Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Franz von Sickingen"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commcrcial parties, including placing technical restrictions on automatcd qucrying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send aulomated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogX'S "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct andhclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http : //books . google . com/| 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch fiir Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .corül durchsuchen. 



■4 



\ 



F^-Cig q 



/ 



i 1 t 

< 



*r 



v^^/fU^^> 



V 




€^^^^ 



<i 



V 



Jftatx^ bfon Sxrkmgm. 



f^rang öon ©idfitöen. 

/ / — 

9iarf) meiftenS ungebruiften Ouellen 



Dr. $. Ulmaitn, 



©erlag Don ©. §it 

1872. 



US 






%ai Kec^t bcr Ucbcrfcfeunfl ift toorbc^atten. 



r 



deiner ^xant 



gettJet^t 



Boripai im PKai 5872. 



VIII ^ortport. 

Maximilianea unb Würtembergica l^au))tfäd^Iid^ aud) bie Slcten 
be§ el^emattgen (Stäfauäterard^it)^ ju 9tatt)e gebogen tt)urben. ©o^^ 
bann ba§ baterifd^e ©taat^ard^it) (baierifd^e unb :pfäl5ifd^e "Siexd)^^ 
tag^acten) fott)ie ba§ 9ieid^gard^it) in SKünd^en, nebft ben Slcten 
bcr untergeorbneten Slrd^iüconferüatorien t)on SRürnberg, 2Sür5== 
bürg unb @^eier. @et|r gute Slu^beute ergab aud^ ba§ franf^^ 
furter ©tabtard^it), ©inigeg fanb id^ im ©tabtard^it) ju ©traB== 
bürg, fott)ie bem ©taat^ard^it) gu S)re^ben« SBenig nur ergab 
tro^ guüorfommenber greunblid^feit ber SSerttJaltung ha^ t)on 
frütier im übelften 3#^^^ befinblid^e babifd^e ©enerallanbeg^ 
axä)it), ©injelne ^lotijen enblid^ entnaljm id^ au§ bem conftanjer 
©tabtard^it) fon^ie bem Slrd^it) be^ germanifd^en SKufeum^ in 
yiürnberg, ®ie Slu^beute War tt)ie fd^on angebeutet eine fel^r 
öerfd^iebene. Stm SKeiften ju bebauern tt)ar bie Unergiebigfeit 
be§ farl^ru^er Slrd^iög, wo faft nur bie pfälgifd^en ßo))iaIbüd^er 
t)orgeIegt n)erben fonnten, fottJie, ba§ tion ben trier'fd^en Slcten 
au§ biefer Qüt im cobtenjer Slrd^it) nur fo n)enige§ ert)alten ift. 
©ine über alle^ ern)ünfd^te ©rgänjung biefer 5ßa^iere n)äre e^ ge^ 
n)efen, tt)enn e§ gelungen n)äre bie t)on ben fürftlid^en ©egnern 
©idEingen^ auf feinen Surgen erbeuteten ßorref^onbenjen unb 
Slcten aufjufinben. ®§ glüdte mir in Gaffel ein Sßerjeid^nife ber^ 
jelben gu entbeden, ba§ nad^ ber (Sinnal^me Sanbftul^I^ unb 
Sbernburgg angefertigt toax, Sei U)eiterer 9lad^forfd^ung fanben 
fid^ aud^ im faffeler Slrd^it) einzelne ber in bemfelben tjerjeid^^ 
neten 93riefe. S)od^ bie übern)iegenbe SKenge n)ar tneber T)ier 
nod^ im farl^ru^er, coblenjer ober baierifd^en ©taat^ard^it) auf^ 
guftöbern, n)o^in bie S8eutet()eilung fie gefütirt l^aben mufete. 
S)iefcr SSerluft ift fel^r gu bebauern, ba bie übrigen grofeentl^eifö 
fürftlid^en Slrd^iüen entnommenen 9lotijen SKand^erlei in ben 
ritterfd^aftlid^en SSetoegungen bun!el laffen. Sm ©anjen jebod^ 
lag mir ein öößig au^reid^enbe^ SJlaterial gu meiner Slrbeit t)or. 
OebrudEte SBerfe, befonber^ neuere 5ßubIicationen amtlidjer 9latur 
feiten^ Defterreid^g, Snglanb^, gran!reid^§, Ralfen ettnaige äixdtn 



iBormort. ix 

• 

ergänjen. Uebertiau^t ift bte gefammte gebrucfte Ouellenliteratur 
mit größter Sorgfalt ausgebeutet ujorben« @o uuter aubereu 
aud^ bie jeitgeuöffifd^eu S)rude unb 5ßam))I^Iete, bte mir, mit eiuer 
StuSual^me, fämmtlidj ju ®ebote geftaubeu t)abeu« @iue red^t um- 
faffeube Dueßeufammluug bot auc^ ber le^te auSfül^r liefere Sio^ 
gra^^ meiueS^elbeu: ©ruft SKünc^. *) @§ ^ie^e n)at)rlid^ ©uleu 
uac^ Slt^eu trageu, n)otIte id^ ^eute bie Slrbeiteu biefeS tl^ätigeu 
SSielfd^rciberS uoc^ uäl^er d^arafterifireu« @o tt)eit eg möglid^ 
n)ar, l^abe ic^ bie tiou il^m mit gerabeju uuglaublic^er 9lad^täffig^ 
feit gebrudfteu ©ocumeute uub fouftigeu Cuelleufc^rifteti aufS 9leue 
äu meiuem ©ebrauc^e coöatiouirt: bei maud^eu freilid^, tuie ber 
mertt)t)otteu flerSl^eimer ßl^rouif, bereu eiujige befauute ^aub== 
fd^rift burd^ SKüud^S ©d^ulb, tVK mir iu SarlSru^e üerfidfjert 
marb, öerloreu giug, mu^te auf eiueu beffereu Sejt üerjid^tet 
n^erbeu. @iue SBiberteguug ber gerabeju ja^IIofeu geiler, 3rr^ 
t^ümer, SSerfefjeu iu bem barfteöeubeu XJieil beS müud^^fd)eu 
SBerfg tt)ürbe meiu Sud^ auf baS SDoppelte augefc^tueßt ^abeu, 
of|ue timn erfid^tlid^eu 9lu^eu in briugeu. 3d^ ^cibe bat)er ge- 
glaubt faft gauj auf biefeu bitUgeu Sriumpl^ öerjid^teu ju bürfeu. 
2)ie fouftige Siteratur über ©idfiugeu, tt)el(^e tuiffeufd^aftlic^ un^ 
getrötjulid^ bürftig ift, fomie bie quelleumäfeigeu Selege uub SSer^ 
tDeifuugeu fiubeu fid^ überalt iu beu Slumerfuugeu* 

(£§ erübrigt uod^ bie augeuel^me 5ßflid^t beS 5DaufS gegeuüber 
2(tteu, bie mir mit ^tat^ uub SC^at bei meiueu gorfd^uugeu ht^ 
t)ilffid^ toareu, iuSbefoubere beu ^erru Slrd;it)t)orftäubeu. S)a^ tro^ 
ader aufgett)aubteu SKüfie biefeg Sud) Söiäugel befi^t, beffeu biu 
idt) mir ftar bemüht, ©etuiffe Uugfeid^l^eiteu, tuie iu beu ßitateu, 
mareu hd eiuem SBed^fel beS SlufeutfiattS mitteu iu ber Slrbeit 
uid^t gu üermeibeu. SKauc^e Hilfsmittel, mlä)t mir aufaugS gu 
©ebote ftaubeu, fouute id) uad^l^er uur iu SluSjügeu beuu^eu. 

*) JJtaitä üon »Sicfingeng X^aten, fiaxu, greunbe bur^ (S. Tliinö) (1827 
—29). 3)rei «änbc. 



Vorwort 



3nbeffen bürfte biefer SJii^ftanb an irgenb tüefentUd^en 5ßun!ten 
nic^t^ gefc^abet ^aben. 

©0 möge benn biefer Söud^ an jetnem %i)dU beitragen jnr 
görbernng gefc^id^tlid^er SBa^rtiett. 



©or^atam 1. 3nni 1872, 



2)cr SJcrfaffcr* 



V 



XII Qn^alt. 

»ierteS üapiitL ©rftarfung im ^ampf 93—129, @i(fingen§ moUt 93. 
Sf^äubereien be§ gierte ©oufro^ gegen bie ®tabt 3)?etj 94. (Seine 2;öbtnng 
anf iBeranlaffung bei* Setjtcren 95. ©icfingen fagt bei* Stabt gelobe an 97. 
53elagernng üon 3Re^ 98. Unterl^anbUingen unb griebe 99. §cffifd^e gelobe 
100. 3uftanb ber ^anbgraffd^aft Reffen ioi. ®icfingen§ ^2(bfi(^ten nnb 5In§= 
jirf^tcn 103. ®i(fingen bei SBeigenan 106. Uebergang über ben 9i^ein unb 
crfter ©rfolg bei ©ernSl^eim 107. 3)ie ^effifc^e 9iitterfcf)aft in 3)armftabt be= 
lagert 109. @enbnng ju ?anbgraf ^>pf)iüpp 109. S^oHmacfjt gur llnter^anb= 
lung 111. 3:i^tcrceffton ber gürften beim ^aifcr 112. ©armftäbter Vertrag 
113. i^anbgraf ^l^iüpp unb ber 55ertrag 116. Erlangung eine§ faifertidien 
9Jlanbat§ gum ©rf^nt? be^ f^effifd^en ?anbe§ 119. (Siefingen maf|nt bie 9iitter=^ 
fcf^aft an ifjre ^erpflid^tungen 120. geberfrieg jraifc^en ©icfingen unb ber 
i|effifd)en 9iitterfd)aft 121. 3mift mit granffurt 123. ^e^bebrief unb 3tu§= 
trag 124. gürraort für $an§ ü. ÖJot^a, 2)^argarett|e öon §uttcn u. a. m. 
125. (Sidfingen^ ©teÜung in biefer "iPeriobe 127. 



SReformation an ^aupt nnb (Sltebern. ©. 131 — 259. 

ChrfteS ^apittl Qm 2)ienft l^abgburgifdf^er ÄaiferpoUtif 133—164. (^e 
fun!ene§ 3(nfe]^en unb Xoi ^aifer SJia^imiUanS 133. 5(gitation für bie 9?eu= 
n?a^( 136. (Sirfingen t>on beiben (Seiten umworben 137. sBemü^ungeu 
Sicfingcn im 3)ienft be§ fc^träbifd^en iBunbeg gegen Ulrid^ üon Sürtemberg §u 
öerttjenben 138. grangöfifrf^e ÖJegenrairfungen 141. (Sidingen im mürtem= 
bergijd)en Ärieg 142. feeitere Sal^Untriguen 148. Qbee einer 2)efenfitiarmee 
unter (Siefingen unb grunb^berg 149. ^l^iüpp t>. §effen unb granffurt 
151. ^erttjcnbung für ^öi^ ü. SBerlid^ingen 152. 2)ie 2)efenfit>armee be§ 
Äönig§ üon Saftilien bei §öd^ft 153. Stimmungen im ?ager unb im ?anb 
154. ©inbrucf auf bie Äurfürften 157. 2)ie entfd^eibung 159. 2)ie angeb= 
licf^c 3lbreffe (Si(fingcn§ unb be§ 5lbel§ an ben nengeroäl^lten ^önig 160. 
^ebrof|ung ber frangöiifc^en 2(genten*161. vSicfingens'SBeftattung al§ fönigl. 
0Jat]^, Äämmerer unb Hauptmann 161. ^ranj bei ber Äaifertrönung unb 
bc§ taiferg Gläubiger 163. 

3ttieiteS ^a))iteL (Siefingen unb §ntten. SBcjiel^ungen gur 9leforma= 
ti DU 164—187. 2)ie Elemente ber ^fleformpartci 164. ©icfingenS iBefannt= 
frf^aft mit ^utten 165. Urt^eil be3 i^e^teren 167. $utten SietingenS gü^rer 
in Uterarifefjen 2)ingen 167. (Eintreten für 9fieucf)Un 168. $utten§ Sirfcn auf 
ber ©bernburg 171. (Siefingen labet i^utl^cr ein 172. 3)uref| §utten§ Unter= 
riefet üöttig für l^utl^er gemonnen 173. SBarnungen, (Seubbrief an 3). ü. $anb= 
fe^ue^g^eim 174. Urtf|ei( 53ut5er§ unb §utten§ 175. ^Jleic^§tag §u Sorm§. 
Äaifcr Äarl 176. «efürcf^tungen ^tteanberg 177. (Siefingen ^ält fxd) gurüef 
177. 2)e§ taifcrö 33eid)tt}ater ^(apion bei (Sidingen 178. Sutl^cr jum Qmt- 
gcfpräei^ mit bcmfclben gelabcn 181. i^utl^er^ S^crfcf^roinben. §uf einem 
Scf^Iog (Siefingcn§ Verborgen? 182. (Siefingen unb bie ^rcbiger ber neuen 
Sefire 182. SJ^artin «uijer 183. @c^mebeC ^quila 184. Decolampabiu^; 
SReform be^ ®Dtte§bienfte§ 185. §artmut^ öon Äronbcrg 186. 

$)ritted ÜapittL 2)cr gelbgug an ber äftaaß 187—229. (Siefingen aB 
faifertic^er General 187. (SicfingcnS militärifef^e @igcnfef)aften 188. tarl V. 
unb granj I. 189. 3ertt)ürfni6 9iobertg ö. b. äftarf mit Äar( V. 192. ©ein 
Eingriff auf bag ?u^emburgifd^e 195. S3crmittlung§t>erfuef)e 196. getbgng be§ 
©rafcn üon 9Zaffau gegen Sftobert 196. Sä^renb ber ^ampfpaufe (Siefingen 



XIV 3n^a(t. 

mhxtä)t ü, äftainj 309. 3)effen 9}?arf(f)aII unb ^ofmciftcr int Sinöcrftänbniß 
mit iSicfingcn 309. 2)cr Äurfürft ücranttüortlid^ gemad^t 310. >Scinc Unter^ 
trerfung 311. S^crfal^rcn gegen gromin t>. §ntten 312. (^cgen fonftige ^er= 
bärf^tigc 313. ©rneutc ©inung ber dürften §u granffnrt 314. SSermittlung 
be§ S3ifc^ofS ö. (^peier 315. ©irfingen^ S3rn(f) mit $falj, STngriff auf ?üt5el= 
ftcin 317. (Entfernung $utten§ unb 53ut5er§ 317. ^iieberlagc §an^ t». ^i(f* 
ingcnS 318. (Sirfingcn ruftet fid) 319. (gntfenbung «Sd^mtcferS unb ÄronbergS 
320. 3uftanb be§ ^önigreid^g «ö^men 321. Dr. ^o^ann ö. gud^iSftein in 
^öl^mcn 321. 2)effen S^crbinbung mit ©icfingen 322. ^etücgungen üon 
ber böl^mifd^en ©renje l^er 324. @i(fingen fud^t ^ilfe auc^ in granfreid) 324. 
Bearbeitung beS fränfifd^en SlbelS 326. ©rfter ^ittertag ^u <^$tt)einfurt 327. 
©rflärung beS Sfleic^Sregimentö 328. 3^^^*^^ 9fiittertag p ©d^meinfurt 329. 
®i(fingen§ gebrudte 55erantttJortung 332. ©irfingen unb bie iöaüern 332. 
S3emü^ung bie ©täbte ju geminnen 335. ^olitifc^e ?age berfelben 335. 
@täbtetag ju ©peier unb bie Söerbungen beiber Parteien bafelbft 336. (Sr= 
folg 337. fernere einbüßen ©idingeng 338. 

^vittt^ ^apiitL 3)a§ 9fleid)§regiment unb bie Parteien 340— 360. ^er- 
l^alten be§ ÄaiferS gu ©idingen 340. ^flotte (Srjl^ergogS ^erbinanb 342. 3)a^ 
9fieic^§regiment 343. 2)er ^eid^^tag üom 9^Düember 1522 344. ^fäljifd^e 
^ilfggefud^e 345. 2)er „fleine'' unb „große'' Slu^fd^ug 347. 3)er „geringe'' 
2tu§f$u6 348. (SidingenS SBrief 349. 53ef(^(u6 be§ SRegimentS unb ber 
«Stäube in $eibelberg einen ^ergleid^^tag gu l^alten 349. 3)ie SBaffenftitt= 
ftanb^frage 351. 2)er 2:ag ju ^eibelberg 351. ©emeinfameö §i(f§gefud^ ber 
triegSfürften 353. 3)aS 9fiegiment ftettt 53ebingungen 355. Df^od^maüge S?er= 
mittelung ol^ne bie ^bfid^t ^idingen gu begünftigen 356. S5ermid(ung mit 
bem fd^mäbifd^en iBunb 357. 2lnnäf|erung ber brei gürften an letzteren 358. 
2)ie bünbifd^e (Sjecution unb bie fränüfd^en Flitter 358. 35erl^a(ten be§ 
Regiment« 359. ÖJrünbe befferben 360. 

Viertes ^apiitl tam^f unb Sob 361 — 399. ©idingen^ ^erfon 361. 
Haltung im äftißgefd^id 362. (Sein ^lan 363. ?e^te S5erabrebungen ber 
gürften 364. ©oncentration ber gürften bei ^eujnad^ 365. ^ufbriid^ uac^ 
Sanbftul^l 366. @idingen fd^idt feinen jüngften ©ol^n meg 367. Sleußerung 
beim Slnblid be§ ^einbe^ 368. ÖJrünbe feine§ eigenen 53Ieiben5 368. Sage 
unb iBefeftigung ^anbftul^l« 369. Beginn ber Belagerung 370. ©idingenS 
B^rtüunbung 371. 2)ie aufgefangenen Briefe 373. ©rpfite 3lnftrengungen 
ber Surften 373. SlbermaUge BermittlungSöerfud^e 375. teine 'än^fxdjt auf 
entfa^ 376. „Sl^eibigung" unb ta^jitulation 376. 3)ic ^ieg§fürften auf 
lOanbftul^I unb an @idiugen§ Sager 378. ©idingenS le^te Slugenblide unb 
Stob 382. ©eine Beftattung 384. Urtl^eile über ben Berfd^iebenen 386. 
@d)tt)ider entfd^Ioffen ben Äantpf fortjufe^en 387. Berl^alten ber toürtemberg. 
Slegierung 388. Unterttjerfung ber ÖJanerbenfd^löffer im (Slfag 389. Begna* 
bignng üon ©tragburg unb ber ©rafen toon gürftenberg unb ^o^engoÜern 

390. 2)ie dürften üor @bernburg 390. Unterl^anblungen unb Kapitulation 

391. BeutetJ^eilung unb Bertrag 393. %u6) bie ©bernburg gefd^Ieift 394. 
©idingenS Äinber 394. §artmut]^ öon tronberg 395. ^^roceß gromin§ o. 
^utten am 8fteid)gregiment 395. Urtl^eil be§ gelteren unb S^^^ürfnig mit 
ben triegSfürften 396. ©d^Iuß 398. 



Seilagen 401 



,N. -^r-v V -^N. 



§tfU$ ^tt<5. 



$e^be^ ttttb fHtitttUhtn. 



Sicftngen bro^te mit treuer unb ©c^roert ber ^oc^-- 
müt^ige, jäl^aornig« SWann! 3(^ ^aff' i^n. Sein 8lnfe^n 
nimmt ju toie ein @ttom^ bet nur einmal ein paar S3ä(^e 
gefreffen l^at, bie ül&rigen folgen toon felbft* 

(Feiglingen in mt^e'i m^ bon IBerlid^ingen, agierter 

Slct.) 

Oderint dum metuaut. » 

(Sueton, Caligula 3U.) 



Ulmann, ©idingen. 1 



I, 

ii 

|! 

I 

I 
» 

I. 

j" 

i: 

i: 



4 1 «u(i>. 1. Äa^jitcL 

l^arb toax ^ißrobft an ber ©reifaltigfeit^fird^e ju ©speiet, ein Stcinl^arb 
um bte 3»tttc be^ :$5a]^r]^unbert^ Sijd^of t?on SBorm^.') 

©in anbetet Sleinl^atb, be§ ebengenannten ß^^^S^^^fK ^^^^ ^^^^^ 
feine SSetmäl^tung mit ©d^onette tjon @ien, ©tbtod^tet biefeö Stam- 
met unb SBittme beö 93oo^ t?on SBatbed, ©to^tjatet unfeteö gelben. 
t)iefe @]^e tjetfd^affte feinen 9Jad^fommen ben 3lnf^}tud^ auf ^Jolge in 
bie ü^el^en bet ^ettn tjon ©ien.'O 35etmut]^üd^ n?at et im t)ien[t 
bet ^fatj: menigften^ ettl^eitten il^m bet ^fatjgtaf ^tiebtid^ unb bet 
9J?atfgtaf ^acob t?on 93aben, beibe ®tafen t?on ©ponl^eim, bie tt)\ä)^ 
tige ©ttaubni^ il^ten Slntl^eit bet ©betnbutg, bet t?on ®taf Qol^ann 
um 1200 ®u(ben t)et}}fänbet n?at, tjon bem betgeitigen i^^t^bet bet 
3?etfd^teibung einsulöfen/) ®o fa^te bet ©tamm ©idingen juetft 
^u^ auf biefem füt benfelben \)f)'dttx fo bebeutung^tjollen 93oben. Die 
3ltt beg SSotgel^en^ bleibt füt t^eitete ©ttüetbungen d^ataftetiftifd^- 
2)ian ttat füt ben ^ettn, bem man biente, a(^ 93ütge ein obet n?at 
in bet gtüd fidlen Sage, bemfelben im ti^tigen SlugenblicE eine ©umme 
@etbe^ tjotfttecEen ju fönnen, tpofüt man fid^ bann natütüd^ mit 
Siedeten unb Slntüattfd^aften begnaben üe^. 9D?it meit gtögetem (£t^ 
folg tDu^te Stein^tb^ ©ol^n, ©d^ttjidet bet jüngete genannt, bie 
@unft bet SSetl^ältniffe an^äunu^en. ©eine Seben^atbeit l^at e^ feinem 
©oljne etmögtid^t, eine nod^ übet J)eutfd^{anb^ ©tenjen l^inau^- 
teid^enbe Sebeutung ju ettingen. 

1) Ttont 3citf(i>nft füt b. @ef(^, be§ Oberr^einS I 429; IV 169; VII 80 
u. 416; VIII 292 u. 406 k, Tlont Ouettenfantmlung jur babtfd^en ganbeS- 
gcfd^id^tc III 684. 35crg(. ^oxn^ Sormjer S^ronif, ^erauSgcg. öon Slrnolb 
(43. ^^ßubl. beg Utcrar. 5^erein§) ®. 183 ff. 

2) <Sd^mi(fer, fein ®ol^n, marb mit «Srf^Iog @icn unb ^ui}ti)'6x üon bem 
Sel^nSl^ervn ^otiann Söilbgrafen öon 3)]^aun unb ^rbutg, betcl^nt 1483 @am§= 
tag nad^ Thomae apost. (@i(fing. (5o^)tal6uc^ im ^leid^^ard^iö ju SÄünd^en). 
eine 9?ei^e Urfunben au§ b. Qf. 1439, 1473 n. 1477 iHnfttircn auf§ befite bie 
^^Ivt, mic man e§ anfing, um gu !t?el^en gn gelangen. ((Sbenbaf.) 

3) 35erpfänbet 1430 an $an§ Sßtnterbed^er. 2)ie SSerfd^reibung mar bann 
an 5)ietrid^ Änebcl übergegangen. 3)ie im Xejrt erwäl^nte @rmäd^ttgung : §ci^ 
bclberg 1448 2)ornftag nel^eft narf) @t. ü?ncä. (®i(fing. Sopialbud). Sind) ge- 
brurft in ber ^rocegfd^rtft: Sfteid^Sfreil^errüd^ ficfingfc^c Stugfül^rung öon ber 
Unftattf|aftig!eit beSjenigen 9flecurfc§, meieren (S. ©1^. 2). gu ^falg .... miber 
bie gered^tefte @r!cinntniffe eineö ^öd^ftprei^üd^en S^eid^S^ofratl^S wegen SBieber^ 
einreimung ber ... . ©bernburg an ba§ üerfammelte Wid) nel^men motten. 
1770. iöeil. B. ^ergl. über bie iHteratnr biefeS 9lerf)tS^anbeI§: ^oljfc^ul^er 
(fortgfl. ö. ^iebenteeS) 3)ebuctionenbibüot^e! öon 2)cutfd^lanb I N. 55—76. 



6 1. 35u(i^. 1. ^apxttl 

ba§ SBcfi^tl^um, red^net man baju woij ^ai)it^\i)^ Selben, bic ©d^toictcr 
t)ou ber *?JfaIä, t)on 3?e(benj, 8otI)ringen, 3^^'*^*^^^"^ ^^^ SBifd^öfcn 
t?on ®ormö unb ©peier, bem Stift ju 33Bei§enburg u, a. tn, \xä) ^attc 
auftragen taffen unb ju meieren forttväljrcub befliffcn tt?ar, ju einem 
ved^t [tattUd^en Kom^Iej tion ©ütern, ^Jreifid^ ging bemfelben Jcbc 
territoriale ©efd^Ioffenl&eit gäuätid^ ab. SSJir befifeen für (Sbernburg 
unb Sanbftul^I Urbarien au§ biefer Qtxt, bie anfd^aulid^ tjor Slugen 
füljren, an^ tüie toielen, oft t?erfd^n?inbenb Keinen @inäe(}}often fid^ ba§ 
Sinfommen eineö fold^en ^errn äufammenfe^te/) 

6^ ttjäre fel^r ttienig bem ©l^arafter ber bamaligen Qtxt tnU 
\pxtiitnh, tüoüte man nad^ bem eben Slu^gefül^rten fid) bie SSorfteüung 
bilben, at§ ob ©d^ttiicfer auf feinen SBurgcn ftittfifeenb unb feine 
^Renten fammefnb bie ©elegenl^eit ju neuen @rn?erbungen abgctoartet 
I)ättc. !Der SSater ^ranj toon ©idingen^ toar ein raul^cr Steiterö- 
mann, ber in mand^er ^Jel^be fein ©d^toert gefürd^tet gemad^t l^attc. 
!Dem tro^igen, fedfen 9titter bünfte e^ unerträgtid^e ©d^mad^, ba§ 
il^m atö ^rcmben bereinft in ^'6ln ber !DoId^ abgenommen toorben 
toar, ben er fa^ung^n?ibrig innerl^alb be§ ftäbtifd^en SSJeid^bitbe^ am 
®ürtel trug. 6r fd^toanfte ntd^t mit ber mäd^tigen ©tabt anju* 
binben, ja fein grimmiger Qoxn tjerftieg fid^ bi§ ju bem feinauöge^ 
badeten 3Jfan, bie ftotjen ©täbter innerl^alb il^rer 3)?auern gu über^^ 
rummeln. @r toarb SJrieg^fned^te, toeld^e im Qdi)x 1488 unter bem 
3Sorgeben im Sluftrage ber Steid^^ftäbte bem Steid^^felbl^erm ^crjog 
Sltbred^t tjon ©ad^fen gegen bie ^famänber äuäujiel^en, fid^ in Solu 
einquartierten. 9lm beftimmten Jag foHte jeber feinen SBirtl^ er* 
fted^en unb barauf bie ©tabt an tjerfd^iebencn fünften in SBranb ge* 
ftecEt ttierben. J)er 2(nfd^lag fam red^tjeitig jur tenntni^ beg Statl^e^: 
eö gelang, fid^ be^ ^au^Jtanfül^rerö ju tjerfid^em, ber t?or feinem lob 
©d^toidfer a\^ Urljeber naml^aft mad^te. SBeitere^ über ben SSerlauf 



1) ^ad) ben Urfunben be§ ficfing. ®optaIbud^§. 2)a§ (Sbernburger Urbarium 
to. 1486 auSgügft* bei Seemann, ^cfd^. ber ^fälgifd^en Burgen IV 309. 2)ai5 Sanb- 
pulsier (1479 ©tnnal^me unb 5(u§gabe §ctnrid^ «Sn^berS öon megcn meinet §crrn 
3:un!]^er ®mi(fcr§, antreffenb ba§ Slmt 9?anftul) im @taat§arc^iö gu Äaffel. 
55on ben nieiftcn ©infünften gel^örtc l^icr ®mtcfer nur Vs» Ucber ben Umfang 
be§ geuauutcn Slmte« !ann man fid^ bei genauerer OrtiJfenntmß einen begriff 
j^ bilben au5 ber Umgrenzung, in weld^er ein 1443 tertia feria proxima ante 

convers. Pauli ÜRainger @t^I3 für boj5 ^d^tog „9ianftein" unb bie @tobt 
„^^ianftul" gefc^ioffener 8urgfrieben ©üttlgfeit l^aben fott. ^\d. S^opialbud^. 



i; 



8 1. SBtt^. 1. StapM. 

bcn ©tlcrn auf bcv ©bcruburg bcr @rbc geboren tüarb- |)crr 
©d^toider ifl unö genannt atö gieb^bcr aftrotogifd^cr ©tubien, ja 
toenn toir f^pätcren Kleibern glauben bürften, fogar atö JJ^cunb ber 
SWagic: lein SBunber bälget, toenn ba§ freubigc fjamiüencretgni^ öon 
einer tounberbaren Sonftettation eingeleitet jeinntugte. ©a§ neuge- 
borene Sinb toerbe auf ©rben eine tounberbare Qtit l^aben unb ein 
trefflid^eö Hufeisen belommen, fein @nbe n?erbe aber ettoaö befd^toerlid^ 
fein, fo fa§ ber SSater in ben ©ternen. Die SDhttter erinnerte f^)äter, 
atö ber ©ol^n l^erantoud^ö, il^ren (Si)tf)txxn an biefe SJorauöfagung, 
foorauf berfelbe anthjortete: ^a, tiebe |)au§frau, e^ toirb nod^ ein 
anberer SfJiaun toerben, Öott toeig, n?ie eö \xä) enben toirb. ^) granj, 
ober ijranciöcuö, toie ber ©ol^n in ber Sieget genannt ju fein fd^eint, 
toud^ö l^eran fräftig, toenn aud^ nid^t gro| öon Sör<}er, bie gteube unb 
bod^ toegen feineö l^eftigen SBcfenö aud^ bie ©orge ber ©einen, J)er 
3Sater mag über ben ungeftümen Knaben, toie ben l^od^ftrebenben 
:JJüngIing öftere äl^nfid^e befümmerte ©eufjer auögeftogen l^aben, tt)ie 
einmal in ©egentoart be§ §errn SBleidter Sanbfd^abe öon ©teinad^, 
ber f^päter ©etegenl^eit fanb, bie propl^etifd^en SBortc be§ attcn 
©d^midter ben im ^df)x 1519 ju |)öd^ft tjerfammelten SBal^Icommif* 
farien mitjutl^eiten*^) (So liegt nid^tö bor, toaö ju ber Sermutl^ung 
bered^tigte, ba^ feine (grjiel^ung eine toefentlid^ anbere gctoefen fei, 
als fie bamal^ in ber Sieget auf 35eutfd^Ianb§ Slittcrburgen l^cimifd^ 
toar. @öfe öon 93erlid^ingen§ ©elbftbiogra^l^ie giebt anäj baöon ein 
anfd^autid^e^ S3ilb. ^eitid^ finb toir nid^t befugt aüe QÜQt beffel* 
ben, fo tauge nid^t anbere Slnl^alts^junfte baju fommen, ol^ne toei* 
tereö auf ^Jranj ju übertragen- Ob ber Snabe auöfd^üepd^ auf 
ben oäterltd^en ©dölöffern fid^ tummelte, ober ob er frül^jeitig jur 
Erlernung ber Mitterfitte einem befreunbeten (Sbelmann öon betoäl^rter 
Jüd^tigleit alö JBube ober *ißage anvertraut tourbe, toir toiffen eö 
nid^t. ©benfo entjiel^t fid^ unferer Seftimmung, ob er, toie eS in 

1) 3)er ^cburt^ort naöij ber flerSl^etm, Sl^r. 223. 3)cr Xaq nad^ ßornS Sorm* 
fer (Sf^x, @. 241. Selber bie lange für rid^tig gcl^aUcne ^aäfxiditf bag er auf 
(Stcfingcn geboren fei, ftanimt, finbe id^ nid^t. 2)cn erftcn SWär^ giebt Pantaleon 
an, de viris illustribus German. III 93. ©eine Eingabe ift biiJl^er nac^gc* 
fd^rteben worben. 2)aj5 §orolog in ber f(eri81^. (Sl^r. a. a. O. ; öergt. über ©d^wicf erd 
@tubien in ber SWagic: Antiquitatum et annalinm Trevirensium 1. XXV 
auct. Chr. Browero et J. Masenio. Leodii 1670. 

2) gler^^etmer S^r. @. 224. 



12 1. »ud^. 1. Äopitcl. 

anbete 9letd^^[tänbe bie ©jecutiou ait§. SBäl^rcnb in ben baicrif(!^ett 
^anben jctb[t au§ nal^efiegenben ®vünben bie ^t\i)^txnp)pm ben Stieg 
nut l^inju^Iten fugten, tvatb bie ^falj aufö unbatml^etjigfte öet* 
teuftet, ©ie ©d^töffet teutben gebtod^en, ^unbette t?on ÜDötfetn 
gingen in stammen auf. 35et Stieg^^jlan tt?at, ben 'ißfaljgtafcn 
"ißl^ilip^ butd^ einen übetlegenen Slngtiff tjon bet Untetftüfeung feineö 
®o]^ne§ abjul^atten; bann, hoffte man teol^t, teetbe bet SBtanb in 
SBaietn fetbft fid^ (ei^t unb ol^ne gto^en ©d^aben be^ umfttittenen 
©ebieteö etftiden taffen.^) ©anj gelang bet ^(an nun nid^t. 6in* 
mal mad^te ^etjog SRu^ted^t Saietn feinetfeit^ aud^ jum ©d^auplafe 
beg Stieget, bann teaten gteid^ im SBeginn be^ Äam^feö fe^öl^unbett 
^fäljifd^e Sletjfige il^tem jungen ^ettn ju ^ilfe gebogen. 50iit biefen 
unb bem gemotbenen gu^tjolf fül^tte Stupted^t t)Otjug§tt)eife feine 
Sad^e. 2lud^ ^tang tjon ©icEtngen ftanb im J)ienft unb toie eg fd^cint, 
im SSetttauen be^ ^pfätjifd^en ^tätenbenten. Slnfang 1504 lag et in 
SJefa^ung gu Slmbetg, al§ 93efe]^I fam am 23. ig^nuat nad^ äug^butg 
abjuteiten, um im ®efotge 9lupted^t§ ju fein toäl^tenb bet 3Setgteid^ö=^ 
tjetl^anbfungen , treidle bet taifet jtvifd^en ben ^atteien bafetbft an* 
juftelten teünfd^te. 35a fi^ bie 3i^f<^^"^^«tit^ft -^ttea^ tetfd^ob, ift 
e^ nid^t mit Seftimmtl^eit ju fagen, ob t^xani betfetben beiteol^nte.^) 
®ie l)ettief befanntü^ tefuttatto^. ^n bem nun beginnenben 
tam|>f n?at ganb^l^ut einet bet SKitte(|>unfte bet D^etationen 9flu=^ 
pted^t^. |)iet ftanb aud^ ©d^midfet toon ©idftngen, bet ^\aii ^of* 
meiftet, offenbat in einflu^teid^et ©tellung, jebod^ ni^t eigentUd^ atö 
Sommanbitenbet. 2lt§ ^anptkntt tteten tjietmel^t in gal^Iteid^cn 
©d^teiben l^ettjot ^ötg tjon 3B^gpecE, @eotg tjon 9ftbfeubetg, 50iag* 
nuö t)on ^ab^betg.^ ®ie festen t?on ganb^^ut au^ aud^ nad^ bem 

1) ^cfd^rc^bung bcr naml^aftiften gcfd^ld^t unb Äricg^l^annbclung .... 
öon <St. ^corgentag 1504 biß ungeöerlid^ auff Söcin'S'iad^ten 1505. @§ ift bcr 
officielle, öon Sluguftin ^öUncr öerfagtc bairifcf^c S3crid^t. ©eparatabbrud au« 
bcu SJerl^anblungcn beS l^iftorifd^en S^crcinS für 9iiebcrbaicrn, §eft 2 u. 3. unter 
bem 2:ite(: ber Sanbgl^utcr ©rbfolgefricg. <B, 9 ff. (2)ic (grgäl^lung rei(^t nur 
biiS gunt 1. gcbruar 1505). 

2) SEßürbinger, triegggcfd^ic^te öon «a^cru, granfcn, ^falj unb «Sd^wabcn 
Don 1347—1506, II ®. 185, nimmt ba3 an. @S gc^t iebo(^ aug ber öon 
il^m felbft öeröffeutUd^ten ©orref^jonbcng nic^t l^cröor. (UrfunbcnauSgüge jur (Bt- 
fd)i(f)tc bc« lanb^^utcr (grbfolge!ricg§ in: S5cr^anblungcn bc« ^iftorifd^cn herein« 
für 9^iebcrba^crn Vm @. 308). 

3) UrfunbcnauiJsügc jc. iRcgcft 112 öom 25. ^iluguft. S3gr. töttncr @. 79 



14 1. ^uö). 1. ^apxttU 

^timati) jurüd , glcid^ bcn anbeten ta:()fcren SSertl^eibigern» ^) ® id^er-- 
üä) unter il^nen aud^ ©d^ttjider Don ©idingen. «Qfd^ barf nid^t üer=^ 
bergen, ba| biefe Slnnal^me einer feit Sängern im ©d^toang befinb* 
tid^en SKeinung toiberf^jrid^t. 35er 25ater ber le^teren, ber ^efuit 
S3rott)er, erjäl^It, ba| ©idfingenö SSater in biefem ^ieg int Äampf 
gefangen uub, ttjeit er baö SReid^ unb bie freien ©täbte bebrängt, auf 
Sefel^t SDlajcimilian^ auf ber SBurg Äo:()))enftein gefö^jft Sorben fet^) 
9iad^ altem, toa^ angefül^rt ttjorben ift, muß biefe 9iad^rid^t im l^öd^* 
ften ®rab unttja^rfd^eintid^ Dorfommen, ©d^ttjidfer ttjar in minbercm 
®rab com))romittirt, at§ bie unter freiem ©eleit abgiel^enben §au^)t* 
leute. ©ein ))erföntid^eö ©rfd^einen in H'ufftein betoeift ba^. Sönig 
3Jiajimi(ian, fetbft ©otbat, fann bie einfädle ©rfüttung mifitärifd^er 
©d^utbigfeit fo nid^t geal^ubet l^aben. 5)a^ ©efd^idf ^ol^ann^ Don 
^ienjenau unb feiner ©enoffen läßt fid^ bagegen nid^t anfül^ren: er 
im mit bem Job bie Derrätl^erifd^e ' Slu^üefemng ber SBurg Äuf^ 
ftein/) Urfunblid^ ift ©d^ttjidfer am 10, ^ebruar 1505 nod^ unter 
ben Sebenben/) äBie foö man fid^ ein SBIuturtl^eif nad^ biefer Qüt 
an il^m Doüftredft erflären: e§ ^tte ber ^artein}ut]^ , bie ber ^önig 
ju befänftigen fud^te, nur neue ^ial^rung gegeben! 2luf fallen mü^te 
e§ aud^, ba§ ^rauj Don ©idtingen, ber \päitx n^ieberl^ott bem pfät* 
jifd^en Äurfürften bie 35ien[te Dorred^net, bie fein |)au^ il^m geteiftet^ 
biefen blutigen S3en}ei^ Dafattitifd^er Streue übergangen l^aben foUte! 
@^ ift feine SSeranfaffung, auf ba^ alleinige B^^S^il ^^^ unjuDcr- 
läffigen unb gel^äffigen S3rott)er l^in, ber erft anbertl^alb ^al^rl^unberte 
fpäter fd^rieb, ein gettjaltfame^ @nbe ©d^toidfer^ auäunel^men. Äeine 
geitgenöffifd^e Quelle ttjeig etn^a^ Don einer fold^en SBegebenl^eit, »äl^* 
renb bod^ mel^rere fid^ über feine ©d^idffale ttJäl^renb biefe^ Sriegej^ 
fonft nid^t ununterrid^tet itxien*^) 

1) Sürbingcr D 274, Äöttner 115. Ephemerides bell. Palat. Bavar. bei 
Defeie, script. rer. boicar. II 486. 

2) Brower et Masen: Antiquitates et annales Trevirenses (1670) U 
337: qui superiore bello Bavarico in acie captus, quod Imperium liberas- 
que civitates armis direptionibuaque vexasset in arce Coppensteinia , qua 
tenebatur vinctus, Maximilian! Caesaris juasu, securi percussus capite poe- 
nas luerat. §lm 9knb bei? 2lbf(f;nitt§ fielet: Privata documenta Trevir. 
Archiepisc. 

3) Sürbingcr a. a. D. ä^crgt. ?iIiencron, bie l^iftor. 55ot!i?Iicber ber 2)eut» 
fe^en II 551 u. 555. @. auc^ Zöllner 124. 

4) ®. bie <S. 16 ^^Inm. 2 ju citirenbc ^erlcil^iing^udunbe. 

5) SBarum ^ätte Xx\ti:)tm, ber historia belli bavar. (bei JJvc^cr-tStniöe DI 



16 1. «ud^. 1* ^apxitl 

ia% ©inl^eit ftarf ntad^e, tüurbe ber ©rtoeitenmg unb 3Serftärftmg 
geuoffeufd^aftfid^er SBejicl^migen ju bcm benad^bartcn Slbet forgfamc 
Slufmerffamfcit getüibntet, ^tcr fameu befonberg bie ©anerbfd^aftcn 
mit il^rcn S3urgfriebcn in S3etrad^t. ®<)äter tpcrbcn 35ra(j^cnfet^, 
Öüfeefburg, 35]^aun unb ^aücnfcte ate bic ©d^tßffcr genannt, in bcrcn 
©emcinfd^aft er eintrat, ^n ber ttjid^tigften bicfer 93eften, ber auf 
l^ol^em ^el§ getegetien S)o^?))eIbnrg ©teinf aöenfeB , feigen n)ir il^n 
ttJäl^renb ber erften ^eriobe jttjeimal 1508 unb 1514 befd^äftigt, 
einem SKaltag beiguttjol^nen'), beffen Slufgabe bie @m?eiterung unb 
SBefräftigung beg S3urgfrieben^ ttjar. 93efonber^ erl^ielten bie SBeftim- 
mungen eine praftifd^ere Raffung, bie fid^ auf SBenu^ung ber Surg 
unb 93et]^eiligung ber ©emeinen bei ©treitigfeiten mit ^Jürften bejogen. 
@ar mand^er üon ben brei^ig ÖJanerben hat bann ©idKngen gegen 
3Borm^ unb Srier feineu 2lrm geliehen; tt)ie bie Stübe^l^eim, üDalberg, 
fjter^l^eim, |)ild^en üon 8ord^ u. a. m. 

2lud^ in ^ranj lebte ber l^au^l^älterifd^e ®inn feiner 3Sorfa]^ren, 
ber, fo fel^r fid^ and^ ^Joetifd^er @inn bagegen fträuben mag, in ben 
meiften ^Jäßen bie |)anptgrunblage be^ @m:|?orfteigeng unferer großen, 
nad^l^er fiirftlid^en (Sefd^Ied^ter geujorben ift, SSJer mag fagen, ob tjor 
be§ el^rgeijigen iungen SJJaune^ ©eele fd^on in erfennbarer 3)cutUd^* 
feit baö S5itb ber ©teüung fd^ttjebte, ttjeld^e er ju ennngen trad^tetc? 
^ebenfaltg ttjar e^ nid^t ol^ne fein SJerbienft, ba| il^n bie (Selegenl^t 
nad^l^er nid^t unvorbereitet fanb. Qn\t^mH n^nd^g aud^ unter feiner 
|)anb ber SSBol^fftanb be^ |)aufeg. SBol^t mod^te fid^ bie 3Äutter, 
bie einige ^al^re ben ©atten überlebte, ber ingenblid^-rüftigen ^aft 
erfreuen, bie in bem ®o^ne ttjirfte unb fd^affte. @d^on im Februar 
1505, nod^ bei ©d^toidfer^ ü?eben, üerliel^ ber ^fatjgraf in Slnerfcn* 
nung ber treuen ©ienfte, bie fein |)ofmeifter ©d^midfer t)on ©idfingen 
il^m getl^an, bemfelben unb feinen Srben ba^ Siedet, im @bernburger 
©ebiet @rj unb anbere^ 3DletaIl gu fud^en unb bergttjert^njcife an 
ben ÜCag ju förbent. iflnx ben §atben 3^^nten bel^iett ber Surfärjt 
fid^ Dor.^ ^Jvanj ttjugte aud^ bie unter bem Sil^eiugrafenftein beflnb* 

1) Jüebebur, OTgeut. 3(rd^it) für ®efct)ici^t^funbe be§ preugifd^en ©toat« VI 
@. 58 ff. unb SSSiganb, S95et?Iavfci^c 33eiträgc II 150 ff., finb bic ncit errid^ 
ten Söurgfriebcu gcbrucft. ^ergl. and) ^^oma§ l^eobiui^: Draconis rupes, Lutcel- 
burguiTi, Daunum, frigida rupes et pleraeque aliae in Vascovia pluribus 
addictae domiuis arces illuin in conimunitatem admisere. 

2) ^crgamcnturfunbe au« ^eibelbcrg 1505 äl'Jontag nad^ JJnöocaött (|fcbr, 10) 



20 1. ^(^. 1» Kapitel 

ba§ t^xmi, ü)t nod^ bic SBeftätigung eintraf, anbeten @imie§ 'ge* 
ttjorben toax, 

SBenig nur i[t überliefert Don feiner Iriegerifd^en unb überl^au^t 
nac^ Sinken gerid^teten Sl^ätigfeit au^ biefer frül^eren Qtxt Qnex^ 
erfal^ren n)ir üon feiner SBetl^eiligung am ßanb^l^uter ©rbfolgcfricge, 
bann ftel^t feine Sl^eifnal^me feft an einer JJel^be, toeld^e fein 35icner 
ßieorg Don Slobalben, genannt |)e^(en^ÖJeorg, einer ^Jorberung öon 
33 ©ulben l^alber gegen ben (trafen SReinl^arb Don 3^^i^^ü(fen ent* 
fachte. 3iaci^bem mel^rere SSemtittlung^Derfnd^e Slnberer feWgefd^tagcn, 
nat)m fid^ ©idingen feiner an unb jtüang ben trafen burd^ eine 
©elbfnmme fid^ Stulpe ju erfaufen.*) ©inen anbern „ SR euterbienft" 
fc^eint er einige ^al^re f))äter einem ^reunb gegen bie Siegenten unb 
bie \?anbfd^aft ju .Reffen geleiftet jn Iiaben. 3Benigftenö ift fein ®efud^ 
uortjanben, biefer .'panbfnng ttjegen „außer Sorgen" gelaffen ju njerben*^) 
^m gleidjen ^al)xz 1512 ttjol^nte er ju Sorm^ einer SJerfammtung 
ber ^H^einifd^en 3titterfd^aft bei, bie fid) mit ber ^rage befd^äftigte, 
iüie man beut ©eutfd^en Orben in ^reu^en l^effen fönne. iDaß er 
neben brei anberen |)erren bie bem ^Beauftragten beö |)od^meifterg 
äu gebenbe Slntmort unterjcid^net, ift ein SBen}ei^ für baä Slnfel^en, 
beffeu er fid^ in feinem Greife bereite erfreute/) ^m ^al^re 1514 
nat)m er a(§ ^jfätjifd^er Ütati) an ber ©efanbtfd^aft Jl^eit, njetd^c 
feiten^ beö Äurfürften l^ubtüig jur 33ermitttung sttjifd^en Utrid^ Don 
Söürtemberg unb feinem Sanbe nac^ Tübingen abgeorbnet marb unb 
ben üübinger SJertrag Dereiubaren I|alf/) 3)amit ift iebod^ aüeö 

cje^eubcu ift Qörg: 2)cutfci^Ianb in bcv Sicüolution^pcriobe üon 1522 bt§ 1526, 
2, 63 JU bcrid^tif^cn, ber angicbt, bajj ftd; @. 1520 einen üiergigtägigen %hta^ 
„ücrfd^afft" l^abc unb .bafe er „jjur Qc'ü alg §utten mit jenem ^-Präbi!anten=®Iub 
auf ber (Sbcrnbnrg unb ber i(|nen fecunbirenbe ü^ut^cr bereitiJ in büittriefenben 
3cl)riften bie au «Sicfingeu gemad^te ^roberuuc; au^pofaunten'\ bamit umge» 
gangen fei, ein grangiSfanerflofter ju ftiften. 

1) ^cv^Pflf (äbelfaffer e^roni! V 49. jum 3a]^r 1508. 

2) (SicfingenS ©ntfd^nlbignng an bie Siegentcn, 1512 Sonntag nati^ nativ. 
Mariao. {>Sept. 12,) 'änSwcid^enbe totwort berfelben 2)larburg 1512 3)onncr* 
ftag na^ Matthci (®ept. 23.). Söeimar. (ä^efammt-^Jlrd^iö. 

3) (Sorm« 1512 9Wittrood^ nati^ iWartini.) ^oigt, ^xan^ öon ©idingcn 
in: 33eiträge gnr Äunbe "ij^rengenS II 2>. 345. 

4) vStein^ofcr ^J^ene Sßirteub. (J^ronit IV 92. SBaS für ^pänc ©icfingcn 
mit bem ©rgbifd^f tjon itöln nnb bem |)crjog 'iMlei-aubct (öon ^elbeng) nm baö 
3al;r 1515 l^atte, ift nici^t mel^r ju erreuucn. '^kx&i:). S^r. 202, ma^rfc^cinlici^ 
auc^ 223, *Äbia^ 37. 



22 1. «ud^. 1. ^apxttU 

^n bct ^ißflcgc feiner forgfam gemeierten Sefi^nngcn nnb im 5ln=* 
fd^tu^ an bag ^Jfäljifd^e §au^ ift nnfer 9Jitter üom ^^^ränjd^en jum 
iJranj" geworben. 

•iRod^ n}eniger ift c^ möglid^ ben inngen SBurgl^errn am l^eimifci^cn 
§eerb nnb im Ätei^ ber ©einen jn beobad^ten. So . Hingt rcd^t 
fd^ön, tüwin man §ebn)ig, ©idfingenö ^auSftan, in parallele fteltt 
an (Sfifabetl^, ber meifterl^atten @deö|)fnng (^ijtl^e'ö im ®ö^ Don 93er* 
lidöingen« Selber bliben nnr bie Qneüen ftnmm. äßir tüiffen nnr, 
nnb and^ ba§ bnrd^ f späteren Serid^t, ba| fie ber SBanten anf (Sbmt- 
bürg fid^ angenommen nnb biefelben faft allein geleitet l^at/) Slnd^ 
ba§ läßt fid^ nid^t entf (Reiben, ob il^rer ©efd^madfSrid^tnng bie fllrft* 
tid^ ' gebiegenc "ißrac^t ber ©inrid^tnng, bie J^an^müttertid^^öorforglid^e 
Slnfft^eid^ernng jnm SQBol^IIeben gcl^öriger ^an^l^altnng^gegenftänbe 
entfprang, n^eld^e bei ber ©inna^me ganbftnl^tö nnb @bernbnrg§ ben 
dürften in bie §änbe fielen. SSießeid^t n?ar gerabe mit il^rem frnl^en 
Job nnb einer jnngcn ©d^toiegertod^ter ein anberer (Seift in^ |)an§ 
eingebogen. 

|)ebtt)ig befd^enfte il^ren ©atten mit fed^^ ^inbent; brei Söd^ter 
SDlargaretl^e, SDlagbalene, Dttilie, nnb ebenfoöiel ©öl^ne, ©d^toidfcr, 
§an^, ^ranj Sonrab. 33on tefeterem, ber allein überlebcnbe 3laä)^ 
fommenfd^aft l^atte, ftammen bie fpäteren ©idEinger.'^) ^ül^äeitig, 
n)ie ertt)äl|nt, ttjarb ^ranj bie ©attin entriffen. SBäl^renb ber 9Sor* 
bereitnngen jnr SBormfer ^el^be ftarb fie im ^annar 1515. Slm 
16. 2:ag be§ 3Dlonat^ njarb fie in Ärenjnad^ beerbigt. ^) ^anj 
fonnte fid^ nid^t entfd^tießen bnrd^ eine neue ^eiratl^ feinen unmün- 
bigen Sinbem eine ©rjiel^erin jn öerfd^affen. 35ie ältefte Sod^ter l^at 
fid^ nid^t alläntange nad^l^er mit Dgger Don SIee üermäl^It; bie gtoeitc 
njnrbe bei einer 2:ante erjogen. ®o fd^einen bie Sinber nberl^an^t 
Dertl^eitt ttjorben jn fein. 33on ben ©öl^nen blieb nnr ©d^toidEer beim 
3Sater; ^anö nnb ^ranj Sonrab n}nrben ^erjog SSSoIfgang bon ber 
^fatj unb bem SSifd^of Don SSefangon anvertraut.*) ^ranj tooütc 

1) Äricge unb ^i^cbcfd^aftcn, @. 3. 3n ben erl^altcncn Partien ber flcr5= 
l^eimer ©l^rom! fielet nic^t« baöon. 

2) ^Ux»t)tmtx ©J^ronif 237 ff. 3)afelbft 9^ä^cre§ über bie SJcrl^eiratl^ungen 
unb fonfttgen ^Serl^ältniffe ber Äinber. 

3) ©d^reiben ©icfingcniJ 1515 2«ontag nad^ 6t. ^gneS (9Künd^ UI 3). 

4) gierg]^. ^x, a. a. O. 3)cr SJcrtrag bei SWünd^ III 15 ift öom Her- 
ausgeber mit Uured^t auf ©idingen« @o^u belogen roorbcn. (©• XIV.) 



24 3^ tampf mit Sorm« unb Sotl^ringeii. JJn bc5 SRcid^c« 'ää)i unb Obcrad^t. 

gewaltige SBaubImtg erlitten. @ö tpar in bem T^eutfc^tanb feit Äarl V 
fein Staunt mcl^t für eine ©rfd^einnng njie ^ranj t)on ©irfingen. 
©a§ I}at fd^on einige ^alirjel^nte nad^l^er SBitl^elm tjon ÖJrumbad^ 
erfal^ren muffen. Um fo mel|r mirb eö erforbertid^ fein einen 93Iicf 
auf bie ÖJefeHfdjaft gn merfen, innertjalb bereu einem ©idingen fic^ 
bie ©elegenl^eit bot feine 93egabnng geltenb ju mad^en. 



3wtiUs $a)iit(L 

:3m Äampf mit 3Borm§ unb Sot^ringcn. 3n be§ Slcid^cS 

Sld^t unb Oberad^t. 

„aSor SlUem ift ber ^eutfc^en 9latur ber 2lrt, ba^ fie ftd^ nid^t 
befel|ten laffen tooüen, unb bal^er ni(^t leidet ju regieren finb. ^^vtn 
dürften aber bie, bie bu fiel^ft, bienen fie ebenfo frei at§ treu, ber 
@ine bem, ber Slnbere jenem; aüe insgemein jebod^ erfennen atö il^ren 
.^errn jenen Sitten bort an , ben fie ^aifer nennen ; ben l^alten fie, 
fo lang er il^nen ju Siüen ift, in @§ren, aber ^Jurd^t l^abcn fie 
feine üor il^m, finb il^m and) nid^t fet)r gel^orfam. Salier fommt e§, 
ba§ fie fo oft unter fid^ jerfaüen unb fo tüenig für baö gemeine 
SBefte forgen."^) @^ ift niemanb geringere^, at§ bie perfonificirte 
©onne, meld^er Ulrid) üon .'putten in feinem befannten 5)iatog „®tc 
Stnfd^auenben" obigeö burd) treffeube Äürgc unb eine getoiffe l^umori- 
ftifc^e äBa]^rl)eit bemerten^mert^e Urtl^eil in ben 2)iunb legt ^reißd^ 
ift ber iStanbpuntt, üon toeldjem l^erab baffelbe an^gefprod^en toirb, 
tüol^t ein jn Iiol^er, ju entfernter, ai^ baj^ eö bei naiverer SBetrad^tung 
in jeber ^ejiel^ung @tid) Iialten fönnte. 'Die Sorte „frei unb treu" 
finb uon gutem Älang; aber fie )>affen nid^t rec^t in eine Qzii, toüäjt 
aU augenfäöigen 3"9 innerer ©ntttjicfetung ba^ ©treben cricnnen 

1) ^tiaug, .&uttcn§ (5Jcf|)räd^e. (Srftei^ S3u(i^. 2)ie 5tufc]^aucnbett (g, 203, 



30 1. S3ud^. 2. Äapitct. 

.@ö t}crftc]^t fid^ tjon fribft, ba§ jene 3lbtrctung bc§ Stteitobjeclc: 
in ber 5Rcgc{ mir eine fd^cinbarc toax. 9Iud^ ift e^ Mar, ba§ bct 
artige Untcrnd^mungcn tjöllig gefc^äft^mä^ig abgemad^t tüurbcn. 35aä 
xoa^ güuftigcu gaüe^ au^cr ber burd^gefefeteu ^orberung bie f^cl^b 
eintrug, toax @ntf(^äbignng für ben ©infafe nnb (Setüinnantl^eil bei 
Unternel)nterö. 3?on ^Ritterlirf|feit, \)in\ ©c^nfe ber 93ebrängten btirft 
in fold^en JJäfien nic^t jn t)ie( bie Siebe fein, tüenn nneigenuü^tg 
^anblnngötüeife aud^ nid^t Döüig ücrbannt gebadet tüerben barf. SBa 
fo ber i^orwanb jur ^eljbe gefnnben, fo fnd^te ber Siitter auf bei 
SJinrgen, bereu 6Janerbe er mar, um Oeffnung gegen feine 5^inb 
nad^, nnb entbot feinen 55^ennben na{) nnb fern ben 5SJnnfd^ i^r 
gegen feine SBiberfad^er einen ^Witterbienft ;;n leiften. ^'tiemanb fonnt 
tüiffen, ob er xndjt fefbft binnen Surjem tapferer 9lrnte nnb ^er^ei 
bebürfen werbe. 9iid^t gern toerfagte man barum ben^ erbetenen 9titi 
SSBar ber 3lngreifer ein 9)?ann üon (Sinflnp unb 35ermögen, fo ba' 
er mit einer größeren Kommune ober gar einem dürften anbinbei 
burfte, fo tüarb er neben ben ritterlirfien SDiitt'ämpfern um guten ®ol' 
unb ^Öffnung auf reid^e Seute bie ^äl^nlein frommer l^anböfned^te 
@efd)ü^ befa^ man fetbft nnb führte fo ben Sampf im größeren 3tt)l 
Unb bas^, menn id^ rid^tig urtljeite, ift e§ tjorjng^tüeife, tt)a§ bi 
erften ^el^ben ^ranj tjon (Sicfingen^ tjon anberen untcrfd^eibel 
Der SCßnnfd^ bie äKittel ^\i gewinnen, um eine feinem (S^rgeij ^w 
fagenbe 9toüe fpieten ju fönnen, nirf|t, in erfter l^inie tüenigften^ nid^l 
geredete 2:^ei(nat)me für bie ^BergetDaltigten brüdte il^m bie SäJaffei 
in bie ^anb. @eftel)t bod^ ber i^m fel^r vertraute 9{eformator 93u|e 
in einem fpäteren 93riefe an l^anbgraf 'ißl^ittpp tJon .Reffen, ia% felbj 
|)artmut Don ßronberg bie Slntäffe ju graujen^ ijel^ben für t}ie( ji 
gering ju fo fd^ttjeren ^änbeln erachtet ^be/) 3(euperlid^ betrad^tc 
ift nod6 ein ^meifad^e^ für ©idingen^ Jl^nn d^aratteriftifd^. 3Ben: 
man fic^ t^ergegennjärtigt, ttjie ablel)nenb fid^ j. 33. bie franjöfifd^ 
SRitterfd^aft bei allen Unterneljmungen gegen ein ^wf^w^J^i^^i^^i^^fcn mi 
bem iJußDolf Derl)ielt, fo erfcf|cint bie in ©icfingen^ ^el^ben Ijerüox 
treteube äJerqnicfung bes^ ritterlid^en nnb (anbs^hied^tlidjen (Slemente 
befonber0 mertoürbig. :J)iefe Kombination gerabe marf|te i^n feine 

l) vgtragbiirg b. 28. Tlax ir);]9. (^Jiciibecter , Urtunbeit au§ ber Stcformc 
tioii^jeit ^. 348.) Merbingjg tft bcv tMef jum l]wcd ber Vermittlung gi 
j.ij;|, jc^riebeu. Verc^l. inbeffen beffelbeu Urtt)eil über bio Xricrer JJ^'^^^ i" ^inei 

'''* ^rief an ßn'ingli, Argentorati 9. !^m\\ 1523. 



32 1- ^VLä). 2. ^apxttl 

©d^idfal beö golbcnen SÄautj beftimmt fein, foHtc aud^ 33?onnö 
bifd^öflid^c ober im weiteren SSerfauf ^fatägräffid^e ßanbftabt toerben? 
(£§ tüürbe ju toeit filieren, bie üerfcfiiebenen ^l^afeu be^ Streitet in§ 
2luge gu f äffen. @ine njid^tige SBenbung trat 1504 ein im |)falj* 
baierifd^en Ätieg, infofern a(^ ber jüngfi ertüäl^fte SBifd^of SRein^rb 
Don 9ii))V"^ fi^ <^« i^i^ "^f^^^ä WK tt)äl)renb bie ®tabt, n^efd^e nad^ 
bem bereite Dor ^atjren erfolgten Sln^jng beö S3ifrf|ofg nnb ber 
©tiftögeiftüd^feit ade @ett)a(t in ben ^änben l^iett, jnm taifer ftanb* 
3)ie ^o(ge tvax bie feiten^ bes fiegreid^en aKajcimifian erfolgte Ueber^^ 
tragnng aller Dbrigfeiten nnb |)err(id^feiten anf bie ®tabt SBol^l 
bie babnrd^ betüirfte ^eftignng eine^ bi^tjer ftreitigen 3^^^^^^^ '^^^ 
anfaßte 1509 bie ©eiftti^feit gnr atüdfejir; ber öif^of blieb bi§ ju 
einer nad^ be§ Saifer^ Ülob erfolgten nenen 9fiid^tnng (1519) an^ge-- 
f^Ioffen/) 

Qfn biefem @Jemeintt)efen nnn, ioetd^e^ jefet im öfterreid^ifd^en ©d^irm 
befinbUd^, aber bafür mit bem mäd^tigften benad^barten dürften jerfaücn 
mar, ba§ unein^ mit bem S3ifd^of in feinem eigenen @d^oo^ "^arteten 
näl^rte, bie eine reactionöre ^olitif eint)ietten, fam e^ ^(öfefid^ im ^, 
1513 jnm gemaltfamften 3^^^ö^f^"6 ä^ifd^cn SRatl^ nnb ©emeinbe. 
(£§ maren bie alten klagen, n^eld^e aud^ l^ier gegen bie regierenben 
(Sefd^Ied^ter lant ttjnrben, @ine Dom Statt) unan^getragene ^^l^be, 
©ntäiel^nng juftänbiger ^reil)eiten nnb QJered^tigfeiten, nnertaubte S3e* 
fd^mernng ber ©emeinbe toaren bie SSortüürfe, toeld^e mit ©efd^idE 
nnb rül)rigem (£ifer feiten^ ber Unjnfriebenen geltenb gemad^t, fd^tie^* 
tid^ äiir ©ntfernnng be^ alten 9tatt)e^ nnb Slnfrid^tnng eineö neuen 
SRegimente^ fnl^rten. Ob ber SBifd^of nnb feine Partei ben ®turm 
l^eraufbefd^tooren, nm eine SBenbnng in il^rem ^^ntereffe l^erbeiju^ 
fül^ren, ift nid^t feftsnftellen. «^o Diel nnr lä^t fid^ erlennen, ba| 
er bei tnäl^renber Unrnl^e mit ben Stäbel^fül^rern im SSerfel^r gcftan* 
ben l^at, tneld^e aiic^ jn il^ren 9ted^t^beiftänben feine 3lbDocaten fid^ 
anterioren. ^) 

1) ^J?ad^ 3orn§ 3[Öormfcr (£^vomf, f)evau§g. o. ^rnotb, 208, 210 u. f. n?. 
S^crgl. 5(ruDlt): 3?cvfaffungSgcfc^id^te ber bcutfc^cn greiftäbte II 478 ff. 

2) Qoxü^ (£f)ront! ift betreff eiib bie (^efd^id^te beS ^^ufru^re# uub bie grau- 
geugfe^be nur bie ettnag äbgcfurgte Si^iebergabe be§ gtüeiten "3?lii§fd^reiben§ bei? 
3öormfer 9iat]^e§ 1515 ©am^tag uad) ^art^oIomäu§ C^uguft 25) im JJranf- 
fiirter ©tabtarci^iü (üergl. SBeüer 9h\ 978), 55efouber^ einhält ba8 ^u«fd)reibcn 
eine Slugal^I üou Qorn ermäl^uter ^Icteuftücte in extenso. ^Üubere ^Hbrocid^ungen 



3nt ^am^f mit 5B3orm§ uub Sotl^ringen. 3n be0 Sieid^eg ^d^t uitb Dbcrad^t. 33 

2l(^ ber Äaifer nod^ im Saufe beffelbeu Qa^xt^ 1513 au^ ben 
5Wicbertanbeu ben W)m l^erauf fanx, ließ er burd^ feine ßornmiffa- 
rieu ju S^)eier ben Streit in ber Sßeife t^ermitteln, ba§ ber iStati) 
in Den t)origen ©tanb n^ieber eingefefet imb jn njeiterer 35erljanbtnng 
ein 2:ag nad^ DpV^Jitj^iwt an^gefc^rieben njurbe. 

@^ bebnrfte trollt nidjt erft, njie bie SBormfer ß^ronit metbet, 
befonberer Slufmiegelnng, fonbern entfprang einfad^ bem 355tncf ber 
Sage, in bie fid^ bie Leiter be^ Slufrul^r^ nnb il^r Slnl^ang bem änrücf^ 
gefeierten ^aii) gegenüber Derfe^t fatjen, baj3 erftere bei biefem 2(u^' 
trag firfi nid^t berul^igten. Um ^aftnad^t 1514 ging bei gering- 
fügigem 3ln(a^ bie Semegung üon 3ltmm lo^, mit einer SBilbl^eit^ 
ba^ für ben Slngenbüdf bie öffentlid^e Slntorität mad^tto^ änfamuten== 
brad^. Q^eber ^aii)^i)txx fnd^te fein ^then jn fd^ül^en, toie nnb too e^ 
anging« 33a(b febod^ jeigte fid^, ba^^.mod^te ber frül^eren Srijebung 
immerhin einiger ©rnnb beiäunteffeu fein, bie ie^ige lebigtid) burrfi 
eine Partei üeranfap njar. 3)ie rntjigen 93ürger griffen jnr 3i5el;r 
nnb fteüten fid^ bem Statl^ ^ur SSerfügnng. 83a(b n^ar bnrd^ 3^^' 
fammentüirfen be^ taiferlid^en S'ammerridjter^, be^ 9tatl)^ nnb ber 
fünfte alle^ jn ®nbe, SSon ben 3lnfrü]erern fallen fid^ bie, benen eö 
nid^t gelang ju entfommen, Ijarter ©träfe gewärtig in ben S^l^urm 
genjorfen« 

^n gofge tüeiteren Uebereinfommen^ nnb faiferüd^er SQßiUen^cr 
tlärnng liidEte bann beffen Saubijogt im unteren ßtfa^, ber greil^err 
|)anö ^acob Don SKör^burg mit geti^affnetem ©efolge in SBorm^^ 
ein. 35or bemfelben, fomie bem S^ammerrid^ter ©rafen ©iegmunb \)on\ 
^ag nnb bem ©rafen SBernljarb Don ©berftein, nebft SBotfd^aften ber 
©täbte Strasburg, ^ageuau, SKeij^enburg, ßanban lu a. legte ber OiatI) 
unter 3"ä^^^^^i^9 ^^^^ Qnn^tit^niixten über fein ganje^ SJerljalten 
Sted^enfd^aft ab.^ ©obann erging über bie 3lufrü]erer fd^nj^re^ @e^ 
rid^t. Unter tieffter ^iul^e ber 33et)ölferung toarb traft faiferlid^er 



3orn§ finb nur ntcift geringfügige ÄSlaffungen. — "äuä) beS ©inüerftänb* 
niffe§ mit bem Söifci^of üon @tra§burg rühmten fid^ bie ©mpöver. @. S^^^'«^ 
(J^roni! ®. 228. «ergl. bie (^egenerflävung be0 ißifd^of§ 1513 3abcvn, (Sonn- 
tag nad^ exaltat. crucis nnb ein ©d^reiben beS alten 8ftatl^e§ an bie (^emeinbe 
üon 2ßorm§. Dppenl^eim, 5^*eitag nad^ Mathaei apostoli. ((Stvaßb. ©tabtard^.). 
1) 3orn§ Sormfcr S^roni! @. 239. ißergl. ben ^erid^t bev ©tragburger 
Bürger 33ed£ün nnb (Gabriel 9)^orbel an i(;veu '^attj öom 3i"^t^9 "<^^? ^^"^^ 
CaHäxi 21) im ©tragb. (Stabtavd^iü. 2)emnad) getrauten fiel; Dou ben 36 au§ 
urtnann, ©idingen. 3 



34 1» ^«<^. 2. ta^tteL 

3SoUmad)t gegen 21 Sefd^ulbigte baö ^)eiuUd^e ^Berfal^ren eröffnet/) 
@ed^§ |)an^)träbeföfü]^rcr njurben l^ingerid^tct, bvei t}erftnmmett ober 
au^ge))citfd}t, mel^rere Derbannt unb il)re ^abe confi^cirt. 1)ie ^ärte 
ber ©trafen lag in ber 3^^^: and^ in anberen ©täbten fant eg jn nid^t 
minber blntiger 2ln^einanberfefenng be^ ^Katl^^ nnb ber ©emeinbe. 
^n SBqrmsJ räd&te fic^ eine nac^ fnrjeni Unterliegen nen erl^obenc 
nnb notnrgemäß fici^ redjt nnfid^er fftl^lenbe "ißartei/O SBie jebod^ 
an^ einem ertjaltenen äJerjeic^niffe erließt, n^aren faft alte entfommen^ 
bie Ütäbet^fül^rer nnb l^eiter be§ 2lufftanbe§ gemefen, S'onnte fid^ 
ber "Staii) ftarf genug fül^Ien, fic^ jeber ©orge nm biefe 2ln^getretencn 
jn entf dalagen? ©ic^er n^ar e§ richtig, tt)enn man t)ün ben 2ßeiften, 
n^enn nid^t t}on Sitten, annal^m, ba^ 93ett)n^tfein il^rer ©d^nlb, bic 
^nrd^t 'oox ©träfe l^abe fie jnr @nth)eid^ung Deranla^t 3)er Saifer, 
ber fo oft ber ©tabt fid^ geneigt ernjiefen, l^atf and^ l^ier, ©in 
!J)ecret erffärte alte bie, ttjeld^e, nm fic^ ber Unterfnd^nng jn entjiel^en, 
l^eimtid^ an^ SSßormö entn^id^en, in be^ iReiij§> Sld^t nnb Oberad^t 
unb übernjie^ alte il^re ^abe jum S3eften gemeiner ©tabt bem S8ür^ 
germeifter unb Sfiatl^.'^) ©er SSßormfer ©tabtfrfireiber ®lan^ l^atte 
ba^ SSerbienft biefe fo oortl^eif^afte ©ntfd^eibnng benjirft gn fjobtih*) 
£)i)m ©eiteret nal^m nun ber Üiatl^ bie ®ütcr biefer glürf|tlinge an 
fid^, unb t}erh)enbete biefelben im eigenen ^ntereffe nnb jnr SSergü^ 
tnng erlittener ©d^äben. SSßie man ba§ oerftanb, beh^eift ber Um* 
ftanb, ba§ eine 9fiei]^e berartiger 33efifeungen nnb äted^t^anf^^rüd^e fei=^ 

ben 18 3^"^^*^ betgcjogeneu ^erfonen boc^ brei il^re iBebenfcn gegen ben Oiat^ 
gelteub ju mad^en. 

1) ©einreiben ber ©enamtten an ©traßburg uff 3)nnbcrftag oov letare. 
©tragb. ©tabtard^iö. 

2) ©ebenfbnd) be§ Sme^cr S3ürger§ ^^iüpp üon ^igneutte^, «ibl. be§ (iter. 
«Berciug XXIV ®. 259. 3orn§ ©^ronif @. 239 unb ta^ @. 35 ?(nm. 2 
citirte 3tui5fci^reibeu ber ^öerjagten. 

3) 2)aS 5(d^tgbecrct n?iber bie 5(uggetretenen , bie Uebcrroeifung bcv i^Huv 
berfelbcn an bie 8tabt nnb ein (^ebotöbrief an bie 9ieid)§ftänbe ben SBomtfevn 
biefe überatt anggupnbigen, fäntnttUd^ an^ ^-ainburg 1514 Qnni 10. (^ebv. 
in b. Söormfer SluSfd^r. üont (gamiStag nadf S3art]^o(omän§. (granff. <Stabt' 
ard^iö)» 

4) (S. ©idingen« ^2(n^fd)veiben üom 24, Tlax 1515. (3«ünc^ II 25.) mani^ 
flanb and; fpäter nod^ im 5L>crfe^r mit bev faiferL .^an-^Ici, mie er benn am 13. 
2)ec. 1515 (2)orftag Luciae) eifvicj abrät!;, S. ju gütlid^em S^erl^ör fommen gu 
laffen. Siener ^taatÄard;iti, Maxim. 1515. 



36 1. ^^n(^. 2» ÄapitcK 

feit feiner S3etl)eiüguug au bem t3lücflid) uuterbrücfteu 2Iiifftanb. 
SBBeun e^ richtig mar, ba^ (cfeterer, tüie bie SSJormfer be^iH)teten, il^re 
^Keid^£ifvcil)eit jit (Simfteu bcr bifcljöflidjeu |)crrf(^aft IjatU untergraben 
foüen, fü fonnte bie 33ct()eiligung etue^ bifd^öfüc^en ©iener^ mn: in 
biefem Sinn aufgefaßt merben.') Äein Sfißnnber bal^er, ba§ bie 
a)?ad)tl)aber fidj beeilten and^ ®d)(ürö ^Jiamen mit auf bie Öifte ber 
C^eäcf|teten jn fefeen unb feine nid^t unbebenteube ^abe einäuäicl^en. 

®d^Ii)rö ^Intpefenl^eit in SBorni^ tüäl^renb ber llnrntjen tpirb aud^i 
Don feinen ^reunben nid^t beftritten, ©rft einige SBod^en \p'dttt, 
gegen @nbe Februar 1514, ging er im 2(uftrag feinet bifd^iJflid^en 
|)errn an ben faiferU^en |)of. 2l(^ er nad^ SSoüäug feiner 
Beübung am 6, %pxH auf ber ^eimreife tüar, erl^ielt er bie :)iadb^ 
rid}t, ba^ er mäl^renb feiner Slbttjefenljeit, bie man alö bö^miUige 
Söfeibung be^ 9ted^t§ auffaßte, jum Ijeimatl^lofen S3ett(er gcn^orben 
n)ar. 5JJ{an t'ann fid^ ber SSermntljung nid^t erlüeljren, baß jene Dom 
33ifd^of auf 9tatl) feiner ^^eljens^mannen (barnnter and^ ©idingen) t^er- 
fügte Steife ®^lör^ mit bem ©treit be^ SBifd^ofö miber bie ®tabt 
im 3i^f<^J^t^^^^^t)a"9 ftel^^ i^ ^^^ ®d^(i3r, ber erft ben Slufftanb mit 
angejettelt unb genäl^rt, je^t beftimmt tt)ar, bie für bie bifd^öfüd^en 
'i(nf))rüc^e fdjeinbar günftige Situation an^äunn^en. SSßie fid^ aber 
and^ ba^ Urtl^eil über feine Sdjnlb geftalten mag — unb alle 3^^^!^^ 
finb ja nod^ nid^t gel^oben — formell toareu bie SBormfer il^m gegen- 
über in iljrem Siedet. *9iad^bem ©d^tör üerf^icbentlid) Dergebeu^ eine 
3luf]^ebung ber gegen iljn t^erl^ängten 3)Jaßregeln jn erlangen fid) be* 
mübt, toanbte er fid) unter eifriger 83etl)euerung feiner Unfd^ulb unb 
ftrengcm 3{ed}t£^erbieten an ben iljm betannten ©icfingen. S)iefer, ber 
feine Senbung an ben faiferlid^en |)of mit Derurfad^t, äögerte nic^t 
feine |)ilfe jusufagen. ©d^Iör trat atö ©ecretär in feine !Dieufte, in 



1) 3)tc§ glaubte man aügcmein in Sonn§. ^^erg(. 3ovu§ ^l^vonif ^. 21ö; 
221; 231. xHuc^ ^trfiugenS uad^l^erigc gelobe fagtc man al§ eine JJortfe^ung 
t)icfc§ i2trcbcn§ auf, fvciüd^ unter feinem SiUberfprnd^. @» bie beiberfeitigcu 
^ilu^fdjveiben üom 2i. %)px\i unb 24. max 1515 (mUmii II e. 20 u. 2% 
Üloii) am 11. 3eptemb. (2)ienftag nad} iiativ. Mariae) nennt SSorm§ in einem 
v^cf;veiben an ^trajjburg als> ÖJrunb ber crüttenen 'ilnfcd^tungen „ber nrfac^en 
uns als eijn alt commun üom Ije^ügcn reid^ in anber l^enbe unb gen?altfamc 
3u tringen.'' (^trajib. 3tabtavc^iü.) ^crgl. baS ^pottlieb auf ^Sicfingeu: „be 
von iiiSormS tvolt er 3trengeu ben bifd^of jum Ijercn l^an". (gorfd;nngcu jur 
beutfd;en (Ä)efd)id}te. 53b. X). 



BR 1. 33u(i^. 2. tapitet. 

er fid^ gcbrimgcn fäl^e ju tljun, tüaö er gemeiner Sürgerfd^aft 
unb ber @tabt tüegen lieber Dermiebe. ^efet erfolgte eine tammcrge' 
rid^ttic^e ?abung an ben 9titter fic^ an einem Beftimmten 2^cnnin 
5U fteüen, nm ber gefefemä^igen ©trafen obigen anfreijenbcn @d^rei* 
benö l^atber gen^ärtig gn fein.') !^e^tere§ Sd^riftftüd n)ar übrigen^ 
gar nic^t an feinen 93eftimntnng§ort gelangt, ba ber iRaÜ) bem SBoten 
bie SBriefe l^atte abnel^men laffen. "iWod^ einmal mal^n^e nnn fjranj bie 
regierenben ^erren feinen Wiener ©djiör, ber \ii) öor Saifer nnb 
5Reid)§ftänben ju 3{ed^t erbiete, ju feinem 3Sermögen gelangen ju 
laffen, toibrigen^faüö er, üon bemfetben angerufen, feine ^ilfe nid^t 
tjernjeigern fönne.^) Sei^on üorl^er n^ol^t l^atte er bie ®anerbeu ber 
Sdjiöffer ©teinfallenfefö nnb SBartenberg, beibe in bebrol^ßd^er 9?ä]^e 
t}on Sßormö, um Oeffnnng gegen feine geinbe erfud^t. ObttJol^I bie 
SBormfer aud^ baö batb erfnl^ren, fd^einen fie bod) il^ren Gegner nid^t 
genug gelaunt ju l^aben, um bie ©efal^r rid^tig ju fd^äfeen. Qn 
©idingen Ijatte fid) fd^on längft ber @ntfd^(u§ befeftigt, in biefer ©ad^e 
t)or bem Sleußerften nid^t äurttdjufd^reden. 35ie fteten Sfagen be§ il^m 
rafd^ tjertraut n^erbenben ®d^(ör nid^t minber, atö bie fonftiger gcäd^^ 
teter ^tüd^ttinge au§ SBormö, bie fid^, h)ie e§ ju gelten ^)flegt, nun 
gteid^fafiö bem ftreitbaren Siitter angefd^foffen l^atten, mad^ten jebe 
entgegengefefete SKal^nung unttjirffam. ©etbft fein ©d^mager ^l^itip^) 
t}on ^(er^l^eim, 3)omfänger ju ®))eier, ber fouft l^od^gefd^äfete SBru- 
ber feiner nm biefe Qcxt Derftorbenen QJattin, marnte t)ergebeu§. 

®idingen glaubte bie ^erföntid^en Raubet feinet ®d^üfeling§ gleid^^ 
jeitig mit ber ^rage über bie (Stellung ber @tabt jur ®eiftlid)feit 
jur ©ntfd^eibung bringen 5U foüen/^) ^n ben Greifen be§ niebern 
2(befö, au§ tt)e(d^em bamafö nod^ üietfad^ nid^t nur bie ^a^jitel, fon^ 



1) Sluc^ follte er ^öürgfd^aft [teilen für bie »Sici^erl^eit ber Sormfer. 2(uö* 
fd^reiben ü» 24. Wpnl, üergL 3orn ^. 243. @§ ift baS offenbar ba« am 26. 
Januar 1515 ergangene 3)?anbat cum clausula justilicatoria, beffen ba0 %(S)t^- 
beeret üom 4. Wftax ©rroäl^nung tl^ut. ((Srsfanglerard^tü in Sien.) 

2) äRontag naö) Xleminiscerc (SJiärj 5). 

3) @. b. giergl^etmer ^v. @. 203. 2)icfelbe l^at l^ier treffltd^c ^aäf- 
rid^tcn, welche übrigens mit §ilfe anberer Cueücn erft d^ronologifd^ gu orbnen 
fmb. 3n einem ^rief an ben fjranffurter Sfiatl^ (S^eitag nad^ corp. Christi, 
3uni 8) erflärt »^idingen, baß er in biefer ^aä^t nid^tS anbereS, bcnn „bie 
bittid^ erbarteit" fucf|e unb fein greunb ber (Sm^örung fei. (grantf. @tabt= 
ard^iö.) 



40 1. 5?ud^. 2. ^ap'ücl 

an (Selb inib ®\\t ücrfidjcrt; bann tDiirbeu bie gefangenen SBütger ge^ 
bnnben unb angeficljtö beö änfanimengeprömtcn i^anböotfeö bnrd^ p[dU 
jifc^eö ©ebict anf bie ©bernbnrg gefül^rt, @vft am 9Jad^mtttag bef^ 
felben Üageö tüntbe in SBorm^ ©d^törö geinbeöbrief überreid^t. 
1)er eigentUd^e 21^ätev Ijtcft fid} ber ^omi nad^ nod} jnrürf. 2lnf 
ber fidleren Sbernbnrg tl^üvnite man bie (befangenen ein, ja, toenn 
bie 3Bovmfev ^Red}t I)ätten, ijätk ®id£ingen einen 33ürgetmeifter mit 
eigener .^anb gemartert. :i)iad^bem man fie bann nod^ mn ein l^ol^cö 
Vöfegetb gefdjäfet, Ijiett eö i^xan^ an ber Qtit, bie 2)iaöfe gänjltd^ 
abjnttjerfcn. 9lm ©onntag nac^ bem Ueberfatt erfförte er fid^ für 
ben abgefagten ^einb ber SBürgermeifter, be^ 9tatlj§ nnb ber (SJemeinbe 
ber ®tabt Sßorm^.^ 

"OUift oi)m ®rnnb tonnten feine (Segner bal^er be^n^Jten, ba^ 
er nnt}ertt)a]^rter (Sl^re bie Sl^ätlid^feiten gegen fie begonnen. SBeld^eö 
2lnffel)en ber fred^e ä^anbanfatl überaü madjte, tä^t fid) ol^nebie^ benfcn. 
SBenige 2:age baranf ^ie(t e^ Snrfiirft 'önbh^ig für angemeffen, 
mit bem 3ln^brnd£ be^ Sebanern^ nnb bem 9Sorfd)lag äÄittel jur 
9lbfteUnng be^ Unti^efen^ jn vereinbaren an bie 9f{egentin Slnna von 
.Reffen fid^ jn tt)enben.'0 ©benfo fam ba^ Üieid) in eine 3lrt toon 
^eh^egnng. SBenn e§ ttjal^r ift, ba^ Ä'aifer SDZajimilian jn ftagenben 
ftanftenten imgebulbig gefagt l^at: SBie gel^f^ jn, h^enn ein Sanfmann 
einen "ißfefferfacf verliert, fo fott man ba^ ganje 9ieid^ anfmal^nen, tücnn 
aber .^änbel üorl^anben finb, baran ilaifer nnb ^Reid^ viel gelegen, 
fo tann ®nd^ 9üemanb l^erbeibringen^), fo (ie^ feine 53ereitn)iüigfeit 
tt)enigften§ bie^mal nid^t^ jn tt)ünfd)en übrig. Sd^on am 16. 2lprit 
erfolgte bie (grftörnng ©idEingenö nnb feiner Slnl^änger nnb Reifer 
in "ädjt nnb Dberadjt.^ (Sleidjseitig h)ar ber taifer bemül^t, bie 
nod) obfd^toebenben g^ipi^t'^iten ätt?ifd)en ber ©tabt SSßorm^ nnb ge* 
meiner "ißriefterfd^aft befinitiv jnm frieblid^en ä(n§trag jn bringen, 

1) 2)cr geiube^fcvief üoni ^omitag Judica (ÜDlär^ 25), ber bem Sormfer 
5(u§{^rcibcu eiuterleiüt ift (9)iünc^ II 20), tarn am SJiontag in SSorm« an. 

2) §cibelbercj 1515 v^amStacj nad^ Judica (^äv^ 31). vStaatSardfetü ^u 
Äaffel. 

3) (^öt3 ü. ^crüd^ingen in feiner v2dbftbiocjrapt)ie. 

4) (^ebrndt i. b. Sürnifer 'i(n§{(^reibcn üom v^amStacj nad^ 3?art]^oIomätt§ 
1515. (Sin weitere^ 'ild^tbecret be§ ,Siammercjerid^t§ (SBormä 1515 WIM 4) im 
(Srstanjlerard^iö gu SSien unb and^ im genannten 3(n^{d()reiben. 



42 1. 5Bud^. 2, ÄapitcL 

Stfcer fo. eruftlid) ba§ ©biet gemeint fein modjte, mit ber 2tu^^ 
fül^rung beffelben — obgleich bie ©äumigen mit einer ©träfe toon 
1000 2Warf tßtl^igeu ®o(be^ bebrol^t n^aren — l^atte e^ gute 3Bege» 
3Sie(meI}r ual^m bie Slngetegenl^eit je^t erft recf|t eine für SSBormS bc^ 
brol^Iicfie @uth)i(fluug. (£inem fo l^arten ^pxni) gegenüber^ n?ie il^n 
ber Äaifer gefaßt, tonnte i^on Unternjerfnng ©idingen^ feine Siebe 
fein. 2Wit |)i(fe feinet ©c^njager^ ^^ifi^?^ tjon gler^l^eim brad^te 
er eine 3l))^)eüation ju ©tanbe, n)orin bie 5ßid^tigfeit ber Sld^t er- 
n)iefen n?erben foüte. SBeit mel^r üerlie^ er fid^ aber auf fein gute^ 
©c^toert. ©eine Siüftungen gewannen erft jefet einen ungen?ö]^nlid^en 
ßl^arafter. 2(n Slnreijungen , um Qntan^ t)on Sriegöt)oIf ju befom- 
men, fonnte eg bei einer ^el^be, bie burd^ einen fo einträgtid^en 
Ueberfaü eingeleitet n^orben n?ar, nid^t mangeln, ©er SSofföd^araftcr 
ber ©eutfd^en, bie fociaten SJcränbernngen einer neuen Q^xt erflären 
ba^ maffenl^afte SJorl^anbenfein friegerifd^cn 9Rateriat§, n^eld^e^ bloö 
ber formenben ^anb beburfte. ©er ©urd^fd^nitt^fotb für einen fju^* 
fnedjt betrug tjier, für einen 9teiffigen ad^t @ulben monattic^, ^m 
faiferlidjen ©ienft l^errfd^te in biefer SBejie^ng S!arg]^eit unb Un* 
^)ün!t(id^feit: feiten toar ba bie Siebe toon augerorbentlid^en SSergünjli* 
gungen, ©turmföfben u. bergl. ßodenbe SJerl^ei^ungen nid^t miuber 
aB unrul^ige, h^anbetbare SSeränberungöIuft trieben bal^er tro^ aüer 
SSerbote bei ©elegenl^eit Saufenbe beutfd^er S^rieg^Ieute miter frcmb- 
l^errtid^e ^Jal^nen. 3lber trofebem fel^Ite e^, befonberö in ben ®renj* 
gebieten jn^ifd^en ©eutfd^Ianb unb ^ranfreid), nie an fal^renbem 
Äriegööott, toetd^e^ geh)inn== unb beuteluftig l^erbeitief, fobatb irgcnb* 
n)o bie 9Berbetromme( gerüljrt marb. S)er ©rfolg einer fotd^en 31^}* 
^jeüation an bie ungebunbeuen Gräfte ber Station l^ing bat)on ab, ob 
bie an ber ©^i^e ftel^enbe ^erfönüd^feit alö ^rieg^mann unb Orga* 
nifatoi: eine§ guten 9iuf§ fid^ erfreute. 9Ber a\^ ^ünftlid^er 3<^^I^^ 
befannt n^ar ober burd^ feine Slntecebentien eine gemiffe SSürgfd^aft 
JU bieten fd^ien für möglid^ft l^ol^e 5Rebeneinna]^men, bem ücl^ ber 
Siitter tt)ie ber ganb^fned^t gern feinen 3(rm. ©rfeid^tert n?arb biefe 
2lrt ber ^riegöfül^rung burd^ ben 3^itbraud^, jeben Stngel^örigen ber 
feinbfid^en "ißartei ol^ne n^eitere^ at§ gitte ^iegöbeute, atö Objeft, an 
bem man fid^ fd^abloö l^atten fönne, anjufel^en. ©aö ift an fid^ nid^t^ 
Ueberrafd^enbeg; benn abgefel^en t}om ©eere^t l^aben n^ir ja l^cute 
nod^ für ben \?anbfrieg in bem ^rinji)) ber Srieg^contribution einen 
©d^ögling be§ älteren SBraud^g betpal^rt. ®a^ Unterfd^eibenbc ifl. 



44 .1. 3?uci^. 2. tapitcL 

1100 vciffigc 'ißfevbe mn fid^ cjefaimnelt. |)armut \)o\x ßtonbcrg 
fd^idtc il^m allein faft 300 ju, @ö^ tj. Scrtic^ingeu itnb .^an§ Zijo^ 
maö tjou Stofeuberg bienteu il^m auf il^re S^often mit 70 — 80 SRciteriu^) 
J)ie JJciubfettgfeiteu begannen mit ber 33evnid}tnng einer Keinen ®d}aar 
\ianbsJtned^te, toetd^e jur 33er[täx1ung fd}on t)oxi)zx naä) SSBormö ge- 
iDorfener |)ilf§tru|)pen ber taifer abge|anbt. Datanf rüdte ©idingen 
t)or bie ©tabt/^ @^ red^nete n)oI)t auf bie 3^ipigfeiten innerl^alb 
beö ftäbtif(^en 2Beid;bilbe§. J)od^ blieben il^m bie Pforten üerfd^toffen. 
@ö muj^te tjerfud^t n^erben, ben unter ber Slfd^e gtimmenben g^^nfen 
bürgerlicher SRi^l^eüigfeiten tjon 3^enem jur flamme anjublafen« 
3tm 23. ^uni fanb man an üerfc^iebenen "ißunften ber ®tabt ein 
^lafat angel)eftet, an bie ©emeinbe gerichtet. |)ierin erftärte ©idin* 
gen, ba| er nid^t baran beute bie (Stabt bem Mtiä) ju entjiel^cn. 
3Sielme]^r moüe er biefelbe ju beö 9teid^6 ©l^re unb 9?u^ in beffern 
©taub fefeen, inbem er bem mipräud^lid^en, tijrannifd^en ^Regiment 
ein @nbe mad^e, baö bie ®tabt ju ©runbe rid^ten n^erbe, toie e§ bie 
©emeinbe fd}on um il^re ^reil^eiten gebrad^t ^be. @r begel^rt ba- 
l^er, bie (Semeinbe foüe fid^ bie jugefügte fd^mäl^Iid^e SBeläftigung, ben 
©d^aben unb bie gange fd^nöbe Seljanblnng ju ^erjen unb ©ebäd^t^ 
niß fül^ren, um fid;, ba fein 3lufl}ören ju l^offen, bnrd} ©elbftl^ilfe 
beö brüdfeuben 9ftegiment^ ju enttebigen. Qu il^rer ©tüfee unb 
§ilfe follten fie bal^er il^n felbft mit ben ©einen in bie ©tabt ein- 

laffen.0 

2lber toeber lodte ba^ angefügte 33erfpred^en, bann — bie iRatf)^^ 
^jerfonen aufgenommen — gegen 9liemanb in Ungutem jn l^anbeln, 
nod^ l^atte bie ©rol^ung anbernfaü^ ieber äJerantmortnug enll^oben 
ju fein für Sranb, JEobtfd^lag, SRaub, 33ern}üftung unb 2lu§robung 
ber SBeingärten bie gemünfd^te SBirfung. SBenn man iebod^ bem 
|}fäläifd^en |)iftoriogra|)]^en ^ubert Jl^oma^ au^ öüttid^ ©tauben 
fd^enfen n^oüte, fel^tte allerbing^ nid^t tjiel, bag ©idfingen feine W)^ 
fid^t enreid^te. '^Jlaä) biefem S3erid)terftatter üerbanften eg bie regle* 
renben ^erren l^anptfäd^lid^ ben berebten SSBorten be^ faiferlid^en 

1) gicr^l^cimer ©^romL @. 204. ^öt^cnS ©elbftbtograpl^ie. 

2) 5tu§fci^r. ber SBormfer ö. ©am^tacj wad) SBartl^oIomäuS. §iernad^ aud^ 

3) gv^tag ucd^ft uad^ St. 2l(bait§tag (Straßb. Stabtard^iö). Cänd) gebr. 
in b. SliiSfd^vctben üom <Sam§tag uad^ ^artljol.) 



46 1. ^«t^. 2. Kapitel. 

langtpierig l^in. Qtoax fonutc |ic^ ©idutgen uid^t ertauben nai) miß* 
gtttcftem ^aitptangriff bie 2)laffe feinet ^ugtjolt^ bcijubel^aften- 35od^ 
[tauben tl^m noii rcic^lid^ SDiittet ju ©ebote ben ^einb ju necfen 
unb äu fc^äbigen.^) 2luf allen ©tragen um 3Borm^ [treiftcn feine 
^Heiffigen unb l^icltcn gute SBac^t. Ä^elje bem Sürger, ber jur äJer* 
ric^tung täubUd^er wirbelten ober tu fonftigen ©cfc^äften fid^ auö ber 
®tabt tüagte. SlUtrbcn bie äJerfoIger einmal feiner gen^al^r, fo üer-- 
mochte er fd^n^erlic^ iljrer ©djneüigfeit jn entrinnen, ffiarb er nid^t. 
gefangen njeggefd^teppt, um fid^ gegen fd^tuereö @elb ju (öfeu, fo (ie^ 
man il^n tjerftümmctt liegen. 'Diod^ mel^r (itt ber fonft btül^enbe 
|)anbel ber ®tabt. Sebcr 1515 nod^ im folgenben ^al^r fonnte 
bie ^fingftmeffe gel^altcn werben. (Sinfnl^r unb Sln^fnl^r n^ar gänj- 
lid^ gel^cmmt, ber ©d^aben n^urbe ungel^ener. ®eun toie im ©ommer 
1515, ging eö 1516 unb jum 2:I;ei( uod^ 1517. 9Jian fann nur 
bie jäl^e Seben^fraft biefer fo üielfad^ angefeinbeten Sommunen be- 
njunbern, bie getoattfame ©törungen il^rer organifd^eu 3:l)ätigfeit an- 
fd^einenb leidet ertrugen. 

@^ U)ürbe l^ier ju meit fül^ren, n^enn e^ überl^aupt lol^nte, ©d^ritt 
Dor ©d^ritt biefem cmigen Keinen Ärieg ju folgen. ®enug ba^ 
SBorm^ ©taub l^iett, obmol^t ^aljre taug ber friebtid^e 5ldEer^mann 
neben bem 'ißflug baö ©d^toert fül^ren mupte unb ber S^anfmann nur 
mit fteter Seben^gefal^r feinem ©efd^äft nad^gel^en fonnte. SBo aber, 
möd^te man fragen, tüeitte ber Saifer, n?a^ tl^at baö SReid^ sum 
Qijni^ ber bebrol^ten ©tabt? ©d^on im SKai 1515 l^atte crftercr 
bie ©täube be^ oberrI)einifd^en Äreife^ nad^ Sanbau befd^icben, um 
über Slbtüel^r jn beratl^en. äBäl^renb fid^ bas^ Ijinau^jog, tl^atcn 
ganbüogt unb Statl^ Don Unterelfa^ atle^ SRöglid^e, um auö ©d^lett- 
ftabt, Sotmar unb anberen Orten ben SBormfern rafd^e |)ütfe äuäu- 
f liieren.") O^nc großen ©rfotg. 3tud^ bie übrigen 3iei^ö[täbte in 
größerer unb fleinerer Entfernung toaren fäumig in ©enbung be^ er- 
betenen Seiftanbö. 31B enblid^ am 11. ^uli eine Slnjal^t ©täube 
be^ oberrl^einifd^en Äteifeö in Saubau äufammentraten, l^attcn fic gar 
toenig Steigung ben ©tier bei ben Römern ju padfen. 2)ie ^'n* 

1) 5(ev§]^. (Jl^ronit 3. 204: „ücp fein ^ricg^üolt öcrtauffen, ful^r bod^ mit 
bcgUc^em ÄvicgSganct gegen ben öon Sovm§ fnr". ^ergl. Qovn vS. 241 n. 249. 

2) ©d^reiben au^ .gagcnan 1515 am 26. Qnni. (^Stvaßb. ^tabtarc^io.) 
2)tc guüor ermähnte (Sinbcrnfnng ber Ävci^ftänbe öom 26. 9}lat au§ b. Äoffelcr 



4S 1. «ud^. 2, ^apitcL 

üerju(^te feine Ätäfte au einem mäd^tigen, faft felbftftänbigen dürften, 
greitid^ toeit weniger auf eigene JJauft, a(g man meift geglaubt l^at 

2)a^ §er5ogtl^um Sotl^ringen, meljr unb mel^r au^ bem SSerbanb 
be^ beutfc^cn ifttii)^ fid^ töfenb unb einer felbftftänbigeu ©teüung gu-- 
fttebenb, Ijättc tjerftänbigermeife jn^ifd^en ben beiben großen 9teid^en, 
Dou benen e^ umgeben toax, ftrenge 9icntvatität beobad^ten foUeu. 
»Statt beffcn ^atte bev jugenblic^e .^eväog 9(nton fid^ bamat^ bem 
aufftcigenben «Stern be)$ vitterüd^en ^^anj I tjon JJranfreid^ ange- 
fd^loffen. Ü)ian finbet iljn l^äufig am fransöfifd^en |)ofe« ®o l^atte 
er nod^ im ^^aljr guüor (1515) ben Äönig über bie 9l(pen begleitet 
unb toax 3^^^9^ getuefen Don ber ^iif^^^^^^^^i^f^tuft beffelben mit bem 
'^ap\i äu Bologna. ÜJergebüd) l^atte ber Äaifer SKajimifian, ber ftetö 
ben Äopf tjoü poUtifd^er |)eiratl)öpläne l^atte, iljn mit feiner ©nfetin 
©teonorc jn tjerbinben gefud^t, bie, bctannt burd^ il^re romantifd^e 
Ji^iebfd^aft mit bem ftatttid^en ^l^faljgrafen ^riebrid), fpäter nad^einan- 
ber ben portugiefifd^en unb bann ben franjöfifd^en Jl^ron beftieg. 
Der franjöfifd^e Sinftup l^atte eine fotdje SÜenbung ju üerl^inbern ge- 
\mi^t Der ^erjog öermäl^lte fid^ 1515 mit einer frauäöfifd^en ^rin- 
jeffin Ütenee Don SBourbon.^) 

Slnton t)on Sotl^ringcn fonnte fomit üon ben Bfterreid^ifd^en ©taatjg- 
mänuern nur als? frauäöfifd^er "ißarteigänger angefel^en njerben. 2Us 
bal^er ber Ärieg^äug be^ JTaifer^ gegen ba^ in ben |)änben ber ^Jran- 
äofen befinbUd^e SRailanb im grüljial^r 1516 trofe ber mit englifd^cm 
@otb getüorbenen Sd^meiger ein fo tläglid^e^ @nbe genommen ^tte"-), 
badeten 2)iajimilian mie ^einrid} VIII fofort ftart baran einen n^ie- 
berl)olten 2tngriff in Italien burd^ eine Digreffion über itw üif^m 
jn unterftütjen. Der ^erjog üon fiotl^ringen befanb fid^ mit feiner 
Streitmacht beim frauäöfifd^cn |)eere in Italien, ©in Singriff auf 
feine Stammläuber mußte ifjn unüeräügli^ über bie M\)tn äurüd'- 
rufen, ^n biefer Slbfid^t toax in i'lonbon im Sluftrag be§ Saifcr§ 
unb ber ^Jtegentin SKargaretl^e SJartl^oIomeo SEicioni ®raf öon Dcj^ 
Jana tl^ätig. (£r fud^te ©ngtanb jn beftimmen bie nötl^igen ©ummen 

1) Le Glay, corresp. de reini)oreur Maximilieii I et de Marguerite 
d'Autrichc 11 201. Le Glay, negociations diploiuatiques entre la Frauce 
et TAutriche durant les trente preinieres aiiiiees du XVI. siecle, I 366. 

2) S)ic officiöfe 2)arftc(Iung bc§ uicl ücfpottetcit S^iürfgugS gicbt ein ^riff 
äWai'imiliaiiö an bcu ^IMfdjof uon ^^vibcut in villa nostra Tersolas die XX 
aprilis 1516. iÜJiencr v^taatgavcl;iü Maxim. 



3m Äampf mit Sormg unb Sotl^ringen. 3n beS 9leid^ei5 %6:)t unb Obcrad^t. 49 

ju gelDäl^rcn, um einige beutfd^e @ble in ben ©taub gu fefeen mit 
einem Keinen ^eer Don 10,000 SKann Öotl^ringen anguf allen. S)a^ 
fei bie befte Spaltung ber feinblid^en ©treitträfte, ba ba^ |)ctjog* 
tl^um unter ^tanfreici^^ "ißrotection unb ©d^irm [täube. Um baö 
(Sefd^äft JU erteid^tern, foüte ber Äönig i^on Snglanb fid^ nod^ öer- 
pf(i(j^ten bie genannte Jrn^^pe beim beüorftelienben Äriege mit ^ranf^ 
reid^ in feinen eigenen ®olb ju nehmen/) ©nglifd^erfeitö n^ar man 
geneigt barauf einguget^en, unter ber äJoranefe^ung freiüd^, ba^ ejg ju 
einer feften JrtpelaUiauä gtüifc^en bem Äaifer, ©ngtanb unb bem 
iungen Äarl t)on Spanien fäme.^) 3)a§ tüar benn, fo fel^r e^ bie 
faifertid^en Seöottmäd^tigten in Slu^fid^t [teKten, nid^t ju erreidjen, ba 
bie burgunbifd^en Slatl^geber Sar(^ eben bamalö fd^on auf eine SSer-- 
[tänbigung mit grantreid^ au^ maren.^) Dbgteid^ fo bie Slu^fidjt 
auf eine n?ir!fame ©efammtoperation toiber ^rantreid^ fel)r abna£)m, 
geigte fid^ bie englifd^e ^olitif bod^ bereit bie oben ertpä^nte Siigreffion 
ju förbern. Da^ üerbanftc ber Äaifer ber uuerfc^ütterlid^en Sln^äng- 
tid^feit beg englifd^en ©efanbten an feinem ^ofe, be§ ®ir 9t. 3King== 
fielb. ®erfetbe mar ^euer unb flamme für ben ^(an ^ranfreid^ in 
!i?ot]^ringen gu treffen. ®^ gelang il^m, feiner Slnfid^t Geltung gu 
üerfd^affen, fo fel^r ber umfic^tigere 5Rid^arb ^ace, engtifd^er ©efd^äft^^ 
träger in ber ©d^toelg, marnen mod^te.'*) 

33er Srieg, metd^er fo gegen ßotl^ringen entgünbet werben foKte, ift in 
feinem eigentlichen S^aratter nid^t leidet gu erfenneu. ^Jiid^t ia^ Oteic^, 
nid^t ber Äaifer erf(ärte bem |)ergog ben Strieg. SBenigften^ manbte fid^ 
legterer mä^reub be§ Sampfe^ an SJiay imilian, ton bem er bie Sluö^ 
fünft erl^ielt, ba^ man mit ben 2lngreifent in feiner SBeife etn?a^ gu 

1) Le Glay, negociatious II ®, 103. ©abreiben an SWargavetl^c öom 
6. mai 1516. S^ergL e. 109 ba§ (Sd^reiben öom 4. 3uni. (SS l^anbelte M 
um 60,000 fL @. 109. e. 103 fälfd^Uci^ 6000. 

2) Le Glay, 1, 1. ®. 107 de irruendo et ipso contra Franciam in con- 
tinenti percusso hoc trino foedere. 

3) Lanz, monum. Habsburg. *S. 24. ^er^anblungSprotofoÜ üom 13. 9)^ai. 
>8e!onntU(^ !am e§ bann im Sluguft gum ^'ertrag öon Noyon, bem aud^ ber 
taijer M fpätcr anfd^Iog. 

4) ®ergL bie unter ben ®. 53 2(um. 2 gu ermä^uenben S3rief üon $ace 

gcfd^ricbcncn SBorte: Onmia supradicta sunt merae nugae et si aliquid in 

Lotharingia facient, facient pro se et non pro Christiauissimo rege nostro. 

e. im OTgemeineu ^auIi'S ^Äuf)a<3 über Diplomatie i. J}. 1516 iu @i?bel§ Seit- 

fd^rift «b. 14. 

nimann, ^idinflen. 4 



50 1- 53u(3^. 2, mpxitU 

ü)m\ ifobt.^) @^ miterUegt beitnoi^ fernem 3^^'f^f^ ^^6 ^i^ fjäben 
be^ nici^t nur ge^en öotl^rlugen fonbern ebenfo gegen ^ratifreidb ge- 
rid^teten Uuternel^mcnö im taifevlic^eu §of tager äufammenliefen.'^) 
äJian fpielte eben nur, tnie oft, mit Derbecften harten. 'Der Saifer, ber 
mit bem 9ieid)^für[tent]^nm Sotl^rlngen in ^rieben (ebte, uuterftüfete 
l^eimUd^ bie gegen bafjetbe gerid^teten 3lngriffe. Db bie fd^Ieuuige 
|)eimfet|r be^ |)eräog^ üon Sotl^ringen an^ i^^alien gerabe baburc^ 
veranlaßt n^arb, mup bal)ingeftent bleiben/*^) 

SOääl^renb nun in Italien bag Ärieg^getümmet aümäl^lig öer^ 
ftummte — nur bie rttl)m(id^e äJertljeibigung 33eronaö burd^ ijrunbe^ 
berg unb Solonna ift nod^ l^erüorjul^eben^) — fe|jte \\ä) ber ^amp] 
gmifd^en ben ritjatifirenben 3D?äd^teu in nnf^cinbarerer ^orm unb 
gleid^fam mit niebergelaffenem 33ifir am Oberrtjein fort, ©ie 2)i' 
greffion wäre freitid^ gauä smedto^ gemcfen, njenn man ba^ ©rlöfd^en 
be^ Ätieg^ ienfeit^ ber SKpen l^ätte öorau^fel^en fönnen. Slber noc^ »oüte. 
\a äJiajimilian feine burd^ alter^fd^ipad^e Unentfd^toffenl^eit beflecfte 
Sßaffenel)re mieberl^erftellen, nod^ brängte 'St. SSBingfietb in jebem 
Sd^reiben feinen tönigtid^en ^errn in ^erfon mit gaujer 3Bad^t fxif 
am Ärieg gegen ^ranfreid^ gn betl^eiligen. SBir njiffen bereite, tüarmn 
e^ baäu nid^t fommeu fonnte. Da fo bie |)auptf|)ie(er mü^ig bei 
Seite [tauben, fiel ben ©tatiften bie erfte Stolle ju. 35ie SBoteu unb 
Briefe ber öornel^mften 'Siläiitc Europa^ l^atten fid^ ät^ifd^en Sonbon 
unb ben iJiiebertanben unb üon ba nad^ ben ^od^gebirgen ber ©d^tpeij 
unb ber Tiefebene ber Öombarbei gefrenjt, um bie ^oütif ju tjerein* 
baren, iocldje bie näc^ften ©efd^ide be^ ©rbtl^eil^ beftimmcn foüte, 
©tatt beffen fam e^ ju einer g^l^be öon nur tocater SBcbeutung. 

1) Calmet, histoire de Lorraine II 1144. 

2) «ÖJtngfielb berid^tet au ^etnrid^ VUI am 28. "äpxxi 1516, baß 5000 üott 
ben 20000 öom Äönig an Hedin, ben §au§mciftcr 9Wargarct^cn3, gcfanbtfu 
Ä'ronen überbrad^t werben foüeu au ben (SJrafeu t>ou „Äerlcfeffe" : which is cap- 
tain of the enterprise, which is forged not only Ibr Lorraine but also for 
France etc. (Brewer, letters and papers foreign and domestic of the reip 
of Henry VIII, II No. 1833.) %üd) Sof)amx mhWwQ öou (Sbrad^ (a, a. D. 
255) faßt ba^ Uuterne^^meu, freiUd^ ebeufo bie gegen SöormiJ unb 9We<5, fo auf, 
als ob ber Äaijer ©idingen gum ^oUgtel^er ber ©träfe in feinem iRamen be* 
ftimmt ^ätte. 

3) Brewer II 1909, (id behauptet ba« geriict^tmeife SÖingflelb an ^einrid^ 
aus 2^rtbent am 19. Tlax, 3. bagcgcu unten. 

4) ÜteiSuer: ^iftovia .Sterin (Georgen unb Sa^par öon grnnbiSbcrg ©L 22 f|. 



52 1. 53ud^. 2. ^apxkl 

rafd^ in il^rcm (Siegeslauf gel^emnit. S3atb bal^in, balb bortl^in jog 
\xä) ber Stieg; bic gotl^riucjer blieben il^ren ^einben forttüäl^renb an 
ber Jtfinge, ol^ne bap e-3, abgefel^en mn f (einen Sd^arinüfeetn, jum 
ernftl^aften ®efec^t getontmen märe/) 2)a^ in§ ©torfen geratl^ene 
Unternel^nten Don 'OJeuem ju beleben, f(^ien niemanb geeigneter a(^ 
Aldingen, beffen 9iame nenen SBerbnngen günftigen ©rfolg, beffen 
Sefi^nngen anf bent SBeftrid^ einem 2lngriff einen ®tü^j3unft ju Der^ 
(eilten fdjienen. ^ran^ n^arb inxä) ©evolb^edS perfön(id^e<^ Qnxtitn 
beftintmt, @§ toax ia^ fein gemöl^ntid^er SReiterbienft; ber Slitter 
njarb tjiefmel^r, obnjol^l er fo tt?eit erfidjtlid^ teinerlei ®rnnb jur Slage 
gegen ben |)erjog l^atte, ein Heiner ^eer, ba§ er bem ^emt Don 
(Serolb^ed, offenbar auf S'often beffetben ober feinet Ärteg^l^ernt, ju- 
filierte. ^) ®o trat ^ier ba§ ®onberbare ein, baß ber geäd^tete, aller 
Sßürben beraubte 2)?ann mittelbar tpenigften^ im faiferfid^en Qntcrcffe, 
im faiferlid^en J)ienft fäm^fte/) 9?ad^bem fic^ ©idingen ber ^ieu- 
trafität feinet ^rennbeS beS ^errn ton @eban uei^fid^ert, tiberfci^ritt 
er t)ou :i)iorben l^er mit ettoa 1000 ^ferben nnb ettid^en ^ä^n^in 
Äned^ten bie ©renjen beS |)eräogtl^nm^ unb genjann rafd^ baö ®c^(o| 



1) ßi^ntevfd^e (£]^rom! II 540 unb §evt^og, ©belfaffer (S^ronif ^. V @. 125, 
VigiieuUes <B. 293 giebt al§ beginn be^ Äriegeö ^ilnfaiig 9Wai an. 3)a mon 
luiu meig, manu bte il^eretnigung mit 3icfiugeu uiigcfäljr erfolgte, laffcn fid^ bie 
bcibeii 5(cte ber gelobe geitüd) red^t gut au^einanbcr l^alteu. '^t ?rpolIinc, toth 
d^eg gleict)faߧ (naä) Vigneulles) erobert warb unb devers Bourgo^e lag, ifl 
ötetteid^t St. 5Jüolb. 

2) fjler§]^eimer (£^ronif 205. Vigneulles 294 fetjt ba« 2)atuni feine« gfe^be* 
briefesJ auf ben 12. 3^uni, freilid^ mit bem boppeUen gel^Ier, bag auc^ Stöbert 
\), ber Maxt abgefagt tjabe unb bag ^ictingen bereits mit bem ^aifcr auiJgc* 
fö^nt gemefcn. (S)a§ Za^thiiä) ift l^ier nid^t gleichzeitig.) ^nx <Baä)t crgiebt 
fid^ nid^tS aus einem ^d^reiben vSicfingenS an §einrid^ öon SKonfingcn, ^mt« 
mann gu ^J^anftein , worin berfelbe beauftragt n?irb, in größter ^ctmlic^fctt einen 
beiUegcnben ^rief an (^angolf t>on (iJerolbSecf jn fcnben. (^amStag nad^ S3om* 
fadi 3uni 7. Äaffel. ':^rd)io.) (SS bleut nur jum d^ronologifd^en Sln^UÄj)un(t. 
2)a6 ^idtingen gelobe angejagt, frivola causa praesumta, behauptet baiJ chron. 
St. Maxiniini (2. 128. 

3) 3n feiner 9icd^tfertigung üor ben Äurfürften im Q:. 1517 crflärte @tdin* 
gm, ba§ er and; in ben Qeiteu ber ]^öd)ften llngnabc faiferlid^cr äWaJeflät u^tf^ 
tranigen (Gefäßen erzeigt, an (Suben wo er eS gefonnt, wie feiner SWaicftät o^nt 
gweifel wiffeub fei mit nidjt flciucn llntoftcu unb ÖJcfal^r. (SDf^ünd^ n 46.) Sfii 
wügte nid^t, wol^in baS gu bcjicl^cn wäre, wenn uid^t auf ben im 2^cjt befpro* 
d;enen JJclbäug. 



54 1- 5?ud^. 2. tapitcl. 

)d)toffcnl)cit träc^t, einen 3Bed)fc( feinet SScrl^attenö für uotl^tocnbig an. 
1)ie 3(rt nnb Seife, in mlä)cx il^m biefe^ grfaug, jeigt, tüie grünb* 
üä) fein ?(nftreten bem .^erjog imponirte nnb tüie fel^r berfelbe ein 
frennbnad)bavüd)e£^ 93er]^alten jn bem pfäläifd^en ©betmamt für an- 
gejeigt l^ielt. ©egen ©rftattnng bev Ä'rieg^foften jog ^anj feine 
Jvnppen an§ bem l^anbe. Qa er tl^at nod^ einen gnten ©d^ritt 
tpeiter. ®egen 3^ifi^^^'"i^9 ^'^^^^ jäl^rticl^en ^enfion trat er in beö 
.^^erjogö 1)ienfte in äl;nti(^er Seife, tüie er bereite 1)ienftt)er|)flid^tungen 
gegen üevfd^iebene anbere güvften eingegangen tüar. ^Jortan finben tt)ir in 
allen ©icnftbriefen ©icfingen^ ben .f^erjog tjon Sotl^ringen an^genom- 
men.^ So enbigte biefe merftüürbige ^el^be, tpetd^e ©icfingen^ miti* 
tärifd}en Mu] begrünbete. Die erfolgreid^e Äül^nlieit, mit ber er einem 
mädjtigen dürften entgegengetreten tüar, richtete bie Singen alter ©tan* 
beegenoffen tüeit nnb breit anf il^n. ®er 9lbet, ergäljU ^ubert 2^oma§ 
ailfe \?nttid^, ber nnferem Ütitter bnrc^an^ nid^t tüol^tgefinnt ift, erl^ob 
t|n bi^ jn ben Sternen, erflärte iljn be§ 3{eic^^ für tüürbtg, ftad^elte 
itjn jn immer größeren Sil^aten an. Ung, benen bie 33orgänge biefe^ 
Ärieg^jnge^ nnr nnbeutlid^ crfennbar finb, erfd^eint biefer ©ntl^nfia^* 
mn§ n?nnberbar, faft nnbegreiflid^. 1)a| feine bentfd^en ©taube^ge^ 
noffen nnfern Stitter gcrabe be§ 9^eid^^, ber Äaif erfrone für toürbig 
crnörten, töj^t üielleid^t ben ®d)tn^ jn, bag e^ bie ©d^mad^ ber 
taifcrtid)en Saffen in Italien tvar, meldte ben Stl^aten ©idEingenö 
jnr ^ütie biente. ®er enge 3^f«^J^^^^^i^^^^9 beiber 35orgänge njar 
bem nneingetüeil^ten Slbel teinenfalt^ flar. fortan tüirb ©idfingen 
bnrd} feine lotl^ringifd^en Segiel^nngen nod) mel^r al^ ii^ijtx in ben 
Äreiö ber tleinen Dijnaften gebogen, bie bnrd) eine getoanbte ©d^aufel^ 
Volitit än)ifd}en ben beiben benad}barten 9teid}en il^re (Sjifteuj ju 
friften, il^re Sebentnng nnb 3Jiad}t jn erljöl^en üerftanben. ©ein 
'Jfame begann ein Factor jn tnerben, mit bem man red^nen mußte. 

1) 5^'(cr§l^eim. Stjr.; clironicoii St. Maximini; gieurangc, aUea. a. O. 1)(X 
i^eftaßiincjöbvief 0. 1516 bcfanb fid^ unter ben 1523 auf Saub^ul^I uub ©bcrn- 
bürg aufgefuubencn ^^d^riftftücfcn. ^. ta^ ^^ergeic^nig berfelbcn im Äoffel. 
5(rci^iO. Sick. V. 



56 t. 5?u(3^, 3. ^apM. 

imb cjefövbcvt biivd) eine ütcil^c fvafttoflcv ^cijönfid^fctten mad^ten 
bicfe ,'pcrreu ja luiuerädjtüd^eu ©egucru. 9lu|er einer ^njal^l ©d^töffer 
nnb eiitjcluev ©iitcv befa^eu fie bie ^errfd^aft Sebau itub tt)areit ^n* 
l^abev beö uvfpvüuglid) beut Siöt^mn ^^üttic^ angel^örenben ^crjog^^ 
tl^iun^ Solution ober, tote e§ in ben Steic^^matriteln anfgefül^rt toirb, 

Um bicfc ^e\t mar ba^ ,^anpt beö ®e)d^(ed^te§ Stöbert II üon 
bcr iDiarf, ber toie fein gteid^namiger 33ater ben 35einamcn eineö 
(£ber0 ber Jlrbennen filierte. 2)ie !l)et)ife feinet 9Ba|)^cnfd^i(be§ ian- 
tete: SSJenn ®ott mir nidjt l^elfen n^ill, fann mid^ ber STeufel ntc^t 
tierlaffen. @5^ (ä^t fid^ ermeffen, ba^ baö ®ebiet biefe^ gettjalttl^äti^ * 
gen 9)ianneö üon &nten, bie titoa§ jn verlieren I)atten, fd^eu gemic- 
ben tvnrbe.'O Seinen 9{nf erl^öl^ten brei <2i5]^ne, fürjtlid^er ©ittc 
gemäj^ nad^ Derfdjiebenen Sefifenngen benannt. 5)er ältejte ift bcr 
atö eifriger franjöfifd^er ^^Parteigänger nnb 33erfaffer fel^r tntereffantcr 
TOemoiren befannte Scignenr be JJIenrange, le jeime Adventureux 
iDie er fid) nennt. Die Jüngeren 83riiber filierten bie ^tarnen ber 
.^errn t)on ^amet^ nnb Sanfft^. ®er 83rnber Stöberte toar ber 
[taat^ftnge nnb getoanbte (Sberl^arb, Sifdjof bon Siittid^ unb f^^ätere 
ßarbinat. Sei bem nnrnfiigen ©rängen nnb treiben, tüetd^eg bantatö 
an ber ©renge bentfd^en nnb tvelfd^en SBefen^ l^errfd^te, mußten fid^ 
fül^nem ©tjrgeis bie lodEenbften 9lnefid^ten eri3ffnen. 3)ie ^erren Don 
ber 3)iart njugten bie Unfid^erljeit ber Serl^ältniffe tpacfer auöjubeu* 
ten. @^ beftanb jnjifd^en iljnen nnb bcr 9tegiernng ber öfterreid^i- 
fdjen 'JUebertanbe nnanf]^i5rlid^er fteiner Stieg, jnr fdjnjeren SBetäftigung 
ber Untertl^anen. Sein SBunber, baß ber mit ben 9ieid^ggett)atten 
jerfaHene ©idfingen frül^äeitig fein 3tnge anf biefe^ Dijnaftengefd^ted^t 
rid^tete. 3lnd^ il^m mod^te woi)i bie ©rringnng einer äl^utid^en 

1) In Eburonibus re^ulum nennt ben äfiobert öon ber 'SRavt ungenau 
P. Jovius, hist. sui teinp. II, 1, S. 9. (*af. ^2tu)5g. ö. 1567). ^crgl. über 
ba§ (iJefdjled^t bie äJiemoircn glcurange^, collect, univ. XVI ®. 2, wofelbft bie 
unumgängUc^en genealogijd;en gabeln nidjt fel^len, fowie bie 9WartinS ton ^ettai^ 
(Collect, univers. XVII e. 93). y^atürlid? gehörten bie Stnjprüc^e be« >Hei(^« 
an biefen 3:itnIar]^erjog ^n ben uneinbvingbaren. 3)ie SBorntfer 5Katrt!el öon 
1521 fd^lägt il^n auf 12 gn Ülog unb 135 gu J^uß an nnb legt auf il^n gur Un 
terfjaltung 9^egimeni§ unb Äammergerid^tö 180 fl. v 

2) ^J?ace an Sßolfe^, 1515 am 1. ^JJoüeinber. (Brewer II No. 1100.) 3)ie 
Äaufleute nannten il^n ben Teufel, vg. außerbcm Brantonie oeuvres comp!. 
(1822) II 8. 274. 



58 1. S3u(3^. 3. tapitct. 

toax baö bclannttid^ awi) politifd^ tcincöttjegj^ gteid^güttig. SRcid^c 
gotbenc ®nabcn!cttcit tDurbcn bcm Siittcr unb bcn ätpöff ©bcllcutcu 
iciucr SBegteitung öcrüel^cn, unter toctd^en fid^ ein ®raf öon ®oIm^ 
unb SBcd^totb t)on fjlevöl^cim befanbcn. ©idingcn, bcm, toic njir 
glcid) feigen njcrbcn, inmitten bicfer glänjenben ©unftbejeugungcn feinet* 
njegö entgangen toax, bag ber Äönig burd^au^ nid^t ettoa auf ©tcid^ 
unb ®tei(j^ mit il^m tjerl^anbelte, glaubte bod^ aud^ fo auf eine l^er^^ 
öorragenbe 9ioüe im 2luftrag beffelben ted^nen gu bütfen. @r trat 
gegen eine iäl^rlid^e ^enfion t)on mel^reren taufenb fjranfö in bie 
jDienfte bejg Äßnigö^/ ti^rid^^t il^m, nad^ ben SBorten ciucö üerfd^toä- 
gerten Sl^roniften, üiel tjerfprod^en unb wenig gel^aftcn. 

äJian erinnere fid^ an ba^ am Eingang biefeg älbfc^nitteö ®c* 
fagte, fomie baran, n)ie allgemeine Sitte beg beutfd^en Slbctö e^ ba^ 
mal^ toax im au^tänbifd^en üDienft @^re unb ®en)iun jn fud^en. 35er 
Sd^ritt ®icfingen§ l^at nid^t^ Slugergenjöl^nlid^e^ an fid^. ©ie ^olitif 
eineg felbftftänbigen Sonbottiere toax auf bie 35auer in biefem Sanbe 
unb um biefe Qeit niijt bnrd^äufül^ren. @r mu^te fid^, faü^ er 
nid^t atö einfad^cr Öanbebetmann feine Sage verbringen ober, tüie ber 
njadfere grunb^berg, ©olbat im mobernen ®inne njerben »oßte, mcl^r 
ober njeniger eng an eine ber beiben großen ©etoalten onfd^Iiegen, 
ttjetd^e tretteifernb rangen um bie oberfte ©teüe im ®t)ftem ber euro* 
päifd^en Staaten, ©eine äöal^l toar feine ganj freie getoefen. 3)ie 
fjolgen eigener ^anbtungen Ratten il^n — fo toenig n)ir bered^tigt 
finb il^m um biefe Qzxt patriotifd^e SOZotitje unteräufd^ieben — bod^ 
njeiter bem l^eimifd^en ®taat^n)efen entfrembet, at§ urfprüngüd^ in 
feiner Slbfid^t gelegen l^aben mod^te. ®o tt?ar er bal^in getommen, 
fid^ bem S!önig von fjranfreid^ jum 35ienft ju üerpflid^ten gegen 
ijjebermann, aufgenommen baö |)aug 9a ^axV) 95ett)u§t ober 



1) ^(curancje @. 232 gtcbt bie ^ö^e ber ^cnfion auf 3000, bie fIcrÄ- 
l^eimer ©l^ront! unb bie aus il^r fließcubcn: Stiege unb ^^^l^cl^befd^aften auf 5000 
gronfS an. Q^^^ubcrgl^en, ber feine Äunbc oon 2)ictrid^ ^\iät begog, »eig in 
einem Briefe an bie 3iegentin 3)?argaret]^e (1519 JJebr. 5) nur öon 2000. (Le 
Glay, negoc. II 207.) 2)ic fterSl^etnter S^ron. giebt aucä^ auSbrürfUd^ boÄ ^' 
bürfntg nad^ anberroeiter ^lürfenbecfung ber Ungnabe be5 ÄaifcrjS gegenüber atö 
9}Jotiö beg fraujöfifc^en 2)ienflei5 an. @. 208 öergl. 205. 

2) SD^ünblid^e SJlittl^ eilung ^icfingenS an ^leurangc @. 232. Genaue 
Xattn über bie ^^Inroefenl^ett beS SflitterS in 2(ntboife liegen nid^t oor, boti^ mug 
biefelbe in ben $erbft 1516 faßcn. Ü'^aci^ glenrangcS 3c^9^^i6 9^b bie lotl^rtit- 



60 1. ^ud^. 3. taptter. 

nifc^cn 9lcic^§ feinen ©rbtanben ben 9{ücfen fct)ren ju fönnen. ;5^ibcm 
er e^ über [\ä) getpann \iä) mit 55^anj I erft einiäl^rigcr Xoäfttx 
l^onife jn tjertoben, toax man über bie Streitfragen, namentüd^ über 
'il'Jaüarra nnb 9Jeapet, ju einem angenblidüd^en 9Serftänbni§ gelangt« 
Dem mit (£ng(anb tjerbünbeten Saifer toarb ber 93eitritt ju blefem 
JBertrag tjon 5Roljon offen geilten, bnrd^ bie Sebingnng, bag für 
.^eranögabe tjon 33erona bie 3Senetianer il^m 200000 fronen jaulen 
foüten. (S^ ift l^ier nid^t ber Ort bie jtüeiäüngige ©taat^Iunft ju 
jergliebern, beren ber ^of in Srüffet tüie nid^t minber ber ^aifcr \i(t) 
fd^ntbig mad^te. @enng, bag and^ (e^terer nod^ im December beffelben 
^al^reö bem 33ertrag beitrat. 35er Saifer, in bem „fein fransöftfd^er 
SBtntötropfen nnb an bem fein franjöfifc^e^ ^aar^' voax, fteütc fid^ 
ptöfeüd^ auf bie @eite ^ranj I, nac^bem er eben nod^ unter bem 
SJortüanb toon ©ngtanb ®e(b er|)regt, bamit ben ©turj ber franjo* 
fenfreunbtid^en 9latl)geber Üaxl§ tjon Spanien jn bewirf en.^) 

(SJegen ba§ ^au^ .^ab^burg-SBurgunb fonnte bemgemäg juiiäd^ft 
©idfingen feine offene 9Sern)enbnng finben. S)ie gefd^loffenen SSerträge 
üerpflid^teten iebe Partei ber anbern ^i(fe nnb 93eiftanb gegen il^re 
SBiberfad^er jn leiften. ®o burfte auf @runb biefer 3Ibmad^ungcu 
Sart t)on Spanien im :$Juni be^ fotgenben Q=a^re§ gerabeju üon Sönig 
granj Unterftü^nug tiertangen jur 93etüältigung ber gefal^rtooüen 
Unternehmungen nnb (Empörungen, bie ^rauj üon Sidingen fort* 
tüä^renb gegen ben S?aifer unb baö 9ieid^ ausübe. ^) Um bie Qtxi, 
üon njeld^er tüir reben, (ag jebod^ über ben SSegie^ungen SidEingenö 
JU 55>^anfreid^ nod^ tiefet ©el^eimni^. SBeber niebertänbifd^e, nod^ 
faifertic^e nod^ aud^ bie englifd^en Diplomaten, bie fid^ über alle @r* 
eigniffe am franjöfifdjen ^of fonft fe^r tpol^t unterrid^tet jeigen, l^atten 
toon bem an fid^ geringfügigen 25organg eine Stauung. @rft ettpa 



1) 3)er SJertrag gu Ü'^o^on öont 13. ^uguft 1516 bei Dumont, corps di- 
plom. IV 1, 224. 3^crgL Lanz, monum. Habsb. II 1 (g. 24 ff., fott)ie bie 
treffüd^c ©inleitung Brewer's gum gtueiten ^anb fcincS CiiettennjcrfS vg. 100 ff. 
3)er 35ertrag ju ßambra^ üoiu 11. Tläx^ 1517 ergänzte unb beflätigtc ba§ enge 
©tnüerne^meu gtuifcj^cn SWa^imiüan, ^ad unb grang I. (Dumont IV, 256.) 

2) Brewers ^orrcbc @. 109. @. 9k. 2707 eion on Solfe^: Est neque 
sanguis neque capillus in imperatore Galliens. 

3) @eut 14. g=uni 1517 bei Lanz, monum. Habsb. II 1 8. 45. 2)iefc« 
Grlud^eu an bicfe 2lbveffe gcrici^tct öerrät^ bocj^ trol^l ^emitniß beS gioifc^en 
Jraug I unb eicfiugcn befte^enbcn SJerl^ättniffeS? 



62 1. SBud^. 3. ^apittl 

[tättcn äufammcu, um fi(^ mit bcm tjom Äaifcr ju enteuncnbcn SSc^ 
jirf^^amjtmanu unb baju abgeorbneten ©ommiffaticn einer mifel^n* 
(ic^en |)i(fe ju Siog unb fjug ttJtber ben gemelbeten ^ranci^cuö ju 
üergleid^en. 3lm 12. äWärj foü ieber Staub feinen Slufd^tag bereite 
äu SäJorm^ im ^elb ^aben, bamit unter bem bestimmten oberfteit 
^au^tmann ©angolf ^Jrei^errn üon ©erolb^ed bem jüngeren ber 
©jecution^äug fofort beginnen tönne.^) SBie man fie^t, toax nid^t bie 
atebe üon einer 93erat]^ung über ba^ „Ob": bie ©täube fottten nur, 
gettjiffermagen a(^ ^oftulatentage, jufammentreten, um über ba<S ,,3öie'' 
JU entfdjeiben unb bie Stu^fül^rung in^ SBerf ju fefeen. S)er Äaifer 
ftü^jte fid^ babei an^brüdftdi auf bie 93efd^(üffe be^ im ^a^xt 1512 
JU ^ötn abgel^altenen 9leid^^tage^. |)ier mar beftimmt ttjorben, bafe, 
im ^aöe baö IReid^ ober ©lieber beffelben üon irgenb n)em an ©l^ren, 
^reil^eiten unb Siedeten beriefet tt)ürben, bie ®tänbe ber jel^n Steife 
fid^ JU üerfammetn ^tten, nid^t um über bie Siotl^trenbigfeit ber 
§i(fe ä« berat^en, fonbern um fofort bie ©rö^e berfelben ju beftim^ 
men. ^a man trar fo tüeit gegangen feftäufe^en, ba^ bie SBefd^lüffe 
ber Slntüefenben bie SlblDefenben binben foöten, ' (Sin 9?ebenabfd^ieb 
ben)iüigte bem Äaifer eine eitenbe |)i(fe für ein ^al^r nad^ einem 
feftgefefeten Slnfd^Iag.^) 5Watür(id^ tDaren biefe Slbmad^nngen fo lüenig 
n)ie bie organifatorifd^en S3e[timmungen beg 9teid^ötag^ in^ geben 
getreten.^) ^e^t griff äJiajimUian hierauf jurüdf, um bie fd^ttjerfäUige 
ateid^ömafd^ine gegen ben 9iitter in Senjegung jn bringen. 

1) 3)a§ 9)ianbat für ben baierifcj^en ^reig bei 3Jiüud^ II ®. 41; für ben 
fnrfäd^fifd^en im Sßeintar. @e|ammt-5lrd^io. (3)arin au§ ^erfel^en bag (gintreffen 
ber ^tlfe auf @t. Q'örgcntag ftatt (^rcgorientag , xoa^ eine gereifte (^orrefpon- 
ben^ tieranla^te. griebrid^ an (^angolf öon (^erolb^ecf 1517 2:orgau SWittwoti^ 
nad^ Invocavit.) ^on bem oberrl^einifci^en unb fd^träbifd^en ^reiS finb bie 53e 
fdjiüffe öorl^auben. -B, unten, gür ben öfterreic^ifd^en unb burgunbif(^en öer^^ 
fprad^ ber Äatfer in feivem 5(ug|d^reiben 400 ^ferbe unb 400 gugfnerfjtc nebft 
(^efc^ütj n. f. ttJ. 33crgL tlüpfet, Urfunben jur (^efc^ic^te beS fc^wäbifd^cn 
53unbe§ n <B, 135, ujofelbft ber Kreistag be§ fränüfd^en Äreifeg ju ^d^mein* 
fürt ertüäl^nt wirb, unb 3orn§ SBormfer (Sljronit ^. 248. Ol^nc Qmeifet ging 
ba§ äyianbat an aUt Greife. 

2) Seutfc^e Sdeic^Sabf^iebe. (grantf. a. m. b. Äod^ 1747.) ^Ibfc^icb ö. 16, 
unb 9^ebenabfd^ieb ö. 26. Slngnft 3. 137 unb 147. 3)ie vStänbc fotttcn ben 
*^5fcnnig einftmeilen crl^eben unb immer big auf weitere Beftimmung be§ ÄaiferS 
unb ber 8tänbe aufberoal^rcn. 3. aud^ baS faiferl. ?(u§fd^rctben öom 10. Januar 
1516 JU einem in ^2lng§burg jn l^altcnben 9?eic^Stag. granff. Slrd^iö. 

3) 9^an!e, Scutf^c (Siefc^ic^te, 4. ^Infl. I ®. 132. 



G4 1. ^n^' 3. ÄapiteL 

jufammentreteubc Sag be^ fd^tüäbifd^eu Steifet toax fo ^d)toaä) be- 
fud^t unb fo (au geftimmt, bap allem 3lnbvingen, ja ÜDtol^eu ber Eonu 
mi)faricn äum Sirofe bic gel^orfam ©rfd^ieueueu crMrten, ol^nc SBcifciu 
bcr fel^ieubcu mäd^tigercn 9)Zc]^räa]^l iljrer Ärci^genoffcu in ^lxä)t^ 
njidigeit ju tonnen. @ie erboten fid^ auf einem tDieberl^oIt auöju^ 
fd^reibenben nnb and^ üon ben je^t Sln^gebUebenen befd^idten 2^ag ju 
erfd^einen nnb faiferltd^er äliaieftät ifjrer ä5oümad^t nad^ gel^orfam ju 
fein.^) Ueber bie Sefd^tüffe be6 bairifd^en, fvänfifd^en fomie ber tpci- 
teren Greife enblid^ liegen feine 'JJad^ridljten üor, bod^ tä^t \iä) an* 
nel^men, baß biefelben feinenfaü^ fügfamer geiuefen finb, I)er beab^ 
fid^tigte ©d^lag njar bemnadl) in^ SBaffer gefallen. 35er Äaifer mnßte 
einen anberen äöeg einfd^Iagen, n^enn er feinen 3Biüen burd^fe^en 
n)oüte bie üon SicEingen gegen SBormgJ üerübten freuet jur gebül^' 
renben ©träfe jn jieljen. 

©in fold^er Sln^gang be^ mit fo großem 3l^))arat'0 in^ 33Ber! ge^ 
festen ©trafjnge^ mag felbft «Sidingen^ @rn)artnngen übertroffen 
l^aben. SBenigften^ finben tt)ir, bap er fid^ burd^ bie &xö%e bcr 
bro^enben ©efa^r üeranlapt gefeiten ^tte fid^ nad^ 9iüdl)alt uinjü- 
fe^en. SiSenn ber äaifer bnrd^ feinen ^rieben mit ^ranfrcid^ freie 
|)anb gegen feine inneren JJeinbe betam, fo fonnte tro^bem Siefingen 



eröffnet, bic bann mit ben vBtänben gefonbert oev^anbclten. (S§ waren ber !i?anb^ 
öogt 5u §agenau Qacob Jrei^crr oon SD^örSbnrg unb ^efort, 9fJicla^ Worfle 
nnb älklc^ior ti. Sfi^nacJ^. Ueber ben furr^ein. ÄreiS tievgl. unten. (!3)ie rftei- 
nifd^en Äurfüvften waren bnrd) S)k^. nac^ Oberirejel befc^ieben.) 

1) Älüpfcl, Urfnnben II 136. 2:rofebem fc^eint ber Äaifer and| bicr bic 
§ilfe eingeforbert gn ^aben. 2)ie 3tabt (Sonftanj bittet uäntUc^ SWa^riniiliau, 
fie oon ber in Ulm gegen Sicfingen aufgelegten $ilfe gn befreien fraft feiner 
aus bem Sc^irmoertrag mit Oefterrcic^ befte^enben "13flic^t, fie aßer 9ieid^g]^ilfe 
gn entheben. Copia im Sü^ifftübuci^ b. Q. 1512—1520 bcS ©onftanjer ^tabt- 
ard^iüS, battrt: 1517 V. K. M. (5. caleiidas Mart.) 

2) 3)er ^erfucf) bte ÄreiSücrfaffung gu beleben ift bod^ nid^t ol^ne l^ifto- 
rifc^eS 3"tereffe. 9ian!e fagt nod^ bei ÖJelegcnl^eit beS köUux 9teic^gtage§ (1612), 
bag bie (Sintl^eilnng be§ ^eic^S in gelju Greife erft ein ^^al^rje^nt fpäter 
gu einer gcmiffen ^ebeutung gelangt fei. (I 132.) 

2öa^ 8itfingen betrifft, fo l^atte berfelbel517 2)ienftag nad^ convers. Pauli 
ein gebrurfteö 5tn§fd)reiben an aüe 9ictd^§ftänbe erlaffen, worin er gegenüber ber 
^Ibfid^t i^n gu vertreiben bie ÖJcred^tigteit feine ^Bad^e üertritt. 3;ro^ aßcr 
griebenSliebc fönne er nid)t einfad) feiner Je^be beilegen unb ^alt^afar nnrefti- 
tuirt JU ^ec^t fteHeu. ^Seine 91ittercl)rc erlaube uid^t benfelben fo auf bie 
3'lei)d)banf gn liefern. 3m Jrantf. ^tabtarc^iö. ^ergl. @. 61 ^Änm. 1. 



66 1. S5ud^. 3. Kapitel. 

SRutie bem 2Ser(auf bcr Slgitatiou iuucr^tb ber Greife jufel^en» ©od^ 
i)at er c§ [iäjtx awij a\\ biefer ®te((e uid^t au Semül^uugcn ju feinen 
©unften fel^len laffen.^ ;3=mmev enger njurben bajn bie iJäben ge* 
fponueu, meiere i^u mit anbereu ©liebem ber antil^ab^bnrgifd^en 
O^J^Jofitiou üerbanbeu. ©d^ou im ^at)X 1516 i[t er in bie 5)ien[te 
be0 §er^og^ IKrid^ t)ou SBürtemberg getreten, ber feinerfeit^ um bie^ 
felbe Qtxt tt)ie ©idingeu mit JJ^anfreid^ Unterl^anbtnngen f>flog.^) 
^a man morste tjermntljeu, ba^ gerabe ber franjöfifd^e |)of ba^ 
SOiebium abgab,. burc^ wäijt^ bie 9lnnät)erung beö 9titter§ an 
beu .^erjog erfolgte. J)enn toa^ ^ätte erfteren " f ouft gerabe um bie 
geit ber frifd^eften Erinnerung an bie (grmorbnng $anö üon ^uttcn^ 
in bie ®ienfte be^ alö 3lbe(§feinb tjerfc^rieenen „^erjog^^ nnb ^enferö 
gu SBürtemberg" ^) fül^reu f ollen? S)a^ Q^ntereffe beiber bie oberfte 
^Heid^^getralt bnrd^ fortträ^renbe Srregnug üon Unrnl^en an tl^at^ 
fräftigem ©infd^reiten ^u l^inbern, n^ar and^ ba§ ^ranfreid^^. 8e|tc^ 
re^ mod^te rnl^ig gnfe^en, toie ba^ unbotmäßige ^ürftentl^nm toercint 
mit bem unrul^igen Slbel hau ^ier ba(b bort einen neuen 95ranb cnt* 
fadste, jn beffen Ööfd^nng ber ^aifer t)ergeben§ feine Gräfte öerbraud^te 
unb njol^I awi) fid^ arge flößen gab. Sine fo tumultuarifd^e ©yiftenj 
fouute nur in t)ie(en ^öp\^^\ beu SBunfd^ nad^ einem ftarfen Obcr^ 
ijanpt erttjecfen. Db bann biefer Quq ber ©eifter beu franjöfifdöen 
ääßünfd^eu giinftig ttjerben njürbe, ba^ l^ing t)on einer getoaubten 
SSerttjertl^ung ber Umftäube ab. 

3tod) uid^t n^ar ber Sßiuter üerfloffen, at^ ©idingeu mit gctool^n' 
ter 3lül}rig!eit n)ieber im JJßlbe ftanb. !©ie Quälereien tt?iber SBorme 
nahmen fein @nbe. 2lm vierten SDiärj ließen bie üietge^}lagten Söür^ 
ger Don 9^euem bittere klagen über bie il^neu n)iberfa]^renbe SBel^anb^ 
lung ertönen/) 

1) SGßä^reub bc§ fc^wäbifd}en 5tagc^ ^u Uhu würbe eine an bie fReic^Sftäube 
gerichtete «Schrift >Sicfingen§ überanttrovtet. Älüpfct II 139. 

2) ©abetfoüer bei ©teiiil^ofer: 9^eue mirtemberg. (S^ronif IV 431. Ueber 
Utrid^ $etjb II 127. 3)er ^ergog übergab ^icfingen um biefc ^t\t auc^ bie 
bem trafen bon ?einiugen entriffene 53urg $artcnberg. ^. ^ivfl^eimer on Ulrtcb 
D. Ratten am 26. 3=iiui 1.T17 (Boecking Hütteni opera I 136). 53ebeutcn iu- 
beffeu bie Sorte ut illac refugium habeat iiid^t ein bIoge§ Ceftnunggrccbt ? 
3)a§ ftuttgarter (Staatsarchiv enthält lüd^ts über biefe Vorgänge. 

3) Äilian iCeibS ?lnua(cu bei ?(retiu Beiträge gar ÖJefc^ic^te unb Literatur 
VII 632. 

4) @at)c^a(bigang aab 'i^eric^t .... miber ^icfiugeng "JluSfci^reibeu, 1517 



68 .1. «ud^. 3. ta^Jttet. 

3ftettung ber geraubten ©üter ^ürfe^uug in feinet |)evru Öanbcn 
t^uu ju laffeu, aber jiim 9iad^eilen tüar er uic^t ju betpegen. S03emt 
man einen ^afen fangen njoüe, meinte er, bürfe man il^m nid^t auf'^ 
::)Jäc^fte (b. l}. anf beut nädjften SBege) unter Singen gcl^n.^) SWc^t 
i?iel beffer machte e^ ber gleichfalls benad^rid^tigte Slmtmann Don 
Op^^enl^eim, ber jmar nad^eilte, fid^ aber ol^ne ©ruft benahm unb 
von ©idtngen mit Sorten abf))eifen. lieg/'') 

Die ©üter lagen im Slngefic^t t)on |)unberten ?ieugicrigcr 
ftunbenlang taum einen önc^feufd^up tveit üon ben 3Raueni 
ber ©tabt äliainj, ol^ne ba^ fid^ ju i^rer 9tettung eine §anb regte* 
äliit guter äßn^e njurben bief^lbeu fobann @t. 35ictorSberg l^utaufge- 
fd^afft, njofelbft bie Xl^äter aud^ ®^eife unb SEranf em^)fingcn, unb 
bann ^JJad^tS weiter bnrd^ pfäläifd^eS ©ebiet nad^ ©bernburg. 2)ie 
Slnfid^t ber SJerlefeten, ia^ bei einigem ©ruft bie @üter il^ren ©igen- 
tljümern mürben erl^atten morben fein, erfd^eint bemnad^ nid^t un^ 
bered^tigt. !©a§ bagegen ber Slnfd^lag beS gelungenen Ueberfalleg in 
|)eibelberg gemad^t morben unb ba^ ^fälgifd^eS unb maingifd^eö $of^ 
gefinbe babei gemefen fei, ift bloßeS ©erebe.^) Sofort regten fid^ 
bie großen Sommunen, bereu |)anbel gefc^äbigt toorben tpar. 2luf 
ber i^erfammlung beS fd^mäbifc^en 93unbeS, meldte bemnäd^ft ju Ulm 
, jufammentrat, brad^ten fie il^re Älage Dor mit bem toeitern SSerlangen, 
ben *i|3falägrafen auäu^lten ben 93eraubten mieber ju il^ren ®ütem 
äu üer^elfen/) ßtDar ^tte nun ber ^faljgraf SlugSburg gegenüber 
ertlärt, ber 9Jaub fei nic^t in feinem ©eleit gefd^el^en, jebod^ l^abe er 
aue äfiitleib öicfingen aufgeforbert bie entmenbete ^abe äurüdjugeben 

1) ^^irotofott üom 29. ^äpxW im uürnb. ^^hd^iö, offenbar öom ulmer 
^ujil)eötag. 

2) Älagefd)vtft ber 7 v^täbte bei bev ^^erfammhmg be§ jd^wäbifc^en ^uube§ 
im lueimav. (SJefammtavc^it). O^ne 3)atum, offenbar jeboc^ auf bem ^uube^^ 
tag äu Ulm, beffen ^^bfc^ieb bom 10. WM ift. tlüpfel 11 143. 

3) ^^Jrototoll 2* (secunda feria) post Misericordiam (5lpril 27). Jälmb. 
'Ärc^ib. 3)er maiugifd^e ^ofmauu (^aSpar bon ß^ronberg foüte fic^ feiner Se^ 
t^eiligung im ^äreu ju ^iBie^baben öffentlich gerül^mt ^aben. 

4) ^Ibfd^ieb (ober Dielme^r ÖJenera(protofoH) be§ Xaq^ 'gu Ulm auf Can- 
tate bei ^lüpfel 11 1-13 am bem aug^bnrger %xä)\\), 2)ie Älagfc^rift ber 
^täbte im weimar. "»^rc^io (f. oben "illnmerf, 2) behauptet, ba§ bie ^jfal^grä* 
fifd^e Cbrigfcit tregen Unterlaffnng ber exactissima diligentia ben Siedeten nac^ 
jum t^rja^ Verpflichtet fei, unt fo me^r ba fc^ou levissima culpa bie ©rftat* 
tung^pflic^t begrüube unb man obenbrein für "üa^ ÖJeleit ®elb näl)me. 



70 1. S3w^» 3. ^ap'iitL 

geglaubt benfelben bie ©efäl^vlic^feit if^rcö SBeginncnö fd^mcrjl^aft cm* 
pfinbcn laffcu ^^u muffen. 35on ä^nlid)eu SDtotiüen ging ein Eingriff 
auf bie Stabt !t?anbau aus^, ten fic^ unfer Flitter tt)enig fpäter er- 
(aubte. D^ne ba^ bie ^tabt il^n f))ecieü beleibigt gel^abt l^dttc; 
b(o^ njeil bal^in bie $5ev]ainniUing be§ rl^einifd^en Äteifeö au^ge* 
f errieten getoefen, bereu Jenben j eine i^m feiublid^e tpar, erfd^ien er 
am 23. 3}iai mit 400 9{eiffigen unb einigem ^Jußtoolf Vor bcn 
TOauern, ))länfe(te mit ben bürgern unb lie^ barauf bie SSiel^l^eerbcn 
Sanbau^ unb einiger benad^barter !©örfer forttreiben, ^u anbem 
Dörfern lourbeu bie Äirc^en ge|)Iünbert: biö in ben ^uli jog fid^ bie 
®inf d^tie^ung , fo bap aud^ bie (Srnte unter betoaffneter ^Begleitung 
eingebrad^t loerben mugte.^) 

Unb alle^ ba^ g^fc^cit), obtt)o]^( ber taifer oortängft einen 9fleid^g* 
tag nad^ SKainj au^gefd^rieben, auf toelc^em mit bem SSorgel^en totbcr 
bie Uebettl^äter eublic^ ©ruft gemad^t toerbeu foUte. fjreilid^ l^atte 
fid^ bie fläglid^e Dt)nmac!)t bes^ oberften ©ebieter^ ber Sl^riftenl^cit faum 
je toal^rnel^mbarer gejeigt, al^ in ben |)änbe(n mit bem toibcrf^jcnjligcn 
Flitter. 3luc^ ber oon il^m für bie 3Sereiuigung ber IReid^^üöKer an* 
gefegte Üermin toar oorübergegaugen ol^ue ba^ feinen Söefel^ten ent* 
fprod^eu morben toäre. SBir toiffeu ui^t, ob anij nur ein Süiann 
fid^ [teilte. Dagegen Ijatte aJiafimiliau im JJvü^ial^t, um bod^ titoa^ 
äu tt)uu, ben Söormferu feinerfeit^ einige l^unbert beutfd^e unb bur* 
gunbifd^e Üleiffige jugefaubt: aud^ fein Öanbüogt im untern @lfa| 
l^atte enblid^ eine Slüftuug ju ©taube gebrad^t.^ ®a fd^ien cö nun 
@rnft ju toerben. Um bie Qtxt, in iretd^er [id^ ©idCtugen üor 8an* 
bau mit bem SBegtreiben ber Äül^e befd^äftigte, l^atte ber Sanbüogt 
äu |)agenau ba§ jum JTl^eil jenem gel^örige ©dtjlo^ ^ol^euburg ein* 



1) Sflatl^SprotofoH aug üüaiibau bei Wlom, dieüeu)amntlung ber babifti^cn 
![!anbe§gefd^i(^tc III 590. SBcrgl. bie ftcr§t)eimcr (£^romf 205, mofelbft natürftd^ 
„mftim^^tn" 3ir!§ ftatt „Sfiömifd^en'' ju lefcu ift. 

2) 3(u§ ^o(e in eeelanb evUeg "SJlax am 5. 'Max ein gebrucfte« ST^anbat 
mit aßen Säften gegen granj ooit ©icfingen gu giel^^en, ber im Begriff jlcl^c 
mit ben öon granfreic^ unb (Spanien entlaffenen „5(rmtngiacfercn" bie $kutb^ 
toogtci anzugreifen. (£r felbft motte fici^ hinauf üerfügen ((Straßb. ©tabtard^iö). 
®d^on am 23. 2(pril l^atte er au§ ^(ntmerpen ben ^fieid^Sftänbcn befolgten am 
15. ^uni 'itfte §tlfe in 9}?aunfc^aft ober @etb öor SormS gu jtetten unb am 
gletd^en Xag i^re ^^eüottmäd^tigten gum §Reicf)§tag in SormS ju t/abcn. ß^d^^i^b 
bie oon i^m gefanbten 9leiffigen evmäljnt. Sßeimar. (s^ef.^lrd^iöl 



72 1. ^ud^. 8. Map'xiel 

Ucberlegenl^eit, mag bic Urfac^c fein. 'Dagegen l^ören toir, ba§ bic 
ftaiferlic^en )icf| ^erauena^meit audj pfäljifc^e SBefi^ungen unb Untcr== 
tränen ^u beicfjäbigen, sye^vlofe rouvbeii erfc^lageu, |)äufer gu 3)nrm= 
ftetn üerbrannt, äJie^ tDeggetriebeiu 'De«^ ^aifer^ ©egenbefcl^Ie toarcn 
bei beu gitcf)tlo)en Sölbnern oljne ©rfolg. S)ie ©iding^fc^en blieben 
natürlid) hinter biefem üJovbilb mdjt gurüd/) So fd^lugen bctbe 
^Parteien auf ^falj, bereu ^Jieigmig ^ur Vermittlung beö langtüierigen 
Streiten baburd^ uicfjt gerabe im faifertic^eu Qntereffe gefteigert fein 
tüirb. . 

^n^mijcl}en ^tte fid) ber ^aifer, uad^bem er feinen @nfe( t?er^ 
(äffen, t»ou ben ^JJiebertanben l^er rl^eiuaufträrt^ betpegt 9?od^ liegte 
er bie 2(bfid}t fic^ ^n bem nad^ SRaiuj au^gefd^riebeuen 9ietd^gtag 
unb Don ba nad) ffiorms^ ju begeben, um fetbft gegen ^ranj ju 
^elbe ju jiel^en.O 9)iit Sebenten erfüllten il^u bei biefem SSorl^aben 
bie SBettjegungen, bie and) anberttjärt^v 3- 33. im Obentüalb unter bem 
9(be( fid^ geigten. äJiel^r nod^ fiel in^ ®en)id^t bie Stellung, toetd^e 
bamalc^ ber t^erjog Ulrid^ bon SBiirtemberg bem 9*ei^Sobcr]^aupt 
gegenüber einjunel^men für gut anfa^. ©erfelbe befanb fidt|, tt)ie l^icr nid^t 
naiver nad)gen)iefen ju tuerben brandet '^), in )?ermaneuter 2lufle]^nung 
miber ben Ä'aifer. ''Jlaij ben nid;t gnm Slbfd^lu^ fübvenbeu SSerfud^en 
beö uorigen |)erbfteö lie^ er im itugenbüd toieber^oft mit ^Jranlreic^ 
üer^anbeln. Unb e^ flang bebentlid^ gcuug, voa^ über biefe bi^lo* 
matifc^en Äreuäjüge ju ben D^ren bec> Äaiferö auf aüerl^anb Um* 
tüegen gelangte, itn^ 3^^^'^ trnrben Steu^erungen berid^tet, toelc^e 
ber Äönig üon ^rantreic^ bem zUn nac^ ber Sd^tüeij jurüdfgelcl^rten 
njürtembergifd^en ©efanbten (Sber^arb üon äieifd^ad^ gegenüber getl^an 
l^atte. :^)xiax gebenfe er, fo l^atte ber Äönig fic^ bernel^men taffen, 
ficb bem mit bem Äaifer unb bem Ä'ßnig tjon Spanien iüngft auf* 
gerid^teten ^rieben gemä^ ^n ijaittw; bod^ n^erbe er äBürtemberg unb 

1) (5:onccpt eines ^viefejg ^^Jfaljcjvaf Viibirig« an f. trüber ^ricbrid^: SMain^ 
1517 9)^Dntag nad^ 3lle^ii Ouli 20). «atr. ^taatSard^iö, 9fict(3^8tag«actcn. 
.gubcrt 2:t)oma« a\i9 ?üttid| behauptet, bag bic "^.Uünberung beö pfal§gräflt(!^en 
C^ebteteS öorcjenonimen fei, meil man xtjn nod^ immer für gronjeniJ Gönner 
angefe{)en ijabe, 

2) SWaftrid^t 1517 JJuni 1. JPefe^t an beu Hauptmann be§ !urfäd^fif(!^en 
Äreife§, beu (Srbfcbcnfeu J^vicbrid^ öon Simbuvg, gu eileubem ^tugug. SBcimar. 
(Mef. %xd)\\3, 

3) 55crgl. be§ S?erfaffer§: Jüuf ^aifxt SBürtembcvgifc^er Oicfd^id^tc unter 
§crjog Ulrich ®. 88 ff. 



74 1. ^VL&). 3. tapttcL 

i)txai jog, wußte man ba^ no^ nxift @^ irurbc nun bcm fiaifcr bcr 
Unfug bcö nicbcrcu 3lbclö, bei* fid^ in ben wcftlic^cn ©cgcnbcn be^ 
>Hctc^^ burd^ altgcmcinc Unfid^crfteit bcr ©trafen bemcrfbar machte, 
felbft fül^lbat. SBcnigftenö crsäljUe man fid^ in -SDiainj, ba^ er uon 
Ober(a]^n[tein au^ nid^t genjagt l^abe ben SRI^ein ju befal^ren unb 
beö^Ib ben SBeg burc^ ba^ ^etjrid^ eingefd^lagen l^abe. !j)ie tanb- 
gräflid^ ^^ffif^^ SKegierung fonjie int Stl^eingau ber Äurfürft t)on 
Wtami l^ätten beöl^alb ^um ®c^u<j beg S^aifer^ nmfaffenbe SSorf^t^ma^- 
regeln getroffen.') Qnbeffen fant berfelbe beJanntlid^ ni^t nad^ SRainj, 
fonbern begab fid^ burd^ grauten nad^ ©d^njaben, unt bafetbft burd^ 
f?erfön(id^e @inn)ir!ung ^itfc unb ®elb ju erlangen. ®d^ou uon 
SHiltenberg m^ forberte er üöni nürnberger Siatl^ $)arlei]^ung t)on 
12 @tüdf ©efd^ü^, um ben Stbel im Obfulratb gu ftrafen, toeU 
d^er mit Sidfingen gemeinfd^aftlid^ tjorgel^enb bie (Strafen unfid^er 
mad^e.^) ffiäl^renb er nun, njie toxx nad^l^er feigen tuerben, ben 
fd^toäbifd^en 93unb für feine 31bfid)ten in 93en)egung ju fe^en bemül^t 
mar, njar in feiner 3lbn)e|cu{|eit ber ^ieidj^tag ju 3)Zainj burd^ feine 
Eommiffarien eröffnet irorben. §i(fe um ©idingen gu bertreiben 
ober jur 93iUigfeit gu gtüingeu, mußten biefetben unter ^inn^eiö auf 
baö uom Äaifer bereite erlaffene Slufgebot üon ben Steic^^ftänbeu 
l^eifd^en, meldE^e fid^ jur Eröffnung ber 9ieid^0Uerfammlnug am 30. 
^uui im Sa^}itel{|au^ be^ ©omftifte^ uid^t gerabe fel^r jal^treid^ ju* 
fammengefnuben l^atten.*) Unlösbar njar iebod^ ber Sampf gegen 

1) 3}?aiu^ 1517 (Sonntag nad^ corp. Christi Ouui 14) $an^ üon ^crlepW 
au griebric^ üon Sadbfcii. i)^iid)t§ beftoweniger n?urben eben in btefen Sagen 
^Reijftge $er^og Sil^clm§ ü. 5?aievu unb ©afimir^ öon ^ranbeuburg gefangen. 
3n ber Settcrau üerging jeltcn ein Sag ol^ne 9laubanfatt. 23?eimarifd^ci5 ®e- 
fammt*3lrc^tü. Heber bie 3»ftönbe $effeit§ f. Siganb Sauge'iS ®I>romf in bcr 
3eitfc^rift beg «ereiuS fitr l^eff. ÖJefd^. Sroeite« ©upplentent II 1 @. 18. 

2) SBorte ber gleich gu envät^nenbeu ^nfmictiou an feine SReid^j^tagö- 
gefanbten. 

3) 3<nftructiou für S. ?uca§ unb lUric^ 53effer 1517 3)aUenberg ^unt 23: 
Srebengbrief 53ifd^of§]^etm igiini 24. Qn ^(ngSbnrg angelangt üerl^anbeltc er in 
biefer Ba<i)( weiter, freiüci^ erfolglos, ba bie 3täbte c§ auf ben 5?unb f(i^teben 
ttjottten. ?. (S^rolanb an 9?ürnbcrg 3)?ontag m^ <Bt lUricf) (3nlt 6). (Sämmtü* 
im nürnb. %xä:}'xt). 

4) ^nftruction für $artmann 5ürft=5(bt üon gnlba unb !?eon]^arb 9iaubcr 
gret^ervu gu 331anf enftein / S^lotenburg a. b. Sauber 1517 Quni 26 (bie (Sre* 
beug üoin 27. JJuni). Seim. (ÄJef.^^Irct). %\id) gcbrurft bei SD?a^: Sllbrec^t IL 
üon 2)?aiu3, Wxl XY. 



76 l. ^vi^' ^. ^ttcL 

tarn aüee darauf an aue^ b€u Äatfcr als rnäc^ti^ftes Snn^c&glicb 
für l^icfe Anffaffun^ ,^u i^etDintieii. 45are er c^an,^ auf Hefe ^l^cen 
cin^eiian^cn, fo l?ätte fic^ ^ic '^rac^t ber .f>ilfe^ t»ie tn ^örnilj Ittften 
füllte^ wa^'c^nlicft ol^nc Sc^trierigtctt ^dcfl. Denn aüc Selnrobtcn 
bättcn fic^erlic^ gctneinfame 2ac^ ^tmad^. Da« aber eben fürcbtete 
^BZajntnittan. ffite wir tuiffen, ^atte er fc^on längft bie S^ittirn 
imterfacjt. @ab es fein tKtttel eine äinne^änbernn^ ju bctoirfen? 
Ter 'JJünifcerjer ^üri^emTeiftcr (5a«par '}Jufee( t?crflanbi^te fiib bier* 
über mit bem befannten "äuj^^burger ^acob ^ugger. Diejer intter- 
nabm es ben faif erliefen iRaÜj :Hcnner ju jeroinnen, beffen SinflitB 
er bie Äraft zutraute, bem Äaifer Vie getcünfc^te ^nftntctien für feine 
Otät^e am 35unb .^u entreißen. Öerabe weil 5"ä3^ ^*^" biefem 
Staatsmann wußte, tsa^ er ben Jürften {jünftiä war, fuc^te er i^n 
burc^ ba« i^erfprec^ einer ftattttc^ i^ere^mg ju fobem. Bad)- 
lic^ war fein »panptar jumeut, tia% ber :öqc^tnß ber ^piife ben ^falg- 
grafen ueranlaffen werbe ben Schaben 3U eiferen, X)e(^ war bies^ 
mal ber i^erfnc^ üerjeblic^, wa^rfcbeinlic^, weil bis^ im @k^men 
betriebene l>erl^anblunjen frf^on ju weit tergefc^itten wareiu *) 3ßaf i- 
milian beftanb auf ber |)ilfe gegen ät?ürtemberg unb liep, obwohl 
eüie ganje ?Mei^e ^unbestage fortan t>a^ 3Jerlangen nac^ etnungd- 
gemäßer ^ilfe wiber '^falg,5raf V'ubwig jum ©egenftanb i^rer ^Ber- 
l^anblungen machten, feinen Sefc^luß barüber jn. So blieb bie 3ta* 
gelegen^eit in ber Schwebe, ber auf r2,0(M) ©olbgulben gqt^lte 
3Jerhift unerfe^t, bis autb biqe 35er^ältniffe für bie ^mü^ungen 
Karte uon @j?anien um bie .ftaiferfrone wi^tig winrben unb bemge- 
mal il^re l^ofung fanben. :i)iatür(i(^ War ber 35unb nun um fo weni- 
ger geneigt, bem Äaifer nur einen ©ulben ober einen Wlami gegen 



nad) Udalrici (3uU 7) m ä^ontagS nac^ Allexi (^nli 2o). ^ugertem ein @utad)ten 
nürnberger Sf^at^SmitglielJcr u. me^r bcgügüc^e ^c^riftnücfe im nürnb. ^rc^io, 
erftcre in (So^jten, 

1) Üaöpar 5hi|et an ^Jtüniberg "Augsburg 1516 '^finstag na^ QacoH 
(Qnli 30). 5"g9^r f^ftt^f übrigen^ feine 3?erfiic^c nic^t glei* ein: er erflärtc 
S^ümberg §u ?iebe nic^t feiern ju woüen, wenn aud? t*er ^um nidjt öon einem 
:^treic]fr faüe. Mmb. "Ärd^it. ^6) bemerfe noc^, ^üb unter ben faiferlic^en 
SRätben im ©cgenfa^ ju Slenner ^err 9Jicla§ 3ifg^^^ ^^^ "Ätel^fein^ galt. — 
Xie 2ac^e me^r in§ (5in§elne unb n?eiter gu terf eigen ift übrigen« ^ier fein "An- 
lag, kluger ben l^anbfc^riftl. Cuetten im nürnb. ^Ärcbit? tergl. ^lüf^fel U 149 
— 158 pa.s^sim. 



(abcn, fonbern bie 35iu9e in itirent feitl^crigen 3SerIauf ju bctaffen.^) 
Die turfürftcn, fo mar be§ Unterl^äiibfers weiterer Sluftxag, foüteu 
]xij fofort auf bcit in Söiaiuj ju eröffucnbeii Otcid^ötag begeben. SDiau 
inu^ trotj be^ Slbläugueu^ überäeugt fein, baß ttjenigften^ *^f^^S/ 
meld^egi bei ©elegenl^eit ber SBormfev ^el^be in feinen 35efifeungeit 
gefd^äbigt marb nnb anä) foeben feiten^ be^ fc^ttjäbifd^en SBunbc^ für 
Sidingenö freuet üerantnjortlid^ gemad^t merben foUte, in Untere 
^anblung mit granj begriffen mar.^) De^ SaiferS eigentüd^e^ ^nter^ 
effe )>ridE>t fid^ in ber oben ntitgetl^eilten ^nftruction glcid^faü^ flar 
genug au<§. Der i^m wibernjärtigfte ©egner ttjar ber ^erjog üon 
SKürtemberg. (Selb ober äßannfdjaft toar au^ beni ifteid^ gegen ben- 
felben fd^merfid^, e^er nodf) gegen ©idingen ju erl|alten. Darum 
wollte SDiaj, menn eö einmal nidjt sinn Shriege fommen follte, fic^ 
wenigften^ feinenfalte eine fo treffliche |)anb{|abe jn weitreid^enben 
Jlnfprüd^en an bie ©täube rauben laffeu, ©ein üorneftmfter (Sefid^t^- 
punft mar, baß bie verlangte ^ilfe mirtlidE; feine Saffe füllte. ®a^ 
^er audE; nad^ erfolgter Slu^gleidE^ung mit SidEingen bie SJial^nnngen, 
meldte fortmälirenb an einzelne 9teid^öftäube ergingen. Dod^ toar ber 
Stimmung beö gaujeu ^fieid^ö gegenüber biefer @tanb^}unft nid^t auf- 
redet äu erl)alten. 31uf beutfdjem 93oben angelangt mod^te bcm Saifer 
biefe Ueberjeugung fid) aufbrängen. ©d^on au§ ^rantfurt ift eine 
^nftruction batirt, meldjc bie Äurfürften x>on ^falj, üDiainj uub 
Sranbenburg antoieö, SidEiugcn bas faiferlid^e Geleit äUjufd^reiben 
nnb benfelben feinem mel^rfadjen SBegel^reu mi) feiner |)anblmiä 
l)alber ju üerl^ören. ^mar fei ein SJerl^ör, fo l^ie^ e^ weiter, uii- 
nöt^ig, ba es be^ Äaiferj^ ^Ibfid^t gemefen beu äfiitter fammt feinen 
Slnl^ängern mit beut ©c^toert ju ftrafen. Dod^ woüe er bnrd^ bie 
Surfürften uodE; einmal grünblidjen SBerid^t em^jfangen, nm barau^ 



1) ^uuiuctiou jüv öoac^im (d. d. %]txa 1517 }iDM 10) ^ur Uuter^anblung 

mit girier, k'6\n , ^iaxn^ uiib ^falj ^u köhx angelangt prte 3oo(bini, 

bag ber Xag gu Oberrocfel, auf meieren er be^utirt mar, bereit« gu (^be jei 
uub fd^icfte ba^er an !t?ubmig (uub jebeufatljS aud^ an bie anbcrcn ÄurfÜrftcn) 
©opie bei* i^m ert^etlten Qufti-uctiou, .^ölu am fR^eiu 1517 grettafl no4 
ascens, dorn. (ä)hi 22). 2)ie ^Intmort !t?ubmig§ (^. 77 Stnmerf. 2) UfyxWfttt 
e§ fei au fie fein ^2lufiuueu üou i2ictiugeu§ JJveuubfc^aft gefci^el^eu. ^i^- 
2>taatöarct)tü. 

2) ^x\6) JDhiud) I 57 giebt baö, angeblid) uad) ciuer l)aubfd^riftli(^eu 'JJotij, 
an uub be^ut csJ aixd) auf ^Maxix^ ax\^. 



80 1. «ud^. 3, ^ap'xitl 

ber bciben erften ^al^ve feinet ^eljbe gegen bie SBormfer nur biefen 
©d^aben angefügt. @rft aB anf ba§ nngeftüme Slnbringen feiner Sßiber^ 
märtigen er trofe ber bem S!aifer geleifteten 5)ien[te in immer gunel^menbe 
Ungnabe gerat^en, al^ bann in ^o(ge eine«^ nenen 5IKanbate^ (uom 6. 
December 1516) er Singriff e^ ftet^ l^abe getpärtig fein muffen, atö er 
enbüd^ ben ,,3:ru^ nnb ^orf>" gefeiten, mit metd^em bie ©täbtc be^ 
äteid^^ über]^an)}t il^n nnb anbere 3lad^barn be^anbetten, l^abe er fic^ 
gejmnngen gefeljen fic^ jnr ^Jlettnng be^ ©einen jnr SÖBel^r ju je^n. 
J)a bie Stäbte bie SBormfer nnterftüfet l^ätten, Ijabe er aud& erftere 
gefd^äbigt, mo fie fein ©eleit gehabt. Äaifertidbe äJiaieftät toerbe baö 
al^ erfal)rencr Ärieg^mann geroi^ gnt^ei^en. @r fprad^ ferner feinen 
äBnnfd^ an^ ttjieber einen gnäbigen Saifer jn erlangen; er möd^te 
übrigen^ nid)t^ lieber, aU ba^ Saifer nnb ©tänbe fid^ biefcr ^aäft 
entfd^lngen; benn bann ^offe er üon ben SBormfern fd^on bie SBitlig^ 
teit sn erlangen. J)en ^^nftanb miegJ er jnerft ganj öon ber ^anb. 
^^m al^ einem armen SKitter fei e^ iinmöglid^ feine ^rennbe ju 5Ro^ 
nnb gnp, njelc^e er gnr @egentüel)r be^ ern^arteten 3lngriff§ um fid^ 
l^abe üerfammeln muffen, njä^renb eine^ 2lnftanbe§ auf feine Soften 
p erlialten, benn an^ einem 9lnftanb ^jftege ftet^ ein jn^eiter l^erüor^ 
jngel^en, ben abjnfd^lagen bann ge^öffig fei. ©eine Sage würbe fic^ 
burd^ einen fold^en üerfd^led^tern, ba e§ ungett)i| fei, ob er jum 35er^ 
trag füljre. ©ein Srieg^üol! tonne er ol^ne nnn)ieberbringlid^en (Bä^a- 
ben nidE^t entlaffen, mie benn ber ^aifer am beften miffe, ba| ^rieben 
im Kriege ftet^ jnm ^kd^tl^eil einer Partei gefd^elje. 3luf fernere^ 
einbringen ber Surfürften, ber ©adE^e jn 8iebe ben ©tillftanb auju^ 
nel^men, erftärte er fid^ bereit, benfelben für fid^ nnb bie t?ou ben 
©einen, njeld^e er um fidE; l^ätle ober jn erlangen ttjü^te, ju bettjüli^ 
gen. J)a aber, beüor er jnr Sagteiftnng abgegangen öiele feiner 
3)iener in ©efd^äften njeggeritten mären, tonnte er für biefe, ipelc^e 
er nid^t ju erreid^en trübte, teinerlei SJürgfd^aft übernel^men, öeiua^e 
n^äre baran alle^ gefd^eitert, ba bie turfürften il|rer ij^nftructiou nac^ 
in biefem ^nntt feine ein^nal^me jnlaffen tonnten. Unb fo entfd^lofe 
fi^ benn ©idingen enblid) nad^ gel|abtem 33ebad^t benfetbeit gauj 
reinen SBein einsufd^enten. @r ertlärte, toa^ er jugefagt gel^e fd^on 
über feine urf^jrünglid^e Slbfid^t l^inan^. Slnßerbem l^abe er maud^ertri 
Untergebene, bie er al^ ein armer ©efell nid^t gteid) einem dürften 
befolben tonne; biefelben feien ber eine unter biefen, ber anbere unter 
jenen Sebinguugen beftallt. i^or feiner 83etagnng feien biefelben mit 



3fm frcmbcn 2)tcn(l. ^tuSföl^nung mit bcm Äaifcr. 81 

feiner 3"Pimmung gegen feine ^einbe ans^geritten, fo ba^ er berfelben 
auf 2:reu unb ©tauben jn biefer Qzit nid^t l^abl^aft ju merben mü^te, 
äöürben biefelben n^äl^renb bc§ älnftanbe^ 83eute ntad^en, fo ttjürbe 
man il^m öortoerfen, ia% er feine 3"1^9^ ^^W g^^«^'ten ^iitte, 3luc^ 
lüäre e^ il^m befd^mertid^ feinen 15ienern gegen fein 33er)pred)en unb 
tüibcr il^re SBeftaHung ettoa^ abzubringen, njaö iljnen juftänbig n)äre. 
1)a]^er fönne er nur ba^ üerl^ei^en, feinen ^(ntl^eil an ber mäfirenb 
eine^ Slnftanbe^ ju erl^afd^enben SBente jurüdäufteßen unb allen ^(eip 
aujufel^ren, ben anberen Sl^eil aud^ frei ju befommen. Sine fiebere 
äJertrijftiuig tonne er ieboc^ I^ierüber nid^t geben. Scf)lie|tirf> mieber^ 
l^olte er, ba e^ nid^t in ber Äurfürften 3Jiadt)t ftefie bie^ Erbieten 
anjunel^men, fo moüe er fid^ njäl^renb ber ad^t Jage fo I)atten, ba^ 
feine SKaieftät f^^ttren foHe, njie er fid^ lieber untert^änig erzeige alö 
biefelbe ju Ungnaben benjege. 

^n biefer nid^t mi^äuüerftefienben 3tu^einanberfe^nng ift ber 
®d^lnffet ju ©tdEingen^ ©rfotgen gegeben. ^l\i)t nur für <2olb tDarb 
er bamalö feine 2^ru^)^}en; man biente il^m auf Seute unb anbere 
lodfenbe 3Serf))red^ungen, äl^ntid^ irie e^ unt biejetbe 3^it bei ber üont 
^erjog öon ©eibern angelrorbenen fd^njarjen 83anbe 83rand^ tvaw^) 
!Da toar eö benn a((erbing§ leidet, feber^eit eine Slrmee gteic^fam au^ 
beut SBoben ju ftam^jfen. 83aare^ @elb beburfte man nid^t ju üiel. 
Cofe§ 33oIt aber, baö abenteuertuftig auf ben Älang ber üBerbetrom^ 
mef l^arrte, befa| J)eutfd^lanb bamal^ im reid^ften SKaape. 

So foüten alfo factifd^ bie SBaffen ru^en, mäl^renb bie brei Jlur^ 
fürften an feine SWaieftät über ben förfolg il^rer ^iffion 83erid^t er- 
ftatteten. 3)er Äaifer fd^eint nid^t unbefriebigt gemefen ju fein. (£r 
verlangte ^ftfteüung ber Qzxt, innerfialb bereu ^ran,^ fid^ getraue 
bie abttjefenben 9Jeiter gteid^faöö in ben Slnftanb gu bringen.'^) @r 



1) 3^crgL auci^ im ^^agebud^ $i)UippeiS bc 35igneutte§ bie ^emertuug über 
bie 33anbe beiJ fpätev gu ermä^neubeii ©d^Iud^terer öon ©rffenftcin: tout 
lairous et malvais guairxons, qui n'avoient aiiltre gai^e, que a leur ad- 
venture. @. 268, tergl. 282. 

2) 2)erÄaifer ben brei Äurfttrften 1517 Serbe in ^ä^wabtn (3)oimutDört]^) 

3uti 3. 3)tefelben fc^irften ba§ ©d^reiben gur Mrfäugerung an ^icfingen mit 

bem 55er(angcn, einen, mä^renb ber mit i^m gepflogenen §anblung, üon ben 

deinen gefangenen unb gnr ^c^ä^ung nad) 2)rad^enfel§ geführten Tiann an§ 

^agcnau unentgeltlich freijutaffcn, SWainj iDiontag nac^ grauentag visitat. (JJuli 

6). ^eibe im bair. @taatj$ar(i^ii7. 

Vilmann, Stetingen. 6 



82 1- ^u<^. 3. Äa^itcr. 

fd^cint )o an ber Slrt, tok ©idingeu feine Stiege fül|rte, feinen befon- 
beten Slnftoß genommen jn l^aben, ^m ©egentl^eif l|iclt ber Saifet 
bie 3^i* fttt gefommen, noi) enevgifd^er al§ bi§I)er bic Slu^föl^nung 
mit bem 9litter ju betreiben. 15a^ 33ertangen ben unbotmäßigen 
^erjog lUrid^ üon SBürtemberg em^}finbUd^ jn jüd^tigcn bcftimmte 
nm biefe ^eit alle feine SOiaßnal^men. 9Jacf) SOiainj ergingen gteid^- 
jeitig mit bem (e^terti^äljnten Sd^reiben bringenbe Söia^nuugen il^m 
äuänjiefin.^) Sd^on n^ußte man, baß für ben 9lngenblid Utrid^ n?eber 
oon granfreid^ nod^ Don ben ©ibgenoffen |)itfe jn erttjarten l^abe.^) 
3lud^ ma^ t}om 3lbe( it)m noc^ anl^ing, mußte geironnen ttjerbcn. 93or 
allen ©idingen. J)aäu mar ber naturgemäße SSermittter ber bcfannt- 
üd^ fo tief in bie O^}^}ofition gegen ben mürtembergifd^en ^erjog öer- 
f(od)tene Dietrid^ üon ®^)ät. 2ßa^ beibe giifammen berebet, ent- 
jiel^t fid^ nnferer unmittelbaren Senntniß. J)er @rfo(g \px\6)t jcbod^ 
laut genug. 3lm 17. ^uli mtijoi ber Saifer üon Slug^burg au§ 
®i(fingen nebft feinen |)etfern, 3ln{|ängern unb SSerlranbten ber 9ld^t, 
Dberad^t unb alter anberen ^önen, bie für ungültig unb untDirffam 
bei einer Strafanbrol^ung üon funfjig SDiarf @olbe^ erllärt tourben. 
?(m fotgenben lag [teilte er für ben SReid^^erbmarfd^aü Utrid^ öon 
^ap^jenl^eim unb ^einrid^ t)on S^roifd^ eine i^^nftruction jur tucitercn 
SSerl^anblnng an^, J)emnad^ follteu fie bem 9titter fagen, baß il^n ber 
kaifer auf bie Unterl^anblung, meldte er mit ®pät ge^jftogen, ipteber 
ju ©naben aufnefime, bod^ muffe fid) ^ranj bem Saifer ju einem 
Dienft üerfd^reibeu, bamit fid^ berfelbe bamit ben 9teid^§[tänbcn ge- 
genüber red^tfertigen fönne. 3^^H^^" ©idingen unb äöormö fei ein 
einftnjeiliger 93eftanb gu errid^ten, fall§ baö nid^t fd^on burd^ bie ^r- 
fürften in SKainj abgerebet fei. @r muffe übrigen^ bie 9lbfoIittion 
fcl^r gel^eim l^atten, meil, toenn ber jmifd^eu bem Saifer unb il^m ge- 
madE^te älnftanb be!annt njürbe, bic üorl^anbene 9ieid^^l|ilfc, ol^ne fic^ 
gebraud^cn ^n laffen, mieber Ijeimjiel^en toürbe. Slnf ttjetd^en 2:ag 
©icfingen mit feinem trieg^Dolt bereit [teilen unb lüol^in er marfd^iren 
foüe, njotle ber Äaifer il^m fd^reiben laffen.^ 

1) Brewer II, Nr. 3456. 2)er r6lm]d)t Uanikx Dr. '^xixpp an SÖBolfe^ (?) 
3ull 10. 2)te faif erliefen Briefe aii§ ^^onaumörtl^ famen ben 6. QfuU ^benbS 
in 9Kainj an. 

2) ^0 berid^tct bereits Dr. ^>^iUpp in bem in üoriger 'Jlnin. citirteu ^d^reiben. 
3n einer am 1. 5lugnft erlaflenen ^nftrnction fagt e§ aud^ ber ^oifer. 

3) 3)ie ^Ibfolntion : VXugSburg 1517 ^nli 17; bie ^nftruction ^uU 18, 



84 t- ^wc^- S. ^apxUl 

©enigcr günftig fa{| man bic Slu^föl^nung be§ Saifcrö mit bem ^Ritter 
in ben Steifen be§ fd^toäbifd^en 93unbe§ au. Sine fold^e ntu^te offen- 
bar ben Stäbten gar fel^r bie ©eltenbrnad^ung il^rer ©nlfd^äblgung^- 
forberung erfd^njeren. 3öir finben benu and^ f^jäter bie 3laäfxxä)t^ 
bag ber mit Siefingen anfgerid^tete 93ertrag für bie ©täbte ber ®rmtb 
gemefen, bie ^itfe gegen SSßnrtemberg abjufd^Iagen.^) 

^nbeffen njaren bie Unter{|änb(er in^ Steine getommen. Slm 
16. 3lngnft üerfd^rieb fid^ Siefingen gegen ben Saifer, mit SSormg 
für fid^ nnb feine 3(n]^änger einen Slnftanb gn errid^ten. SOBetd^er 
Partei nid^t gelegen benfelben länger jn l^aften, biefelbe*fofle il^n 14 
I^age Dor tl^ätlid^er ^anblnng anffünbigen. I)ap ber SBaffenftiüftanb 
ein jnjeijiäl^riger geipefen, \vk man bi^fier angenommen, finbe id^ nid^t. 
@^ I)anbe(te fid^ nid^t etma nm einen ten^jorären ^rieben, fonbent 
um Qtit unb ©etegenl^eit jum 2(uötrag ber aud^ je^t nod^ in ber 
Sc^mebe bleibenben 3lngelegen]^eit.^) 3lm gleid^en Jag nntergeid^nete 
Sidfingen au^ S)antbarteit für bie xijm ju Jl^eil gelrorbene ©nabe 
bie 35er))flid^tung, feiner SKaieftät miber ben |)erjog ju SÖBürtemberg 
einen !Dienft nnb ^ilfe ju tl^un nad^ bem ©rtenntni^ beö ®rafen 
3Bi(]^e(m üon ^ürftenberg, ?ubn)ig§ t)on ^ntten unb 3)ietrid^^ bon©pät.') 



^2luc^ be^ ^i)d^ojg 3fteitti)arb üon sBonn§, ber fid) an bie Stäube gen^enbet, 
nahmen bicfelben fic^ aiu gürbitte beim Äaifev ü. g^eitag nad^ Kiliani (3fuü 10) 
tergl. müwd) 11 60 f. 

1) Brewerll, 3646 <Bp\müX) an §etnrid^ VIII, TObbtcburg^ b. 28. SCugiift 
1517. 3^ebod^ waren anci^ bie in äRaing vertretenen @täbtc ntd^t fel^r erfreut. 
^J?ac^ gefd^loffenem ^Inftanb fc^rieb 't|3^iUv^ güi^ftenberg an granffurt; „»ie nu^ 
nnb fürtreglic^ obgenielter anftanb ben ftetteu fein n?erb, mag ein 3eber ^erften^ 
biger bei ^m mol ermeffen, got erbarmt." (?tm 17, 5(uguft, franff. 9leic^0tagg= 
acten ^:Bb. 32.) 

2) Gopten be§ 2(nftanbe§, (Sonntag ben 16. "äugnfl 1517, im wetuiar. 
(S$ef. 9lrd^iü. 3)cmnad^ foö ber ^(nftanb beginnen «Sonntag nad^ assumpt. Mariae, 
aflo am 16. '^lugnft. %m gleid^en Xa^ mclbet ©icfingen in befonberen @d^rei< 
ben ben burcf) Vermittlung "^^appenl^eimS, ^roitfc^'0 nnb $on§ OiJroalb'ö Don 
^ieunect gefd^Ioffenen Vertrag ben Sfieic^gftänben in a^ainj. 3Ründ^ I 65 giebt 
o^ne (^runb bie Dancr be§ 5(nftanbe§ anf 2 ^al^re an. jDer ^(bfd^icb gu 3lug8- 
bürg, fraft beffen ^nbredfit Sonfam gmei ^al^re lang ücrl^inbert fein foü njtber 
Sßormg etn)a0 üorjunebmen, begiel^t fxdj nid^t auf unferen anftanb, fonbera auf 
einen befonberen Vertrag ber <Stabt mit i^ren glüc^tlingen tüal^rfd^eiuUcfe 1518 
auf bem anq^burger ?Reirf)§tag. (edbreiben ber SBormfer ü. 25. Octobcr 1518 
bei 9J?ünd^ II 76.) 

3) Vei Sattler, ^ergoge I Veil. 99. 



86 1. 33u(i^» 3. Kapitel. 

^ranfveid) aufmerffam. T^er Äönig äupcrtc fid^ einer f))anifd^cn ®e* 
fanbtfc^aft (gegenüber fel^r ga'eijt. ä)ian fud^te if|n gu berul^igen, in* 
bem mau bie Sad^e fo ^infteüte, alö ob mau ben l^errentoö gctoor* 
beuen ©eigueur burc^ 3lufual)uie in ben bieffeitigcn 5)ienft nur öon 
9f{öubereieu gegen bie eigenen Untertanen l^abe abl^alten ttjotten, bie 
er be^ lieben 93robe^ l^alber melleid^t verüben tonnte.') 35i^)Io* 
matifd^ mar bie @acf|e bantit abgemacht: ^rantreid^ mar l^ier üon 
bem jüngeren »iiüaten überflügelt morbeu. ©idingen mar mit ben 
|)erren t)ou ber 3Karf, mie mir miffen, eng befrennbet. !j)er Partei* 
mec^fel feiner 33erbnubeteten fonnte bal^er and^ auf feine Slnfc^aitung 
nid)t o^ne Sinflup bleiben. 3)iit ^^rauj I mar er, mie mir fd^on 
fallen, ol^nebem unsufrieben: er marb fc^Iec^t bejalilt unb nid^t, tüic er 
e^ glaubte beanf^?ruc^eu ju bürfen, l^ertjorgejogen. 5Rad^bem ber 
3mief^)alt, in meiern er fid^ jur JJteic^^iuftiä befanb, burd^ ^lieber* 
fd^lagnng ber Sld^t unb i^rer folgen gelöft mar, I^atte ber franjöfifd^c 
(Bifiii^ fein mefentlidE^fte^ ^ntereffe eingebüßt. ®eit er fid^, aüerbingö 
für einen f^jeciellen j^aü, bem 9ieid^öober]^au^}t jum J)ien[t üer^jflid^tet, 
mar er üoltenbö in eine I)i)d^ft miglid^e ^^'^^^^i^^K^wg geratl^en. 
äßu^te er münfd^en biefer nid^t ungefäl^rlid^en ^age ein ffinbe ju 
mad)en, fo !onnte anbererfeite bie ofterreic^ifc^e S)i^}tomatie fidt| nur 
©lud münfd^en, menu es il^r gelang jenen 3"f^^J^^"^^"9 ^^^ fM^ 
granje" ju jerrei^en, bereu (S^rgeij einer il^rer gemanbteften Agenten 
alle befteljenben Errungen jugefd^rieben miffen motlte,^) J)ie ^reunb- 
fd^aft t^t gleid^fall^, maö in il^ren Gräften ftanb. 2lu^ bie SBormfer 
mußten ben enblic^eu 3ln^gleid^ erfeljnen. Unb fo langte benn im 



felben X\)ni gu ueljmeu bod^ baö 53cuet)meu i)e§ $ofc§ gegen feinen Später unb 
O^etm mifebtttigte. 2)ie SBottmac^t au§ 35aIIaboIib b. 24. gebr. 1518 bei Janj, 
mon. Habsb. 6. 54. 35er taifer ftimmt gu am 18. SJlai. Le Glay negoc. n 
^. 129. 55ergl. über ba§, itio§ betbe erl^ielten, Brewer II Nr. 4244, ©pincß^ 
an §etnric^ VIII. Uebricjen^ njugten bie engltfd^en 2)iplomotcn ]6)on am 8. 
^Ipril um ba§ ^el^eimniß. tnigljt an Solfe^ an§ 2«eci^eln SRx, 4062. 

1) Äarl l^abe il)n an fic^ gebogen, „comme ceulx i[ui oifrent une chandelle 
au dyable, affin qu'il iie leur iiuyse". ^eri(i^t ber ÖJeJanbten bei Le Glay 
negoc. II ^, 141. 55ergl. bie 3^nftruction bei i^ang nion. Habsb. 60. 

2) (^ion an <Bh 9t. SBingfielb 1517 ^^uni 24: Jamque, ne tarnen Do- 
minum illum, qui in coelis est optimus, blasphemare audeam, sunt terestres 
quatuor Franciaci, qui nie judice multa ambiunt et oninia turbant, Fran- 
ciscus rex Galliae, Franciscus de Ruere (i. e.: de Rovere ^ergog Don Urbino) 
Franciscus Sicking et Franciscus Colopodica (?). Brewer II Nr, 8895. 



88 1. «ud^. 3. ÄapttcL 

gcl^eimc ^ati} «'panö üon Otcuner trol^nte bcrfelbcn bei. — SBajimtltan 
trat ttic^t ber "Slam ^u laugfam rcifeubcn SScrfaffungc^arbcitcn» ©onft 
tüürbe üieUeid^t ber 3lnb(i(| bcs SUtamic^, bcr an fic^ unmäd^tig baö 
tc^rrcic^c ^^cifpicl gegeben, mie gefäl^rlid) oft bic vereinte ^aft bcr 
Sc^njac^en bcm ^Starten wirb, i^m ben ©ebanten nal^e gelegt l^aben, 
ob ba^ Äaifertl^nm, beffen Sänlen wantenb geworben, ntd^t ftatt 
beffen 8tüljen fnc^en bürfe, bie an fic^ gebred|ti^, im feften SBunb 
vereint jebem Drncf wiberftnnben. SKayimilian backte baran m(i)t: 
ba^ 9ieic^ War il^m gleichgültig, fein Streben ging nur barauf bie 
Äaifertrone feinem @ntet jn fidlem. 

Wxt ^rennbtic^teit ^örte er bemgentäg bie ©ntfci^ulbiguug be^ 
Slitterö an. Diefer erging fid^ in äJorwitrfen gegen bie lügenl^aften 
nnb gewalttl^ätigen SBormfer nnb in i^erfid^erungen feiner mitoanbcl* 
baren 2lni|änglic^!eit an ben Äaifer, welchen er atö einer t)on bcr 
9titterfd^aft für feinen altergnäbigften ^errn erfenne. Sltö er gccnbct, 
antwortete SKaj:: 9hin ^ranj, e§ ift ein 3)iiBt>erftänbni6 gcwcfcn, 
toa^ gefd^el^en ift, ift gefc^el^en, ic^ will bir ein guäbiger Saifcr fein. 
Darauf entließ er itju ^ulbooU, nac^bem er noc^ au^gefprod^en, ba^ 
9lenner Sefel^I iiabe mit il^m ju iiaubeln. Qe^t erft geigte bic @ad^ 
it)r watjres ©efid^t. Die erfte ^rage, welche bei ber am folgcnbcn 
Jage ftattfinbenbeu Sonferenj 9ienner bem Stitter üorlegte, war, fid^ 
JU ertläreu, wetd^er ©eftalt er fid) in ben Dienft beg SönigiS öon 
^ranfreid^ ergeben, ^^^anj entfc^ulbigte fi(^, baß il)n bie Ungnabe 
feiner äßajeftät gejwuugen l^ätte auberswo einen SRüdl^alt ju fud^cn. 
@r meinte übrigen^, inbem er ber ®ac^e fofort auf ben @runb ging, 
e^ fei iljnx an Dienft unb ®elb nid}t ju ml gelegen unb er !önnc 
erfteren mit gug auffc^reiben. Daig eben wollte ber faiferlid^c SJatl^ 
wiffen. ©eine äWaieftät werbe baö gern I)ören, erwiebertc er, unb 
werbe il^m, ba bie (Sad^en fo ftünben, mit iRic^ten il^ren Dienft er* 
laffen. ^rauj, ber wol^l fd^on in ,^eibelberg über biefen ^unlt ge* 
rabe einen ©ntfc^lu^ gefaxt, fagte ju unb fügte nur eine Sebingung 
bei, bie Sluöföl^uung beö Saifer^ mit bem Surfürften Subwig t)on 
ber "ißfalj.^) Ol^ne feine ^reunbe, bie unter ber ^falj fägcn unb, 
wie er felbft, berfelben Diener unb l^el^en^mannen wären, fönntc er 



1) j^tc TOgl^ctttgfctt ftammtc au)S bem ^fälgerfricgc öon 1504, »o unter 
anbercr 53eute ber Äaijcr ber ^fatj btc ?anbt>ogtei $agcnau entriffcn l^atte. 
^lod) war ^^falggraf ?ubrotg unbclel^nt. S^ folge aud^ l^ier im Sqct bcr flcr** 



90 1. 33u(^. 3. Äapitd. 

meinte, man muffe 20000 ®ulben nic^t fdfeuen, um bie üon jenem 
befc^äbtgten SBormfer jufricben ju fteUen, ba ©irftngen ba^ nie tljun 
lüerbe, nnb boc^ beiber üKi^l^eUigfeiten ber äßal^taffaire nac^t^eilig 

fein tonnten. 

5ür ©idingcn toax mit feiner ffiintoiüigung jum ©intritt in beö 
taiferö !Dienft nur bie ^ätfte gctl^an. Sonnte er runbweg bem 
granjofenfönig anff einreiben? (£ö »arb für angemeffen eraci^tet 
einen anberen 3Beg einjuf dalagen, ber für jene Qtxt im l^öd^ften 
@rab d^arafteriftifc^ erfd^eint. Der äflitter bradfte fäuftic^ bie 
tiage tim^ |>änbler^ an fid^, bem bie äßaitänber, bamals belannt* 
tic^ Untertl^anen beö Äönigö üon granfrcid^, Unred^t ä^^fl^füfl^- 3l<^^* 
bem fobann tjermntl^tic^ ber in fold^en gälten gewöhnliche ©d^riften- 
njed^fel üoranögegangen, nal^m er turjer ^anb einigen maitänbifd^en 
Äaufleuten, njeld^e beutfd^e^ ©ebiet burc^jogen, jur ©ntfd^äbiguug 
SBaaren im ©ertl^ m\ 25,000 JJranfg ab. auf bie tlage ber 
^Betroffenen lieg ber Äönig tjon ©idingen, feinem "^enfionär, äuöfunft 
f orbern, bie in einer SQBeife ungenügenb auffiel, bag ber Sönig fid^ 
tjeranlagt fanb bie jenem jngefagte "^enfion einjujtel^en. ®o toar 
benn ©idingen glüdflid^ alter SSerpflid^tungen gegen ben frembcn 
|>errfd^er lebig. ^ Statt beffen l^atte er fid| bem Saifer angefd^loffen. 

1) äßajimtltan an tarl, 3n«bru(f 1518 ÜWai 18. Le Glay II 129. 2)a6 
9Waj ben Söormfern roirfüc^ 40000 ÖJolbguIben ücrfprod^en l^abe, er^^It Leodius 
de Fr. Sickingii rebus gestis a. a. D. 300. 2)oc^ ift btc Ouellc l^ier (^ro* 
nologifd^ ganj im ^^rtl^um. 

2) JJIeuraugc ^. 239 fteltt, ol^nc etwa« Don »SidingeuiS neuen 53erbinbUd^- 
feiten ^u rotffen, btcfen @trcit al§ ^elbft^njed unb Urfac^c beS 3«^^ürfniffe« ^tn. 
9^ad^ ber flerSl^. (E^rontt unb jener Eingabe 3cbcwberg]^euS (Le Glay II 207) 
fielet aber feft, bag gran^ auf ben SBunfd^ be« ÄaifcrS feinen frangöfifc^en 3)tenft 
aufzugeben ftd^ entfc^log. üf^an ^at alfo bloiS bie i2Ba^l bai» @ei(i^ici^t(]^eu ganj 
JU üerwerfen ober» n^ie iti^ öermutl^et, ben Streit al0 öon ©icfiuflen proöocirt 
anjufel^en. 

2)ie Slntwort «Stdingen« auf granj I Slnfrage ift bi«^er arg migberftanben 
trorben. gleurauge fagt, bag er bie „response d'un vray Alleraand" gegeben 
l^abe: car 11 pensoit qu'il n'y eust justice uon plus qu'en Alleniaigne, ma# 
iWünc^ I 126 in wirtüti^ unglaublicher glüd^tigfeit überjefet: „i^m l^abe augcr= 
l^alb 35eutf(3^IanbS in ^Ret^töfad^en 9?iemanb »aS gu befel^Ien." "^lie SCntroort 
be§ „wal^ren 2)eutfc^en" entl^ält erft ber folgenbe @a^: „que ce, qu'il en avoit 
t'aict, il Tavoit faict pour uug mieux et affin que les dits Milauois enten- 
dissent raison"; eine ^eriobe, bereu erfte $älfte uuberftänbliti^ ift. 3ft etwa 
für ung mieux ju lefen: uug meilleur? 2)er juerft citirte ^Sa^j aber !ann na* 



3m fremden 2)icnjl. 2luj8fö^)nung mit bcm ^aifcr» 91 

Ober, toaö baffclbc befagcn tüoütc, er l^atte feinen ^aäjtn an ba§ 
ftolje ®d^iff angebunben, n^clc^eö afö flagge bie SBa^pen aüer ber 
tönigretd^e unb 8änber führte, bie bem |)au2J I^aböburg-Oefterreid^ 
angel^Brten. 3Bie man e^ an ber jweifprac^igen (Srenje bentfc^en 
unb franjöfifd|en SBefen^ bejeic^nete, er njar ein Surgunber geworben» 
Ob ©icfingen e^ tjerfte^en würbe fein befc^eibene^ Sc^ifflein im ^al^r^ 
waffer ber mäd^tigen ©allione auf bie ©auer tjor ©c^aben ju bewal^* 
ren, mu^te bie golge leieren. 

^ür ben Slugenblid mod^te er aufrieben fein. 3liä)t nur, ba^ 
feine Sluflel^nung wiber ba§ ÖJefeij unb bie l^öc^fte Slutorität il^m 
ftrafloö l^ingegangen, nid^t nur, ba§ il^m aüe§ ücrbtieb, waö er ge^ 
Wonnen, feine neue ©teüung fieberte il^m aud^ für bie ^^^^f^ ^^^^ 
gewiffe SRüdfic^tnal^me. ©eel^rt unter feinen ©tanbe^genoffen, tjor^ 
gejogen unb gefud^t t)on ben dürften fonnte er feinen 93Iidt fd^on 
l^öl^er rid^ten. ffieniger günftig waren bie SÖäormfer weggelommen. 
aSor bem ©d^wert il^reö raftlofen geinbeö waren fie jwar gefid^ert. 
2tber eö begann nun erft fettend berer, afö beren ^rotector ©idingen 
fid^ l^infteüte, ein wal^reö Söettrennen ben regierenben ^errn ber 
®tabt mit Slnfprüd^en befd^werlic^ ju werben, fie ju reijen, ju be* 
unrul^igen, ju bebrol^en. 5luc^ [taub l^ierbei ©idfingen fetbft meift 

im ^intergrunb. JJ^^^^^ä^^^i^^ \^^^^ ^^ ^^^ fi^^ ^^^ S5ifd^of, ben 
benad^barten älbel, bie SSertriebenen feine (Stimme geltenb ju mad^en/) 
2luf bem 9tcid^sJtag ju 5lugöburg warb eifrig unterl^anbelt. ®er Saifer 
brad^te eö in ber Il^at ju einem friebtid^en Slu^trag, wenn man fo 
fagen barf, ju einem modus vivendi. ^) Qnx eublid^en ^Beilegung aüer 



türlid^ nur ben @inn l^abcn: er meinte, bag eS bort (in granfreidf)) ntd^t mel^r 
(^ercc^tigfcit gäbe al§ in S^eutfd^lanb. SaS gleurange »etter erjäl^It öon feines 
Später« ^emü^ungen, ©idingen nad^ fid^ ju jiel^en, begiel^t fid^ auf bie \päitx 
barjuftettenben SJorgÄnge beS Qfaljreg 1519. 

1) ©ine ganje fReil^e l^ier^er gel^örigcr SBrieffd^aften f. bei Wiind) II @. 
62—90. ^ergl. ein ©(^reiben ^idingen« an ^eter. (löd^eer f. SWünd^ II 
^. 70) (gbernburg 1518 iWittnjod^ nad^ Laurentii 3luguft 11. Söiencr ^taat«'^ 
art^iü Maxim. 2)erfelbe fud^te ben auf bem §Reid^«tag ju 2lug«burg tl^ätigen 
TOormfer ®efanbten entgegcnguwirfen unb erl^iclt in biefem ®d()reiben bie SBei- 
fung bie Sleftitution ber ^Vertriebenen öor bem red^tUd^en StuStrag ju betreiben, 
gür bie SÄeinung ©idfingen« über @d^lör« Unfd^ulb ift e« red^t begeid^nenb, 
ha% er fid^ in ganj gleid^er Seife anberer gum Xl^eil ungroeifell^aft ftrafbarer 
Flüchtlinge annal^m. 

2) 3orn« Sormfer (S^ronif @. 249. ^(ü^jfel II 155. JJriebc jroifc^en 



92 1. «ud^. 3. MapxttL 

bcr ^tüiftigfciten, bic jtpifd^eu bcr Stabt itnb bcm Sifd^of ctnerfcit^, 
bcrfelben mib bev gemeinen "ißfaff^eit anbererfeitö fc^webtcn, tarn e^ 
erft mij feinem 2;ob im Qal^ve 1519 refp, 1521. T^a warb benn 
in einer btefer „tRad^tnngen" ber ^ranjen^fel^be gebadet nnb btefclbe 
fammt allen an^ il^r für beibe "Parteien ernjac^fenen Slnfprüd^en unb 
^orbernngen jnr "ißftege fünftiger gnter ^iad^barfd^aft für abgetl^an 
nnb tobt erftärt.*) "Die Sormfer aber tonnten fid^ anf bem ©tanb- 
pnnft [täbtifc^er Selbftregiernng, lüelc^en fie feit bem *ißfäljcrfrieg 
eingenommen, nid^t beiianpten, nnb mn^ten fortan »ieber mcl^r afe 
il^nen lieb mar ben 9ia(fen nnter ben tomimftab beugen.^) 

Sidingen, um ba^ 9lnbenfen ber ftattge^bten äln^föl^nung ju 
öeremigen, l^atte fd^on 1518 eine gro^e golbene S^enfmünje ^jrägen 
(äffen, beren 93orberfeite bas 93itb beg tatfer^ mit ber Umfd^rift 
trug: „@t)re @ott, liebe ba^ gemeine 93efte unb fc^üfee baö Siedet." 
J)ie SJüdEfeite aber jeigte ©idingen auf ben ^nien öor bem mit bem 
faiferlid^en Ornat gejierten 9JJafimi(ian. Qn ben ^änben l^ält ^rauj 
eine ^apierroüe, bie fid^ njeiterl^in atö 9flanb um bie 3Jiünäe fd^Iingt 
unb bie fetbftbeiüußten ©orte entl^ält: 

„SBenn 33u, Isolier SOionard^, bem Sd^lücrt bic JÖaage nid^t 

öorjiel^ft, 

Sieg unb ®tüd£ im 35erein fidlem 33ir elüig baS 9leid^/) 

grang unb feinen geinben am 23. September 1518. Chroii. Limb. b. Hont- 
heim prodromus bist. Trevir. I 1122. 'iflad) ber fleiSl^. Sl^r. 213 toar @. je« 
bod^ nod^ 1520 mit 2öotm§ unoertragen. 

1) erflärung unb entfrf)eib 2C. öom grcttag nad^ Exaudi (17. aKai) 1521 
bei ?ümg Sfletd^Sard^tö pars spec. cont. IV @. 694. 2)tc (S^ffatton ber ^n- 
'prüc^e cap 13. 

2) 5SergI. in 3orn« (El^ront! bie fog. ^faljgrafcnrad^tung öon 1519, i^rew 
^n^alt nad^ beftätigt bon tarl V am 20. 2)ec. 1521. Jüünig aflcid^5ar# 
pars spec. cont. I ^od^ftift SormS ^. 308. 

3) QuUi^i naö) einem berliner (Sjrem^Jlar abgebilbet bei 39ö(!ing, Hutteni 
opera III 286*, bic Sorte lauten: Cole deuni, exin publica ama justumque 
tuere MDXVIII. Unb fobann: 

Armis 
Mercurium si non praeponas maxime Caesar 
Semper eris victor faustaque regna tenens. 
^d) !ann e§ nid^t glauben, bag biefe 5^erfe, beren l^olprigcr goß ^« 
3??angel]^aftigfcit ber Ueberfe^^ung entfd^ulbigen mag, öon ^utten jein fottteit- 



@tpar!utig im Äam^f. 93 



Pierteö BopiteL 

©rftarluitg im ^am))f. 

„5Ra[f \6), fo ro[t^ ic^": bicfc^ attc SBort fömite man aB ^)affcube 

;3Uufttation bem gefammtcn Sebeu unb ®trebcu ©idingcnö üoran^ 

[teilen, @in unrul^iger, ja üerjel^renber ©t^rgeij fc^eint il^n ju treiben: 

bie 5iJuft am geiüagten <S^)iet rei^t it|n immer lüieber fort, ^aum 

glüdticj^ einer Ungetegenl^ett entronnen, fnc^t er eigenn^iUig nene anf, 

2lu 3?eranlaffnng gn ^änbetn fonnte eö il^m babei nic^t feilten« 6ine 

3^it fo erfüllt bon'bem fc^roffen ©egenfa^ alter nnb nener Q=been, 

alten nnb nenen 3fted)te^, tüie an^er ber 9fleformationö^)eriobe in ber 

ntobernen ®efd}td&te tiielleid^t nnr nod^ nnfer ^al^rl^nnbert, lieft eine 

lebl^afte ^ißl^antafie überall Opfer böötüilliger Jude erbliden, bie jn 

i^rer 9tettnng be^ ftarfen Stitterarm^ beburften. ^6) fage bamit 

^JJid^t^, tt)a§ frül^eren Sln^fül^rnngen n^iberfpräc^e. @ö ift ganj rid^tig, 

ia% im (Srnnbe genommen nid)t ein ©efül^I ber ©ered&tigfeit, fonbern 

ber ©igennn^ ^erren biefer 9Irt ba§ ©c^njert in bie ^anb brüdte. 

?lber in jweiter 8inie fommen bcd^ and^ folc^e SOiotitie jur ©eltung 

unb toäre e§ blo^, nm ben Schein jn toaljxtn, ©ine 5RolIe aber, 

ttjeld^e ber SKenfc^ tüieberiiolt im @rnft ^w f^)ielen pflegt, wirb il^m 

ttjol^l nnbermerft jur anberen 3Jatnr. SBie e^ Öeute giebt, bie fid^ 

für berufen eradjten al^ SBerfsenge beö l^immlifc^en 3*^^*"^v ^1^ 

©otteögei^eln bie fünbl^afte SBelt ä» (trafen, fo fel|lt e^ nid^t an 

anberen, bie in bem SBal^n, einer l^ö^eren @ered}tigfeit alö SJoll^ 

ftteder bienen ju muffen, ben ©efefeen be§ profanen gebend offen 

^of|n fpred^en. ;$5e.nad^bem il^r ^Beginnen im SSolf^bemn^tfein einer 

entjpred^enben (Stimmung begegnet ober nidjt, finb fie alleäeit ent^ 

Weber alö ©o^ltljäter unb |)elben gepriefen ober al^ 35erbred)er unb 

^JJarren gebranbmarft nnb berfjöfjnt morben. (Sie l^aben bann eben 

fiberfefien, ba§ jebe Sntn^idlnng^ftufe ber SSölfer, einjeln ober in 

i^rer Sulturgemeinfamfeit, auc^ i^re eigenen formen beö Deutend nnt 

J)afcin§ bebarf unb Ijerborbringt. 

9tur im b9naftifd)en ^ntereffe ^atte ä)ia^imilian ben diitter an 
^ fl^äogen: wa§ ber lefetere toeiter ju ti|un für gut befinben n^ürbe. 



94 1. ©iici^. 4. Äapttel. 

barübcr brüdtc feine SÄaieftät, aufgebrad^t inxä) bie paffiüe Haltung ber 
Stänbe, ein Sluge ju; foweit baö o^ne ju ft^wete (Sefäl^rbung beö 
faifertid^en Slnfel^en^ möglid^ »av. ©irfiugen feinerfett^ backte nid^t 
baran \\i) unbel^aglici^en 3^^"9 cmgutl^un: gleic^fam unter ben 2lugeu 
be§ in Slug^burg tjerfammeltcn SReic^^tag^ brad^ er »ieber (o^. @^ 
ift eine für jene Qzit aßtäg(id[}e föefdbid^te, in n^eld^e er bie^ntal üer- 
tüidtit ttjorben n^ar. 

Seit bem ^aifv 1512 fd)on tuaren bie Äaufleute ber Sieid^öftabt 
3)iefe bnrd^ einen frül^eren SÄitbürger ^ierre Sonfro^, genannt SJür^ 
taulj, unb beffen Spießgefeßen me^rfadf enH)finbtid^ gefd^äbigt njorben, 
^ierre l^atte (ange tjergeblidfe bei ber ®tabt qnerulirt einer SÄiil^te 
bei SBaüiere^ l^alber. ®r I)atte es^ be^njegen mit mel^reren |)erren 
üerfnd^t, bie il^n aber alle l^atten fallen laffen, ba fie feine Sad^e 
für feine geredete hielten.*) ';)tac^bem er eine Q^i^ang felbftftänbig 
bag eb(e ^anbtüert ber ®tra^enränberei getrieben, fanb er in bent 
|)errn ^l^ilipp ®c^(ud^terer t?on ©rffenftein, einen beutfd^en ©rafen nennt 
il^n nnfere Cuetle, einen 93nnbe^genoffen, n^ie er il^n brandete. J)er^ 
felbe faufte ba^ 2lnred^t feinet neuen ©c^ufebef offenen, wie eö bie 
©itte mit fid^ brad^te, unb fagte l^ierauf ol^ne njeitere^ ber ©tabt 
SJiefe gelobe an. @g begann nun eine Steige ber aüerfredEfften ®e^ 
»aütl^aten. 3iieberbrennen t)on |)äufern unb Drtfd^aften, "^lünberung 
ber SBaarenjüge, SGßegtreiben besJ äJiel^eö fon^ie ©efangennal^me unb 
©d^ä^ung t)on SWenfd^en mad&ten bie Sted^t^mittel au^, beren man 
fid^ in biefem ^roceg bebiente/) 33eö nie enbenben |)aber§ mübe 
»anbten fic^ bie regierenben ^errn t)on 9Äe^ enblid^ an ben ftaifer, 
ber ben ©rjbifd^of Slid^arb üon Irier unb ben 8anb=^®omt^ur be^ 

1) @o wenigftcn« erjä^lt ^l^iU^?^? to. SJiguculIc«, bcffcn ÖJcbenfbuc^ für bie 
me^cr gc^bc ^au^jtquette ift, @. 224. Siedet gut unterrichtet jeigt fxd) auci) ber 
S^crfaffcr ber chronique de la noble cite de Metz (frangöf. Sfictmd^routf) bei 
Calmet, bist, de Lorraine II, Preuves 2>, 157. 9iur über @idRngen fagt er 
fälfd^Ud^: 

Le capitaine fort ou foible 
N'estoit gentilhomme ni noble 
Quatre portait en son escu 
Sans nom ny titre que Franciscus. 
Sfiebeubei fei bemerft, baß betanntüc^ ba« ftdingfci^e Sappen fünf Äugeln 
im fc^toarjeu gelb l^at. 

2) SJigueutte« ®. 253; 268; 275; 282. ^c^on im 3:a^r 1515 (^, 284) 
wirb auc^ vgidingen (le comte Francisque) al§ söunbeSgeuoffc Sdjlucbtcrerö 
genannt. 



®rftar!ujig im Äanqjf» 95 

beutfc^en Orbcns^ ju Eobteng, Subtoig t)on ©auu^l^cim, beauftragte 
ten Raubet au^juttagen. üDreimal citirt erfd^ienen jtoar iebe^mat 
bte SOtefeer, nie aber ©d^tud^terer. SBie e§ fd^eint, ^tte er ba^ 
beliebte SDZanoeuüre angeiüeubet fetbft feine ©egner tjor felbftgewäl^Ite 
2c^ieb^rid^ter, bieömal bie |)erru bou ber 9Jiarf, 311 erforbern/) 
üaä) ©infic^t ber 5lcten üerl^ängte nun ber Saifer über ^l|ili))p 
Sdflud^terer bon ©rffenftein unb alle feine Reifer unb Slnl^änger bie 
äd^t unb Dberad^t mit aßen ifjren folgen. ^) ©^ ift befannt, n^ie 
|el)r biefe alte Strafe an Sichtung tjertoren ^tte. 2)a e^ in ber 
Siegel feine @jecution^bel)örbe gab, blieb bie üerl^ängte ^riebtofigfeit 
ein mad^tlofe^ SSBort, ba^ äJianbat eine leere gormel« ^m 33ertrauen 
barauf (iepen fid^ and^ Sd^tuc^terer unb ©enoffen teine^weg^ ab- 
l^alten il^r geiüoljntes üerbredjerifdjeö treiben fortjufe^en. Site fie 
wenige Stnnben tjon 9We^ ein ganjeö Dorf, 95erlije, eingeäfd&ert 
Ratten, ba fafjen bie 50ie^er ein, ba^ fie, um Stulpe ju befommen, 
fetbft bie |)anbf)abung il)re^ 9ied)te0 iibernel)men müßten, 3lm 19* 
'©ecember 1517 erließen ber SKeifter ©d^öffe, ber Maii) ber ^Dreijel^n 
unb bie ©ieben bom Srieg eine "ißroclamation, bie bor ber Sat^ebrale 
in beutfc^er unb romanifdfier @^)rad^e beriefen unb angefd^lagen lüurbe, 
cf)ieriu tt)arb unter ^Berufung auf bie Sled^tung ber ©d^ufbigen ein 
^reiö auf i^re (ebenbige Einbringung, ein tüeit l^öl^erer auf il^re 
löbtung gefegt. SBenn bie 3?oübringer berfelben n^egen Sll^eitnal^me 
an ben ^reüeln ber SSorgenannten ober an^ anberen ©rünben bie 
Strafe ber ®tabt gn fürd^ten Ijätten ober gar an^ berfetben berbannt 
wären, fo foßen fie obenbreiu aüer SBeforgniß lebig unb i)ottfommen 
abfolüirt fein.^) ©etbft in SKefe erregte ba^ Ungen^öl^ntid^e biefe^ SSor- 
gellend bielfad^ ©tarnten. 2)ian glaubte fid^ nnnmel^r bo^)pe(t bor- 
fe^en ju muffen. 35ie ^remben^)otiäei im ganjen ©ebiet njarb außer- 
orbenttid^ berfd^ärft; bie ^etbarbeiten njagte utan bto^ benjaffnet unb 

1) VigneulleH a. a. O. unb bte niemoires de Fleurange 233, wenn leitete 
nic^t crft auf ein fpätereS ©tabium ju begiet^en fmb, ba t)ier ©idinflen jc^on 
al8 ^auptfü^rer erfc^eint. 3)er ßomtljur be§ beutfd)en Drben« fann nur ben 
im Xt%t gebrauchten 9^amen getrabt l^aben, S^igueutteS ttennt i^n @enfent|eim. 

2) STm 13. Februar 1516, in extenso bei S^igncutteS @. 315 ff. D^ne 
JürtSangabe ausgefertigt bon ©cruteiner. 

3) SWitget^eilt bei «igueuüeS 320 f. ^luf bie (SJefaugeunal^me @d)luc^te' 
rerg finb 1200 fL, auf bie ^ierre @oufro^'§ 400 \[, me^t)d>er SQSä^ruug gefetzt. 
35cr äJJÖrbcr beS erftereu ert)ä(t geitlebenS ben ^olb eiueS metjifc^en Sfteiffigen 
unb 100 fl. baar, ber 8oufro^'§ ben ®oIb eiuc§ gugfolbaten unb 40- fl, baar. 



94 1» SBud^. 4. Äa^tter. 

barüber brüdtc feine 3Kaie[tät, aufgebracht burd^ bie pa]\ioz Gattung ber 
©tänbe, ein äuge gu; fotpeit ba^ ofjne ju fc^were (Sefäl^rbung be^ 
faiferlid^en Slufel^eu^ möglich ttjav. Sidiugeu felnerfeit^ badete nid^t 
baran fid^ unbefjagtid^eu 3^^^9 aujutl^un : gteid^f am unter ben 9lugen 
be^ in Slug^burg Derfammelten äleic^^tag^ brad^ er njieber log, @jö 
ift eine für Jene ßeit alltäglid^e ©eidbid^te, in lüetd^e er bie^mal Der- 
lüidEett lüorben ttjar. 

®eit beut Qal^r 1512 fdjou tuaren bte Äanfteute ber 9ietd^§ftabt 
3)te^ burd^ einen frül^eren SJiitbürger "^ierre Soufro^, genannt SBür^ 
taulf, nnb beffen >S^)ieBgefeüen mefjrfad^ em^)finb(ic^ gefd^äbigt tt?orben. 
^km fjcittt lauge i)ergeb(id& bei ber ©tabt queruürt einer SRiil^te 
bei äSafliereö l^atber. ®r t|atte e^ be^n^egen mit mel^reren ^erren 
Derfud^t, bie il^n aber alle l^atten fallen (äffen, ba fie feine '^aäjt 
für feine geredete l^ielten.^) 'Jiad^bem er eine 3^i^'f^"9 fribftftänbig 
bag eble ^anbn^ert ber Straßenräuberei getrieben, fanb er in bem 
^errn ^^ili^)p ©c^Ind^terer t)ou (grffenftein, einen beutfd^en ©rafen nennt 
i^n unfere Cuelte, einen 93unbe^genüffen, tvk er il^n brandete. !J)er^ 
felbe faufte ba^ Slnred^t feinet neuen Sd^ufebefol^tenen, tt)ie eg bie 
Sitte mit fid^ brad^te, nnb fagte l^ierauf ol^ne n^eitere^ ber @tabt 
9)te^ ^el^be au. ®ö begann nun eine äteitje ber atlerfred^ften &t< 
»alttl^aten. Jiieberbreunen t)on ^öuferu unb Drtfd^aften, ^tünbcmng 
ber SBaareujüge, SBegtreiben be^ SSiefjeö fomie ©efangennal^me unb 
©c^äfeung t)on 3Äenf d^eu mad&teu bie Sted^t^mittel au^, bcren man 
fid^ in biefem ^roce^ bebiente.^) ©esi nie enbenben ^aberö mübe 
»aubten fid^ bie regierenben ^errn üou 50iefe enbüd^ an ben Äaifer, 
ber ben (grjbifc^of 9iic^arb tjou Jrier unb ben Sanb^Somtl^nr be«^ 

1) @o rocntgftcn^ ergä^lt ^^3]^iUp^? to. ^igucutteS, beffeu ÖJebcnfbud^ für bie 
me^er gc^bc ^auptquettc ift, 'B, 224. 3ted)t gut unterrichtet jeigt fid^ auä) ^er 
S^erfaffcr ber chronique de la noble cite de Metz (franjöf. Sfictmd^ronif) bei 
Calmet, hist. de Lorraine II, Preiives 2>. 157. 9hir über ©idRngen fogt fr 
fälfc^lic^: 

Le capitaine fort ou foible 
N'estoit gentilhomme ni noble 
Quatre portait en son escu 
Sans nom ny titre que Franciacus. 
D^iebeubei fei bemerft, baß be!anntltd> ba« ftdingfci^e Sappen fünf Äii(%el>a 
im fc^roargen gelb l^at. 

2) ^igneiiüe« ®. 253; 268; 275; 282. Bdtfon im ^ai^x 1515 {B, ^^^) 
wirb auc^ s^icfingen (le comte Francisque) al§ ^unbeSgeuoffe ^cbludjtc:^^^* 
genannt. 



96 1. «ud^. 4. Äa^itct. 

in guter ^ut ju tjertidjtcu. Snbüd^ fanb fid^ ber üoüftredcnbc %cm. 
@iu ^uffc^mieb au^ ©mnierij, ber ätpeimal am ^ampf gegen 3Äefe tiftiU 
genommen unb be^^Ib im SBann ber @tabt tioax, ȟnfd^tc fotot))^! fid^ 
bafelbft JU refjabilitiren a(§ il|n bie ?nft trieb ben au^gefe^ätcn ^rei^ 
JU üerbienen. @r befc^Iog aüe^ auf einen SBurf ju fetjen. ^m 
Qntt 1518 fanb er fid) auf einem ®d^Io§ *?Jt)i(ipj) ©d^Iud^terer^ öon 
©rffenftein ein, beffen @aft neben ^ierre ©oufro^ bamatö aud^ 
^ranj üon ©icfingen tpar. Seine 3lbfic^t galt eigentlich bem ©c^tofe- 
tierrn, boc^ traf e^ fic^, bap ^ierre ©onfroij fein Dpfer tüurbe, ^laij 
Mt^ entfommen warb er bafelbft juerft gefängtid^ feftge^alten, biö fid) 
bie äöal^r^eit ^er üon it)m bel)auj)teten Jliatfac^en l^erau^fteltte. 
J)ann lieg man il^n fofort in ben @enug ber auögefe^en SBoJ^t- 
traten eintreten. ®in öffentlidjer Sluörnf t^erbot fogar bei fd^toerer 
Strafe jeben Jabet be^ @Jefd^ef)enen. ') 

üDie furd^tbare Zi)at war gefe(^tid) ftrafto^. äBenn irgenbtoann 
fo mn^te in biefem ^alt Sidingen, ber burd^ ben unter feinen Slugen 
üerübten 9Äorb gteic^fam perfönUd^ ^erauögeforbert War, fid^ für be- 
rufen fjalten ben aJerbefferer irbifd^er ©ered^tigfeit ju fpielen. Oben- 
brein war ©eminenterer üon ©rffeuftein, ber töbttid^ betcibigte ©d^Io^- 
l^err, fd^on feitfier mit il^m tjerbüubet unb — wenn bie Sejeid^nnng 
nid^t eine bloße |)öflid^teit§form ift — fein 3}etter. @r muß fid^ 
fofort entfd^loffen traben bie erlittene Sc^mad^ empfinblid^ ju räd^en; 
fc^on SKitte Slngnft tameu ebenfo beftiirjenbe wie beftimmte ^ad)^ 
rid^ten nac^ 5Ke^, baß Sidingen an ber @^)ifee eine^ fid^ fammeinben 
|)eere^ bie ©tabt ju befriegeu gebenfe«^) !Die ^i^f^^J^w^^ttbringung 
ber Ürm^^jen war nic^t fd^wierig. Singer feinem ^reunb Sftobert t)on 
©eban, ber il^m unter feinem jweiten Sol^n ^ametö ein ftatttid^e^ 
SReitergefd^waber jufanbte, fc^einen il^m aud^ SBotf 3)ietrid^ öou Sno^ 
ringen unb einer t)on ©emmingen äKannfd^aften jngefül^rt ju l^abcn,^) 
Sein bereite berül^mter ^Jiame tliat ba^ Seinige, um il^m 3"^^"! ä" 
tjeiff^affen, SJatb ftanb er mit über 2000 ^ferben unb 7—8000 3Rann 
gu§t)o(t im mefeif^en ®ebiet/) 5lm 29. 2lugnft Warb fein an bie 

1) ^igucuttciJ <B. 327 f. nennt ba^ Sd^log ganj unöerftänblit^ Quesester. 
3ft etwa Äaifcrdberg im @lfag gemeint? 

2) !^igneulle0 ift l^ier nnb aud^ für ba§ golgenbe ^auptquette. 

3) JJ^^u^Äuge @. 234. Unbatirtei? ®d>veiben im weimav. (^cf.=3(rd)iö. 

4) Vigneulles: 2200 ^ferbc unb deux fois autant de gens de pied, ba* 
mit ftimmenb ein üom Ül^ein fommcnber ^eric^t üom 17. Sept., ben am ^on^ 



@rftarfun(^ im Äaiiipf. 97 

breijel^n @efd^tt)orencn ber ®tabt gcrid^tetev get)bebrtef abgegeben. 
^Jiad^bem, fo i)\e^ e^ l^tev, bie 9{icl}tung, bie jtinfd^en i^nen uub fei^ 
nem ä5cttet ^^iüpp ©djluc^tevcr buvd) ,^cvvn ^){u^)rec^t üon Slrenbevg 
(Stöbert t). b: 3Ravf) vereinbart fei, fotüie ber bnrd^ faifertictjer 3)?aie^ 
ftät Canbüogt anfgeridjtete 3lbfc^ieb nid^t üon il^nen gel^alten morben 
fei, nad^bem fie ferner bnrd) bie ;^^ren, nnangefel^en, ba^ bie ®ad}e 
in gütlicher Unterljanblnng geftanben, 't^cw armen 'ißeter (Perre ©ou- 
fro^) üerrätl^erifc]^ im Schlafe l)ätten ermorben (äffen nnb ben ÜT^äter 
mit SBetol^mmg bei fid) entl^ietten, fo moUe er feinet 35etterö ^^ilipp 
^atber il^r abgefagter geinb fein.') 

Sd^on el^e bicfe @rf(ärnng eintraf, Ijatte anf bie erfte ft^nnbe 
feinet Slnsng^ ein aügemeiuer Sd^reden fid^ be^ bebrotjten l^änbdfjen^o 
bemäd^tigt ßii; 83cfe^I ber 93el}örben rief bie Sktro^ner ber offenen 
fjledfen in bie ®tabt; nnr bie aücn ^ranen foUten, nm notl^igenfaH^ 
\>a^ ^uer ju (öfc^en, gnriirfbfeiben, 3Baö jeber ßinjelne t»on ©e^ 
treibe befa§, foüte fo fd^neü a(s^ möglich an^5gcbrofdf)en nnb ba^ @troI), 't^iv^ 
mit eö nid^t ben ^einben 9hit?en genialere, oerbrannt werben. (£^^ begann 
nun in ben testen Ütagen bes? Stnguft eine 3trt {(einer 3Sö{fern)an=^ 
berung nac^ ben rettenben 9Kanern. J)ie Zijoxc fd^ienen bie ^(iel^en^ 
ben nid^t f äffen gn fönnen, fo arg tvax wktfcxijvlt bas? oertoorrene 
(v^cbränge. üDie ^olge ber UeberfüHnng mar bann ein rafd^er ?tnf^ 
fd^Iag ber Seben^mittet, ber bie ©timnuing ber, mit 23erln[t it)ver 
ttjertl^tjoKften §abe, in bie ®tabt jnfammengebrängten Skooderung 
nid^t i)erbefferte. 

33on S3on(a^ fjer näl^erte fid} in fübn)eft(id)ev ^){id}tnng baö feinb== 
{id)e ^eer ben reidögefegneten ®eft(ben be^ SRet3cr ©ebiete^. 3kfd) 
fielen eine Slnjal^l befeftigter '^Vdi^^ in feine §anb, n^ie 33il(er^, 
^ontot^, Stange, äRontoi^ n. a. m.; bie S3efat5nngen, menn fie nic^t 
Seitig gcnng ben 3{ädäng waä) bem 3)titte(pnnft besi i^mbeö antraten, 
tüurben frieg^gefangen. 93alb oerfünbeten ^){anc^fän(en, bie über bren- 
nenben örtfc^aften fid^ erl^oben, ben SD^e^ern baö ^3taf)cn beö g^inbe^. 

abenb nad} Hieronynms (Cct. 2) ein (^raf uon v2d)n}av3lniri5 an 3^ü(}aiin üon 

eat^fcn fd^icftc (Seimar. (SJcf.-^rd).), bie (^efammtgal^l auf 10,000 9J?aun; bie 

flevS^. af)X,: 2000 "i)3tcrbc nnb etlid) oiel taufenb ^u J^nif?, borf) iiad^^cv beim 

tlbjuc; gegen Reffen ba§ J5iigüo(! auf 8000 augebcub. l^emuacb übrvtvicbcn 

^leurauge 4000 ^ferbc uub IG h\^ 17,000 ju <yuft. 

1) ©opie ol^ue !J)atum im ficfiugfci^cu Öopialbud) be§ >Keirf;§ard}iu^i in 

Mucken, m, 268. 

Ulmonn, Sicfjnfjcii. T 



100 1. 33ud^. 4. Äapitcl. 

fned^te, bic o^c Slutpcrbung fi^ cingcfunbeu l^atten, baö l^anb un- 
fici^cr mad^ten. (gtft aümäl^Iig feierte fo l^ier aßcö üiö alte ®eleife 
äuvüd. 

1)a^ tDar ber crftc 3"9^ *^^» ©ufingcu untcntommcn, fcitbcm er 
bc^ ilaifer^ 3)icucr gctüorbcu toax, @§ lä^t fid^ benfcn, ba^ bie 
3)iitn)iffenfd^aft ober gar Url^ eberf dfaft toietfad^ bemfelben äugefe^ricbeu 
marb.^) 3"^^^f^^)^''^ "^*^ Uiired^t. SlKerbing^ aber tüar SOiajiini^ 
lian nur ju geneigt ben 3{ittcf*geiüäl)ren ju taffen. 5)a§ gebot il^ni 
ber eigene 35ortl}eit unb ber nod^ nid^t nbertounbene ä5erbru^ über 
bie Steid^^ftänbe, toelc^e il^n im ^(ii)x jutjor im ©tid^ gelaufen« 3tod^ 
t)ie( eclatanter jeigte fic^ baö bei einem toeiteren Unternel^men, gu 
ttjeld^em ®idfingen nod^ im gelblager üor 3)fe^ bie SDia^nal^meu traf. 

SBi^tier ijattt ^ranj tjorjng^toeife bie 9{eid)^ftäbte gnm ©egenftanb 
feiner friegerifc^en ©peculationen gemad^t. 5)en 9{eid^^fürftenjlanb 
aber l^atte er feitlaug gefdfont. J)er ^erjog Slnton \)Qx\ \?ot^riugen 
gel^örte red^tlid^ gum Üteid^^oerbanb, gab fid^ aber felbft mel^r mib 
mel^r bie ®tel(ung eineö franjöfifd^en ©ro^oafaücn unb njarb im 
©ruft t)ou ©eutfd^Ianb nid^t in Slnfpruc^ genommen. 5)ie bemfetbeu 
t)on ©idfingen jugefügte ©d^tap^^e I)atte, fo n^cit \d) )et|e, ben gebo^ 
reuen ^ürftenftanb in feiner 2ßeife bennrnl^igt. ©iefe^ angriffe 
falber brauchte bal^er bie paffiü julaffenbe Haltung be^ ilurfürfteu 
üon ber ^falj ©idfingen gegenüber um fo toeniger eine aubere ju 
merben, al^ (eftterer um biefelbe ßeit ate energifc^er 35ertreter ber 
•änfprüd^e be^ SBtfc^of^ üon SBonuö • auftrat. 3Sie( eljer toar ba^ 
engere SSer^ttui^, in bag^ ber Ütitter gum ilaifcr getreten, geeignet 
alte 93anbe ju locfern. Slud^ bei weniger ftarf betl^eiligten dürften 
nutzte e^ aber ein (Öefül^l eigener ©efäljrbung erioedEen, alö ©idfingen 



1) Qo^nn ^jaebüng 255 luib ^igneuüeS ^, 352 üevgl. 332. S)a§ chroii. 
Limburg, a. a. D. 'S. 1122. geftgufte^en fd;cint nur, baß <Sicfingcn im .^evbft 
an ber lot^ringijd^en (iJrcngc im ^^iamcn bc§ Ä'aifcr^ eine 9teitcrfd^aar gejanimctt 
l^atte, me(d;e bcftimmt mar auf bie frangöfifc^eu (iJefimmngen ber fd^weigerifd^en 
©antonc einen entgegeugefc^ten 3)rucf gu üben. Le Glay negoc. II 161. 3)aS 
33?emoire ®ion'§ (ü. 8. Dctobcv) fprid^t ^icr üon ber ^ergangenl^cit, fo t>a^ 
n)ol)l biefe 5(nfamm(uug biefelbe n?av, bic im 5(uguft a\\6) beu ^ergog t?on 
iBürtemberg beunruhigte, (öabelfobev bei ^teiu^ofcr IV 433, 436. 3>ergl. 
meine vgc^rift über lUrid^ ^. 117. ^iou'S 3f"g"i6 '^nrgt ^icv bafür, bag iu 
biefem galt nic^t, mie nadj^er, ber ^j^ame be§ ^'aifer§ nur ein 'Jlu^l^ängefc^ilb 
für ^idiugeu^ Werbungen mar. 



(grftartung im Äampf. 101 

jcfet auö i^vem Greife \\ä) beu Ocgiter »äl^lte. ^n inibcbeutcnbeu 
®o:tberintcrcffcn fid) ticriicrenb ging iljnen mit bcm @cfttl}l ber Sraft 
ba^ ber unbeforgteu ©idjevl^eit ab. @^ tarn in ber 2:i^at bal^in, ba^ 
ein ^ürftentl^nm »ie ^fafj, baö üor nidjt (angcv 3^it ben Singriff 
bcö ganjcn Sieic^ö an^gel^atten, iefet faft ®d|en trng tjor einem 
^Ritter, ber ,,brci ober t)ier ©tetn^ufen üon ©d^Iöffern" befa^. 
liefen SSorn^nrf fd^fenbert nid^t mit Unrecht ein paax ^ai}xz fpäter 
ber ^ergog ©eorg t)on ©ac^fen , feinen ©tanbeögenoffen jn. Sin 
Slnfang bagn n^ar eö, alö ©icfingen noc^ im getbtager t)or 2)ie^ 
gegen ben i?anbgrafen ^l^ilipp t)on Reffen ^efjbe befd^Ioß. @r bnrfte 
biefelbe bnrc^fül^ren, oftne ba§ fid^ trofe aller fc^önen ^wftc^crnngen 
toirflid^ eine ^anb jnm ®d^n^ be§ jungen dürften gerül|rt l^ätte. 

©^ mar mit gutem SBebad^t gefc^el^en, bag ber Stitter gerabe ben 
l^effifd^en \?anbgrafen fid^ anöerfel^en. @in »irrer, faft anarc^ifd)er 
^uftanb ]^en'fd[)te im fianbe. 93efannt genug finb ja bie nad[) bem 2:ob 
Sanbgraf SBill^elmö an^gebrod^encn 3Ki|f)eüigfeiten. Neffen ©emal^Iin 
2(nna t)on 2RedfIenburg tag im erbitterten ^aber mit bem 3lbe( nnb 
ber gefammten \?anbfc^aft über bie Ütegierung n^äl^renb ber a)?inber^ 
jäl^rigfeit iljreS ©ol^ne^ ^l^ili^jp, ^ünf ^ai)x^ taug l^atte unter ber 
nominellen Dberöormunbfd^aft ber fäd^fifd^en ^erjoge eine lanbfc^aft^ 
tid^e JRegentfdjaft, an bereu ©pifee gubn^ig t)on SBo^nebnrg ftanb, 
bie ©etpalt in ^änben. üDie 8anbgräfin*SBitttpe, eine ebenfo Ujillen^^ 
fräftige n)ie an äußeren 23oräügen noc^ immer reid^e üDame, l^atte' nie 
aufgel^ört bcrfelben entgegenzuarbeiten, ©nbtid^ bnrd^ eine Steil^e 
äiemlid^ tumultuarifdjer SSorgänge, n^eld^e fie felbft mit ]^eri)orgernfen, 
ttjarb tl^atfädjlid) fie felbft ©ebieterin il^reS ©ol^ne^ unb beö Canbcö. 
^arte 3Jia§regeln jpiber il^re feitl^erigen ®egner f^^altcten baö ^ürften^ 
tl^um nod^ mel^r in Parteien. @nblid| trat im üierjel^nten ^ai)x t)om 
Saifer für t)olliäl)rig erflärt W^'^V^ f^l^ft bie äfiegierung an. m 
trat baö im Slnfang besJ ^al^re^ 1518. 'Dtod^ l^atte er faum bie 
3ügcl ergriffen, aU biefetben feinen Snabentjänben fd^on loieber ju 
entgleiten brol^ten. 

3u biefen 2Ri§ftänben famen nod^ bie 2lnfj)rüd^e, bie ber für 
geiftesfrani erflärte Dl^eim "ißl^ilippö 8anbgraf 9Bilt)elm unb beffen 
©emal^lin 2lnna ijon SBraunfc^n^eig unaufl^örlid^ geltenb mad^ten. gort^ 
tüäl^renb gaben biefetben anötuärtigen 9ieibern 2lnla§ jnr ©inmifdjnng. 
Obenbrein beftanb mit ben angrenjenben ©etuatten jur Qüt t)ou "^^u 
üpp^ SRegicrnng^antritt nid^tg weniger alö ein freunbnadjbarlidje^ 



100 1. «uc^. 4. ÄaptteL 

fnec^tc, bie ol^ne Slutperbung \ii) eingcfuubeu l^atten, ba§ i^anb un- 
fidler mad^teu. ©rft atlmäl^lig teerte fo i}kx atleö iuö attc ©cteifc 

1)0^ mar ber crftc ^ug, beu ®icfingeu unternommen, feitbem er 
be^ ilaifer^ 'Diener gen^orben n^ar, @§ (ä^t \xä) beuten, ba§ bie 
9)titU)iffenfd)aft ober gar Url^eberfd^aft üielfac^ bemfelbeu jugefd^riebeu 
marb.^) ^ut}erfid)tlic^ mit Unrcd^t. 9ll(crbing§ aber tüar 50?ajimi^ 
liau nur ju geneigt beu ^HitteÄgeträljren ju (äffen. 5)a§ gebot il|m 
ber eigene ;i5ortl}ei( uub ber noij nxijt übertpuubene ä^erbruß über 
bie ^ieid^^ftänbe, ^v^ld)^ iljn im ^ai}X juüor im @tic^ getaffen. 9lod^ 
t}ie( eclatanter s^^igte fid^ ba^ bei einem ttjeiteren Uuternel^mett, gu 
meld^em ©idingen uod) im gelbtager üor 3)?e^ bie 3)ia§ual^men traf. 

S^i^l^er l^atte ^xaw^ üoräug^treife bie 9{eid)^ftäbte jum ©egeuftaub 
feiner triegerifdjen ©peculationen gemad^t. 3)eu 9teid^^fürfteujtaub 
aber Ijatte er feitlang gefd^ont. !©er §erjog Slntou i?ou Sotl^ringeu 
gefjörte red^tlid^ gum üteid^^üerbaub, gab fid^ aber fetbft mel^r uub 
mel^r bie ©teltuug eineö fraujöfifd^cn ©ro^Dafaüen uub trarb im 
(Srnft üüu ©eutfd^laub nid^t in 3lnfJ)ruc^ genommen. 5)ie bemfetbeu 
t)ou ©idingen jugefügte ®d^taj)pe ^atte, fo ttjeit ic^ fel^e, ben gebo- 
renen gürftenftaub tu feiner $ßeife beunruhigt. J)iefeö SCngriff^ 
l^alber brauchte bal}er bie paffit) julaffenbe Haltung be§ ilurfürfteu 
t)on ber ^^Jfalj ©idiugen gegenüber um fo toeniger eine anbere ju 
trerben, a(^ (elfterer um biefelbe ^eit at^ energifd^er äSertretcr ber 
3tnf^)rüd}e be^ 93ifd)of^ üon SBoruiö - auftrat. a>ie( el^er ttjar ba^ 
engere 35er^(tniß, in baö ber ^{itter gum S)aifcr getreten, geeignet 
alte SSaube ju lodern. 2tud^ bei weniger ftarf betl^eiligteu dürften 
nutzte e^ aber ein (Sefüfjl eigener ©efäljrbung erloedeu, alö ©idingen 



1) Qo^auu ^JiiebUng 255 unb ^icjucuUcö 3. 352 üevgl. 332. 3)ag chron. 
Limburg, a. a. D. 3.1122. J^cft^ufte^eu fd^cint mir, baß 3i(ftngcn im ^erbft 
au bcv lotl^vingiici^eu (^rengc im 9kmcn bc§ il'aiferS eine 9ieitcrfd^aar gcfammclt 
^atte, welche bcftimmt war auf bie fvaugöfifci^cu (^efiuuuugcn ber fd^weiserifc^en 
(^autoue einen eutgegeugefe^teu Srud gu üben. Le Glay iiegoc. II 161. 3)a§ 
9}?emoive 3iou'g (ü. 8. Octobev) jpvic^t l|ier t)üi\ ber ^evgangenl^eit, fo ^^ 
wdI;1 biefc ^ufammluug biefelbe wax, bie im ^^(uguft aud^ bcn ^crgog öou 
!Ä>üvtemberg beuuvu^igte. (i^abelfoücv bei 3tciul^ofer IV 433, 436. S^fvc^V 
meine 3d;nft über lUvid) 3. 117. 3iou'§ 3^"9"i6 ^üvgt ^ier bafür, bag \ti 
biefem gaü uic^t, wie uadj^ev, ber ^j^ame be§ M'aifev^ uuv ein '^lu^liängeft^il^ 
für 3idiugeu§ 3i5erbuugcu wax. 



evftavtuncj im Äampf. 101 

jc^t auö il^rem Jitcifc fid^ beu (Gegner tDäljtte. Qn imbebeutenbeu 
(Soitberintereffen \\ä) t)crüereub ging il^ncu mit beut ®efnl}l ber Staft 
ba^ bcr unbcforgten ©id^cr^eit ai, ®^ tarn in bcr ÜEfiat bal^in, baj3 
ein ^iir[tent]^itm mic *?5fafj, baö üor uidjt langer 3^it bcn Eingriff 
beö ganjen 9tei(^^ au^gel^attcn, jefet faft ®d)eu trug t)or einem 
JRttter, ber „brci ober mx ©teinl^aufen üon (Sd^töffern" befa^. 
'Diefen 3Sortt}urf fc^feubert uic^t mit Unredjt ein paar ^^al^re fpäter 
ber ^erjog ®eorg t}on ©ac^fen ^ feinen ©tanbe^genoffen jn. @in 
Slnfang baju mar e^, alö ©idingen nod^ im ^etblager t)or SKe^ 
gegen ben ßanbgrafen ^^ili)?)? üon |)e[fen ^el^be befd^to^. @r burfte 
btefelbe burd^fül^ren, ofene baj3 fid} tro^ aüer [d^önen 3"fiä)^^ii"9^i^ 
trirlKd^ eine |)anb jum ®d^u^ be§ iungen ^ü^l^en gerttl^rt l^ätte, 

@^ mar mit gutem 93ebad}t gefdjel^en, ba^ ber 3^itter gerabe ben 
l^cffifd^cn \?anbgrafen fid^ au^crfe^cn. @in mirrer, fa[t anard^ifdjer 
3«[tanb ]^en:fd)tc im Sanbe. Söcfannt genug finb ja bie nad) bem Zoi 
Saubgraf SBill^elm^ an^gebrod^cnen SJJi^l^eüigfeiten, S)effen ©emal^lin 
9(nna üon äJJedEIenbnrg lag im erbitterten |)aber mit bem 3lbel unb 
ber gefammten Sanbfd^aft über bie ategicrung mäl^renb ber SKinber^ 
jäl^riglcit il^reg ©ol^ne^ ^l^ili)))?. 5"^f ö^^ve taug l^atte unter bcr 
nomineöen Obertjormunbfd^aft ber fäd}fifd^cn ^er^oge eine (anbfd^aft^ 
lid^e 9fiegentfd}aft, an beren ®)?i^e gubmig üon So^neburg ftanb, 
bie ©emalt in Rauben. S)ie Sanbgräfin^SSSittme, eine ebenfo miüen^> 
fräftige mie an äußeren SJorjügen nod^ immer reid^e S)ame, l^atte' nie 
aufgel^ört berfetben entgegeuäuarbeiten. @nb(id^ burd^ eine Sieil^e 
jiemlid^ tumultuarifd^er SSorgänge, meldte fie fetbft mit ]^ert>orgerufen, 
marb tl^atfäd^tid^ fie fetbft ©ebieterin il^rc^ ®ol^ne^ unb bc^ !i?anbe^. 
^arte äßa^regeln miber i^re feitl^erigen ©egner f)?alteten baö 5'^^'[^^^^== 
tl^um nod^ mcl^r in "ißarteien. @nb(id^ trat im üierjel^nten ^aljr t>om 
Saifer für t)oß{ä]^rig erttärt ^l^ilip)? fetbft bie ^ftegicrung an. @ö 
mar ba§ im 9lnfang beö Qal^reö 1518. ))lo6) l^atte er faum bie 
gügel ergriffen, aU biefelben feinen Änabenl^änben fd^on mieber ju 
entgleiten brol^ten. 

Qn biefen äJJi^ftänben famen nod^ bie 2lnf)?rüd^e, bie ber für 
geifteöfrant erMärte O^eim "ißl^iti^jpö ?anbgraf SBitl^elm unb beffen 
©emal^Iin Slnna üon S3raunfd)meig nnaufl^örtid^ gettenb mad^ten. JJort^ 
mäl^renb gaben biefetben an^märtigen 'DJeibern 3(nla^ jur (Sinmifd^nng. 
Obenbrcin beftanb mit ben angrenjcnben ©emalten jur Qdt t)on ^i}U 
üp|)ö 9fiegicrung^antritt nid^tö meniger al^ ein freunbnad)bar(id}e^ 



102 1. ^»ri). •*. ÄapitcL 

i^cvljälUüj^. Vcx C£v5biid)of üon ilfain^ imb bie trafen imb .f)crrn 
bcv 3Bctterau tuareu aiifö äiiperfte erbittert über einen nod| b.cm 
Vaubgrafen Si^illjelm t»oni Äaifer üerlicl^etteu 3i?ein5on, ju beffen @r^ 
träcjen beiäii[teucrn man fie l^cififdjerfeit^ in ttjal^r^ft raffinirtcr SBeife 
geämungen l^atte. X)a aüe güttidjen imb redjtUd^eu 3)?ittel an bem 
ftarren Zxoi^ ber gliidtidjen Q^nl^aber gefdjeitert toaren^), maren erftere 
gern bereit bent Reffen eine 3"^^^9"^^9 S^^ gönnen. (Sbenfo lebte 
man nicijt im beften ßint^erftänbniß mit tf)einrid} t)on Sörannfd^tDeig, 
bem ©rafen t)on .^enneberg n. a. m. !t)ie fädjfifd^en .t^erjoge bnrf^ 
ten n^egen ber beleibigenben 2(rt, mit ber fie il^rer Oberbormunbfd^aft 
entfe^t maren, für befonbers frennblic^ gefinnt nid^fangefel^en tüerbcn, 
Sie n)ie anbere, anf beren |)ilfe in ber 'Jlotb man bennod^ glanbtc 
bancn ^w bürfen, blieben nadjijer l^inter ben (Srmartnngen jnrücf. 
2o ßafimir t)on Söranbenburg unb lUrid^ t)on 3öürtemberg. 

3(nf ben ftaifer n^ar nid)t jn redjnen, tuenn er nid^t gar ttjegcn 
be§ naiven äJerIjältniffeö, in ttjetdjem Reffen jn Sönrtemberg ftanb, 
abgeneigt \vax. 2>üm Äurfürften t^on ber ^fatj, ber feit bem baierU 
fc^en Ä\*ieg mit Reffen nod^ nnau^gefiil^nt, ttjar nidjt jn ertüartcn, 
\)aY^ er feinem V*el}en0mann bei beffen Unternehmen |)inbeniiffe in 
ben 3S?eg legen merbe. ^d) finbe bagegen nid^t, ba^ man in il^m 
ben Url^eber beö gangen ^ißtane^ uermntl^en bürfte.") ^n ©idingcn 
felbft lebte nnan^löfdjtid) ber ßinbrnd ber in jenem Ärieg t?om Sanb- 
graf SBill^elm erlittenen Unbilben nnb a>erlnfte. ^Had^e au bem 
H}äter ober beffen >Ked}tsinad)fütger, ©ieberlangnng beö 35erlorenen, 
bal^in ftanb fein Sinn. @£^ ift natürlid), ba^ er bei bem fd^tpcr ge^ 
fd^äbigten ^^falggräfüdjen .'pan^ gkidje ©efül^le üoran^fefete. (gr bot 
bem ftnrfürften i^nbttjig ia^ 1504 verlorene Untftabt nnb aubevc 
entriffene 33efi^nngen für feine 83nnbe^genüffenfc^aft, bod) ol^ne @rfo(g. 
J)enn ber t^orfid^tige ^ürft, bamalö bereite in befferen SBcjiel^ungen 
gn aÄayimitian, Don bem er ©ntfd^iibignng erijoffte, lautete fid^ natür- 
lid) ttjol^t feine günftiger n)erbenbe Stednng üon ^JJenem ju compro= 



1) ^txgii. bie .^lagfc^rift ber ^cnad^tl)ciligteu au ben 9fici(3^§tag gu Wlaiii^, 
loiT 3i)^ontafl nad^ cliviy. apost. im i5vi;!ai^Ievard)it». 

2) 2)ie§ ift boc^ bie 3}?eintmii >Kau!c§ (I 233). 2)ic f(evöt|eimcr (J^ronif, 
auf bie er fici^ beruft, fprid^t aber uur üou >Sicfiuqeu uub bem "äM. Sluc^ 
wiberftrettet be§ Äurfürften uacä^l^erige Haltung bie(er 5(una]^me. ^ür ^tcfingcn« 
3«otit?e f. flerö^eimer (S^roui! 229. 



@rftav!uncj im Äampf. 103 

mittiren. *) Sictingeu l^attc and) ]d}\vcxM} im ®vuft baraiif gered^uet. 
3)aö Slngebot erfolgte, mie tt)ir feigen ttjerbcn, evft ju einer 3<^it, ait^ 
er fid} tjeranla^t faub ben ©iird^jug biircl) ^^fäfäifdjei^ (Gebiet iiac^= 
äu[uci^en. 

^ranj l^atte feinen ^ian Don langer »"panb l^er vorbereitet, (S^ 
tüaren nämlic^ im baierifdjen Srieg nid^t nnr mel^rere feinem ä?ater 
gel^örigc ©d^Iöffev nnb Ortfdjaften oerttjüftet morbenO; cind^ bancrnbe 
33erlnftc l^atte bie gamilie jn beftagen. ^n JJotgc bcr über ben 
•tßfalggrafen nnb feine Slnl^änger anj^^gef^^rod^enen 9(d)t ^atte \?anbgraf 
SSBill^elm bon |)effen ettid^e ^Jiu^nngen nnb ©efälte jn ©eel^eim an 
ber -SBergftraße fonjie an 60 „man^mat" SBiefen bei 'JJortl^eim 
gelegen an fid^ genommen, bie ©igentl^nm be^ ^errn t^an^ t)on 
©idingen njaren. Se^tercr l^atte, ba er für fid^ nidjt^ an§rid)ten 
fonnte, biefe 9ted^t^anfprnd)e feinem SJetter ^^'anj abgetreten, ber 
uid^t tjerfel^Ite bicfelben gel^örigen Orteö mit allem 3lad^brnd geltenb 
ju mad^en.'^) 3latürlid} tadjtt man im ätatl^ ber Öanbgräfin Slnna 
mdjt baran ©robernngen ^eran^jngeben, beren Sled^tötitel minbeftenö 
eben fo gnt ttjar, mie ber be§ Saifer^ anf bie *i^anbtiogtei ^'pagenan. 
.^öd^ftenö bie allgemeine ßufage fid) gebül^rlidjen 9ied}te^ nid}t ttjeigern 
ju njoüen, fonnte ©idfingen erlangen/) 35amit njar il^m toenig ge^ 
bient. (£r l^at einige SKonate \päkx nodjmal^, natürlid) ebcnfo t^cr^ 
gcblid^, ben ^erfnd^ ernenert/) 

1) 33cnd^t bcr l^effifd^en 9ftci(^§tac\§9efaubteu an bcii Saubcjrafcu, ^liigöburcj 
1518 2)ieuftag crucis exalt, (6ept. 14). i^erql. bcu f^jätcv ^n crträ^ncnbcn 
^JBrief ber nürnberger ©efanbten üom 15. ^Sc^Jt. Qn %nc^^h\xxc^ crljtett bcr ^^.^fal^ 
graf üom Äaifcr ben neuen (S^nlben^ott. ^Ma^ war augcrbcm bemüht il^m tiou 
^arl öon Spanien für bie ?anbt)ogtei §agenou eine meitere @nt{c^äbignnfl ^n 
tjcrfc^affcn. 

2) Tritheniii bist, belli bavar. ex annal. Hirsaug. b. Freber ed. Struve 

m 120. 

3) ^an§ öon 8idingen melbet 1517 SD^ittmoci^ naci^ Luciae (2)ecember 16) 
bie öottjogenc Sefpon an Janbgräfin nnb Sfiät^e. ^^ranjjenö C^efnd^ nm ^ufteünng 
biefcr ©efiljnngen 1518 »^ant^tacj naci^ ber ^. 3)reifönigctac; (3=annar 9), beibc 
im faffel. ^Ird^iü. (Sbcnbaf. ein >2c^reiben ^ornctfö üon .'pornberg an bie 
?anbgräfln (grettag nad} ^t. '^^anl^ ^etebrnng Januar 29), ba§ bie 9fii(l)tic;fcit 
ber ficfingfd^en eingaben beweift. 

4) ^tufjd^iebenbe Slntmort (1518 3)?arbnrg am ^ionntag 5lnt]^on,ii (Qa\u 17) 
unb bann nac^ eingebogener (grfnnbignnfl ablel^nenbc (3Jiarburg 3)?itnr>oc^ nac^ 
purif. Mariae (gebr. 3), Kopien im meimar. (3^ef.=5lrc^iü. 

5) (Srbmarjc^all ^ermann ö. 9fiiebefel an ^idingen, 1518 ^Sonntag Quasinio- 



104 1. ^ud^. 4. ÄapitcL 

©0 \mx baö Ulli bic ^cit, atö ©iifiiuicn in ;J$n^brU(f in bee 
Slai[cr^ ©iciift getreten war. S)en Süininer über fdjcint er fid^ ganj 
rul^ig gel^alten ju l^aben. 35üd) mödjte man Dermutl^en, bag ba^ 
".'peer, tüetd^eö ©icfingen fo )?tö§tirf) gegen a3?e^ fnl^ren tonnte, t}on 
t)oriit}erein gettjorben iuar, um Reffen einen Sefnd^ abjuftattcn. 6in 
iDeiterer |)anbel üerfc^^lang fid) mit Sirfingenö 2lnf)?rü(j^en. @iner 
ber ©anerben üon Steiffenberg, Q^o^ann t)on ^reibtn[tein, toax au^ 
l)ier nid}t jn erörternben Urfadjen ber Ianbgräflid}en Slegierung 
^einb gen^orben unb tl)at t^on bem ©anerbenfdjlop au^ bem Öanb 
mögtid)fteit Sdjabeiu ^nbem man gegen il^n auftrat tüurben in einem 
ber genannten ©enoffenfdjaft gel^örigen J)orf and^ bie .g)intcr}aj'fcn 
Äonrabö ddu .^attftein, Der ju bencn üon Sieiffenberg gäl^Ite, befd^ä^ 
bigt. ?(nf feine ßrfa^anfprüdje erHärte man fid^ ju jal^Ien bereit, 
fallö er tjerfid^ere, bem üon S3reibenfteiii bei feiner ^el^be tüeber dtati), 
.^itfe nod) J^ß^l^)"^ getl^an ^n Ijaben. ©effen n}eigerte er fid^ unb 
marb ^effenö ^Jeinb. ') 3llö baö natürtid^ für il^n unangenel^me ^vU 
gen l^atte, na^m fid} Aldingen feiner an, "Oieben feinen eigenen 
Älagen tritt im 5^^*^^^^*'^! tjoräugötüeife .'pattfteinö Slngelegenl^eit l^er* 
üor, bem man baö ©eine genommen, nur ttjeit er ein ©anerbe ober 
©emeiner Don ^Reiffenberg fei. Sidingen modjte ein foldjeö 35orge]^cn 
nncrljort unb aüer SUtterfd^aft jutoiber üorfommen, tüie er fid^ auö- 
brüdte; eine iljrer "ißf'if^)^^^^ bettju^te Ütegicrung burfte nidjt in ber 
aSeife, ttjie es^ ber nur jn begel^rlidje 3lbe( münfdjte unb Dorau^fe^te, 
mit fid} „unterem Rütteln fpieten (äffen", (So ift ein Söemei^ für 
fel}r unentnjidfette ^^^ft^"^^ "^^^ ^'^^)t unreife Hufd^auungen, memi 
biefe in ber Sieget jal^treidjen @anerbengefd)(ed)ter l^inter il^ren 3Wauem 
eine tljatfädjtidje ^reiftatt für aUerl^anb Uebertretungen beanf^^rud^ten. 
33öUig nait) aber ift e^, tüenn fie fogar bie Untjerle^Iic^feit il^tcr 



dofi^eniti (%)px\[ 11), @v '^at nad} äRarburc; guvürfflcfcl^rt erneute ^orberungen ai\ 
?aubcjräfin unb ijRegentcu üorgefmiben. >^icfinc}euö SBmifd^ ftd^ gu i^m gu füge%\ 
töiute er aiigenbUcüici^ iiic^t miUfaljren. :>(uc^ weitere ^'orfd)(äge einer Bnfanv- 
meufnnft jc^citerten, iPriefe 9{tebefeB üoin 19. unb 20. %)px'\l Äaffcl. 2lr(f?i^ 
lieber ben 3^^^^ ^^^ beabftd}tigten ÖJefpräd^ö erfährt man nur: ba er mit i^"»^"*- 
?;u rcben l^abe, mag fid) uic^t über gelb jc^reiben laffe. 

1) 'ilutttjort ber l^efftfd^eu 9iec;ierunc; auf bie Serbuufl ber fät^ftfd^eu 'Siät:^* 
betreffenb bie Urfacä^en beö fic!inflfci)en "^ituc^riftiä im meimar, CiJej.'^Jlrt^iü. ^^— '* 
üöüicj unparteiUcä^, ift frcilid} fe^^r fragüd^. 3)cr ^erici^t gicbt fälf(^li(i^ an, t^^^f 
3icfingen naci^ feinem ^rief tiom 9. Januar cjefd^iricgen ^abe. 



@rftar!ung im Äampf. 107 

biet ben W)tm tibevfd^veitcn 511 bürfeu mib mit bem 3lufinueii fid) xijm 
aujiif^neßen/) @d)on l;attc in ben bebroI|tcn Vanbeötl^eilen bic ^ej- 
|if(^e 3iccjievung 35orfovgc getroffen, fo gut e^ in ber Si(e anging, 
ßö ftanbeu bafeifcft, in ber obern Öiraffc^aft Sa^enefnbogen, einige 
1000 ganb^fned)te unb ttm 1000 »leiffige. Wii bem Heineren 
I^eit ber (enteren unb einigem ^ußüolf bedte ju 9tiiffcföl)eim ber 
alte Surt t)on äBalbenfteln ben SKinfet smifd^en 3Wam unb ätl^ein. 
Die größere 3Kaffe ftanb unter bem Sommanbo bejg Srbmarfd^aHö 
tf)evmönu üon 9iiebe[e{ in J)arm[tabt, einem bamdö befeftigten ®täbt== 
c^eu: ftarfe Detadjement^ maren jur 3)e(fnng ber Üebergänge big 
©cniöl^eim t)orgefd}oben. . ®o fanb ©idingen, atö er am 15. ©ep- 
tember bei Siojl^eim nid)t tueit oberl^alb SBormö über ben Sil^ein fe(^te, 
bem JJeinbe fid^ gegenüber. Se^terer in ber Hoffnung auf 33erftär^ 
fimg glaubte anfänglich ©ern^l^eim l^alten ju foüen. Salb griff ie== 
bort) in feinen Üteil^.en t)erjagte Unentfd^loffenl^eit ^la^. DJod) fanbtc 
man ben Somtl^ur be§ beutfdjen Orben^ ju ^ranffurt bem 9litter 
mit ber ^J^age entgegen, marum er ben ^^anbgrafen unb bie fromme 
iHitterfd^af t , bic il^m grogc S)ienfte geleiftet, überjiel^e. Qzijt muffe 
man beö ©el^orfamö loegen gegen il^n l^anbeln. 3lber bie bemfelben ju 
Jbcit lüerbenbe Slntttjort, ttjeld^e t}on klagen gegen ben Öanbgrafen erfüllt 
mar, bagegen bie äJerfid^erung entl^ielt feinem ber Sthterfd^aft etma^ 
t^un ober il|u fd^aijen ju sollen, nüt bem |)injufügen: I|inein nad^ 
®cm^f)eim mollc er, um ba fein äRittagöeffen ju ^Iten, tüonad) fie 
fic^ richten follten, rauhte ben |)errn üollftänbig ben 3ieft il^rer SBe^ 
fimmng.^) 

1) 5)ie ]^cffifc]^cn SReid^Stag^gejanb teu an '4>]^ili^3^3 , ^2liigöburg 1518, 2)ienftag 
Mij cruc. exalt. ((Sept. 14) bcric^Uu über vBic!ingcu§ ^d)reibcn (üergl. ^. 103 
5(nm. 1). Äaffel. 'äxd). (Sin ^rief ber nürnberger ÖJeJanbten (5a§par ^^iu^el unb 
?ien^arb (5$crlanb an i^rcn iRai^ (3JiittnJoc]^ nac^ cruc. exalt. vgcpt. 15) t^cilt 
mit, bag ^^Jfalj ben pfammeuberufeueu ©täbtcboten burd^ feinen ^ofmeifter fjahc 
t?or^aUcn laffen, baß ^icfiugcn, nac^bem er üor äJielj gelegen an ber ^pi^e bon 
2000 9«ciffigen unb 10,000 gu guß „mit i^malt" burc^ bie H>fal3 gegogen. 
l5r marnt gur franffurter iDh\\t gu ge^en, meil er einer fol(i^cn iDladji gegeU' 
über unmöglich (Geleit geben fönnte k. (^Jiürnb. ^2(r(i^iüCDnferöatorium.) 

2) Slicbefel u. a. an ganbgraf ^^ilipp, 1518 5Wittn?o(i^ nad^ b. l). Äreuj- 
tag (^ept. 15). Gaffel. %x(i)'\\), ^a6) ben guoerläfrigftcn eingaben t/atte 3i(fin= 
geu 8000 gu gng unb nur 500 ^eifftge um fic^, ba naci^ ber me^er ^cl^be ein ger- 
würfnig ben öon 9ienneberg mit 900 Sfleitcrn üeranlagt ^atte ftrf; gnrürfiugiel^en. 
S^er^imer dift. X06) mu(^S ba8 §eer tägltcj^ bur^ ^Infunft neuer 2:ruppen. 

3) 3)ie« unb baä 5olgenbe aus einem toom Sanbgrafen an bie fäd^fifd^en 



106 '1. 5?uc^. 4. .^apitcU 

3^111 5^(b uor SDJcl^ mar antcrm 8. Se))tcmber Sidingcu^ f^el^be- 
bvief mlber Vanbaraf ^UjUip)? au^cjcftcHt') !ä){it getuDl^ntcr @d^nctÜ9* 
feit ttjcubctc er fidj fofovt barauf bem Oil^cin jii. 5Jid)t- mel^ fo leidet, 
mie üovbem, ttjar c§ bie^mal mit größerer Waift beu ©trom jit 
Jibevfdjreiten. ©einäj^ beu äJorfd^rifteu be^ Satfer^ auf bem üoriäfi^^ 
rigcn 9ieid)ötat3 l^iett man bie ^ä^^'eii in .guter ^nt ©idiugeu 
|d)eint juerft bie Slbfidjt gcl^abt ju l^abeu bei ÜWains beu Uebergang 
SU bettjertfteüigeu, um bem SBiufel 5U)i)d)cn Ütl^eiu uub 9)iaiu, bem 
fein 2lugriff ^uuädjft galt, jebe t)ou Ober- unb ^Jiieberl^effen fommeube 
,f)ilfe abäu)d)ncibeu. 31m 12, ober 13, September fd^ou begcl^rte er 
bie ^ißaffage bei SBei^euau, Sed^aut uub Domcapitel ließen in 2tb^ 
tüefcul^eit be^ V^anbc^l^erru in ©emeinfdjaft mit bem gefammten Älcruö 
eö fid) angelegen jein, burd^ eine barjubriugeube üBerel^ruug bem 
äRarfd^ be^ ^Ritterö eine anbere ))lid^tnng ju geben. ^) SBeld^eu 
SÖiittetoeg mau traf ätüifdjen ben l^otjen JJorberuugen ©idfingcu^ uub 
bem älugebot ber geiftlidjen ^erru ift uidjt befannt: gettjiß ift, baß 
©idingen mit geäubertem "ißlan nunmel^r fid^ fübttjärt^ tüanbte. 
Sd}on aber tt?ar er uid^t mel^r gauä nnertuartet. 3lm 1 3. September 
tvcLX, tt)ül)t t>on 3)?aiuä au^, l?anbgraf '^f)ilipp über beu il^m gugc^ 
badjten Ueberfall nuterridjtet tuorbcu. Sofort gefd^al^en üou Seiten 
feiner ^Regierung Sdjritte, um bie 2lnfmer!famfeit beö Saiferö auf 
bie einem 9teid}^fiirften broljenbe ©efal^r l^iuäulenlen unb beg SBei* 
ftanbeä beuad^barter dürften fid^ jn t)ergeU)iffern/) :^n Slug^burg, 
mo ber Saifer auf bem 3ieid}^tag meitte, toar mau fd^on, el^e obige 
93otfd)aft eintreffen fonnte, Don bem, toaö gcfd^al^, benad^rtd^tigt. 3Ba^ 
Äurfürft i^ubtoig burd^ feinen ©ruber ^fatjgraf ^eiurid^ erfüllt, ließ 
über Sidiugeuö 3lbfid^t leinen 3^^if^t. 3"^ Ueberflng l^atte le^te^ 
rer nod^ felbft an Öubirig fid^ getoaubt mit ber 83itte, in feinem ®c^ 

1) Original im faffel. 3(r(l)iü. ülnx totale d^ronologifc^e ^^^emnvrung tonnte 
Tlünd) unb feine 9iacl|tretcr jn ber ©onjectur „SD^enlj'' (für 3Jiain^) öcranlaffen, 
ba tSicfingen ja baina(§ längft t)on 3}?efe abgezogen gemefcn fei. SJiüncl; legt nemliti^ 
bie 9}ic^er ge]^be unmittelbar naci^ grangenS ^lücffel^r öom frangöftfdicn $of. 

2) 2)ic ^^kotofotte ber S>erl)anblungen 2C. b. SJlünd^ II 92 ff. „revereiitia 
sou propiiia nannte man bie bargubringenbe 3umme. 3icfingen »erlangte crft 
10,000, bann 2000 fL 3)ie öJeiftUd^feit wollte nicä^t über 800 refp. 1000 geben. 

3) vSdireiben au bie lOiieid^§tag§gcfanbten, äJlontag nad^ nativ. Mariae 
(ecpt. 13) unb ttjieber^^oU am 15, v^ept., iiac^bem man enblic^ <SirfingcnS 
gel^bebrief erl^alten. Gaffel. "2lrc^iü. (^d^r. an griebric^ üon s^ad^fcn, 13. Sept. 
im Weimar. (^cf.-^2lr(3^iü. 



Qh'ftarfuncj im Äant^jf. 107 

biet beu W)cxn übevfdjreitcn ju bürfeii inib mit bcm Slnfinueu fid) il^m 
anäufd^üc^en.*) Sd^on l;attc in bcn bebroljtcn ^x'anbe^^tljcilcn bic I}e)^ 
fif^c Slcgievuug 93ov]orgc getroffen, fo gut e^ in ber (Site anging, 
(So [taubcii bafetbft, in bev obern ©vaffc^aft Äa^enehibogen, einige 
1000 Öaub^fnedjte nnb etma 1000 ^eiffige, Wit bem Heineren 
Xl^cil ber (enteren unb einigem ^Jn^üolf becfte ju ^finffelsljeim ber 
alte Surt tjmi äBatbenftein ben Sßinfef smifd^en 9Jtain unb allein. 
T)k größere 3)Zaffe ftanb unter bem ßommanbo beö ©rbmarfdjall^ 
t^crmann üon Stiebefel in ©armftabt, einem bamalö befeftigteu <2täbt^ 
äjtn: ftarfe 35etad)ementö maren ^ur 35ecfnng ber Uebergänge bi^ 
©emöl^eim borgefdjoben« . ®o fanb ©idingen, alö er am 15. ®ep^ 
tember bei Üiojl^eim nid}t tucit oberl^alb SBormö über ben Sil^ein fe^^te, 
bem ^einbe fid^ gegenüber. Öe^terer in ber Hoffnung auf 33erftär^ 
tuug glaubte anfängüd^ ©ernöl^eim l^alten jn foüen/O SBalb griff je^ 
boc^ in feinen S^eil^en t)eräagte Unent|d)(offen]^eit "ißla^. 9Jod) faubte 
man ben Somtl;ur be§ beutfdjen Orbenö ju ^rantfurt bem ^Hitter 
mit ber ^rage entgegen, ttjarum er ben !i^anbgrafen nnb bie fromme 
Üiitterfd^aft , bie il^m groge S)ienfte geleiftet, überjiel^e. ^efet muffe 
man beö ©el^orfam^ toegen gegen il^n l^anbeln. Slber bie bemfetben ju 
Üöeit tüerbenbe Slntttjort, ttjetd^e üon klagen gegen ben i^anbgrafen erfüllt 
tpar, bagegen bie äJerfidjerung entl^ielt feinem ber SRttterfdjaft etma^ 
tl^un ober il|n fc^aljen ju tüoüen, mit bem ."pinäufügen : l^inein nad) 
©ernöl^eim wolle er, um ba fein äKittag^effen ju Italien, tüonad) fie 
fid^ rid|teu foKten, raubte ben §errn t)otlftönbig ben ^Heft il^rer 93e=^ 
f iimnng. ^) 

1) 3)ic l^cffijd^cu ^Jleid^ötagögefanbten au ^^>^iltpp , :äugöbuvg 1518, 2)ienfta(; 
naä^ cruc. exalt. (@ept. 14) berichten über vBitfingcn§ ^c^reibeu (üergl. e. 103 
5(nm. 1). Äaffel. "ärd^. ©tu >öne{ ber uürubergcv (^efanbten Saöpav Dhifect unb 
?icu]^avb ©erlaub an i^rcu iRati) (Mttmoci^ nac^ cruc. exalt. ^c)pt 15) t^eiU 
mit, 'i>a^ ^^3fa(j beu jufammeuberufeuen @täbtcboteu burcä^ feinen ^ofmcifter ]^abe 
fortjatten laffen, bag ^idingen, uac^bem er üor ^Mci} gelegen an ber ^^3i^e non 
2000 9fietffigen unb 10,000 gn gng ,,uiit (iJemalt" bnrd) bie %^\ai^ ge^iogcn. 
(Sr njarut jur franffurter äJieffe ^jn gelten, ireil er einer folc^cu ä)^ac^t gegen- 
über unmöglich (SJcleit geben fönntc jc. (ÜHirnb. ^Irc^iüconjerüatorinnu) 

2) 9liebefel u. a. an lüanbgraf ^^ili^Jp, 1518 äRittn^oc^ nad; b. f). Äreug- 
tag (3cpt. 15). .H'affel. %xö)i\3. "dlad^ ben guüertäfrtgften ^ilngaben l^atte eicftn= 
gen 8000 gu ^ug unb nur 500 Üteijftge um fid), ba nac^ ber nieder J^c^^be ein 3er= 
TOürfniß ben öon 9fienneberg mit 900 Gleitern üerantagt t)atte fid) gurücfsuäietien. 
^lerS^cimcr (£^r. Xod) muc^§ t)a§ $ecr täglid) bnrd^ 5tn!unft neuer 2:rup^jen. 

3) 2)ieS unb bag golgenbc an§ einem üom ?anbgrafen an bie fäcä^fifc^en 



ütutl^ bcr belagerten eine 33ottmad^t jum ?Ibfc]^(n6, ba ol^ne ^oüft 
©icfingen feine gütliche |)anblnng geftatten ttjoüe. ©enn ber löanb^ 
graf, fo ]djlo^ bcr SBote, fid^ bcffen njeigere, fo fei ba© Vanb ^n 
Reffen bi^ SDJarburg trerloren.*) 

'Daö mar üiet SWi^gefd^id für einen fo ingenbUc^en, fo el^rgei^ 
^igen, fo üom beften äBiüen erfüllten ^Jürften. ©er menfd^Iid^e ©eift 
ift nnr jn geneigt, baö erfte mid^tige Segegnife in einer nenen ?eben^^ 
periobe a{§ getüiffenna^en t)orbitbüd^ für ben ganjen 33ertanf berfelbeu 
an betrad^ten. ^tlifipp l^atte fanm ben ^ürftenf^nt anf ia^ ^anpi 
gebrüdt nnb fd^on mar berfetbe in ©efal^r üon freuler |)anb ber beften 
3ier beraubt jn merben! SBefd^äinnng niod^te fid^ gnttt Qoxxx gefeüen, 
menn bie ©rjäl^lung rid^tig ift, ba^ ber übermütl^ige Srieg^mann feinen 
fürfttid^en ©egner bnrd() bei^enbe Slnfpielnngen anf beffen faft nod^ tinb^ 
üd^e^SlIter jnüer]^öl;nenfnd^te.''^) Unb tjergcben^ faf) fid^ ^t}iti)?^ ffilid 
nac^ ©rtöfnng au^ biefer ^^einüoKen Sage um. QtiÜQt §ilfe mar meber 
Don ^nnen nod^ t)on Singen jn ermarten. Qu glüdfftd^, ju übermäd^tig 
o|)erirte ber ^einb ; jn jerfe^^enb l^atte nnter ^oij nnb 9?icbrig im i^anb 
fd^on ber ®ei[t beö Slbfatt^, bie gemeine ©elbftfud^t um fid^ gegriffen. 
dloä) meniger fonnte man auf ben Saifer gäl^Ien. Sitte ©d^ritte, 
bie t}on il^m etma gn ermarten [tanben nnb, mie mir feigen merben, 
mirttic^ getl|an mnrben, mngten erfal^rung^mägig bei einem ©egnev 
mie ©idfingen üoßftänbig mirtnng^Io^ bleiben. Selbft an 58e^ 
ratf^ern, ba biefelben bem |)of nid^t gefolgt, fel|lte c^ bem bebtäng- 
ten ilnaben, ©einer SJintter fd^üttete er ba fein §erj auö. J)ie Öanb- 
gräfin 5lnna, beren "ißerfon nnb 9tegiment bem |)an^ Reffen üie(e 
äÖiberfad^er ermedft l^atte, bie felbft t)on fonft mol^lmeinenben Seur^ 
tl^eilern mit SBitterfeit al^ Urheberin be^ ganjen UnglüdE^ gefc^olten 
marb^), f^atte natürtid^ feine groge 9Zeignng bnrc^ il^ren Mati) \)uU 
leidet fid^ nenen Singriffen an^jnfeljen. ^nbeg bie 5)lot]^ gemattete 
fein langet SBefinnen. ©igentüd^ fönne fie nid^t^ ratl^en, ermieberte 
fie il^rem ®o^n, ba man nac^ ber bi^l^erigen ^altnng feiner IDiener 

1) ®. bajg e. 107 2(nmcr!. 3 citirte ed^riftftüd, t)a§ auö:} bem fjolgenbeu 
gu ÖJninbc liecjt. • 

2) „ein k^inb id^ mit einem ^pfel föl^n" f. 9?omn^!, fWPP ^cv ^^^i' 
müt^igc 11 39, 

3) Chronicon Spalatini bei Menckcii script. rer. Germ. II 593: Hot 
dominae debes Hassia tota tuae. ©v roav übrigen^ erbittert, meit 3lnnag 3n^ 
triQuen bie fädjftjc^e Obertiormunbfdjaft gu W\ä)ie gemadjt. 



©rftarfimg im Äampf. 109 

tl^eibigen foHte. SÖßeitere Slngviffe t>on anbeten fünften auö bereite^ 
ten fic^ bor. @^ fd)ien afö ob bie ganjc ©vaffd^aft rettnng^toö 
öerloren fei, n^cnn nic^^t balb §ilfe fomine; f^on ttjar [elbft Ober- 
Neffen gcfäf^rbct. *) 

3Son ben l^öd^ften SBeatnten nnb 9{ätl^en Vanbgraf *!jJl^ili^)p^ maren 
oiele in ©armftabt eingefd^loffen. 2lnbcre ttjie ber |)ofmei[ter Snrt 
üon Söalbenftein maren nic^t fern im ©erauer l^änbd^en. 9)?an fotlte 
glauben, ba^ ba^ ^ntereffe beö JJ^^^I^^i^ üortreffUc^ gen^al^rt gettjefen 
fei. :3nbeffen tritt l^ier, toie nid^t ein ^al^r f))äter in SSJiirtcntberg, 
biefelbe ©rfd^einnng l^eroor, bie Stbgeneigt^eit be^^ 2lbel^ feine Singe- 
legcnl^eiten l^inter benen be^ 5"^*[t^" änrüdfteljen ju laffen. äßar 
bod^ ber ÖJegner einer t)on ber )1{itterfd)aft. 3Jt5arnnt fottte man fic^ 
für einen fanm münbigen S'naben gegenfeitig bie Söpfe blutig f dalagen? 
J)aö ^au^ ^t\\m toax ol^nebie^ mit ber äUtterfdjaft in feinem SJJfad^t:^ 
bereidf) nie glim)?flid) umgegangen. 5)ie ftet^ juncl^menbe Uebermadjt 
Sicfingen^, befonber^ an Steiterei"^), bie betlagen^n^crtlje 3Sertoü[tnng 
be^ !Öanbe^, bie 9lbttjenbnng ber ©emütl^er loedtcn fel|r rafc^ bie 
Ueberjeugung öon ber llntl)untid}feit ferneren SBiberftanbe^. 35ie 
Söelageruug ober 83ef(Nie§nng S)arm[tabt^ !ann fanm begonnen ge== 
mefen fein, aU fd)on SJermitttnngögebanfcn bie Oberl^anb gemannen. 
(£^ galt, benn baranf beftanb ©idingen, bie tanbc^J^errtic^e 3^^P^^^^' 
muug ju ben 3lbmadf>nngen im ^oran^ gn gewinnen, l^anbgraf 
^^iti))^ befanb fid^ mit feiner 9D?utter 9lnna in ©ie^en. §ier er- 
festen in ber ^laäjt oom 17. jum 18. September afö 93ote übler 
Leitung nnb alö Slbgefanbter ber in 'Darmftabt belagerten 9iätl)e 
unb atitterfd^aft 5Knbolf t^on 3i5aiblingen. 3ll(ein beut Öanbgrafen be^ 
tiauptete er feinen Sluftrag eröffnen jn lönnen. ÖJetoedt oernaljm 
bann ber funge gürft bie trübe Slunbe oon ber Uebermad^t be^ ^^chu 
be^ unb ber ©ntmntl^igung ber ©einen. 3"äf^'^) forberte ber S^lein- 

1) !5)ietrid) ü. sh>albcnftcin (md}t Äiivt) an 'Wü\\)p, ^üffelö^cim 1518 
3)?outag ixadj Laiiiperti. §offnuug§to0, mcuu ni(f|t balbige $ülfc üoii 3ac^fcn 
ober ^vannfif^weic; 311 cmarten fei. Staffel. ^Jfrc^. ^. ben @. 96 '^mnerf. 4 
citivtcn ^rief üom 17. ®ept. « 

2) .^crr ö. 33ei1epfd} b. iüiigere an g-riebrid) üou ^aci^Jen, 1518 9)'?ontac| 
nad) 9)?att^tj apoftod (September 27), berichtet üoit einer bnrd} ^Sicüngen bei 
(^ern^^eim über ben >R^ein gefd}(agenen ^^riide, iroranf bemjetben täg(id) 
^erftärfungen gnjögen. (^5eriid)nr>eife and) ein 3»^ii9 ^on 8—400 9teitern an§ 
■granfeu genielbet. 



112 1« 53uc^. 4. taptteL 

ner iebem feiner ©d^ritte eine erl^öl^ter Slnfnierffamfeit njürbige ^t- 
beutnng üerleiljen. ®ie 5"^^^^^ entfdjloffen fic^ nod^ einmal bo^ 
SOiittel jn öerfudjen, ia§ fie einen 3)Jonat frül^er im ;3nt^^'4f^ lUvid;^^^ 
Don gSJürtemberg angetpenbet. 3lm 17. (September erfc^ienen bie 
annjefenben Sfnrfürften nnb dürften in 'i^erfon, fottjie ber anbern SSot- 
fd^aften in be^ Äaifer^ Verberge. Q^oad^im üon SJranbenbnrg fitl^rtc in 
il|rem ^iamen baö 3Sort. ^ranj t)on ©idingen, ber )ic^ feiner SOtaieftat ^ 
'Diener nenne, ^abe il^ren Srnber nnb SBnnbeögenoffen ben l^anbgrafen 
^]}I}i(ipp t)on .t)cffen überjogen. Da nnn fie iljren inngen ©enoffen 
nic^t üerlaffen fönnten nnb möd^tcn, and^ bie Jfjat bem Vanbfrieben 
juttjiber fei, fo bäten fie ben ilaifer ba§ Unternel^men ©id'ingenö, 
feinet 'Dienert, gnöbigft absnfteUen. 35ie 2lnttüort, n^etd^c SDtayimi- 
lian ber gürbitte jn Il^eit merben lief,, Hang leiblid^ bernl^igenb. 
^lo(i) nid^t lange fei ^ranj fein Diener. 9lnf bie crl^altene ^Jiad^ri^t 
Don beffen 3"9 ^^^^ ^^' alöbalb befol|len bemfelben jn fd^reiben, 
Die ©d^riften tüären fd^on gefertigt nnb ättjeifle er nic^t bie ®ad)c 
jn erlebigen.*) Die JJürften gaben fid^ bamit jufricben. Unb in 
ber Jl^at ergingen nod^ am gleid^en iage ©cbote an Sidingen, bie 
i^n bei ©träfe ber Slc^t antt)iefen feine ^orbernngen auf bem 9ted^t^= 
mege gettenb jn mad^en: and^ ber ßanbgraf mürbe l^öd^ft nnnötl)iger' 
ttjeife bei gleid^er ©träfe jum ^riebljalten gemal^nt.^) (Sine ^olitif, 
bie fo abfic^tlid^ toor ben Sl^atfad^en bie Singen t)erfd^to5, mußte na 
türlid^ n)ir!ung^loö bleiben. 3^^^' t)erf)?rad) ©idingcn bem 9)?anbat 
nad^gnteben, badete aber um fo meniger baran, als beim ©intreffcn 
beffetben bie ^rage in einem für il^n günftigen ©inn fd^on fo gut 
tt)ie entfd^ieben n^ar. 

1) ^ergl. bie f(cvöf)cimer S^voiüf, bcrcn JBerfaffer, al§ 5lbfleoibnctev bc§ 
!!Öif(i^of§ t)ou 8pcier, O^rcugeuge mar. Seuigcr günftig fiel bie ^^Intmort imc^ 
einem im lücfmar. ^Ird^iü befinbUc^en, ber Eingabe beS ^evfafferö unb ber Qeit 
entbe^renben 3^**^1 an«. 9?arf> bemfelben fanb bie Slnbteng grettag§ ftatt. 
3)a nnn ein im faflel. 2(rc^iü befinbüci^er iöeric^t an ^^iüpp üom Sonntag 
na(^ !t!amperti (3ept. 19) bie giirbitte ber gürften üoran^fe^t, fo mug (entere 
am 17. ftattgefnnben ^aben. 

2) 3)er Äaifer an ben ![?anbgrafcn 2lugöbnrg 1518, 17. September. ?(m 
20. ^e^Jtembcr t^eilt bann ein ^ÄuSfd^reiben allen 9ietd;§ftänben bie griebenöge^ 
böte mit nnb befiehlt i^nen \t)xc Jel^enSüermanbten t»on betben 'l:{}eilen abjn- 
berufen. Äaffel. ?(rd)iü. 3)o(f^ fal) ic^ cbenbaf. ba§ ($inl|altgmanbat an ^. mit 
bem 3)atnm beig 22. 3e^Jtember. ^Ibgegeben ivnrbe baffetbe nad) bem Sfieüerf^ 
be0 ^oten am 23. 



(Srftarhing im Ä'ampf. 111 

nid^t miffen fönne, ob bie 3So(tma(J^t tveulic^ au^gevid^tet ttjerbeu 
tüürbe: iubeffcu „id^t^ fei beffer bcnn uic^t^/' ®o cntfd^Io^ fid} 
^l^iUpp fd^ttjeren |)eräeuö, ttjie ev fd^reibt, bem äJerlaiigcu ju tuill^ 
fal^rcn, baö in fo cigeutl^ünitid^ev SBeife au il^u gelaugt war, Seine 
iJoltutad^t au^gefteßt für ßonrab uou SBatbenftein, |)cvmann üou 
SHiebefel uub anbete 9iitter uub a5emanbte, bie in feinem ©ienft in 
ber ©vaff^aft Sa^enetubogen ftanben, ertl^eilte benfelbcn t^oütommene 
©etüalt uub 3Kad^t mit ©idfingen ju uuterl^anbeln uub ben a?evtvag 
anfäurid^ten, SBa§ biefelben fo annö^men, ba§ folle gelten uub t}er== 
fprec^e er bei feinem fürftlid^en S03ort ba§ ftet uub feft ju galten.') 
Sßäl^renb ber junge JJürft in feiner SBebrängni^ fid^ fo bie (egale 
Jöaffe entreißen (ie^, u^elc^e iljm nac^ bem 3luf^ören äußeren 3^1'ing^^ 
ein SJorgel^en gegen feinen (Gegner ermögtid^t l^ätte, toar in 2lug^burg 
in ben Greifen feiner bort antüefenben Stanbe^genoffen bie ©rbitte^ 
rung über biefcn turnen Uebcräug eiueö äteid^^fürften bod^ eine feljr 
gro^e. S3efouber^ ernftlid^ fal^ ber ©rsbif^of üon Jrier bie ®ad^e 
an. @^ wäre, fo Heß er fid^ t)erne]^men, ju üiel üou x^xan^ üorge^ 
nommeu, atfo bie ©täbte unb bann bie JJürften einen nadf> bem an- 
bem aujugreifen. ©ie Äurfürften uub dürften follten bebenfen, maö 
jute^t barauö ttjerben tüürbe, befonber^ bie al^ JJürften geborenen, 
@r fei ber erfte Äurfürft in feinem ©efc^led^t unb tooijl aixä) ber 
(e^te.^) Uub in ber 5lt)at regte fid^ nun bod^ ba^ unterm ^ürftenl^nt 
geborene !iDeutfd^(anb, baö in uod^ uug(eid) I)i)I)erem ®rab intereffirt ioar. 
^u meiteu toifen ujar bie älleinung verbreitet, baß SD^ainmiüan 
Sictiugen^ Unternel^men uid^t fremb fei. 9luf iia^ S3eftimmtefte er^ 
Jaulte mau fid^ in Slug^burg, baß festerer ba^ taiferti^e Sauuer 
fü^rc.^) ;j5ebeufaH§ mußte feine ie^ige (Stellung al^ taiferlid^er Die^ 

1) ließen am (Sonnabeub nad^ exalt.it. crucis 1 8. fSe^Mcmber 1518. 3n ^^'^ 
Beilagen abgebrucft naci) einer ßopie i)e§ weimartjcf;cn (^efammt-5lrc^iü§. !^ic 
^luffinbuug biefer Urfunbe gtebt bem fpätereu ^evl^alten ^l^ili^jpg bod; fe^r 
TOcfentUc^ ein anbetet (^efic^t. 

2) 5ter§]^eimcr ß^ronif 215. ))lo^ tjon SBilvjbnrg au§ menbet er fid} in 
biefer 2arf)e abermals an bie 9ftei(3^§ftänbe. Schreiben üom 28. September bei 
mal, mf}xcä)i II, i S. 178. 

3) (Sd^reiben ^er(e^3fd}0 üom 27. ^ept. Qn einem nnten anjnfü^renben 
zurief ^cr^og ®eorg§ ü. 3ad)fen an Änrfürft griebric^ ift üon einer ^a^m bie 
^ebe, bie ^icfingen nid|t aün?eg gebrandet ^ah^, bie anf ber einen 5eite ben 
Ic^roar^en "iibler im gelben g^^^f ^"f ^^^ anbern ein golbnc^^ '}(nbrea^>fren3 im 
ld)n?ar3en Jelb geige. 



112 1. ^nä), 4. Kapitel. 

ner {ebem feiner ©d^vitte eine erf^öl^ter 2lufuier!famfeit milrbige Se^ 
beutuncj t)er(ci]^en. ®ie dürften entfdjioffen fid^ no6) einmal tia^ 
9)fitte{ ju t)erfud^en, baö fie einen 9Konat frül^er im ^ntereffe U(ri(|§ 
üon äßüttembcrg anäen}enbet. 3J(m 17. (September erjd^ienen bie 
antuefenben S'urfürften unb dürften in ^erfon, fotvie ber anberu Sot^ 
fd^aften in be§ Äaiferö |)erberge. ^oad^im üon SJranbenburg filierte in 
il^rem ^Jiamen baö SBort. J^ranj t)ün ©icfingen, ber ]xä) feiner SWajcftät ^ 
Wiener nenne, ^abe il^ren S3ruber nnb S3nnbe§genoffen ben i?anbgrafen 
*i|}l)iUpp t}on Reffen iiberäogen. Da nnn fie il^ren Jungen ©enoffcn 
nic^t üerlaffen fönnten nnb möd^ten, anc^ bie Xi)at bem Öanbfrieben 
jnmiber fei, fo bäten fie ben Ä^aifer 'i)a^ Unternel^men ©icfingen^, 
feinet '©ienerö, gnäbigft abäuftelten. ®ie 3lntn)ort, n^eld^e SDlajimi^ 
lian ber gnrbttte ju Il^eil merben lie^, tlang leiblid^ berul^igeub. 
'iloä) mi)t fange fei JJranj fein 'Diener. 2lnf bie crl^altene 'Jtac^ric^t 
üon beffen .3^^9 ^^^^ ^^' atöbalb befolgten bemfelben gu fd^reiben. 
Die ©d^riften to'dxzw fd^on gefertigt nnb stveifle er ni^t bie ©at^e 
5U erlebigen. ^) Die ^"^ften gaben fid^ bamit jufrieben. Unb in 
ber Ü^t ergingen nod^ am gleid^en iage Gebote an ©idfingen, bie 
il^n bei ©träfe ber Sld^t antüiefen feine ^ovberungen anf bem 9ied^t^' 
tüege gettenb ju mad^en: and^ ber i^anbgraf ttmrbe l^ödf^ft unnötlfiget' 
meife bei gleicher ©träfe jum ^^iebl^alten gemal^nt.^) (Sine ^olitif, 
bie fo abfid^ttid^ toor ben Sl^atfad^en bie 2lugen t)erfd^Io^, mu^te na- 
tiirlidC} tüirfungöloö bleiben, ^tüar t^erfprad) ©icfingcn bem 9)Janbat 
nad^jnleben, badete aber um fo n^eniger baran, aU beim ©ntvcffcn 
beffefben bie grage in einem für il^n günftigen ©inn fd^on fo fliit 
ttjie entfd^ieben \mx. 

1) ^evgl. bie f(er^3l)eimfr (£^vouit, bcren ^crfaffcr, alö ?lbgcorbncter ^^ 
5öifci^of§ Don (2pcicr, Ol^rcngcugf mar. Seniger günftig fiel bie 'ütntwort nofl) 
einem im ireimar. %xd)\)o befiubüc^en, bev Eingabe be0 ^erfaffevö unb ber 3^^^ 
entbe^renben 3^^^^^ ^^i^- ^^^^ bemfelben {aiib bie ^lubienj greitag^ ftatt. 
2)a nun ein im faffel. 5lrd)iö befinblic^ev ^evic^t an ^l^ilipp üom Soiintaö 
nad^ ?ampevri (Sept. 19) bie giirbitte ber gürften öorangfe^t, fo mn§ le^tcrc 
am 17. ftattgefnnben ^abcn. 

2) 2)ev Äaifer an ben iOanbgrafen ^Jlng^^bnrg 1518, 17. September, ^w 
20. September t^eilt bann ein ^^In^fd^reibcn allen 9^eid)§ftänben bie ^riebenöcjc- 
böte mit nnb befiel^lt i^nen if)re ?e^enöt)enuanbten t»on beiben l:l}eilen abju- 
bernfen. taffei. 5lrd;iü. 3)oct) fa^ ic^ ebenbaf. baö (S'in^alt§manbat an S. mit 
bem '2)atnm be§ 22. September. ^Ibgegeben ivnrbe baffelbe nad} bem ^euer^ 
be§ 5öoten am 23. 



116 1. 33u(i^. 4. äapxttl 

SSJir tpiffcn, bag bie ^Ritter l^icrmit il^re SBcfugni^ nid^t über^ 
fd^ritteju 2)er SSertrag, unter bcu fic »eben ben 33ermitttcrn imb 
©ictingen il^re 9lamen festen, warb bamit für fie )elb[t mie für beii 
l^anbgrafen üerbinbtid^. !J)er jute^t angefüljrte 3tbfafe foüte i^uen 
freiüd^ f^äter jum größten äJerbru^ gereid^en. Sanbgraf ^lJl}Uipp 
l^atte nod^ mel^r 9ln(a^ erbittert ju fein über bie Slu^bel^uung, in 
n?etd)er man feine 33oümaci^t gebrandet l^atte. (ginigen nad^ ©ic^en 
entfenbeten Statinen, bie il^n nni Slnnaf^me be^ 33ertragg bitten foltten, 
ern^ieberte er, er tonne al§ ein innger ^ürft ol^ne feine 9{ät(}e nidjts 
t^un, muffe aud^ erft feine |)erm nnb grennbe befragen, benen er 
bnrd^ ©inung nnb ©rbüerbrübernng üermanbt fei.*) @r mar fofort 
entfd^toffen fid^ möglid^ft üielcn ber eingegangenen 35erbinbUd^feiten ju 
entjiel^en. ^mar bie 35000 ©niben jn entrid^ten fonnte man ni^t 
nmgetien. Qn ber |)erberge jnr tone in Wlaiwi mürben fie bem 
9{itter rid^tig an^bejal^ft, mie ein l^effifd^er SI}ronift bcrid^tet in lauter 
eiuäefnen gellem. ^) Der Sanbgraf glaubte nunmel^r irrtl^ümtidljer^ 
meife feine 9titter ber üon benfetben eingegangenen fd^meren SBcrftrif- 
fung enttebigt jn l^aben. 3)enn ba^ feine SJoUmad^t fid^ -and^ auf 
9(ngetegen]^eilen erftrectt l^aben fßnntc, bie, im geljbebrief uncrmäl}nt, 
\ijm gar nic^t in ben ©inn getommen marcn, ba^ moüte er nid^t 
angeben. 3leue, fdtjmere 35ermidf(ungen liegen fid^ fo üorau^fe^eu. 
3ln allerlei fd^einbaren a5ormänben jur Sefd^merbe fel^lte e^ ol^nebie^ 
nid^t. ©ictingen l^atte an§ ©rnnben, bie mir balb fennen lernen 
merben, nic^t fofort nad^ bem 33ertrag bie ©raffd^aft Äa^enelnbogen ge- 
räumt, fonbern mar nod^ einige Slage bei ©ern^l^eim ftel^en geblieben. 
®leid)ermaßen nad^ bem a3ertrag mar Sleinumftabt üon ^^iliW 
ödster mit ber gadel gebranbfd^a^t morben, oljne bag ©idtingen ju 
bemegen mar ^iad^lag jn bemilligen. Sollte fo ber ^ampf t^on 
^JJeuem beginnen? 35e^ t'anbgrafen Sln^fid^ten befferten fid^ mit febein 
2ag. SBäre nid^t alle§ fo rafd^ herlaufen, fo Ijätte e^ J^ranj mit 
fäd^fifd^en mie branbenbnrgifdjen |)ilf^lru|)pen jn tl^nn betommen. 

untergeic^uet, alfo vootfl uid^t, mt iRommü I 66 annimmt, ,,in bcv (Site ^erbei 
gelocft'' mar. 

1) (Srft 3)ieuftag nac^ Mauricii (®e^nbi\ 28) famcn bie 9iätt|e nac^ (iJiegen, 
nad^ bem frül^er citirten 8ertc^t. 2)cmna(f^ faiui ber !?anbgvaf nirf)t, wie ^aui^ 
<^. 27 will, nad) ^pangenberg gebracht fein. 

2) Ciüttung vSirfingenS: 9)'?ain5 1518 am 'Küerljeiligenabenb (Oct. 31). 
taffei. ^2(rc^io. 5>>rgl. iüauäe a. a. O. unb Bommel II 38. 



116 1- 33uci^. 4. tapiteL 

33äir toiffen, bag bic ^Hitler l^iermit itjre SBcfugni^ nic^t übe 
fc^ritteu. 2)er SSevtrag, imtev beu fie neben ben 9Semtitt(evu ini 
©icfingen il^ve 9iamen festen, marb baniit für fie felbft mic für bei 
Vanbgrafen Derbinbüd^. 35er jnle^t angefül^rte 3lbfa^ foüte il^uen 
freiließ ]p'atzx ^nm größten i^erbrnp gereid^en. Sanbgraf ^l^iüp)) 
Ijatte noc^ me^r 3lnta^ erbittert gn fein über bie Slu^bel^mmg, iti 
n?e(d)er man feine aJoümac^t gebrandet fjatte. ©inigen nadfy ©ic^en 
entfenbeten SWtljen, bie i^n um Slnna^nie be^ 33ertrag§ bitten foUten, 
ern?ieberte er, er fönne al^ ein junger ^ürft ofjne feine ätätlje nid^ts 
t()un, niüffe aui) erft feine |)errn unb greunbe befragen, benen er 
bnrd^ ©inung unb @rbi?erbrüberung üertüanbt fei,^) @r tüar fofort 
entfd^Ioffen fic^ mögJid^ft Dielen ber eingegangenen 35erbinb(id^!citen ju 
entjiel^en, Qtoax bie 35000 ©nJben gn entrichten fonnte man uid^t 
nmgeljen. Qu ber |)erberge jur Ärone in SKainj tüurben fie bem 
Üiitter rid^tig an^bejal^It, toie ein ]^effifd)er ßlironift berid)tet in (auter 
eiuäelnen feuern. ^) Der gaubgraf glaubte nnnmel^r irrtl^nmtic^er^^ 
n?eife feine Stitter ber Don benfelben eingegangenen fd^tneren 33crftri^ 
fung entlebigt gn ^aben. S)enn ba^ feine ä?oUuiad^t fid^ -aud^ auf 
3lugeJegent)eilen erftrecft traben fönnte, bie, im get}bebrief miernjäl^nt, 
\i)\\\ gar nic^t in ben ®inn gefommen maren, ba^ tpoüte er nid^t 
angeben, ^JJeue, fdjtüere ^ern?idlungen liefen fid^ fo Doran^fel^eu« 
3ln allerlei fdjeinbaren äJortnänben jur SBefc^n^erbe fel^lte e^ ol^nebie^ 
nid^t. ©idfingen ^atte au^ @)rünben, bie n^ir balb fenneu lernen 
werben, nid)t fofort nad) bem SSertrag bie @)raffd^aft Äa^eneüibogen ge- 
räumt, fonbern tvax nod^ einige 2^age bei @ern^f)eim ftelien geblieben, 
(äleic^erma^en nad^ bem SJertrag war illeinumftabt Don "ißljilipp 
(äd^ter mit ber ^adel gebranbfd^a^t worben, o^ne ba^ ©idingen ju 
bewegen war ^iad^la^ ju bewilligen. Sollte fo ber Sampf Don 
^Dieuem beginnen? !©e^ i^anbgrafen Slu^fid^ten befferten fid^ mit iebeni 
2ag. SBäre nid^t alle^ fo rafd^ Derlaufen, fo Ijätte eö ^ranj mit 
fäd^fifd^en wie branbenburgifdjen ^ilf^trup^en ju tljnn befommen. 

iintergeic^uet, alfo wol^l nid^t, wie 9iommel I 66 annimmt, „tu bev Üxk l^cvbei 
gelocft" n?av. 

1) @vft 3)ienftag nadj Mauricii (©e^nbr. 28) famcn bie l^ät^e uadt> (Ablegen, 
nad? bem fvül^er citirten löeric^t. 3)emna(^ fann bev l?anbgraf nid^t, n?ie ^auje 
^. 27 will, nac^ vgpangenbevg gebrad^i fein, 

2) Cuittung 8icfingeu§: äJ^ainj 1518 am '^lüevf^eiligeuabenb (Cct. ;J1k 
Raffet. :^vd)io. sBevgl. ^an^t a. a. O. nnt> Üiommel II 38. 



(Jrjlavfuncj im tampf. 117 

'v^^i^t ttjurbeu jtüar bie erfteven tjou ©fc^tüege, too fie batb anlangten, 

^^^bev jurüdgefanbt. *) Slbev bamit n^av bie ®ad^c teine^tueg^ abge^ 

^vcin, 2luf bie 3lnfrage beg !i?anbgrafen, toie er fid) s" ^^^^ 33evtvag 

i^ bcvl^altcn l^abe, fnc^ten bie erneftinifdjen !Qtx}^OQt aüevbingö ben 

^^^cjenbüc^en Ungeftnm beö tiefi?er(efeten dürften jn bäntpfen; bagegen 

^cir ^erjog ®eorg tjon Sad^fen anfängüd^ fel^v geneigt ©idingen 

^tiiftüd^ bie Wai)t be§ ^ürftenftanbeö \pimn gn laffen« 9Bar boc^ 

^JJiemanb ntel^r fic^ev tjor äl^ntid^en Ueberjügen. 3)aän tüaren il^m 

^ebenffid^c 2tengernngcn ©icfingen^ bei ber ©ntfaffnng [eine^ Srieg^^ 

t)o(fö, bcrid^tet tüovben. ,,S55^"n ^v fie tüiebev branc^e," fo fodte ber 

SRittcr ju ben ^nedjten gefagt l^aben, „f^ ^^Ue er fie in ein 8anb 

filieren, tt)o baö JRoggenbrob meiner fei alö am SRl^ein bie ©emmefn/' 

Erfurt foüte nac^ (Seorg^ 3lnfid^t gemeint fein, ba^, tüie tüir nad^^ 

^cr feigen werben, ©idingen mel)rfad^ @rnnb gur Unjufriebenlieit ge* 

gegeben l^atte. üDen fäc^fifdjen dürften, ber felbft 3(nf))rnd^e anf bie 

Stabt erl^ob, mn^tt eö bo))))e(t erbofen, n^enn er üernal^m, ba^ jener 

fid^ ücrmeffen bie 93iirger ju jtüingen ben (Srjbifd^of t?on SRainj ba=^ 

Jelbft einreiten jn laffen/0 Jro^bem rietl^ and^ er, aU "^^üpp bie 

birecte ^rage an il^n ftettte, jum SSoUäug be^ 33ertrag^. 'JJod^ brin^ 

genber mal^nten bagu griebrid) nnb ^oI)ann, bamit nid)t bem 

Sanbgrafen baö „nngerüdjte" entftünbe, ba^ er n^iber SSrief, ©ieget 

1) ^dfttxhzn (Georgs üon ^adf^tn Jreitag imd^ Matthaei apost. (eeptbr, 
24) im faffel, 3(r^itj. .300 •^?fetbe am 12. Cct. in efdt^irege« Serbuitg ber 
MH)t 3o]^amt§ an ^4.^l)iüpVf 2)icnftag 'Bt SSenjelStag (<^ept, 28); ed^veibeu 
Qol^aunS an JJviebric^, Seimav 9)?ittnjo(i^ itac^ 9)Jid^eI§tag uub iiDiontag nac^ 
Dionysii (Cct. 6 uub tl) im lüeimav. öie(.'5lrc^it>. 2)emiiac^ Ic^idte man 2uO 
JU 9io6 unb 2000 gu gug. Äafimiv ü. 33vanbeubiirg irottte 331outag nad^ Uv* 
fulä (Oct. 25) 3000 SDJaiin in Äi|jingen bcifammeu traben, (^d^reiben an ^i^'u 
üppf Onoi^hadf 3)onncvftag md) 9)Md)aeli§ {^opt, 30). .ft'affel. %x6)\\). 

2) ©igcnl^änbigcv SBvief (iJeorg§ an griebrid) ben Seifen 1518 SD^ontag 
nac^ Francisci (Dctober 4) im weim. Ö5e(.-^2(vd)iü: „3)ie ÖJloffc über ben te^t, 
meint man, \c\) l)cx rool bor crffovt, bt^felben zwingen ba§ \Vf ibermann am rein nnb 
gen frangfen bgalen lüaö f^ fd^otbig fein, bov-;n folt ber man im roten, ^nt 
unb ber tüciffe Flitter faft forbcrn. felix est illc quem faciunt aliena pericula 
rautuiii." jDagu eine Qnftruction (SJeorgg für feine $Rätt)e auf einen Xag ber 
fäc^fifc^en dürften in 9ianmbnrg (SJ^ontag 9}2artini, 9iob. 15). $ier ift an§= 
brücflit^ ber (Srjbifd^of bon '3)lam^ genannt, ber oben bnrd^ ben 2)2ann im 
rotten .^ut {5(tbred^t mar eben Sarbinal gemorben) repräfentirt mirb. 2en 
n?eigen Splitter meig ic^ nid^t gn ertlären. 3n biefer gnftrnction brücft [xd) übri* 
gen§ am encrgifci^ften ber SSßnnfci^ an§ ein (Stempel gn [tatuiren. 



120 1. 3?u^. 4. tapitcl. 

fc^cn Stammen einzufügen, ))lnx bie c^araftcrifti}d)eu ^^^9^ ^^9^^^ 
l^ier ^ertjorgel^oben toevben.*) 

Sanbgvaf ^l^iüpp, obgleid) tüiebetil^olt t>ou befrenubetev Seite jur 
Stnöfttl^rung be^ SSertragö angetrieben, mod^te fic^ baju nid^t ter- 
ftel^en. SBuuberbar ift e^ nidjt, bag bev junge ^ürft mä) fo trüben 
(Srfal)rungen üvoa^ mißtrauifd^ gctt)orben ipar, aii6) naö) Seiten l^iu, 
mo ju fo(d)em SSerbac^t burc^anö fein Slnta^ tt)ar, @r ^t einftmatö 
über X\\(i), alö auf ©tdingen bie 9tebe ianx, jn einem fäd^fifd^en 
SBeamten gefagt, er tt)ttnfd^e ju njiffen, njer bie mären, bie il^ni biefcu 
Ueberjug gegönnt unb baß jegtid^er ein c^orn an ber Stirn l^ätte, 
baran man fie erfennen fönnte.-) üDie Unwiüfälirigfeit feinen SJev- 
binblidjieiten nad^äufommen erflärt eö, baß er fortmäJ^renb fid) öou 
'JJenem burc^ Sidingen bebrol^t glaubte unb burdE; unjeitige ^ilfs^ 
ma^nungen l^ie unb ba bie Ungebulb unb ben lUmiüen feiner SJer- 
bünbeten l^eraus^forberte. Sidingen feinerfeit^ l^atte il^m 3^'^ 9^' 
(äffen, Site aber anj^er ber 3^^'i"^9 ^^^' i^^i üerfprod^enen Summe 
unb ber ©infegung ber t>on Etonberg in einige SBefifeungen nid)t^ öoii 
bem gefd^al^, maö i^m jugefagt njar, ba ergriff er eine^ ber SRittcl, 
meldte ber 93ertrag in fo Himfaffenbem 2Ka^ i^m gemätirte. J)a^ 
taiferlid^e SJianbat verbot il^m jmar jur ©rämingung ber 35ertra9$?^ 
bebingungen ben l^anbgrafen aujugreifen: c^ tvax aber eine burd^au^ 
fd^iefe 3lnfid)t ber l^effifd^en "ißartei, baß 3)faj ben 3Sertrag caffirt 
l^abe.^) 3lte bal^er ber böfe SBiüe am ütagc lag, mahnte Sicfingen 
im ßaufe beö <j5a]^re§ 1519 mieberl^ott bie auö ber l^effifdjen 9litter=^ 
fd^aft, bie in 35armftabt mit unterfd^rieben , fid) bi^ jur ©rfüflung 
beö 23ertrage^ „in Seiftung" ju ftellen/) ©ine Slngal^l gel^ord^te, 
obmotil baö feine Sleinigfett n^ar. J)enn bie äflitterfitte brad^te e^ 
mit ]\i), ba^ ber ^eifteube auf feine Soften an Ort unb Stelle »ev^ 



1) 3^d) mag bei* Qdi öorgvcifcn, ba mir l^ier im gutammenl^aiige bev 
©c^riftenrocci^fel öerftänbUc^ trtrb. 

2) ^d^reibcn bc§ 2(mtmann§ §an§ iKcfefc^ 1519 (itac^) Woiüa^ %\iiom 
im iretm. ^ef.-2lrd^tö. (Sin ebenbaf. tiovl^anbcne§ ^viefconcept geigt, t>a^ mit 
biefem l^evöorgelp rubelten SBort bie |äd()fifd;eu gtivften gemeint gerocfen. 

3) Sauge 35, bev aiid) augiebt, bag fid} gvang aufängtici^ bamit gufrieben 
eiKävt. 

4) ^iiUi^t 1519 2)Dniftag nec^ft uad^ Mevl^ciligcutag, fid^ auf 2)Zontag nac^ 
b. l^citigeu 1)rci!öuig§tag in äJ^aiug, Sabeuburg, .taifev^tautcrn , Äivc^berg auf 
bem §unb§tü(!, Q^^^ib^üdeu ober «Saarbrürfeu gu ftetteu. 



120 1. 3?uc^. 4. Äapitcl. 

jdjen ^Jial^meu einzufügen, :i)hiv bie djaraftcriftifc^eu ^^^9^ mögen 
l^icr ]^erüovgeI)oben tnevben/) 

Sanbgvaf ^I)iü)?)), obgkid} miebei^oU öon befrenubeter Seite jur 
Sluöfül^vung beö äJertvagö angetrieben, mod^te fid; baju uid^t ücv^ 
ftet)en. SBnnbevbav i[t eö nidjt, ba^ bev innge gürft nad^ fo trüben 
@rfal)rnngen ettüaö mi^trauifc^ gctnorben tt)ar, and) itaci^ Seiten l^in, 
wo ju fotc^em a5erbad)t bnrdjanö fein 3ln(a^ tüar. (Sr l^at einftmalö 
über Zx\ä), alö auf Sidingen bie 9tebe fant, jn einem fäd^fifd^en 
^Beamten gefagt, er münfdje jn n^iffen, toer bie mären, bie il^m biefen 
Ueberjng gegönnt nnb baj^ iegtidjer ein .^orn an ber Stirn l^ätte, 
baran man fie ertennen fönnte.-) 35ie Untniüfäl^rigfeit [einen i^er- 
binbUdjteiten nad^jnfommen erflärt eö, ba^ er forttt^äl^reHb fid^ üon 
^i)ienem bnrc^ Sidingen bebrol^t glaubte nnb burc^ uuäeitigc §ilfö^ 
mal^nnngen l^ie nnb ba bie Ungebnlb nnb ben Unwiüen feiner 93er^ 
bünbeten Iierauöforberte, Sidingen feinerfeit^ l^atte il^m Qtit ge^ 
(äffen, %i^ aber außer ber 3^^'""9 ^^^' ^^^^ i}erfprod)enen Summe 
nnb ber (Sinfe^ung ber i?on ftronberg in einige SBefifeungen nidjtö t>on 
bem gefdjal), tt)a^ il^m äugefagt tt)ar, ba ergriff er eine^ ber äRittcI, 
tüeldje ber 35ertrag in fo Hmifaffenbem 9Jiap il^m gewäl^rte, 5)a^ 
taifertid^e Slkubat verbot itjm jmar jur ©rjmingnng ber 25ertragö^ 
bebingungen ben Vanbgrafen anjugreifen: e^ tt^ar aber eine burd^auö 
fdjiefe 2lnfid)t ber l^effifdjen "ißartei, baj^ 3)faf ben 3Sertrag caffirt 
t|abe.'^) 9llö bal^er ber böfe 3KiUe am Sage lag, mahnte Stdingcn 
im ^aufe bes ^al^re^ 1519 roieberl^olt bie auö ber ]^effifd;en Stitter^ 
fd^aft, bie in 35armftabt mit nuterfd^rieben, fid) bi^ jur Erfüllung 
beö 23erlrageö „in i^eiftung" jn ftelten/) ©ine 2(uäa^{ gel^ord^te, 
obmol^l baö feine Steinigteit tt^ar, J)enn bie 3flitterfitte brad^te eg^ 
mit fid;, baß ber ii^eiftenbe auf feine Äoften an Ort nnb Stelle üer^ 



1) 3d) miig bcv Qtxt üor()rcifcn, ba mir \)m im ßufammenl^ange bev 
@d^viftcmped)je( üerftänbUd) wirb. 

2) 2d^reiben bc§ ^2(mtmann§ ,^an§ SWc^fd^ 1519 (nad)) 3Komag 3(utonii 
int ireim. (^e(.-5trd)ib. (5in cbcnbaf. üov^anbenc^ ^viefcoucept -geigt, t>a^ mit 
biefem Ijeiüoi'gejpvubelteu SBort bie )cic^fifd)eii güvften gemeint gcrocjen. 

3) i'ange 35, ber and) angiebt, bog fic^ Srang anfängtid^ bamit gufricbcn 
ertlärt. 

4) ^nUi^t 1519 3)ornftag ned}ft nac^ Merl^eiligentacj, fid^ anf 3D?ontag nad) 
b. ^eiligen Xreifönig^tag in Tlaux^, ?abenbnrg, Äaiferölantcrn, Äivd^bcrg anf 
bem §nnb§rüc!, 3^fi^^*ücfcn ober »Saarbrnrfen jn fteüen. 



124 1. ^»<^. 4. Äapitfl. 

traütiit getrcigert bcm l'anbgvafen Äoljfeu uub ®al)?ctev ju t>evfanfeii, 
bo^ l^atte man an ßonvab Dou SBalbcuftein jit Slüffelöl^eim 9Kel;l 
abgegeben.') ®rnnb genng für Sidingen bie günftige ©elegenl^cit 
ju benufeen, um grantfnrt ju äiidjtigen. 5lm Jag ber Untev^eiij^uuuc; 
beö barmftäbter 3?evtragö fanbte er ber Stabt feinen Jlbfagebrief.') 
Tia feine redjlmäßige SBitte bei SBürgermeifter unb Statl^ ber ®tabt 
ni^t angefe^en n}orben fei, l^abe er mit merflid^cn Soften ein |)ccv 
t)on 30000 5D?ann njerben muffen, um ju bem ©einen jn tommen. 
@r Derfangc nnüerjügndje .'perau^gabe ber @üter unb jum Schaben- 
erfafe 10000 ®ntben, n^ibrigenfalB er feine unb feiner t^etfer Sljve 
üermal^rt l^aben tüoße, Qnm ernftl^aften ^amp] burfte e^ ber ^Jtaii) 
ieboc^ in feinem ^aUe fommen (äffen. Qtoax toaxtw fd^on feitljev 
bcäügUd) beö ©efd^üfeeö unb ber Sl^orl^nt aKer^nb 3Sorfid^t^maB' 
regeln getroffen Sorben, aber an SBiberftanb toax um fo n^eniger ju 
benfen, a(^ ber (Stabtl^au^Jtmann Qacob tjon Sronberg auf n^ieber^ 
l^ofte äßa^nnng fid) tveigerle in bie etabt gu tommen, [a jnm großen 
SSerbrug beö iRa(i)t^ auf feine Stelle üer jid^tete. ^) SDian fal^ fic^ 
balier, um in 8fJuI|e ju Heiben, genöt^igt in baö l^ager t»or 'Darm- 
ftabt eine ©efanbtfd^aft abzufertigen, an bereu S^^ifee 35Ja(tl)er tjon Sron- 
berg, Gomtl^nr beö bentfd^en Orben^ unb 9Kartin bon |)nfen[tcin, 
Slitter unb ©djnlt^eig jn granffnrt [tauben. ®o marb bnrd^ 35er=^ 
trag tjom 26. September bie ^l^be anfgel^oben. 3)ie Stabt jal^tte 
an ben 9?itter 4000 ®nlben: bafür öbernal^m fie bie üon jenem in 
9lnfprnd^ genommene SBaare unb erl^ieft bie 3«fi<^^^'""9/ ^^B Sidim 
gen^ .^eer nidjt gegen ^rantfnrt gebrandjt tüerben fotle unb bafv 
faUö ^ranj abermals einen Qn^ über ben 9ll|ein üornäl^mc, 
er nidjt beanfprud^en bürfe burd) grantfurt ju paffiren.*) Die 

1) JerSner, graulfurter ^xonit 433. 2öa§ fonft 3Künrf) 1 97 üon teu 
gel^bcurfac^en mittl^eilt l)at feilte queßcnmägigc (Mrunblage. 

2) 1518 S)oniftag m6) 9«attt)äi (^ept. 23). ^ranff. %x6)'a\ 

3) ^^reibcn bejg 9flatf)c§ üom 4, 17, 18, 22, 24 tgcptember, 2(ntn?Drteu 
Äroiibergg üom 18, 19, 26. ^ept. im fvauff. 2(rd>it). troubcvfj machte ^lue- 
flüd^te; jc^on 1515 l^atte ev fid^ geweigert wiber ^Eicfingen gu bieneu (?er§nci- 
a, a. D. 431). 

4) Cviginal im fvaiitf. "äx&fx^o 1518 ^Wontag uet^eft nad^ 9Waiiiicii. 9Jac^ 
eidingemS Xob fam §nfenftein iiod^ in baö ÖJevebe i« ben OJeiuiß cinc§ Xl^eil^ 
ber ^icfiitgen gegal^tten ^^umme getreten gn fein. @r fanb fid^ tieranlagt in 
einem ed)reiben an ben ^Jtatt; nnb einem gebrndten 5(n§fcl^reiben gegen bicfc 
SBerlänmbnng jn proteftiren. 



124 1. *n^. 4. kapiul 

tratität getüeigcvt bem l^aubgrafen ÄoI)(en uub @a(^?ctev ju t>evfaufcn, 
ioä) ijaite man an ßonvab Don 5öa(ben[tciu ,yi 3iiiffe(^{)cim 3Kel^l 
abgegeben.') ®vunb genng für Sictingen bie giinftige ©etegenl^eit 
jn bcnn^cn, um ^vantfuvt ju äiidjtigen. 2lm ülag ber Unteväeidjnnng 
be^ bavmftäbtev 3Sevtvagö fanbte er ber Stabt feinen Slbf agebrief . ^ 
J)a feine rcdjlmä^ige Sitte bei 93nrgermeifter unb iRaii) ber ®tabt 
nidjt angefel^en tüorben fei, l^abe er mit merflidjen Soften ein c^eer 
t)on 30000 50?ann tüerben muffen, nm ju bem Seinen ju tommen. 
®r t)erlange nnDeräiigüdje .^erau^gabe ber @üter nnb jnm Schaben- 
erfa^ lOOOO ©utben, tüibrigenfall^ er feine nnb feiner .spetfer ©l^re 
t}ermal)rt I)aben tüolle. 3"^^ ernftfjaften tampf bnrfte e^3 ber Mail} 
jebod^ in feinem ^atle fommen laffen. 3^^^* tüaren fd^on feitl^er 
bejügüd) be^ ©efdjüfee^ nnb ber 3:I)orI)nt atterl^anb 3Sorfid^t^maß- 
regetn getroffen Sorben, aber an Söiberftanb toar nm fo weniger jn 
benfen, afe ber ©tabt^nptmann Qacob t)on Sronberg auf toieber- 
]^o(te 5Dia]^nnng fid^ n^eigerte in bie ®tabt ju !ommcn, {a ^um großen 
SSerbrn^ beö 9tatt|e^ anf feine Stelle tjerjid^tete. •') 9Kan fal^ fic^ 
bal^er, nm in 9int|e jn bleiben, genöt^igt in baö ^i^ager t?or T>äxnV' 
ftabt eine ©efanblfc^aft abzufertigen, an bereu ®))i^e 2Ba(tl)er t>on Sron^ 
berg, Gomtl^nr be^ beutfd^en Orben^ nnb äKartin t)on |)nfenftein, 
SRitter nnb ©djult^ei^ jn ^ranffnrt ftanben. ©o warb bnrd^ 3?er^ 
trag t)om 26. September bie ^eljbe anfgel^oben. 35ie Stabt äat|ltc 
an ben 9?itter 4000 ®n(ben: bafür nbernal^m fie bie t)on jenem in 
2(nfprnd) genommene Saare nnb erl^iett bie ^wfi^^vnng, ba^ Sicfiu" 
gen^ tf)eer nidjt gegen ^ranffurt gebrandet werben folle unb ba^, 
faÜ^ ^^ranj abermals einen ^"9 i^^^^* ^^^ äil^ein tioruäl^nie, 
er nid)t beanfprndjen bürfe bnrd) grantfnrt ju ))affiren/) Vi^ 

1) to^ner, grauffurtcr e^roui! 433. So§ fonft SKünd) 1 97 üon bei 
Jel^bciirfac^eit mittl^eiU Ifat feine qucßenmägige (L^ruublage. 

2) 1518 3)ornftag m^ 9«attt)äi (^ept. 23). J^vantf. ^Jdc^iit». 

3) e^veiben be§ Slatl^eS üom 4, 17, 18, 22, 24 ^e))teinbev, 5(ntn?Dvte 
Ävonbevg§ öom 18, 19, 26. ^ept. im fvanff. 5(i*ci^iü. .^roubevg mad^ie 'Jtu-s 
flüchte; fd;on 1515 l^atte ev fid^ geweigert ivibcr >^icfiugcn gu bienen (?er§n^ 
a. a. D. 431). 

4) Cvicjiuar im fvanff. %xä)'\)o 1518 SJiontag ue^eft nac^ 2)?anvtcii. 9Ja < 
eirfingenS ^ob fam .f)iifenftcin uod^ in ba§ d^evebc in ben ^cnuß cinc§II^eii 
ber ^irfingen nfü^^llten ^iimme getreten ^n fein. ($r fanb fxd) Veranlagt i- 
einem ^djreiben an ben iüail) iiiib einem gebrncften ?(u^fd)reiben gegen bir ' 
%rlänmbnng jn ^noteftiren. 



128 1. 53urf^» 4. tapitet. 

93rud^t]^cil ber Siittcrfc^aft ol^nc 3lu§fid^t cineS Grfolgö unb, mau 
mii^ fagctt, mcl^r auö ^Hcci^t^aberei eine fo erbitterte unb rücffid^t^>' 
(ofe Uterarifd^e gelobe aiiSlämpf te ? 3tuc^ finbeu tpir, ba^ \\ä) eifrige 
Sluljänger bereite tjou il^m fc^ciben. ®o jener ^err tjon Stenncnberg, 
ber an^ beni t'ager Dor SÖiefe mit über tanfenb SReiffigen batjon ritt. 
Sßar biefe^ 3^^'^^^1^^^B ^"^^ S'^fö^ Heinfic^en ©igennnfee^ ober lagen 
tiefere ©rü^be Dor? SDlögtid^, bap Sicfingenö änfic^ten über ben 
Unternetjntergetüinn fic^ nic^t t>ertrugen mit benen mancher ©enoffcn 
über ben ^oijw beö S^tjeitnetjmer^. J)nrd) ben ä)?nnb eineg feiner 
Sd^üfelinge njarb e^ bem ^oc^meifter be§ bentfd^en Drbenö berid)tet, 
bap etüd^e, bie prangen gebient, fic^ beffen fortan entfc^tagen ttjürben 
anö ©rünben ,,er nemb ba^ 33aift tjom flaifd) nnb üe^ ^ne bie 
bein."*) Sic^erlid^ finb ba^ 91nönal)mefätte, ttjenn (Sidingen aud^ fel;T 
trollt ben (2a<j tjerftanb, bag befonbcrö im Slrieg ®elb 3)iad)t 
ift. SBäir finben gerabe and& um biefe Qdt, ba^ fein @influ§ unter 
beut 3lbe( im Sldgemeinen nod^ im ©teigen begriffen ift, ©ine ganje 
Slnjal^I 93urgen nal^men il^n ot^ 9Äitgemeinen ober ©anerben auf. 
^m äßaSgau öffneten fic^ itjm bie ©d^Ißffer 35rad^enfclö, Sattenfelö, 
Vüfeefbnrg bei ©Ifagjabern, ,,ber Sc^lttffel begi SBeftrid^" fott)ie SBar= 
tenberg nnb 2^ann, 2l(ö SBefitjttjnm werben auger ben fd^on meljr^ 
fad^ genannten 93nrgen ^ol^enbnrg, 8anbftul^( unb ©bernbnrg nod^ 
namtjaft gemad^t 9)2erj:]^eim unb 3ltt^93ol)neburg. 9tber ©irfingen 
begnügte fid^ nid^t mit bem SBefife. 5fiaft(o^ arbeitete er baran bie^ 
fefben unbejtoingbar ju mad^en. (gbernburg toar fd^on feit ^atjren 
fo befeftigt toorben, bag man njoljl meinte, e§ tonne bem ganjen 
römifd^en Üttxi) toiberftel^en. ^) SBeniger öon Statur begünftigt mar 
i^anbftu^t, ober 3Jan[tnI)t (3ianftein) mie man . ani) fagte, ©^ mar 
urf))rüngUd) nur ein tteineö Söergfd^Iog, nad) 2lrt ber S5ogefenburgen 
in ben Sanbftein I^iuein gebaut. 9iad^bem im^al^r 1518 granj 9lHein^ 
befi^er gemorben, begann er ba^ ^aw^ jur ftarfen f^eftung urnju^ 
fc^affen.'O !Dag biefe neuen 9)?anern, auf metd^e er fo ftolj mar, in 

1) ;J)er $oc^mcifter an ^tetrid^ t). 3ci^6nbcrg uad^ äl^iittl^cifung 3^^i^^''<'^^ 
i. (J. 1519, bei «oigt a. a. O. 371. 

2) Leodius de Sick. rebus gestis a. a. O. 29^. 

3) Ueber bie «UebernatJ^ne bc§ fponf/eimifc^eu SSicrtel ücrgl. Aap. 3. S. 
71 'Änm. 3. 3d}on aii§ biefeni Ö5nnib fami ber ^au fd^irerlicj^ früf|er bcgon 
neu ^abeii; übrigen^ l^eigt e§ ja au^brücflid), "üa^ bei ber Belagerung tjou l'''/2 3 
bie 9J?aueru uoi^ ueu getrefen. Ueber $o^euburg {. aud^ 3)Hiud^ III 19. 



J 



(ärftarfmig im Äampf. 129 

fiiTäer ^rift in S^rümmcr tüürben gefegt tüerbeu föuneu, baö i)Cit er 
fid^ auf ber ^öl^e be^ ®tücf§ [id^er nid^t träumen laffen. (g^ ift 
unjtüeifell^aft rid^tig, ba^ ba^ SSertrauen auf bie tüeit unb breit ge^ 
priefene Unbeätüingtid^feit feiner „^äufer" feinem el^rgeijigen Unter* 
iicl^mung^geift noc^ fül^neren ©d^mung üerliel^en ^at. SSieüeic^t ^ätte 
er feine i^eibenfc^aft geäugelt, tt)enn er bie ©d^mäd^e biefer für unein* 
nel^mbar gel^altenen ^ofition gefannt i)ättt. ;J^eboc^ n^iegen fidö jn^ 
meifen gerabe bnrd^ SBagniffe em))orgefommene SÄenfd^en, tt)eld^e ge:= 
roo^wi finb mit bem Ungen^iffen jü red^nen, l^infid^ttic^ |i{)rer an^ge* 
fe^teften ©teßungen in trügerifd^er ©ic^er^eit. @^ ift im ®runbe 
gleid^, ob fie fid^ über bie ^w^^riäffigfeit il^rer ^rennbe unb Slttiirten 
ober über bie geftigfeit einiger ©teinljaufen einer Säufd^ung l^in* 
geben. 3Kei[t erft, tt)enn eö jn fpät ift, bedft bie ^robe ben ^Jel^ler 
ber Sted^nung auf. 

@ine menig jüngere Slufjeid^nung ^at für ©idingen bereite ä{)n* 
ttd^e fjolgjrnngen gejogen. (£§ „befinbt fid^ bod^", fo fd^reibt ber 
SSerf affer *ber ^^mmeffc^en ©l^ronif, „ba^ bie gefd^Ied^ter, fo ber* 
ma^en öefte unb tt)erlid[)e genfer Qti)apt, fid^ oftermalö barauf Der* 
(äffen, ire obern ober aud^ ire nad^paurn barauf gebru^jt, fetten nf* 
red^t ober bei iren guetern bliben fein, n^ie benn bie erfarnnö ba§ 
jugibt mit benen ebeltenten t)on gribingen, tjon Slingenberg, ©idEin* 
gen, Slofenberg unb anberen aud^ nod^ t)t( {)öt|erö ftanbt^, bie ju 
irem felb^ uad^tait iren feinben unb mibertoertigen gebatt)en. ©er^tben 
ber tt)ei§ d^urfurft l^ergog griberid^ öon ©ad^fen, fein befeftigung in 
feinem (anbt bamen njeüen, unb n^atjer feine nad^fommen ime get>ofgt 
unb uf feinen institutis be^art, n}ere ine bie c^ur bei unfern jeiten 
nit entjogen toorben/'O 

©0 urtl^eilte man nad) ber S)ataftro))I}e. OHoä) aber fd^ien ba^ 
®lüd beö ^anfeö, ber SRul^m feinet S5ertreter§ im ©teigen begriffen. 

1) 3initner'{cf|c (^l^voni! • l^crau^geg. ö. S3ava(f (^ibL be§ Uterar. S^ercinS) 
II e. 451. 



Ulmann, @i(ftngen. 



(ävftarfiuig int Äampf. 129 

hirjcr ^rift in S^rümmcr tüürbeu gelegt tüerben fönnen, ba^ ^at er 
\iä) auf ber ^'6i)Z be§ ®IM^ fidler \\\ä)t träumen (äffen. ®§ ift 
unstüdfell^aft rid^ttg, ba§ ba^ 3?ertrauen auf bie tüeit unb breit ge* 
pricfene UnbejnjingUc^feit feiner ,,$äufer" feinem el)rgeiäigen Unter:^ 
ncl^mung^getft nod^ fül^neren ®c^tt)ung tjerliel^en ^at aSielteic^t t|ätte 
er feine !i?eibenfc^aft gejügett, tt)enn er bie ®d}tnäc^e biefer für unein* 
nel^mbar gel^altenen 'ißofition gefannt ^ätte. ^eboc^ tt)iegen fidö ju^ 
»eilen gerabe burd^ SBagniffe em))orgefommene SKenfd^en, n^etd^e ge:= 
»ol^nt finb mit bem Ungetüiffen jn red^nen, l^infic^tUd^ |i{)rer au^ge- 
fcfeteften Stellungen in trügerifd^er ©id^erl^eit. @§ ift im ©runbe 
gleid^, ob fie fic^ über bie 3«ö^^täffigfeit il^rer greunbe unb Slttiirten 
ober über bie ^eftigfeit einiger ©teintjaufen einer 2äufd^ung l^in* 
gelten. SKeift erft, mm eö jn fpät ift, bedft bie ^robe ben gelter 
ber 9ted^nung auf. 

(£inc toenig jüngere 3lufäeid^nung l^at für ©idingen bereite ä^n- 
lic^e fjoljirungen gejogen. @§ ,,befinbt fic^ bod^", fo fc^reibt ber 
SSerf affer *ber ^i^^^^^f*^^^ Sl^ronif, ,,ba^ bie gefd^fed^ter, fo ber- 
ttta^en toefte unb »ertid^e {)eufer gelja^Jt, fid^ oftermatö barauf t)er^ 
t^ffcn, ire obern ober aud^ ire nad^))aurn barauf gebrn^jt, fetten uf^ 
^cö^t ober bei iren guetern bliben fein, toie benn bie erfarnuö ba§ 
ä^aifet mit benen ebetteuten Don ^ribingen, tjon Stingenberg, ®idfin^ 
9^«/ 9lofenberg unb anberen aud^ noc^ t)\l I)ö{)er§ ftanbt^, bie ju 
irent felb^ nac^tait iren feinben unb mibermertigen gebatoen. 35er]^aJben 
^cr tDeig d^urfurft l^erjog ^riberid^ Don ®ad^fen, fein befeftigung in 
feinem lanbt banden n^eüen, unb toa'otx feine nad^fommen ime geüofgt 
«üb uf feinen institutis bel^art, n?ere ine bie d^nr bei unfern geiten 
"^^ entjogen toorben/'^ 

©0 urtl^eilte man nac^ ber S!ataftro))I}e. ^fiod^ aber fd^ien ba^ 
®tücf beS ^anfeö, ber 9tut|m feinet 33ertreter§ im (Steigen begriffen. 

1) Siinnter'tcfic (^^roiti! • l^erauSgcg. ü. 33aracf (^ib(. be§ litcrav. 33ercinS) 
^^ ^. 451. 



Ulmann, ©icfingen. 9 



i ■ 



^mik$ ^M), 



9ieformatton an jpau:|)t unb @ttebern. 



3m eiiöeru Äreig uerciigert fic^ ber Sinn, 
e^ roäc^ft bcr Wcnfd^ mit feinen größern ^wecfen. 
(Sd)itter, '^xoIoq 511m .SBaUeiiftein,) 



9* 



J34 2. ':l^u6). l. Äavitcl. 

iial^c bavau in bev ^erfon feiucö ^crrfdjcrg^ bcv ©cgenftanb be^ 
SBifee^ für bic 'DZadjbarüölfcr ja tüerben. 3)a6 bic QtaUcucr bcii 
Saifer auf bcv öül^nc t^crl^öl^nten, bag ßavricaturcu il^n auf einem 
Ärefig reiteub jcigten mit bcm 3Jiotto: Tendimus in Latium, lanu 
faum Sßßuuber uelimeu. (Sin fraujöfifd^er Srieg^mauu tDibmete il^m 
fpäter ben ironifd^en 9?ac^ruf: e^ fei fdjabc um il^u. @r l^abe bic 
gauje Stjrifteuljeit toaä) erl)alten. litmx menu er ettüa^ I)abe uid^t 
au^fül^ren fönuen, fo l^abe er tücuigfteu^ änbercn i^n 333eg gctuiefeu. 
3lm bitterften urtl^eilte man üiedeid^t im berbünbeteu ©nglanb. 9SieIe 
n^ünfd^en, fo fd^rieb einmal 9iid^arb *^ace an SSJolfe^, ben ^aifer 
^^erfönlid) im Ärieg ju toiffen, xä) üerelire jeboc^ ben SJaifer :(?erfönlic^ 
fo fel^r, ia^ id) il^n lieber al^ |)eUigen fdl^e, al^ mit mir im getbe.^) 
@^ gel^örte bie ganje "ißpid^ttreue eine^ ÖJcorg üon grnnböbcrg ba=^ 
ju, um unter fold^en Untftänben bie ^al^ne nid^t finten ju (äffen; eö 
beburfte eine^ Qbeali^mu^,- ttjie il^n Utrid^ üon ^utten befag, nm, 
aud^ ol^ne *ißerfonentt?ed^feI, aix^ ber Unbern^üftlid^feit beutfd^er ^qIU^ 
fraft l^eran^ 93efferung ju erl^offen. J)iefe Unüern^nftttd^feit ober 
Ueberfraft l^atte feitl^er nteift n^ilbe ©d^ö^ünge getrieben, ^ol^e unb 
^fiebrige l^atten fid^ getoöl^nt e^ aU eine 2lrt natürtid^en Sled^te^ 
anjufel^en, ba^ man fo gut bem ^^anjofen toie bem 9ieid^ bienen 
bürfe. 3lnd^ ©icfingen l^at ja nic^t gezögert biefe Siettung^brüdfe gu 
befd^reiten. (S^ l|at etma^ tief SJefd^ämenbe^ ju (efen, mie einftimmig 
beifpiel^toeife ber Slbfall eine^ S'art t)on 93ourbon t^ernrt^eilt ttjirb, 
träl^renb man ba§ ©ebal^ren bentfd^er tiod^geborener 9iei^täufer, \a 
bie S)äufüd^feit ber SBal^lfürften, geiriff ermaßen mit Sld^feläudEen aU 
ettoa^ ©elbftberftänbtid^e^ betrad^tet. Qxxx ©rftärung bient eben ber 
jerfalirene 3"f*^^^^ i>^^ Sieid^s^, tl^eilö Urfad^e tljeite ^olge einer t)er* 
feierten '^olitit. Sßßer mag über 9iaturen, bie xxmx einmal nid^t jur 
(eibenben (£rgebung> nid^t jnm ©tiüfi^en gefd^affen toaren, ba§ üernid^* 
tenbe Urtl^eit fällen, ttjeil biefelben an^erl^alb iljre traft ju öermertl^en 
ftrebten. 3)em fei toie il^m tootle: fd^toerlid^ l^ätte fid^, ol^ne fold^e 
a3erl|ä(tniffe be^ SReicfi^ nnb unter einer anberen *^erfön(id^!eit atö 
|)errfd^er, einem ©idfingen bie 3JiögIid^feit geboten fid^ emporäufd^toin* 
gen. QJerabe feine ©efd^id^te jeigt ia, n^ie fel)r bie Stecht l^atten, 



1) Hutteni epigr. 113 (op. III 250). Fleurange @. 246. Brewer II 
No. 2034 (12. 3um 1516; öevftilmntert , bie bcibcn let3ten Sorte l^abc id) bem 
(Sinne nadj ergänzt.) 



3m 3)icnfl l^ab^bui-gifd^cr Ädieipoütif. 135 

n)c(d}e id)a\xptzten , ba^ SWayimilian ebcnfo leidet äinii ß^tn gereist 
a(ö tüiebev befäuftigt toax. ©in guter ©d^tüanf, gut vorgetragen 
glättete il^m oft bic ®tirn, bie ber GJrintnt l^atte fd^toeüen laffen.^ 
ffier fi(i^ feftft fo viel ju üerjeil^en l^atte, ntod^te anä) gegen anbere 
nad^fid^rig fein. 35a^ obenbrcm fein ©d^arföttcf in ©idtngcn ein 
tauglid^eg 3Berfäeug erfannt ju l^aben glaubte jur ®rreid^ung feineö 
testen großen ^(gne§, ber Srl^ebung feinet (gnfelö Sart auf ben 
faiferüd^en Il^ron, ift oben gefagt toorben. S)a — nod^ tt)ar alte^ in 
ber ©d^toebe — ftarb ber atternbe S'aifer :|?(öt5tid^ am 12. ;J^anuar 
1519 gu äBetö an ber S)onau. Wlan burfte nad^ ber aügenteinen 
Uttgufriebenl^eit mit feinem 9*egiment ernjarten, baß eine ftraffere 
|)anb in ber 3"^"^^!^ berufen fein tperbe bie 3ügel ju fül^ren. ^) 3lo^ 
unter ben Singen be§ t^erftorbenen Saifer^ l^atte ©idfingen, obtool^t ju* 
(efet ©iener beffelben, mit ©etratt einen JReid^^fürften unb mel^rere mäd^^ 
tigc Kommunen gebemütl^igt. 35a fofort bie erften SWonard^en @uro)}ag 
fic^ in ber SBetüerbnng um bie Kaif erfrone begegneten, gel^örte nid^t 
ju t)icl SBife baju, um üorau^äufagen, baß eine Sioüe, toie er fie bi^:^ 
l^er gcf<?ie(t, fid^ auf bie 3)auer nid^t njerbe burd^fül^ren taffen. (Sin 
befriebeteö 35afein, ein gefid^erter JRec^t^gang, toie il^n bie Station 
oon il^rem neuen Äönig erwartete, tüar unvereinbar mit bem gelobe* 
braud^, ber jum ^v^n ber 3ieid^§gefe^e bei ben f leinen $errn im 
©d^mange tüar. Slber eine toeitere *ißerfpectit)e öffnete fid^ für jeben, 
bem e^ bal^eim gu eng trar. SEBar benn nid^t in bem Sam^f , ber fid^ 
unter ben l^abernben SÄäd^ten entjünben mußte, Sljre unb GJeüjinn 
ju Idolen? 3)ie ilberfj^rubefnbe Äraft ber Station fanb l^ier ein viel 
inil^mvottere^ gelb friegerifd^er 3:]^ätigfeit, aU bal^etm auf Sreujn^egen 
unb anbercn gauerpoften, fo angenel^m bie Slufregung biefer „§ecfen* 
reiterei" bie @införmig!eit be§ ritterüd^en 3)afeing unterbred^en mod^te. 
Unb aud^ bie geloben größeren SÄaßftabe^, toie fie ©idfingen gefül^rt 
l^attc, ttjaö n^oüten fie bebeuten gegenüber bem 9tingen ber ÜKäc^te 
Swropaö ! 



1) Simmerfci^c Sl^roni! IV 354, ücrgL aud^ II 305. 33ergl. Leodius de 
Sickiugii reb. gest. 300. 

2) 5)aS war bie allgemeine ©rtravtung. <Sogar ber milbc Sfleud^Iin fd^reibt 
an Citeftenberg (1519 gebruar 12): is (Maximilianus) si rebus in omnibus 
fuit lentus et cunctabundus , eligetur fortasse qui futurus sit acrior et 
agilior. (Hutt. op. I 459.) 



134 2. !^ud). 1. Äa^ntcl. 

Italic bavau in bev ^erfon feinet ^crr|d)ev^ bcv QJcgeuftanb be§ 
aßifee^ für bie "DkdjbavDölfer 511 tDcrbeu. 3)a6 bie Italiener beu 
^aifcr aii^ bcv öül|uc t^crl^ßl^ntcn, ba^ ßavricatuven il^n auf einem 
Äre6§ rciteub äcigteu mit bcm 5!Kotto: Tendimus in Latium, lami 
faam Sßßuuber nclimcu. @in fvauäöfifd^er Sricg^maim tDibmete il^m 
Ipätcr beu irouifd^en 'D^ac^ruf: tl )ci |d;abc um il^u. (£r i)dbt bie 
gaujc Stjriftculjcit toaä) crljalteiu 'Denu mcnu ev ettua^ ^abt nid)t 
au^fül^reu fönnen, fo l^abc er njeuigftcu^ äubereu im 333eg getüiefeu. 
3lm bittcrfteu urtl^eilte mau üieHeid^t im Derbttubeteu ©ugtaub. 9Sicle 
müufd^cu, fo fd^vieb einmal 3lid^arb '^ace an Sßßotfe^, beu ^aifer 
pevfönlid) im Stieg ju tpiffeu, id^ üevcl^re jeboc^ beu S^aifer :(?crföuli(i^ 
fo fel^v, ba§ id} il^u (ieber al^ |)eitigeu fäl^e, al^ mit mir im getbe.^) 
(S^ gel^örtc bie gauje ^füdjttrcue eine^ @eorg üou gruub^berg ba* 
ju, um unter fold^en Umftänbeu bie i^ai)m nid^t f inten ju laffcn; eö 
beburftc eincig Qbcati^mu^/ toie il^n Ulrid^ üon ^utten befa§, um, 
aud^ ol^nc ^erfonennjed^fet, au§ ber Unücrn^üfttid^fcit beutfd^er ajolfö^ 
fraft l^crau^ 93efferung ju erl^offen. Diefe Unt)crtoiift(id^feit ober 
Ueberfraft Ijatte feitl^er meift milbe ©d^ö^tinge getrieben, ^ol^e unb 
9iiebrige l^atten fid^ gen)ö{)nt e^ aB eine 3lrt natürtid^en Sled^te^ 
anjufel^eu, bag man fo gut bcm ^^anjofen n^ic beut 9teid^ bieneu 
bürfe» 9lud^ ©idfingen l^at [a xni)t gcäögert biefe Siettung^brüde ^u 
befd^rciten. (S^ I|at tfma^ tief SBefd^ämenbe^ jn (efen, wie einftimmig 
beifpiet^meife ber 2lbfafi eine^ Äarl t)on 93ourbon oerurt^eilt ttiirb, 
toäl^renb man ba§ ©ebal^ren beutfd^er Ijod^geborener Siei^tänfer, ja 
bie Jläuftid^feit ber SBalitfiirften, gen? if fernlagen mit Sld^feläuden af^ 
etn?a0 ®e(bftt)erftänb(id^e^ betrad^tet. Qnx SrHärung bient eben ber 
jerfal^rene 3"f^^^^^ ^^^ Sieic^s^, t^eifö Urfad;e tljeit^ ^olge einer öer* 
feierten '^otitit. Sßßer mag über Siatnren, bie nun einmal nid^t jur 
(eibenben ©rgebung, ni^t jum ©tiüfi^en gefd^affen toaren, ba^ t^ernid^* 
teube lXxti)nl fäüen, n^eil biefelbcn an^er^Ib iljre ÄVaft ju üern^ertl^en 
ftrebten. ®em fei n?ie il^m n^otle: fd^tt?erlid^ ^ätte fid^, ol^ne fotd^e 
35erl|ä(tniffe be^ JReicfi^ unb unter einer anberen ^erfönfid^feit a(ö 
t^errfd^er, einem ©icfingen bie 3JiögUd^feit geboten fid^ emporäufd^toin^ 
gen. QJerabe feine ©efd^id^te jeigt ja, n^ie fel)r bie Stecht l^atten, 



1) Hutteiii epigr. 113 (op. III 250). Flcuraiigc ^. 246. Brew'er II 
No. 2034 (12. g^uni 1516; öevftümniert , bie beiben let3ten Sorte ^aht \d) bcm 
(Sinne nadi errängt.) 



JJm 3)ienfl l^ab^buvgifci^cr Äaifervoütif. 135 

Mä)z be^m^tctcu/ ba^ SKajimUiau cbcnfo leidet jum Qoxn gereist 
afö tüieber befäuftigt war. @in guter ©c^tüanf, gut üorgetrageu 
gföttete il^m oft bie ®tim, bie ber ßJrimnt l^atte fd^tüeüeu (affen.^ 
ffier m felbft fo t)iel ju t^erjeil^en l^atte, mcd^te an6) gegen anbere 
nad^fid^tig fein. S)a^ obenbreiu fein ©d^arfbticf in ©idingen ein 
taugltd^eg SBerfgeug erfannt ju l^aben glaubte jur (Srreid^ung feineö 
legten großen ^(gne§, ber Srl^ebung feinet ©nfelö Sfarl auf ben 
faifcrlid^en Il^ron, ift oben gejagt trorben. 35a — nod^ ttjar atteö in 
ber ©d^toebe — ftarb ber atternbe S'aifer ^ptötjlid^ am 12. Januar 
1519 ju äöe(^ an ber 35onau. Wlan burfte nad^ ber atlgenteinen 
Uitäufriebenl^eit mit feinem Stegiment ertrarten, ia^ eine ftraffere 
^anb in ber ß^totft berufen fein werbe bie Qüo^tl ju filieren. ^) 3lo^ 
unter ben Singen be^ oerftorbenen Saifer^ Iiatte ©icfingen, obwol^I gu* 
Icfet ÜDiener beffetben, mit ©ewalt einen JReid^^fürften unb mel^rere mäd^=^ 
tige Kommunen gebemütl^igt. 35a fofort bie erften SJKonard^en @uro)}a§ 
[id) in ber SBetüerbung um bie Saif erfrone begegneten, gel^örte nid^t 
gu t)ief SBife baju, um üorau^jufagen, ba^ eine 9io(te, toie er fie U§^ 
f)ex gef^Jielt, fic^ auf bie 3)auer uid^t werbe burd^fül^ren (äffen. (Sin 
bcfriebeteg 1)afein, ein gefid^erter SRed^tögang, Wie il^n bie Station 
üou il^rem neuen Äönig erwartete, war nntjereinbar mit bem ge]^be== 
braud^, ber jum ^d^w ber SReid^^gefet^e bei ben Keinen $errn im 
<Sd^wange war. Slber eine weitere "ißerf^^ectitje öffnete fid^ für jeben, 
bem e^ bal^eim gu eng war. 333ar benn nid^t in bem Samj^f , ber fid^ 
unter ben l^abernben SÄäd^ten entäünben mu^te, (Sl^re unb ©ewinn 
JU Idolen? 3)ie ttberfj^rubetnbe Äraft ber Station fanb l^ier ein t)iel 
ml^rntjottere^ gelb friegerifd^er 3:^tig!eit, a(^ bal^eim auf Äreujwegen 
unb anberen gauerpoften, fo angenel^m bie 3lufregung biefer „t^edEen* 
reiterei" bie ©införmigfeit be^ ritterfid^en ®afein^ unterbred^en mod^te. 
Unb aud^ bie geliben größeren SJKa^ftabe^, wie fie ©icfingen gefül^rt 
l^atte, toci^ wollten fie bebeuten gegenüber bem 9tingen ber ÜKäc^te 
@uro<?a§ ! 



1) ßimmcrfd^c dl^roni! IV 354, öergl. and} II 305. SJcrgl. Leodius de 
Öickingii reb. gest. 300. 

2) 2)aiS war bie allgemeine ©rtrartnng. (Sogar ber mtlbc Sfleud^Un fd^reibt 
an Oueftcnberg {1519 gebruar 12): is (Maximilianus) si rebus in omnibus 
fuit lentus et cunctabundus , eligetur fortasse qui futurus sit acrior et 
affilior. (Hutt. op. 1 459.) 



140 2. $öu6). U Äapitcl. 

• 

©d^abcn.*) 3?ur Äaifcr 9Kaf l^atte bcn SBunb biöl^cr abgel^altcn 
\xä) feiner Dericfeten ®enoffen mit nad^briidtici^er ©elüalt anjunel^men. 
©eincö @inj':(?ruc^g tebig l^ätte ber SBmib ben Klägern bic p^liäjt^ 
mäßige $itfe fidjer ju H^eil tüerbeu laffen unb baburd^ ben ^falj^ 
grafen ebenfo fieser in bte 3lrnte ^Jranfteidjö nnb be^ ^erjog^ öon 
SBürtentberg getrieben, dlnx eine fd^tennige SBefricbignng ber ©täbtc 
lonnte bieö llnl^eil öcrl^üten. ©idingcn toar t)or toenig ;$$a]^ren im 
tüürtembergifd^en Dienft getüefen; er l^atte bie @täbte gefc^äbigt, too 
er tonnte: je^t jog er, andj in il^rem ^ntereffe, gegen feinen frül^cren 
3)ienft]^errn. Unb fo ganj fern lag, toie berül^rt, ioä) aixä) bic 
SWögtid^feit feine^toegö auä) *ißfatjgraf gnbnjig, feinen gelang- nnb 
ganbeöl^errn, in ben Steil^en ber ®egner jn treffen. Sefeterer l^at il^m 
ba^ nic^t tjergeffen. ^a wenn n^ir ©idingen gfanben bürfen toax 
bie $itfe, bie er gegen Utrid^ geleiftet, bie öornel^mfte Urfad^e ber 
\p'dUxtn Ungnabe.'O Sinnig kaxi tvax alö ^err ber öfterreid^ifd^eu 
33or(anbe ba^ §an))t beö fd^n^äbifd^en SBunbe^. ®a^ 9iegiment ju 
:J^nöbrndE uertrat il^n in biefer SJefngnig. 3)nrd^ ben Snnb erl^idt 
alfo ©icfingen feine Söeftaünng. Dag er, n^ie gcüenbergl^en n^icber* 
l^o(t angetegentlid) em^^fol^ten, at^ angerorbentlid^er Seiftanb bem 
93nnb feiten^ be^ ^iSnig^ Sari jngefenbet n^orben fei, tagt fid^ ntd^t 
feftfteüen. Sart l^atte aüerbing^ feine ©intüiüignng ju biefer äKag- 
reget gegeben nnb aud^ bie @e(ber bafür angen^iefen. 35od^ g^fd^^l^ 
bag erft, at§ ^ranj bereite in öoüer SRüftnng mar.') 3lnf met^e 
SBebingungen l^in er abgefd^Ioffen, ift nid^t erfid^tlid}. äßal^rfd^eintid^ 
l^ing in biefem galt ber gol^n »efenttid^ t)om ©rfolg ab. Die öfter* 
reid^ifc^en 2lgenten geijenbergl^en nnb Slrmftorf ^tten nnanfl^örtid^ 
gemal^nt, rafc^ mit bem 9iitter einig ju trerben, bem man üon allen 
©eiten ben ^of madje. äßan bürfe behfetben nid^t für einen armen 
Üenfel tjon ©betmann l^atten, ba ber Äönig fid^ feinet dürften in 



1) (gigcntlid^ loarcn eg 12000 p. SKonc 8. 33. gal^IungSbefel^l Äönig 
Ä'arlS bei Le Glay II 336. @. aud; Älüpfel Urfunbeii II 158. 

2) ^0 berid;tet im gvill^ia^^r 1523 eicfingcn bcn ®täbten, bic natüdi(^ 
burd^ fein Sluftretcn gegen bcn (^täbtefeinb Ulrid; gemonncn werben füllten, 
©r ijaU anä) eine §ilfc, bie ^falj nnb Reffen bem §ersog gugnfcnbcn „uf Wd-- 
genbcm fnß" geftanben l^ätten, Ij/intertriebcn. 2Jiünd^ II 268. 

3) Äarl an äJ^argavet^e am 22. gebr. 1519. Le Glay 11 266. iBcrgt. 
fpätere ^rnjä^nungen @. 307 nnb aWonc 121 n. 123. 



3m 2)icn[t l}ab^^l?iivc^ifct;ev Äatfcvpüütif. 139 

• 

Stbberufung bev «Sd^tüciäer in Qüxid) bnvd;fet^te, fo bvaug üüu 3tnfaiig 
fehle ©titttme barauf au^ev mit bem auf bic öften'eid)ifd)cu ©rb- 
lanbe entfaüenben Stutl^eil ber ^i(fc ben SBiuib feiten^ be^ Äönig^ 
^art nod^ fiefonber^ ju uuterftüt^en. ®ie ^i^f^^^^wi^ä ^^«^^ relffigcn 
®efc]^maber^ unter bem ©rafeu t)ou ^ürftenberg nub ^vanj üon 
©icfingen njürbe, fo meinte er einmal, bie ^ntriguen ber granjofen, 
al^ bereu *^artifan ^erjog U(rid^ ga(t, burd^trenseu. J)ann mngte 
bicfelbe bem ^önig aud^ bei anberen dürften nub Surfürften befon=^ 
. bcv^ am iRl^eiu ein üortl^eill^afte^ SRenomme ertreden, infofern biefelbeu 
cvfül^reu, bag S'arl fie nötl^igen ^attö gegen bie granjofeu fd^iH^en 
tönnc. 5luci^ ben SBunb felbft ttjerbe tarl baburc^ für fic^ getüinnen, 
fo bag er fic^ beffetben üieUeid^t cl^ne Soften gegen bie g^aujofen 
tDcrbe bebieneu fßunen.^) 3)en 93unb ju unterftüläen , fd^reibt er um 
3Witt€ gebruar, fei ber fid^erfte SBeg alte franjöfifd^en ^raftiten ju 
')iid^te ju mad^en, 35eutfd;(anb felbft burd; ben Sunb ©e^orfam auf== 
Sirfegen nub fo jur (grl^ebung be^ Äönig^ unb feinet ^anfe^ ju ge* 
ariangeu. 3"9l^'^ ^¥^^^ ^^^ rafttofe 3(gent mit, ba^ in ^olge il^rer 
^emü^ungen ®^ät, |)utten, Sirfingen mit 1000 ^f erben in bie 
€>ilfe be^ SBunbe^ jn Sd^tüaben tommen n^ürben.^) SSenige Jage 
fpäter erging bereite feiten^ ber ju lUm Deriammctten S3nnbe^ftänbe 
^tt ben SRatl^ gu granffurt ba^ 3tnindE)en, Sirfingen, ber laut feiner 
^^ftaUung bem 93unb 600 Steiffige änfül;ren foUte, bnrd^ feine 
/rObxigfeit" )?afftreu ju (äffen. ^) @ine ungemein mer!tt?ürbige ä?er^ 
I^iebiing feitl^eriger äJerl^ältuiffe! oben nod^ mußten ^^^^^^^^^9^^^^ 
unb SBitlinger il^ren Srebit bei ^ugger anftrengen, um ben njid^tig^ 
Iteit (Stäbten be^ 93unbe^ Sid^erlieit für bie Summe üon 9000 fl. 
3^^ aeben- 35ie Stäbte forberten biefelbeu befanntlid^ Dom ^falä^ 
fl^afeii für ben burd^ Sirfingen in feinem ©eteit xi)\m\ angefügten 



1) ©einreiben an SDIargaret^e 14r gcbniar 1519. Le Glay II 226. 

^ 2) 2(n a«argaret^e am 18. ^ebruar. Le Glay II 245. 55eröl. ben 53ricf 

f^Pät^ üom glctd^cn S)atum bei 3Koue 22. %m 26. gebruar fc^veibt ßetoen- 

*^^9^en , nad^bcm er [id) öor:^er über bie ÖJclbfuc^t bev Ä'urfilvften auggefprod^en, 

^^ffe bod^, baß ftc nid^t i:^ve (Sl^re toerfaufen nub bie ÖJeigel ftd) taufen tüüv 

*^r imt ber ftc naä)f)tt gegild^tigt mcvben fönuteu „qui pourvoit faire Taycle 

^osta, comme toujours aj escript, a ceste Lighe; n'oseroient penser 

^*^lire autre que le roy (Mone 34). 






§auptleutc unb 9iät^e be§ 53uube^ 3U Ulm an grauffurt 1519, 9«itt^ 
^^^ ^t. mtl^iaSabenb (gebr. 23), im fvan^f. '^tabtavcl}iü. 



140 2. Sßnä). 1. ^a^)itcL 

©c^abeit.^) 9?ur Äaifcr SWay l^attc bcn 93unb bi^l^er abgel^altem 
\iä) feiner Dertejjten ßJenoffen mit nad^bvücftid^er ©etDatt anjunel^ntcn. 
©eineö ©iufprud^^ tebig l^ätte ber SBunb ben Klägern bie p^xifU 
mäßige |)i(fe fidler ju I^eil lüerbcn taffen uub baburd^ ben "^fatj- 
grafen ebeufc fidler in bie 9lrme ^vanfreidjö nnb be^ ^erjog^ üon 
SBürtemberg getrieben. 9?ur eine fdjtennige SBefriebignng ber ©täbte 
fonnte bieg llnl^eit üerl^üten. ®i(Jingen war t)or toenig ;J$a]^ren im 
tüürtembergif^en ®ienft getocfen; er ^tte bie ©täbte gefd^äbigt, too 
er fonnte: jefet jog er, and^ in il^rem ^ntereffe, gegen feinen frül^crcn 
3)ienft]^errn. Unb fo ganj fern (ag, mie berül^rt, bod^ and^ bie 
SÄögüd^feit feine^n^egö anij ^fatjgraf 8nbn?ig, feinen Sel^n^^ nnb 
fianbe^l^errn, in ben Steil^en ber (Gegner jn treffen. Öejjterer l^at il^m 
ba^ nid^t tjergeffen. ^a n^enn n^ir ©icfingen glauben bürfen toar 
bie |)i(fe, bie er gegen Ulrid^ geteiftet, bie t^ornel^mfte Urfad^e ber 
festeren Ungnabe.O Sönig kaxi tvax aB |)err ber öfterreid^ifd^eu 
SSorlanbe ba^ ^awpt be^ fd^wäbifd^eu SBunbeö. !Da^ 3flegiment ju 
;$5n^brndE vertrat il^n in biefer Sefngniß. ®nrd^ ben 93nnb erl^iett 
atfo ©idingen feine SBeftaünng. 3)aß er, n^ie ^^^^nbergl^cn tüieber^ 
f)olt angelegentlich empfclilen, al^ anßerorbentlid^er Seiftanb bem 
SBunb feiten^ beö ^önig^ SJarl jugefenbet trorbeu fei, läßt fid^ nid^t 
feftftellen. Äarl l^atte allerbing^ feine ©nn^illigung ju biefer SJiaß- 
reget gegeben nnb and^ bie ©eiber bafür angen^iefen. 35od^ g^f^öl^ 
ba^ erft, aU ^xawi bereite in isolier 9lnftnng n^ar/) 2luf treidle 
93ebingungen l^in er abgefd}loffen, ift nid^t erfid^tlid). Sßßal^rfd^einlic^ 
l^ing in biefem g^lt ber Sol^n tüefentlid^ t)om ©rfolg ab. 5)ie öfter- 
rcid^ifd^en Slgenten QetftnbtxQijm unb Slrmftorf l^atten unaufl^örli^ 
gemal^nt, rafd^ mit bem Stitter einig äu trerben, bem man tion allen 
©eiten ben ^of madje. 2Kan bürfc benfelben nid^t für einen armen 
Üeufel üon ©beimann Italien, ba ber äönig fic^ feinet gürften in 



1) (Stgcntüd^ waren e§ 12000 p. 9?^one 8. 33. ßal^Iung^befel^l Äönio 
ÄarlS bei Le Glay II 336. @. aud^ ^(üpfel Udmibcu II 158. 

2) ^0 bericf|tet im gvül^ial^r 1523 ^icfingeu ben @täbtcu, bie nalürüc? 
biird; fein 5(uftreten gegen ben @täbtefeiub Uix'xd) gewonnen werben fotttev 
®r l^abe and? eine §ilfe, bie ^falg im'ti Reffen bem Sergog siigujcnben „uf wc: 
genbem fug" geftanben l^ätten, Ij/iutertrieben. Tlün^ II 268. 

3) Äarl an SKargaretl^e am 22. gebr. 1519. Le Glay 11 266. iBer^ 
fpätere (Jrwä^muigen ®. 307 uub 3«oue 121 u. 123. 



144 2. m^. U Äapttcl. 

fjranj t)on ©tdingcn, bcr am 6. 2l<?rit 6ci ©gltngcn mit einer au^-- 
eriefenen 2.ruj)^e Don 7 — 800 Steiffigen ju bem |)eer flieg, ben SÜiaiJ^t'' 
l^abem njie bem Ätieg^tjotf l^od^tüittf ommen. ^) ^n feinen Stetigen 
biente and^ Ulrid^ üon ^utten, ber üor SBegierbe brannte ftatt bet 
^eber nnnmel^r ba^ ©d^tüert gegen ben äÄörber feinet SJetterö ^anö 
jnr $anb ju nel^men. @§ ift fjabet, n^a^ man öon bcr erften Se- 
gegnung beiber n^äl^renb beö Selbjugeö erjäl^tt: fc^on öorl^er l^atten 
fie fid) fennen nnb fd^äfeen gelernt.^) ;JyI)re gegenfeitige Slnnäl^erung 
foüte fofort für bie ©adje be^ ^umani^mu^, in ber *ißerfon eineö 
feiner el^rmürbigften SSertreter fmd^tbar njerben. Der 93unb l^elfd^te 
t)on ben feiten^ il^reg ^Jürften ^jreiögegcbenen ©täbten nnb Drtfd^aften 
bie |)ntbigung. Sinen Slngenblicf fonnte eö fd^eincn, aB ob bie 
^anptftabt Stuttgart e§ auf ©etüatt anfommen laffen merbe. SSon 
ben in fotd^en fjäüen jügettofen 8anb^fned^ten toar bei (ginnal^mc 
mit gen^affneter |)anb für atte ©intool^ner ba^ ©d^ümmfte ju be- 
fnrd^ten. SSor einer untoürbigen SBel^anbtnng mu§te ber ol^nebie^ 
bem friegerifd^en 8ärm abI)otbe Slend^Iin, ber bamatö in Stuttgart 
lebte nnb auö Slngft bereite am Slnfang beö Stieget feine SBtid^er 
üergraben l^atte, um {eben *ißreiö bebtet werben. S)urd^ ©idEingen^ 
!j)aätt)ifd^entreten ern^irftc nun ^utten ben Sefel^t an ia^ ^eer im 
fjall ber Eroberung Stuttgarts 9teud^tinS ^a\i§ ju öerfd^onen. 

©tüdflid^ermeife ern^ieS fid^ biefe 3Sorfic^t a(S unnü^. 35ie Stutt- 
garter badeten nid^t im ©ruft baran il^re ^aut für ben entwid^enen 
^crjog JU aJiarfte ju tragen: nad^ Stbjug ber SBefa^jung untertoarfen 
fie fid^ bem Sieger, ^utten ging nun mit Siefingen fetbft ju bem 
gcängftigten Sieuc^tin, ber baS Iriegerifc^ gerttftete "ißaar atS „@JetteS== 
geiget" anrebete. ^ranj l^ieg ben ®reis gutes ÜKutl^eS fein unb 
t)erf<?rad^ il^m aüe §i(fc. 3Bir toerben fjjäter feigen, bag biefe Se^ 



1) S)c§ f>oci^(of>It(^en lij^webifci^cn punb§ $örgug k. § 15 (Hutt. op. III 
@. 569). @ci)ou am Xa^ barauf am 7. flol^ \XU\ä) au§ S^übingcu mtb bem 
Sanbc. „^anblung voa^ ber S5icerector 2)octorc§ unb 9flegenten bcr UniüerfUä't 
JU S^üblngeu . . . uerl^anbeüt l^aben". 2)ecanati3programm ber tübing. p^ilof. 
gacultät 1867 ©. 5. 35crgl.: JJünf ^al^re milrt. ÖJefd^. @. 158. 

2) 2)tc nod; üon ^ünä) nid)! öerid/mä^tc ©rgäl^Iung (Spieler^ {©cfd^i^tc 
3K. ?ut^er§ I 125) l^at fd^on «öcfing Hutt. op. I 262 gurüdfgeaieien. @t^on 
am 1. Tläx^ mibmctc »§utten bie beutjd^e 33earbcituug feine« 3)iaIog§ „Jieöcr" 
@i(fingen. 35ergl. baiS folgenbe Kapitel. 



3m S)ienft tjab^burgijc^er Äaiicrpoliti!. 143 

mar SSorfid^t geboten, ba gvauffiirt afe Sßal^lftabt in biefcm ^riil)^ 

tal^r gans befonbevc üBerpflidjtnngen l^attc and) ben Sd^cin bev "ißar^ 

teilid^feit jn üermeiben, 9)fan fnc^te nac^ 2ln^fliid^ten. 9hir jn^ei- 

t^unbert äieiffige anf* einmal, fo fd^vicb man bem Siitter, t'önne man 

jugteic^ in bie ®tabt laffen. Man ging babei Don bem rici^tigen 

&t]\ä)t^p\n\it ai\§, baß man bev ©ingelaffenen mä^tig bleiben muffe, 

baö ^eißt, baß man teine bev öffentlid^en 'ilntorität iibertegene Äraft 

-inncrljalb be§ ftäbtifd;en SBeid^bilbe^ bnlben bnrfe. üDie änßevfte 

Eonceffion, jn h)eld)er ber Stall) anf ernentee Slnbringen fid) l^erbeiüeß, 

tüar, baß man ^tanj anf einmal mit ber »t^älfte feiner \?ente paffi- 

teil laffen tooUe, wenn er fid^ fiirberlid^ beeilen merbe. Öegterer 

^cittc (ängft bie ®ebn(b tierloren. @r tonnte fic^ nic^t bajn oerfteI)en, 

feine !J:rn^:(?en jn tl^eifen. DI)ne ^ranffnrt gn beriil^ren jog er bat)er 

Sroüenben ■!lÄntI)e^ in ber 9tid)tnng anf |)anan. ®em [täbtifc^en 

|)an^tmann, ber jn il^m inö ^elb tam, trng er bie 9)lelbnng anf: 

^^6 ber SJatl^ il)n nid^t l^abe bnrd^ bie Stabt laffen iootlen, n?erbe 

^ ben SBünbifd^en flagen nnb ben langen ®^}ießen nnb Iialben ^p'^f^i* 

^^fc^fen. Sie I)od^tt)eifen §errn t^atten nod^ iueitere Ungelegenf)eiten 

^c>n biqer Sac^c. ®enn ©idfingen t)atte e^ nicbt oerfd^nm^t feinem 

^ften ©egner |)errn 9iida^ ßi^gf^t, je^t I)ab0bnrgifd^em 3Bal)fagenten 

»nb balb 3ieid^^üicefanäter, bie äöeigcrnng ber ^ranffnrter anjn- 

^^*^ngen. (£r l^ätte ba^ nm fo i)'6i)^x empfnnben, ba er bod^ bem 

üieid^ jujiei^e. 9lnd^ fei ber %tatlj franjöfifd) gefinnt, er l)abe ber 

^anjöfifd^en S5otfd^aft feine 3)iener geliel)en nnb giirfc^nb aller 9lrt 

äcJiJäj^rt, ba^ irerbe faiferlid^e a)?aieftät nid)t üergcffen. @^ wax ben 

^^^a^ianbten, bie ber Statl^ be!3f)alb nad^ SÖlainj fanbte, ni^t fd)mer 

imi Sßerl^alten gn red^tfertigen nnb t)on ben erljobenen äJormürfen 

'^^ all reinigen. Sl^aratteriftifd) ift nnr, mit tt)eld)er 65en?iß{)eit man 

oamatsi f^on in biefen ©egenben in ftäbtifd)en nnb abiigen Greifen 

^^^ Stn^gang ber 2BaI)(angelegenI)eit entgegenfa^. 

@ben jeboc^ ^Jlaljten bie ©egenfä^^e l)eftig anf einanber. ®d^on 
^or ©idingen^ 3lnfnnft wax ba^ 93nnbc^I)ecr oI)nc SBiberftanb gn 
t^^^i^eu in SBiirtemberg eingebrod)en. 5){ad) menig Xagen ftanb man 
^^^ ber ^auptftabt. 35er ^erjog i)aitt fid^ nad) Tübingen gemorfen, 
^ad^bem fein |)eer mit bem 3lbjng ber Sd)treiäer feinen feften Äern 
^ccloten. 2)ian l^atte fid^ im bünbifdien J^ager bie gcfürd^tete 3(nto^ 
^tät Ulrid^g fo fd^toad^ benn bod) nid^t üorgeftellt. 3lnf fo rafc^e 
^otge tt)ar man feineett)egö vorbereitet getrefen. Daher erfd^ien 



146 2. ^\\6), 1. tapitcl. 

baö Salvaguardia-SBefcn aücin in ber |)anb bcl)a(tcu uitb bcn Unta-:^ 
anfiil^rern feine <?crfönüd^e SBereid^ernng geftatten. ©onft voax ber 
SBnnb fetbft feineSwegö jnrüdl^altenb gegenüber bem "ißriDateigent^um. 
Jro^bem ^t bie 3lrt, tt)ic gerabe ©idingen feiner Slnfgabe geregt 
tt)nrbc, il^m ben nad^l^altigen ^a^ ber Sönrtemberger ängejogcn. 
©lim^jftid^ ift er fid^erlid^ mit bent Sanböolf nic^t umgefprniigen. 
SÖian erföl^rt Don l^arten 9fle)}reffatien, bie feine SReiter an ben rcbetti- 
fd^en SBanern beö SBeinöberger Il^atö nel^men mußten nnb ben il^m 
jn ©Ute fommenben 93ranbfc^a^nngen unb 93efd^äbignngen ber Ätöfter 
Sßautbronn unb SBeben^nfen. ijranj t)on ©idingen unb feine 3teiter 
nebft ben ^Jranfcn, erjäl^tt fobann ber äßürtemberger ®tuml)t)art, 
l^ätten fid^ in bie ^luren unb ©aatfetber gelagert unb , toa^ fie nid^t 
t)erje]^rt, anbern^eit üerborben. 3lud^ l^ätten fie länje unb 93anfette 
gel^atten min mit grauen unb :$)ungfrauen großen Uebermutl^ getrie* 
ben. ©iefe S^l^eUnal^me an ber SSertreibung Ulrid^^ fei, meint ber 
erbofte ©d^tüabe, bie Urfad^e, warum e§ nad^l^er mit ben „Sränfei- 
fd^en unb branden" ein fo elenbe^ @nbe genommen l^abe.^) 

S)ie 5i:ru:(?<?ent]^ei(e, njeld^e im trieg für alle bie Siequifitionen 
jn mad^en l^aben, pflegen natürlid^ t)on ber erbitterten 93et)öl!erung 
mit bem ungünftigften Singe angefel^en ju n^erben. i^üx bie @ad^e 
be^ 93unbe^ roax üielleid^t no^ trid^tiger afö ©idingen^ friegerifd^e 
%i)'dt\Qttit ber Umftanb, bag in feiner *ißerfon gleid^fam ber rl^einifd^e 
Slbel fid^ gegen Ulrid^ erflärte. SÖian ^t äumeiten ba§ ©efül^l, al^ 
ob bie auf beiben ©eiten ftel^enben ©belleute fid^ t)iel mel^r atö ©tan- 
be^genoffen refpectirt, benn al^ ©egner befämpft l^ätten. aSenn bem 



tare (^ilprtl 6), ^ßaß^port für bie 5lrmen öou Sßtnterbad;, ^tppaä), 33eutel§bad^ 
:c., bie fid^ in ©ßüngen ^u einer ©d^a^nng öon 1000 ft. öcrftanben l^aben. 
2)ovftag nad^ Letare. ^airifd^e§ ®taat^arcf|ito, Urfnnben. 5lm 9. "äpxxi ev= 
t^eilt @. jelbft ben ^efel^I auf be§ ^crgogS SJ^eranlaffung bie Firmen öon $ep* 
pa^ freijulaffen. (S^-cerpt bei ttttpfel II 168. 5^crgL aut^ 2:t|ctinger Wirtemb. 
lib. I bei ©d^arb rer. germ. script. II 42: 

Sickingus veniens equitatu, protinus igni 
Vastat agros ferroque premit spoliatque colonos. 
Qupd Bavarüm quum Dux animo perferret iniquo, 
Temperat a flanima, trepidis incendia vendit. 

1) -Öörsng § 43—45. @tumpf>art (Sattler ^erjoge II S3eU. <©. 39 unb 
42). Butten fagt bagegen, atterbingg im ^Beginn be§ gclb^jugeS (14. ipril): 
abstinetur a populationibus nisi ad victum quod attinet. 



jo toax, fo (ag bariu ein für \)i\^ ^ürftcutl^mu a(ö fotd^e^ nid}! un- 
bebcnltid^e^ ^nbiciuni. 

2)er Stieg voax beenbet/, elje er cigeutUd) redjt angefangen. Ufrid^ 
mx entftoljen, man n^n^te nic^t tt)o{)in; ba^ ganje 8anb mar nnter* 
njorfen. ^n @|(ingen tagte ber fd^mäbifd^e Snnb, nm über bie Qn-- 
fünft äÖBürtemberg^ jn beratlien. J)ie übern^iegenbe SÖieinung ging 
ba^in, ba§ ^erjogtljnm beni nnfdjnibigen <S>olj\\ be^ vertriebenen 
dürften nic^t Dorjnentljatten. T)it nnc^tigfte ^rage mar bie, mie ber 
Sunb jn feinen Ärieg^foften fommen nnb mie man aüen 2lnfprüd^en 
geredet toerben foüte, bie ©injelne er{)oben. (So jeigte fid^ bo^ nn* 
mögtid^ ba^ \!anb, menn e§ and^ im ©ro^en nnb fangen unäer== 
trennt blieb, in feiner vollen Integrität jn erl^atten. 2Bie anbere 
griff aud^ ©idingen gn. 9Dian mn^te fid^ bajn verftefjen il^m ©tabt 
uub 2(mt 9?enenbürg jn überlaffen. 2l(^ im ^erbft |)eräog Utrid^ 
ben vergebUd^en SSerfud^ madjte fein 5"^1^c^^^^i^»^ Snrüdjngeminnen, 
iDarb ©idingen tüieber jn ben gähnen gemfen. ©ag er bie^mal 
nad^ ber rafd^en Ueberminbnng be^ |)eräog^ fid) ba§ Stäbttein SBilb- 
bab öorbel^alten Ijabc, ift eine mietbare Äebanptnng. @rft nad^ 
feinem 2^ob fam Slenenbürg an SOSürtemberg änrüd.^) 

^'n einer Sejie^nng tonnte man gmeifeln, ob ber über alle 6r* 
njartnng rafd^e 33 er lauf be^ mnrtembergifd^en Jiriege^ ben Slbfid^ten 
be^ ^anfe^ ^ab^burg förberlid^ gemefen fei. Ulrid^^ SSertreibnng 
ließ aüerbingö bie ©ncrgie nnb ©d^lagfertigfeit ber fpanifd^en Sinie 
in ganj anberem 8id}te erfd^einen, als meilanb SJiajimilian^ unruljigc 
SSielgefd^äftigteit. SBenn aber na^ SBeenbignng be^ ^elbgug^, alfo gegen 
@nbe aWai, baö ^eer fid) izx\txti\te, fo gab man ben Slnl^ängern 
bc§ franjöfif^en Sönig^ nnb biefem felbft nur jn viel ©elegenl^eit bie 
bi§ jur S2ßal)l übrige g-rift im eigenen 33ort{)eiI, aud^ mit 3Jiitteln 
ber ©etoalt, an^jnbeuten. ®aran^ ergab fid) bie bringenbfte SJer- 



1) gterg^eimcr ^xolnt 212. (Sattler .gersogc II 21 uub 36. ^u titn 
nmfangrcic^eu SJerl^aubluugeu über SÖSieberciuual^nie 9teueubürg§, bie im ftutt* 
gartcr @taat§ard;itj befiubUci^ fiub, finbet ftc^ , tine anä) augerbem, utd^t^ über einen 
ficfingld^eu ^e[i^ 2Bilbbab§. (9Jad^ freunbli^er 9)littt|eiiuug beiS ^errn 5lrc^iü« 
btrcftor« ü. laudier). SSol^cr ©attler a. a. D. bie 9Zotta ^t, bleibt uubeftimnt- 
bar. UcbrigeuS erl^ielt nad^ ben bieten ©icfiugeu 9^eueubürg pfanbfd;aft§n)ei|e 
auf Söiebcrlöjung ; wa^rfd^einlid^ at§ ^faubfc^ittiug für bie aui^ftänbig bletbeube 
S3efoIt)ung unb Sö^nungSauSlage im ^elbjug. SSergl. aucf> @d^IÖr^ 33nef bei 
(Mntficr, codex dipl. Rheno-Mosellai« V 206. 

10* 



148 2. md), 1. kapittl 

antaffimg eine [tariere aJZad^t jur Slbtpetir ber ^einbe unb äum 
©d^ufe ber greunbe äufainmeujul^alten- ßrftere toaxm rnt|rig genug. 
'Durd^ @un[t ober ®elb ober ©ettjatt n^oüten fie, fo erjäl^tte man, 
äur Saifcrfrone gelangen.*) 5D?an moüte miffen, ia^ ^Jranj I in 
Keinen Slbtl^eifnngen feine Sru^j^^cn xxai) Italien marfdjiren Ue|, um 
fid^ im giinftigen Slngenblicf an il^rc ^pxi^t ju fteüen nnb fid^, er fei 
gctoät|It ober nid^t, in 9iont jnm Saifer frönen jn laffen. 9lod§ er^ 
tennbarer n?ar bie 3lbfid^t ber ©infd^üd^ternng bei 3l(tem, toa§ öou 
biefer Seite in 35entfd^(anb gefd^al^ ober tüenigften^ ge))Iant mürbe, 
.'pat bod^ ein beutfd^er Änrfürft, ber SÖiarfgraf Q'oad^im üon S3ranben= 
bürg, ben Sönig öon ^rantreid^ felbft nm 2lnf[teüung einer 2:rn))penma^t 
angef^)roc^en.') ßr erbot fi^ felbft 15000 Anette unb 4000 ^ferbe 
auf anbringen ; bie ^erjoge üon Sünebnrg, ^olftein unb 2Ke(ftenburg, 
ber Sanbgraf ^l^ili)))) üon Reffen rüftcten für fj^anfreid^, attgeblid^ 
um mit SBaffengen^alt ^axl^ SBal^I in ^ranffurt ju t|inbern.^) 2lu 
l^mbgraf ^l^ilip)), ber toie e^ fc^eint 23erbrie§Itd^teiten l^atte, toeit 
er in feinem ©ebiet ber 93otfd[}aft be^ franjöfifd^en Äönigö mit 
ilirem reiffigen ®efo(ge ©eleit unb 3^^^i^"9 ^^^'[tattet, fd^rieb bev 
Snrfürft üon 33ranbenburg : @r üerfelje fid^ nid^t, bag il^n in biefeni 
35or]^aben ;3^^^^i^ aufed^ten irerbe; foüe baö aber benuod^ gefd^el^en, 
fo tl^eife er il^m mit, ba^ ber Sönig üon granfreid^ bei 30000 beut^ 
fd^er Sned^te unb 3000 S'iiraffer üon beutfd^en dürften unb anberen 
beu J^urfürften jum ®d^u^ in jene ©egenb legen n^erbe, bie bann 
aud^ il|n üor ÖJetüalt ,,ftattlid^ entfe^en unb ^nb^ben" mürben/) 
'^api mar e^ lanbfunbig, ia^ ^ranj I neuerbingö bebeutenbe ©um- 
men in baaren ®oIbfronen nad^ bem Sll^ein gefd^irft tiatte, nad^bem 



1) maxQaxtttjt an tad am 9. aWärg, Le Glay II 323; Dergl. baf. ©. 342 
t)cn 33nef ber SfJätl^e in 5(ug§6urg. 

2) 3. ü. a«a(taaftn an Äönig %xan^, 12. mäx^, Le Glay II 332: Sibi 
ßrandeburgensi , etiam mihi, Optimum videtur M. V. in principio junii 
habeat validissimum exercitum paratum etc. 

3) <Bd^xt\htix ber {panifd^en 2)eputirteu in 35eutfci^Ianb an Äarl, 4. Wlax 
(Le Glay II 443). 3$ergl. ©roijfen, preng. $oUti! 2,®. 118. aWtgnct 
a. a. O. ©. 250. 

4) granffurt am SJ^ain 1519 ©onnabcnb nad^ ascens. dorn. (3nm 4) 
im breSbncr Strd^iü. @in ebenbaf. bcfinbüci^cS ^d^rcibcn ^ergog (SJeorg§ ö. >S. 
n?arnt ben lüanbgrafen fid) mit ben granjofen einjnlaffen nnb rät^ ein guter 
^entfd^cr jn fein nnb gu bleiben. * 



148 2. md). 1. Äa^itel. 

anlafiimg eine [tariere SJiac^t äur 3lbtt}el)r ber ^einbe unb jitnt 
®d^n^ ber ^reunbe äufammeuäul^atten- ßrftere tüareit rütirig genug. 
t)nxä) &m\i ober @elb ober ©ettjalt moüteu fic, fo erjäl^tte mctw, 
jur Salf erfrone gelangen,*) 5D?an moüte n^iffen, ba§ fjranj I in 
Keinen 3lbt]^ei(nngen feine 2:rn))^3en ixaä) Italien marfd^iren fie|, ^^^ 
]\i) im günftigen 9üigenblicf an il^re @))i^e jn fteüen unb ftd^, er fei 
gcn)äl|(t ober nid)t, in Ütont jnm Äaifer frönen ju (äffen. 5Wod^ ^^' 
tennbarer tvax bic Slbfid^t ber ©infd^üd^terung bei 3l(tem, voa^ i>^« 
biefer Seite in Dentfd^Ianb gcfd^al^ ober menigften^ geplant n)urt>e. 
.s^at bod^ ein bentfd^er Surfiirft, ber 9)iarfgraf ^oad^im üon Söranbeii- 
bürg, bcn Äönig tion ^ranfreid^ felbft um 3lufftellung einer 2:rnp^jenmai^t 
angefproc^en/O ßr erbot fi^ fetbft 15000 Äned^te nnb 4000 ^ferfce 
anfäubringen ; bie ^erjoge üou Öünebnrg, |)o(ftein nnb 2Ke(ftenbnirö, 
ber ganbgraf ^l^ilip)) üou |)effen rüfteten für fj^anfreid^, angebli^ 
um mit SBaffengen^alt ^arB SBal^t in ^ranffurt ju f|inbern/) ^t^ 
V^inbgraf ^l^ilip)), ber n^ic e^ fd^eint 23erbrie§tid^feiten ^ttc, to^^^ 
er in feinem ©ebiet ber 93otfd[}aft be^ franjöfifd^en ^önig§ n^'^*^ 
ilirem reiffigen ©efotge ©eleit unb 3^^^'""ä üerftattet, fd^rieb t>^^ 
S'urfürft üon Sranbenburg: @r üerfefje fid^ nid^t, ba^ il^n in biefes^^ 
SSorl^aben ;3^wmnb anfed^ten loerbe; foüe ba§ aber bennod^ gcfd^el^^^"^' 
fo tl^eife er il^m mit, ba§ ber Sönig üou ^ranfreid^ bei 30000 bcti^^- 
fc^er Sned^te unb 3000 Äiiraffer üon beutfd^en dürften unb anbetrcm 
ben Äurfürften jum ©d^ufe in Jene ©egenb legen merbe, bie ba^"«-^ 
and) \i)\\ öor ÖJen^att ,,ftattlid^ entfe^en unb fianbl^aben" tt)ürbeit- ) 
"^aiw war e^ (anbfunbig, ba^ ^ranj I neuerbing^ bebeutenbe ©u*-'^^ 
men in baaren ©otbfronen nac^ bem ütl^ein gefd^idft l^atte, nad^t>^^*^ 



1) 3Rargarct^c an tarl am 9. Tläx^, Le Glay II 323; öergl. baf. @. ^ "^^ 
bcn 33rief ber iRättfc in 5lng§bnrg. _ . 

2) S* ^'' 3)iaUaaftn an tönifj gvan^, 12. mäx^. Le Glay II 332: J^^^! 
ßraiideburgeusi , etiam mihi, Optimum videtur M. V. in principio j^^ 
habeat validissimum exercitum parat um etc. 

3) <B(i)Xt\htn ber fpamjd)en 2)eputirten in 35cutfd^Ianb an Äar(, 4. 0^*^ 
(Le Glay II 443). 5Bergl. 2)ro^fen, prenß. W^txt II 2, @. 118. SJ?if^^^' 
a. a. O. ®. 250. 

4) Jvcinffnrt am Tlain 1519 ^Sonnabenb nad^ ascens. dorn. (3iu'*^ 
im breöbner %x(i)\)s, ©in cbcnbaf. befinbUdjeS ^Sd^reiben ^ergog (S^eorgiS t>. 
n?arnt ^m ?anbgvafen fid^ mit 1 
3)eutfd}cr jn fein nnb gn bleiben. 



^' 



toaxni titn ?anbgvafen fid^ mit ben gran^ofen einjnlaffen nnb rät^ ein S"*-*' 



Sm JJiienfl l^abjSfcurgiJd^cr taiferpoUtif. 149 

ba§ ^an^ %viW^ *^^^ ©clfd^cn bei bicfer nationalen Slngelegenl^cit 
feinen Stcbit üerfagt l^atte,^) 

ÜDie Sluffteünng einer 2lrmee erfd^ien bal^er fd^on frül^jeitig and^ 
ben öftertcid^ifd^en Slgenten alö notl^menbig. 2lüe Sebenfen mn|ten 
fd^tütnben, fobalb man mel^r nnb mel^r (Sinblicf gewann, tt)ie in 
biplontatifd^er nnb miütärifc^cr ^infid^t immer enger ba§ 9le|5 fran* 
jöfifd^en ©inflnffeö fid& änfammensog. ©ben erft ^tte man ben ^er* 
gog t}on SBürtemberg ben^ältigt, ber in iJranfreid^^ ;J^ntereffe fid^ ge== 
rül^rt, bod^ mar man barnm feine^n^eg^ fidler, ba| nid[)t bie ^an^^t- 
leute, bie foeben bem fc^tpäbifc^en 93nnb tpiber Ulric^ gebient, il^re 
^3eute inö franjöfifd^e gager f Italien/-) 'Daö n^ar auf feinen ^aü ju 
bulben. 35ie Seftaüung unb Unterl^attnng gerabe biefer 5Eru))pen galt 
ben l^ab^bnrgifd^en 35i<)Iomaten aU fid^erfte SSoran^fe^nng eineg günfti^ 
gen 9lefultat§. ®ie folgerten anö ben mit einjetnen S^nrfürften ge^* 
troffenen SSerabrebnngen bie 9Ser|)flid^tung ju beren ©d^ujj. ®d^on 
frül^ ^tte man t)on 35entfd^(anb an§ ben ^önig ^art . auf bie Un- 
nmgdnglid^feit biefer 3D?a^regeI anfmerffam gemad^t. 93efonber§ njarb 
er fd^on im SRärj bnrd^ bie Slegentin aJZargaretl^e auf bie Sraud^* 
barfeit ©icfingen^ jn ber beabfid^tigten Slction fiingenjiefen.*) SBann 
auöbrüdEIid^e 93efe^(e be§ Äönigg biefe ^olitif feiner 3tätf|e billigten, 
ift nid^t genau auöjumad^en/) @egen (Snbe 3D?ai toaren jebod^ aüe 
Einleitungen getroffen, um nid^t mel^rtoö einem rüdffid^t^Iofen ©egner 
preisgegeben ju fein. 3D?an beauftragte Sidtingen unb ^runbsberg, 
bem ^an^ ^abSbnrg ju «ieb^ 12000 mann ju gug unb 2000 ju 
^ferb auf anbringen. ^) (Sf)t biefe Iruppen nod^ in Ifjätigfeit traten, 



1) 3eücnbcrg^en au 3)iavgarct^e am 26. unb 27. gebr. ID^oue ^. 36. 
Jlcurangc 'B. 248. 

2) @. ®. 148 2lnm. 3, ba§ ©d^rcibcu öom 4. Tlal J. de Mamix ^attc 
bicje S3efür(i^tung fd^on am 22. aWärj auSgef^jroci^cn. Le Glay TI 362. 

3) 2(m 9. SWärg; Le Glay II 323 f. 

4) ein bei 2»ignct ®. 251 citirteS ©einreiben Äarl« Dom 31. mäv^ läßt 
lüc^t crfcnucu, ob l^icr bie wä^rcnb bc^ ÄricgS ju leiftenbc Untcrftü^ung ober 
bie ßufammeu^attung ber %xmtt nad) bem @nbc beS Kriegs bi« jur SBal^I gc 
meint ift. gür crjtcreS fprid^t, 'üa^ nod^ am 4. 2)iai bie 'Stdiijt bem Äönig bie 
yf^otl^menbigfeit üorftetlen, miubefteiiS 12000 SWann toon bem 33mibc81^eer in 
^olb gu bel^atten. (Le Glay II 444). ©aS ift benn aixdi gefti^el^en. 

5) SBolf öon (©d^omburg an ^ergog ©eorg ü. ^ati^fen 1519 greitag na^ 
Urban (SWai 27). ©ipecictter nod^ jc^reibt am 1. 3^uni SBit^etm 2:rud^fe6, üon 
löJalbburg üon 10000 Äned;ten grnuböberg«, 1000 9^eitern ^idingen« ^-^ 



150 2. ^Micf). 1. Äapitd. 

I^atte il|vc SBeftiuimung, bic fid) nidjt uerl^eimlidjcu ücp, fd^on ju beii 
Bebenfüd^ften ©evüd^ten SSeranlaffmtg gegeben. älZait raunte fid^ ju, 
ba^ ba^ ^eer be^^fd^tpäbifd^en 93unbeö uub eine merflid^e Slnja^l 
©ibgenoffen fid^ rtieinabtüärtö gegen ^ranffurt ben^egen mürben, um 
Sönig Sart mit ©cn^alt sunt römifdöen Äönig ju mad^en, Der gc- 
ttjanbte 5Kicta§ 3'^9l^^ f^^^^ ^^ angemeffen beu Slurfnrften ^riebrid^ tjon 
(2ad)fen, ben gu geiüinnen man gerabe alle SSKinen f^^riugen lieg, bat^ 
über JU berul^igen. 9lac^bem ber 93unb nad) beinal^e üoHbrad^tev 
(Eroberung be§ |)er3ogt]^um§ SBürtemberg bie c^älfte feinet Srieg^^ 
tjolf^ beurlaubt ^be, n^ären mand^e 8eute t^tig bie§ SSolf in frau^^ 
äöfifdjen @olb gu bringen. Dljuebie^ liege ber iJranjofe in feinem 
Sönigreid)e aufbieten, um mit 3D?ad^t an ben 9il|einftrom gn giel^en. 
35ielteid)t getröfte er fid^ ber 'ißartei, bie er im braunfdjtüeigifdjeu 
8anbe ija'bz, be§ 33orfa^e§ baburd^ mit fiieb ober 8eib römifd^er Sö^ 
nig JU n?erben. Um ba§ ju t^erl^üten Ijobt man baö enttaffene 23ü1! 
ttjieber angenommen in ber Slbfid^t bamit üor ^ranffurt gu jiel^en 
unb, fall^ ber grangofe mit ®ett)alt in üDeutfd^lanb einbringenb bie 
S^urfürften gu feinem 3BilIen nötl^igen molle, bem gn tt)iberftel^en.^) 
35amit toar benen, bie bie SQBal^tfreil^eit getoal^rt ttjiffen ttjotlten, menig 
gej^olfen. üKit gleid^em ©runb fonnte ber ^rangofe feine friegerifd^en 
SSorfel^rungen entfd^ulbigen. 2lber bal^in l^atte ia ber SSerlauf ber 
gangen Slngelegenl^eit üon SBcginn l^er unmiberftel^lid^ gebrängt, bag 
ber bie SBraut fd^ien erringen gu muffen, ber ben legten Sl^alcr in 
ber lafd^e unb ben legten 3D?ann im ^elbe l^atte. ^erföntid^e unb 
^jotitifd^e, nid^t nationale ober red^ttid^e SDtotit^e I}aben bie SBa^t- 
fürften geleitet. 9lid^t üon il^nen ben maggebenben |)äuptern l^et, 
nein au^ ber Stiefe be^ SSolf^ben^n^tfein^ l^at benn bod^ mäd^tig nac^^ 
mirfenb ber nationale SBitle fid) gettenb gemad^t. ©ie balb im tjelb 
erfc^eincnbe Iru^jpenmad^t toarb fo Trägerin be§ nationalen ®ebau^ 
fen^. 5Wid^t in ber aiatl^^ftube ober bem ©onclatie, fonbern, trie 
njieberl^olt, im Sager fanb le^tercr feine eigentlid^en SSertreter. SBie 
ber friegerifd^e 3Änt]^ be§ beutfd^en SSolfg, be^ 3lbetö toie be^ Sürge^ 
ftanbe^, fid^ ^ob bei bem ^inblicE auf biefe unüeräc^tlid^e ©c^ufewe^r 

1000 t)c§ trafen üoii |>elfenftein unb be§ $erni t?ou Cöerolb§f(f. 2)i*e§buer 
1) 3icglcr an Äurfürft griebritf) Augsburg 1519 ma\ 26. 3)rcSbncr 



\:y2 2. ii^u(^. 1. Äapitcl. 

felt>aft, ob t>ie ö[teiTcid)ifdjeu ^(geutcu \m\ bicjcit ^eviüirftungcu eine 
flarc SSorfteÜung l^attcit. äßeiüäftcuö waren fie bcmül^t eö ^Sictin* 
ijeu unmöglicl) ju mad^eu bic iljm bei bei* 3Bal)l jugebadjte Steüuuä 
ju Ungimften beö ^anbgtafen ju mi^braud^en. ^ 

S^ lüar ttjol^l 3lbfid}t, ba^ mau nid|t fofort bie JriH)))eu beit 
ÜDiarjd^ uad^ bem 3)taln antteteit lieg. 3)ian tüoUte bie gel^offtc 
SBirtuug auf bcu eutfc^eibeubeu 3(ugeublicf auff^)areu. 3luf guten 
©rfotg redjucte uiau iefet trofe uiaud^erlei biiplomatiidjeu 3DiiBgefd^icte^ 
mit 3"^^^'Wt. ,/Jlid}tsf b^ffcreö fouuteu lüir evfinueu al§ m\^ mit 
biefer 3lvmee ju ftärlen uub biefelbe marfd^ireu jw laffeu", iubeüe 
einer ber unermübtidjften 3lgenten/0 'Jiod^ t^ten aber ®idingen 
uub 5^'nnböberg nid)t fo, al^ ob eine aWiffiou üou nmfa]feub[ler ^Be* 
beutnng ttjefentlid^ in iljre ^äube gelegt märe, ®ie [tauben rul^ig in 
ffiürtemberg, befd^äftigt eine Slngelegenl^eit abjutricfelu, bei bereu ent= 
fpred^euber Söfuug fte il^re (Sl^re tierpfäubet glaubten, ©er im tom- 
tembergifd^en Ärieg bei W6dm\\i)i uiebergeiüorfeuc ©öfe üon SBer- 
lid^ingeu foüte in ^eilbroun, tpol^in er unter 3^^f^9^ rittertid^eu ®e* 
fänguiffeö ausgeliefert mar, in ben 5£l|urm geworfen merben, n?eit cv 
fid^ weigerte eine it|m abverlangte Urfel^be ju befd^ttJören. 3)ie beiben 
Ijül^en Offigiere beö feitl^erigen 93unbeöl|eereS, ^rnubsberg uub ©idiu^ 
gen nal^meu ftd^ beö mi^l^anbelten ^reunbeö energifd^ au. S^rofe aller 
'^Inftrengung üermodjten fie fein ®efc^idE bod^ nur ju erleid^teni, nid)t 
cnbgültig jum Seffern ju weubeu. Um frei ju fommen mu^te @Jöfe 
nad) breijälirigej: §aft fid^ fd^lieptic^ bod} bequemen, bem 93eget)reu jel-- 
ner ^odjgeborenen geinbe uad^äufommen. ^) grunbsberg brad^te iu 
c^eilbronu am 17. ^uui nur einen leiblid^eu Sluögleid^ ju SBege. 
;55Ujtt}ifd^en war ^rauj von ©icfingeu, ber am 11. fammt ben trafen, 
^errn, 9iittern uub ben üom 2lbel, bie bei i^m ini Sager ja i?eii' 
singen lagen, an bie ^eilbronner brol^enbe SJia^nungen gerid)tct 



1) S'hclaS 3*eötci' melbct in bem ^, 150 5lnm. 1 citirtcn ^ricf an ^licb* 
vic^ bcu SBciten, bag man gu ©glingcn mit (Sicfingcu fo öicl ge^anbcU ^abe, 
bag er berjcit tuiber Reffen nici^tö gemaUfamcö üorne^men werbe. 

2) ^ci^reibcn ^JlrmftorfS an 3}iargaretl^e fcl}ou öom 2. 3inü. ?lii§ bem 'ilrdjii^ 
SU mt bei a^iguet 257. 

3) iBart^^olb, (öeorge toou JrunbSberg ^. 164 ff. md) im Qa\)v 152 t 
2)orftagi? viiicula Petri mugte (Sirfiugen bei ber etabt $eiIbrouu für &ö\} fiel» 
aiif§ ^3ieuc üerrocnbeu. toig, grang t?. ^icfingeu 122. 



3m 3)ien|t l)abiSbuicjijc]^ev Ä'aifervolitif. 15;;, 

^atte% tok es fd^elut, mit feiner 3ieitevei uac^ bem uiitevu äJZain 
aufgebvod^eiu 3lm 12. unb 1-1. ^m\\ ^öxt man juerft unbejtimmt 
üou bem Shimavf^ bev ÜDef enfiö = Slrmee be^ S'öuigö üon ^aftilien, 
beren Oberbefel^t^^bev ber SfRarfgraf Safimiv tjon S3raubeuburg 
tuar.") Unter il^m commanbirte ©icfingen bie ^Reiterei, meift, tüie 
eö fc^cint, an jene^ Hauptquartier iit ^öd^ft üeriücitenb'^), grunb^-^ 
berg ftanb mit bem fjußüolf in 3D?ainj/) Sabecfte man bie ^aljU 
ftabt gegen SBebrol^ungen t>on SCBeften l^er. 35ie Qdf)l ber Irnp^jen 
mirb meift übertrieben angegeben. S^ fd^einen jnfammen bod^ nid^t 
über 12000 SD?ann gemefen jn fein/') 2)ie Snrfürften, bie jnm 
Il^eil fd|on am 8. Q^uni in SKainj getagt l^atten, in ilirer äJiel^rjal^t 
aber feit bem 11. be«^ 9Konatö in ^ranffnrt üerfammelt lüaren, 
iparen nid^t^ tpeniger atö erfreut über biefe Söenbnng. 2lm meiften 
gaben natürlid^ bie ^ranjöfirenben, bie einer frieden 3Kaßregel bei 
ber anbern "ißartci immer ba^ SBort gerebet, il^ren Untpiüen funb. 
3Bie fel^r burd^ ba^ ©rfd^einen biefer Reinen Slrmee fofort bie SÖBag^ 
fd)aale Ä'arl^ gettjid^tig fid^ fenite, bett?ei[t unter anberem aud^ baö 
^engniß beö SDiarqni^ üon ^^^nrange/) 

Hatte im 93eginn ber SBa^tagitation bie ftraffe, einl^eitüd^e Sei* 
tnng ben granjofen einen 33orf))rung gegeben, ttJäl^renb bie njeite 
©utfernung ber f^^anifd^en Sfieftbenäen be^ Könige Äart iebe @nt^ 
fdjliegung erfdjn^erte, fo Ijatten bie öfterreid^ifd^en H^i^P^^ä^"^^" ^"^ 
Ijierin jefet bie üortl^eill^aftere Sage. 33on ^äi}\t an^, in nnmittel^ 



1) Scn^ingcu 1519 @amgtag nad^ Exaudi. ©icfiiigen mitergcid^nct fic^ 
l}'\tx alS: taif. (?) Wla\, in §i3pamcn, (Srgl^crgogcn ju Ocfterreid^ Dbrifter !t?eiite* 
nant. ^artl^otb a. a. O. 167. 

2) ^acc, bcfanntUd^ al§ SSerttcter ber Süiifd^c ^clunci^ VIII üon (Snglanb 
i\aä) ber Äaifcrfrone nadf 2)«utfc^Iaub gcfcnbet, an SBoIfet?. SWaing 12. u. 14. 
3uni. Brewer letters and papers III No. 300 unb 307. 

3) glcrSl^cinicr ©tjr. 213, üergt. ^^J^ebefd^aften 26. SajimirS Hauptmann* 
jc^aft: ^acc a. a. O. turfürft gricbric^ on ^abian oou gcilitjfc^f JJranffurt 
14. 3um (wciui. 2lrd;iü). 

4) 53on ba j^reibt er am 22. ijuni nochmals an ^eilbronn, ^art= 
l)0lb 174. 

5) ^^5acc a. a. O. nennt 40000 jn gifg unb 6000 3leiter. Jlenrange, 3Re» 
moircu 342, 20000 tnec^te nnb 4000 "^^ferbe. 

6) SWcmoiren ^. 263: dout feureut merveilleuseiueut estonnes ceulx 
qui vouloient bleu au roy de France et tres fort joyeux ceulx qui vouUoient 
bieu au roi Catholique. 



154 2. '-Puci^. 1. Äapitcl. 

barer 3?äl)C bcr SBal^tftabt, birtgirten bic üorne^mftcu niebcrlänbifc^cn 
imb bcutfd)cn älätl^c Starte ntit umfaffeubcr SSoUmad^t alle Operon 
tioncu. Sie umgab mib fd^ü^te eine burd^ Slang mib friegerifd)e 
93raud)barfeit gläujeube Saüafierie, ber ®icfingeu§ 9?ame nod} be- 
fDubere Slujiel^uug^fraft unter ben ©^najten unb 3lbelögefd^leci^teru 
ber Umgegenb üertiel). ^lireu' Siüd^att fanb biefe Slufftellung an 
JJrunb^bergs^ geübten ©d^aaren. 5?id)t uiit Unre^t flagteu bie fran= 
jöfifdjen ©efaubten, bie il^ren ®i^ in ber Sil^eingegenb l^atteu nel^mcu 
muffen, über bie betjorjugte 9lä^e be§ bi^jfomatifd^en §au))tquartier^ 
ber ^ifpanier. ®ie büßten iebod) nur ben fjel^ler tl^rer eigenen 
^ttJcijüngigfeit. Qnbem fie balb mit unfd)nlb§t?oüer 3Äiene üor aflev 
"S^eit il)xt frieblidjen 9lbfid^ten betl^euerten, ba(b mit il^rem militari^ 
fdjen Uebergelüid^t t?or il|ren 3lnl)ängern pral^lten, liatten fie in nn^ 
entfdjioffener ^atbiftit fid) an biefer ©teile tion ben ©eguern beii 
3iang ablaufen laffen. SSJaö ^Ifen il^nen bic in ber Sl^ampaguc 
unb fonft angefammetten 5i:rup|)en, ttjäl^renb aix^ unmittelbarfter Wä)t 
bebenflid^c "Drol^ungen iu^ €)ifx ber Surfürften brangen. Offen fotlte 
öou ben gül^rern ber ^ranffurt umgebenben ©olbate^fa ba§ ©ort 
ouj^gef^jrod^en tüorben fein, bag man bie ^aifertrone, menn fie nid^t 
burd} SBal^l ju l^aben fei, mit bem ©^irert l|olen tüolle. ^) 3Jian barf 
bieg fede SSJort nid^t gauj al§ militärifd^e Sienommage anfet)en. @§ 
brüdt ftd^ in biefer Sleußerung ettpaö tjon bem ÖJeift au§, ber ba< 
mafö einen midjtigen Jl^eil be^ 33ol!e5 burd^brang. Slbel unb Sürger- 
tl^um fanben fic^ jufammen in ber 2lbneigung gegen einen franjöfi* 
fdjen ^önig. ©iefe Stimmung n^ar in immer fid^ erttjeitentben Ärei^ 
fen im SBad^fen begriffen. Sd^on im üKärj ^tten bie trafen am 
9il|ein ben in SBefel toerfammelten Snrfürften burd^ ben 3Kunb be^ 
©rafen t?on Äönigftein bie unumipunbene @rflärung abgegeben, ba^ 
fie einer SBal^t be§ tönigg üon granfreid^ biö jum leisten Stut^^ 
txopftn fic^ ttjiberfe^en ttjürben, mit .f)ilfe tiieler Slnberer, bie ftd^ 
nid^t barauf üerftünben il^reö ^)erfönlid^en SSort^eil^ l^alber ^ranjofen 
JU tüerben.'^) 

©er englifd^e Drator 9lid^arb "^ace, ber \)0\\ ben 9iieberlauben 
l^er r^einauftpärtö reifte, mit geheimen 2lnf trägen ju fünften ber 



1) %^act an Sßoliei), 3um 14. «iwcr 111 ülo, 307. 

2) ^. t). ^JZaffau an SKargarct^c, 2)icft 11. Wläx^ 1517 bei Tlont a.a.O. 
125. mö§Ux 122 l^at \al\ä) übcrfcfet. 



156 '^. ^u*. t. kapiUU 

lifdjen ^ol\tx\ unterrichtet 31t fein cjlaubte. ^n 15üffelborf, Söln, 
SDfatuä, überall faub er bie entfd}tebene ©tinunun^ für Sart. 6^ 
mar faft gefäl^rlid) über einen ^ranjofen ein günftige^ Urtl^eil an^-^ 
Snfpred^en. X)er ©efanbte benjunbert bie ©nniütl^igfcit, mit ber ia^ 
ganje 2?olt bereit fei ®nt xuxi 93lut baranjugebeu , um bie SS3al|l 
be^ frauäöfifd^en Sonigö jn Ijintertreiben. 3)ic öolt^mägige Sitcratur 
fd)ürte bie !t!eibenfc^aften. Qu 'JKaffe trurben fräufenbe SSerfe gegen 
bie g-ranjofen in bentfdjer unb lateinifdjer ©prad^e unter ia§ ^nUU 
fum gebrad^t.-) 5htr natürlid^, ba^ bei anbauernber Ungctoi^l^eit bie 
Unxitlie äunaljm. 1)a^ ganje bentfd}e 3?olf fdjien in SSJaffen ju fein, 
um für Äart ju fed^ten. SBürbe .^eiurid^ VllI gen^ätjlt lüerbeu, fo 
mürbe fein getreuer I)iener fammt feiner S3eg(eitung ein Op^^x ber 
äJoft^wntl^ werben, el;e il|nen einer ber Snrfürften beiftelien fönute. 
Sü fdjreibt ^ace feinem Ä'önig h^enige Xage um* ber SBal^l.^) @g 
mag fein, ba^ ber ©efanbte, für ben ^tan feinejS ©ebietcr^ uid}t fel^r 
eingenommen, bie 'Dinge tiicüeid^t jn fd^t^arj fal). Unjtocifell^aft 
bleibt bie für Sar( günftige üoltömägige SBen^egung. @ö gett}ä]^rt 
einen gen^iffen Zxo\i biefe jn beobad^ten. SBringt fie bod^ gegenüber 
ber feiten ^äuflid^feit ber S))ifeen bie berbe ©efunbljeit be^ national 
len Sör))er^ jum SBen^uptfein. 3Kan lann fid^ be^ SBunfd^^ nid^t 
entfd^Iagen, ba^ tüie in biefem Sommer im Slaufd^ ber 93egei[terung, 
fo fortan aud^ bei nüd^terner potitifdjer Slrbeit ber nationale ©inn 
be^ 3lbetö feine ®d&rittc beftimmt l^aben miic^te. ©ans anbcr^ tüäre 
t)oran^fid^t(id^ bann fein 800^ gefallen« 'Die ©emeinfamfeit be^ ^n* 
tereffeö, n^elc^e bamal^ 5lbel unb 93ürgertl)um jufammenfü^rtc, l^ättc 
fie nic^t aud^ in 35eutfd^(anb bei rid^tigem 33erftänbni| eine bauerubc 
merben fönnen? 93eibe fämpften ©d^ulter an ©d^ulter gegen eine 
t?flid^tt}ergeffene ^ürftenariftofratie für ba^ nationale Äöuigtl^um. 
^Ijren SBünfd^en nad) I|ätte ntan baffelbe in reiner ^orm bnrd^ eine 
SBal^l ^erbinanb^ at^ ©rj^ergog^ tion Oefterreid^ Iierftefleu foüen. 
®em [tauben unüberfteigiid^e §inberniffe entgegen, äßiüig fanben fid^ 

1) "^^ace am 10. 3mn, ^rcwcr >Jir. 297, oergi. Die s^eric^te öom 30. SWai; 
3. unb 11. 3um 9io. 274; 283; 299. 

2) "ij^ace, 9)Jaiiij am 13. Quui: Famoya canniiia (iiiotidie liic scribimtur 
et latiiie et j^'ernianice in (iallos. 2), ^l^auli, ^uglaubs ^^evl^ältnig giir 
Äaifevroatil b. Q. 1519 (JJovjc^uugen gur beutjci^cn (S^ejc^. 1 @. 428). Jöcrgl. 
«remev ^Jio. 300. 

3) ^2lm 24. Quni. SBvewev ^x, 326. 



3m 3)ienft ^aböbuvgifrfKi'* .^aifcrpoUtif. 157 

barum beibe fouft fo aiiöcinanberftrebeube ®tänbc in beni 3?orl|abeu 
äufammcn, meuu nic^t einen an^ beni ^rei^ ber bentfd^en gii^'f^^"/ 
ioä) tt)eni9ften^ in Sönig Äavf ba^^ „iung eble 93lnt üon Oeftevreid}" 
anf ben 2:i^ron jn lieben. 

©er gmar nic^t orcjanifirte, aber um fo nngeftnmer an^^od^enbe 
3Biüc ber 9{ation fe^te bie Surfürften in um fo größere SSerlegen- 
l^eit, \t ntel^r bie Xru))^3en unter Sictingen unb grnnbeberg fic^ ben 
2D?auern ^ranffurt^ näl^erten. 3Ba^ l^alf es, trenn unter biefen llni^ 
ftänben ber Sönig üon ^ranfreid^ ba§ bop^^ette beffen bot, toa^ Sart 
ben Söäl^fern üerfprod^en/) 1)ie ©efinnungen, bie in ben Üteiljen 
ber Xmp^)en lebten, ber ©ebante gen^attfamen ©nrdjgreifcn^, ber bie 
fjül^rer üorn^ärt^ trieb, toaren fein ©elieinmi^. 3Cßir befifeen au^ 
biefen Jagen ein ©(^reiben eine^ fäd^fifd^en ©ed^anten, ber Änrfürft 
fjricbrid^ nad^ iJranffurt begleitet ^atte,^) ^entlid^ brttcEt c^ an^, 
treffen man gtaubtß fidb üerfel^en ju muffen, ©er ©d^reiber berid^tct 
über bie öfterreid^ifd^en SQBal^lcommiffarien, bie ju |)öd}ft lagen, toic 
ben Karbinal üon ®nrt, ber eben ©rjbifd^of tion ©atäburg gemorben, 
ben ^faljgrafen ^riebrid^, ben 2)iar!grafen ©afimir, ben 93ifd}of üon 
Öiittid^, ^ranj üon Sicfingen n. a., bie i^ren eigenen lifc^ fo gut 
bebac^ten, ba| baüon nic^tö ju ben in ^rantfnrt abgefperrten Sur> 
fnrften gelangte. 5)ann fäl^rt er fort: „unb bp tl^nn mel^r bau troljn 
Sagen man muf fonig ©arol n^eln aber fp toollen bau ßl^orfnrften 
fo angft ju ^ranrffnrt madjcn, ba^ ftj nit follen toiffen, mol^in anf."^) 



1) ^occ am 21. Qmü. «veroev 9cr. 323. 

2) @6crl|arb (Senfft, 2)cc]^ant an §erjog Qol^anii, grantfiirt 1519 ^am^tag 
nad^ 3ol^annt§ ^aipttftä (Q^uiü 25). 3)re§bner 3lv(^iö. 35ergL Euscelli, Lettere 
di principi (mir Iciber nur in ber frau^öf. Uebcrfe^uug de Belleforest's ju« 
gä'ngU(^ ^^ari§ 1574) ^, 108. ©arbinal 3uüu§ be 3«ebici frf)vcibt anö 9iom 
am 27. ^Mäx^ 1521 an ben (£avbinat 5^ibiena, nad) bem Söcvlc^t be§ in 3)ent{rf)* 
lanb befinbUc^cn Sarbinallegaten t>on ber 'ilnfammlung ber Reiterei, mit ber 
man gunäd^ft ^l^jUp^) t>on §effen bebrol^t l^abe, unb facjt bann: et est chef de 
cette gensdarmerie Franyois Secclün, le quel s'offre ä rEmpereur de faire 
tont ce qu'il plaira a sa Majeste luy Commander en Alemagne. 

o) >^enfft fä^rt fort: „3o ligt l^er Qorg öon J-runöperg mit X*' !ned}ten 
an^gctefen gn ^eil^prunn unb 2^ pfert. ®o folfen b^ f(i^n?cit3er and) mit großer 
mac^t auff fein loo bt) (£f)orturfteu einen aubern tonig melen würben, 2>o 
njoüen j^ bt) [tat überlegern, n?o füld^§ ge(d)ed) mu[l e. f. g. "aa^ peft tt;uu 
unb ung l^elffen retten." 




I5S L\ 5^ii(f). 1. tapitet. 

2)ie Ä'uvfüvfteu fd^einen beu ^Jcrfud^ iiid)t gefc^eut gu l^aben fic^ iu 
unbequemen 9)ial)ner ju entfebicjeu. Sic ridjteten an bie öfterreu 
fc^en ßommiffavieu bie ^vage, roa^ fie mit ber burd^ fie l^icr an^ 
fammetten 3tvmee beabfid^ticiteu, iubcm fie bamit bie (Srflärung t?« 
banbeu, ba^ fie bei ber SBal^l feine ©etüatt angen^enbet toiffen tüi 
ten. Slnf biefen nid^t mi^jutjerfte^cnbcn 'ißroteft marb il^nen bie 3li 
»ort, baj^ man nic^t baran benfe gegen fie ©ematt s« gebrand^c 
3)?an" ttjoüe ber ®en)att triberftel^cn, bie ber franjijfifd^e Sönig geg 
fie im ®rf)ilbe fiiljrc, um i^n jn l^inbern einige 3D?ad^t in bi( 
'JJation gu crt^erben. '}iid^t auf 2tngriff, nur auf SSertl^eibigimg 
eö abgefctien. Sollte übrigen^ bie 9läbe ber Slrmee ben ßurfürft 

S3ebenten einflößen, fo ttjcrbe man biefelbe treiter rüdfmärt^ jicl^en 

@d)ijne SBorte, benen nad^ä^^l^^^" ^^^^^ M '^^¥ t|ütete. Sei J^ tx 
©rregnng, bie n^enigften^ unter ber tjon Sicfingen befel^ligten >Rittc=" 'x- 
fd^aft unb bem fid} aufdjließcnben 2lbel ^errfd^te, mu^ cg gtoeifell^raK^ft 
erfd)einen, ob e^ aud^ nur bem ©influß be^ Slnfül^rer^ unb J> ^r 
©i^jlomaten möglid^ gemefen toäxt, bie reiffigen ©d^aaren t)om @d^a ^ä-i- 
pla^ ber SJegebenlieiten l^intüegäufül^ren. ^ier rief man offen no- ^ 
Ärieg gegen granfreid^. "Hiadj bemfelben S3erid^t ftanb bie S^ati«:::^« 
auf Seiten ftönig Äarlö. Die triegerifd^e ^urie beö SJolf^ beftür^ ^^ 
bie Surfürften aufs äuperfte. SBer unter il^nen nod^ fd^ttjanfte, be:^»^^ 
tvarb bie @ntfd)eibung fel^r erleichtert, S)er turfürft Subtoig ücr^^^ 
ber "^falj ging in ba^ öfterreidjifc^e Öager über, nad^bem fein S5rub^^^ 
^riebrid^, ber ben 33eftimmungen ber golbenen 33uüe trofeenb fi 
üerf leibet in ^rantfurt eingefc^muggett liatte, il|m einbringlid^ t?o 



1) face auö mahi^ am 22. :3uni, S^retrer ^)lo. 323. 3)te ©tettc ift ni 
gang beutli^. (Sic füt;rt faft gu ber ^Innal^me, baß bie 5lrmec in ber $:]§at nac:^^ 
SÖürtemberg juriicf geführt trorben \ti, 2)a§ fann nid^t ber gatt fein, @era^' ^ 
am 22. miffen mx ja Jrunb^bcrg in 3Äainj. SIujS ber in öorl^ergel^enbcr Slit ^ 
niertung citirtcu Stelle erfel}cn mx frciüc]^, tia^ auc^ in grauffurt JJrunbSber! 
nic^t fo uatje c^eglaubt würbe. §örf)ften§ faiiu man anucl^menf baß bem ^cran ^ 
marfd^ireuben gugüolf §alt geboten würbe. Saö nuter bem f^>ccicnen 53cfc^l 
^icfingenö bei $öc^ft ftaub, trid? nic^t t>om "^ia^* 3)a§ bcwcifl ber genannte 
53ricf ^cufftö unb ein weiterer ^ericl;t be§ ^4^ace com 24. 3uni (9Jo. 326). 
!i!eiber ift biefcr tcrftümmcit. Xod) ergicbt er !lar, baß bie in |)öc^ft öcrfammel- 
teil (trafen auf ^Jiaffau^ ^Ncranlaffiing gurücfgcl^atten würben unb t)a^ l^ier eine 
fel^r triegerijd^e v^timmuug l^errfc^te. 'ij.^ouU, '^ufiäfee gur englifd(|en ÖJe|d^i(ftte 
93 f. faßt bie beibeu vgtetleu aud} in biefem ^inne auf. 



t 



IßO 2. iöiK^i. 1. tapitel. 

folg n?e|entlic^ beigetragen, ©leid} bamalö l^abcn ba^ fuiibige Se^ 
obac^tev au^gef^^rod^en. ^) 

9J(tle '^Parteien hofften bei bev SSJal^t Savt^ il^te äled^uuug jit 
finbeu, Die furfürftUci^e Dligavd^ie meinte, geftü^t auf bie au§^ 
bebuugene 333a]^tt»erfd^reibung il^re 'ißofition geftätf't 311 l^abeit: bic 
burd^ 9tegierung§gefd^äftc imb Jlriege in ber ^erne bebtngte l^äufige 
3tbtüefen1^eit be§ Sönig^ gab 9tauni für iljre 3teid^gvegimentö))täne. 
Die dürften fallen in ber SSJa^l be^ §en:fd^er§ fo üieter Sleiei^e bie 
3)löglic^fcit bal)eini mit 9tul)e ber 5lngibilbung territorialer Staate* 
gemalt obzuliegen. Die ©rl^ebung S'^anj I l^ätte gerabe fie mit SJev- 
luft i^rer ,,yibertät" bebroljt. Die ^reunbe tird^lid^er Steform bticf^ 
ten mit Spannung bem .^aifer entgegen, beut ber ^ap^t alle mög= 
lidjen >pinberniffe in ben SBeg gelegt. Da^ SBurgertl^um ]CLf) 9tul)c 
nnb ©ebeil^cn im inneren juriicf f etiren , wäljrenb 3lbel unb Äricg^^^ 
leute m auf bie bei ber Otiüalität ju ^ranfreid) nidjt au^blcibenbe 
©elegenljeit ju ©etuinn unb Jlu^äeic^nung freuten, ^n biefem (Sinn 
ift eine älbreffe abgefaßt, bie angeblid) au^ bem Greife be^ um ©ictingen 
ücrfanunelten älbefö an ben neugetDäI}lten 3)ionard^en gerid^tet fein 
foll. |)ier ift ben Ö)efüf)len ber 3J[nI)änglid^!eit an fein §ang, ber 
fiege^f rollen ©timmung, bie jenen iurd^glütite, offen Slu^brud gegeben.") 



1) ^^acc an SBoljetj 'SRtdfthx am 27. 3uü. Bremer ^)h\ 398: surely they 
would not have elected him if fear of their persona had not drivcii 
them thereunto and evident ruin of all their nation if they had elected 
any other king. 53crgl. t)ic ^. 152 cittrtc ^(eiigerung HrmftorfS öom 2. 3«ni. 
Jcrii fei e§ üon mir ciufeitig bieg äl^oment beS gemaltfameu 2)rucfe§ betonen 
^u wollen, ©eine bejonbere Beritcffic^tigung (legt in meinem Xi)tma bcgvünbet. 
2)ic „aJiijd^ung bev öevfd^iebenartigen ^Scmeggrilnbe" fjat ^awh I 264 fd^Iagenb 
äujammengefagt. 

2) Francofurdii interregno .... finito, jubentibus nobilibus. A. 1519 
pridie Calendas Julii (^nrgcrmeiftev codex dipl. equestr. II ©. 1315). 
SD'ierhüürbig ift folgenbe ®teÖe: Nee minus fiiere })ropensae voluntatis in 
Carolum Nobilis (sie) illius Suevici exercitüs, egregii Germänicae libertatis 
vindicia, impotentis Tyrannidis pulchri punitoris. Vixduni enim illi alinm 
videbantur passuri Eomanum regem, quam te Carolum etc. Jynbcffen cv= 
werfen t^tt^l nnb Einlage be§ ^Ec^^ttftiictg evnftüd^e 33ebenfcn nid^t an feiner 
(^Ieid)äcitigfeit, wol^l aber an feiner ^bentität. Qd^ möd^te baffelbe für eine an= 
fänglid) üießeidjt infpirirte aber fieser nid}t üerwenbete 3tijlübnng l;aUcn. %i^ 
SBerfaffer nennt ber Herausgeber Dr. '©tobinS. 2)a6 (©icfingen eS enttüorfen 
nnb Dr. (gtobiuS an^ bem 3)eutfd>en in§ i^ateinifc^c übertragen l^abe, ift ©rfiu- 
bnng 9)Mn(^g I 132. lieber ®tobiu§ ücrgt. etraug, §ntten II 46. 



162 2. «ud^. 1. tapitel. 

ben, bic it)m ju ^^'ten gebleut, auf ©rforberu tüieberum ju Iielfeu, boc^ 
iu teiueni 3^"^'^ ä^ä^" be^ Söuigsj Srblaube uub Uutert^aueu t}ou C^e[te^ 
reid^ uub Surguub. 3"^^ J)ieuft Äarl^ foHte ©idiugeu eiue Sd^aav 
uou 20 Sürafferu, iebeu ju t)ier veiffigeu ^ferbeu gered^uet, uub 40 
jogeuauuteu ©iufpäuuigeu ^atteu, bie iä^rtic^ gemuftert tüerbeu foüteii 
^\{ bem 6ube t)erf|ie^ iljm bev Sönig iäl)r(id^ atö ^eufiou-, 9iatl}= 
uub !t)ieuftgelb 3000 ®ulbeu ßuvreut, für jebeu Äüraffer mouatUd) 
15 ©ulbeu, für jebeu ©iufpäuuigeu fiebeu @)ulbeu uub 10 ©tübev. 
Diefe Öefolbuug foUte begiuueu am 1. äJJärä be^ (aufeubeu :J)al)re0; 
bie Sleuftjeit trar tjorläufig auf füuf ^a^re feftgefefet, itad^ bereu 
lUblauf eiue ©rueueruug iu ba^ ©utbüufcu jebe^ Zi)t\l^ geftellt fein 
fodte/) • 

6iu 93Iicf auf bie Qatfl berer, gegeu meldte ©idiugeu fid^ toor- 
beljielt uid)t gebraucht ju tnerbeu, jeigt bie üeräuberte ©tefluug, 
meldte ber 9fiitter eiuual^ni, Äeiu SBort üou ^l?falj, SÖZaiuj uub aii^ 
bereu ,5^4^^^^/ hnmx er f eitler bieuftüermaubt getüefeu. 9Jur einige 
perföutid^ üortljeilt^afte i^erbiubuugeu Ijielt er aufredet; fouft [teüte er 
jid^ uubebiugt jur äJerfüguug be^ ueugetüäfilteu römifd[;eu Söuigs. 
I>ie 'ipolitif, bie burd) feiue, üie(e iu ©rftauueu fe^eube, ^13arteiua^ine 
loiber SäJüxteutberg eiuge(eitet tüar, eiu^fiug f|ier itjreu SlbfdE^Iug. 
5eiu bi^^eriger ©öuuer ^faljgraf Subn^ig, bereite burd§ im m\ 
'Sicfiugeu auf bie SBal^l geübteu J)rucf beeiuträd^tigt, n?aubte fic^ 
me^r uub mel^r üou bemfelbeu ab, bi§ il^m ber ^Ritter jule^t, gettjip 
uid^t äu feiuem ä>erguügeu, im geguerifd^eu ^ager begegnete.'^). 

9üe i)at aber ©idiugeu felbft iroI)l meuiger an etueu uugtüdEIid^en 
'2lu^gaug gebadet atö bamal^. ®r [taub auf bem §öl)e^uuft feinet 
dftu^me^. Salb foüte il|m aud^ ®elegeul|eit tperbeu fid^ )}erföu(id^ 
im ©lauj ber föuiglid^eu ^ulb ju fouueu. 3lm 1. ^uui 1520 mx 
Harl JU äJIieffiugeu iu Seelaub gelaubet, am 22, October jog er 
3ur Äröuuug iu 3lad^eu eiu. 35ort]^iu tüar aud^ ©irfiugeu befd^ieben, 
bem feiteu^ ferner 3Jlaieftät eiu fel|r guäbiger ©m^faug uub frennb^ 



1) üeac^ einem 2:ran§fumpt gebr. bei äl^ilnc^ II 106. 2)er (Bulben, bra- 
banter Sßä^ning, wart) gu 20 (gtübevn gerechnet. 3)tc (Söl^ne, bie nad^ be^ 
'^Battx^ 2:ob ben für 2^ ^aljve nid;t an§be3at)Iten ^eft öon 25500 (Surrent- 
gulbeii einforbcvten, festen biefe Summe gleid) 18214 ÖJolbgulben 8 (Stifber. 

2) airfingen )(^rcibt fpäter be§ ^faljgrafen Ungunft ^auptfäc^Iic^ feiner 
^^artetnaf)me gegen SSürtemberg ^u. 



3?m 3)ie«ft I^ab^burgifc^er Äaiferpolitif. 163 

(id^c %x[\pxai)e ju Xi)txl marb. ^ @r folgte bem gefrönten |)crrfci^ev 
aud^ nad^ Söln. |)ier mar e^, n?o er anc^ ben e^rmürbigen Änr- 
fürfteu g^iebric^ xion ©ad^fen, ber tranfl^eit^l^alber in %aä)tn gefehlt, 
uon Slngefid^t jn ängefid^t tennen lernte, 2Bir n?iffen fogar, n?as 
beibe äufammen gcfprod^en I|aben. 3lad) ber 93ergmerf^!nnft eine^ 
gemiffen ,,giUu!^" l^at ber bergttjerf^reid^e Surfürft M bem in biefem 
3tüeig n)oI|IerfaI)renen Sfiitter ]id| erfnnbigt. O^ne 3^^if^t ift and) 
bie ®ad&e V^ut^er^ jn^ifctjen iljnen ^nr ®^rad^e getomnien: für Sienc^- 
ün feigen n?ir beibe fnrj baranf gemeinfam üorge^en.^) ©ben^iev 
marb ^ranj mit nod^ ttjeiteren 33anben an ba^ taiferlid^e ^ntereffe 
getnü))ft. 33er §err jn^eier Selten n?arb be^ „armen füttere" 
Sd^nlbner. 3(nf be^ Äaifer^ 2Bnnfd| nnb gegen feine ^anbfd^rift 
ftredte il^m, ber fe^r in ©etbnöt^en ftectte, Sidingen 20000 r^ei= 
nifd^e ©nlben oI|ne Unterpfanb nnb ^infen üor.'^) ©^ mar ba$ in 
ber Jtiat für einen ©behnann nid)t^ geringe^. !t)a| man fid) an 
i^n manbte, jengt üon ber 93ebentnng, bie man il)m beimaß nnb 
tjietlei^t and^ t)on großen planen, bie man mit il|m üor^atte. 
Sd^on ^nlbigte aber ©idingen ^been, fd^on ^ftog er ä?erbinbnngen, 
bie einem fo engen Slnfd^ln^ an ben Saifer nid^t gnnftig maren. 
^Jioc^ merben mir einmal feiner Xl^ätigteit afö taiferlidier ©eneral 
^n gebenfen Ijaben, @in längeres^ lieben, al^ il|m befd^ieben, mürbe 



1) fJIerSl^eimev S^tjronif @. 213. Qm September fc^rieb 8pineöt) üu 
Solfe^ (Brewer III, append. 16): Frauncisoo Seckyn .... has a pension 
from the emperor and is highly esteemed by him and his Council. 

2) JBremev III Ülo, 1044 (Sviueüp an Solfet? 7. ^ioücmber 1520. An- 
iiales Spalaiini bei 3Äcucteu script. rer. Germ. II 604. 2)en Q^n^alt t)e§ 
(SJejpräc^^ erfte^t man au§ einem bem hinten abgebvucften S3rief (Sicfingen§ tjom 
19. 3an«ar 1521 beigelegten 3etteJ. Seimar. ^2lrc^iü. ®i(fingeu empfing unb 
beantwortete in Äöln ^Sd^reiben ![?nt]^er§. <B, bie "»^Inttport üom 3. 9?oö. 1520 
bei maiii) Sut^er^ fmnmtt. ^d^riften XV 1948, ^palatin ^atte il^m in Snt^er« 
i)iamen ein einbringen jn ttjnn. 

3) gter^^cimer ^xomi e. 213. 3)ie ^erfd^reibnng (tötn 1520, 15. i«oü.) 
bei Wlihxdi II 108 fagt: pour Iceulx employer es affaires et entreteneraent 
de notre pays et Duchie de Wirtemberg." (Sinb Aldingen üietteici^t biejeS 
\.*anbeS falber Qnfageu gemacht morben? @in ©d^reiben an ^erjog äöil^elm 
vm iBaiern t)om ®am^tag nad^ Othmari 1520 (9f^oü. 17) giebt bie bem S3riet= 
ftcllcr geworbene 3Kitt^ei(ung an, bag granj üon Aldingen jum oberften Statt- 
halter im !üanb gn Siivteniberg beftimmt fei. ^air. ©taat^arc^io ; bair, 3lieicf)§- 
logdacten tapen 156. 

11* 



162 2. «uc^. 1. tapiteL 

bcn, bie il)m ju 3^'ten ^ebient, auf ©rforberu tüieberum ju l^elfeu, b 
in feinem g-aK ^ecjeii bes; Söuicjö Srblanbe uub Untert^aneu t}on Oeft 
reic^ imb Surgunb. ^um !j)ieuft Äar(^ foHtc Sidiugeu euie Sd^a 
i>on 20 Äüraifevu, Jeben ju üiev veiffigen ^ferben gered^net, unb 4 
jogenannteu (Suiipäuuigen l^alten, ble iä^rtic^ geuiuftert tüerbeu foUtei 
^^^u bem (Silbe Derfiiep iljni bev Äöuig läl)xl\ä) al^ ^eiifioii> 9iatl; 
unb Sieuftgelb 3000 ®ulbeu (Siirreut, für iebeu Äüraffer monatlic::^ 
15 (Bulben, für iebeu ßhifpäuuigeu f iebeu Bulben uub 10 (Stüber^- 
Diefe Öefolbuug foKte begiuueu am U 9Jlärä be^ (aufeubeu ^a^x^^; 
bie 35ieuftäeit tuar ijorläuflg auf füuf ^a^re feftgefefet, uac^ bereu 
;Ublauf eiue ßrucueruug iu ba^ ©utbüufeu j;ebe^ Zi)dl^ geftetlt fein 
foüte/) ' • 

(Sin Slicf auf bie ^af|l berer, gegen meldte ©idingen fic^ bor- 
bel)ie(t nid)t gebrandet ju n^erben, jeigt bie üeränberte ©tedung, 
lüeld^e ber Otitter eiuual^m, Sein SBort \)0\\ ^fatj, SÖZaiuj uub an= 
bereu Jwrften, beuen er feitljer bieu[tüern?anbt gen^efen. 9tur einige 
peiiönlid^ t)ortI)eilt)afte i^erbinbungeu Ijielt er aufredet; fouft fteüte er 
jic^ uubebingt ßur SJerfügung be^ nengetüätjlteu römifdf)en Sönigs. 
I^ie ']Jo(itif, bie burd) feine, üiele in ©rftannen fe^eube, ^arteinal^me 
loiber SKüitemberg eingeleitet n?ar, empfing I)ier i^ren Slbfd^lu^. 
5ein bi^^eriger ®önner *ij3falägraf Subn^ig, bereits biird^ ben tjou 
■^icfingen auf bie SÖBaljI geübten J)rmf beeinträd^tigt, n?aubte fid^ 
lue^r unb inel^r bon bemfelben ab, bi^ i^m ber ^Ritter jule^t, gelpip 
uid^t jn feinem 3>ergnügeu, im gegnerifd^en ^i^ager begegnete,^). 

i)iie Ijat aber Sidingen felbft mot)I weniger an einen unglücftid^eu 
:?luögaug gebadet ali^ bamatö. @r ftaub auf bem ^öl^e^unft feines 
^Hu^mes. Salb foüte il^ni auc^ @elegenf|eit n?erben fid^ perföuüd^ 
im ®(anä ber föuiglic^en ^ulb ju fonnen. 3liu 1. ^uni 1520 ipar 
Hart ju ä-^lieffingen in Seetaub gelanbet, am 22, Dctober jog er 
äur Ärönung iu 3tad^eu ein. 35ort^in mar aud^ ©idfingen befd^iebeu, 
bem feiteng^ feiner SWajeftät ein fel^r gnäbiger ©m^fang unb freunb^ 



1) i)la6:) einem 2:ran§fumpt gebr. bei SJiünd) II 106. 2)er (Bulben, bra- 
banter Jll^äf)niug, warb jii 20 '3tübern gerechnet. 3)ie (Sö()ue, bie nad} bes 
^i>'ater^3 Jot» ben für 2| 3=at)ve uic^t an§besat)Uen 9f{eft öon 25500 (Surrent- 
^ulben einforbevten, festen biefe Summe gleid) 18214 ÖJoIbgnlben 8 3tüber. 

2) 3^ictuigen jd^reibt jpätev be§ ^faljgvafen Ungunft ^anptfä'cJ^Uc^ feiner 
'^avteinat)mc gegen iÜMivtemberg jn. 



164 2, «uc^. 2. ÄapiteL 

unjtDeifel^aft bie gefnüpften 93anbe äerrlffen uiib if|m feinen ^la^ 
im antifaiferlid^en l^ager angett^lefen ^ben. 



Jmeiteö lapiteh 

©idingen nnb Butten, Sejiefinngen jnr 9teformation, 

9io(^ tiefen in 2)entfd^(anb bie SBeftrebnngen bev üevfc^iebenen 
@)ebnrtgi' unb SBeruföftänbe ol^ne re^te 35erül)rung neben einanber l^ev. 
6^ fehlte an bem bnrdigebilbeten 93en)nptfein, ba| bie attevfeit^ er^ 
t|obenen Älagen äljnlic^en ©rnnbübeln entfprangen: e^ fel^tte ballet 
an gemeinfamen 3^^1^"- äöie ^i^ntl^er anfängfi^ bem 9iend|Unfd^en 
Streit falt gegenüber ftanb, vok ^ntten bie Slbla^l^önbel gnerft al0 
3Äönd^2^geään! mit einer gen?iffen (Sd>abenfrenbe beobad^tete, fo l^ielt 
fid^ im ©ro^en nnb ©anjen aud^ ber Stitterftanb in bem Ärei^ ber 
gen)of|nten ^ntereffen. 2Ba^ flimmerte biefe ^errn ber geiftige ^ort^ 
fd^ritt! 3lnr ^ol^n nnb ben ©d^im^fnamen eine^ Slbtrünnigen l^attc 
ber ©beimann nnter feinen ©tanbe^genoffen jn getüärtigen, ber aßen 
Ü5omrt]^ei(en jnm Slrofe fid^ mit ber SÖBiffenfd^aft abgab, @Jar man^ 
c^er bereute fo ben fd|on f|alb getl^anen erften Schritt unb 30g ben 
gnp äurüdf,^) ©^ tüaren feltene 9iatnren, bie tpie ber trefflid^e 
@iteln?o(f t}on Stein miffenfd^afttid^e Strbeit unb ritterlid^e geben^art 
äU tjereinen tüußten. ®urd^ alle^ 8fieben nnb ©d^reiben trar bie 
Slnft jtüifd^en ben \?eben^anfd^auungen nnb Slnfid^ten ber üereinjelt 
täm^fenben 93rud§tt)eite nid^t ju überbrüdEen. S3erftänbni^(o^ fall ber 
3tbel ju, tpie eine iungtiterarifd^e Partei mit fd^tüarjen ©trid^en ber 
lad^enben SBelt ba^ 93itb iljrer ebenfo ftuntpffinnigen tpie anfgebtafe- 
nen ©egner geid^nete. ^ene „5Ritter üom ©eiff'O^ bereu ßrfeU' 



1) §uttcn an (Sitelwotf toon ^teiu a. 1515 (op. I 36). 

2) Um bie Söal^I biefev ^egeic^nung gu red^tfertiflen erinnere ic^ an ein 
üon ^utten aufben?af)rte§ Slöort @itelnjoIf^ toon ®tein» (§ntten an 3* guc^^ 
13. 3^uni 1515 opera I 44: Inter coUoquendum cum de equitibus Germanis 



©idingctt unb §utten. Begleitungen juv Sficfovmation, 165 

nimgögeid^en ber 9lamc SReud^fin^ wax, trareit strar eine fel^r rül^vicie, 
aber bo^ fel^r Keine Partei. äieud^Ihi^ ^erfönli^feit eignete fid| nid)t 
juin 3)iittel)}unft eine§ nmfaffenbeven tant)}fe^: benn tneffen e^ be- 
bnrfte, um bie getrennt ringenben Strafte ^w vereinen, tvax eine gro^e 
Zljat ^nü)tx t}oHbra(^te biefetbe, i'nbem er entfdbloffen bracf| mit 
jener geiftfid^en ^aijt, gegen mefd^e feit mel)r al^ einem ij^al^rl^nn* 
bcrt gerabe an§ ©entfd^Ianb bie bringenbften klagen (ant gen^orben 
inaren. ^rft ber Sampf gegen ben römifd^en @5eifte^brncf gab ge- 
meinfame @)eftd^t§))nnfte, er njedte bie ©d^Iafenben, trieb bie Q^g^tn* 
ben öortpört^ unb gemauu bie Jl^eifnaljmlofen, ^eln geringerer a(§ 
lUrid^ tjon ,^utten l^at biefe SKanbtung an fic^ üoHsogen. SBa^ fid^ 
)o in ber D^^ofition gegen 9tom äufammeufanb, tDaren im @5ro|eu 
imb @5auäen bief e(ben po^.ni(ären Äreife, bie fid^ begegneten in bem 
Seftreben bem frauäßfifdfjen Äönig ben 3^^9^^^9 S^^^ Saifertl^ron ju 
berfd^Iießeu» Sar(^ SBaljt entfprad^ ben (Stimmungen biefer neu fid^ 
bilbenben, id^ barf tt^ol^I fagen, nationafen Partei. 2)a§ S^raftgefül^l 
biefer uod^ fd^tüad^ tierbunbenen ©(emente mu^te eine mäd^tige Stei- 
gerung, il^re 3?ereinlgung eine innigere 93erfd^meljuug erfaliren burd^ 
jenen gemcinfamen Sieg. 

35a| S^anj t)on Sidingeu gunäc^ft i\n beut legten Samj^f feineu 
holten Slutl^eif ge^bt, tierbanfte er bcd^ jum Ziftil feiner iuätnifd^en ge- 
fc^toffeneu 35erbinbung mit ben ^äu^tcru ber titerarifd)en 93ett)egung^' 
Partei. @r tpar oljne literarifc^e Silbuug aufgen^ad^fen. ^u Siec^tö* 
fragen bieute il^m fein treuer S3alt]^afar @d|Iör al^ 9iatl)geber. 
Seine retigiöfeu SBebürfniffe fonute er ol^ue großen ^Äuftraub eigenen 
^Dlad^finnenö unb ^orfd^en^ befriebigen. SÖir n^iffen bereite, Ujie er 
uac^ SQöeife feiner ©Item burd^ fromme Stiftungen für fein Seelen- 
I|eil gu fcrgeu öerfud^t ^tte. 9Jian feuut ^utteuö Spott über ben 
^reunb, ber gerabe im 93egriff gemefeu fei ,,ben l^oläbefc^ul^teu ^rau- 
äi^fanern ein neue^ 9?eft gn bauen", af^ fein ©infprud^ \i)n anbere^ 
Sinnet gemad^t l^abe. @beu jener ^elbjug gegen lUrid^ toon SÖBür- 
temberg, meld^er Sidingen ben ijab^burgifd^en Stgenten fo fel^r znu 
pfal^I unb baburc^ feinem ©Ijrgeig gang neue 3(u§fid^ten eröffnete, 
i)at mäj feineu ®eift burd^ bie naivere 93efanutfd^aft mit Ulrid^ t}on 
.'putten neuen :3beeu gugängüd^ gemadjt. SBeibe fatjeu fid^ übrigens 

sermoiieiii orsuö, iiostri ordinis homiiies dixissem, alterius alt (sc. Stein) 
intercepto sermone, equestris an literarii, nam hujus et illius suinus. 



166 2 ^nd). 2. StapxttU 

int ^elbfagct uic^t juin cvfteimiaL^) ?II0 ber gefröntc 35id^tcr ben 
ütitter jum erftenmal auffu^te, trerben gerabe bic 33cri)attbtungcn 
gefpielt Ijaben, bie gvaiiä für ben !t)ienft be^ Äaifer^ unb bcö SBun== 
be^ gegen ben ^erjog üon SSßürtemberg getüinnen foüten. S)ie SSer- 
nmtl^nng liegt nal^e, bap |)ntten0 SBefn^ gleid^falt^ bem SBunfci^ ent^ 
Iprang ben ^anptüertreter abUgev ?Infprü^e im ©übmeften be^ 
ä5ater(anbesi für ben üon il^nt geprebigten Stad^ejng anjumerbcn. 
3Ba^ ^ntten fo in ben .^arnifc^ brad^te, bie (Srmorbnng feinet SSet^ 
ter^ |)anö, bie abet^|einbli(^e ©efinnnng be^ ^erjogö überijaupt, 
legte and^ ©icfingen einen 93rud^ mit feinem frül)eren 5)ienft]^errn 
nal)e. Ueber ben raftlofen ©ifer ^ntten^ im 3l((gemeinen ben ebenfo 
gefürc^teten n^ie gelja^ten ,,Xi}rannen" be^ ®d§n?abentanbe^ ju ifoli- 
ven, brand^e id^ fein SBort jn vertieren. 3Be(d^e§ nnn aud^ ber 
QiDtd toax, ber ^ntten üermod^te bie gaftlid^en SRänme ber fidfing^ 
fc^en SBnrg anfjnfnd^en, er fd^ieb nidC>t of|ne ben günftigften ©Inbrudt 
jn l^interlaffen nnb mitännel^men. iBäI)renb feinet Slnfentl^alte^ wax 
fein 6Jefpräd| „ba^ lieber" üorgetefen njorben, ©idfingen, ber beö 
^^ateinifd^en nid^t mäd|tig ttjar, lie^ ben 5Bnnfc^ blidfen eine bentfd^e 
Uebertragnng jn erl)a(ten. «^ntten beeilte fid^ bem jn entfpred^en. 
3tm 1. SWärj 1519 fanbte er mit einer launigen SBibmung unb nnter 
Senifung auf i^r neulid^e^ 93eifammenfein „bem ernt^eften temren 
nn t|od^benimpten ^rancifco üon ©idingen" ba^ üerbentfd^te Süc^- 
lein ju.^) 35ie SBaffenbrüberfd^aft, ober, ba e^ jn einem tt)ir!IidC>en 
Ärieg gegen ben SBürtemberger nid^t tam, bie folbatifd^e fiamerab- 
fd^aft lie^ bann jtDifd^en beiben 5J)iännern ein engere^ SSerl^ältni^ er* 
»ad^fen. Unter ©icfingens Sommanbo mad^te friegerifd^en @ifcr^ 
üoU aud^ ^ntten ben 3"9 ^^'t- SBenige mol^t l^aben bicfen ^etbjug 
fp aU perföntid^e älngetegcnl)eit aufgefaßt, n?ie er: mit boppeltem 
Stolä empfanb er eö barum einer fo an^erträ^lten 3lbtl)eilung be^ 
»'peere^ anjugel^ören/) SBenn n?ir il|m glauben n?olten, tüurbe e^ in 



1) 2)ie (Srgä^Uing ©pieferö, (i^efd^ici^te iUit^ev^ 1 125, über i^rc erftc SBc- 
cjec^uun^; im wttrtcmbergifti^en Ärieq ift rein aiiö ber ?uft gegriffen. 

2) §utten eutfc^ulbigt fid;, bag ba§ ^ildjlein v^icfingenS „§aubel unb 
Uebmig" md)t gemäß fei, bie berfelbe „tiaw fünft nnb ju tooran pefe in ernft- 
lic^en, friegerifc^en, ritterlichen nnb teueren get^aten l;pn bringe" (op. 1 247). 

3) .^utten an gr. giftiger 21. ÜWai 1519 quia Franciscum habeo ducto- 
rem (op. I 272); ücrgl. ben iörief an 8eatuS 9fll^enanu3 unb bie ^moxhaö) 0. 
80. 3lpril p. 264. 



©icfingcn uub §utten. 53ejict}ungen ^uv ütefovmatioii. 167 

mand^eu Steifen bebauevt, baf, iiic^t Sicfiugeu ben Obevbcfel^I filterte* 
3^m evfc^ieu feiner njürbiger eine^ fold^en ^often^. Siefingen Ijatte 
l'irf} fveitid^ il^m gegenüber nnr üon ber (ieben^mürbigften Seite gc 
jeigt! (gr lie^ feinen genialen Stanbe^^genoffen tanm t)on ber Seite. 
:Jiu fortmäl^renben 3Serfet)r anf beni SWarfc^ nnb im l^ager^elt wud)^ 
rafd^ bie bciberfeitige äJertranüd^feit. |)ntten meip in ben Briefen 
au§ biefer ^eit nid^t genng jnnt l^obe nnfere^ 9titter^ jn fagen. St 
nennt i^n einen in allen ©tiicfen grof^en nnb nidjt genng jn fd^äfeenben 
5DJann. „@in gegen ®(ücf nnb Ungliicf getva^pneter, l^od^gefinnter, 
nnbejlüinglid^er ßJeift!" (Sr xnljmi ben I;ot)en ©ebanfenflng, bie ange- 
nehme Untergattung, ben tt)oI)ltt)nenben Umgang, feine febcn ^omp tierab^ 
fc^euenbe einfädle ?entfeligfeit. ©ra^nin^^) fc^ilbert er ©icfingen als^ 
einen äWann tnie il^n 'Dentfd^tanb fange nid^t befeffen Ijabe, ber ei^ t>erbiene 
bnrd^ jene^ Sd^riften ber ^Jad^melt em)3fot)(en jn tuerben. „;3cl) 
{)offe, ba§ bnrd^ biefen 3)?ann ber i)]ation großer 9?nl^m ermad^fen 
tüirb. 9iid^t^ bemnnbern tnir an ben Eliten, \va^ er nid^t eifrig 
naij^al^mte: er befifet ttngljeit, SSerebtfamfeit, Xljatfraft nnb »legfani* 
feit, ujie fie einer leitenbcn ^erfönticljfeit erfcrberlidC> finb. 9iid^t^ 
3?iebrige^ fagt ober tl^nt er nnb bereite betreibt er eine t)ortreffIic^e 
Jlngelegenl^eit. 9)Wge ®ott mit ben Unternel^mnngen be§ tapferen 
3)?anne^ fein." 

Sidfingen mar Iriffenfdt^aftüd) nid^t unterrichtet. 'JÖJan barf gmei- 
fein, ob er izn auf feinen Burgen angefammelten 93ücf|ern, unter 
benen befanntüd^ .^utten einmal einen guten ^unb tl^at, frül^er ernft- 
lic^e S3ead^tung gefd^enft f|at. älber er fül^Ite bie Vücfen^aftigfeit 
feiner 33ilbung, er befap eine natürlid^e äldE|tnng üor bem SBiffen, er 
^ttc ben SBunfd^ bem SDIanget abgul^elfen, Ueber bie ungenügenbc 
©rnnbfage f|a(f Jafent nnb Sifer bann rafc^ l^inn^eg. 35aj^ ber Ion' 
anf Sanbftul^l in biefer ^ejiel^nng t)on bem auf anbern Burgen iib^ 
liefen abtt)id^, jeigt bie S^atfadfje, ba^ ^utten bafelbft ein§ feiner 
jüngften literarifd^en ©rjengniffe t)orIaö. Sd^ioerlid^ l)at ber ®aft 
eine ganj neue Sitte eingefiil^rt. 9hir mod^te man fid^ auf ein rein 
bilettantifd^e^ Sel^agen befd^ränfen. SBi^fier Ijatte eö Sitfingen an 
einem funbigen ^ül^rer gefel^lt. SBie tief er baö Sebürfnij^ füljtte 
fid^ mit ben Strebungen ber Qtxt and) tu biefer 9{id^tung ernftl)after 

1) 5. 3uni 1519 op. I 276. 3)a§ SBortjergel^eube m6) einem >Sd^rcibeu 
an 5lruolb üou ^laubcrg üom 30. 2tpril (op. I' 262). 



168 2. «ud^. 2. tapitcl. 

bcfannt ja maäftw, ÖetDcip am bcfteu ba^ rüdl^altötofe ©ntgcgcnfom^ 
men, mit tpelc^cm er |)uttcn0 ganjc^ ^crg getDann. @r fül^tte eben, 
bag er in bicfem 9Kann gefunben, tva^ x^m abging, ©ag ©tdingcn 
bie SBiffenfd^aft mirflid^ liebe, \mx \t^x ba(b |)utten gut feften Ueber^ 
geugung geworben. Unb ^rang, bei bem iebe 5lntegung auf frud^t- 
baren SBoben fie(, tüar ber SDIann, ettra^ für feine Slnfidöt ju tl^un. 
35ie @etegenl)eit 'a\^ä) äugerli^ feine Sld^tnng t)or ber ®etel^rfamfeit 
fnnbjutl^nn blieb nid^t (ange an^. SBir n^iffen bereite toie tpol^ltl^ätig 
nnb förbertid^ im firieg bem geängftigten 9f?end^(in feine 2)ajto}ifd^enlnnft 
»ar. Unb \vaQ Saifer unb dürften mit il^rer SSertüenbnng ni^t 
t)atten erreid^en föunen, ba^ betnirfte je^t, toorerft toenigficnö, ber 
bentfd^e 9litter in bem langtüierigen ^roce^ über 9ieud^Iin§ Singen* 
fpiegel. 9inr anfgefd^obcn ^tte ba^ J)öpfttid^e mandatum de super- 
sedendo ben ©treit jtüifd^en bem ivürbigen ©ele^rten unb feinen 
bominifanifd^en ©cgnern. 93eibe Parteien erfel^nten ial^relang eine 
fd^tie^lid^e ©ntfd^eibnng, meldte bie ®ad^e au^ ber SBelt fd^afftc. Die 
öffenttid^e 3)ieinung l^atte fid^ in ber Literatur in gerabeju öemid^' 
tenber SBeife gegen bie Kölner erflärt. Diefe unb in^befonbere §og* 
ftraten l^atten jebod^ emfig il^re SDiautourf^arbeit fortgefe^^t an entfd^ei* 
benber ©teile einen Umfd^mung gn il^ren ©unften l^erbei juf ül^ren. 
@g tpar auf SSeranlaffung Ulrid^^ t)on ^utten, ba^ (Siefingen bie 
©ac^e in bie |)anb nal^m. Sbenfo fing toie friegötüd^tig tpugte er 
feine ÖJegner gu paaren gu treiben. ©^ gehörte nid^t gu feinen ®e^ 
mol^nl^eiten t}or @d^tt)ierigfeiten gurüdfguweid^en ober eine Untcmel^* 
mung unt^errid^teter Dinge aufgugeben. 3Jlit ben getDöl^nlid^en fünften 
tüar ol^nebie^ bei einem 3Äann 31x6)1^ auögurid^ten , ber, t»ie ein 
Dominifaner, freilid^ ein geiftig fd^on abgefallener, fd^reibt, „mit 
Ol^ren unb 3lugen fie^t."^) 9tur wenige SÖSodljen nad^ ber Saifer^ 
tüal^l, am 29. ^nix 1519, erlief ber Stitter eine „@rt)oberurig unb 
öerfunbung an unb tpiber ^rotjincial ^rtoren unb ßontjenten :()rebiger 

« 

1) Mcg (Singeine barf id^ jct^t bei ber ®d)Iu6rcbactton meiner 5(rbeit rot^- 
\a\\tn, ba injwifci^en biefe SBerl^äUniffe il^re Sßürbigung in eingel^enb^er Seife 
gefunben l^aben (?. (SJeiger: Qol^onn Sflend^ün, fein ülebeu unb feine Serfc. 
i'eipgig 1871). ^nr 6icfingen§ 5lntl)ei( ^ebe x6) um fo mel^r mit einigen @tn= 
c^en ^eröor, n?eil ici^, an einer @tette wenigfteng, eine bi^l^er uid^t bcad^tete Scn^ 
bung nad^treifen fann. « 

2) äß. «utjer an «eatu« 9fl^cnanu« 15. Januar 1520. 33ö(!ing Hutteui 
oper. supplem. I 444. 



170 2. «u(f>. 2. ta^itel. 

Uebevbic^ entfetten fie |)ogftraten, auf bcn fic alle Sd^ulb f droben, 
feinet 2ltnte^ al§ Stcfeeriuquifitor unb 'IJrior.be^ Äötuer eont>entö» 
Quätüifd^en aber tvax m 9fJom eine SÖBenbung 511 Ungunften 9ieud^linö 
erfolgt.^) |)ogftraten l^atte bort eine Uugültigfeit^erflärimg be§ 
fpeirer UrttjeiB erlangt. 9^{eud^liii fal) fid^ Dcrurt^eitt, ber triitmpl^i' 
reubc ^ogftratcn tüieber in bie i>erlorenc SÖBürbe eingefe^t. Sollte 
alle angemenbete SUiilje biefen glatten @5eguern gegenüber ücrgeblid) 
fein? 9teucl)lin a)?pel(irte. <2i(fingcn — al^^ feinen |)erfnle§ bejeid^nete 
il^n einmal ber ge))lagte 9)?ann — naljni fid^ ber Sa^e uod^ ein- 
mal an. ®r bot beni SSerfolgten Scl}n^ anf feinen SBurgen an nnb 
manbte fid^ an ben jnngen taifer felbft, t^on bem er bamal^ noc^ 
©rtoartnngen liegte, |)ntten mn^te an feinen ^rennb Sapito fd^reiben, 
um beffen ^errn, ben Änrfiirften Sllbred^t t)on 3Kainj, für 9ieud^lin 
jn intereffiren unb il^n um eine 35ertDenbung beim Äaifer ausufere* 
äfm,^) J)iefelbe ®unft erbaten ©idingen trie 9iencl)lin üon g^iebric^ 
bem ©eifen.^) 'Um 9?end^lin!S 83rief mögen einige d^arafteriftifdje Stellen 
I)ier i^ren ^la^ finben. Segen ber Unäuüerläffigfeit feiner ©egner 
l^abe er eine Snpplication an bcn iJaifer aufgefegt nnb biefelbe jur 
^Betreibung Siefingen äugeftedt. 5)er Snrfnrft möge e^ beförberu, baß 
ber Äaifer Stillfc^iüeigen auflege ober, menn ba^ nid)t erlaugt toer- 
ben fönne, üor etlid^en feiner 9{ät^e ben Parteien enbgültige^ SSer^ör 
geftatte. ßr fei ein Öaie unb ber ."panbel berttljre ben. ©tauben gar 
nic^t. 3lucl| ba^ Urtlieil üerbamme fein >Önä) nidjt megen Se^erei, 
foubern n?egeu Slergerniffe^ unb ber ^egünftigung ber ^ubeu. 15aruni 
gel^öre ber )Rid^terf^ruc^ bem Saifer. J)er alte 35orfämpfer beö 
»^umani^muö fd^lie^t fein an^fül^rlid^e^ Sd^reiben mit ber 9)iat)nuu9 
bem SReid^ uid^t nod^ me^r ©ered^tfame ent^iel^en ju laffeu 

©r follte ben <S)i}iii^ be^ Äurfürften, bem er fi^ empfal^l, eben^ 
fotüenig bebürfen, lüie ba^ gaftfreuublidje 2luerbieteu ©idingen^. 
33on ^ngolftabt nad^ feiner fd^tüäbif^en |)eimatt) jurüdgefel^rt l^at 
er uoc^ ein gauge^ ©emefter unangefod^ten in Tübingen SSorlefungen 
getjalten. ^n einem 33ab, in n^elc^e^ er fid^ jur Stärfuug feiner 
©efunbl^eit begeben, ftarb er bann am 30, ^uui 1522.*) 

1) ^. bie Belege bei (Steiger a. a. D. 

2) glitten au ^palatiu imb Sapito opera II 4. 

3) »Sicfiiigen an gvicbric^ 1521 ^amStag nad| 5tutouiu§. 9teuci^Un an 
beu(elbeu 1521 Januar 3. Seimav. ÖJefammt-^tvrf^ib. ^, ben '2lnl|ang. 

4) (feiger, Sficud^ün 471. 



172 2, «ud^. 2. Kapitel. 

tüerbeu für 9lnfd^auuug rein beutfd^er fragen. Ratten betrachtete e« 
bal^er al^ feine 3lufgabe auf beit §of ni^t nünber alö bie öffentliche 
äffeimmg im lutl^erifc^eu ®inn gu mirfen. 311^ braud^bareö 3Bert^ 
jeug erfc^ieu feinem ©ifev and) ®ictingen, ber bamalö im ©emifi 
t)oIler t'aiferüc^er ©nabe ftanb. 311^ fid) ^ntten Dor feinen rad^gie- 
rigcn ©egnern in 'JQiainj nnb in ben ©täbten überljanpt nid^t nte^v 
fidler fül^fte, ba faub er eine |)nf(nd)t^ftätte bei ©idingen, ®eit bem 
t^crbft 1520 tüeitte ev anf ber (Sbernbnrg in angeftrengter ütl^ötigfeit 
bie ©reigniffe begteitenb nnb beobad^tenb. !j)a§ ß^^f^^^^'"^^^^^^^"'^^^^^ 
bem Snrgberrn fnttpfte jn^ifd^en beibcn 9JJännern enge ^rennbe^baubc. 
@^ mn^ nnmögüd^ gen?efen fein mit ."pntten ju toerfel^ren, ol&ne baj; 
er in feiner geiftreidC> fprnbetnben SDZanier ba^ ®ef)^räd} bel^errfc^te, 
©idingen fanb fid) balb in ben ^beenfrei^^ feinet ©d^ü^ting^ ]^inein= 
geriffen. ^ntten fnl)rte il)n benfdben SBeg, ben er felbft gegangen. 
@r t}erftanb be^ 9ftitter^ :3ntereffe für l^utl^er in bem ®rab jn er^ 
tnännen, ba^ jener benfelben im l^mf be^ SBinter^ 1520 mieberl^ott 
anf bie ©bcrnbnrg cinlabcn üej^. @r bot il)m eine Statte ber SBirt- 
famfeit nnb 2d^n^ gegen alle Siberfad^er. ^) ©^ ift befannt, m 
biefer nnb ein äl)n(id^er aJorfc^Iag bc^ fränfifc^en 3iitter^ @i)(t>eftev 
öon Sd^aumbnrg jn 8ntl)er^ (grmntt)ignng brtgetragen l^at. ®a§ 3to 
erbieten fonnte n^id^tig werben für ben gad, ba^ griebrid) ber 2Beije 
i^n nid^t ntcl)r gn fd^nfeen üermod)t l)ätte. 5)Jad) S3öf|meu ju fliegen 
l^ätte feine ©ad^e bi^crebitirt.^) l^ntl)er (el^nte iebod^ and^ ©idingeu^^ 
3Sorfc^lag ab, bod^ tüol^l nnr an^ Dppo'rtnnität^grünben. 5)ie 3RüiV 
lic^feit bennod^ eintretenben ^all^ üon einer Slitterburg an^ feinen 
Ä'ampf f ortjuf nl^ren , ^at er nic^t ganj t)on ber |)anb gemiefen. 
Seiber finb bie Sriefe, bie er in biefer 9lngelegent)eit an Sidingen 
felbft gefd^rieben ^t, nid^t erhalten/) 



1) $uttcn a\\ Tldanditlion am 20. Qanuar unb 28. ^ebruar 1520 foiric 
an iüut^er fetbft am 4. 3uni (opera I 321. 324. 356. üergl. IV 690. 2. 
^^trang: §ntten II 26 ff), ilsergt, SD^elan^jt^ongi S3rief an 3=ot)ann §effe öem 
8. ^uni 1520. (Corpus Reformat. I 201.) 

2) (£rotu§ aiubiamiö (28. %\)x\i 1520) rietl) bvingenb ah üou bem ?utl)ci 
fälfd^Ud^ gugefd^riebenen ^^31an nac^ 33öt)men p gelten, (5v cmpfal^l (Sicfingcii^ 
2lnerbietcn (Hutteni op. I 340 unb II 489). 

3) SBergl. bie in iöetrac^t !ommenben Stellen bei be SSette: iOut^erS «riefe, 
eubfc^reiben imb «ebenfen I ^. 465 fomie 448; 451; 460; 475. Jut^erä 



Cr> 



^itfin^fu unb ^utteii. t^gicbungcii jur S^cfermation. 173 

3)ian fanu einem SBebräugten gaftfreunbUt^ ein 3lfpl jur SJerfü- 
guug [teilen, ol^ne bamit fofcrt Slnfic^ten unb Senbeu^en bejfeOjen 
üüUftänbia oDer andj nur nac^ i^reni tüefeutüd^ften ;3'^'>^^^ 3" beu 
feinigeu jenuic^t ^u ^aben. älö Sidincjen im Vauf bee ^l^iee 
1520 i^ut^er auf bie ©beruburg etniub, tvupte er offenbar noc^ 
rec^t iDenig con il^m; bcs Zubers 3)iartinuö ofpojitionelle Haltung 
liegen bie in bie äugen fpringenben SOügbrauc^e ber Äirt^enoerfoffung, 
jomie bie bereits jur onbern ^latwc geinorbene Ueberjeuäunä i}0u 
jeiuer 3(ufgabe ben SBcrfotgten beiäufpringen, ^aben il^n unter ber ?ln* 
vegung ^uttens ju jenem Schritt beftiramt. 6rft feit oon Septenu 
ber 1520 ab ^utten banenib bie ©bernburg ben?o^nte, fanb Sirfin- 
gen ©elegenl^eit fK^ bes i)iä^eren ju unterrichten/) 

Öqonberö feit Sicfingeu aus äac^en unb Äöln bcintgefe^rt, n?o 
er bell iJaifer ^infi(^tli(^ ^utten^ fonbirt unb nic^t ungünftig ge- 
ftimnit gefimben ^atte. 3)a fa^en benn in ber SJinter^jeit 1520 
auf 1521 bie beiben äiitter jufammen auf ber @bentbnrg, ber mää) 
tige Sd^Io^l^err unb ber l^eimat^^lofe ^lüd^tUng. 55ae maren bie 
läge, an benen Siefingen eine ganj neue 9Selt erfi^loffen tüurbe. 
'J)Jögü{^, baß gerabe ba^ bereite fic^ melbenbe ^obagra ben 3iitter 

enger an ba§ 3'^^^^^ f^T^^^^ ^'^ ^^ }^^}^ ^^^ ^^^ gewefen märe." I 
xHufmerffam laufi^te ber ältere greunb beu Sorten b^5 jüngeren 
©enoffen, eifrig fuc^te er feinem ©ebanfenflug jn fofgeu, 5)a njur^ 
beu i^m bie äugen geöffnet über ben römifd^eu J)rucf, beui ikki\i 
unb |)erj, ßeib unb Seutel bes beutf(^en 2?olt^ bisher nuterlegen. 
Cbmo^l folc^e ©ntmicRungen i^m neu tparen, n}u|te Siefingen boc^ 
mit treffenbem UrtJ^eil ben Äeni rid^tig ju erfaffeu. SBi^^er ^atte er 
mit ^been »enig gered^net. S)nrc^ unb burt^ realiftifc^ tuar fein 
ganje^ Il^un getoefeu. ^e^t erft marb i^m beutlid^er, mas bas 
iöiffen bebeute. Salb ttjar er nic^t minber eifrig als ^utten felbft, 
Vetteret, nac^bem einmal ber Soben geebnet, lie| il^n nad^ unb na^ 

"Knttüort empfing -Sirfiugcu in Äöln im 'Jiotcmber 1520. 3. viirfingeu^ änt' 
looxt bei 3Ba(c^ XV 1948. 

1) unbt t^at ji(^ ^err lUric^ öon ^utten ju grausen gc^u (Jbernburg unb 
bracht gu tDcgen, ba§ er fic^ ber ?auterci? a^uucljme. ^JlcrS^. ß^^ronit 214. 

2) 3n feinem nacb^cr gu evwäbnenben v^cnbf (^reiben an 2^ictbcr i^ott 
Äjaubfcbiic^^bcim erflärt 3irfingeu, ba§ cv jenem „ang hanfl)eit" in guter ^dt 
uic^t gcfc^ricben. 2^a§ Sc^riftftiirf ifi aus bem 3a^rc 1521. t^ergl. iBn^er§ 
*ileu§erung bei ^aum: ^u^er imb (Eapito 124. 



174 2. 53ut^. 2. Äapitcl. 

®nbftd getüinnen in Öutl^er^ ij^beengang. (£v la^ il^m gütigere 
Sd^rifteit üor. !Dem ^Ritter im^jouirte juerft bie tu^iie ©utfd^Ioffen^ 
t)ett be^ a)lönd;§, kalb folgte er mit immer fteigenbem ;J$utereffe, 
Sd^ou burfte feine SäJkl^läeit t)oriiberget)en, ol^ne bap etiüa^ Sntl^eri^ 
)d^e§ jum 3Sorlrag tarn. !t)iefe0 ©ebänbe, rief er einmal au^, 
foUte jemanb umjnftüräen magen ober, toenn er e^ ipagte, fodte er 
e^ tjermögenIO 93alb trar er feft genng im SSerftänbni^ lnt]^erijd)er 
Specnlationen, nm felbftftänbig ba^ ©el^örte jn oerarbeiten nnb mi] 
Stufen jn oertreten. ^ntten, ber anfängüd^ nic^t gern ol^ne 3lufficl)t 
it)n frembem @iuflup überlief, n^npte it)n fd^on gefeit gegen ade Jln- 
fed^tmigen, 35iefe blieben nidjt au^. äKand^er nnter ben SSertoanbten, 
ben ^reunben, ben alten Wienern be^ |)anfeö fd^üttelte bebenftic^ ben 
kop] über ba^ nene ffiefen. ßnergifd^e 5Raturcn t?erfud^ten e^ mit 
äJorfteUungen. Sie tt)arnten einer fo jtoeifelfiaften ®ad^e fid^ j" 
o^jfern. 3Kan oerfnd^te ben ^Ritter bnrd^ angeblid^e ®c3^riften Sntl^er^ 
in feinen Ueberjengnngen mantenb jn mad^en. ©egen fo grobe an- 
griffe fc^ü^te i^n freilid^ ^ntten^ ©ad^famfeit. Slnd^ n^el^rte er fic^ 
nac^briicHid^ genug. !J)nrd^an^ feine ^meifelfiafte ^a6)t fei bie, lüel- 
c^er er ©d^nfe tierleil^e. @^ fei bie S^rifti nnb ber Söal^r^eit. 
J)eutfd^{anb^ SBot)l nnb ber ©lanbe erl^eifd^ten SJeriidffid^tignng ber 
reformatorifd^en ^orbernngen. 3SermntI|Iid^ an^ gemeinfd^aftlic^cn 
Sefpred^nngen mit feinen titerarifd^en ©enoffen, beren gteid^ noc^ 
mel^rere jn ern?äl^nen fein werben, ift ein ©d^riftd^en l^ertjorgegangen, 
ba0 unter ©idingenö 3Zamen bie Sefe^rung be^ gefip)}ten ÜDietl^er 
t)on ^anbfd^nd^^^eim üerfud^te. J)iefer, mie tüa^rfd^einüd^ aud^ ^^i^ 
üpp t>on ^(ergf)eim, ©idingenö ©d^njager, njar offenbar unter 
jenen SBarnern gen?efen. S)iett)er l^atte geändert, er motte beim alten 
©tauben befte^en nnb fid^ burd^ bie äKenfc^entel^re nidjt öerfü^ren 
laffen. ©r mu^te fid^ nun oon feinem glauben^eifrigen ^reunb 
nad^lüeifen laffen, meldte ä)ii6bränd^e Ijinfid^tlid^ be^ Slbenbma^l^, ber 
3)leffe, beg SöUbat^, ber 3lnrnfnng ber |)eiUgen bi^l^er im ©d^toaug 
gelüefen, Sl^rifti (ginfefenng nnb Slnorbnung jumiber. ®etoarnt tvirb 
er ber 9Jieinung berer beiän|}ft{d^ten, bie ba^ Gnbe abwarten n^oüen, 
nm ju feigen, lüer 9ied^t begatte. @r, ©idingen, beforgt biefe loür^ 
ben ba§, voo\)l nid^t e^er erfahren „bi^ fie fommen in ^te^^jerlin^ l^aup, 

1) .^ntten an ^ut^er 9. !J)ecembcv 1520 opera I 435, öevgl. ^uttenö 33vicf 
on ^irfl^eimer II 61 unb ben 9Jen!arft:^an« IV 658. vg. axiä) ^aum a. a. D. 



©icfingen imb $uttetu SBcgiel^uugen gar Sfleformation. 175 

bafti^Ied^t ba^ l^ötüfd^ iJetüev ju ben ^enftcr Ij^naug."^) 2Äau muj^ 
banebeit bie Urtl^eilc lefeii, bie ber waijiftx ju ermäl^itenbe äJiartin S3u^er 
über ©idingeu^ mit beutfd^em 9)hit^ gepaarte eüaugelifd^e grömmig- 
feit aii^f|)rid^t. @r fei ber 3J?ann, ber e^ für ba^ ^öd^fte ^alte, 
um S^rifti SBilleu in beii Zoi ju gelten. Unb ein auber fötal: 
9)?e]^r 3)?ut^ uub niänulid^er QJeift fei in biefem einzigen ^Ritter al^ 
in aüen dürften jnfammengenommen. ©enn e§ @ott gefiele, xifix tjon 
ber ©ici^t äu befreien, fo l^ätte man toenigften^ einen SKann, ber 
feiu geben an ba^ ©tjangelinm fefeen njürbe.^) 

©icfingen lüar in ber ü^t ber ©ad^e ber ©taubenöreinigmig 
geiüomien, ^ntten burfte fid^ feinet Siegel freuen, ©in fc^öneö 
J)enfmat l^at er bem ^reunbe fetbft auögefteUt für bie Üteinl^eit ber 
%mä)i unb bie @tärfe ber ©mpfinbnng, in ben Sorten, mit tpetd^en 
er i^m bie bentfd^e Ueberfefeung feiner J)ia(oge njei^t, „So e^toa^ 
mein gefd^rifft tiermag, bein 8ob mn^ fterben feinen Jlag" rief er 
mit 3SirgiC an^ bantbarer »ruft bem »iitter jn. 3ßit ^itfreid^et 
Xfjat fei er il^m in feiner l^öd^ften ^oü) begegnet unb 'f)ait al^ SSer- 
fed^ter ber Unfd^ulb fd^irmenb feinen 3lrm über il^n ausgebreitet, nn- 
beirrt burd^ baS ©efd^rei feiner ©egner. 2US ©efal^r i^n t?on ben 
Stäbten auSgefd^toffen, l^ätten granjenS ^änfer, bie er anö biefem 
@runb ^^erbetgen ber ©ered^tigfeit nennen tpoüe, i^m fid^ eröffnet. 
|)ier l^abe bie angefod^tene unb üerjagte. SBal^rl^eit ©d^ntj gefnnbeu- 
'Miji träge Stulpe münfd^te er fd^tiegtid) bem ^reunb, fonbern „tapfere 
©efd^äfte", barin er uielen 3Wenfd^en ju ®ut fein ftotjeS l^elbifd^eS 
®emnt]^ brand^en unb üben fönne.^) fortan toarb ©icfingen ber 
.^e(b ber neuen fampfglül^enben Dialoge feinet greunbeS. 

®o begann baS ^at)r 1521. 3lm 28. Januar n^urbe beS neuen 
itaiferS erfter Steid^Stag eröffnet. ßutl^erS @ad^e bitbete betanntlid^ 
einen ber ^anptgegenftäube ber 3SerI|anb(nngen. Sie lüar nun, bie 
Vtenntnig ber l^ierauf besügli^en J^atfa^en tjorauSgef e^t *), ®idfingenS 



1) 3ltn fcnbbricff, fo ber ^bi( unb ©rnöeftc granci§cu§ üon Sicfingcn 
iVim fd^roel^er b. @. u. @. 3fun!](>cr 3)ict]^cvn öon §anfd^uc^^l^eim ju unber= 
vic^tung etUcI>er arttrfel ßl^riftl. ÖJtauben§ furl^ac^ SugcWdt ^at. Setter 2268 ff. 
')Uiv bie Sibmung 3fo^. ©(^tuebcB ift tjom 3a^v 1522. 

2) 53aum, 53uticr unb Sapito 124. 129. (^efc^vieben gur ßeit beg n?orntfer 
)Weid^§tagg. 

3) eberuburg 1521 3)ecember 31; opera I 447 ff. 

4) 35ergl. O. Sal^: 3)er SSomtfer 9ieid^§tag im 3=a^r 1521 unb feine 



176 2. 53uci^. 2. Äa^jitel. 

Haltung mib ©ettung in bicfem 9lugcnblid? SWan xoex^, tok bcr 
iRittcv uod^ forttPäl^reub be^ SScrtrauen^ auf eine Umtel^t beg jungen 
Saiferö fid^ iiid^t cntfdjiagcu mod^te. Obgleid^ er bcufelbeu üon Jlii^ 
l)ängent ber ^äpfttic^eu Partei eng umgarnt tüupte, Ijofftc er boc^, 
ba^ gerabe bie beabfid^tigte ^i^f^^^^^^^^i^i^^^ft w^'t ben dürften beö 
3{eid^^ feinen ©eift anberen ^been äugänglid^ ntad^en njürbeJ) (St 
unterfd^äfete fidler ben &xai geiftiger 9ieife ben Äarl befa^, toenn er 
i^m fo njenig felbftftänbige^ Urt^eit äutraute. 3iid^t üie(e junge SÖlo- 
nard^en ijat eö gegeben, bereu ©ebanfen mit 3tn§fd^tn§ aller jer^ 
ftrenenben 3ieignngen, fo auöfd^tießUd^ auf bie Sluöübung ber Wlaift, 
auf bafii Selbftregieren gerid^tet maren. 2ln ®eift unb SJerftanbcgi' 
fc^ärfe fel)tte e^ il^m n^al^rlid^ nid^t: fd^njerlic^ aber bürfte e^ feine ab- 
gefd^Ioffene religiöfe Ueber^eugung unb feinen im ©anjen fertigen ^)oIiti= 
frfien ^^Jlan beeinflußt ^aben, tt)enn ber öon Sicfingen einmal geäußerte 
aöunfd) in ©rfiidnng gegangen n^äre, baß ftarl bie etti?a in§ ^ran- 
göfifd^e überfe^ten Schriften l'ut^ers^ läfe,^) ^Jrauj iiberf d^ä^te bie 
gelegentlid; i^m toiberfaljrenen |)ulbbett)eife, menu er fid^ in einem 
beftimmten ®inu (£influ§ auf be^ ftaiferö ©ntfd^liegungen jutrante. 
SJielleid^t fd^lng er ben 55ort]^eil ju ^od^ an, n?eld^er bem 3)?onardf)e« 
ax\§ feiner 9)Httüirfnng in bem Srieg ern?ad^fen tüürbe, toeld^er mit 
®id^erl)eit jmifdjen jenem unb bem-Äönig t?on g'^anfreid^ inberÄurge 
au^bred^en mu^te. ®er ^rrtl^um n?ar für it)u tierjeil^lid^ genug: 
njenige mod^ten bamali^ Sarl^ ^olitif burd^fd^auen. Slnbererfeit^ 
finbet fid^, ba^ im befreunbeten n)ie im gegnerifdjen Säger ©idKngeu^ 
9Wad)t fe^r ijoi) angefdjlagen njurbe. J)er pä^ftlid^e "iKuntiu^ ^llean- 
ber, bem e^ in SBorm^ tro^ faiferlid^en ©d^utje^ gar nid^t red^t ge- 
Iieuer n^ar, feit t)on ber ©bernburg au^ |)utten^ Qntjectitie gegen iljn 
ergangen, ftö^t barüber ttjieberl^olte ©eufger in feinen Sendeten au^. 

33eäict)ung guv vefovmatovifd^en ^eiregung. "Diad^ bicfcv einge^enben JBeleuc^tinig 
ift neuest SWatcrtal eröffnet Jüovben burc^ bie S^efanntmad^ung ber tioKftänbigen 
2)epefd^eu ^2lleanber§ (3^. ^^viebrid^: ber 9^etd^§tag gu 2öorm§ im Qa^rc 1521 
iiad^ ben Briefen be§ päpftlid^eu 9^untiiiS ^ronijmu« ^Äleanbcr. 3lb^anbluitgen 
ber bairifd^eu ^Jlcabemie ber Sötffeiifc^aften, ^iftorifd^e Älaffe ^b. XI, 3. Slbt^et- 
lung e. 57 ff). 

1) §utten an !^ut^er 9. 2)ecember 1520 op. I 436. 

2) 2000 ÖJutben öon feinem taiferüd^en Qal^irgel^alt »oUte er gern baruni 
geben, ^atte vBidttngen su 53nto gefagt. S3aum a. a. D. 124; am 26. 5l|?ril 
tjergl. Hutteni opera suppl. I Addenda <B, 10 ^h*. CCXXV fowie suppl. 
II 805. 



178 2. S3uc^. 2. ÄapiteL 

3)lit angfttiütlfter Spannung, mit (eibcufc^aftUd^ftcr ©rrccjung b 
obad^tete ntau natürlich auf ber (Sbeinburg, toa^ in bcm nal^e ^ 
SBovm^ vorging, Zxo^ be^ SBiberftreben^ 3llcanber^, ber auf @run 
ber päpftlic^eu 93ulle eiufa^e^ Qufrafttreteu be^ über 8utf)er ergänz 
geneu S3auneö tDünfd^te, tvar be^ Wö\\6)^^ Berufung befd^Ioffen voox:=r 
beu. Äaifertid^e^ uub fürftüd^e^ @e(eit toar il^m jugefagt. 5öäf)reu 
er ]xä) anfd^idte ntutljig ber ßabuug ju folgen, flog il^m t>on 3Bornt 
au^ ein äJianbat entgegen, toeld^e^ befaßt überall feine Sudler bex" 
Dbrigfeit au^äuliefern, 3lud^ entfd^loffenere greunbe tüurben ängft=- 
lid^, ob man S3ruber ä)lartin mit bem jugefagteu ©eleit nic^t in eine 
galle ^abe locfen n^oUen. 3iid^t n^eniger aufgeregt n^ar bei ber Äunbe - 
t)on ?utl)er^ 9Jal^en bie fattjolifd^e Slerifei unb alle^, toa^ gu il^r ge- 
t)örte. SSießeidjt gelang e^ bod^ nodl) ben 3)iönd^ äum ©d^tveigen gu 
bringen, ol^ne fid^ ber 9iot^n)enbigfeit an^äufe^en, feine ®ad^e tjov 
Ä^aifer unb 9teid^ gu oer^anbeln. ©d^on im ^Jebruar t)atte in biefem 
@inn be^ taifer^ Söeid^tüater ber ^^rangiöfaner @ta|}ion ©d^ritte ge^ 
tljan. (£r ^atte fid^ bem fäd^fifd^en Äanjter 93rüdf genäl^ert, um burd^ 
biefen auf Surfürft griebrid) ©influß ju gewinnen. @la)}ion, eine 
jeuer unergrünblic^en 'JJaturen mie fie mieberl^olt im 3Könd^^gen)anb 
fic^ bem Dieuft ber ©i^^lomatie gettjibmet ^ben, gab fid^ ben Sin-- 
fc^ein, atö ob er einen S^eil beffen, tva^ 8utl)er geleiert, t>oKftänbig 
billige, i^tur ba^, tva^ er in feiner legten Sd^rift über bie bab^to^ 
uifc^e ©efangenfc^aft ber Äirdje au^gefprod^en, enttpeber au^ Ueber* 
eilung ober gereijt burdj bas SSerl^atten ber Ä'urie, möge er jurttct^ 
nel^men. 35a^ |)auptgetDid^t ift jebod^ offenbar auf feinen 3Sorfd^lag 
gu legen bie 'Baä)z gang im ©el^eimen gured^t gu fej^eu, bamit uid^t 
bei einer öffentlidjen S)i§))utatiou ber Jeufel feinen ©amen bagn^ifd^eu 
ftreue/) 35er ©d^ein, ben fid^ ber ^^Jater gab, al^ ob er fo l^anble 
in bem SBunfd) bie ^an^tfrad^t i!utl)er^, eine gemeine äleformation 
ber Äird^e, in ben fidleren ^afen gu fül^ren, täufd^te ben Ä^rfürften 
nid^t. ©erfelbe lie^ fic^ auf feine Jfcbenioege ein. 3)er äJiönd^ aber 
joar fo leidet nid^t abgufd^redeu. ®r geijörte feiner 9tid^tung nad) 

2(^reibcu an beu[elbeu Ebernburgi quiiita paschae auf tcr Bibliotheca publ. 
Basil.: Si potero agam apud Huttenum quanto possum studio, ut moreni 
gerat, quamquam verear ut impetrem. quod scriptum satis ducitjam 
Franciscus, uunc cogitandum, ut taiidem aliquid agatur. (Tlxt- 
gefreut burc^ Wte bc§ §errn Dr. 2ÖaI^ in §etbelbcrg.) 

1) görftemann: 9^eue§ Urfunbenbnd^ ^. 48 ff. * 



180 2. «ud^. 2. ÄapitcL 

felbftöerftänblid^ uic^t ftumm. ©^ ift fel^r intereffant l^icr t>on einem 
©eguer feiner 3lnfid^t ju l^öreu, mii)^n ©inbrud er l^erüorbrac^teJ) 
„©idingeu, erjäl^Ct Slleaiiber waä) ®(apion§ Serid^t a\\ beu Saifer, 
ein aWann t>on SSerftanb, anf bcn mein (jnr ©rreid^ung bcr §am3t' 
abfi(^t nämtid^) reflectiren mu^, i)at bie bentfd^en ©ad^en 8ut^ev§ 
tJoKftänbig int ©ebäd^tni^. (£r erllärte e^ in ben SBüd^ern Önt^er^ 
anberg jn l^aben, alö ber SBeidjtüater tjorbrac^te. Unb in ber Zi)(xi 
legte er bentfd^e S3üd^er t?or, morin Ihitl^er, iüie er gen^ol^nt ift, fic^ 
jn n?iberfprcd^en , einige ©ad^en gefd;rieben Ijat abttyeid^enb t)on ben, 
toetd^e in feinen lateinifdjen ©d^riften [teilen. S)iefe l^atte ber Seid^tigev 
mit fid^ gebrad^t nnb tpic^ fie üor. ©idingen n?arb babnrd^ juerft 
fel|r erftannt; enblid^ erttärte er, ba^ er eine atlgemeinc 9f{eformation 
and^ t)on fid) felbft njünfd^te. SBo SJiartinnö fold^e ©ad^en bel^anble 
nnb n)o immer er gnte ©aj^en f^^räd^e tooüe er il^n üertl^eibigen 
gegen atle Söett, nnb 9ftod, Sinber nnb geben baran fe(jen.. 5lber 
voo er übet im ©lanben gerebet l^abe, ba molle er ber erjte Jein ba^ 
^ener au^äntreten." Süian mn§ fid^ babei ber feitlierigen ^dtuna 
©tapionS erinnern. Sntl^er^ jüngfte tateinifd^e ©d^riften l^atten il^m 
Slnfto^ erregt. SSon beffen übrigen ?el^rmeinnngen gtanbte er äßand^e^ 
paffiren (äffen jn bürfen. Slelinlid^e 3^^'f^f toaren in ©idingeu 
übrigen^ fd^on tjorl^er einmal bnrd^ beftiffene ©arner erregt, aber 
nic^t minber burd^ ^nttenö 93eiftanb fiegreid^ übertt)nnben tüorben.") 
@^ ift fel^r n^ol^I möglid^, ba| angefid^t^ ber Slengernngen ©idingen^ 
®(a^)ion tüeiter mit ber ©jjrad^e l)erau^ging. 3Bir ttjiffen, ba§ er 
fid^ anf ber ©bernburg äl^nlid^ an^gef^jrod^cn l^at, njie gegen beu 
fä^fifd^en Sanjter »rüd-O ©^ ^at bemnac^ nid^tö Slnffaüenbe«, 
bag er Sutl^erö SSerbienft nm ba^ beffere 9Serftänbni§ ber SBibel aw- 
ertannt l^abe. Slud^, bag er anf |)ntten^ ©inn^nrf, toetc^^ nngel^eii^ 
re^ 3Serbred^en e^ benn fei, n^eld^e^ ein fold^eö SSerbienft t)erbnnteln 
fi)nne, ertoiebert ^abe: er njiffe e^ ni^t, ift bei bem fd^lauen "ißoli^ 
tifer fel^r njol^I erllärfid^/) Dl^ne ©inbrnd fd^eint benn and^ feine 
S^aftif nid^t getoefen jn fein. Ungn^eifel^ft lüar man auf ber ©berii= 

1) 3)cpefd^c Sllcanbcrg toom 13. 'äpxxl @. 131. 

2) ^utten an Jntl^cr 9. 2)eccinbcr 1520 f. oben. ®inb öiettctd^t bic I|ier 
ertuäl^nten nionstrosa quaepiam . . . ., quae tu scripsisses sed nunquani ar- 
bitror scripsisti boc^ Sutl^evg ®ud^ über bie bab^Ionifc^e ©cfangcnfd^oft, offen^ 
bar baSjenige, welches auc^ ÖJIapion im %)px\i ^icfingcn öortric^? 

3) ®palatin an griebrid^ öon ©ac^fcn bei 2Balt§ @. 28, 5lnmer!ung 2. 

4) (S. Hutteni cum Erasmo expostulatio (opera II 211) unb bie spongia 



182 2. 33ud^. 2. tapitel. 

gleid^ an biubenber Svaft tritl |)utten biefe^ ©ort gcad^tet toiffcnJ) 
2(ud^ bie altgemeine iOJeinmig [taub nic^t an in it)m einen bcr iju^ 
üerläffigften 3Serfed^ter ber '•^3evjon nnb &ad}z Ihitl^er^ jn öcrel^ren ober 
an mfen. 3lnt 2ß, Slprit I)atte ber nnerfc^rodene ^rebiger SQBorm^ ^ 
tierlaffen, tto^ aUer Sinflüfternngen ber röniifd^en Partei gcfd^fi^t , 
bnrd^ ba^ faiferlic^e SKort. '3Joci^ rangen in SBorm^ btc Parteien 
im eifrigen ©treit über ba^ 33erfa]^ren, meld^eö man gegen il^n unb 
feine Slnl^änger einl)a{ten follte. 3)a traf bie Skd^rid^t ein Sutj^cr 
fei gefangen njorben. ©er ijatit \ii) feiner bemäd^tigt? SSSäl^tenb 
Slleanber fofort rid^tig anf griebrid^ ben Seifen rietl^, fd^tt?an!teii 
bie 3)Zeinnngen ber 9)?eiften. @^ ift gen^i^ für ba^ ©el^eimnig, to* 
d}eö bie (Sad^e nmgab, d^arafteriftifd}, ba^ felbft ^erjog ;$5o]^arni, 
griebrid^^ be§ Seifen Örnber, anfängtid^ nid^t n^n^te, too gütiger 
geblieben n^ar. 9Jüc^ gegen Snbe 3Kai fd^reibt er feinem SBruber, 
er l^abe geftern vernommen, bap gntl^er nid^t n^eit t)on ber franjBfi* 
fd^en ©renje anf einem @d^lc^ ^ranj t)on ®icfingen§ fein foüc, bo^ 
tüiffe er ni^t, ob ba^ bie SBal^rtieit fei.^) Sntl^er aber toax bcfamit* 
üij bnrd^ bie 3Sorforge feinet ©önner^, beö tnrfürften üon ©ad^fcn, 
lüol^tgeborgen anf ber SBartbnrg. Säl^renb er ^ier fid^ riiftctc ium 
ferneren Sam^^f, n^arb anber^mo inso Seben geführt, toa^ er gelehrt. 
Slnf ©idingen^ S3nrgen ift jnerft ein reformirter ©otte^bienft cinge^ 
rid^tet tüorben. SBem eö — fein ©enbbrief jeigt eh nnter 9lnberem 
— fo ernft mar mit ber Äird^entierbeffernng, ber mod^te jeitig baran 
benfen im eigenen ^anfe bem ©otteömort eine Stätte jn bereiteiu 
3ln ^itfe bajn fel)(te esJ nid^t. 3)ie 3lntüefen]^eit |)ntten^, bie feiteuö 
beffetben in jal^Ireid^en Briefen für ©icfingen^ JReformeifer fnnb gegebene 
^od^ad^tnng jog glanben^eifrige Selenner l^eran, benen il^re feitlieri^ 
gen 3Ser]^ättniffe jn eng getoorben n^aren. Sßie frül^er auf ©idfingen^ 
SBurgen fid^ jufammengefnnben ^atte, n^a^ mit bem bürgerlid^en ®e^ 
fe^ nnb bem Sanbfrieben in 3^icf^}a(t geratl^en n)ar, fo vereinten bie 
gaftlid^en SWanern feiner ©d^löffer iefet bie l^erüorragenbften Opfer 

1) §ittteu au ^. ^irf^eimer am 1, ä)?ai 1521 op. II 61. 

2) Coburg 1521 am 2(beiib corporis Christi: üon boctor 9}hrtt)iuo n?at§ 
id) e. I. nid^tö njart)afftige§ gcu fd^rcibeu \vl)o ev ^ft ban geftern ^ft m^r ge* 
faget tporben er foüe nit mit üoii fraiicfreic^ fein in e^nem jc^lo0 JJran^ öon 
ficfiugen guftenbigf ab^ aber alfo ^ft iuei§ iäj Um mart/eit." (Seimarifd^eg (^t- 
fammt^^lrd^lt?.) ^, bie au8irctci}enbc Antwort griebrid}^ au§ ^erol^l^oftu toom 
31. Wlai bei görftemann, 9?enc« Urlunbcnbud^ I 18. 



184 2. SBud^. 2. Kapitel. 

©cnbbrtcf an 3)ict]^er üon ^anbfd^ud^^I|cim, todäjex 1522 im J)ru(t 
crjjd^ien. 3lfö nad^ bem itnglücftid^cn Xrtcrer 3"9 ^"d^ ^'^ «mbeten 
©elel^rten tl^rc fcitl^erige 3lufcutl|a{t§ftätte t?ctließcu, erl^ielt ©c^tüebet, 
tpal^rfti^etnlici^ biird^ ^ürfptad^c feinet biöl^cvigcu ^atton§, bei bem 
®tafen t)on Setbenj ein 3lmt in gtücibrücfen/) ©d^on ftül^et foü 
©aS^at Slqnila mit ©idingen in SBerül^rung gefommen fein. (Sr toax 
bäffetben ^elbt>rebiger, beüor er auf feine SSemenbung l^in in ;J^engen 
bei Slug^burg SlnfteHung fanb. Sein Sifer für Sutl^er fül^rte il^n 
inö @cfängni| md) Ditlingen. ©er bifd^öftid^en ^aft entronnen, 
fanb er njieber bei ^ranj eine 3"fl"^t-*) tiefer nal^m [id^ feiner 
an mit SBeib unb £inb. J)enn aud^ er l^atte ingtüifd^en biefe ßon- 
fequenj be^ t^eoretifd^ für rld^tig ©rfannten gejogen unb l^atte ben 
el^etofen ©tanb abgetl^an. So forgte ©icfingen für bie Jräger ber 
neuen öel^re. t)ie 3Be(t l^atte fid^ gebre^t, tüie ©d^lüebet felbft ein^ 
mal auöeinanberfe^t^): bie 93ifd^öfe üertaffen baö ©ort ©otteö unb 
njollen mit bem ©d^n^ert getoaltig unterbrüdEen. 9lber bie, tueld^e 
bi^l^er ba^ ©d^njert gebrandet, nel^men t)(ö^Iid[) baö SBort ©ottcö 
an unb fud^en melir beffen 8ob unb ®^re alö geitlid^e ®ett}a(t 

Unbeftreitbar traf ba^ bei ©idEingen ju, bod^ mit einer getuiffcu 
Sefd^ränlung. ©idKngen tvax burd^brungen üon ber SBal^rl^eit ber Se^te 
Sutl^erg, er betpie« burd^ bie Jliat feine D^jferfäl^igfeit, aber er ginc; 
in biefen ^been nid^t tjöüig auf. ©^ foü feinet Drt§ g^jeigt njet- 
ben, tt)ie eigentl^ümlid^ ©eiftige^ unb ^rbifd^e^ bei il^m fid^ mifd^tc, 
Sine fold^e SBerül^rung mit loeltlid^en Jenbenseu l)atte aber bie neu 
I)ergefteltte eüangelifd^e 8el)re ju fd^euen aßen ©runb. Sutl^erö Dor^ 
fid^tige Gattung in ben erften Qaliren geigt ba§ beutlid^. ÜDaS er^ 
Hart e§ aud^, tt)ie jene lül^nen '^räbicanten, tro^ aüer ©anfbarfeit 
gegen il^ren ©d^üt^er, bod^ bei ©irfingen fid^ nid^t eigcntlid^ mol^l 
fül^Iten. 2lm erfennbarften Ift ba§ bei bem 3)?ann, ber üon g^anj 
gerabeju berufen toar, um fein |)auö nad^ ben ©runbfäfeen be^ @t>an* 
gelium^ einjurid^ten unb bem baburc^ bie fd^öne Slufgabe jugefaüeu 

1) 3ScrgL bie oben citirte ©tuleitung §einri(^ «Sd^webelS unb @edEenborf 
commentarius . . de Lutheranismo I § 82, 4 unb additio Vh. 

2) Wix fet|It e§ l^ier on Literatur unb Ouetten, um über il^n wie (Sd^roebel 
mi)m^ fcftpftcllen. 

3) ^. (eine SÖibmuug an (SJeorg Sutl^rummer ^u ^icftngenS Senbfd^reiben. 
Setter 2268 fjat ba§ genaue 2)atum: @bcvnburg, ^etri unb "^anlx (29. JJuni) 
1522. 



vSicfingen unb glitten, öcgtcfiungen 5111* 9ieforntation. 185 

mx alö ber erfte bie fjörmen ber ueiicii Äird;e tüenicjfteu^ aujubeu- 
teil unb öotjubereitcu. 

^oI)anu Deco(am^)abiu!^ axi^ SBeui^berg ifatiz in frül^ev ^ugenb 
im SKi^trauen gegen feine Staft ba^ geiftlid^e 3lmt mit bem Slo[ter 
oevtaufd^t. 93alb ijaü^ eö il|n nic^t me^r gelitten jn^ifd^en beu engen 
Sffianern unb ben bnmpf befd^rönften 9D?einungen. St I)atte ba§ 
Sanb äerri[fen, melc^e^ il^n an ia§ 93rigitteu!Iofter 2l(tenmiinfter fef[elte, 
aber bem pd|tigen Drben^brnber mottte anfangt fein günftiger 
6tern (endeten. Da traf i^n bie 2lufforberung ©idingen^ bie ©tef- 
litng eine^ (S^io^caplan^ auf ber Sbernburg einjunel^men, @r griff 
jii unb fpätefteng im SWärj 1522 ntn^ er feine Dbliegenlieiten be^ 
gönnen l^aben.^) äJcit nngen^öl^nlic^em ©fer fa^te er feine 3lufgabe ci\u 
SBdl^renb ber ^aftenjeit ging and; atle^ gauj gut. ^ladj Dftern 
aber gebradj eö ben §örern an Qtxt ober 8uft lange Qzxt in ber 
Sa^jefle jujubringen. Qa er mu^te bemerfen, ba^ bie gen)oI)nten 
Eeremomen bem ©efinbe nod) red^t feft in bem Sinn ftedten unb ba^ 
baffetbe am Siebften innerl^alb biefer angelernten ^Jormen fi^ be= 
toegte. ^Da pflog er 3fiatl) mit feinem 93robI)errn unb beffen juge^ 
äogenen grennben Dietl^er üon ©alberg unb ^artmut üon Ä'ronberg. 
®§ ttjar eine t)ortt)iegenb prattifc^e ^ragc, um n?etd^e bie S3eratl|ung 
fi^ brel^te. Die 8aien meinten, tnan fotte bie 50teffe künftig nur 
Sonntag^ l^alten, an ben SBoc^entagen aber prebigen unb baö SBort 
6Jotte§ üertiinben, ba beibe^ nebeneinanber ju üiel ^^^^ erforbere. 
Oecolampabiu^ üerfod^t bagegen fiegreid; feine 9Weinung an ben ge^ 
lüol^nten Umriffen be^ ©otte^bienfteö nid)t^ üorerft ju änbern, aber 
bei ber SDIeffe etjangelium hnb (gpiftel fünftig beutfd^ ftatt tateinifd^ 
ju öerlefen unb ju erläutern. ®Ieid) am näd^ften Sonntag tparb 
bie 3Jeuernng burc^gefiil^rt, bereu 95ebeutung DecoIam)}ab in einer 
^rebigt'O ^"^ ^^«i f^Iid^ten 35erftanb ber meiften |)örer flar jn 
mad^cn beftrebt tt)ar. älud^ tüarb fie tro^ aller 5Infed^tungeu, bie 
nid^t ausblieben, aufredet erl^alten. Ueberlfefert ift nid^tS Don ben 
9lnorbnungen , bie ©idfingen au^erl)alb ©bernburgö auf feinen 93c^ 



1) §agcnbad^: 3. Decolam^ab imb D. 2K^comu« «S. 21 jagt Einfang 
5(pril, bod^ er ift feiner eigenen 5lu§fage naci^ bereite per dies quadragesimae 
tfjätig gcttjefen« ®. fein «Schreiben an ^ebio (^öding, Hutteni op. II 122). 

2) e. biefelbe bei $agenbad^ e. 191 über 3o^annc§ 16, 25: „(Jg fowmt 
bie 8tunbe, ba ici^ nid^t mel;r in ÖJleici^mffen gu @ut^ reben werbe." 



186 2. 33ud^. 2. ^ap'xUl 

fifeunflen in biefer SBcjicl^ung erlaffen ijat, ioä) i[t nic^t ju gmcifeln, 
ba§ überall ber ©otte^bicnft in gleid^er SEeifc rcformirt tüurbc. @§ 
ftcl^t Sit ücvumtl^en, ba| aud^ ba^ Slbenbmal^C tu beibcrtci ÖJcftatt 
auöc3ct]^ci(t marb. S^ro^bem fanb Oecülan^^ab nid&t gauj feine 9f{c(^^ 
nung. 3^^ ^art büitfte il^in ba§ ©eftein, auf ba^ er feinen ©amen 
an^ftreuen foUte. 2ßoI|I mod^ten bie übten Sitten ber Stiegöfcute 
in beö ^Ritterö @otb nid^t al^batb ber Untermeifnng be§ "^rebigerö 
fic^ anbequemen. Der (entere fetjnte fid^ bal^er feine ©teile ju öer- 
taffen, ol^ne bod^ irgenbn?ie ben i^ortüurf ber Unbanfbarfeit auf fid^ 
äu laben. @in 3lnerbieten eine§ bafeler 93nd^]^änbler^ !am il^m ge- 
rabe gelegen, um feine SBegiel^ungeu gu ©icfingen gu (Öfen/) 2lber 
feine SKiffion iüar aud^ erfüllt. 3luf ber SBurg eine^ Stltter^ an 
15eutfd^{anb^ ©eftgreuje tuar bem reinen ©otte^tüort eine ©tätte be^ 
reitet. 58alb burfte SBittenberg rt)ieber bie ©l^re unb ©efal^r ber 
leitenben ©teHuug beaufprud^en. 

@^ ttjürbe ein njid^tiger 3"9 'it bem Silbe feljlen, tpotlte id^ nid^t 
aud^ ber l^aieu ©rttjäl^nnug tl^mi, tt^eld^e in ©idfingen^ Streife an 
ßifer ben geleljrten !J]^eo(ogen mal^rlid^ nidjt nad^ftanben. 9?cr 
adeut neben .^^ixtkn bie fd^on genannten 3)iet]^er üon 35a(berg unb 
.^artmut üon ülronberg. ®e^ \!et^teren eifertiolte Ueberjeugung l^at 
faft ^ttva^ 'IJuritanifd^e^ an fid}. W\i einer 3flürffid)t^tofigteit, tüie fie 
nur ber übt, ber uon ber Sßaljrljeit feiner ^aijt auf^ tieffte burd^* 
bruugen ift, trat er überall für Sutljer in bie ©d^ranten. Seine l^er- 
üorragenbe '^Jerfönlid^feit, feine Se^örbe, feine Sorporation mar üor 
feinen Singriffen gefiebert. 35en Surfürften Ülid^arb üon ^rier l^atte 
er fd^on 1521 mä^renb be^ äteid^^tag^ ju 3Borm§ gemarnt toegen 
feinet ^erl^alteu^ gegen bie auf ba^ ffiort ®otte^ gegrünbete neue 
\ie]^re. Saifer unb 3{eid^^regiment, ^^a)3ft unb l^utljer, ©ictingeu mie 
bie 93ettelorbeu fallen fid^ in ber ^olge mit feinen ©d^reiben bebad^t. 
$)er Sßat)r^eit unb bem Söort @otteö ®l)re unb ^lafe ju geben, toax 
ber ftet§ fid^ mieberl^olenbe ©nbreim feiner Slu^einanberfefeungeu. (Ssi 
n?ar i^m l^eitiger ©ruft. @inen gläubigereu 35erel|rer be^ ber Sic- 
formation gn ©runbe liegenbeu ^^rincip^, bes^ ^^^^^^^9^^^^^^ «^^f *>ic 
93ibel, l^at e^ nic^t gegeben. Die 'ißerfönlid^teit ift in il^rer unerfd^üt« 
terlid^eu;, d^arafterüollen ©iufeitigfeit intereffant genug, um einmal 
eine eigene Sebenebefc^reibung gu tierbienen.^) 

1) ^rief an §et)io bei .gagenbad^ ^. 24 5lmuer!ung. 

2) 35a§ 9}iatcrial baju n?äre grogcntl^cUö crft gu befd^affcn. v^ciuc ©cnb- 



!J)er '^dti^vLQ an bcr Tlaa^. 187 

Sidiiigeit^ 93emü]^iingen für bic Sirc^envcfovmation finb crtra^Jen 
uub get)fle(}t auf bem 83obeii frieblic^cr llcbcvjciu]inig unb berechtigter 
SO?ad}tauöübung. SOiit ©enjaltfamfeit i)at er, felbft alö in Sormö 
alleö auf bem Bpki ju ftel^eu ]d)ieu, trot^ .^')utteu£i llugebulb uic^t 
eingegriffen. J)emfelbeu Äaifer, beffcu :!led)tung lutl^erifdjer !Öieinuu= 
gen er tro^ig unbeachtet lief; bei feinen gotteöbienftlidjen 'Jienernngen, 
tjat er im Äann?f gegen granfreid) eben bamalö feine Gräfte ge- 
mtbmet. 



3)er gelb^ug an ber Ttaa^. 

%n^ ber ]^umaniftifd)4t)eoIogifd^en 'iltmofpljäre ber ©bernbnrg marb 
grauä ^^^^ ©idingen plöfeüc^ trieber ju friegerifc^em J^un entrüdt. 
'Jiic^t ben §anb[trei(^ auf ben päpftüd^en \fegatcn galt eö aus^^tfü^^ 
ren, ben ^ntten unermüblid^ geprebigt; and; tüar eö fein „®pan" 
alter 3lrt, ber bie^mat au^äufecl)ten n^ar. Qwm $)ienft be^ inngen 
^'aiferö irarb ber ^Ritter abberufen unb ^tvax nidjt nur al^ Sl^ef 
feiner Oteiterfd^aar, fonbern aU S8efel)t^I|aber einest Heinen |)eere^, 
t)a§> er freilid^ felbft erft fammeln foüte. ®o brad)te e^ bie nnütä- 
rifd)e Sitte ber Qät mit fid). Dem SOionarc^en, ber eben über l^ntl^er 
bie dtd(i)§>aijt t3ert)ängt, liel) fo beffen SBere^rer unb — irenn e^^^ feinem 
SGßiUen nad) gegangen träre — beffen Sefd^ü^er feinen 3lrm. (Sin 
in ber Sl^at auf ben erften Süd ilberrafc^enber SBed^fel ber Scene. 
Untoitttül^rtid^ fielet man fic^ na^ .sjutten um. 3Ba^ founte ber 
tieißbtütige Ä'ämpe ju einer fotd)en äJertagung bes it)m am §erjen 
liegenben Stampf e^ fagen? |)ie^ e§ nid^t gegen fein eigene^ i^id\^ 
rvixtijQn, rt>enn man ie^t unter Äarlö Sannern fod;t? Ö5erabe in 

fcfirciben f. in Sald^: Sutl^evS Söerle unb bei ^lündj IL ^. audf) 3)tcnbc 
>^tcfiugcu 83. 



18S 2. $u(4. 3. ^a|>itfL 

.f)uttcnö Srcfe tt?ar bcr Sann?f gegen beu i)?ac^bar im ©ejlen imb 
feüie ^^artifaite äugerft populär. Daju fain, bap Sirfingen ee nic^t 
allein war, ber noc^ Hoffnungen auf Sari fe^te ^infic^tlic^ einer be- 
üorfte^enben ffienbuug ju ben 3Sert^eibigern ber neuen l^e^re. Diqc 
turjfic^tige 25erblenbung tft an fic^ fc^on ein üottgültigcr Seloeie, ttic 
gering bas 3?erftanbniB für reale ^oütit unter biqem ritterlicben 
äbel tt?ar. J^eilic^ mochte es e^rlic^er ÖJerabl^eit nic^t leicht tt?ev 
ben fid; aüejeit in ber genjunbenen ^oliti! be^ burgunbifc^en ^cfcc' 
jurec^tjufinben. 

So mag benn bas ©rftaunlid^e gefagt fein, ba| |)utten fid^ Dou 
feinem {Jreunb felbft jum J)ienfte beö Äaiferö anwerben licp. Cb 
er jenem freiließ tnö 5^lb gefolgt tft, möd^te fe^r gu bezweifeln fein.') 
|)uttenö 5Kotiöe fümmern uns l^icr nid^t. ^eboc^ brängt \iäf bic 
Ueberjeugung auf, ba^ er ju meift, um bem J^eunb jur Seite ju 
bleiben unb feinen @ifer für bie gute ^aijt ani) wä^renb bee (Jelb- 
jugö ju fporuen, Jenen Sutfd^lu^ gefaßt f)dt Daj er eine fold)c 
Uebertoad^ung noc^ immer für angcbrad^t l^ielt, jeigt feine Strafpvc 
bigt im gleid^en Sommer an 93nfeer, ber, o^ne ben ^^eunb ju be- 
fragen, feine Stellung bei Sidingcu mit einem 5)ienft am ^ofe bce 
^faljgrafen Jriebric^ tjertaufd^t Ijatte. 

aKau barf ängefid^tö beö ^lug^gangs an biefcr Stelle wol^l bie 
Jtage aufwerf eu: Jlann Sidingen atö ein guter ©eneral im mober^ 
neu Sinn bejeid^uet werben? So paraboy eö nun oielleid^t crfc^eineu 
fönute, ift bod^ ju beliaupten, baß feine SBebeutung auf einem anfee- 
reu ^elbe ju fud^eu ift. ®r l)atte fid^ einen gefürc^feten ^3iamen ge- 
macht burd^ ben 9?uf perfönlid^er Japferfeit unb fül^ner Unterneli^ 
mungen. @ö felilte feinem ®eift aber, mmi id^ fo fagen barf, bet 
Sinn für bag '^lanmägige. *-') 3Kangel an bered^nenber SSorau^d^t 
ift ol^nebies^ d^arafteriftifd^ für mand^e militärifc^e ^ritgenoffen. 9Ran 
bead^te j. 95. auf wie unfid^ere ßombinationen juweilen SWajimilian 
unb ^xawi I il^re ^^Ibjüge gebaut l^aben. Saum begonnen fel^lte es 

1) Strauß ^utten II 197 f. *}io(^ am 4. September äußerte er üon Silt>^ 
bab aus an 33utjer,* bag er fxcif in Sitfincjeng gelblager begeben »t»oüc (33auni, 
a. a.' O. S. 133). Slber ba er noc^ 20 $;age in Sßilbbab üerljarreu wollte, 
mag er au5 ÖJefunb^citdrücfftd^ten übcrljaupt jurütfgebUeben fein. 

2) Soife^ crtlärte gerabc mäl^renb bcr 33elagerung toon aWegicrcd bem fran^ 
göfifd^en Äanglcr: que Francisque etait mieux duyt a faire luig pillage que 
a conduyre ung tel caa. (Le Glay II 515.) 



2)cr getbjug an ber 'SRao^. 189 

oft an (Selb ober, tpie e§ ijranj tüiberful^r, ber größte unb gefd^ut« 
tefte 2^eil feiner Infanterie tüarb burd^ ^jofitifd^e SSorgänge feinen 
^al^nen entjogen, 3)er ©runb biefer ©rfd^einnng liegt in b^m 
3Berbeproce5 ber einjelnen Staaten fotüo^I, atö in ber reijbaren, faft 
fieberhaft bewegten 92atnr internationaler Sejie^nngen in jenen lagen. 
3lnd^ bie Strategie felbft jeigte ein fonberbare^ ©efid^t. 3loä) anf 
längere Q^it Ijinanö blieb ba^ 3Sor!otninen einer ^elbfdjlad^t beinahe 
Siefultat freiwilliger Uebereinfnnft ober be^ 3"!^"'^- ^^^ S3elagernn* 
gen fefter ^(ä^e erfannte man oft ba^ eigentlid^e QkL 2lnd^ in 
bem S!rieg, ber ©idingen betjorftanb, war ba^ ber 5^11. @r ^at 
in bemfelben feine Lorbeeren geerntet. (£^ fd^eint, bafe er nid^t nur 
felbft ^läne im größeren @t^I nid^t ju entwerfen Derftanb, fonbern 
ba^ nod^ eine anbere digenfd^aft i^m abging: bie ber Unterorbnnng 
unb fomit jebe ajiijglid^feit frndjtbaren 3"f^^wtenwir!enö mit 9ln* 
beren. 2ln bie Ungebunbenl^eit beö abiigen Seben^ gewöl^nt fiel e^ 
il^m nid^t leidet fid^ in ben 2)ienft gu fd^iden. (gin ©beimann üon 
feinem ©d^Iag lonnte nid^t, mit 3Serjic^t auf politifd^e ©eltung, gleid^ 
einem auö anberem ^olj gefd^nifeten Sl^eit feiner ©tanbe^genoffen auö 
^ürften^nben ©lud unb ©l^re entgegennel^men. @r war ju ftolj, 
um mit feinen Letten ju flirren unb be^ bern^igenben ©lauben^ ju 
(eben 5Diufif ju l^öreiu @^ giebt 3Wenfd^en, bie nur in Unterne]^== 
mungen, weld^e burd^auö il^rer 9lrt ju benfen entf^}red^en, ju geiftun^ 
gen befäl^igt ftnb. 2lu^ biefem ^'eiö l^eran^getreten bleiben fie felbft 
hinter befd^eibeneu 3lnforbernngen jurücf. Qn J)iefen mödjte id^ 
3i(fingen red^nen. 9tur in freiefter Ungebunben^eit, gegügett ^öd^* 
ftenjg burd^ bie SRegeln ritterlid^er @^re, l^atte er alle Hilfsmittel feine«} 
©elftem entfaltet, ^atte er fid^ allen 2Bed^f elf alten gewadjfen gejeigt. 
^m Dienft unb im tam^)f mit ben Siberwärtigfeiten, bie in ^olge 
^öl^crcr aber auS ber gerne eingreifenber Leitung einem S3efeI)(S^ 
^abcr erwad^fen, erlal^mte feine traft. @r üermod^te nid^t auS^n^ 
fül^ren, wa^ er nid^t felber gebadet, nid^t ju befehlen, wäl^renb er ge- 
^ord^te. 

Dei: tiefgewurjelte ^a^, weld^er in bem Äönig üon granfreid^ 
burd^ feine 9iieberlage bei ber Äaiferwal^l l^ertjorgerufen war, mußte 
ben 3^tgenoffen ben ®runb abgeben für ben üerberblid^en Ärieg, ber 
jWifc^en ii^m unb feinem glüdlic^eren ^Mitbewerber auSbrad^. Söir 
fc^cn l^eute weiter, ^i) l^abe an anberer ©teile barauf l^ingewiefen, 
wie üiele 3Wi6t}erftänbniffe jWifd^en S^arl V unb (Jranj I fdjwebten, 



190 '2. iöud^. 3, ÄaptteL 

mie äat)(rcid}e (gtteitpmtfte beibe cntätüeiten/) 3^H^^J^ 9!Äeffiua mtb 
Vonbon, äwifcljen bem Üajo imb bev SBeicIjfel, mlije podtifd^e ^rage 
von einiger SBic^tigfeit tonnte ba anfgetüovfen it^erben, ,bei todSjex 
beiber ^ntereffen nic^t enipfinblid} an einanbev cjefto^en, il^re ®tve^ 
bnngen uidjt nnüevfßl^nüd^ ftd^ gefrenjt Ijätteu? J^er 93oben, auf 
beut von Sllterö t)er bie europäifd^e *ißülitit fid^ abfpieftc, fd^ien jn 
eng für ein fviebüc^e^ ^Jiebeneinanbevbeftet)en ber ;päufer 35aloi^ unb 
^aböburg. 3lUe 33ertväge, in n}e(d^en man feit ^al^ren forgfam 
beibev ^ntereffen gegen einanbev ab^nnjögen tierfntj^t, fd^oben nur ben 
©intvitt bev Ävift^ t)inau^. S)ie fofovtige OJic^tac^tnng bev fanm ein- 
gegangenen ä>evpf(tc^tungen fügte ben alten klagen nnv neue ^inju. 
3ii3ie l;ätte man evnfttjaft nad^geben tonnen! Söaven bod^ iebem bev 
ftveitenben |)äuptev bie l^anbftvic^e, meldte man fid^ nic^t gönnte, bie 
Summen, njeld^e man fid^ t)oventt)ieIt, bie @t)ven, bie man einanbev 
tiei-fagte, nnv ebenfot)icIe Elemente jnv ©eminnung einev üovmat* 
tenben Stellung iuvßuvo^ja. ©evfelbe Jag, tpeld^ev bev beveit^ üev^ 
einigten d)Ui)t üon Deftevveid) unb Suvgunb einen neuen 3"^^<^^ 9^^ 
buvc^ bie toniglidjen Svonen t)on Jiaftiüen unb Slvagonien mit il^veu 
^JJebenveid^en in '3Jeape( unb ben beiben Qnbien, gebav füv ^vanfveic^ 
bie 9Jotl)tT?enbigteit ju t>evl)üten, baß nic^t nod) utitte(ft taifevlic^ev 
3lnf^}vüd^e bev 9left bev ap^)eninifc^en e'palbinfel in ben Svci^ biefer ev-- 
ftictenben Umfd^üngung banevnb ]^ineinge5ogen tinivbe. 35ev pl^auta* 
ftifd)c ^(an SDfayimiüan^ bie SBvetagne gu evl^eivattjen, bie t)on Äad 
nad^tiev auf ba^ |)eväügtl}um 93nvgunb geltenb gemadjten govbevungen 
seidenen beutlic^ ben 5^ug bev l^absbuvgifc^en Qbeen. 2)ev Sampf 
voax unüevmeiblid^. ®ie an fid^ unfd^einbaveve abev conceutvivte 
"O^laiit be^ nationalen Äönigtt)um^ in gvantveic^ mußte fid^ meffen 
mit bem ungefd^lad^ten ^^'oloß, bev bie ©vbfd^aft Äavl^ V bilbete. 
©vünbe füv i^ve "^nf^^vüd^e, 65vünbe füv bie 2lppeI(ation an bie 
SKaffeu tpavcn auf beiben Seiten tvoljlfeil genug, :)iiemanb mag 
gevn al^ Stövenfvieb evfdjeinen. 6^ tonnte al^ glatte ^Jied^uuug 
gelten, ij'dtk gvan^ ^mn Sdjtoevt gegviffen, n^eil untev 3lnbevem üavl 

1) ^, meinen ^iluf)at3: (Snglifc^e ^l^evmittlung im Qa^r 1521 in S^belöi 
l)iftor. Scitfc^v. ^b. 25 8. 272 ff. 3luf benfelbeu muß td^ überhaupt für ^^ 
lege fotrol^l mc eiitgelue ^Jlu^fül^rungen üerweifen. 35ou ben ßeitgenoffeu gu 
t)crcjleict)en P. Jovius histor. sui tomp. libri; epitome gu ^ndf 19, II v3. 9, 
(Safeler 5lui?g. üou 1567). N. Mameranus: Caroli V gestorum epitome 
(Schardius redivivus II 602). 



192 2. «ud^. 3, ta^itcU 

laffen, toddjz matt bi^tjcr an ber J?o^)))eI gel^atten/) 3"^ Unkv* 
ftütjung be^ ^]5rätenbenten üon 9?at}arra behauptete man burc^ ben 
25ertrag Don 3ioi)on bered^tigt, ja erftercm gegenüber i}er^}flid^tet 
gn fein. 3)ie Ur^eberfc^aft eine^ ätDeiten 3lnfa(B leugnete man ein* 
fad) ab. 5Wan mad^te e^, ertlärte ber taifer bamalö ben ^urfürften, 
tpie 8eute, bie einen ®tein fd^tenbern unb bann bie ^anb äurüd- 
jietien.^) 9?ur Sd^abe, ba^ bie nufdtjulbigfte 3)iiene julüeUen boc^ 
baö fd^ted^te @en?iffen üerrätl^. 

^Jiobert üon ber DJiart, ^err gn ®eban nnb »'perjog üon SBouiüon, 
ber bei ber Äaifertval^I.fo trefflid^e J)ienfte geleiftet unb nod^ bei ber 
Ärönung in Slad^en feinem faiferlid^en ^errn aufgeujartet, trägt nur 
wenige SDfonate nad^ biefer Äunbgebung feiner ©rgebenl^eit <)tögtid^ 
eine feinein Oberle^eneljerru entfc^ieben feinblid^e ©efinnuug jur ®^au.^) 
ffiaö trieb biefcn unruhigen Äopf bie erft Dor nid^t langer Qtit er- 
griffene ^ißartei, an ber fein S3ruber, ber 53ifd^of üon yütti(^, feft* 
^ielt, fü [ai) ju t^erlaffen, tparum tüarf er fid^ lieber in bie Strme 
be^ franjöftf d^en Äönigs^, t)o\\ bem er fid^ boc^ fd^tper getränft glaubte? 
2)ie ®ad^e ift an ftd^ einfad^ genug. S?or geraumer Qut war ©treit 
entftanben um bie jnni ^erjogtl^nm öouilton gel^örige 93urg ^iergeö 
in ben 3lrbennen jwifdjen bem dürften üon Sl^imaij unb bem @eig* 
neur b'ßmer^.*) 3)er 8et)en^geric^t^I)of beö |)eräogt]^um^, ber ben 

1) 3?d? ^^^^ ic^ou in t)cm oben citirteu 5luffa^ l^ertoorge^obcu , bog e§ 
eine trot^Ibereci^nete S^crbrebimg .be§ Xt>atbeftaiibe§ ift, wenn (Sarbinal fBoIfep 
in (Salai^ bei einer ©onfereng mit ben frangöfifd^en (Sefanbten bie 5(cu§crung 
fallen lle^: „que les petits chiens comme messire Kobert de la Marche et 
autres seinblables esmouvoieiit les grans et le's faisoient eiitrer en des 
affaires qui ne leur touchoieiit en rieiis." (Le Glay 11 518.) @§ galt tiü^ 
mal^ bem granjofcn, ben man gum ^rieben bewegen woKte, golbene 9tü(fgugS 
brürfen gn bauen, (i^ genügt gnm iöeweiö ber Urt^eberfc^aft grang I für ben 
Eingriff 9iobert§ üon ber SD^ar! an ba§ (^eftänbnig gn erinnern, ba§ erftercr in 
einem ^rief an feinen (iJefanbten in 9tom, Öiraf Üaxpx, ablegte. Papiers dVtat 
du Cardinal de Granvella 1 119. 

2) %m 21. mai 1521 (l^anj 192). 

3) ^rcwer III ^Ix. 1029. Fleurange mem. 283. 3)ie Krönung war 
im Dctober 1520. ^rfjon am 20. 2)eccmber melbet an§ ^ari^ ber englifdje 
(^efanbte, tia^ 9iobert in feiner eigenen "ülngelegenl^eit li^n Äaifer befriegen moüe. 
Bremer 9Jr. 1100. 

4) gür bie Angabe <Strambcrg§ im rl^einifd^en ?(ntiqnariu§ , Slbtl^eilung 
III 33b. I 3. 628 ff., t)a^ $)ierge§ eine ber üicr S5aronien beS ^ergogtl^um« 
söouiüon geroefen, finbe id) feinen quellenmäßigen Söeleg. 2)ic 3)^emoircn ^eüaij« 



194 2. ^iic^. 3. Äapitel. 

SRedjte tüoßte er waä) fo üieten geleiftetcu ©ienftcu [id^ uid^t gefallen laffen. 
®eiu Unmut^ iravb geuäl^rt burd^ feine ©emal^Un, eine ^rinäcffin 
be^ ^anfeö 6I)ima^. @in rafc^er ©ntfc^In^ founte ben 9ii§ l^eUen, 
ber feit feinem (Eintritt in ben faiferlic^en Dienft nnnatürtid^ feine 
^amilie trennte, ©ein ältefter ©ol^n, ber ben ^ranjofen treu ge- 
bliebene ^err üon ^(enrange^, meldjer feitljer bie Däterlid^e ®d^tt?eüe 
nic^t betreten, fd^iirte int 93erein mit ben J)amen be^ §aufe^, bie 
fic^ t)ün franjöfifd^en ©tjmpatl^ien erfüßt geigen, ben entfad^tcn 93ranb. 
■iDJit offenen Strmen tparb ber Stenige an bem mittlerweile burd^ 
Sd)aben !(ng gettjorbenen .f)of be^ ^onig^ anfgenommen. @^ tpar 
\vüi)i getl^an ben §errn uon ®eban nnb JBoniüon mit ©l^ren ju 
überfd^ütteit. ©ein Uebertritt ranbte ben niebertänbifd^en Sefi^ungen 
be^ Saifer^ bie natürlid^e ©c^n^tt^el^r an ber ä)laa^. J)ie 93ebeutung 
biefer ^ofition px'dQt ]ii) am iilarften an^ in einem ©erüd^t, baö 
hirj baranf am franjöfifc^en ^pof cnrfirte. @^ ging nämlid^ ba^ 
©erebe, ©ber^arb, öifd^of üon Süttid^, Sftobert^ 33rnber nnb ein eif== 
riger Parteigänger be^ Äaifer» fei geftorben. ©ofort üerliel^ Äöuig 
^rang ba^ ienem jngetlieiüe S3i^tt)nm ßl)artre^ an einen ©ol^n Stö- 
berte nnb fanbte benfelben nad^ Öüttid^, um n)omi)glid^ bie Stimmen 
äu gen^innen; benn bann !i)nnte man au^ ^ranfreic^ in ^errn 9to= 
berte ©ebiet, tjon ba nad^ \^üttid^ nnb uon ba nad^ ©eibern mar^ 
fd^iren, ol^ne eine ber faiferüd^en l'anbe jn beriil)ren. ') ©(üdlid^er- 
tüeife (ebte ber öifd^of nod^, nnb Otoberte eigene 9)?ad^t mar benn 
büd^ jn gering, nm ben Äaifer em^finbüd^ jn fd^äbigen. äJom fran== 
jöfifd^en 6pof tuarb ii)m aüerbinge feber bei SBat)rnng äußeren ©d^eineö 
mögUd^e äJorfd^nb gen^äl^rt, aber feine t^ätige Jtjeifnal^me. äJiele 
innge „©entlemen" bee §ofee, bie mnpten, tuol^er ber SBinb tpel^te, 
lietjen i^m iljren Slrm ; feinen SBerbnngen n^arb anc^ fonft in f^ranf-- 
reic^ fein ^inbernip in ben 2öeg gelegt. 35a ber Saifer nur gereijt 
nnb befdjäftigt werben foßte, ol^ne baß man gro^e ftrategifd^e ^läne 
befolgt f)ätte, fonnte ein foldjer ^reibeutergug üoUtommen bem ge^eg^ 
ten Qwcd entfpred^en. 35or einer Ijeranriicfenben 9lrmee foUte fid^ 



1) i^erid^t 5it3tt?iUiam§ an Solfel) üoui fvaitjö). §of, 18. Februar 1521 
bei ^vewev ))lx, 11(38. Ucbrigeu^ ücrftanb inaii in ^^viiffel bie 3Bid)tigfeit ber 
iBefit3nngen ^iobevt^ fe^v mo^l 311 frf^ä^eu. 2)er fvüf)ev mit it>m gefd^loffene 5ßcr- 
trag jebte feft, baj3 feinet |eincv Äiiibcv (^inla§ in feine i^urgen ^aben foUte, 
wenn fie uid)t bem it'aijer einen (Sib geleiftet Ratten, glcuvangei^ 284. 



3)cr ??clbsug an bcv Maa^, 195 

Siobert mit feinen @et)ilfen naä) ^aiife jurütfäiel^en, nad^ bem 
SBieberabmarfd^ be^ ^einbe^ foUte er fengeub imb breniienb miebet 
tjorgel^en. ^) 

@^ mar nid^t bie 2lrt be^ ,,eber^ ber 2(rbemieu" fo uorfic^tig 
^erfted gii fpielen. Qtüixx baß er bem mäd^tigeu Äaifer inmitten 
ber ateid^^Derjammtnng ju SBorm^ l^abe getjbe anfünbigen laffeu, ift 
freie 3lu^fd^miicEnng feinet J^nn^'"); aber aöerbing^ lieg er ritterlicher 
»Sitte gemäß ber ®teüt)ertreterin beö ilaifer^ in ben ^Jtieberlanben 
feine 3tbfage tt)mu SKotj! gleid^^eitig begann er bie geinbfeligfeiten 
mit einem tieinen §eer, n^eld^e^ nnter ben 2(ngen be^ franjijfifc^en 
Äönig^ in ^ranfreid^, ia in ^ari^ fetbft jufammengebrad^t toaw 
Slußerbem tnaren ®d^n)eiäer getüorben, Slrtiüerie fiUjrte gtenrange^ 
l^erbei. 35a^ ©täbtc^en SSirton im t^nj-embnrgifc^en mnrbe berannt 
nnb befd^offen. Unfät)ig ben tapferen SBiberftanb ber ßinmüljner jn 
überminben, räd^te fid^ ^Kobert bnrrf) granfame ä5eri)eernng bes^ faifer= 
liefen l^anbe^. "Der ©rfotg fonnte fo gerabe fein großer genannt 
njerben, mit tneld^em jnfrieben frf)on am 22. M'dxi ber |)err üon 
ber 9Karf feinen SÜirfgug antrat. Die imijx ober n?eniger nnfrei- 
tüiUigen Sefel^te feine© ©olbljerrn gmangen \i)\\ bajn. ©ngtanb l^atte 
bei biefem feine ernfte 9JtaI)nnng Igoren laffen. 

J)er Jlönig t)on 5^'antreid^ tl^at mm, toaö ben SSerträgen jnfotge 
gteid^ anfangt feine ^flid^t getoefen tüäre. @r oerbot feinen Unter- 
tf^anen fid^ für 9tobert anwerben jn (äffen. 'Den ©ibgenoffen lieg er 
tuiffen, ba| er mit bem Unternehmen, jn bem itjre ^Jtei^länfer ge- 
bnngen, nid^t^ jn ttjnn t)abe."^) 2)ie tnrje 5)aner bes? ganzen (Sin^ 
brnd^^ erteid^terte itjm bie ber 2ße(t gegenüber mit |)artnäcEigfeit 

1) ®. beloubcrg gi^triüiamg iBcric^t toom 22. gebv. iBrewcr 1176. ^iobert 
t)atte jur 33ovbeveituiig feinet Uuicvuct>mcn^ t>ou IHufang bi§ iiad; 3)iittc gebvuav 
am §ot 5rau§ I fid) aufcje^alten. Prower ))l\\ 1157 nnb 1168. ^u bem 
evftgenauuten 33cnd^t ift bie am §of üevbveitcte (Erwartung au§gefprDd;en, baj3 
ber Ävteg miüevjüglid; beginnen iüürbc. 3)iejen 3^i^9^iift^'" gegenüber fommen 
bie fraujöfifdieu ^ilbleuguungen (Van^ 187 :c.) uid^t in il^ctrad^t. 

2) 5)ie|e 'Eingabe ^cüaljö f^abe ic^ miberlegt: 3^ie 'M^fage Üiobert§ üou btr 
3Rarf an Äai|er Äarl V im 3at}re 1521. (J^-orfdjnngen gnr beiit]cl}en (^efd). XI 
@. 638 ff.) 

3) SPeüat) ®. 101. ^an^ e. 187. ^i^rewer 111 ^Jh\ 1212 nnb 1223. Le 
Glay @. 468. i^crgl. meinen 2. 190 ^;>lnmerf. 1 citirten Vlnifatj. ^m Xe^rt 
!ann id) nur einige ''l^nntte bert>Dr(}eben. 

13* 



196 2. mö). 3. Äa^iteL 

tüieberl^ottc Se^m^tiutg, ba^ er Don üornl^emn bie Slbfid^t feinet 
Untergebenen jn l^inbern fid^ bemül^t l^abe, ©(auben für eine fo 
l^anbgreifUd^e 35erbrc]^ung fonnte er tpenigften^ in ^jolitifd^en Reifen 
nid^t erwarten. „5)er Saifer, berid^tet ber §err Don ^(enrange^, Wli^f 
inbeffen nid^t." Itnb in ber Zi)ai l^ätte eine fel^r furjfid^tige SSer* 
fd^lafenl^eit bajn gel^ört, um fid^ mittelft einer fo groben 8ift ©anb 
in bie 3(ngen [treuen jn (äffen. 3^^^ §immel, fo n^irb berid^tet, l^abe 
Saifer ^arl banfenb bie §änbe erhoben, aU er bie Äunbe Demal^nt, unb 
aufgerufen : „Qd^ banfe bir ©Ott, ba^ id^ biefen Ätieg nid^t begonnen 
Ijabe imb ba^ biefer Sönig Don gfranfreidC} mid^ größer ju mad^en 
fuc^t al§ id^ bin. 5)ant bir, ba^ bu mir 3JiitteI gegeben l^aft mid^ 
JU Dertljeibigen. Sinnen Äursem, ^offe id^, toerbe entmeber td^ ein 
armer Äaifer fein ober er ein armer Äönig Don granfreid^/' ®o er* 
ää^tte man fid^/) ©^ ift ni^t be^ taifer^ 3(rt feine ®efü^te fo 
funbäugeben. 2)lit aller ©d^ärfe fa^te er bie ^}otitifd^e ©eite ber 
^rage. (£r erflärte ben 3lngriff Stöberte aud^ auf einen feiner SSa- 
falten für einen S3rud^ ber 35erträge. 5)enn nur gegen @mer^, ber 
§iergc^ tt)iberred^tlid^ occupirt, toax nad^ franjöfifd^er Slu^tegnng 
Stöberte ^el^be gerid^tet. ^ranfreid^ feinerfeit^ fal^ in biefer bebing- 
ten ©rfiärung eine Stieg^anfage. ©en^aubt tt)nßte e§ fid^ aud^ in 
bie 9ioüe bei Slngegriffenen ju fd^lcfen, @^ begannen nun Unter* 
l^anblnngen Don feiner Seite mit rechtem @nift gefül^rt unb nur mit 
StüdEfid^t auf ben SBiüen ©ngtanb^ ]^ingef^}onnen , loelc^e^ au^ feiner 
©teünng ätüifd^en ben ©egnern möglid^ft 35ort^eiI für fid^ l^erauö* 
jnfd^Iagen fud^te. 

3lber Don bem fd^manfenben 2lu^gang biplomatifd^er Sefpred^un- 
gen fonnte S!arl V bie gebü^renbe Sll^nbung be^ fedfen ^riebbrud^ 
nidjt abf)ängig mad^en. 3lud^ militärifd^ tt}ar e^ ujid^tig für ben ^aü 
be^ großen Ärieg^ iene ^ofition jmifd^eu ber mittleren ^aa^ unb 
bem 5(rbennertoalb in ber §aub ju l^aben. fö^renl^alber fd^ien e^ 
bajn erforberlid^ bie ^^^^^^ä^^^S ^^^ übermütl|igen SSafatten nidjt 
aufäufd^iebcn. 9Wit biefer 3lufgabe tt)arb ba^er @raf ^einrid^ Don 
Sfaffau betraut, ein SJiann, ber bi^l^er Dorgug^toeife im bi^}tomattfd^en 
Dienft tl)ätig gemefen tt?ar. Qnx Unterftü^ung tparb il^m ®raf fjelij 
Don äöerbenberg beigegeben, beffen 93efi^ungen bei Stöberte räuberi* 



1) 3. 3uU 1521. goreuso !ÄIeanbcr bc ©alcaggt an ü?utgi ^Icagai in 
Lettere di principi, mir blo§ im ^^u^jug bei ^rewcr III 9h'. 1388 3ugängü(^. 



2)cr Scibjug au ber ^aa% 197 

fd^cm @infaü gleich bcneu be^ Äaifcr^ bel^anbelt tpovbeu maven* ©ie 
tocwaubte Zx\\pptniai)l tt)ar anfangt eine uid^t bebcuteube, erft tpä^- 
renb ber O^^crationeu marb biefelbe auf eine entfpredbeubere ©tärfe 
gebtad^t Unter biefen Untftänben tvax e§ befouberg mxÜ)t>oü, ba^ 
ber eine ber beiben Srüber "Sllaxt, ©berl^arb 93ifd^of Don iöüttid^ aud^ 
iefet treu anf faiferlid^er Seite an^l^arrte; befonber^ feine Slrtilterie 
fam trefflid^ jn (Statten. i)iaffan^ ^lan fdjeint e^ weniger genjefen 
ju fein, ber ftrategifd^ tpic^tigen ©teüung an ber SDiaa^ ftd^ ju be* 
mäd^tigen unb babnrd^ ben .^erni üon ©eban üon ber SSerbinbnng 
mit granfreid^ abjnfd^neiben, afö üielniel^r ber 35entfd^tanb unb ben 
^iieberlanben nä^er gelegenen Surgen SRobert^ fic^ ju t^erfidjern. 
@^ mag bal^ingefteHt bleiben, ob er fd^on babnrd^ ben tro^igeu 
®inn be§ ®egner^ ju bred^en meinte ober ob er fid^ gn ber n^eiteren 
2lufgabe nod^ ju fd^toad^ bünfte. 33ieüeid^t l^at man aud^ fd^on l^ierin 
bie 9feignng ju einer uorftcfjtig^^ebantifc^en Srieg^fill^rnng ju erfennen, 
tüeld^e nad^l^er ein ^anptgrnnb ju bem für ben äJerlanf Derl^ängniß^^ 
Dotten 3^ift mit ©idEingen tparb. 

Um ajiitte Slpril, fo fdjeint e^, nac^bem bie feinblid^en Srnppen 
fi^ bereite jurüdEgejogen, brad^ 9iaffau to^ unb tparf fid^ junäd^ft 
auf Soigne^. 3lad^ anbertl^albtägiger Sefd^ie^ung tparb ba^ (Sd^Ioj^ 
geftürmt unb nad) ber @innat)me jerftört.^) J)ann näl|erte er fid) 
333erbenberg, ber inbeffen über gtorenüiKe ben SBeg auf baö fefte 
9Keffincourt genommen l^atte. Den t^ereinten 3lnftrengungen beiber 
t)ermod^te biefer untoeit be^ ßt)ier^ gelegene ^^(ag nid^t lange ju 
toiberftel^en. 3fad^ ta^}ferer 3Sert^eibigung fiel ber Drt in il^re ^änbe. 
SGBie fd^on bei 8oigne§ Ijielt ^3iaffau and) i)kx über bie S3efa^ung 
ftrenge^ ©erid^t. Saiferü^e Unterttjanen, bie unter ben feinblid^en ^al^^ 
nen betroffen, würben genügen. 35ie Sefeftigungen tourben gefd^Ieift. 



1) SflaWan an Äurfürft Jriebrid^ üou ^ad^Jeii, üor l^on^u 1521 am 1. Tlax 
(SBeimarer 2(rd^ito). ^(cuvangcS 289 nennt ben Ort SoigneS; 33c((a^ !^ong> 
ne§; in ben engUJd^en (SJefanbtfct^aftSberid^teu bei Bremer III 1268 unb 1278: 
?otjne. ^d) tretg nid^t, toa^ unter btefem Drt, ber nad^ ^ella^ 93 gu 3)epen^ 
bengen be0 ^ergogtl^umS ^ouiKon gcl^örte unb uad^ ^. 106 huit lieues de 
Liege lag, gemeint fein tanq. i)laä) gleurangeg gel^Örte bai? ^Sd^log einem 
jüngeren ©ol^n, bem ©eignenr be 3:ame^. 

2) gleurangeS B, 300. iöeßa^ 107. ^Bremer 1278. Qu bem oben citirten iJ3rief 
9^^affau§ l^cigt e§: unter ber gefangenen ^efa^ung feien alte ^d^nappl^äf^ne, bie feit 
10 ^al^ren il^r 8fle(^t üerbient, jujei bie falft^c Tlün^t gemat^t, augerbem etüd^e 



198 2. 3?nd^. 3. tapitcL 

©tatt \\i) nun bivect auf @eban 511 tüenbeu, folgte 3Jaffait fübtoärt^ 
erft bcm &)kx^ uub bann bent Soifon, um ^amefe anäugreifcn, eine 
ber ^eftuugeu be^ ^-eiube^, bie er uuüorbereitet tpäl^ute. J)arui täitfd^te 
er fid). 3Gt?eit rüljviger a(§ er felbft, mar bie ®egen^?artei unter 
güt)ruug ber brei ^öi)m Stöberte, ber ,§erru t)on ^leurange^, ^a^ 
me^ uub (Sauc^. J)urd^ glücflic^e ®d^armü^el mit ber Sefa^ung t?on 
^tioiö uub Streifjüge iu beu 9?ücfeu be^ ^eiubeg fiu^ten fie biefem 
3(bbrud} ^u tl^uu. 35ergcb(id) tpar bagegen ber ältefte ber Srübcr 
bei Äöuig ^rauj tl^ätig gemefeu, ber jum @d^ufe feiner ÖJrenäeu bei 
Slttigutj eiu |)eer jufammeuäuäieljeu begann.^) 35ie SBeigerung beö 
frauäöfifc^en c^ofö tttoa^ für beu geföttigeu 93uube^geuoffeu ju tl^un, 
eutmutl^igte iu feiner 3Beife beffeu Äül^ul^eit. SBät)renb 9?affau mit 
mettjDbifd^er \?augfamfeit fid^ ^ame^ näherte, mar e§ ^tenrange^ ge^ 
lungeu il^m juüoräufommeu, iubem er mit beu üon ^ranfreid^ unter 
feinen S3efe]^I geftettten gensd'armes 9Jad^t^ uumeit' ber ©tettung 
^Jtaffau^ üorbeimarfd^irte uub fid^ iu bie bebrol^te ^eftung n?arf* 
©er faifertid^e ^elbl^err fanb l^ier aHe^ fo gut ju feinem @mj)fang 
t)orbereitet, ia^ er uorjog nad^ furjem uergebüd^en 2?erfnd^ bie (Sin- 
fd^tiegung aufjugebeu. ®o mar, mie ^leurangeö mit geredeter ©e- 
nugtl^uung l^erüorl^ebeu burfte, jum großen 33ort]^eit ber franjöfifd^en 
©reuje, nid^t atteiu @ebau fouberu aud^ Qame^ burd^ red^tjeitige 
9Wa^rege(n gerettet borben. 92affan magte nid^t bie ^ette t>on S3e^ 
feftignugen ^n burd^bred^en, bie fd^on bamat^ ^ranfreid^^ ^torboftgreuje 
bectten. (So manbte er fid^ oftmärt^ gegen ^(eurange^ Oloringen) 
bei 35iebeni)ot)eu, bie 93urg, tion ber JRobert^ ättefter ©ol^n ben 5?a=^ 
Uten trug, ,^ier conunaubirte ber ©eigneur be ^ame|. ©eine 
\?aubötued^te, burd^ 91affau^ ®rot)uugen eingefd^üd^tert, übergaben fid^ 
uub ba^ il^rer Dii)iit antjcrtrante ®d^(o^, 2lnd^ biefe^ marb rafirt* 
^ann trat eine längere ^aufe ein,^) @^e ba^ ©d^mert micber ju 
tl^nn betam, Ijatte ber Äampf einen anberen Sl^arafter angenommen» 

J^tangofen unb fouft leidste ÖJefeßfc^aft, benen er mit ÖJotteS §tlfe morcjcn frü^ 
ii|v S^cd^t 311 tt)un gebenfe. 

1) 51eurange§ 298. ißretüev 1268. (Später befami man fic^ l^ier freiltd^, 
ob man nid^t 3Kef|tncoiirt cntfel^en foHe, üon bent man balb bel^auptete, bag e§ 
auf frangöfifd^em ®rnnb üege, batb bafi c§ fvaugöfifdbeiS !?e^en fei. 5?remer 92r. 
ISIO unb 1315. Papiers d'etat de Granvella I 150. 2an^, 5lftenftttcfc unb 
Briefe ^. 284 uub 287, monad) e§ bei Juyemburg ;;u ?el)en ging. 

2) 3)a§ (SJaitjc nad^ gieurange« 306—309. %m 15. JJuni wußte man am 



2)cr gclbgug an bcr 3Kaag. 199 

Die 3^H<^ci^S^it im ^imi imb ^iiü ift aufgefüllt biird^ bie S3eftrc^ 
bungeu be^ eugtifd^cn SäJJinifterö 3Bolfc^ beibe Parteien ju einer 
Söaffenrul^e bel^uf^ einer unter feiner 33ernntt(ung ju tjeranftaltenben 
^rieben^conferenj ju ben^egen. 2lber feinen ffiiinfd^en auf 3Baffen' 
ftiUftanb festen fid^ tro^ aller 3"i^9^i^ bie 33er]^ättniffe entgegen. 
Sari glaubte fid^ an fein anfänglid^ gegebene^ SKort nid^t nte^r ge^ 
bunben, nad^bem bie ^^'angofen in 9Jat>arra eingefallen iDaren unb 
^ampeluna genoninien Ijatten. ?Jranä fül^lte fid^ ju fel)r im 3Sortt)eit, 
um gern ben giinftigen SJJoment entfd^lü))fen gu laffen. Seine atüftun- 
gen tüareu üollenbet, ^n 3)iailaub unb ©nienne, in ber ßbampagne 
toie in ber ^icarbie tjatte er 3lrmeen anfgefteltt. @r meinte audt} 
auö ben neueften SSorgängen ®runb jur Älage gu l^aben. ©^ fd^eint, 
ia% bei bem SSorgeben tpiber 3JJart nid^t immer bie franjöfifd^e-Örenje 
genügenb refpectirt tporben ift. befangene tpareu t)on faiferlic^en 
Streifen in 2lrtoi§ unb ber ^icarbie gemad^t morben.*) ^nju^ifc^en 
war ani) bie taiferlid^e ?(rmee unter 9Jaffan red^t eigentlid^ erft auf* 
gefteUt tüorben. S5on allen Seiten ftriJmten berfelben SSerftärfungen 
äu. SBo bie SBerbetrommel gerütjrt n^arb, mar mau überjeugt, ba^ 
e0 gegen ^ranfreid^ ginge unb freute fid^ beffen. Heberall im Süb* 
toeften, tüo bie angemorbenen l^inb^fnec^tfd^aaren paffirten, um fid^ 
nad^ bem ®ammet^}unft ^^ü^elburg ju begeben, fc^lo^ fid^ iljnen an, 
ma^ Sraft unb 8nft üerfpitrte mit bem (^rangmann ben Janj jn 
magen.^ Seit @nbe ^uli l^iJrt man iiberalll^er t>on fold^en S)urd[)'- 
jügen. 9tid^t ganj unbegrünbet ging bae ©erüd^t ber Saifer felbft 

brüffclcr §of bie ©imial&mc üou gieuvangc§. ^vetrer ^3h\ 1350.- "Die Unter* 
ncl^mung 9U{fau§ füllt bcmnad^ etwa ben SJ^onat Tlai an§. 

1) «remer 'üx. 1270 nnb 1283 ügL 1310. So nnb in welcher SBeifc ift 
nit^t gn erfel^en. 3)ie ©ad^e, aU Ä(agc|jnn!t toon fran3Öfifd}ev (Seite bei .f)einvic^ 
VIII gcitenb gemadf^t, fann nid^t üon 5^ebeutnng gewefen fein, ©ntna^men bod^ 
nad^ bem S^ugnig bcr SJJcmoiren iöa^arb§ bie 3)entfd^en nid^t^ im frangöfifdf^en 
Gebiet ol^ne eS §u begaljlen. 9?affau lieg betannt ntad^en que rernpereur . . . 
le luy avoit ainsi encharge, comme delibere de demeurer tousjours eii 
ramitie qu'il avoit avec la France (coli. uuiv. 15, 2>. 389). 

2) „@. S. @oll glatrben ba§ e§ nit anbcr§ ift ben nff einer nüd^el^fart. 
vgo ben en ftabt wo ^a§ friegSüolgf fnrjügt fo lanfft ba§ folcf mit^inroeg nnb 
all lerobt bie ^n ^xotni^ic^ Qare in feinem frig gemefen bie ^ie^en gn roß nnb 
fu6 mit.'' Sil^elm (V) an ^er^og (SJeorg üon Sad^fen 1521 5(ngnft 12. 3)re§be- 
ncr 2lrdt)iD. 2;ie/-Perfon bc§ ed^reiber^ war nid^t feftjuft eilen. Db 33iidf>of 
SBil^elm öon vStragbnrg? 2)er ©c^reiber fprid^t üon feinen i)f^ad^barn ben 
(übgenoffcn. 



200 2. SBut^. 3. ^ap'xttl 

tuoüc gegen ben tüeftUd^en 92ac^bar ju g^lbe jiel^en. SBoIfe^ l^ielt 
eö für uütl^tDeublg mit ^iutüeiö auf bie Ungetüi^l^eit be§ ©rfolgö 
ben jungen Saifer ju tüarnen. 3lientanb anber^ atö. ^ranj Don 
@i(f Ingen »av e^, n^eld^em Sdifer Sav( fid^ anäufd^Iie^en bad^te.^) 

5)er ^Ritter fa^, feinet i^eibe^ ju ^)flegen, in guter Slul^e im 
35JiIbbab, al^ bie faiferlic^e Slufforberung an i^n gelangte, Zxuppm 
äu 9lo^ unb ju gup anäutnerben unb inö getb ju fül^ren. SJiit 
2000 ateiffigen unb 15000 a)iann ju ^u^ foüte er ©nbe ^mü U^ 
reitö in 5)ieben]^oüen fein.^) ©icfingen nal^m ba^ ruI^mDerfpred^enbe 
5lnerbieten an« 

5)er Äaifer tDar freilid^ nid^t in ber Sage feinem ©eneral bie 
nötl^igen (Summen jur 3lufbringnng einer triegömad^t gur 93erffigung 
ju ftellen. ©icfingen, bem berfelbe ol^nebie^ noä) 20000 Bulben 
fd^ulbete, foüte auf feineu ©rebit §errn unb Sned^te anloerben. 93ei 
ber Dorfdjrift^mäBigen ©tärfe be^ §eer§ feine getpöl^nlic^e ^wötutl^ung 
an einen einfad^en ©beimann! ^n ber JE^at tonnte eö l^ier mit 
einem 93eftaüung^brief für ben üiitter, toie man il^n fonft einem 
Stieg^obrift erttjeitte, nid^t getl^an fein, ©ein vertrauter J)iener ^eter 
(Sd^er ging bal^er fetbft nad^ SBrüffet unb erl^iett au§ beg Äaifcr^ 
ajiunb bie 3"fi^^^*wi^8/ i><^P ^^ fic^ aiif f^ine (gl^re jur ©rftattung 
ber aufgetoeubeten SWittet Der^jfli^te, ,,5ranji§cu^", fd^rieb ^arl V 
eigeut)änbig unter bie nnnmel^r erft ausgefertigte Seftallung, ^^tl^ut 
barin ßuer SefteS, toir n^erben (£ud^ gute Sirene l^atten unb c§ an^ 
erfennen/'^) 

1) SÖeigeuburg an (Strasburg 1521 grcitag ixaä) vincula Petri, firagb. 
^tabtard^iü. 3^itung au§ ®cnt üom 29. S^iu SBeimar. %tö). «S. bcfonbcri5 
ben «rief 2öoIfet?§ an Äarl V »om 5. 2luguft ü^anj 233. 

2) ed^reiben be§ ÄaiM an ^icftngen ißrüffel 1521 ^^uü 4 (nid^t 1522, 
wie bei SJ^ünd^ II 116 fälfd^Ud^ gebrurft ift). 55erg(. ebenbaf. ©. 110 unb 
bie flcrg^eimcr (S^vontf @. 214. 3)er 33rlef toom 4. ^^uft ift al« «eflattungS^ 
brief ^w betrat^ten. (Bx liegt bei SOlünd^ ntd^t gang in ^rimttiber ÖJeflalt öor, 
fonbern entpU ©puren, ba§ er in biefer gorm einem größeren 3(ctenftü(f, t)cr= 
mutl^Ud^ einer 3)arlegung ber ^interlaffenen @icfingen§ tt?egen ber nod^ auS* 
ftel^enben ^enfton il^reg S^ater§, entnommen ift. (53 bejiel^en fic^ bie ^enbe» 
rnngen jebod^ blo^ auf bie gormeht (5}ergl. Tliinci) III 108). 2)ie Slufforbc* 
rnng fetbft ift juerft offenbar früher an (Aldingen gelangt, n?ic bcnn in bcu 
2l!tenftü(fen toon mel^reren «riefen bie 9tebe ift, bie in biefer Stngclegenl^cit an 
ben 9^itter gerid^tet feien. 3)a§ bag 2)atum bei 3Künc^ fatfd^ ift, ergtcbt fi<^ 
aus bem gefammten ^u^alt, bem JJal^r ber 9fiegternng unb bem ^tincrar. 

3) 3n bem oben citirten «eftallungSfd^reiben. 2)ic S2[n!unft ^d^erd in 



202 2. SBud^. 3. Äapuel. 

!Der 9titter muftcrtc l^icr einen [tattlid^cn |)eet]^aiifcn. 3^^^ ^f^ ^^^' 
felbe ttofe me^rfad^ l^ö^ercr eingaben fd^tüerUc^ fo ftarf getcefen atö 
bic anfgetragene Slnjal^I an^brüdfte. yixijt naä) Söpfen fonbem 
naii ÖJageu tvax ber 9(nftrag bemeffen, fo ba|, ba ^auptfeute nnb 
Do^}V^llölbuer mit eingerechnet n^erben fodten, bie ©efammtjiffer fic^ 
entfprec^enb nicbviger ftellte, 2)a^ ftimmt mit ben beften ^^wg^Mf^"/ 
benen jnfolge ©icfingen etma 15000 5Wann in§ ^e(b filierte, 12000 
^ugfolbaten nnb gegen 3000 äieiter.*) ^^ traten Irn^^pen, Don 
benen man baö Sefte ewarten bnrfte. 

^njiüifc^en l^atte @raf i>Jaffan bie Sinl^c bajn bennfet, nm aud^ 
unmittelbar SSerftärfungen an \iä) ju jiel^en, meift 9Jiebcrbentfd^e, 
ober 33urgnnber tt?ie bie Cuellen fagen,^) Sd^on t>or ©icfingenö 
(gintreffen l^atte er fid^ lieber in SBen^egung gefegt, um bic unüoflfom^ 
menen ©rgebniffe be§ erften angrifft ju üerüoltftänbigen. 35nrc^ 
Ueberrumpeümg fiel S3oniilon in feine t^panb. ®^ blieben bem ^er* 
jog biefe^ 8anbe§ nur nod^ ^ameg nnb fein ^an}?tfife, baö für un== 
einnnel^mbar geljattene Seban an ber 3)laa|. Statt birect t>on i)iorben 
]^er auf biefeg 93oItoerf lo^jugel^en, nal^m 9iaffau feinen SBeg tüiebcr in 
baö i^ü^etburgife^e, um oon ©üboften l^er Seban fid^ ju näljern. 
J)urd^ biefe SBetüegung warb bie SSereinignng mit SidEingen um SJJitte 
3luguft üoltjogen.^) 2)em !^auf be§ ßljier^ folgenb, ber fübüd| »ou 
Seban in bie SJJaaß fid^ ergießt, marfd^irte nun S^affau auf ®cbait 
fetbft. aOlan glaubte hjol^l fid^ Don bem @bcr ber Slrbcnnen, ber fic^ 
fo auf feinen letzten ©d^Iupftüinfel befd^ränft fal^, einest ^'Ai)m Söiber^ 
ftanbö öerfe^en ju muffen. @^ follte anber^ fommen. Qtoax fanb 
ein (ebliafter 35erfe]^r ftatt ähjifd^en ben 2lngegriffencn nnb bem fran* 
ji)fifd)en §of; ätrar ^tte fid^ auf bie erfte Äunbe üon bem >)ia^en 
be^ faiferUd^en §eere^ aud^ ber fo eifrig fran^öfifd^ gefinnte fjleu- 
rangen in bie (Jeftung gelrorfen: bennocb fanb eö ^err Stöbert un> 



1) glcvSl^cimcv (S^l^ronif 214. 9?a(^ ber S^^Imig ^cr JJraiigofcn Le Glay 
II 543 nur 2000 ^ferbc. Söa^arb 393. ' 

2) 2)ie Allemands, bie 8itfingen filierte, werben non ben gran^ofen jc^r 
beftimmt bon ben Bourguignons nnterfd^ieben g. ^. Le Glay II 550. 

3) ^ct)on am 19. Slugnft fd/reibt anS SalatS bon ber injroild^en eröffneten 
Sonfereng ber franjöfifd^e Äan^ter 3)uprat bon beS ^aiferS „annee quo con- 
duisent M. de Nassou et Franciscus. 2lm 24. Slugnft erj^äf^Uc bon ber öott= 
jogenen 35ereintgung bcibcr Äönig gran^ bem engUf(^en (Sefanbten JJitjtritItam 
(SBrenjer 9ir. 1501). 



3)er Selbgucj an ber Tlaa% 203 

bcfiaglic^ aße ^äfte 3)eutfd^taub§, tüie man bamal^ fagtc, auf bcm 
2lrm äu l^aben. @^ fd^eint, ba^ ^öitig (Jrauj au^ ©rünbcn l^öl^crcr 
^otiti! and) j;e^t nod^ itid^t tragte bcm Äaifcr bei feinem »SSotgcl^cn 
gegen ben imgel^orfamen SSafallen offen entgegenzutreten. ®ar n^un- 
berbar tred^felten bie Stimmungen an biefem §of. ©erabe fet^t 
l^attc fjranj I ßngtanb gegenüber \ii) jum ©affenftißftanb üer* 
^jflid^tet. @oHte fi(^ 3fiobert nad^ SSertnft feiner (elften ^efte ganj 
t?ün ber ®nabe be^ Sönig^ abl^dngig mad^en? SBir fennen ja feinen 
äöa]^If})rud^ e§ mit ben Unterirbifd^en ju üerfnd^en, trenn bie Df^m- 
^ier il^n im ©tid^e liefen. Um fo treniger ©d^trierigfeit mod^te il^m 
ein ©ntfd^Iu^ toften, ba im feinblid^en Sager ein ^reunb be^ §aufc§ 
^iä) befanb. ©icfingen tüar e§, ber Unterl^anblungen anfnüpfte, n)ä]^* 
renb 9taffau, trollt auf feinen 3Bnnfd^, unbetreglid^ im 8ager ju 5)onc^ 
tjer^arrte. 3?ad^bem bciberfeitig ©id^erl^eit getüdl^rleiftet mar, fanb 
in einem ©orf jtoifd^en ©tabt unb i?ager eine Unterrebung ätt)i* 
fd^en SRobert unb ©idfingen ftatt, bie an einem ber folgenben 2^agc 
tüi^berl^olt werben mu^te. 35a tüarb benn, inbem ein Dornel^mer 
93ote beö ÄiSnigö i^tanj, ber gerabe mit S3riefen in ©eban eingetroffen 
tüar, ba^ mit anfeilen mu^te, SBaffenftißftanb gefd^Ioffen für fed^^ 
aSBod^en jirifd^en bem Äaifer unb bem §errn bon ®eban. 9?ur 
IJfeurangeö n)oflte baüon nid^tö miffen unb 30g mit feiner ©en^b^ar- 
merie ab nad^ ^ranfreid^. @ein SSater l^ingegen fd^ien ber Slbfid^t 
nid^t fremb aud^ nad^ 3lblauf ber SBaffen^^aufe bauernb in ein gnte§ 
23er]^ältni5 gum Äaifer jurüdfäuf eieren. ^) 

©0 toax mit menig Stutbergie^en ber öffentlich tunbgegebene 
3tt)ect bei^ ^ege^ erreid^t SBo^Ifeile gorbeeren l^atten bie faifer^ 
lici^en fjetbl^errn enungen. ©oßten e^ bie einjigen fein, unb foßte 
mit beufelben ba§ ftatttid^e J^eer, ba§ fie fül^rten, fid^ begnügen? @^ 
waren bod^ reid^Iid^ 30000 3)iann, bie fampfe^frol^ an ber franjöfifd^en 
©renje aufgefteßt tparen. Slufeerbem ftanb in iJitalien bie 3Sereini== 
gung faiferlid^er unb pä^ftlid^er Iru^}pen jum Singriff auf 9Kai(anb 
in fidlerer Slu^fid^t; Jlauarra, trelc^e^ nebft ber §au^}tftabt *ißam^}e* 



1) 3)a!8 ÖJangc nad> glcurange« 312 ff., ber Iciber batb m6j^n abbrid^t, 
unb S3cüaxj 108. lieber bie Unterl^aublungeu na6) bem ©tiUftanb ift iriditig 
ein ed^reiben "Si. StngfielbS unb ®^inetttj§ an Sßolfet) toom faifcrlid^en §of- 
lager (33ren?er 9^r. 1532). 3fm gatl ber toööigen SBerftänbtgung ftetttc ^Robert 
(Sntpflungcn über bie fronjöjtfdien JJtttrtguen in 3lu«fici^t. 



204 2. md). 3. Kapitel. 

inm 3)e S^S^^parrc mit 6000 ^ransofeu erobert, toax \t)m inxäj bie 
©panier aud^ ol^ue Unterfttt^ung il^re^ Äöuigö toiebcr abgerungen 
»orben, ;J)m fidleren 35ertranen auf feine fid^ fammeinben ©d^aaren 
fon)ie anf bie nid^t fel^Ienbe önnbe^genoffenfdjaft ©ngtanbö tüoüte 
je^t ilarl ben ^ieg, . ber il^n, fo i)offte er, mit einem 3Kate aüer 
33erbinblid^feiten entfebigen njerbe, @^ toax um ©ontjenienj gegen 
ben l^ol^en SSermittler, ^einrid^ VIII, bag bi^l^er bie bnrgnnbifd^en 
SBaffen nod^ nid^t in ben ^lorboften ^ranfreid^^ getragen tüorben 
»aren/) 3)Jan ^tte aber nnr nod^ bie ©al^t anjngreifen ober 
fetbft bemnäd^ft itberjogen jn njerben. SRaftloö l^atte ^ranj I feine 
Sftiiftnngen tiertioüftänbigt. ^n 33nrgnnb nnb ber S^am^^agne l^atte er 
^jerfönlid^ jnm ^{ed^ten gefeiten, ^n Italien tuarb gantrec öerftärft, 
nad^ ©nienne tt)arb, nm b'S^pan'eö ©d^arte an^jnnje^en, ber Slbmi* 
rat Sonnitiet gefanbt. Sine britte ^eere^abtl^eitnng fübrte in ber 
^icarbie ber ^ergog t>on a?enbome, tüäl^renb ^axi t)on Sourbon unb 
ber ^ergog toon 3l(enQon in ber (Sljamipagne befel^ügten. 5Rad^ ben 
iiingften 33erträgen Ijatte man eibgenöffijd^e ^itf^trnppen bie ^ij^le 
nnb ^üüe; befonbere 2lnfmerffamteit tüarb gett)ibmet ber üDedfnng ber 
SKaa^Iinie nnb be§ erft feit 1518 toon ben (Snglänbern ertüorbenen 
SEonrna^ mit bem jngel^örigen ®ebiet. ^önig iJranj fetbft fd^äfete 
feine l^ier anfänfteüenbe SDJad^t anf etnja 30000 9}iann gngt)oI! unb 
2000 gangen, le^tere^ tüol^I übertrieben. 35aän nod^ bie Sefa^ung 
ber in gutem ©tanb befinblid^en ^eftnngen.^) 

95eibe ®egner erl^ielten tt)ä^renb be^ Ä'amj}fe§ f orttDäl^renb ßwtpad^ö 
an ©treitfräften. iJranjöfifd^erfeit^ njoüte man nod^ nid^t red^t an 
einen offenen 2lngriff be^ taifer^ glanben. SKan meinte er toerbe 
eö fo gut tt)ie grantreid^ tiorl^er mit bem ^arteigängerlrieg toerfuci^en. 
3Ran njäl^nte gerabe ©idingen jn biefer 9{oße an^erfel^en/) !Diefer 
freitid^ toax jn anberem ^El^nn beftimmt. '^Jiid^tS be[tott}enic(tr ift'ö 
bod^ t)on :^ntereffe an ben faft tiergeffenen Flamen be^ SJianneö 

1) Solfetj rütimte ftrfi fpätcr ba§ bctüirft gu traben : que en faveur de vous 
(Fran9ais) avoit persuade Tempcreur de n'entrer plus avant en vostre 
royaume, (Le Glay II 558). 

2) gifernttttam an Solfetj 24. 2(uguft (SBvemer 1501 öcrgl. 1521). 

3) giljnjittlam an Sotfctj, oom 6. 3luguft, nad^ 3«ttt^cilung grana I 
(33rctt)ev 1469). Und) Söolfet) fanb ein bcvarttgcg S^orgel^cn bei üorgerücftcr 
3fa]^reggett unb ber Unftct)ert|cit beS Ävteg^gJücfS aüctn ratl^jam unb rictl^ bem 
Ä^ailcr biingenb ah feJbft tnS gelb gu gießen. (2lm 5. 3Iuguft toj @- 233). 



, 3)cr gelbgug an ber äÄaag. 205 

tüiebcr ju erinnern, ber juerft bic Jl^ättid^feiten nnmtttelbar »iber 
^ranfreid^ begonnen. @r ^at bannt ba^ Signal jn einem langen 
unb t>erberb(id^en Äanipf gegeben. 2(nton t}on l^igne, ®raf tjon gan== 
qncntbergne (Battenberg) fal^ fid^ feit 1518 bnrd^ ^^^anfreicf) anf^ 
©röbtid^fte in feinen ;3nteref)en üerle^t. Q=n genanntem ^di)x l^atte 
(Sngtanb an ^ranfreid^ 2:ünrnatj nebft ®ebiet )ott?ie ®t. Stmanb nnb 
■Biortagne abgetreten. i?e^tere Stabt gel) orte feit 1513 bnrd^ Sanf 
Dom ^erjog tjon ©nffolt bem Saron toon Signe. Derfelbe badete 
nid^t baran gntn)ittig anf feine 9(nfpriid)e gn Derjid^ten, fonbern toax 
entfd^loffen fic^ mit ®en)a(t jnr SBe^r jn fe^en. 2lber ba il^n and^ 
ber jngcnbüd^e ^errfd^er l^on Spanien nnb Snrgunb, bem bamat^ 
bie Pflege ber ^rennbfd^aft mit ^rantreid^ nnb ©r^attnng gnter ^^lai)-^ 
barfd^aft not]^n)enbig fd^ien, jnr dtntft Dertoie^, blieb il^m nid^t^ übrig 
ai^ ]xä) toorerft in ba^ Untiermeiblid^e jn fügen. ©^ begreift fid[) 
aber, ba^ bem fd^toer @5efrän!ten beim erften "ilaljen eine^ 3^^^^i^f^ 
niffeg gn)ifd^en ^ranj nnb Ä'ar( ba^ ©d^n^ert in ber (Sd^eibe (odEer 
tDarb. @d^on in ber jnjeiten ^älfte SDiai erbat er, tt)ie ber im 
gleid^en ^aü befinbüd^e ©eignenr b^ßmertj, Urtanb t)om Saifer^), 
um ben ^ranjofen jn befriegen. Qix ber %i)ai ift e§ il^m and^ Der^ 
gönnt njorben ben erften ©treid^ jn fül^ren. SÖBäl^renb bie faifer^ 
tid^e ^ieg^mad^t nod^ mit ber ^öt^tignng be^ ^erjog^ t)on Soniüon 
befd^äftigt njar, nal^m er mit fü^nem ^anbftreid^ ba§ altbern^mte 
®t. 2tmanb, nm n^el^eö er mit bem Sarbinal l^oni^ be 33onrbon 
l^aberte. üDann njarf er fid^ anf 9)iortagne, baö freiüd^ erft ettt^as^ 
f|)äter erlag. ^) 

1) Le Glay II 180—185 unb 186, ücvgl. 2an 78 geben il6ev btcfe lkx< 
l^ältniffe genügenben ^(uffrfilug. ?tgnc'§ fviegevifd^e Ungebulb bezeugt gitjmiütam 
bei 35rewer "üflx. 1303. @r ttjavb and) jd^ou ^^Infang Quli mit bev 5(ufbvingung 
loon 600 9fletfftgen beauftragt 9h% 1380. 

2) Unter bem iSeigneur be Stque^ (iöettat? 3. 111 ff.) ift uugmeifel^aft 
!?igne ju ücrftetien. (Sd^mierigfeiten ntad^t bagegen bie burc^auö maugeliiafte 
d^rouologifd^e 3(norbuung SBeüatjS. 'Olaö:) 'itjm fallen ?(manb, äJ^ortagne, '^lrbre§ 
iinb njirb 2^onrnatj belagert, e^e nur ber Songreg gu Sa(ai§ gufainmentritt. 
(5rft njätirenb beffelben näl^ert ftrfi bann bie faiferüc^c 5(rmee (unter 9Jaffau unb 
■3itfingen) ber @tabt 2Äou3on. ^Ittcflic^ertneifc lägt fid^ bie 9ieiljcnfolge ber 
©reigniffc an0 ben biplomatifc^en 2)ocumenten mit einiger ^id;er^eit fcftfteüeu. 

dlaä) iBelIai)§ 3^"9i^^6 g^ft^icl^t ber erfte Eingriff auf v^t. ^^Imanb. 2)a§ be* 
ftätigt fxä) burrfi 53rewer 9^r. 1521. .^ier n?eig man am 30. 5tuguft am frangöfif d}en 
.£)of »Ott ber S£ßegnat|me gwcier '2täbte, einer unbefeftigten unb unbebentenberen 



206 2. 53u(i|. 3. tapitcr. 

. 2ine biefe üDinge gingen t)or, tüäl^renb bie franjöfifd^cn ©cfanbtcn 
in ßatai^ anf ben 6arbina( äBoIfeij ^arrten, bev t)on ba fid^ nad^ 
Sriiggc jnm S^aifev begeben Ijatte, angeb(id^, nm benfelben gu frieb^ 
lieferen ©ntfc^Iüffen jn [timinen. ©treifjüge, rok bie bi^l^er ange- 
benteten, üepen \xi) a((enfa(te noc^ in officieUen ®d^riftftncfen alö 
^riüatf eljben , für bie man feine SJerantmortnng übevnel^mcn fönne, 
l^inftetten. !l)a^ öffenttidje Siedet mar bavin bamafö siemlid^ nad^^ 
fic^tig. |)atte bod^ and^ (^vanj T nidf|t nnv Siobert t)on ber 9J?arf 
anf ben ilaifer gel^e^t, fonbevn le^terer madjte and^ mit ^JJad^brncf 
bie Klage gettenb, ba^ feine ßonriere nnb Briefe anf fransofifd^em 
Soben üerfd^tnnnben feien. Sllfo getnig feine (eid^te SSerlet^nng be^ 
jiDifd^en beiben Slfonardtjien befteljenben grieben^. ^itnd^ le^t erfolgte 
nod) feine Srieg^erflärnng: fonbern Unterl^anblungen nnb geiubfelig^ 
feiten gingen rn^ig neben einanber weiter. 9Zoc^ anffallenber aber 
ift e^ nnb — tvenn t^ beffen bebiirfte — ein nener 93etr)ei^ 
für bie Untjermeiblic^feit be^ Kampfe Jtpifd^en .^ar( V nnb ^rang I, 
^a^ bie miülärifd^en ©rfofge fo menig ©inftn^ anhüben auf bie 
i^er^anblnngen in 6a(ai^. ^n ermnbenber ©intönigfeit fd^Iep^^eu fic^ 
biefelben 3)ionate (ang fort, ©täbte toerben belagert nnb erobert, 
|)eere bringen oor nnb muffen fid^ snrücfjieljen; anf bie Diplomatie 
bringt alfe^ ba^ feinen ©inbrndf l^eroor. 2lnf biefem JJ^lb tüaren 
fid^ bie ®egner nm feinet Qoü^^ Sreite nä^er gefommen. S^ tüar 
ebm einer jener ^iege, bie bi^ jnr gänslid^en @rfd^ö))fung beiber 
2beile an^gefämpft tt)erben muffen. 

(£^ bebarf feinet Setoeife^, bap ^JJaffan nnb ©icfingen nur er- 
baltene Sefel^le an^fnl)rten, a[§ fie nadf) ber ßapitutation Sebauö auf 
franjöfijd^e^ ®ebiet übertraten nnb i^ren SKarfd^ ftromanftt)ärt§ gegen 
9D?onäon rid^teten. J)ie 6orp^ beiber i^^lbl^errn bilbeten, n)ie e^ 
fd^eint, and) ferner gefonberte ©anje.^) Die SJerl^ältniffe ber f leinen 



uub 9Woujon§. - Unter cvfterer ift ^t. ^toaub §u üevftc^eii, üon bevcn (Erobe- 
rung n?tr anc^ fonft reiffen (l^ang 429). 3)aj3 bann geitlici^ 3unärf;ft nod) for bem 
29. 5lugnft bnrd^ bie §anptarmce äJ^ongon genommen loarb, lüiffen mir auger- 
bem nod} bnrd^ ein 3d^reiben ber (^efanbten in Salai§ an ben ^aifer (?anj 
272). SSä^renb ba§ §anptl)eer bann D^e^iereg belagerte, fiel t)or betn 10. 
September 5lrbre0 (it^ang 310 üergt. bagegen bie etwas friif^eren ^erid^te bei 
Le Glay 488, 505 nnb 523). ^or bem 26. September a)?ortagne (l'an^ :U8, 
angebüc^ bnrd^ Söeftedmng beö Sommanbanten Le Glav 1, t^orrebe 5. IGT). 
1) 3icfingen war mit oor iDion^on. 9)^an !ann eS bal}er blo§ auf einen 



2) er gelbgug an bev iD?aa§. 207 

SDtaapfeftitng tDareu einem Singriff nic^t nngünftig. 92od^ tüar bie 
franäöfif^e Dftannee nidjt planmäßig üerüoKftänbigt; bie Sd^weijer 
waren erft im Slnäng. J)er .'perjog tjon 3l(enQon l^atte eine Zeitlang 
mit einem größeren .s^eere^t^eil ,^nr 3(bn)e^r feinbüd^er 9(ngriffe bei 
äJ^onjon geftanben, bann aber fic^ gegen 9{{)eim^ jnrücfgeäogenJ) 
So War ber ßommanbant ber nidjt feljr ftarfen ^Jeftnng anf feine 
eigenen ^ilf^^mittet angetniefen. Die SSefat^nng beftanb an^ ema 
1500 9)iann gnßüolf unb 120 Vanjen. 9Xnd) foU e» an ©efc^nt^en 
unb \?eben^mitte(n gefel^It l^aben.") T^a^ 2d}ümmfte t^ar ber fd^lec^te 
©eift ber nnter ber 93efa^nng cingeriffen mar nnb bie offenbare 
Äopflofigfeit be^ an fid^ tapferen ßommanbanten, ®eignenr be 3)Jont' 
mor. Slnfangs bnrd) bernl^igenbe ^^Hi^^^^'^^^ä^" eingefdjiäfert, Der-- 
mochte er bann nid^t bem bentfc^-burgnnbifdjen ^eer ben lieber- 
gang über bie Maa^ jn meljren, ja beinal^e nid^t einmal feine 
gcftnng t)or Ueberrnm^etnng jn betoal^ren, Sine üon 'Sictingen an^- 
geljenbe 9lnfforberung jnr Uebergabe lehnte er ab. @r fei entfd^toffen 
ben ^(a^ jn l^alten, ben fein Äönig \\jm anüertrant. Qn fransöfi- 
fd^en streifen gtanbte man ober gab fi^ menigften^ ben 3lnfd^ein, alö 
üb iOfonjon ^aijx nnb Sag eine Belagerung befielen fi5nnte. '"Man 
foüte balb fd^merälid} eine^ 93efferen belehrt merben. J)ie faifertic^en 
fjelbl^errn begannen nntjersügüd^ ben ©rnft ^n ä^'3^»- 5(nf ben norb^ 
öftlid^en ^'6i)e\\ nad^ ßarignan l}in marb bie eine, anf ben 3Biefen im 

nadjeinanber crfolgciibcu 5lufmarlcf> bc5iet}cn, wenn in ber frau^öfijd^en Üielation 
be^ lioncjrcffeg üou (Salai^ berichtet wirb, tia^ 2^'\dh\c^m erft nad; ber Ueber- 
gabe tjon 9J?oii3on angelangt fei. (Le Glay II 548.) XHuf biefe tattifc^e 2:ren= 
uung ber §eer!örper begietit fic^ aud? bie 'Eingabe be§ i'anböfnec^t^Uebeg bei 
leiliencron III 379: 

25arnad? god^ man bin für 9)^aJ3on 



girai leger tl^et wir fd)lagen. 

1) il^ettap 115. "ölod} am 26. 3um l^atten fie bei SD^on^on geftanben. 
iiBrewer i)lx. 1367. 

2) Zo l^eigt e§ in ^at)arb§ i^iograp^ie 389. 2)ie Starte ber ^^efal3iuig 
nad) bem auf (iJninb be§ naffaiffd)en Söerid)t§ an ^arl V abgefaßten ^^rief 
ber engltfcben (SJefanbten >2ptncttJ5 unb iaUugfielb C^lutwerpeu 31. ^Huguft). 
55ren?er 9^r. 1524. Terfelbe ftimmt uugefälir mit ber ^^Ingabe in ber frauäöfifd)eu 
9ieJation be3 (iougreffe^ üon (£alai§ (Le Glay II 543). Älöuig ^raus felbfi 
giebt bie Qabl uiebriger an. ^rewer "ölw 1521. !^ei Ü5cUaX) 119 ift bie 3abl 
nod) cttt>a§ l)öl)er angegeben, al§ id) angenommen. 



208 2. SBud^. 3. ÄajJttcl. 

aOScften icnfcitö be^ ?5(uffe^ bte anbete gvo^e 33atterte evrid^tet. Sie 
Sefd^ie^mtg toax tüirffam genug, 35te Ä'uge(n an^ ber njeftlic^en 
33atterie flogen über ^lu^ nnb ®tabt l^inweg unb trafen bie 9Ser^ 
tlieibtger ber öfttid^en SÄaner. 2)iefe, jnnt Jl^eU junge, frieg^unge^ 
wol^nte Xxnppm, ein))fanben e^ fel^r übet fic^ fo jnjifd^en gmei ^uer 
genommen ju- feigen, ^ai) furjer grift fal^ fid^ Söiontmor, um 
©d^Iimmere^ jn üermeiben, gejtoungen Unterl)anb(ungen anjufnüpfen, 
35te burd^ einen *^ariamentär überbrad^te 33itte um ©infteßung beg 
33ombarbementö jum Qtotä einer 95efpred^ung toarb gnrüdgetoicfen. 
35er Sommanbant beging bie Untjorfid^tigleit, bie il^m fd^tt)eren SJor^^ 
njurf gugog, jugteid^ mit feinem ©tellDertreter, bem oberften .^aupt^ 
mann beö ^u^tjolte^, fic^ in^ feinblid^e Sager jn begeben. .93ei fof== 
d^er Sefliffenl^eit bem ®amj}fe ein (Snbe jn mad^en, toax eine ^Ser^^ 
ftänbignng nid^t fd^mer. 9lad^ nur jnjeitägiger 33efd^ie5ung capitutirte 
bie Sefa^nng gegen freien Slbgug, jebod^ mit ^interlaffung t)on ^ferb 
nnb ^arnifd^ fott^ie aller ©äffen, nur ben @tab in ber ^aub.^) 

35ie rafd^e nnb glüdflid^e SQSaffentl^at mad^te ba§ größte Slnffel^en. 
3Wäd^tig l^ob fid^ ber SKutl^ ber ^aiferlid^en. ©d^on ^ropl^eseite man 
ber ^eftung SKejiere^ ein gleid^e^ (Sd^idfal. 9lid^t toenig erfreut 
tt^aren aud^ ber Sarbinal SBolfe^, ber fo eben in 33rügge l^eimlici^ 
mit bem Saifer jnm Slbfd^lng gefommen njar^), unb fein föniglid^er 
^err. Se^jterer fonnte fid^ ba§ 3Sergnügen nid^t tjerfageit ben il^m ju- 
gefanbten S3erid^t 9laffau^, ber teiber nid^t erl^alten ju fein fd^eint, 
ben ^errn feinet $ofe^ tjorjnlefen. ^Jranj I fud^te ben Srfotg 
möglid^ft ju tjerfleinern. ©eine @5efanbten in Salai^ nal^mcn ab- 
\iijH\ä) eine um fo Isoliere SUiiene an, ©ie trugen bie äuüerfid^ttid^e 
©rnjartung jur ©d^au, ba^ ber weitere 3Serlanf be§ Srieg^ ein il^nen 
günftigerer fein njerbe. 9iod^ fei nid^t aller üEage @nbe. SÖßenig 
)pxai)kn unb gut au^fül^ren, ba^ fei im Ärieg bie rid^tige SKajime.*) 



1) 3)cr ^ricf ber cngltfd&en ÖJefanbten auö ^ntmerpen 31. ^uguft (Bremer 
1524) ftimtnt bur(i|au§ mit ^ella^, nur bUeb nad^ JOe^tetcm beut Steifftgeu ein 
^fcvb. ^6) finbc feinen SÖiberjpvuci^ gwifc^en ber Eingabe einer äwcitägigen 
^efd^iefenng in bem citirten S3rief unb ber IKittl^eilung ber frangöjijd^en 9iela= 
tion über ben ©ongreg (Le Glay II 543), baß 9}louäon gefaüen fei „cinq ou 
six jours apres le siege mis." 2)ie Uebergabe erfolgte öor bem 29. 5tuguft 
(?ana 272). 

2) »rewer ^Jh*. 1539 nnb 1543. 

3) Le Glay II 513. «rettjer 1521 unb 1536. ?ans 272 unb 274. 



210 2. SBud^. 3. ^apM. 

Sluger bem erwarteten 9?ad^t]^et( für bcn ^eiub ntod^te ©idingcn 
au^ einer frafttjofien Dffenfitoe noc^ befonbere SSortl^eile für fid^ er- 
l^offen. @§ ipirb fpäter nad^gett^iefen tuerben, ba^ il^m an^ ber 
fatferlid^en S!affe feine ßal^lnngen geteiftet tpnrben, fo ba§ er feinen 
Ürnppen gegenüber in ftarfe 3Sertegen]^eit fant. J)ie ^\>u bütfte il^ui 
be§tt)egen nal^e gelegen ^aben feine ©olbaten anf ^einbe^ Soften in fjein- 
be^ 8anb jn ernähren. J)er fc^tieglid^e ©rfolg toürbe bei Slu^fül^rung 
feiner 3lbfid^t freiüd^ niel^r aU gweifet^ft gett^efen fein. @in§ aber 
barf ai^ fidler betrad^tet tuerben: ©idingen mürbe anf ^al^rl^unberte 
^inan^ feinem 9?anien in ^ranfreid^ einen Slang gegeben l^aben, tpie 
er fid^ nte^r a(^ l^unbert ^dijx^ fpäter an ba^ Slnbenfen ^ol^amis^ 
tjom SÖertl^ fnüpfte, t}or beffen 9ieiterfd^aaren in Sßari^ ber ©arbinal 
^Ridjelien felbft erjitterte. ®idfingen§ Q=bee einer fül^nen Offenfitoe 
fanb in bem bebäd^tigeren 9Zaffau einen @5egner. t)erfelbe wollte 
Snnäd^ft bie ©rengfeftnngen in fiebere ^nt nel^men. !j)er ^ebante 
mit einer an fid^ nid^t übergal^lreid^en SDtad^t inö ^erj be^ öolt- 
reid^en ^ranfreid^ tjorjnbringen erfd^ien il^m abenteuerlid^. @^ tpar 
gn fürd^ten, bag bie ^rangofen beim tpeiteren 35ormarfd^ bie Saifer= 
lid^en t}on allen 25ertinbnngen in ber SÖBeife abfd^neiben würben, ba§ 
il^re ©pftenj gefäl^rbet wäre/) 

®el|r bered^tigte S3ebenten eine^ ^elbl^errn! Slber bei ber ®e= 
fammttage ber politifd^en nnb militärifd^en 3)inge wäre eg öielleic^t 
boc^ ia^ SfJid^tige gewefen ben ^inb gn überrafd^en nnb jn fc^Iagen, 
el^e er üollfon.men ^err feiner Stäfte war. J)ie pebantifd^e Stiege^ 
fülirnng 9laffan^ I|at bagegen bemfelben bie 3^it gelaffen, bie er be= 
bnrfte. !Da<^ burd^ eine lange ergebni^lofe SSelagernng ^Jl^^fijd^ uub 
moralifd^ gefd^wäd^te |)eer ber Saiferlid^en War bann nid^t mel^r im 
Stanbe bei SBu^t be^ SlngviffsJ ju wiberftel^en. — @raf 9iaffau war 
in ber !t?age feinem SBillen ©eltnng jn tierfd^affen. SidEingen mnfete 
fid^ fügen. @^ Warb befc^loffen wieber ftromabwärtö fid^ gn wenben 
nnb bie 5^[^""9 3)ieäiere^ anjngreifen, weldf^e für nid^t weniger t?er^ 
wal^rloft galt al§ il^re bereite überwältigte Sd^wefter an ber SDiaap. 
^iel aud^ biefe Sd^n^^wel^r in bie ®ewalt be§ faiferlid^en ^eer^, fo 



1; 3)a^ l^attc einer il^rer üovnc^mfteu (Generale ^a ^4^alice, aU er üon da^ 
iaig i^um §eer abberufen warb, einem 5$ertrauten a(§ 'Jlbftd^t ber frangöjxf(^cn 
^cerieitung mitgetl^eilt, bie feine getbfc^Iac^t wagen wolle, iiüaug ^. 272, »gl. 
Le Glav 11 509. 



^ättc !ciu tpeiterc^ 33oUiüerf beiu Siuuiarfc^ in bie Sljampagnc ^in- 
bcruiffe bereitet ©ntmeber fofort ober, tDeuu bie ^a^rcv^äcit ju meit 
üorflerücft fc^ieit, mit aller Siiil^e im uäc^ften ^^ni^lina tomiteu bau« 
bie burguubifd^eu 93auucr auf altfrauäöfifdjem 33obcu eutfaltet merbeu* 
Slber iu (^^anfreii^ \vax uiau burd) beu erlitteueu Sdjabeu gcwifeigt 
tüorbcn. @^ ä^jc^ci]^ eiltet ^fltöcjlic^e, um bie Jciube fc^ou beim erfteu 
ü^eil it;regi ^laue^ fd^eiteru ju laffeu. 

@^ tarn barauf au, biefelbeu, meldje [id; fo freitüiltig üer )äU- 
jiere^ au bie Sette legteu, red}t lauge bafelbft feftäuljalteu. (£iu 
glücflic^er ®riff gelaug ia beut Söuig i^xhWq, @r feubete ber be- 
brot;tett ^eftuug uebft beu uöt^igfteu iJerftärtuugeu eiueu iDiauu juut 
3)efet;l§]^aber, beffen ©igeuart ba0 23ertraueu red^tfertigte, baJ3 er auf 
ber legten Sörefc^e fterbeu tuerbe, falle ee il)m uidjt geliugc feiueu 
Soften bi§ jum 'JJa^eu bcö ©utfafeee ju ^alteu. fteiueu beffereu 
^ätte er finbeu töuueu ju biefer gefäljrlidjeu @^re als „beu gutcu 
^Hitter oljue ^urdjt uub !iabel", ^}JieiTe Sa^arb. :i)üd)t um Ijuubert^ 
taufeub Sl^ater toäre bem fü^ueu Manu biefeö Somuiaubo feil gc- 
njefeu, berichtet feiu ^Begleiter uub ©efd^id^ticfd^reiber, ber* fid) t^cn 
loyal serviteur ueuut. @ciu glül;eubfter Sßuufd) mar [tct^ feiuem 
^errn 311 bieuen uub ©Ijre babei ju getr>iuucu. 9110 t>ou beu iuugeu 
Solbateu, bie er mit fid^ iu bie ^eftuug geführt, gleid) beim 33egiuu 
bejjj 53ombarbemeutö eiu Sl^eil über bie iOiaueru bae SBcite fud^te, 
fprac^ er beu ©ebliebeueu barüber feiue ^reube auö, meil fie bei 
eiuer uod^ grögereu Qoijl üou ä5ert^cibigeru feiue ©l^re für il)reu 
Säiberftaub gel^abt Ijabeu n^ürbeu. „35iel geiub' üiel @^re" lüar, 
U)eun nic^t feiu SÖBal^tfpruc^, bod) bie (^Jruubaufdjauuug feiueu ©eu- • 
teuö. @r tDu^te bie gauje Söefa^^mtg mit ä^ulidjem ®cift ju erfütleu. 
Seiue Solboteu glaubteu iljui, weuu er bie 3lufforberuug jur üa^i- 
tulatiou mit beu Söorteu jurüdwiejo , bap er, bcDor er t?ou feiuem 
3lbjug au^ ber iljm auüertrauteu £tabt Ijöreu molle, fid) baju eiue 
SJrüde dou tobteu ^eiubeu ju madjeu gebeufe.^) 

aWau mag e^ eiu eigeutljümlid^e^ ^^^f*^"^^^"^^^^^'^!?^^^ ueuueu, bap 
bie beibeu bebeuteubfteu 3{epräfeutauteu bcö fdjeibeubeu SRittertl^um^ 
in J)eutfd^laub uub ^rautreid}, Sidiugeu uub 58ai)arb, fid^ fo feiub== 

1) 2)icje uub ä^uUc^c "ilu^iprüc^c bei ^öcUai) uub iu iBaijarb^ ^iograpl)ic. 
i&^ mag jciu, ba^ bie ©vgäljluugcu uidjt budjftäblid) vid^tig fiub, aber bie übev= 
einftimmcube x>Uifd;auuug ^tueiev üou ciuaubcv uuabl)äugigcr 3d^i'iftftcller giebt 
i^neu iuuere Sa^vl^eit. 



212 2. SBuc^. 3. Äapitcl. 

lidö gcgenübergeftcllt fallen. SBcId^' ein Unterfd^icb jnjtfd^cn biefcn 
SKännem ! Sa^arb, burd^aug ^ranjofe toom ® d^eitel bi^ jur ® ol^lc. 
la^jfer unb ebclmütl^iger äufipatlungen fällig, babei aber ebenfo eitel 
atö gro^f^jred^etifci^. ©idingcn fann nid^t in gleid^er Söeife al^ 
äJertrcter beutfd^er Slrt angefel^cn »erben, bie !Danf il^rtr t)ie(geftatti^ 
gen ©nttoicfclung feine ©l^araftere t?on fo t^pifd^er SBebeutnng l^erüor^ 
gebrad^t l^at. ^m ®anjen toax ©idingen eine tjietfeitiger angefegte 
9Jatur. Sein ®ei[t »agte fid^ an bie l^öd^ften Probleme. !t)er 
SäJiffenfd^aft toar er ein mit einbringenbem 3Serftänbni^ begabter 9Ser= 
e^rer, ben ®ele^rten ein tüarmer,. aufo^jfentber f^^eunb. ®o toenig 
er feine eigene SBebentung nnterf d^äfete, fo fel^r toar il^nt bod^ jebe 
üiul^mrebigfeit fremb. 3lüe^ gemachte, aufgeblafene äßefen t^erabfd^eute 
er befd^eibenen Sinnet.*) ®o ttjo^ttl^uenb, ja besaubernb feine Son- 
toerfation fein tonnte, fo wenig liebte er e^ über fein eigene^ Sl^un 
t)iel SBorte ju mad^n. !Dabei toar er ebenfo tapfer toie befd^eiben 
unb gleid^ SBa^arb genjalttl^ätig ober grogmütljig, ttjie eö ber Singen^ 
blicf mit fid^ brad^te. dagegen benjirft feine 2:]^ätigfeit nid^t in bem 
ÜÄa| njie bie feinet franjöfifd^en ©tanbe^genoffen ben ©inbrud 
felbftlofer |)ingabe unb uneigennüfeiger 2lufo))ferung. @g tag ba^ 
jum Jl^eil an ber felir tjerfd^iebenen (£nttt)idEtung^|)l^afe, in ttjetd^er 
^ranfreid^ unb !Deutfd^Ianb fid^ befanben. SBäl^renb tefetere^ bem 
auögefprod^enften 2:erritoria(f^ftem mit üotlen ©egeln jnfteuerte, l^attc 
fein »eftüd^eö 9lad^bartanb fic^ ju .|)olitifd^er ©inl^eit jufammenge^ 
fd^toffen. ÜDag ftarfe fi'önigtl^um, toeld^e^ ber ^ebet ber Umwäljung 
getoefen »ar, übte natürlid^ eine toiel energifd^ere Slngiel^ungöfraft auc^ 
auf bie ftrebfamen 2:alente in ber Station au^. ^n ©eutfd^tanb l^at 
©idtingen jtoifd^en frangöfifd^em ©nflug unb l^absburgifd^er ^errfd^aft, 
jtt?ifd^en faiferlid^em ^Regiment unb autonomiftifd^en ®etü[ten fd^ein- 
bar princl^Jtoö l^in unb l^er gefc^njanft. Sa^arb ift bem ^an^ ber 
SSaloi^ mit unerfd^ütterUd^er ©tanb^aftigfeit juget^an. ^er @bel== 
mann gel^t bei il^m öötlig im ©olbaten auf, inbem nur bie Siaul^eit 
be^ SBerufö burc^ ritterlid^e Sitte geglättet njirb. ^ein ©onberbe^ 
ftreben trübte feine rein patriotifd^e ßeiftung, 91ad^ einem geben tott 
rül^mtid^fter Zap^txttit enbete er auf itatienifd^em ©d^Iad^tfelb feft 
unb treu bis jum lob. SQSie anberS ©idEingen! 



1) 2). baS öorl^ergcl^enbc Äa^ttc(. S^ergl. ^uttcnS 53ncfe üom 30. %px\\ 
unb 5. 3uni 1519 «üb bcfonber« gieurangcÄ 228. 



214 2. 53u(^. :i Äapitel. 

ju inievt^örteu Jütftvcncjuucjcn. )Slnti} unb j3"^^^1^^^ erfüllte aüc 
.^er^en, alö, xüijt aßjufauge nad^ ber Ueberiia^me be^ Eommanboö 
burc^ SBaijarb, bie ^^inbe fid^ nal^ten. 5öenige läge l^attcn 1)anf 
beni Talente unb ber (Snergie eine§ einäigcn SWÄitnes^ l^incjereic^t, um 
auö einem unanfel^nlid^eu ^la^ ein l^öd^ft refpectableg 35oün)ert ju 
fd^affen. 

. 3lud) t?on ')latnx bot 3)iejiereö einer SBelagernug nid^t unbebcu- 
tenbe Sd^lüierigfeiten. Die 3Raa^ t?on SRouäon unb ®eban t|cr 
in norbtt}eft(id^er ^Rid^tnng flie^enb menbet fid() unter^lb SRegiereS 
nad^ ^iorboften. SWejiere-^ fetbft liegt innerl^atb einer ©d&(eife, tocld^c 
ber f5(u| l^ier bilbet, nnb toax bamalö in ber JBeife erbaut, baß 
feine 93efeftignngen ben einjigen, nac^ Often gerid^teten, 3"ä^"9 ä" 
biefer ^albinfel t}erfd^(offen. ^m 9Jorben unb ©üben befpüfte bie 
•iÖka^ unmittelbar bie SWauern. ber Stabt. ^3cad^ SGBeften l^in (ag 
äwifd^en ber letzteren unb beut ^(ug ein ?anbftrid[} üon mäßiger 2lu§* 
bel^nnng.*) 

Sine t}öl(ige Sinfd^Iiej^nng l^atte fo bie größten Sd^mierigfeiten, bie 
in ber ütl^at fid^ nie ganj übern^inben fielen. 35er 3"ä^"9 a"^' 
®tat)t fc^eint nie uoßftänbig abgefd^nitten getpefen ju fein. Offenbar 
hjar and^ ba§ faiferdd^e ^eer mit ^elagerung^gerät)^ nur in fel^r 
ungenügenber ffieife tierfel^en.^) ^nbeffen griffen beibe gelbl^crrn 
tro| il^rer jtt}iefpältigen ©runbanfd^anung bie näd^fttiegenbe Slufgabc 
rüftig an. Seit 3lnfang September geigten fie fid^ mit ftarfer Waäfi 
üor ber Stabt. ©ö ift nid^t gang (eid^t bie ^ofitionen be§ faifer^ 
lid^en ^eere§ feftjufteKen. ®od^ fd^eint folgenbeg ern)ei^bar. 93on 
einer SBefe^ung be^ im SBeften ber Stabt, gtrifd^en berfelben unb 

2000 Tlawn Jußöolf unb 3n?ci Sompagnien geiis d'annes a 600 ^^ferbe. ^cUa^ 
125 ügl. S3a^arb 391. Uebrt bie bamaüge Crgantfation ber fvanjöftfd^en (5a= 
üatterie fmb lel^rreid^^ bie ^emerfungen gu ^eßatj ®. 399. 

1) Bq befc^reibt S3ettaij bie ?age ber Stabt (^. 125), ber iebeufaßg um 
fo mel^r aöe0 Sefeiitlic^e l^ertoorgei^obeii Ijaben büifte, atS er in fpäteren 
Qa^reu felbft einmal bie Jeftung commanbirt ^at. Notice des editeurs 

e. XVI. 

2) Ausay le faict de Masieres, combien que la faulte vous couste gran- 
deinent, neantmeius c'est une doctrine poiir obvier aux faultea advenir et 
pour yous donner occasion de bleu regarder avant que Tbon mecte 
siege si Thon a tout ce qu'il y fault etc. fd^reibt uoci^ öor ^fbbrud^ 
ber 33elagening am 24. ©eptember ber Rangier ^attinara au§ SalaiS an bca 
Äaifev. iani 344. 



210 2. Jöuc^. 3. Äapitcl. 

ftel^cnbcn Zi)cll be^ ^ecrs: eine bebeufüd^e äJereinjelung, twnn öor 
bcm ^a(( bev (Stabt ju beten Sntfafe in feinem Siüden fid^ feinblici^e 
2rm)penförper bitbeten. 

^JJad^bem SBa^arb bie Slnfforbernng jnr Äa))itutation mit @totg jurüd* 
gen^iefen, fallen bie faiferlid^en ^elbl^ertn fid^ t}or bie erfte ernftere 
3lnfgabe biefeö Stiegt geftettt. @in üortänfigeö SBombarbemcnt, 
n?e{c^eö mel^rere Jage anl^iett, tjetmod^te nid^t bie ^Belagerten fd^toan- 
tcnb jn mad^en. @§ l^errfd^te in il^nen ein bnrd^anö anbrer @eift 
alö nnter ber SBefa^nng üon SDtonjon. Umfaffenbcre SÄagregeln 
anivben notl^tpenbig. ©d^tt^ereö @5efd^üfe tüarb l^erbeigebvad^t unb bie 
Stabt gnm Stnrm befd^offen. ©ünftig genug lieg fid^ im crjleu 
3?rittel be^ 2)ionat§ ©e^Jtember bie ®ad^e an. SZaffau^ SSorau^fage 
einer leidsten ©robernng fd^ien fid^ gn betoal^rl^eiten. SBefonberö tl^at 
Sidingenö g^fci^idt ^oftirte große ^Batterie bem ^inb tjieten Slbbnid^. 
ßin J^cit ber 3Kaner ftüräte ein, bie ®tabt fe(b[t toax arg mitge* 
nommen. 3^Jaffan gfanbte ben 2lngenblidf gefommen bie ?Je[tung mit 
Sturm ju erfteigen. Ob er babei jn boreifig tpar ettua an§ 95e* 
lorgniß tjor einem l^erafrüdfenben (Sntfafel^eer mag bal^ingeftcttt bleiben. 
@ett?iß ift, baß fein SBefel^t auf unüberminblid^e ^inberniffe ftieß. 3)ic 
X^eutfd^en fotpol^l, an tpeldje er fid^ juerft tuaubte, tok bann bie 
93urgnnber Dern^eigerten ben ©turnt. ^ SBir erfal^ren (eiber nid^tö 
Oiäl^ere^. S!einenfal(§ fpielt l^ier jebod^ ber ©egenfafe jtpifd^en ben 
beiben iJelbl^errn l^inein. Söiögtid^, bag bie Äned^te einen bcfonberen 
©turmfolb geforbert l^aben, ben ju toerabfolgen man nid^t in ber 
\!age tt?ar, ba bie faiferüd^e S^affe nid^t einmal im ©taube tüar 
bie rüdEftäubige Söl^nung an^äujal^ten. 2)ie Setagerung »arb atfo 
fort^efefet; bie SJiinirung foüte Dert>onftänbigen, toa^ bie 95efd^ie§ung 
fertig gebrad^t.^) 2)ie ^Belagerten n)aren inän)ifd^en nid^t mügig gc- 
blieben. 'Da bie ©ernirnug feine toollftänbige ttjar, blieben fie in 



1) 3[ßtv erfal^rcn ba§ buvc^ ben cngltfc^cn ^efanbtcn am frangöpfd^cn $of, 
10. September. S3rcwcr 9?r. 1562. 2)a§ ganb^fned^t^üeb bei üültcncron lägt 
ben bereite btSponirtcu <Sturnt burd^ S^crvatl^ ocreitelt »erben. Ungciuig {% 
ob fic^ utc^t auf einen fpäteren 9J?omcnt ber S3elagerung begießt, wa« ber 
Äaifer am 26. »September an feine ©efanbtcn in (Ealai§ fd^reibt: bie @tobt 
fei gufammengefdboffen et le tout prent a donner l'assault mais nostredite 
annee n'a volsu hazarder, voyant les grans rempars et fortiffication dudit 

asieres. {2ai\^ 347.) 

2) gi<3njittiam§ 53eric^t bom 13. September. Bremer 9h. 1569. 



218 2. ^nä). 3. ÄapiteU 

bcbcnflic^ ju werben. Ol^iie ©rgebnig l^atte fi^ bev f^Ibjug in bic 
Sänge gejogen. 3)ie vegnerifd^c Söittcnmg, bie maugell^afte ©inml^^^ 
rnng bei nnanögefegter 3ln[trengung l^atten ^anttjeiten l^erüorgevufen 
unb bnrci^ 3)efertion bie Sleil^en bev Äänt^fer geüd^tet. 5)a^ Scr- 
trauen in bie gül^rer mn^te unter biefen Umftänben um fo mel^r lei- 
ben, ba bic Söl^nungen rüdftänbig blieben.^) ^Ini) fouftige SSorfel^* 
rungen fd^einen nic^t in beut jur (Srreid^ung be^ Qxtl^ erforbertic^en 
äWag getroffen gemefen ju fein; fortttjöl^renbe SSerfuc^e burd^ ©ngtaub 
^ultoer geliefert jn erl^alten (äffen faft auf SUiangel an biefem lüic^- 
tigften ©rforbernig fc^Iiegcn.'^) 

J)a^ beutfd^e Ärieg^üolf in ber 9iefomtation!§3cit befa^ ni(j^t 
genug ftarre 35i^cit)(iu, um bur^ fo mi^Iid^e Uebelftänbe uner- 
fc^üttert äu bleiben. J)ie junftmägige @5eftalt be^ Stiegögemerbe^, 
bie corporatltoe Geltung ber SÄaffe machten ben gelbl^errn — mib 
am meiften in fritifd^en Sagen — üon feinen ©olbaten abl^ängig. 
SidEingen^ Sage njar feine^meg^ beneibenöhjert]^ , ia fie fonnte leicht 
ju einer tjersiDeifelten ujerben. 2)iit fd^ted^tgenäljrten, nid^t bejal^fteu 
Zxn)ppt\\ l^atte er eine fe^r ejponirte ©teßung gn ^(ten, eine ®te^ 
lung tjon ber anbereu Raffte be§ ^eereö burd^ ben ®trom getrennt, 
gerabe ätt?ifd^en bem l^eranrüdfenben Sntfa^l^eer unb ben ^Belagerten, 
benen feit ber gelungenen SSerftärfung unb 35er:|)rot)iantirung ber 3Rut^ 
ttjieber fel^r getuad^fen hjar. 5)a5 in feinen Sanb^fned^ten nid^t ber 
befte ®eift tebenbig tuar, ^tte fid^ fd^on gejeigt a(^ fie, barin il^ven 
burgunbifd^en SBrübern mit üblem SBeifpiel toorangel^enb, fid^ gemeigcrt 
l^atten ju ftürmen. @ine fd^toerc 3Seranttt?ortung lag unter folc^en 
Umftänben auf bem ^ül^rer. @ine ©d^la^j^je iu biefer ^ofition tonnte 

morfen njorbcn (cbcnbaf. 9Jr. 1602). 3^erg(. ^cüat) 129 ff., »o jeboc^ bic^^ro* 
noiogie ungenau ift. 

1) lieber ben ben 2:rup:pen nod^ gefd^ulbcten ^olb für ben »ergangenen 9Ko^ 
nat berid^tet, offenbar im Dctober, SoImcrS^oufen an ©afitntr öon Sranbeii^ 
bürg (münd) III 18). 25ergt. bie flerg^eimer ©^ronif 215, »ofetbji ftatt „nit 
behalt" jit lefen ift „nit b?galt". lieber bie JJinanjen be« taiferS im Mgcmei* 
nen Sang ^, 453. SBag Siegen, junger, Ärant^eiten betrifft, t)on mWn be- 
fonber« bie SRu^r l^crrfd^te, fo ergiebt f\6) ba§ 9^öt]^ige au§ ben ©efanbtfc^aft^ 
papieren bei S3remer 9?r. 1613; 1617; 1649; 1694, fonjie ber Eingabe in bem 
enbUc^en 5Jbfommen be« taiferi^ mit »Sicfingen bei SDWlnd^ 11 HO, tt?etc^e ben 
Sflüdgug motiöivt ,,par la maladie qui est survenue en notre annee." 

2) Sang 314 unb 320 u. f. m. 



Xcr ??elbsirg an Der aWaag. 219 

» 

nic^t nur tl^n bernid^tcii, fonbcru au^ ben bann nm bic |)älftc gc* 
fc^n?äd^tcn 5iaffau in^ SScrbcrben jicl^en. Saö an^crbcm bev SSctluft 
bcs^ großen O):evation^l^ccvc^ für ?5otgcn l^abcn fonnte, j. 93. t?cränbcrtc 
aSiapnal^mcn bc§ nod^ nngen^iffcn cngtifd^cn "iBcrbünbeten, mar nid^t abju^ 
feigen. ®o fd^cint ber Staifer fclbft angefi^tö bcr ju ertoartcnbcn 
93crlu[tc ba^ Unterlagen eine^ Stürmt gebiltigt ju fiaben.^) Da* 
gegen tüar e§ fotool^I fein ©itte atö e^ an§ ber Setrad^tnng ber 
?age \iä) ergab, nid^t einfad^ fidf) jnrücfjnjiel^en, fonbern bem l^eran* 
rüdenben Sntfa^l^eer bie ^etbfd^tad^t anjnbieten. Sar( V fd^meid^elte 
fidEi mit ber Qbee, ba^ eine verlorene ©d^tac^t für bie ^ranjofen ben 
ßtrang bebente, ben Srieg gn enben. SBarnm ift e§ nnn baju nid^t 
gelommen? ©arnrn l^at man anbernfaK^ nid^t ju ber t?on SBoIfe^ 
biingenb befürn^orteten 9Äa^rege( fid^ entfd^toffen bie not]^h}enbige 
3luf]^ebung ber SBelagernng bnrd^ einen SBaffenftiüftanb ju maöfiren? 
5)er genannte brittifd&e Staatsmann l^at fid^ f^^äter ben ^^ranjofen 
gegenüber ein SSerbienft barans gemad^t ben 3lbbrnd^ ber 93elagernng 
üeranfagt gn l^aben.^) !Diefe 93el)an^)tung, beren Qmd Itiijt erfenn- 
bar, ift fd^ief. ^m ©egentl^eil n^ar er fel^r nnangenel^m berül^rt t?on 
bem StoüenanStanfd^, ben ^(öfelid^ bie ®egner tiorgenommen. J)er 
Sd^tüffel beS Siätl^fetS tvixi iaiftx in militärifd^en (£rn)ägnngen jn 
fnd^en fein. J)ag nnn ©idfingen irgenbn^ie ein tierrätl^erifd^eS ©in* 
ücrnel^men mit bem ^einb unter^Iten ^be, ift ein nnben^eigbareS 
ÖJerüd^t, beffen Sntftel^nngSgrnnb obenbrein !(ar genng ift.^) J)a* 

1) Äavl au bie (SJefanbtcn in SalaiS 26. vScvicmbcr (Sang 347). 

2) Le Glay 11 (S. 558 f. 2)ie beiben im Xejct bcäetd^ncten ©üentuaütätcu 
„ue debuez souiFrir de lever ledit siege de Masieres, si n'est ou par ba- 
taille ou par tresvues" im 9^amen be§ (SarbinaliS bem Äaifer funb gegeben 
bnti^ (^attinara bei lüang @. 344 am 24. ©eptembev. SSaffenftiüftanb aud; 
f(^on am 14. (September begehrt. ?ang 321. 

3) Sfiobcrt SWacqucreau iu feinem Traicte et recueil de la maison de 
Bourgogne ^, 155 (erfd^ien in ?ötren 1765 unter bem Xitel; Histoire generale 
de TEurope depuls la laissance de Charles V jusq'au 5 juiii 1527) berid^tet; 
(SJraf S'^affau l^abe nid)t gewagt bie gerfd^offene ®tabt gu ftürmcn: craindant 
le Conte Francisque, que luy meisme ne le fist tuer par ses gens en as- 
saillant, car chaeun . disoit que en luy avoit lächete et qu'il avoit print 
trente mille eseuz d'or au Roy de France, affin qu'il levast son campt. 
La voix courroit teile et sy en veoit on bien Tapparencee, car aulcuns de 
ses gens alloient et venoieut en la ville avec grans flacons de vin. Quel- 
i[ue chose qu'il en fuist le Conte Francisque leva son camp et s'eslogna 



220 2. S3ud^. 3. tapitet. 

gegen fiitb fi^er fein anfänglid^er SSibetnjttle gegen bic SBdagevimg 
überl^anpt, fotoie bie SÖtigl^eüigfeit mit 9'iaffan neben ber 9lücffid^t 
anf bie l^age für il^n beftimmenb gettjefen. '^w faft epifd^er SBcifc 
t)at ein franjöfifd^cr 3^itgenoffe, ber mcl^rgcnannte SBiograpl^ Saijarb^, 
bie gange Sieil^e t>on Urfac^en nnb SQSirtnngen anf einen ^nnft jnrüd- 
gefül^rt, nämtid^ eine ^rieg^Iift feineö Reiben, be§ tajjferen SSertl^ei- 
bigerö Don 9D?cjiere§. 2lngefid^t§ ber 3Ser]^eernngen, meldte ©idiu^ 
gen§ 3lrtiüerie in ber ©tabt anrid^tete, l^abe S3a^arb anf SDlittel gc^ 
bad^t biefen ®egner jum 9?n(fäug über ba§ SSBaffer ju üeranlaffeti, 
!Dal^er ^be er einen SBrief beö ^nl^altö an Stöbert üon ©eban auf^ 
fe^en (äffen. @r n^erbe n^ol^t n^iffen, Voxt er (Satjarb) t?on jtüci 
Seiten bnrc^ 9Jaffan nnb ©icfingen belagert fei. 9Sor einem l^alben 
^al^r l^abe er nnn il^m mitgetl^eilt, bag er SÄittet n^iffe ben ©rafeii 
t>on 3laffan in ben ©ienft iljre^ |)crrn, be§ franjöfifd^en Sönig^, ju 
bringen. ®r (SBaijarb) njünfd^e ba^ fel^r. 3)o(i^ milffe Stöbert bic 
©ntfd^eibung balb bemirlen, benn in 24 ©tnnben n^ilrben 12000 
©d^njeiger nnb 800 l^anjen jnr ®teöe fein, h}ä]^renb er gteid^äcitig 
einen Slugfatl mad^en n^erbe. Slein SSSlt\\\i) n}erbe bann entrinnen 
fönnen. 3J?it ber S3itte bie ©aci^e gel^eim jn l^atten fd^tiegt ba§ 
©d^reiben. 

^i) l^abc fd^on frnl^er baranf l^ingen^iefen, baß ba§ ©d^riftftiid, 
toie eö t?or(iegt, nid^t autl^entifd^ ift.') Qn eine fo )f\\m)ft tjaöe 



de la ville etc. 3)iefc wie bic folgenbcn 9iad^rid^ten , bag ^icfingcn auc^ S^a» 
leiicicnneg ben grangofen l^abe in bic §änbe {picJen moüen; \iCi% ber Äaijcr, um" 
i^n ;;u [trafen, ben furfürftcn nad^^cr jcine 33ef riegung aufgetragen ^abc, fmb 
fatfd), ausgenommen bie attgcmein bcfanntc 3(ufgabe feiner ©tettung unb ben 
au§ 33eßaijS 3)^emoiren @. 134 erHärbarcn S^erfe^r feiner ?eute mit ber ^tabt. 
2)ie :^eutfd^en moüten erfal^ren, n?a§ nod) an ?ebcn§mitteln üorl^anben fei, bic 
grangofen n?ngten fie barüber ju täufd^en burd^ tooKe gtafc^en. 

1) (©. @. 215 2rnmer!. 1. 3=d^ füge bem ,bort (SJefagten ^ingü, \io!i ber 
^iograpl^ öon bem burd^ S3a^arb befol^Ienen ©einreiben felbft berid^tct: laquelle 
estoit en ceste substance (@. 396), ma§ bod^ nur auf ben JJnl^alt, iiit^t 
auf bie 3ru§fü^rung be§ ©injelnen fid^ begiel^t. ^ud^ augerbem ^t bie @a(^c 
nod^ fc^ttjere SSebenfeu. SBie tonnte man l^offen, (Sidfiugen, ber mit bem §au§ @eban 
felbft feit langem öerbünbet mar unb eben nod^ beffen Saffenftittftanb mit bcni 
Äaifer Vermittelt tjatte, glauben gu mad^en, ba§ gerabe <Seban mit ißaffau ^u 
feiner 55ernid^tung unter einer 2)ed!e fpiete? Ober l^offte man, bag ber 9*itter 
bicfe grobe Mge gebulbig ^inunterfd^Iucfen mürbe, meil i^m bie 3)f^ögü(i^feit 
eines fcinblirf;en UeberfatteS bie 33efonnen]^eit rauben mürbe? 



3)er JJclbjug au bcr SWaag. 22 



^ ^ i 



buirf tc man lüd^t l^offen iemanb ju locfeu. S^ ift fd^mcv über bicfc 
@ac^ in^ 9ieine ju fomincu, ba bic jalilreid^cu fonfttgcu ^Jiac^rid^teu 
tjoxx einer Ärieg^Iift SSa^arbö burd^au^ nic^tö miffcn. Dcmiod) finbct 
ein ^au^Jttl^it bcr 3lugaben bc^ SBiogvapljcu üou aubercv Seite l}er 
eine merftpürbige SBeftätiguucj. @s5 crgiebt fic^, ba§ ein a\i^ bev 
(Stiil)t fommeubev S3rief ben a3ei3inn bcö Uu^eilö, baö balb jum 
bitteTit ^aber jtoifd^en ©idingeu uub Staffau fül^rte, betüivtte. 

SBir njiifcn auö Söaijavb^^ 93io9raj}l^ie, baß, tüic beabfidjtigt, ber 

mit bem obeuertt)äI|nteu (Schreiben an 9iobevt üon ®eban abgeieubete 

©axict in ©idingeni^ ^änbe fiel, ©er ßrfolg ber &ctürc be^ Söriefö 

jei gewefen, ba^ berfetbe fic^ ücrratl^cn glaubeiib augcnblictlid) bie 

Xrommef l^abc rül^ren laffen, uub aücu 2lbmal|nuugen jiuu Xro^ 

jofoTTt auf ba^ redete Ufer ber Maa^ äurüdgegangeu fei, 5)ie)er 

2:i^eH bcr Srjäl^Iung ift, obtpo^l in beu 9)iotit}en n}o]^I au^gcfc^müctt, 

int ^crn rid^tig. Slud^ ba^ !^ieb eineö 9ÄitfänH}ferö fd^ilbert, mie ein 

95ote mit SSrief unb ®tab au^ ber ©tabt Iierbeifc^Uc^, uub tüie \)o\\ 

biefem Slugenblid an ba^ &IM \)o\\ beu 95e(agerern gemieden fei.') 

®^ ift bemnad^ uujtpeifelliaft, bap auf eine brieflid^ auö ber Stabt 

^^'^ctttene Sunbe ©idiugeu einen ßutfc^lup fa^te, beu freilid^ aubere 

Um.|"täube il|m fd^ou täugft nal^e gelegt Iiatteu. SÖa^ er gefürdjtet, 

^^ er tpirflid^ backte Don 9laffau im Stid^ gefaffen ju werben, 

fall^ ^^ jjQj^ j,^^. ©tabt uub t>ou ber Sli^ne I|er jtpifc^eu jujei 

Seit er genommen tuürbe, ift bei bem ©taub ber Cuellcu uid}t mit 

^efttmmtl^eit ju fageu.^) 9iaci^bem bie Söetagerung etwa brci SKoc^eu 

getocil^tt, ging er alfo jn^ifd^en bem 20. uub 26. @e^)tembcr in bcr 



1) 3)ag me^rangefül^rtc i?aubg!ncd^t§lieb bei ifiliencrou ^. 380, tkx^ 18, 
^^ leiber nad^ bc§ §eraii§gcbev§ ungmcifell^aft ric^tiqcv iBevmut^uncj ücvftiim- 
^^^^ ift, infofern alö beim 3)rucf jroei ^cvfc in einen jnfammengejogcn njovben 
^^'b. 2)ie äBorte, bie nnö ange()en fmb: 

„t^ct au§ bev ftat l^cv fc^leid^en 
ain bricf, ain ftab in feiner ^anb, 
glüct t^ct unö balb entfc^ieifen'' 
^türlic^ ift ein ^ote gemeint, ber in ben üor^ergel^enben anggefaüenen 3fitt'U 
'jcic^net geroefen fein toirb. 2)er in ber je^t üor^erge^enben 3^'^^*' genannte 
Tof (nac^ bem 33oran§gel^enben 9?affan) l^at mit biefer ^öotfd^aft ni(^t§ an tt^nn 
b e§ muffen bemnac^ and^ 3cilcn aniSgefallen fein, bie etwaö \)o\\ il)m anji? 
ten. 

2) 33eüa^ (B, 129 giebt ^eforgnife üor einer Samifabe al§ (^rnnb an. 
\ ift berjelbe anc^ in biejen 'Partien nidjt gang gni^erläffig. 



222 2, SBiid/. 3. tapitcl. 

Zi)at mit feinem ganjeu Eor))^ über bic 9)iaa| suvüdf, um aw] 
beten öftfic^em Ufer n^ieber tjöljfnng mit 3faffan jn befonuneu.') 

^efet bvad^ nun aber ber längft glimmenbe 3Serbru^ mit bem 
Oberbefet^t^l^aber in l^eüe gfammeu an§. ^n grantreid^ erjäfjlte 
man fic^ Sßnnberbinge batjon. 3(m ^of ^J^'anj I marb bem eiij^ 
lifc^en ®efanbten mitgetl^eitt, ©irfingen nnb 3Jaffan n}ären fo in Un^ 
einigteit geratl^en, ba^ fie auf einanber bie Sc^tüerter gejücft tjätteu. 
SJei ^aparb^ 8eben^be|f^reiber ift baran^ fdjon ein fam)}fbereite0 
©egenüberftel^en ber beiben Sor^?^ gemorben, mld)^ erft burd^ ein 
paar Ä'ugeln, bie bie 93e(agerten il|nen jugefenbet Ijätten, mieber ati 
i^ren gcmeinfd^aftüdjen ^einb erinnert morben tDären/) 

!Die 3^ipigfeiten ber beiben ^ül^rer jci^einen meitere gemeiufaine 
Operationen unmöglich gemad^t jn l^aben. Sie 95e(agerung, bie nie 
eine Doltftänbige mar, mar bnrd^ Sicfingen^ eigenmäd^tigen ®d^vitt 
uoUenb^ aufgeI|oben. Ob ftrategifd^e Srmägnngen, ob folgen bee 
^ßermürfniffe^ e^ maren, anc^ bie @te{tnng an ber 3RaaB mar nid)t 
mel}r jn beljaupten. ®elbft SKoujon marb üon ber ^ineinge{et3ten 
SJefa^ung t^ertaffen nnb angebrannt. 9lud^ empfal^I bie ®d}mäd^uiu3 
ber 5treitfräfte, metd^e auf bie ^älfte itjrer nrfprünglldjen Stärfe 
jurüdgefül^rt maren', fic^ ben üom Saifer injmifc^en angefanmiciten 
äJerftärfnngen jn nähern. 5)ann getang e^ üießeid^t bie Sdjarte 
burc^ ein anbere^ •Unternel^men auejume^en. 'üZaffau folgte bem 
ba^in gelienben SSefel^t be^ Äaiferö. • ®d^on am 2. October mar er 
abii\arfd)irt, am 11. finben mir iljn bereite auf burgunbifd^em 3Joben 
unb Jagfi^ barauf bei feinem jugenblidjen ®ebieter, ber inämife^en 



1) 3)rci Socken al§ Xana ber 'sPcIacjcvuiig nennt ber frangöfifdje tanslcr 
3)uprat bei Le Glay 550. "5^m 26. vSeptcmber tt>et(te äBoffep, ber üon bcii 
Jrangofen bcnad^rid^tigt mar, bic Äunbe bereite bem !aiferiid)cn (äiJefanbtcu mit. 
©attinara an Äarl V, Sataig 27. September bei iaix^ 349. 

2) gitjnjittiam an Soljc^, 29. September Bremer 9h\ 1613. 53a\?arb 401. 
3)ie mc^rcitirte franäöjijdje ^flclation über hm (iongrejj t>on Üalai^ (Le Gla.v 
550) jagt: pour quelque discord qui advint entre le comte de Nausso 
et le dict Francisque ou autrement, le Bourguignons leverent le siege. 
2)cn 2)eutfd}en allgemein [d^rcibt A. Ferronus, de rebus gestis Gallorum a 
Carolo VIII usque ad Henricum II (Basil. 1569) bic Sd)ulb ^n. lil>. I^ 
(S. 162: Nansous . . . castra alio transtulit, seditioi.e orta in castris a 
Gemianis, adveiitanteque Galileo cxercitu. Jöcibc Jn^rer mad>t ücrantwovtlid; 
(inertia et tepiditate supradictorum duorum) N. Manieranus (Schard II 602). 



fc« 



224 2. mä). 3, ÄopiteJ. 

fc^eute man \\ä) anij uid^t üon anbetet Seite l^et feinem guten 5) 
meu gu naijc ju tteten. Qn bcjg Saifet^ S'tieg^tatl^ l^atten äKmincr 
üon bet Prebet, tjot allem ber Sifc^of t)on äSalencia, bominitt. <3^r 

. Unüetftanb, i^te Sotglofigfeit l^atten im Otogen ben Söfigetfolg m^ 
fc^ulbet. SBaö n?at bequemet alö ben SKann jum ©ünbenbod ju 
machen, beffen eigenmädjtiget 3tufbtu^ füt üetfängfid|e Sluffaffungen 
nut JU Diel Slnl^alt bot.^) Sid^etlic^ mat e^ nid^t f^n^ietig bie 
»Stimmung am ^of gegen ben 9tittet ju ettegen, beffen Sijmpat^ieu 

^füt yutljet fein @el|eimnig waten. 2lu^ ben l^ölieten btang ber 
Ätatfc^ in bie niebeten Steife. Qn 55alencienne§, tpo Satt tt}eilte, 
bilbete fic^ eine fötmtid^e gocalfage übet Sicfingen^ 3Settätl)erei.O 
®ie ^anbbabe jn aiV biefen Qnttignen bot fid^ bequem unb fdjein- 
bat genug. Sin ©Ott be^ ftanjßfifd^en SJönigö mat bntc^ ben be- 
glaubigten englifc^en ©efanbten an SBotfeij unb t>on biefem an ben 
faif etlichen |)of mitget^eilt ttjotben, ©idingen l^abe @nbe Dctober 
iljm (^tang 1) feine ©ienfte angeboten 4üt fcen i^ail, ba§ et bejal^te, 
tva^ bet Saifet il^m unb feinen Stu^j^jen fd^ulbe.;') ©einetfeitö {ei 
baö Stbieten abgelel^nt njotben. 3Sie( toid^tiget alö biefe 9lotij, iu 
weichet man wol^I nut eine ftangöfifd^e Ätiegi^tift gu etbtiden ^at, 
tonnte nun fteiüd^ eine Slngabe etfd^einen, bie an§ be^ S?aifet^ äa^ 
binet felbft ftammt. §iet tüitb in einet !J)ariegung übet ben üblen 



1) @e^r bele^renb hierüber ift bcr ®. 218 2(um. 1 dtirte ^ricf: bie cng^ 
Iif(l)en ÖJeJanbtcn bei bem Äaifcr berichten am 15. Octobcr eine ^crbe 2lu§' 
(affung be§ $crgog§ öon Sllba über bie fcitl^cr gefd^äftSieitenbe (Sliquc. (^re^ 
mer i)lx, 1677.) 5(uf bie glcid^en Seilte begießt fic^ ©attinarajS Xabel bei 
Sans 357. 

2) ^Robert SWacquereau, ber Bürger biejer @tabt, l^at fic ung aufbewahrt, 
^auptgüge: S3efted^ung ©icfingenS burd^ 5rang I, ber mit feiner §ilfe l}orgc^abt 
ijaht, fd^on ben 2Wartin§tag in S3a(encicnne§ gu feieru. 5)iac^bem bcr Äaifer 
bei ber 2lngft feiner fpanifd^en Zxn)ppm öor biefer ^errätl^erei bie ^abt üer* 
laffen, begiebt ftc^ (Siefingen gu if>m nad^ Oubenarbe. 2)er Äaifer wagt feiner 
S3ebeutung »egen nid/t i^n gu beftrafen, üeranlagt aber fpäter feine S3e!ricguug 
burd^ bie Äurfürften u. f. n?. (Traictc et recueil ©. 155—158). i^ergl. 
oben @. 219 tom. 3. 

3) Srfjreiben ber ÖJefaubten an SBolfep (9loöember 5). 9Md^ be§ ^önig§ 
^(ngabe l^atte er 8icfiugen§ (Schreiben öor 6 2^agen, alfo (^ube Dctobcr er^ah 
ten. 2)a6 ber Äaifer erft burc^ SBoIfetj 9iad^ric^t erl^ielt, wirb au^brüdlidi an 
gegeben bei I?ang 540. (2)er Äaifer an feine ©efanbten in ©nglanb am 29. Xc^ 
cember 1521.) 



2)er gelbjug an ber SO^aag. 225 

3u[tattb ber ginanjcn l^ert^orgcl^oben, ba§ man ani) granjtöcu^ 
ntel^r at^ 100000 @u(ben [d^utbig fei, ber bereite brol^e bcn Sdfer 
unb beffcu Untertl^anen ju befricgen, fafl^ er nid^t bejal^tt tüerbe, 
i^n äl^ulid^er ©eife l^ätten einige beutfd^e dürften, tüie ber ^fafsgraf, 
ben bürgern öon Slnttoerpen unb SDied^etn ^elibebriefe gefanbt, mit 
ber S)ro]^ung im ^att ber ^lid^tentridjtung il^rer ^enfion fid^ an 
Seuteu unb ©ütern biefer laiferlid^en SBefi^ungcn fd^abtoö ju l;alten. 
^ä) befenne, ba| biefe SSlaijxiijt mir nur eine 2lbleitung au^ Jenem^ 
angeblid^eu 3)ienftanerbieten an ^ranj I ju fein fd^eint« ©oflte je- 
bo(^ nid^t ööllig aug ber 8uft gegriffen fein, toa^ l^ier öon ©idingen 
erjäl^It mirb, fo ift tro^bem niri^t an einen öerrätl^erifd^en Uebertritt 
ju grantreid^ ju benfen. • SDian mag fid^ bie ©ad^e bann fo öor* 
fteüen, ba^ er beabfid^tigte mit feiner unbegal^tten ©otbate^ca auf 
faifertid^em (55ebiet fid^ burd^ ©jecution eine 2lrt *i|Jfanb für feine 
3lnf^)rüd^e gu öerfdCjaffen. ©id^rtid^ n^ar eine fold^e S)ro]^ung ein 
fel^r braftifd^eg SKittet; aber er ^t e^ nadCjn^ei^bar im ^al^r barauf 
in berfetben 5lnge(egen]^eit gegen bie 9tegentin äßargaretl^e jur Sin* 
tüenbung gebrad^t. 5lud^ l^ätte er äu^erften galtet Ja nid^tö anbere^ 
get^n, al^ n^a^ ^öl^ere unb bem taifer ^iäl^erftel^enbe, tpie obenge* 
nannte dürften, fid^ gleid^fatt^ erlaubt« S)urd^ feine ganb^Ined^te, 
bie il^ren @otb verlangten, in bie @nge getrieben, toäre eö nid^t un* 
benfbar, ba^ ber 9titter ju biefem SKittel feine ^uflud^t genommen 

^ätte,0 

®egeu ba§ tjage (55erüd^t t?errät]^erifd^en @int?erftänDniffe^ mit 

bem iJeinb barf neben ben bereite gettenb gemad^ten ©rtoägungen 

vooijl anä) einmal ba§ 3^"9"^6 ^^^ 5Ebatfad^en angerufen ttjerben. 

Sin äJlann, bem balb barauf, noc^ t)or 3lblauf beö :3^1^^^^/ ^^^ 

Saifer, unter 2lnerfennung feiner 5)ienfte, bie gefd^ulbeten ©ummen nad^ 

<)erfönlid^em ^ufammentreffen jubittigt, fonnte ber ein SSerrätl^er fein? 

©ürbe mit le^terer Slnnal^me bie läffig ujol^toottenbe Haltung ftim* 

men, bie man Äarl unb feinem SSertreter nad^l^er ©idingen^ fernerem 

1) ^nfttuctiou be§ ÄolferS für bcn Slubiencier ^aneton an Soljep unb 
©ottinara, Dubeuarbe 16. Df^oöember 1521. (Sang 453), S)a§ S)atum geigt, 
bag man jel^r lüol^I bcu ©icfingeu betrcfjenbcu %^zii ber Eingabe auf eine be* 
rcits burd; Solfe^ übermittelte tunbc be§ ^u§fpruci^8 granj I jurüdfü^ren 
!ann. ^m 29. 3)ecember (?an5 540) wirb ja ba§ Siffen öon <©i(fingcn§ 2^1^un 
barauf jurücfgefü^rt. Ueber @icfittgenS 2)rol^ung im folgcnben ^a^x f. S3ren)er 
in yix, 2515 unb 2527. 

Ulmann, ©{(fingen. 15 



226 2. «uc^. 3. Äapitel. 

Zi)\m gegenüber jum SJomurf mad^te? 2lud^ üe^c pd^ nid^t erftä^ 
reu, h}ie ber 9iitter baju gefommen fein foüte nad^ feinem uerun^ 
glüdften S3etfud^ auf Jrier ber 3iegeutin SRargareti^e für bcn Saifcr 
ober ben Sönig üon ©nglanb feine biö^joniblen Zxvoppm anjubicten^), 
»äre fein SSerl^alten int üerfloffenen ^aijx mit bem 95ranbmal ber 
Jreulofigfeit bel^aftet getoefen. 9iein, ©idtingcn toax fein SSerrätl^er 
unb jtoeifcHoS toar bd§ antS) bie 3Reinung beö Äaifer^, afe er ben 
JRitter, ber nad^ SBrüffel gceift tüar, ju fid^ nad^ Dubenarbe beft^ieb. 
3)ie SBoIfe, bie feinen 9luf einen Stugenbfidt befd^attete, l^atte fid^ rafd^ 
toieber jerftreut. ®d^on tt?ar ber Sleft feinet ^eer^ nad^ bem Dber- 
rl^ein abmarfd^irt ate er üor feinem SRonard^en erfd^ien.^) Ucbcr 
feineu (Jm^^fang tüirb nic^tg berid^tet. 3)erfelbe ift fd^h}ertid^ ein fe^r 
juüorfommenber gcmefen, ba ©idtingen baö begel^rte, tpaö man an 
Äarte ^of am n^euigften l^atte — baareö @elb. 5Wad^ tangem ^av^ 
reu unb geitfd^en i)at er fid^ benn aüd^ fd^(ie|Iid^ mit einem Slbfd^ieb 
begnügen muffen, toeld^er il^m ^^'^t^^^^S f^^"^^ geprüften ^orberuno 
im SSetrag üon 76500 ©olbgulben in üerfd^iebenen Slaten ä"[^9*^' 
baju 150 Sentner ^pfer für ©efc^üfec, bie im ÜDienft be§ Saifer^ 
barauf gegangen toaren/) SSei ber an biefcm $of l^errfd^enben gi^ 
naujtüirtl^fd^aft üerftanb eö fid^ faft t>on fetbft, ba§ bie beftimmten 
SEermine nid^t eingel^atten tourben. SJergeben^ erfd^ienen ©idfingen^ 
üDiener in Sü^elburg, um bie erfte ^att in ©m^jfang ju ncl^nicii 



1) @. Sändi III, Kapitel 1 gegen (Snbc. 9}largavct^e l^atte ba§ Sin* 
erbieten gel^örigen Orts üorgebrac^t. 3^ erroäl^nc nod^, bag nad/ einem 53ricf 
üont 17. Januar 1522 @icfingen {d^on bamalg wieber in freunbfti^aftüd^er SorrcS* 
ponbcnj mit iJiaffau ftanb. Äaffeter ^rd^iö. 

2) Wenige 2:age nad/ bem 28. Dctober l^atte fic^ ^raSmuS, ber nai) 
^afel njotttc,- an ©icfingenil §eer angejc^I offen. 33i§ ^öpeier blieb er bei bem^ 
felbcn. ©icfingen war am 20. S^oöember mdj in Trüffel (SBrewer 91. 1787). 
'am 24. unb 29. ^^ioöember wirb feine Stnwefen^eit in 0»ubenarbe unb fein Äom* 
mcn 3um ^aifer wegen ber Sfled^nungen bezeugt. Sörewer 1804 u. 1811. $9^. 
aud^ bie fterS^eimer 6;^ronif 215. 

3) begeben am 1. 9f?oöember, respect. am 5. 2)ecember 1521 (Winif 11 
109 ff.). 3)o§ 5(b!ommeu melbet- bereits am 3. S>ecember ber engüfc^c Ö^efanbtc 
(«rewer S^h. 1831). 2lu§ biefer @teüe ergiebt fid/ auc^, bag bie 3a^lterminc 
SBei^nac^ten 1521 unb für bie gweite $älftc SBcil^nac^ten 1522 fmb. Le joar 
de Noel l'an 1522 bei mUnd^ a. a. D. ift natürüd^ nod^ ber banial« no(^ 
Puflg angewanbten Sfled^nung SBeil^nad^ten 1521 unb guglei(j^ 3a]^re8anf<i^9 
1522. 



230 2. »udS^. 4. ÄapitcL 

toerbcn. ,/l)k Unorbmmg, fo unter unö fciub, bie toerbcu mit laincr 
orbnung, fonbem mit Unorbnung muffen gebeffcrt toerben", l^at einmal 
in anberem Sinn Siübalb '^Jirll^eimer aufgerufen.*) SBenn man am 
(£nbe beö fünfjel^ntett :$Ja]^r]^unbertö bie ©nttoicßung ber näd^ften 
^^^al^rjel^nte l^ätte üorau^fel^en lönnen, l^ätte man üieöcid^t uic^t ben 
93erfud^ gemad^t burc^ ein SBlatt ^a^}ier ftanbeömä^ige Slnfid^ten mib 
SSorurtl^cile umjugeftalten. So tt?ar bod^ nur ein *^rincip, weld^eg 
ber endige Sanbfricbe »on 1495 au^rad^, tüenn er bie ©elbftl^itfe 
unterfagte. 6ö gab feine ©etoalt ftarf genug ben ^rieben ju er- 
ä^ingen. 5)ie 95eftanbt]^eilc ber Diatiou, totl6)t iwcij bie SDiagregel 
l^au^Jtfäci^tid^ bcrül^rt würben, badeten nid^t baran freitüiüig fid) be^ 
(ang geübten ^elibe^ unb 2lbfagered^t§ -ju entäugern. ÜDaffetbe gab 
Ja ftetö ben 3Sorh}anb für tucratiüe Unternel^mungen eiujelner 
,,®d^na)}))l|äl|ne". 2lud^ ber ritterlid^e ®toIj trug eö ungeni nic^t 
mel^r ol^ne SSBcitcreg eine toermeinte 93eleibigung mit blanfer SBaffe 
al^nbcn ju bürfen. 2lber meit einfd^neibenbcr nod^, atö fid^ felbft 
fd^ttjargfel^eniie 9Iitter träumen laffen mod^ten, ertoiefcn fid^ bie folgen 
be^ i^anbfrieben^, 91 od^ toärc e^ tpol^I für bie Sieid^örittcrfc^aft 
möglich gemefcn fid^ eine ^jolitifd^e ©tettung ju fidlem. Qn bem 
Sampf ber näd^ften Qdf)Xiti)nU um bie ©urc^fül^rung beö 1495 
auggef^jrod^enen *?Jrinci|)§ l^ätte fie eine jugleid^ i^re toefenttid^en Qn* 
tereffen fc^ü^enbe unb bem ©emeintpo^l entf|)red^enbe ©teüung nehmen 
muffen. 5Rid^tg t>on bem. ^n unbänbiger gel^beluft gegen be^ 
Sleid^ö "^tijt unb ^rieben fünbigenb jerf^jlitterte ein SEl^eit feine 
Sraft; ein anberer fud^te nad^ toie tjor ©l^re unb ©eminn an ben 
^ürftenl^öfen. ®o bejeid^nete jeber ^ortfd^ritt auf bem Gebiete ber 
9fleid^§gefe§gebung eine neue Slieberlage be§ fid^ felbft ifottrenbeu 
nieberen 2lbel§. 3)ag ©täbtetl^um, beffen Slütl^e bur^ ba^ bettjeg* 
lid^e SSermögen jefet bebingt mar, ba^ ^ürfteutl^um, baö in ftetigem 



1) Äiüan Selb Historiarum sui temporis annales (3(retin, Beiträge jur 
(SJcfd^i^te unb Literatur VII <B. 662. Uebcr ba8 S^orl^ergcfagtc öergl. baS üon 
gcgncrifd^cr «Seite fupponirtc @e(bftbe!enntnig: @in ÖJcfpred^ eineS gud^S unb 
SBolfS u. f. m.; giugjd^rift üerfagt 1523 auf 1524, gebrudt bei D. @c^abe: @a^ 
tireu unb ^aSquitte anä ber Sfleformation^jcit 11 @. 63: „au§ foüc^er geroon* 
l^eit wir ein prefcribiert rec^t . . . gemai^t unb feinen aufrid^tig geac^t, ber jic^ 
{o(d^§ jüdeug unb raufend nit »olt unbergiel^n, uauten fie ^agfd^elmeu , meinten 
atteS ]o wir gu felb Jel^en, wer unij ein zugeeigneter raub at§ ^eteu toir bag 
^u teilen Dom foijer erlangt." 



2(n ber ©pifec bcr »lcic^«ritterf(j^aft. 231 

SSorfd^rcttcu feine SRad^tbefugniffe ju ertoeiteru ttad^tete, l^atten in 
biefer Siid^tung eine ©trede gemeinfamen SSäegg jurüdjutegen. 5)er 
Sanbfriebe toar ein bto^eö SBott fo fange eö an einer gel^örigen 
©jecution^ovbnnng fel^tte. Qa man tpürbe üerfnd^t fein ju fagen, er fei 
eine jn fnl^ne, ber Qt\t t>oraneilenbe SJia^regel getoefen, toenn er 
nid^t aüerbingj^ einem bringenben SJebürfniß entgegengefommen ttjäre. 
3)ie fjormel für ben ßJebanfen mngte barnm gefnnben n^erben. Set 
bem 3RangeI einer mad^tüoüen (Sentratgetoatt ben^egten fid^ alle (^nU 
n?ürfe anf ber Sinie, bie J^erritorialgen^atten mit ben 95efngniffen 
jnr ©rjtoingnng be^ grieben^ anöjnftatten. @§ toar bie Sefürd^tnng 
getüi§ nid^t ol^ne @rnnb, bag biefelben bie il^nen gelieljene 2)lad^t 
jnr ©tärfnng il^re^ particutaren ©inftnffeö gebraud^en n^ürben. SCBie 
ba^ bentfd^e JJürftentljnm an§ bem 5lmt feine befte Sraft gewonnen, 
fo lonnte eg and^ auö biefer nenen 5len6erung beg ©efammtftaatö* 
lebend fofort eine SBaffe fd^mieben für bie eigenen Qto^dt. ®d^on 
baö Sammergerid^t, toeWjeö man erfd^nf, tüar ganj im ;J^ntereffe ber 
fnrftUd^en 9teid^^ftänbe befe^t; and) bie 2lnöfül|rung ber Urtl^eile fiel 
ben Sierritoriatgetpalten anl^eim, 35ie (Stäbte ^abtn batb gefül^It, 
bag fid^ bie ftotjen dürften nnr il^rer finanjieüen SBebürfniffe l^alber 
jeittoeilig il^re Slntl^eilnal^me an ber Sleid^^regierung gefallen taffen 
ipoüten, äöa^ foöte aber an§ ber Slitterfd^aft n^erben, tüefd^e nid^t 
tpic bie Sommnnen in ber Sage njar, für bie finfenbe ©elbftl^errlid)* 
feit in bem (55elb einen ®rfa^ jn finben? 3)er ©betmann l^attc 
toic ber JJürft ia^ ©d^toert jnr SSerti^eibigung feiner ©ad^e gejo^n, 
tt)ie iener fid^ jnr üDnrd^fed^tnng berfelben mit ©enoffen nnb @Ieid^* 
intereffirten üerbnnben. SBenn and^ in ber Siegel in geringerer SEragv 
ttjeitc l^ielt bod^ and^ er bie 8oofe be^ Äriegj^ nnb ^riebenö in ber 
^anb. üDie ©nttpidinng beö 8anbfrieben)}rinci|)^ t>on 1495 fd^nf 
aud^ in biefer Sejiel^ung jtoifd^en gürft nnb ©betmann eine nod^ 
tiefere Äfnft, 5Wnr tefeterem n^arb ia^ ©d^njert enttonnben. Saj3 
ferner ber fjürft tpagen bnrfte nnbefd^abet feiner 3"9^^örigfeit jnm 
Sleicl^, fid^ augerl^alb ÜDentfd^tanb^ SSerbünbcte ju fud^en, ba^ »ar 
für ben Slitter gelonie. 

ßJerabe ber SKangel einer ©jecntionöorbnung, fotoie eine^ altge* 
mein gültigen ©trafgefefebnd^e<^ erl^öl^te für ben 9lbet bie &t\dS)x be^ 
fürftlid^en SSorgel^en^. ^e njeniger biefem gefe^Iid^e ©d^ranfen geftetit 
ttjaren, nm fo nngefd^euter bnrfte man ben SWinbermäd^tigen bebrän== 
gen. ÜDaS oberfte SReid^ögeridfit ging nnr nngern gegen dürften t>or, 



230 2. mdi^ 4. Äa^)UcL 

trcrben. „3)ic Uuovbuung, fo unter imö feiub, bic ttjcrbcu mit fainct 
orbnung, fonbcrn mit Unorbnuug muffen gebeffert toerben", ^at einmal 
in anberem @inn Sitibalb '^Jirll^eimer auj^geruf en. " SBenn man am 
(Snbe beö fünfjel^nten :$Ja]^r]^unbert^ bie ©nttoidlung bcr näd^ften 
^aijxit^ntz l^ätte üorau§feI|en lönnen, l^ättc man meßcid^t nid^t ben 
35erfud^ gemad^t burc^ ein 93latt 'ißa^Jier ftanbeömä^ige änfid^ten mtb 
3Sorurt]^ei(e umgugeftatten. @g toax ioä) nur ein *?Jrinci)), n^etdieg 
bcr endige Sanbfriebe öon 1495 au^fprad^, tpenn er bie ©etbftl^itfe 
unterfagte. @ö gab leine ©etoatt ftarf genug ben ^rieben gu er- 
ätoingen. Die SBeftanbtl^eile ber 9iation, tpeld^e burd^ bie aKagregcI 
l^au|)tfäd^Iic^ beriil^rt mürben, badeten nid^t baran freimittig fid) be§ 
(ang geübten ^el^be^ unb Slbfagered^t^ ju entäußern. ÜDaffetbe gab 
ja ftet§ ben SSormanb für (ucratitje Unternel^mungen einzelner 
„<Bä)i\a)pp^ai)m'\ 2lud^ ber ritterlid^e @toIj trug e§ ungern nidjt 
melir oline SQSeitereg eine tjermeinte SBeleibigung mit blanfer SCBaffe 
al^nben ju bürfen. 2lber meit einfd^neibenber nod^, afö fid^ fclbft 
fd^marjfel^entic Siitter träumen (äffen mod^ten, ertoiefen fid^ bie folgen 
be^ !t?anbfrieben^. 91od^ toäre e^ mol^t für bie 9leid^gritterfd)aft 
mögüd^ gemefcn fid^ eine ))o(itifd^e ©teflung ju fid^ern. ^n bem 
Äam^^f ber nädtiften Qdf)Xi^^nit um bie ©urd^fül^rung be^ 1495 
auggef^jrod^enen *i|Jrinci|)^ l^ätte fie eine jugleid^ il^re mefentüd^en ^n* 
tereffen fc^ü^enbe unb bem ©emeintoo^l entf))red^enbe ©teüung nel^men 
muffen- 5Rid^tg Don bem. ^n unbänbiger fjel^beluft gegen be^ 
Sleid^^ 9led^t unb fjrieben fünbigenb jerfplitterte ein X^dl feine 
Sraft; ein anberer fud^te uad^ mic \)ox (Sf)xt nni ©eminn an ben 
^ürftenl^öfen, ®o bejeid^nete Jeber ^ortfd^ritt auf itm ©ebiete ber 
9ieid^ggefe§gebung eine neue 9lieberlage be^ fid^ fetbft ifolirenben 
nieberen 9lbe(§. 2)a^ ©täbtetl^nm, beffen S3Iüt!^e burd^ ba^ bemeg- 
lid^e SSermögen jefet bebingt mar, ba^ fjürftentlium , baö in ftetigcm 



1) ÄUian Setb Historiarum sui temporis annales (Kretin, Beiträge guv 
(5Jet(J^id^te unb Sitcratui* VII @« 662. Uebcr bo« S^orl^crgcfagtc öergL baS üon 
gcgneri{d/er «Seite fuppomrtc ©elbftbefenntuig: @tn (Ucfpred^ cineS gu(J^S unb 
SBolfg u. l tt).; gUtgjd^rift öerfagt 1523 auf 1524, gebmdCt bei D. ©d^abc: @a« 
tiren unb ^agquittc auä ber Sfleformation^jeit II @. 63: „aug foü(J^er getüou* 
l^cit n?ir ein prefcribiert red^t . . . gemad^t iinb feinen aufrid^tig gead^t, ber jtd^ 
foIc^§ jüdfeng unb raufen§ nit xooit unberjiel^n, nonten fie l^agjd^etmen , meinten 
atteS {o ttjir ju fc(b feigen, tt>er un§ ein jugeeigncter raub at§ ^eten ttjtr ba§ 
^u leiten üom faijer erlangt." 



238 2 «8ud^. 4. .^a^itcL 

faß^ er c^ n\i)t Dotjiel^t fid^ Dor bcm aitttcrgcrid^t ju fteücn. äud^ 
dürften unb anbete SRei^^ftänbe ober ^riöat^jerfonen finb gel^altcn 
ade Silagen gegen freie Stblige bei bem neuen ©erid^t anjubringcn. 
Untgefel^rt mu| ber freie Stblige al§ Kläger bem Slntttjorter üor fein 
orbentüd^e^ ©eri^t folgen, ^n aüen biefen ^roceffen foücn fetner 
•^artei mel^r al^ brei ©Triften ertaubt fein. 3l))))eHation an baß 
aiei^^famniergerid^t i[t juläffig, bo^ fortan nur für ©treitobjccte 
t)on über l^unbert ©utben 3Bertl^. ©eiftlid^e- unb \?e]^enöfad^en Mci* 
ben, tt)ie bi^l^er, befonberen ©eri^ten Dorbel^aften. 

'Da ba^ 33erfal^ren bei beut Stittergerid^t erft güttid^ unb bann 
red^tüd^ fein foHte, burfte man l^offen, ba| fo burd^ Slu^tlag mand^er 
3lnla§ jur 5et)be befeitigt ujerben njüYbe. Die Dielfadjen Uebergtiffc 
ber 8anbe§gerid)te gegen ben reid^^unmittelbaren Slbet tnaren abgc* 
fd^nitten, ba bem SRitter fortan i^or einem ©erid^t^l^of üon ©cnoffen 
ber *!ßroce| gemacht ttjerben mu^te. dagegen liegt e^ offenbar in 
bem ©nttüurf, ba§ fünftig befonbere Sln^trägc fraft ber 33urgfriebcn 
n. f. U). in 3Begfaü fommen foüen. 2)em Dunfet befonberer SJer- 
einigungen entnommen tuarb fo ba^ red^tlid^e 2titn ber SRitterfd^aft ttjicber 
f^ärferer 33eleud^tnng au^gefe(^t. ©urc^ ba^ Stngebot eine^ unj^ar- 
teiifd^en, fdjieunigen, mögüd^ft billigen äJerfal^ren^ follte bem W 
ba^ gefd^ttjunbene SJertrauen auf rid^terlid^e Sntf^eibung jurüdgegeicn 
njerben. Seiber geigte eg fid), ba^ bie Slitterfd^aft, toie gegenüber 
bem gemeinen "Pfennig, auc^ l^ier gu jäl^ an Ijergebrad^ten ^Begriffen 
I)ing, at^ ba| fie fic^ auf ein fold^e^ @j))eriment eingelaffen l^ätte. 
®en)i6 l^ätte fid^ mand^e^ nod^ tjortl^eitl^after für ben Slbel au^Hügelu 
laffen, aber 'bie ©runblage be^ ^roiect^ toax eine gefynbe. SKangel 
an )3olitifc^em ®inn, b. 1^. bäuerifd^e ©d^eu binbenbe 2Jer))fli(j^tungen 
gegenüber ber ©efammtl^eit auäuertennen, felbft nid^t für ben ^tei^ 
befferen SRed^t^fd^u^e^, brad^te ta^ "ißroiect gu ^all. SBir befi^cn 
nur üon einer ber obengenannten 2)?alftätten beftimmte ^unbe üier 
ben Slu^fall ber Unterf)anb hingen. Stein ^^^^f^^^ ^^B ^'^ 2lnt»ort 
im SOBefentlid^en überall biefelbe tt^ar, tt^ie bie be^ SBurggrafcn, bes 
Saumeifter^ unb ber gemeinen Surgmannen be^ ©d^loffe^ ©ein- 
l^aufen.O ®ic Stitter ertlären junäd^ft ben verlangten @ib für ie^ 



1) Drigtnalfc^reiben im micucr (StaatSarc^iö (Maximilianea 1517) @c^Io6 
ÖJcIn^auieu 1517 guü 6. 3Jiit gemeinem 53urgfiegel unb bcm 33aU^afar Äu^* 
meifterg unb ^ebaftian gorftmeifterö. 2lugcr bcm Burggrafen fiubwig 2om 



240 2. öuc^. 4. ^apxttU 

fd^aft foßtc c§ bereuen, in bem ©treten imierl^alb ber mobemeu 
SntwidEtnng in einem abgel^egten SBejir! ju üerl^arren, bie rettenbe 
|)anb jurücfgeftogen ju Ijaben. ©er redete 3lngenbü(f, einmal toer^ 
fäumt, feierte nid^t njieber. 

gtir bie fid^ confotibirenbeu ©taatögebilbe üDentfc^fanbö (ag, fieiu 
ttjie fie meift »aren, in jenen ©anerbenfc^aften mit il^ren SBurgfrieben 
eine ernfte ©efal^r. ©egenüber ber nod^ irenig fd^neibigen ©taat^geiualt 
befanben fid^ l^ier ftetö ttjaffenbereite ®efeüfd^aften, bie unter getoiffen 
SSorau^fefeungen für il^re SDIitgüeber eintraten unb bann tool^l tro^ 
aüeö ®d^aben^, ben einer an^ ilirer 3Jiitte üon bem ©anerbeufd^log 
au§ angerid^tet, für bie anberen ©enoffen ;j5mmunität nid^t nur il^rer 
^erfon, fonbern aui) be^ il^nen juftel^enben Slntl^eil^ am ©efammt^ 
befitj in 2lnf|)rud[) naljmen. Der ßanbfrieben fonnte nid^t gel^anb^bt 
iperben, fo lange abiige Uebeltl^äter l^ier leidet unb gefal^rlo^ Untere 
fd^Iu))f fanben. 35a nun bie Stitter unzeitgemäße, b. 1^. mit ben ?e* 
ben^' unb Sied^tögenjol^nl^eiten nidjt mel^r Derträglid^e 3lnfj3rüd^e nid)t 
aufgeben ttjollten, fo rid^tete fid^ bie ©pifee ber @ntn?idE(ung gerabe 
gegen fie. 

^nnäd^ft \mä)^ bie Ungunft ber Sage gleid^ mit bem Xoi talfer 
SJiajtmiUan^ I. 1)ie itm neuen Sönig Sart auferlegte SBal^toer^ 
fd^reibung fid^erte bie ^riüitegien ber Surfürften unb baneben aud^ bie 
anberer fürfttid^er 9ieldE|^ftänbe. ©rftere bel^ielten ia§ beanf))rud^te 
$Red^t ber Bereinigung; an il^re 3#^^^^i^J^9 ö?arb ber neue ^txx- 
fd^er beim ©ingel^en üon SBünbniffen im Slu^tanb unb im äleid^ ge^ 
bunben u. f. tt). ®er Slbet ^tte bei ber SBal^t feine nationale ^füc^t 
gegen frembe Sinmifc^ung^geUtfte erfüHt. 3)ie 2öal)(t}erfd^reibung fegte 
bafür bie 3(jt an feine j3olitifd^e (gjiftenä burdt) ba§ 35erbot aller un- 
jiemüdjen, gel^äffigen 93ünbniffe, SSerftrictungen unb ^^^f^^wt^i^^^^^t*^* 
©^ UJäre benfbar, baß ber SBortlaut eine SBefd^ränl'uug be^ @iun^ 
auf ben lanbfäffigen Slbet juließe.^) J)od^ tt)ürbe ba^ factifd^ feinen 

1) 2)er 5lrti!el VI ber S^IIöerfc^veibung (Du Mont, corps universel di- 
plom. IV 1, 299) ücrvfltc^tct ben ^u SBäf^leuben abjujc^affeu „afie unjicmlid^e, 
pfftge 8utibnug, 53crflrlcfimg unb 3"f^niment^un ber Untertl^aneii, beS 5tbel§ 
unb gemeinen S^otfS". SJlan fönnte bie im 3)ru(f burc^ ein Äomma abgetrenn« 
ten Söorte al§ ben ^n^att beS SöorteS Unter tl^anen faffen; bod^ ^pndjt ba* 
gegen ba§ unmittelbar folgenbe, worin alle @m|}örung, 5lufruf)r unb ungebü^r* 
\xd)t Gewalt gegen turfürften, gürften :c. unterfagt wirb. 2)er auSfü^rlid^ere 
Entwurf, ber ^mifd^en ben Änrfürftenrät^en unb ben öfterreid^ifc^en 53cöotoä(^* 



V 



242 2, fSuö). 4. Äapitcl. 

in ben Stäbteu blieb auc^ ferner in ber Sd^tuebc. 3Som 8anb in^ 
[täbtifd^e SÖBeid^bilb i^erjogeue Seute foüten ber bortigeu Dbrigfeit uub 
ni^t bem ^erru [teuern, in beffen ^errfd^aft il^re SBefitjungen lagen. 
SSJenn ba^ fo fortging, fd^ujanb bem 3lbe( ein nn<^bareö Sfied^t mij 
bem anberen bal^in. !©ie dürften ertaubten fid^ an^erbem immer 
Ujeitere Eingriffe in SBilbbann, ©eleitc, ^öüc nnb bergleid^en» J)oci^ 
tt)aren ba^ aUe^ nur ^JZabetftid^e. 3^^^ eigentlichen Singriff gab ber 
Öanbfriebe nnb feine ©yecntion bie ^anbl^abe. Der neue ßanbfriebe 
ging ättjar J3rincipietl Don ber SSoran^fe^nng an^, ia^ nur nad^ Dor^ 
angegangener Sitation bie Strafe be^ ^riebbrn^^, bie 9ld^t, erlannt 
ttjerbcn follte-. 3lber aud^ öor ber 'Declaration berfelben foüte e^ bem 
Sefd^äbigten nnb feinen geifern geftattet fein gegen ben ^riebbred^er, 
feine Reifer nnb ^eljler, jn frifi^er 2:i^at ))laä)zik unb SSerfolgung 
Jn tl^nn/) @o fd^arfe 93eftimmungen ttjaren bei pünfttid^er Sefol* 
gnng fieser jnr ,^erftelluug ber Drbnung förberlid^, aber Q=rrt^iun 
nnb äKipraud^ bel^ielten bod) einen feljr ttjeiten Spielraum, ©od^ 
!ann bie aßa^reget nid^t auffalten in einer 3^it, bie in bem SSerbäc^^ 
tigen gern gleid^ ben Sdtjutbigen \ai). ©eftattet bod^ ein ;3a]§rie]^ttt 
fpäter bie Earolina im ^atl eine^ l^eimlid^en SOtorbe^ bie ©injiel^unä 
unb Folterung beffen, ber mit bem Sntleibten um bebeutenbe ffiert^e 
im 9ted^t^ftreit gelegen.^) ®o ttjeit burfte ber Strgmol^n taften. 
®ro§e fociale Uebelftänbe mad^ten eben ftarfe Heilmittel notl^njenbij). 
©ie Sic^erl^eit ber Strafen ttjar in einer ganj nnerljörten SBeifcge* 
fä^rbet. 3?ic tt^ar Don abiigen ^errn bie ^anbtüert^mäpige ffiege" 
lagerei mit größerer Unbefangenf)eit geübt morben. 33efonber^ grau* 
ten toax ®^aupla(^ i^rer SI)ätigteit SBei ben nic^tigften 3Sortt)änbcn 
gegen eine Sommune fallen fid^ bereu SBürger, ja tt)er nur immer in 
irgenb einer SBejieljung jn berfelben ftanb, gleic^fam üer^el^mt. 3)ii^ 
©efd^äft ber ®d^napp^äl)ne erfd^eiut üötlig organifirt» Verbergen an 
ien ^eerftra^en bienten ju Ä'unbf c^af t^orten , innerl^alb ber StäMe 
felbft Ijatten bie ^erren i^re $)zi)kx. !Dem mit ©eteit ber ftöbtijc^en 
93e]^örben üerfeljenen 9fieifenben ritt mo^l ein unbefannter 33ote biirc^ 



1) ülanbfricbe öon 1521 (9icic]^§abfd)iebe 8. 195). 2)ie (gjecuttouSorbnunä 
Don 1522 l^atte nod) ftrengere S3cftintmungcu. 

2) ^einlidie §al§gerid}t§orbnuug üon 1532, 5lrti!cl 26 (Sieid^öabfdiiebt 
8. 370). 3)ie bamberger Crbnung f|attc ciucu foldjeii "^Irtitel über ben ,At 
meinen 5(rgwo§n" nic]^t gefannt. 



244 2. ^u6). 4. ^aptteL 

äJraubeuftein befangenen evfiärte einmal eine abfige ©ame runb J^er- 
an^, „tt)ir ©bellent (a^en einanber nit, ba SRid^t @nd^ eben nad^, ^r 
müft l)atten nnb iijm\,m^ ttJtr tüoden".^) ®ie ©efefegebnng biefer Q^al^re 
erjd^eint ballet gerabe erflärlic^ anö bem ©efid^t^pnnft einen fo Der- 
brec^erifd^en Sorp^geift jn erfticfen, ttjenn fie bie SSerfotgung auf 
frifd^er Zifat geftattete nnb gegen tuiffentüd^e ©ntl^atter ber SD^ätcr 
bie gleid^e ©träfe ber Sleid^öad^t nnb fofortigen SBefd^tagnal^me il^rer 
S3efi^nngen üorfd^rieb.^) üDie ttjiebcr in traft getretene S!rei§orbnung 
l^atte red^t eigentlid) bie 3lnfgabe bie rafd^e 3"^ti9i»^9 fold^er aWiffe^- 
t^äter ju ermöglid^en. SOBenn ba^ gelang, fo mn|te fid^ bie gefefl* 
fd^aftüd^e 2Serbinbnng ber SRitterfd^aft, bie auf einer 33erqnidhing tjon 
^ntereffe nnb ®tanbe^gefü^( beruljte, ebenfo lodEern, ttjie bie Slufl^e^ 
bung be^ SJerein^- nnb üBerfamnttnng^red^t^, iüenn fie fid^ burd^fül^reii 
lie§, bie politifd^e Sebeutung berfelben untergrub, dagegen fid^ jii 
tt)et)ren Ijatten alle äJJitgüeber besg trafen- nnb ,^erren[tanbe§ uub 
afie üom Slbel, fei e§, ba^ fie reid^^frei ober lanbfäfftg, fei ^, t)4 
fie el^rlid^e Seute ober SRäuber n^areu, ein auatoges) ^ntercffe. SBeiiii 
man fid^ entfd^Ue^en tonnte, allem äKipraud^ ber politifd^en ©oubev^ 
ftellung gn. entfagen, n^enn man oergic^ten tonnte auf getüalttl^ätigc 
Unterbredljung ber Sied^t^orbnung nnb fic^ bagegen al§ Sorvoratioii 
ber SReid^jcgemalt jur 3?erfügung ftellte, fo toar öielleid^t bie poi\ü\iji 
^reiljeit, b. t). eben jene tör))erfd^aftlic^e, tjom 9ieid^§ftaat§red^t anev^ 
tannte Organifation jn retten. \iie^ man fid^ aber mit ©ett^alt jum 
gtieben jn^ingen, fo war eö oorbei aud^ mit einer frndljtbaren Seftft* 
ftänbigteit. t)ie t^ürften, weldje bereit;? in iljren l^anbfd^aften fic^ 
l)erauöna]^men Heine Äaifer jn fpielen, n^ürben als ©ieger auc^ bie 
Sflitterfd^aft unter bie \!anbeöl)oI)eit beugen. Sc^on begannen fi^/ 
felbft in beu geiftlidjen Stiften, bie geffeln abjuftreifcn, mit bcncn 
alte Pergamente fie il^ren Öaubftänben gegenüber oer^jflid^teten. 9R6ä* 
lidjfte Uuabl^ängigfeit nac^ Oben wie nac^ Unten mar il^r 3'el- 3" 
ber .g)anb ber dürften, befonber;? bann menn fie, mie im fd^toäbifc^en 
33unb, vereint fid) ftarf fül)lten, tonnte allerbings jene fdE|arfe Syecu^ 

1) eberftein B, 66. Xiefelbe grau ^2lgott>e Ob^ahncr l^at über Z'i\d) bcn Ut\Y 
figcn oft bie Seifiuig gegeben: „n?anu @uc^ ein faufftnau nit l^alt, roaS er (gudJ 
3uiagt, l'o l/aut Qm l^ciib uub füg ab, laft Qu ligen." 

2) @. ben Jdaubfriebeu üon 1521 üixt. 7 ®. 197 uub bie (gjfecutionSorlJ' 
miug üou 1522 3lrt. 11—13 ^. 234. ^m ^aü eine« ftarlen i^erbac^te« 
buvfte er feiuc Uuiriffeu^eit uid^t befc^trören. 



246 2. «uc^. 4. StapxUl 

Siebe ftel^enbe Setoegiing l^inauö» @§ toax Uo^ ju jeigcn, bag fd^toetc 
Uebefftänbe üorl^anbcn unb attfeitig em|)fuuben tüaren. S5or Slttent 
burd^ bie freie 9iitterfd^aft ging in jenen S^agen eine ganj bemertenö* 
toertl^e SBetoegnng, bie toir ii& iefet teiber mir nnüoüftänbig mal^rju* 
nel^men vermögen, ^^e fnrjfid^tiger ber ®injetne toar, je tt)eniger er 
au§ biefen ©irren einen 9ln0toeg mn^te, um fo geneigter njar er [xij 
bem anjufd^Iiegen, ber il^m ba§ |)eitmittel anzugeben t^erf^jrad^. %nx 
bie Stitterfd^aft mar eS ein 3)?ißge[(]^icf, bag il^re gerechtfertigten S8e* 
ftrebungen untrennbar fid^ tjermifd^ten mit fel^r bebenflid^en Stritten, 
ffieniger, fo meit man anjugeben öermag^ bnr^ fad^tid^e Ueberein- 
ftimmung, atö burd^ ))erfönlid^e Sejiel^ungen. 

S§ ift Q^it lieber ju ©icfingen jurüdfjuf eieren. Obttjol^t er fic^ 
!aum nod^ mit ber |)üffnnng tänfd^en burfte ben taifer für bie re- 
formatorifd^en ^been jn gewinnen, l^atte er biefem bod^ feine üDienfte 
genjeil^t. 5Kid^t feine atterbing^ bereite unttjanbelbar fefte Ueberjeu= 
gnng öon ber SBal^rl^eit ber ^aäjt 8ntl^er§, fonbern bie 95or!ommniffe 
be^ ÜDienfte^ felbft, Ratten i^m biefe SRotle verleibet, ^t^t ftanb er 
tüieber auf eigenen ^üß^n, freitid^ nod^ eine SOBeite gel^emmt uub be^ 
fd^äftigt mit 3(btt)ictefung ber au^ jenem 1)ienftt}er]^ältni5 entf))ringen* 
ben ÖJefd^äfte. 1)ann aber gab be§ ^aiferö 5lbreife nad^ bem fernen 
®panm ^pidxanm für bie eigenen ^täne, @g toirb fi^ f^päter er=^ 
geben, tt)ie fern feiner ©efammtauffaffung bie ^ee tag, bie ftäbti- 
fd^en ©emeinmefen ober gar bie Sauerfd^aften jur Setl^eiligutig am 
ftampf gegen bie beüorred^tete klaffe J^eranäugiel^en. ®r l^at biefen 
@eban!en nie ju einem ®{ieb in ber Sette feiner Sntmürfe gemad^t, 
9iur eine öorübergel^enbe 2lnn?anblung ift e§, menn er tl^eilmeife ein- 
mal na^ jener ^bee toie nad^ einem rettenben 2lft gegriffen l^at^ ate 
il^n bie ^lutl^ fortjurei^en brol^te. SBei feinen *i|}Iänen l^at er im ©ruft 
nur auf bie Seil^itfe feinet ©tanbe^, fomie bie ärtitmirfung fofbati= 
fd^er ©lemente gered^net. Um festere aud^ ferner an fid^ ju feffeln, 
!am e§ il^m fo fel^r auf ba§ ®etb an, n?efd^e§ ber Saifer x^m fd^u(* 
bete. üDenn ol^ne ®elb feine ganb^fned^te. ©einen @tanbe§geuoffen 
bagegen fel^tte üor 2lüem ber teitenbe So)3f. ®ie brandeten einen 



aUcid^gtag 3)^argorctp näd^ft 3lnno 23 ju Dotttgcm S3efd^lu6 unb aufrid^tung 
beffclben gcratl^fd^lagt werben foÄ." (Srneft. ÖJefammt^^rc^iö gu Söctmar Eeg. 
E. fol. 22, tom. n. Ueber ben 8fiei(i^i?tag auf iKargaretl^ä f, auc]^ ^arpprcc^t 
a. a. O. 188, 



248 2. mä). 4. 

folgte 3Serfängcruug bc§ )(i|n)äbi|(^en SBuubc^ ein Sporn für bic 
9littcrfd^aft gctocfca fei fid^ cncrgifd^cr mit einer Drganifation bcr 
eigenen Sraft jn befd^äftigen. Qm SSnnb bominirte bamatö entfd^ie^ 
ben ba^ fürfttid^e ©lenient. Die gerabe befd^loffenen Siüftungen gegen 
bie Sanbfrieben^brec^er fonnten übtxijanpt, fo gefpannt mar nnn ein- 
mal ber ©egenfafe, a(^ bem 3lbel bebrol^tid^ gelten. Hber fel^r aü- 
mäl^tig erft fam mol^l gng in bie SBettjegnng. 

3uerft l)ören ttjir üon einem ,,25erftänbni§ nnb ©inung" ber @ra^ 
fen nnb ^erren in ^ijtoabzn/) barunter fogar :j5Örg Ürnd^feg m\ 
SSBalbburg, bie fic^ ftränbten bem fd^mäbifd^en S5unb anfö 9leue bei^ 
antreten. Äaiferlid^ SDianbate ergmangen ba^ fd|liepc^. SSon ber 
Sebentnng ber Sad|e miffen mir ntd^t^. ©d^on mel^r öon bem niit^ 
telrl^einifd^^metteranifd^en 9{itterüerein, ber am 18. ;3nm 1522 ge^ • 
ftiftet marb.^) ®i(fingen felbft mar nid^t zugegen, mol^l aber bie ^nU 
ten nnb anbere feiner guten grennbe. ÜDie 33eftimmmtgen finb ganj 
äl^nlid^e, mie mir fie l^ernad^ üon ber oberrl^einifc^en älitterfd^aft er- 
fal^ren. Die äJerbinbnng bicnte offenbar bemfelben Qmd bie Gräfte 
bej^ Slbel^ jn mnftern nnb jn organifiren. Diefe 33unbeögenoffen am 
SWittelrl)ein nnb an ber 8al)n fonnten befonberö mid^tig merben, n?enn 
eö richtig ift, mag nid|t ganj unmal^rfc^einlid^, ba| ©icfingen urfprüng- 
tid^ einen 9{ad}ejug gegen ben fianbgrafen üon Reffen vorbereitete. 

SSon ber 9litterfd^af(t im (Sid^^felb, am ^arg, t}or altem in ^Jran 
fen, bie fpäter gteid^fall^ in S3emcgung tommt, l^ören mir au^ biefer 
3eit nid^tö. Slber t^ liefen bereite bnmpfe (Serüc^te bnrd^ ba^ 8anb. 
Dem faiferlid^en ®tattl)alter am tfteid^öregiment ju Siümberg, ^falj- 
grafen ^Jriebrid^, fam SBarnung gn, bap ©idingen ein groge^ ©eioerbe 
öorl^abe miber ®raf ^örg üon SBertl^eim, fomie bie 33ifd^öfe öon 
®peier unb äBormj^.') 9ioc^ büfterere ©efpenfter fal^ ein Sonftanjcr 
Doml^err, bem jufolge eine abiige ©enoffeufd^aft, 1600 topfe ftart, 



1) taifcrUd^e« Sölatibat öom 21. Januar 1522 (©täün IV 228). B^ixti" 
ben tarlS an« Sfle^Srcgimcnt am 15. Wtal (D^otijenfelatt beS 21r(]^b8 für 
öPcrrcid^. ÖJefd^id^tc 1852, @. 22.) 

2) Söc^rid^ Söcttermami: Wetteravia illustrata (1731). Codex diplomat. 
@. 7 ff. Actum aj^ittttjod^ nad^ S^rinitati« 1522. 

3) S)er furfäd^f. ©efanbte am Sflcgimcnt ^lani^j an ben turfürftcn gricb* 
rid^ Sonntag tiac^ corpor. Christi (JJuni 22). SGßcimar. @ef.*2(rd^iü« 



250 2, ©U(^. 4. ^apitct. 

i^m bereits öon üerf(i|iebeuen ©eiten bie jum Sam:|)f geworbenen 
®(i|aaren ju. aWau l^at ben ©iubrud, bag ein JJcIbl^err an§ bem 
Säger, too er bie firiegSauSrüftung feiner ©(i|aaren übertoad^te, no^* 
mate naäj bem SDlittelpuntt beS ©emeintPefenS jurttrfeilt, um feine 
©etreuen ju erl^öl^ten 2lnftrengungen ju belegen. 

Um 3lnfang Slugujl 1522 trat auf ©icfingens^ 3luSfd^reiben eine 
ja!^(reic^e SSerfammtung ber Sftitterfd^aft in bem ujol^tgelegenen ©täbt- 
d^en Sanbau jufammen. 3Som |)unbSrücf uub ber ^di)t, auS bem 
aül^elngau, SBcftridj uub ©aSgau, fomie ai\^ ber Orteltau unb bem 
Äraic^gau tparen befouberS Jl^eilnel^mer Ijerbeigeftrömt. 2Bit tüiffen 
nid^tS t?on ben 3Sert|anbtuugen, fd^einbar aud^ tüeuig über bie Siefut 
täte. Sefetere liegen un§ t?or in bem gebrudften SSunbeSbrief. ÜJian 
^at tt)oi)l gemeint (unb finbet babei eine ®tü^e in ber auSgefd^müdEtcn 
©rjäl^lung eines gleid^^eitigen trier^fd^en *?5oeten), ba§ jener uur bie 
SBeftimmuug l^abe t?or ben Singen ber ©elt ber ^^if^^wtenfunft ein 
3D?änteId^en umgutiängen. 35ie eigentlid^ ma^gebenben 93efd^lüffe feien 
gel^eim gel^alten tt)orben. @S tüäre auffällig, ba§ toon lefeteren fo gar 
feine äuöerläffige ©pur auf jufinben fein follte. Slbgefel^en öon änderen 
(Srünben, tt)ie bem Umftanb, ba§ 9?eubeitretenbe gerabe auf jene an^ 
geblidö fo nid^tsfagenbe 9lbmad^uug fid^ t?erpflid^teu mußten, fpred^en 
aud^ alle inneren (Srünbe bafür, bag n?ir ben eigentlichen SBunbeSbrief 
befijjen, neben bem toeitergel^enbe gel^eime 3Serabrebungen beS Slitter- 
tagS als folc^en nid^t eyiftirten. ©idRugen unb feine tjertrauteften 
Slnl^änger ^aben tpol^l bie ÖJelegen^eit benutzt, um in engeren Steifen 
für il^re befonberen *>piäne ju arbeiten, ©a^ fie eS toerftanben l^ätten 
bie äWaffe ber Sl^eilnel^mer in bem 9Jia§e ju getüinneu, ba§ biefelbcn 
getüifferma^en als gleidfifd^ulbige SDiitüerbünbete an ^raujenS tt?eiterem 
Il^un JU betrad^ten iDären, baS ift nic^t anjunel^men. @S gab eben 
unter ben ©belleutcn — unb baS l)ätte ©idfingen SSorfid^t gebieten 
foüen — neben tollfül^ncn, ju iebem SBagni^ bereiten ©efellen, über* 
legenbe SDiänner, bie fid^ nid^t fo leidet mit fortreiten liefen. 9?id^tS 
fann baS beutli^er betoeifen, als bie Slngabe beS SBunbeSbriefS felbft, 



1) ^ad) bem SBunbeSbriefe. 2)le jal)lrctd^e SBctl^ciUgung erwäl^nt bie fferS* 
l^etnter (Sl^ronif. 2luS ^rnbcrg fd^rctbt ettt?aS fpätcr ^ad an §crjog (SJcorg 
Don ©aci^fcn, bag ftd^ 600 ©bcUeutc mit granj ücrcibct unb ücrbunben 
ptten (@. aJienbc: granj üon ©irfingcn, ^^progvamm ber breSbncr Sinnen« 
IRealfci^ule 1863 @. 85>, 



%n ber <B)p\iit bcr 9fleici^«nttcrf(^aft. 25 L 

ia% etliche öom 3lbct ,,aug betücgdd^cu Urfad^cn" gcgcntüärtigcr Qtxt 
in bic 3Screiuigung iiic^t ijdbtn eintreten fönnen, Sold^en — eö ift 
für un§ gleid^güttig, ob fie jngegen toaren nnb biffentirten, ober ob fie 
aii^ jenen betreglidjen ®riinben gär nid^t erfcl|ienen maren — foüte 
bcr ^Beitritt offen gel^alten tüerben.^ @^ gab unter bem 9lbet atfo 
Slbtl^eifnngen (man fann jum SBeif^piel an bie in Sorge t?or bem 
fd^toäbifd^en 93nnb tebenbe fränfifd^e 9titterfd)aft benfen), bie eö für 
angemeffen t)ic(ten fogar öon ienen für ba^ Stec^t^Ieben beftimmtcn 
Slbmad^nngen fic^ üorfid^tig fern ju l^alten* ^n ber X^at entl^atten 
biefelben nun aud^ einfc^neibenbere 93eftimmnngen, a(^ xiuf ben erften 
Slnblicf fd^eint. @)§ fel^lt in benfelben 5iid^tö, ma^ man mit ^ug an 
fold^er Stelle ern)arten fönnte, @§ ift nur notl^toenbig bie Slrtifel 
be^ SSnnbc^brief^ an^ufd^ancn im ^wf^^i^^J^^Ang mit ber feitl^erigen 
@nttt)idEe(nng nnb il^ren ^n^tt jn üerglcid^en mit bem beftel^euben 
3led^t. ©ie ,,brüberfid^e 35ereinigung" ber Stitterfd^aft/) trie fie am 
13. Sluguft 1522 ju 8anban ju ®tanbe !am, mn^ aliS ein ©om* 
promi^ tjerfd^iebener 3Infd^anungen bctradf|tet toerben. äWan machte 
ein nene^ ,,9litterred^t", aber man fdjuf aud^ bie politifd^e Drganifa* 
tion, bie nad^ ber 3lnfid^t bcr SSorgefd^rittenern bie ©rnnbfagc fein 
foüte für eine erneute SBcbeutnng be^ abügen Staubet. 9lfö oberfter 
©runbfatä galt, ba^ bie gegenwärtigen ober jnfünftigen SJJitgüebcr 

1) !J)afür, baß aud^ bie bem iBunb beitretcnben uid^t burd^gängig e^dtirte 
(Sidiiigianev tüavcti, jinbe idb einen S3cleg in ber oben citirten giugfd^rift ,ßxn 
®efpred^ eineg ^ud^feS unb Söolf^'' <B. 60. 2)ie SJorvebe er!(ärt ^ier: „bu 
finbeft in btfem gefpred^büd^Un füd^iS: unter berfclben perfonen öerftee ben 
abel, ber fic^i ju iüanbau gu grangen öon ©idfingen unb jeinem fürnemcn öcr== 
Pflicht ..... aber id) wolt gern fagen ber größer teil, fo ben braten gefd^madft 
ben fopf n?iber auß bcr fd^Iingen gogen l^at unb ftd^ bcr füd^fcrei gar nit mer ml 
anncmen: unter ber per[on ber tt?ölf bie jenen fo in grangen ^nbhmg fid^ 
nit allein üergriffen, funber üormaf^ auf ba§ reid^ unb mennüüd^ on anfprud^ 
gegwadt" u. f. m. 2)iefc Unterfd^eibuug bürftc üoüftänbig entf^^red^enb fein, 
wenn bie ^c^rift aud^ nid^t gerabe un^)arteii)c^ ift. 

2) S)er S'^ame tautet üoüftänbig: „ber 9iitterfd^afft britberüd^e üereijnigung 
gefelfd^afft ober öerftentnug , jüngft gu ?aubam, fürnemlid; (^ott ^u ?ob unb 
bann folgcnbt merung gemeijneS nui^, aud^ fürberung griben^ unb Sfled^tenS 
uffgerid^t." mu 3)rndfe Setter 2294. @. 53urgermeifter cod. dipl. eq. I 
151 ff. (Siang fc^tcd^t aud) bei 3Äünd^ II 188. 2)ie im ©ingang fcrl^ießene 
(Snt^attuug . üou überpffigcm 3"trin!en unb gotte^Iäftcrlid^em ©d^wörcn finb 
t^pifc^e (Srfd^einungen in berartigen iBeratl^ungen. @. ^otf) ü. <gd^rcdeuftein 
0. a. O. 240. 



252 2. Sßuö^, 4. Äapitel. 

it^ Sunbcö toeber l^cimttd^ noä) öffcutli^ fid^ bcfcl^ben foütcn. @in 
Il^cit bcr 3iittctfd^aft aber tt)ar üetarmt unb üerfd^ufbct; er fonntc 
bcg JJii^'P^ttbicnftcö uid^t cntvatl^cn. 33Bie aber, tpenn bei einer iJe^e 
fürftUd^er ober anberer (SJettjatten 3lnge]^örige be§ 93imbe§ auf beibcn 
Seiten bienten? Qe mü)X bie ^Bereinigung an Umfang getoann, je 
weniger tüar baö ju üermeiben. Wtaw mn^te fid^ ju bem 3"9^ftä^^b= 
ni§ entf daliegen, ba^ in biefem ^aü bie @inigungöt?ertt}anbten il^ren 
^erren treu unb n?o]^I foHten bienen bürfen, @o totit e^ el^rentl^alber 
möglid^, foüten fie ieboc^ fid^ (b. 1^. bod^ tool^l i^re Sefi^ungen) tocv 
fd^onen unb nad^ Seenbigung be§ Kampfe« in il^re alte ©inung^^ 
pflid^t jurüdtreten. 3Son SSoml^erein n?ar fomit ein iti bcr "^Jraji^ 
fel^r fül^tbarer 9ti^ gentad^t burd^ ia^ "ißrinci)}, ia^ bie tjereinte 9fli^ 
terfd^aft ein :poIitifd^e^ (Semeinmefen bilbe, ein ÖJrunbfa^, bem mau 
fonft ieben mögtid^en SluöbrndE gab. 3"^ §au))tmann be^ Söunbe^ 
toarb ^rang t}on ©idfingen ertoren, Sln^ ben t?erfd^iebenen bereite 
naml^aft gemad^ten Santonen tüurben il^m jwölf SSertrauen^männcr 
jugeorbnet @§ waren bie^ ©tepl^an öon SScnningen, SSJifl^elm tjou 
®ternenfeB, {Ritter ^einrid^ öon Sc^warjenberg, 3ße(d^ior öon 9tü* 
be^l^eim, '^Jl^iUpp ^acob öon ^elmftäbt, $an§ öon SBraubad^, ^\)u 
Ixpp Äemmerer öon S5Jorm§ genannt t?on 3)alberg, JJriebrid^ öou 
gler^l^eim, SSBolf öon lürf^eim, SBaltl^afar öon JJatfenftein, i^örg 
öon 33ad^ unb SSBotf toon SBinbedE. ©iefe im SSerein mit bem ^au^Jt- 
mann bilben eine 3lrt ftänbigen 9lu^fd^uffe^, t?or aüem bestimmt be^^ 
brängten SBunbe^öerwanbten auf 3SerIangen mit "iRat^ jur |)anb ju 
gelten, ^m Stotl^fatt jiel^en biefefben näd^ftgefeffene ©enoffen ju i^rer 
SBeratl^ung l^inju. ^äl^rtid^, ju einer öom Hauptmann feftjufefeenbeu 
3eit, finbet eine allgemeine 3"!^^^"^^^^'^""!^ f^^^^- ^^^ el^el^afte Ur* 
fad^en entbinben üon ber '^Jftid^t be0 ©rfd^eineniS. !j)ie 2lu§gebtiebenen 
finb gebunben an bie 93efc^(üffe ber Slnwefenben. 9iur al§ eine ^orm 
ift e^ ttjol^t JU betrad^ten, bag au^er trafen, Ferren unb SRitterfd^aft 
aud^ dürften unb ©tobten ber ^iitritt offen gel^alten Wirb, wenn fie 
fid^ jur 2lnna]^me biefer SSereinigung öerpflid^ten. Um fo d^arafteri^ 
ftifd^er ift eö aber, ba§ bann ber Seitritt au^brüdfUd^ auf bie weltlid^eu 
©tänbe befd^rdnft wirb, 35ie *55rälaten waren principieü an^gefd^foffen 
— ein guter ^ingergeig für bie ^l&m ber SSewegung^partei. Slbcr 
aud^ ben weltlid^en dürften mu^te e^ unangenel^m fein, wenn bie 
SRitterfd^aft im SReid^ ober öorerft im ©übweften beffetbcn ol^nc 9lfidf* 
fid^t auf ganbe^grenjen ober @tamme§unterfd^iebe einen potitifd£;eu ^ör^ 



\ 



254 2, ^uä), 4, ^apxttl 

teutc bei ©trcitigfcitcn mit anbeten ©täuben fidler [teüen foüte'tjot 
ber '?Jartei(i(i|feit ber fütftlid^eu ^ofgerid^te. ©ir erinnern nnö, ba^ 
bef tagte dürften nad^ bem Sanbfrieben ton 1495 t>or il^reu eigenen 
9flätl)en belangt ttjerben mußten. Qtod ^al^rjeljute tuaren bal^inge^ 
gangen, ol^ne ba^, tro^ atte§ 93emü]^en^, t)ie. Ütitterfd^aft e^ l^ätte ju 
einer ^enügenben Slbanberung bringen fönnen, ^e(^t fagte fie fid^ 
turjer ^anb non biefer rei^^gefe^fid^en 93e[timmnng Io§. Siner ber 
erften 3lrtitet be^ 93unbe^brief§ befd^äftigt fid^ mit ber Seben^frage, 
wie e§ gcl^atten n^erben jode bei :3rrungen ber ©enoffen mit ^ol^en 
unb ^lieberen anbere^ ©tanbe^, 3l(§ ©runbfa^ foü gelten, ba| ber 
Kläger bem 95ef(agten t>or beffen (Senoffen ju fo(gen ^be. SRit 
biefer S3eftimmung n)ar aber bie Kompetenj ber fiirfttid^en ^ofgcrid^te 
[tarf befd^nitten. SBenn ber ©beimann aU S!(äger fid^ erbietet bem 
dürften al^ S3e!Iagten tor beffen ©enoffen b, 1^. beffen 3Kitfürjlen 
red^tfud^enb nad^jnfolgen, fo l^at nad^ biefer ©inung ber ^ürft biel 
(grbieten anjnnel^men, ^ft ein ©beimann ber Sef tagte, fo l^at ber 
^iirft über fonftige 3leid)§ftanb („©elüatt") üor beffen abtigen ©c- 
noffen fein 9led^t ju fud^en.^ ®erabe in biefer ^rage tüotlen bic 
SSerbünbeten fe[t jn einanber unb jn il}rer ©innng ftel^en. 933enn ein 
93nnbe^genüffe ein biefen öeftimmnngen entf^)red^enbe^ Srbieten ab- 
fdjiägt, fo folte il^m in biefem ^alt feiner miber feinen ©egner l^ctfen. 
SBirb ba§ geforberte ®erid^t ber ©enoffen aber einem ©inung^brubeir 
abgefd^tagen ober wirb er über fein red^tmä^igeg ©rbieten weiter be^ 
brängt, fo fott ein jebe^ äKitglieb ber rittertidjen (Sefellfd^aft fju^ 
^aben bemfelben gegen feinen Sd^äbiger beijufpringen, ©irb aber ein 
fotd^e^ äÄitgtieb wegen biefer ?ln^übnng feinet 9fted)te^ fetbft angegriffen,. 



neque legibus civilibus neque Christiauismo parura consen- 
taneis. 2)ev ^ilbel iatf, wie iüict)evt)olt t)evüDrcjet)Dben, gcrabe in biefer äup^n* 
bigfeit ber fiirftlic^eu (^erid^tc fd^iiöbe Uiigerec^tigtcit, Semi eö i^m, fo ^cigt 
eiS elumat in einer gUigi'c^rift, gang iro^t gc^t unb er gu 3^er^ör foinmt, „fo 
fot er erft barnad^ umb 'aa^ fein üor bcffetben fürften feinS wiberfed^erS unb 
gegenteitg fuppenfregern unb jaberrn ein ugtrag bed rechten annemen.'' (2)ia* 
(ogu§ fo granji§cu§ üou ©icfingen bor be§ §immel§ Pforten mit ^öant ^'^eter 
unb bem §ftitter @ant Qörgeu gebaltcn, guoor unb ebe benu er ingetaffen 3fit 
roorben, ©cbabe a. a. £). II 53.) 

1) Unbottftäubig giebt §Ran!e ('2)eutf(be ®efd()ic^te II 73) an ber Abel 
l^abe fortan feine ®treitig!eiten mit anberen Stäuben nur bor uupartciifc^cn, 
mit rittermägigen beuten befe|jtcn Ö^erid^ten auftragen »ottcn. 



In bev ^px^t bcr SRcid^Ärittcrfti^aft. 255 

fo barf fein SBttnbe^bruber bcm SBcbrängcr (a(fo aud^ nid^t, tocnn er 
in bcffcn 5)icnftcn fielet) n^ibcr bcn ©cnoffcn 93ci[tanb • Iciftcn. 

Slnf bicfc SBeifc badete man bcn ©bclinann fidler jn jtclten gegen 
bie fürftlid^en 8anbgerid^te, falt§ ctlra ein ^ütft an§ beliebigen @riin* 
ben fid^ meigern fottte öor feinen ©tanbe^genoffen jn SRed^t jn [teilen. 
®ö tarn eben, ba man innerl^alb gettjorbener 3^pänbe tebte, aüci^ 
baranf an, ob man bie ^raft ^ben ipürbe fid^ and| bei bem fefbft* 

gegebenen JRed^t jn bel^au^Jten. 3^^^^^^P ^"t f^^^ 3^^^^ ^^^ i^?^ 
SBunb gefd^Ioffen, eine hir^e ©panne Qzxi nm fo burd^au^ nene ^or* 
men fid^ einleben jn laffen. ßJerabejn nnumgängtid^ n^äre aber ge- 
mefen, ia^ ol^ne ©rfd^ütternng öon Sinken 3lanm gegeben tonrbe gum 
friebtid^en ©ntfatten ber iungen ^flanjnng. Sin @tnrm mu^te ben 
nod^ fd^toanfen ©tamm, n^enn nid^t enttourjetn, bod^ unl^eilbar öer- 
hümmen. ^ätte alfo ber SKel^rjal^I berer, bie iene Sefd^Iüffe faxten, 
in ber %^at ber ©inn auf Sam))f geftanben, bann bliebe aüerbingö 
fein Sluöloeg aU bie gewöl^nlid^e 3lnna^me, ba§ jene SBunbe^artifel 
nur äum ©d^ein aufgeftellt toaren. 2)iefelbe ift jur Qt\t ber @r^ 
eiyUiffe t?ertreten t?on ben Gegnern ©idEingen^, toeld^e, ttjie e^ ju 
gelten pflegt, terfd^iebene nebeneinanberftel^enbe (Srfd^einungen in einen 
rein nrfad}(id^en ^i^f^^^ntenl^ang brad^ten. S^lid^tig ift, ba^ ©idfingen^ 
QJefannntfteüung burd^ bie ^auptmannfd^aft be§ geeinten Slbet^ eine 
Kräftigung erful^r, bie itjm @rmutl)igung^ unb ^tncf^att gemalerte, 
dagegen ift tbieberijolt in Slbrebe ju ftetlen, ba^ bie trierer ^Jel^be 
eine unmittelbare ^olge fei ber 3lbelöt)erfd^tt)örung ju ganbau. SBal^r 
fagt bie fter^l^eimer Kl^ronif, ba^ S^'anj, ber J^erfönlid^ bie lanbauer 
Slbmad^ungen betrieben, bamit großen Unbant bei dürften unb Äur< 
fürften geerntet Ijabe, ba bie ©ad^e a^berö gebeutet njorben fei, alö 
eö gemeint gemefen fein möge.^) ©ie (Sreigniffe folgten fid^ fo rafd^, 
ba§ bie ^^'tgenoffen nid^t in - ber \?age toaren allgemein ritterfd^aft* 
lid^e unb fpecied ficfingfdlje ^(äne tion einanber jn fd^eiben; um fo 
tüeiüger, ba ia ^ranj §au^}tmann be§ 3iittetbunbeö toax, Slm 
13. Sluguft toar berfelbe gefd^loffen n^orben unb nod^ berfelbe SKonat 
fal^ ©idfingen gegen Irier marfd^iren. Unter biefen Umftänben ift 
e^ fogar fel^r üerjeil^tid^, ba§ bie SBelt bie lanbauer ©enoffen in<^^ 



1) fjlcr«^, (E^r. @. 214. !j)c8 ^crfaffer« 53rubcr, gncbrid^ öoii glerg^ctm, 
gcl^örtc ju ben in ?anbau bcm Hauptmann beigegebenen SBertrauenSmännern 
für ben Sll^eingau. @. oben unb aud^ flergl^. (i^r. 216 f. 



256 2. «u*. 4. ÄapitcL 

gcfamrat mit für il^rc^ Hauptmann« Zifun öcranttoortüd^ ma^te. 
3Sor altem l^at btcfcr SWctnunä ber fd^ou ertoöl^ntc trier^fd^c 1){d^ter 
SSorfd^ub gclciftct. ÜDramatifc^ a^uiig nel^men fic!^ bei il^m bie lanbaucr 
SJorgängc au§, wenn n?ir Sidingeit inmitten ber lanfd^enbcn 9littevfd^aft 
erbliden, tüie er in bonnember "^Jl^ili^püa gegen bie Jtjrannei ber 
gürften an bie SBaffen appeüirt jur SBieberl^erftettnng ber alten ^rei^ 
^eit, unb toie er bann bie bünbting^ SBeiftimmenben l^inrei^t bnrd^ 
feiertid^e Sibfd^toüre für bie t?on il^m em))fo]^lene "»Poüti! fid^ ju ner* 
pflid^tcn. ^ux Sd^abe, bap bie an^brücftid^e SBejngnal^me ®icEingen§ 
anf frühere 9luöcinanber{e^jungen (toomit anf eine smeifetloö öon un- 
ferem 2atomnö erfunbene, angeblid^ im Säger üor SWejiere^ gel^atteue, 
Siebe be^ 9f{itterö jnrücfgetoiefen tt)irb) and^ bie jttjeite Siebe in§ ©e- 
biet ber iJabefn t?ern)eift. Dagegen ift mand^e^ Il^atfäd^Iid^e an^ ber 
bem SSerfaffer offenbar befannten „brttbertid^en SSereinigung" entnom- 
men, toaö barüber ift, ift bid^terifd^e StnSfd^müdfung. *) 

@^ ift Qtxt mit biefer Srabition jn bred^en unb fid^ auf bie mv 
Derfälfd^ten Quellen jn befd^räufen. 333aö Satomuö in jierlid^ tjer- 
fd^ränften lateinif d^en l>erfen anögebrüdft, baö f:prid^t fid} in locit 
ungeftümerer SButl^ in bentfc^ gefd^riebenen "ißampl^Ieten an^, bie iti 
ben tanbauer Sefpred^ungen eine unter reügiöfem SSorgebeu geftiftete 
33erfd^lDörung ber unteren ©täube loiber dürften unb aüe Sl^rbarfeit 

1) !5)a6 ber ^iim ber juriSbictionettcn v^atjc bc« 53unbc§briefiJ bei Satoniud 
gut getroffen ift, ^at fc^on »gtraug ($uttcn II 226) bemerft. Stud^ ©idin^ 
gen« ^auptmannfd^aft, fowie bie fed^Sjä^rige 3)auer f^ebt i^atomuS ^eröor. ©nt* 
fd^eibcnb für t^ie ^Jluuabme ber ^enu^ung bejJ 33unbe8briefS ift bie 3lufjä^lung 
ber 2^^eilue^iner ber i^erfc^ioöruiig. S^ou ticw gel^ii, bie er iicmit, fiub neun bie 
jugeorbnetcn SBertrauengmäimcr be«? ^uiibeöüertragg. 3u ber lateinif^cn SJer 
batt^ornifiruug fiiib fie freiließ giim J^eil fc^wer gu erfenneu; fo ift mit Stelrupes 
SBill^etm t»on ^ternenfelS. mit Falcolitauus 5Battt)afar üon gattenftein gemeint. 
3)er geinte oon it)m genannte ^ilc^en üon ?oic^ ift i^m burc^ bie triercr 
gelobe fe^r betannt nnb ift e§ auc^ gar nic^t unwabrfc^einlidj, bag biefer eifrige 
•ipar teigäuge r mit ^icfingen in ?anbau war. Sluger ben blutbürftigcn Sflebeii 
SitfingeuS fiubet fid^ bann nod) eine ttjatfäc^lid^e :?lngabe, bie nic^t au§ beut 
33unbe8brief ftammt: ber fcierlid^e >öd^n)ur. JDiefer ift einfad^ gur v^cencrie er' 
funbeu; er fann gar nidj^t geleiftet worben fein, ba nac^ bem ^unbeöbrief bie 
2;t)eilne]^mer erft nad^ mel^r alS gmei äRonatcu i^re aufreget gur 33e(räftigung 
tit& ^onptöertragS an ben v^d^uttl^eigen üon ?aubau einfc^icfen füllten. (Sur* 
germeifter 154.) 3)aS „ücre^bet" in ^ad^ «erid^t (f. @. 250 3lnm, 1) barf 
mau aud^ nic^t preffen, ba er fic^ gum 53eteg feiner eingaben auf ben im ^t- 
giment öor^nbenen ^unbeSbrief beruft, ben er jebod^ nid£)t gefe^en. 



258 2. ^df, 4. StapM, 

in feiner SBeife jugefproc^en tparen, mu§ nod^ baran erinnert »erben, 
ba| bie formeüe SBoUjiel^nng beg SSertragg erft erfolgte burd^ bie aü^ 
feitige SBefiegetnng. 3)iefe aber foßte ftattgefunben l^aben itoti SWo^ 
nate nnb öierjel^n läge nad^ bem !Datum \>t^ 95rief^, alfo ju einer 
3eit, in ber ©icfingenS Untemel^men gegen Jrier tängft gefd^eitert 
njar, 3lud^ nad^l^er erfal^ren toir nid^t, ob nnter bent @influ§ bcr 
öeränberten Umftänbe alle öanbauer toirfüd^ il^ren ^Beitritt an^geffi^rt 
Ijaben. Sicfingen l^at, fo weit eö fid^ biöl^er überfeinen (ä^t, atö e§ 
im Jömter 1522 auf 1523 galt bie Gräfte beg Slbetö jum SBiber- 
ftanb gegen ba^ ^ürftentl^uni ju organifiren, nie fid^ feiner Söefngni^ 
a(^ ^au))tntann bebient, um eine SSerfammtung ju öeranftalten. 333ir 
ftnben benn aud^ nid^t, ba^ iemanb atö 5Üiitg(ieb ber (anbauer ßin- 
ung öon ben fiegreid^en dürften tjerfotgt ober geftraft tt)ürbe. 9iur 
nac^gemiefene ober angenommene SBegie^ung ju ©irfingen träl^renb 
ber trierer ^el^be t)eranla|te jum (Einfd^reiten, 2)ag gerabe fam ja 
bem 2(bel fo unerl^ört unb toiberred^tftd^ toor, ba§ jemanb beS bloßen 
altl^ergebrad^ten ritterüd^en !J)ienfte^ wegen um fein üätcrUd^e^ @rbe 
tommen foüte.*) 

Unb bod^ l^aben bie fjürften ben lanbauer SJunb fel^r njol^f ge^ 
fannt, ©d^on öorl^er tt?aren fie tjon ber Slbfid^t unterrid^tet gewefen.^) 
®a^ man bann über bie Slbmad^ungen genügenbe Äunbe l^atte, be* 
ttjeifen bie öon \?atomui8 bem SJunbeSbrief entlel^nten Stngaben^ fowie 
bie ©efanbtfc^aft^berid^te, bie tjon 3türnberg nad^ Dre^ben an ben 
^erjog ®eorg gingen, ^n feinem dürften ber bamaßgen QAt ift 
ba^ ®tanbeöben?ugtfein ftärfer au^gebilbet al^ in biefem ^erjog öon 
Sad^fen; in feinem lebt aber aud^ eine tebl^aftere ^Intipatl^ie gegen 
jebe oon Unten au^gel^enbc 93en?cgung. 3Bir »erben il^n in feinen 
encrgifd^en iftat^fd^Iägen jur Unterbrüdtung ber SReöotution noc^ ge- 
nauer tennen lernen. Slud^ bemül^t er fid^ Stäl^ereg ju erfal^ren über 
, bie SBebingungeu beg lanbauer SBunbeö, über bie SJamen feiner J^eil^- 
nel^mer/) 2(ber in aU^ feinen »eiteren ©d^reiben, mit il^ren oft ra^ 

1) 3a]^Iretc^e «cifpiclc in ber fler«^, S^ronif 216. ®. aud^ bie Iften be^ 
ic^njcitifurter 9littertagg bei SWünd^ III 36, fotutc bie 53tttc $an3 Sl^oma« üon 
Stofenberg an ben Wwäbijd^en S3unb i. 3. 1536 (53urgermetfter II 1279). 

2) aWtttwoci^ mä) vincula Petri (6. Stuguft) {d^rkb «Pfalg an Reffen, bag 
in 8 Xagen ein Xag ber waggauer unb freic^igauer Glitte r|(i^aft in Sonbau Patt* 
finben werbe. Äaffel. ©tootgard^iü. 

3) SWenbe a. o. O. 71. 



^titUs ^tt<ö. 



9{etiottttioit unb 9ieaction. 



• 

KBer toarlic^ beforgen toir, ei fe^ in aQen ftenben 
uf feigen uf anbete unb fid^ felbft nit, 9tu(^ bad eijn igltc^er 
nit picibe in bem Bcruff barin 3mc gcpurt; bic durften 
wollen Il0nig fein, ber Slbel unb gratoen woQen gratoen unb 
Surften fe^n, bie Siebte anm teil feiern au(^ nid^t, ibie ^of« 
fart ifl je fo gro6 bei 3nen aX& Be^ anberen, unb barumb 
bolgt aui foI(^ unorbnunge in ber 9BeIt. 
$^i(ipp bon Reffen an Otartin Suger. 
(Bommel: W^^PP JC. m 79.) 



©idfingen^ ^läne unb gelobe gegen Syrier. 

grauj tjon ©idingen geprt ntd^t ju jenen großartig angelegten 
Statuten tjou eminent politifd^er SBebentung, toetd^en ba^ eigene @etbft 
ööttig untergel^t im unau^gefefeten 9itngen uad^ Dnrd^fül^rmtg einer 
gleid^fam ju ^(eifd^ unb S5(ut getüorbenen ;J|bce. Sie getüagt ift eö 
bod^ j. 33. bei einem Sromtüefl unterfd^eiben ju tüoflen, tüaö in il^m 
ju fefeen ift auf Sfled^nung ber nnerfd^üttertid^en Ueberjeugung bon 
ber Slotl^toenbigfeit fein SBerf ju tooüenben, tpa^ ettoa anf 9ied^nnng 
)}crföntid^er (S^r- ober ^errf d^fud^t! @anj nnentmirrbar ijerfd^fingen 
fid^ ba bie f^äben be^ S)enfeng unb Sollend ju einem ©efammtbitb, 
toefd^e^ ber 9lu^bru(f ift für ben :pofitifd^en ß^rafter be^ SÖZanneö. 
SSoüenbete UnbeÜimmcrtl^eit in SBal^t ber 3KitteI unb SBege, unent- 
wegte ©nergie im ^anbetn, fd^onungölofe^ Slufo^^feru aud^ ' ber eige* 
nen ))]^ijfifd^en tüie moralifd^en *ißerf önlid^f eit , mit einem SBorte bie 
©aujl^eit beö 3Kannc§ bilben bie unüertüifd^bare ©d^eibefinie jtüifd^en 
ben e))od^emad^enben (Staatsmännern unb emporftrcbenben latenten 
jhjeiten 3langeS. Slid^t atfo ber toon mittüirfenben äußeren Umftänben 
abl^ängige ©rfolg ift dn fid^ betrad^tet unterfd^eibenb. ^zm talent* 
öotten ®tegreif))ofitifer, tüenn ber 9luSbrudE geftattet ift, fönnen ptx^ 
[6nüä) tiebenStüürbiger, menfd^üd^ reiner unb ebter fein. 3lber an 
il^rem Zi)m unb SCrad^ten gemeffen, verlieren fte getüattig gegen jene 
potitifd^en ©eifter erften 9iange§. Sefetere finb getüiffermagen 33er* 
förperungen beS fie untgebenben ßebenSfreifeS. ®ie ftreben nad^ 
SDiad^t, um bem bemfetben ju ©runbe fiegenben "ißrinci)) jur §crr=^ 
fd^aft JU berl^etfen, ^m ©egenfafe baju ift eS weniger ber üon einem 



©icfingens $(äne unb gelobe gegen Syrier. 273 

@i(fingenö Slngrtff auf Syrier nur Sd^cin, ba^ ba§ ©anjc ein 
,,frau jöfifd^cr SCauä" feu ') derartige SDiittl^eituugcn raunte man fid^ 
mit aSorliebe in ben Greifen fürftlic^er @5efanbten unb fonftiger bi))to^ 
ntatifd^cr Slgcnten ju: ein SBetüei^, tüie toenig man l^ier ben ©runb- 
d^arafter ber S5ett)egung ju fd^ä^en öerftanb. 3Jian to'di)nk bie 
SBeKen burd^ oberfläd^üc^en Slnfto^ geträufelt unb fal^ nid^t, tüie tief 
unten ber @runb bebte. 

©idingen^ ©ntfd^Iu^ mit bem ©rjbifd^of toon Syrier anjubinben 
njar nid^t ganj iungen S)atum§. ®d^on el^e er 1521 in§ gelb 
rüdEte, l^at er angebüd^ biefen *ißlan betrieben.^) ®r ^t fid^ bann 
3eit gcfaffen benfetben reifen ju laffen. 33icle^ mu^te öon aüju 
lül^nem Zijnn jurüdfd^recfen. ©ein bebenftid^ gefd^toäd^ter ©efunb- 
l^eit^juftanb, bie unabn^ei^Iid^e Ueberjeugung , ba^ ber ttjol^tüerbiente 
©rott gal^freid^er l^od^ftel^enber geiube nur ber ©elegenl^eit l^arre, um 
em|}finbüd^e 9iad^e ju nel^men, mal^nten jur 23orfid^t. ©^ l^at aud^ 
in feiner SBeife an SBarnungen gefel^It. 3tu^ bem ^reiö ber gefi))))= 
tcn greunbe ^t ^err griebrid^ üon f^Ier^l^eim abgeratl^en. @in 
bettJäl^rter Diener beg ^aufe^, Jener SBattl^afar ©d^tör, ben ©icfingen 
bereinft gegen bie §errn toon Sßorm^ in ®i)nii genommen, (ie| fid^ 
bie aWül^e nid^t üerbriepen feinen bereite münbüd^ funbgegebenen 
333iberf))rud^ burd^ fd^riftlid^e 3"f^i"J^^i^f^ff^«9 f^i^^^ ®rünbe ein^ 
brüdttid^er ju mad^en.^ ®^^^ bejeid^nenb ift, toa^ ba aüe^ ertpogen 



1) $a(f an ^er^og ÖJeorg öon ^Sad^Jen (bei 9Jienbe 85). @r begtel^t fxd} 
auf bie bei bem ntebergetporfenen 9Jiin!trt^ gefuubenen Rapiere. JJn bem SBrief 
©idingcnS tPtrb aber gerabe txvoöijnt, baß aug granfreid^ nod^ ^fHemanb gu 
il^m gefommcn fei (Äaffel. 2lrd^it>). @in anberer S3erici)t ber l^ergogltd^ fäd^fifd^en 
©efanbteu in Mrnberg fpäter (um @nbe October 1522) befagt icboci) abermals, 
baß aüeS Unglürf im Steici) ,,fteugt augenftd^tig öom grantjofen l^ev, ben begmctt 
er aug feljner mad^t unferm l^ern feijfer Qu <Bd))ma(i), @o muß er fxrf) uuber* 
fielen uu§ mit eljgner marf^t jum öorttlgen." (!5)re§b. 5lrd^lt>0 

2) @d^on 3U Sormg (Wai 1521) tPiü 5lieanber öon einem beabfid^tlgten 
•Angriff miffen (3)e|)efd^cn 142). Qm bem 1521, öor bem g^lbgug, öon einem 
bem fxrfingfd^en Ärei§ angel^öingen 9Jiann öerfagten 9Jcutarft]^an§ , lägt man 
vSidfingen, nad^bem über bie beutfd^cn ^^ifd^öfe im Mgcmeinen gefprorf^en, fagen: 
„Unb meig einen, bem gunbt id^ mol, er mär bcg S3iftumb§ muffig gegangen, 
benn er mürt fein fei barburd^ üerbammen." ülatomng 125 lägt ^idtingeu öor 
SKejiereS (iJenoffen ju feinem ^orl^aben merbcn. 

3) ^bgebrurft bei (iJüntl^er: Codex diplomaticus Eheno-Mosellanus V 
202 ff. Seiber l^abe id? mid^ im ©taatjgard^iö gn ©obieuä fclbft übcrgeugt, t^a^ 

Ulmann, ©ictingen. 18 



274 3. «ud^. 1. Äo^jtter. 

tpurbc. 3Sor aüem ber große ©infafe «nb bcr unftd^rc ©ctoinn. 
2:ricr, Reffen unb ^\ali, le^tercö glcid^fam üor ©idingcn^ Sil^ür gc* 
legen, ftünbeu in Jj^ereinigung. 35te brei dürften jufantmen feien il^m 
ju [tarf. Selbft tüenn er güuftigftcn galtet 2:rier cinnel^me, tt)erbe 
ba^ ateid^ nid^t leiben, baß er e^ bel^alte, lüie eg ^erjog Sllbreti^t 
Don 33aiern mit Stegcn^burg nnb ^erjog Ulrid^ üon ©ürtemberg 
mit 9f{entlingen and^ ergangen fei» 'iDic Unjnüerläffigfcit ücrmcinter 
^rennbe , bic ©efal^r bie an ben Äaifer au^ftel^enbe ©umme, 60000 
©nlben, bnrd^ 35erfaüen in bic äieid^^ad^t einjnbügen, toerbcn gcbül^* 
renb l^erüorgel^oben. S)er burd^ ben testen Srieg öeranfa^te 3Jlanget 
Don ^ni'otx in ©idfingenö ^änfern fei fel^r bebenflid^, faü^ man fid^ 
bei nnglüdflid^em 3Sertanf auf SSertl^eibigung befd^ränft fel^e. 5)a§ 
^obagra, n^eld^eö ©idingen bereite l?Iagte, fd^on toor SDiejiere^ l^in* 
bertid^, muffe bieömal atö befonberer 9)langet fid^ gettenb mad^cn. 
3tud^ njirb nod^ eine üon SWeifter Q'ol^ann ^a^fnrt gefd^miebetc tt)ar* 
nenbe "»ßro^Jl^eäeiung bent üiitter jn ©emütl^ gefül^rt. ©ringenb rätl^ 
ber treue S)iener minbeftenö jur a3erfd^iebung be^ 23or]^abeni8 auö 
ben angezeigten ©rünben, unb n^eift toieberl^ott auf bie SJortl^cUe 
eineö uerbedten (BpkU^ l^in. 35urd^ l^eimüe^e Unterftüfeung Slnberer 
fotte ©icfingen feinen ©egner neden: bann fei bem S^rierer ber 3^ug 
ber üerbünbeten gürftcn nid^t fo fidler. @r fetbft foüe fid^ iebenfaü^ 
nac^ bem ®tanb ber großen euro^^äifd^en ^oütxt rid^ten unb 35cr* 
bünbcte ju getüinnen fud^en. ©nblid^ rätl^ Sd^lör uid^t 2lüe^ auf einen 
3Ö3urf gu fe^en. äöenn baö bem neuen ^anbfrieben gegenüber toirffam 
fei, fo foüe ber ältefte ©ol^n bej§ §aufe^ @d^tt)ider, ol^nc fid^ um 
ben Ärieg ju Üimmern unb in ber "ißfatä 5)ienften üerl^arrenb, bie 
SJurgen !t?anbftu]^I unb |)oI)enbnrg tjermal^ren. 35iefetben foötcn fo 
getpiffermagcn neutrat bleiben, tüäl^renb bie gut auöjurüftenbe @bcrn* 
bürg unb ^aUenfetö bem tam^jf atö ©tüfe^unfte bienen fönntcn.') 
Die 9)Ja]^nung \mx in ben SBinb gcfprod^cn: ungel^ört üerl^aütc aud^ bag 
ioarnenbe ^rognoftifon SWeifter .^an^ SSirbung^ üon |)aBfurt, ol^ne 
beffen Statt) ^ranj fonft nid^tö 33ebeutenbereö unternommen l^aben 

Dou ben auf (^Icfiugen bejügUci^en el^cmalS triei'fci^eu Slctcn außer bcu oon 
(SJüntl^cr befannt gemachten Etüden nur fcl^r Sßcmgcä crl^altcu i% 

1) Unter ben 33nrgen, bic @i(f Ingen, um fie eüentuett ^u Jc^üfecn, in anbere 
§änbe geben )ott, ift auci^ bic Nienburg, bie er al« $fanb für bie anSftel^cubc 
taiferüci^e iöefolbnng inne l^abe. 3)a§ ift voo^l baS ®. gel^örige roürtem6ergif(^c 
^Jieuenbürg, bag bann 1523 ^erjog gerbinanb einnel^men Ueg. ^. unten. 



©tcfingeng ^(änc unb gelobe gegen Syrier. 275 

fott/) 3luf üßänncr feincö ©d^Iagc^ mirft jutüeiten in cntfd^eibenber 
©tunbc mit fortrcigcnber &ttoaii bcr nur i)ali geglaubte Bpxnij: 
!Der SBeife barf ben ©terneu gebieten, „Sapiens praedominabitur 
astris." 35er abergtäubifd^e 3Jieufd^ glaubt in ber Sieget nur gu 
gern, tüa§ er tpünfd^t. Un§ ift feine tunbe geblieben Don ben 
@timntungcn unb ©ebant'en, unter Modäjtn unfer ^Ritter enbgittig 
feinen Sntfd^üi^ fa^te. ©ine ,,ungItt(J()aftige" ©tunbe, tt)ie bie fler^- 
l^eimer Sl^ronif fid^ aug^brüdt, toar e^ ipai)r(id), afö fid^ ^rang öer^ 
anlaßt fanb bem Äurfürften üon Syrier gelobe auäujagen. 

3)a0 ©bengefagte geigt, toie reiflid^ nad^ allen Seiten l^in bie 
@ad^e ertüogen tt)orben fein mu^. Ütro^bem i)at ^ranj biefelbe üor 
altem in einem ^unft ju leidet genommen. (£r i)at e^ bilden mfiifen, 
ba^ er bie SBegiel^ungen be^ Surfitrften toon "ißfalä ju bem üon Syrier 
5U niebrig angef dalagen l^at.^) Ueberiiaupt mar man fürftlid^erfeit^ 
nid^t gemeint fcnter gegen fede Uebertreter ber neuen ^rieben^orb- 
nungen nad^fid^tig gu toerfaiiren. ©ie redete Heberjeugung Don bcr 
©oübarität il^rer Q^ntereffen laut biefen Greifen freilidlj erft burd^ ben 
großen S3auemfrieg: inbeffen toar fd^on üoriier bie ^ai)l ber 9teid^§== 
fürften nid^t gering, tt)eld^e ftramme^ ^^f^^^^^i^^^^^^^^ 9^9^^^ iß9lid^^ 
Ufur^jation atö unabtt)ei^lid[)e ©tanbe^pflid^t anfallen. ®d^on auf 
baö @erüdl|t \)f>n ©idEingen^ Unterfangen fd^rieb ^ergog ÖJeorg üon 
©ad^fen feinem ©efanbten in 9türnberg, e^ bunte ii)m ein leid^te^ 
äSerf fold^en aWntl^tüillen ju üerl^inbern. <^eber gürft be^ 9?eid^eg 
unb ebenfo bie ©tobte müßten nur bie <5^ren öon ^rang abforbern, 
bie @üter ber fold^em ®ebot Ungel^orfamen ju il^ren t^änben nel^men 
unb jtt etoigen Qeiten nidljt lieber geben. SKenn man bann nod^ 
bie Uebertreter, toeld^e äurüdffämen, um einen ^up turgcr mad^te, fo 
tüürben bie gi^f^inmenrottungen tüol^l üerl^ütet werben. Snblid^ milffe 
man bie 9lefter jerftören; unb fei eö aud^, ba^ ba^ 9ieid^ ein ganje^ 
Qa^x ober jtpei öor einem fold^en ^aufe liegen follte, fo loäre ba^ 
bod^ erträglid^er alö altoeg^ fold^en Slufrnl^r^ gen^ärtig fein ju muffen. 
@^ toürbe aud^ tpeniger Sloften öerurfad^en, beffer gum ^rieben bleuen 



1) 3lngal6c bcS l^eibelberger 5trjte§ Serul^er, bcr bie $ra!tita an '^palatin 
fanbtc. (9f?ad>(a6 188.) 35od> ift bie ^icr gebrucfte ^^3va!ti!a aut baö ^a^r 152^ 
auä) bem ^nfjalt nad^ uid^t übercinftimmeub mit bcr, auf tt>etd;c 3cl}tör fid) 
bcgiel^t. 

2) gler^l^eimer ^xomt 216. 

18- 



276 3. s&vLd). 1. ^apittl 

unb ein cbenfo öerbicnftlid^e^ SBcrf fein, at§ ob man bcn Surfen 
an^ Qerufatem üertrieben l^ötte/) ®o badeten 3Sie(c, in^befonbere 
anä) folc^e, tt)etd^e über bie ©efal^ren ber 23ereinäelnn9 bereite fd^mcrj- 
(ic^c ©rfal^rungen l^inter fid^ I^atten. @in ^jfäljifd^er 3^i^9^offe l^ebt 
atterbing^ bie beac^tcn^tüertl^e S^tfad^e l^eröor, ba§ ©idingenö taum 
bejnjungcne ©eguer il^rem Uebertüinber in gett)iffer 2Beife fid^ an* 
fd^Ioffen.^) SJJan toerfd^lndte feinen @roü, tt)enn man fol^, ia% an- 
bcren, üon benen man im ®tid^ gelaffen tüar, ba^ ©Icid^e toiberful^r: 
üielleic^t ift e§ aud^ nid^t jn üiel gefagt, bag bie nnbefümmerte Sül^n- 
l^eit ber fidfingfd^en 2lngriffe bie 33etroffenen gteid^fam bejauberte, 
i^nen ben SWutl^ nal^m, aud^ nnr mit bem @5ebanfen ber SJergettung 
fid^ üertrant gn mad^en. 2lber eö tüaren bod^ nid^t Sitte fo öngft* 
üd^en @emütl)ö. Der l^anbgraf ^l^iüpp mn Reffen gum S3eif<)iel 
^at öon bem 5Eage an, an bem er ben barmftäbter SSertrag gut* 
l^eipen mnpte, fortbäl^renb auf bie 3^^^ ^^^ üiad^c fid^ üorbereitet. 
@r l^at beffer für bie eigene SBel^^fraft ju Sd^ufe unb 2^ru^ 9^*5^3^/ 
aber aud^ burd^ Beilegung überfommenen |)aberö afte ©egner öer* 
föl^nt. 2lnbere i^aben eö äl^nlid^ gemad^t. ^JZur fo üermod^tc ba^ 
f^ürftentl^um, bnrd^ ©inigung gefräftigt, bie |)o^uIaren SBctoegungen 
uieberäufd^fagen. 5)ie 2lnfänge baju finb nnfd^einbar. SBo ©d^toäd^e 
unb ®tärfe fold^er SSerbinbungen tagen, fann l^ier nur fotoeit bärge* 
legt njerben, alö eö bie brei dürften betrifft, mit toeld^eu ©irfingen 
in Konfüct geriet)^. 

©rbeinnngen tt)aren bamat^ bie gett)öl^ntid^e gorm fürftlid^er 
35ünbniffe. ^u benfelben üerfprad^ man fid^ regelmäßig gegenfeittge 
^ilfe im galt eineö 3lngrip toiber ben ßanbfrieben unb tro§ bei? 
@rbietenö jn Sted^t. Mit SBeftimmtl^eit toax bei berartigen äJerträgcn 
iebod^ teine^toegö auf fd^leunige |)ilfe in ber ^iotl^ ju gäl^len. Da 
maren erft mand^erlei görmli^teiten ju erlebigen, l^inter beiten [lä) 
gutoeilen bie Unluft üerftecfte jum ©d^toert ju greifen. Sntx^t foöte 
nac^geioiefen werben, baß man in ber S^l^at in eigener ®ad^e ange* 
griffen unb nid^t burd^ 33ünbniß mit einem Dritten in ben Äam<)f 



1) 1522 am tag nativitatis Mariae (September 8) 3)rc§bner Strd^iü. 3«! 
lOauf beS Sintert fprad^ er fid^ bann njomöglic^ nod) fd^ärfcr au«. 

2) ?cobiu§: ut non modo eos quos hello persecutus est, iioii male af- 
loctos sibi non reddiderit, verum, excepto Landgravio, sibi postmodum fa- 
veiites applaudentesque habuerit. 



278 3. S8ud^. 1. tapiteU 

am Obcrvl^ein, bcrcn Urfad^e ©idingcn tüar, toaxtn fic nt^t tan^^ 
in Ilnfcuntni^ geb(ic6cn. J)a§, n)ie taut au^pofaunt tüutbc, bte 
Werbungen für ben Saifcr gcfd^al^en, fomite tl^rcn SScrbad^t nxiyt 
niinbern. ^t tüenigcv &lanb^a\tz^ über Qki unb W)[x6)t biefer/ 
9iü[tiuigeii üerJautete, ic ntel^r fd|ieu 33orfid)t geboten. ®§ tjl bi§^ 
Ijtx nnbetamit geblieben, ba^ ber l^eibeJberger ^of eö trat, ber bic 
j^nitiatitie ergriff, ©d^on um SDtitte ;3uti l^at Äurfürft Subtoig feine 
93erbünbeten Reffen unb 2!rier aufgeforbert am testen 2^ag bcö 
SDJouatö il^re vertrauten JRätl^e ju ObertuefeJ äufammentreten gu 
(äffen \) , ol^ne 3^^if^t «^^ t>^^ öermutl^eten. ©efal^r gegenüber SSerab-- 
rebung gn treffen, ^n ber Ül^at Ijat man fid^ bafelbft bereite Sin- 
fang 3tugnft, alfo el^e nod^ ber 3iittertag t)on Saubau au^einanber- 
ging, über bie etnäuneljuienbe Gattung üerftänbigt. J)er ätbfd^teb ju 
Obernjefel'O empfal^t ben brei ^Jürften bei ben gefd^toinben Saufen 
miber be^ 3ieid^^ Orbnung gute Ännbfd^aft ju mtcn unb fid^ gegen- 
feitig mitjutl^eilen. J)em 3lngegriffenen finb beibe 2lnbere gu foforti* 
gem 93eiftanb tier^jftid^tet , äunäd^ft mit ber eitenben ^itfe t}on jtoei^ 
l^nnbert ^ferbeu, im 9?ot]^faß aber mit gefammter 50ia(^t Heber 
etujaige ©robernngen fotlen bie dürften fid^ felbft tiereinen, ©cgen 
.^ab unb @ut fürftlid^er Untertl^anen, tuetdEie fid^ an foI(^er^ fjel^be 
gegen einen ber dürften betljeitigen U)ürben, U)irb vorgegangen, ttjic 
gegen baö tion Sanbfrieben^bred^ern. $)ie dürften foßen fid^ auc^ 
nid^t fonbern, bi^ bie ©efal^r vorüber unb fid^ binnen 14 J^ageu 
über biefe 33orfdE|(äge il^re (gntfdfieibnng ^ufdEireiben. 33em gefd^al^ aud^ 
atfo.^) — J)amit, e^ ift unmögtid^ ba§ jn verfennen, toar ©idKngenö 
Stetion bereite geläl^mt, el^e er nod^ fein Opfer bejeid^net ^tte. 6r 
l^offte auf 9fiü(fftd^tna]^me be§ :t)fäläifd^en ^ofe§ gegen einen atten 
Wiener be^ §aufe§: gerabe von biefer ®eite fam ber Stnfto^, ber ju 
feinem 23erberben fül^rte. 3}on bem fd^merbeteibigten Saubgrafen von 
|)effen, von einem princi:t)ietten Gegner tvie 9fiid^arb von Srier l^attc 
er fo feine ©d^onung gu ertvarten. ©ajn foßte er aud^ ju feinem ©d^aben 

1) ^falj an $effcn 1522 (Sonntag Margarethae virginis (3fuU 13 V). 
Äaffclcr (Staat§ard^it>. 2)cr äi^f^ntmentvitt foKtc erfolgen S)onncrftag nad^ 3a« 
cobi. 3^erg(. aud^ ^. 258. 

2) gr§itag nad^ vincula Petri 1522 (Stuguft 1 ober 8). Äoffeler Staat«* 
ard;iö. 

3) $falj fanbte feine ^Ratification an Reffen ^Sonntag nad^ assumpt. Ma- 
riae (?tuguft 17). 



280 3. mä). 1. ÄapitcL 

Don JJürftcnberg getüefen jit fein, tion benen bcr (entere \pätzx eine 
ganje iHfte fo(^er auffteüte, bie a(ö |)au^tteute üou il^m angeworben 
tüaven.O ®raf Sieinl^arb öon 33itfd) fott gteid^faß^ SReitcr ge* 
fd^irft ^ben. Slber aud^ au^ toeiteter fjerue n^ar 3iiä"9 ^^ 3luöft(i^t- 
35er |)err t)on 9ienneberg l^at in ben 9iiebertanben, ber SSaftarb 
(Jriebrid^ tion Sonibref im Sö(nifd)en für ©idingen äöerbungeit 
ü^ranftaJtet, beibe unter bem ®d|ein für bie ^fatj ju arbeiten, beren 
35iener fie waren. @in ^ranj 3So^ wirtte im gleid}en ©inn in Süttici^ 
unb Limburg ^), tior allem aber 9iidel tion äßintmi^, ber unter ben in ber 
l)ilbe^^eimer ©tiftsJfel^be öerwenbeten 2:ru:t)|)en im obigen ®inn tl^ätig 
toar.'O ®o fammett feine @treitmad)t gleid^fam tro^fentoeife ein 
^elbljerr, beut nid)t bie a3erfügung über ein gefd^loffeneö Territorium 
juftel^t. J)er ü)kngel einer gefunben 93aft^ mug fid^ ba leidet fel^r 
fül^lbar mad^en. 3Bie Diele wiberwärtige ^^f^ßis^^it^« fönnen bie 
^Bereinigung ber angeworbenen ^eere^beftanbtl^eile l^inbcrn! Sonnte 
man fid^ barauf Derlaffen äöege unb ®tege überall offen jn finben? 
35ie fd)Wierigften Umwege waren nötl^ig, um nur bie ©ebiete offener 
^einbe ju Dermeiben, (£^ ift ein ®tüd ed^ten SWittelalterö, ba§ 
ntitten burd^ bie fd^on gefd^loffenen ^oljeit^gebiete l^inburd^ bewaff- 
nete Oteiterl^aufen unb organifirte 5u|cotonuen fid^ bewegen, über 
beren 93eftimmuug — Dielleid^t gegen ba^ 8anb fetbft, ba^ eben il^r ^up 
betritt — 5fieumnb tttoa^ weig. ©^ War benn aud^ fein geringer 
Stpparat tion Äunbfd^afteru, geheimen 3)litwiffern, rid^tigen unb auf 
Jänfd^ung beredenden ßl^iffrefd^riften erforberlid^, um bie SSerbinbung 
jWifd^en bem oberften |)aupt unb feinen Untergebenen ju erl^alten. 
@in aufgefangener 93rief, ba^ 2tu^blciben einer am ©urd^jug gel^im 
berten Slbtl^eilung fonnte 2llle§ tierberben. 3liä)t^ war wid^tiger ate 
bie ®unft einflugreid^er ©ingeweil^ter in ben eiuäelnen Säubern. 3luf 



1) (©. ll^re ©orrcfponbcng mit ben brcl ^icg^fürften bei Ttünä) III 78 ff., 
befonbcr§ ^S. 97. 

2) @d;reibcu 'beS tncr'fd;en 33cfe^l§]^abcrö auf ©l^renbrcitftein an i^onbgraf 
^l^l^iüpp 1522 iiativ. Mariae (September 8). 53ei einem gefangenen Säuert- 
mann fonb man auci^ Briefe vSicfingen^ an ®raf 2)tetnd^ toon ä^anbcrfd^cib 
unb 5tuguftin toon ^raunSberg bev SÖerbungen l^alber. Äaffeler 5(rd^tö. 35a« 
SBerbepatent für @ombref fd;on toom 12. ^iluguft (am 2:ag toor bem (anbaucr 
«unb) bei SS^ünd^ II 194» 

3) ^icfingen an "iflxäti öon SO^infmit^ 1522 <Sam^tog nad^ Sacobi apostoli 
(3utt 26). Md. 31rd^iü. 



282 3. «ud;» 1. ,^apttcl. 

betroffene .f)abe auf 3tnvitfen ber 2{nn)äUe ber fd^effet^fd^en Söl^ne 
in ."paft ju nehmen. 3SergIeid^en fid^ bie fo Sebrol^ten nid^t inner-' 
^aii fed^^ SQßoc^eu mit ©ratian, ^anö, *ißeter unb gubtüig ©treffet, 
fo fotten biefe ju il^rer SSeftiebigung bie ©üter ausgeliefert erl^attcn, 
Das tüar in ienen Qtxttw 9ied^tenS! 333ie ©idfingen mit ben ©c^cf- 
fers in 95erbiubung fam, crl^eüt nid^t; niögtid^, ia^ er bie ^orberun^ 
gen an fid^ getauft. SQßenigftenS beruft er fid^ auf 9ie))reffalicnrec^tc, 
bie il^m unb feinen SDlitüernjanbten gegen franjöfifd^e Öüter jugeftanben. 
Staft bie[eS 3lnf^3rud^S l^atte Sn-an^ ettid^e franjöfifd^e @üter ju Jrier 
niebergenjorfen. Der (grjbifd^of, befanntlid^ franjofenfreunblid^, ^attc 
il^m bie[etben nidf)t auSfo{gen (äffen. Die ^älfte ber baburd^ t}ertt)ir!" 
ten ^ön nimmt ©idfingen für fic^ in Sluft^rudlj. @S ift unmögüc^ 
JU erfennen, njann biefe Vorgänge gef^^ieft ^beu. SSermutpd^ — 
bei bem ©d^toeigen beS gel^bebriefs — ujaren fte ettoaS antiquirt/) 
^Jleueren Datums ujaren bie Zi}at\ai)tn , auf tüetd^c bie Sbfagc fi^ 
ftii^te. (giu unrul^iger afieiterSuiann ÖJerl^arb 93oruer toar bem to 
fürften t)ou 2:rier feinb genjorben. Der 3^it SBraud^ fotgenb fu(^te 
er fid^ ju rädjen, inbem er jtoei trier^fd^e ^interf äffen bie ®^ult^ 
lieigen ^acob unb Stid^arb niebernjarf unb lange ju Jann im ffia^- 
gan in |)aft I|ielt. Die befangenen l^atten l^ol^e SSerbinbungeu. 
3ticoIauS, 333eipifdE|of in ber trierer Diöcefe, toar :JJacobS ©ol^u. 
gelterer UJtrb anä) als fel^r reid^ beseid^uet.^) Sein SBunber, boB 
ber glüdElid^e fjänger eine fel)r l^ol^e ©d&a^nng forberte. günftoufenb 
Bulben unb l^unbertunbfüufjig ©ulben für 3l^ung follten bie ©nge* 
tl^ürmten für il^re fjreilaffung jal^len. ©o jog fid^ bie |)aft in bie 
Sänge. ©idEiugen, längft mit SBorner in 3Serbinbung, fd|lug fi(^ in^ 
aÄittel. Sie er bel^au^tet auf t?ielfältigeS 5lnrufen trat er an i^ter 

1) ^^icllcidit l^anbclt e§ fid) l^icr um bicfelbe SBcgnal^mc frangöSI(i«t 
SBaaren, bie ben Sörud^ @icftngen§ mit granj I maSfiren mußte, ^omoö 
l^atte @. bie tloge fäuflid^ an fid; gebrad;t. <B. ^ud; I, ^apM 3, ^S. 90. 

2) Chronicon St. Maximini 134, l)ter jel^r gut unterrichtet, nennt ben@i>l|n 
episcopus Azotensis suffraganeus Richard! . Offenbar ift ber S'iamc, wo||I 
burd) 9^ad)Iäffig!eit beS §erau0geberg, öerberbt. 3)a§ er Sei^bifd^of war er- 
^tUt aus einem <Sd)reiben ber befangenen an 'Bä^mdtv, granjcnS vgol^n (1521 
uff ©tefani intoentionem, 5luguft 3, foffet. ^rd^iö). ^itte JJranj gu erinnern, 
baß er i^nen fürgüd^ gu 2^ann toetfpro(i;en ^abe, an ben Sei^bif(^of gu fd^rei^cn. 
SBenn grana aber felbft für fie für bie 5000 Bulben gut fein mUe, fo wollen 
fie fu^ mit aW i^rem (^ut, tia^ i^nen für 12000 fl. nid)t feil fei, uub il)ren 
^^3erfonen gerid^tUd^ öerl^aften uitb für atten ^d;aben auffommen. 



284 3. ^nä^. 1. Äapitel. 

Stnfpiedtngcn auf bag 3?ev]^atten beffetbcn bei ber ffiaifertüal^I unt 
cjegen bie 'Jtul^äugcr \?ut]^er§. üDcr ©väbii^of ntod^te mit 9led^t bair^ 
auf crnjiebcTU, bap f^rauj ujebcr bcrufcu fei bcu ©jccutor in gött 
tid^cu, noä) bcu 35ogt iu faifcrlic^eu Slugclegeul^citen batjuftcücu 
2)oc^ auf ©tüube tarn e§ uuu fd^ou uid^t ntcl^r au. ©er ©tätfcr« 
mu|tc Stcd^t bel^atteu. 

@ube Sluguft alfo l^iett Sidiugcu fciuc Siüftuugcu für t>orgefd^tit= 



m geuug, um jum 3lugriff ju fc^veitcu. ©iuäduc äbtl^cUungcr 
l^attcu aKcvbiugö glcic^ bei il^rer fjormatiou burd^ tanbe^]^crrlid^er= 
(Siuf^Tud^ |)iubevuiffe erfal^teu; aubere toareu burd^ offenen SBiber= 
ftaub abgel^atteu tüovbeu bie 25ereiuiguug ju öerfud^eu. ®o blieb e^zur 
ttjol^t fc^mäd^er alö eö iu feiner Slbfid^t gelegen l^atte. 3lm Ober=-^ 
rl^eiu, am liuteu Ufer bei Strasburg uub SSBormö, am redeten gcftüfet: 
auf Orteuberg, ba^ beu ©rafeu t>ou ^ürfteuberg juftänbig tt?ar, l^atten 
bie ©c^aareu fid^ gefammett. lieber bie ®tärle ber au^jiel^enbeti 
fteiueu Slrmee lauten bie angaben fe^r tjerfd^ieben. S)ie juöertäffigeren 
5?ad^rid^teu fdtjmauten jttjifd^en ettüa fieben^ biö jtoötftaufenb SRami, 
barunter 1500 big 2000 9teiter/) SOSenig genug jur »etüältigunä 
eineg fturfürften. SDian red^nete auf weiteren, fd^on untertoegö bc- 
befinbtid^en, 3"ä^^9 "«^ ^^^ %Mn auf Slnfd^fug jal^treidier Uujufrie* 
beuer in beg ©räbifd^ofö l^anbeu. S)er ^a^ gegen bie fterifalen an* 
fprüc^e überl^aupt, bie Slbneigung gegen Stid^arb, ber fid^ aU fc^roffcn 
©egner ber tird^Ud^en Steformbetoegung erttjiefen, toax [tarf in iRtä^ 
nuug gefegt. 2luf folc^e Stimmungen f^jeculirte ein äRanifeft, weld^e^ 
bem ,^eer üorau^flog. S)er 35erfaffer war ein bem fidfingfd^en ÄrciS 
nal^eftel^euber el^ematiger f^rangiöfaner ^einric^ t>on Settenbad^^ wn 

1) 1500 <pfert)c unb 5000 ju ^ug (flerS^eimcr ©l^ronif), 10000 ju guSunt 
2000 ^u Sfiog (vSpaiatin, 9^a(j^lag ^erauSgcg. öon ^^Jrettcr uub iRcubeder). 
35crg(. auiiales Spal. 615. ^ilbiüeid^cnbc i^iaci^nd^tcn über bie (Starte bd 
^eer«: englifd^er ©efanbtfti^oftSbend^t üom 19. September S3rcn)er III Ü^r. 2553. 
Saibling a. a. D. 255, bcibe 14000 ju ^ug unb 4000 (ober 8000) ju SHog. 
eine foffeler ä^i^ung im Weimar. %xä)\t) ftimmt giemU(^ mit Spatatin. 3)a« 
Stettbid^cin für bie einjclneu 2(bt:^eihingen mar )d}on @nbe JJuli nad) Drten^ 
berg in ber Ortenau auf ben 24. ^iluguft für bog gugüolf beftimmt. 2)ie 
9fieiterei foKte ftd^ bei SBorm^ fammelu. Siefingen an 9Kiu!n?ife unb ^falg an 
Reffen am 6. 2(uguft. Strasburg mirb micber^oU ermäl^nt jj. ^. in bem §ilfe> 
gefuci^ Strier« an 9Kain^ (SÜ^ünd^ II 198). Später fignrirte e« in ber ?ijtc bet 
gur 9{cc^enfci^aft gu jiel^enbeu, meil e§ ^raug Söüd^fen unb '^^ulücr geliehen unb 
il^m Äned^te 1i)dbt jujiel^en laffen. (taffei. ^tti^ib.) 



286 3. SBu(^. 1. ÄopitcL 

l^örte, tpugtc übrigen^ uon 3lnfang an fel^r tüol^t, bag er mä)t nur 
a(§ Befreier, jonbetn aU (gröberer fam. Unter feinen SSegleitern 
finb SRttter, meiere bi^l^er ber Sd^reden ber friebtid^en S3ürger ge* 
wefen, Slitter, n^eld^e, tt)ie ein SBerid^t fagt, „bi^l^er aüentl^alben auf 
ben ©tragen il^re ^f erbe anberer ßeute SBeutet l^aben abbeigen taff en", ^) 
3Kit fotd^en |)e(fern fonnte e§ fidler nur red^t menfd^üd^ l^ergel^en. 
Der ;5t>eati§ntu^, ber au^ ^ettenba^^ Sßanifeft ft^ric^t, tüar nid^t 
ber ©runbton beö Unternel^men^. 3iur beiläufig trirb er uemel^mbar. 
Unmittelbar nad^ feiner ^ieg^erflärung, n^eld^e am 29. Sluguft 
gegen Slbenb auf bem @t|renbreitftein auSgel^änbigt tourbe, toar 
Sidingen jur Üll^at gefd^ritten. S)ie nieberetfäffifd^en ©täbte — 
neben ©tragburg werben aud^ SBeigenburg unb Sanbau genannt — 
follen feinem aJorl^aben eine gen)iffe "iWad^fid^t beriefen l^aben. 3)ie 
i^age feiner eigenen 93efi^ungen auf bem äöeftrid^ unb an ber ^ial^e 
genjäl^rte trefflid^e Stüfe^junfte. J)ie Soncentration foltte bal^er erft 
in geinbe^ 8anb erfolgen, ©l^e bie ijerfd^iebenen Raufen l^eran toa* 
reu bradfi ©idfingen auf'^) unb n^arf fid^, tok ju uermutl^en, öom 
Söeftrid^ l^er auf ba§ befeftigte ©täbtd^en ®t. Söenbel, gteid^fam eine 
©renjnjarte beö trier^fd^en ©ebiet^. 9lm 2. ©e:t)tember begann er 
bie S3efd^iegung be^ Orte^, in meldten eine Slbtl^eilung feinblid^er 
^Reiterei unter ©erlad^ Don ^fenburg, mit il^m SSernl^arb SRobiu, 
|)einrid^ tion (glfe u. a., fid^ gen^orfen ^tte. ^ier toax nid^t^ jur 
SSertl^eibigung im ©taube. J)er ©r^bifd^of t)on Syrier täufd^te fid^ 
bal^er gemattig, menn er meinte, ber Ort njerbe fid^ fo lange l^alten, 
big feine ^reunbe tion ^falj unb |)effen il^m |)ilfe jugefaubt l^ätten, 
bamit man bann gleid^ an ber ©renje bem ^Ritter vereint entgegen^ 
treten fönnte.^) ©d^on am folgenben Sag mugte bie f leine Sefa^ung 



1) 3^itiiW9 ^uS Äaffel im ireimar. 3(rd)iö. 

2) yiaö) bem confufen D^ibUng 255 ift ©icfingcn bei bcn toon ©tragtag 
aufbred)enbcn Slbtl^ethtugen gctocfcn. dlacii bem im Xt^ct Stugeinanbergufc^cnben 
ift boS fel^r uniral^/rfd^einttd^. 

3) @. eine nod^ bem 24. (September toerfagte unb bem torfürjtcn öon 
(2od;}cn öon feinen (SJefanbten in SWlrnberg gngefommene Qeitung. Setmar. 
(Btl'^v6)\t) Eeg. E. fol. 22 tom. 2 «latt 62. ®. baS ©d^reiben Sflid^arb» ö. 
Stier an ben Sanbgrofen öon Reffen, ^ali^el 3. (September SWttnd^ III 23 »gl. 
II 212. (Verlad) öon 3fenburg ift übrigeng mol^I berfelbe ]^ef)tf(^e Wiener, 
bem als feinem Oberamtmann in ber nieberen (SJraffd;aft ber Sanbgraf fd^on 
am 30. Sluguft befolgten mit ber bei ber $anb befinbUd^en Wla6)t 9üd^arb ju 



©icfingcnS ^läne unb gelobe gegen Xrier. 287 

fic^ fricgögcfangcn ergeben. Sltö bie §errn il^rem UebertPinber t)or== 
gefül^rt würben, ba tierrietl^ ©icfingen fiege^frol^ feinet ^erjen^ ge^ 
i^eimfte äßünfc^e. „i^l^r ©beUeute," f^^rac^ er, „feib gefangen, ^ferbe 
unb ^amifd^ ftnb verloren. ^i)x "ifdbt aber einen Äurfürften, ber 
tann unb mag @u(j^, voo er anber^ bleibt, mol^l bejal^len. SÖBo aber 
fjranj ein Surfürft uon ÜTrier wirb, atö er XDof)l tl^un fönnte unb 
tl^un miü unb nid^t attein bie^ al^ ba^ ©eringfte fonbern ein SRel^* 
rcre^, fo wirb er (£uc^ bie befangenen aud^ wol^t ergeijen/'^) J)er 
3Beg nad^ Jrier lag offen, ^eizx Sag weiterer 3ö9^^i^tt9 mad^te 
fretlid^ ben ©rfotg eine^ 3lngriffö jweifed^after. SQSenn trotjbent 
©idRngen, ftatt fofort auf ben SWittelpunft ber feinblid^en SJlad^t to^* 
jugel^en, foftbare Qüt tierlor, fo l)at tl^n offenbar nur bie Slotl^wen^ 
bigfett erft feinen aSerftärfungen ]ii} ju nähern ju feinen faft uner* 
flärlid^en unb bei ntangell^aften ^Jiad^rid^ten axii) nur fd^wer erfenn^ 
baren ^Bewegungen veranlagt Qu Sll^ote^ l^ulbigte äunöd^ft bie |)err^ 
fc^aft ©d^aumburg, bann aber wanbte er fid^ mit rafd^er äöenbung 
fttbwärt^. Sänger a(^ einen Sag tag er bei SDJal^lftabt bei @aar^ 
brfiden, ungewiß ob mit ber Slbfid^t ben Ort ju nel^nien. S3ei SQSaüer- 
fang (nal^e bem l^eutigen ©aarloui^) foßten il^m lotl^ringifd^e 33er== 
pärfungen äufommen. Sluc^ @raf ©erolb^ecf Warb nod^ erwartet^) 
S)iefe ©igreffion an bie ©aar war tro^bem ein fdfiwer ftc^ räd^enber 
geinter. 35enu al§ ©idfingen nun beni ^tuffe fotgenb gen Srier jog, 
fanb er bie ärgfte Ueberrafd^ung gewid^en unb a((e^ jur ©egenwel^r 
vorbereitet. ÜDer 3^^<* ^^^ erfteren war obenbrein tierfel^lt. J)enn 
ber erwartete 3^ä"9 ^^^ ^"^ bereite betannten ©rünben weniger ooü^ 
ftänbtg, a(^ üorauögefe^t. (£^ fef)tten il^m bie ©ombref, 9tenneberg, 
SSop, 3)iinlwife unb aubere er^^robte |)au^)tteute. ^a fc^wertid^ waren 

uuterftütjcu. 0?l^ili^^ an 91id^avb ^om^tag nad^ decollat. Johannis u. (Eopte 
beg ©c^relben^ an (iJerlad^. Raffet, ^(rti^itj.) 

1) <S. Serbung t>on Xrier, ^falg unb Reffen an (Srgl^crjog gerbtnanb ju 
§eibelbcrg. Tlxt brcigig 3^119^" tt?oöen bie dürften bcweijen, \ia% grang fid^ 
fo auggefprod^en. S^ünd; 111 49. ^cvgl. oud^ bie (g. -286 2(nmcrf. 3 citirte 
3eitung. 

2) 9?otij au« bem ftragburgcr ©tabtard^tü, gebr. bei 3Rone, S^itf^rift 
für ©cfd^id^tc beS Dberrl^einS 16, 81. 2)ie oben citirte geitung im Weimar. 
Strc^io lägt il^n nad^ (^robenuig (2t. SöenbelS nad^ (^rimburg jiel^n, worin er 
nicmanb gcfunbcn. SJergl. ^trambcrg: Sll^einifd^er ^2tnttquarin§ 5lbtt>eUnng I 
iÖb. 3 *S. 640. 2)a6 er nad^ (grobernng <Bt SBenbelS ^^\i üerloren, bcric^>ten 
anc^ i^eobiui? unb baS chron. St. Maximini. 



288 3. ^vLiS). 1. Äapttcl. 

il^m anä) nur 5Kad^rid^tcn jugcfommcn, toarunt bicfelbcn auögcMiebcn. 
9lm 6. ®€^)tcmber ftanb JJranj nod^ brci Heine üßeilen tjon Syrier; 
am 8, gog er über ben 3)iargbcrg t)or bic ©tabt^ |)tntcr i|ren 
SÜiauern ertoartete il^n fein grimmig gel^a^ter ©egner, ber ©r^bifd^of. 
3luf bic erfte Sunbe üou bem aufjiel^cnben Ungetoittcr toar SRici^arb 
üon (Sl^renbreitftein l^erbeigeeitt, um lanbeöfürfttid^cr ^flid^t gemä| 
®efmib]^cit unb geben für 9lettung ber ©einen baranjufefeen. @cit 
bem 30. Sluguft l^ielt er fid^ in bem fonji fo frieblid^en ^faljet auf, 
bid^t bei feiner |)au|)tftabt. 2ln furd^ttofer ©ntfd^Ioffenl^eit gebrac^ 
eö biefem dürften, ber mel^r Ärieger unb ©taatömaun ate ^rälat' 
mar, am tüenigften. 3Bar bod^ baS 3lrtitterietoefen feine ßiebl^abercL 
®ern fal^ er fid^ gett)a|)|)net an ber ^p'x^e einer reiffigen ©d^aar 
ben ©treittolben in ber JJanft. SJon jel^er l^atte eö ü^m toiberftrebt 
burd^ fd^euc^ äu^meid^en unb l^atbe ^Jiad^giebigfeit ettüa eine ©efal^r 
jn befd^tt)ören. äKan erinnere fid^ nur, bag er allein fd^on üor ^a^-^ 
ren feine ©timme laut erlauben l^atte, um ber brol^enben ©efa^r 
eine^ miütärifd^:^|)olitifc^en g^eibeutertl^um^, mie eö fid^ in ©idfingcn^ 
Jl^un uerför))erte, entgegeujutreten, 2lud^ jefet fal^ er bem kommen* 
ben feften Südf^ in^ Singe, obwol^l e^ il^m nid^t unbeton^t toar, ba^ 
bie ©timmnng im eigenen ^aufe leine gang öerläglid^e mar. Um 
fo mannl)after geigte er fid^. 35ie jubringlid^e SBefliffenl^eit , mit ber 
bie eigene 9ftitterfd)aft il^m rietl^, bie l^iSd^fte ^erfon in ©id^erl^eit ju 
bringen, toieg er gurüdE. Stad^bem er fid^ üon ber SKöglid^feit einer 
3Sertl^eibignng feiner |)au))tftabt überjeugt, befd^lo^ er ftd^ in berfelben 
bis jum legten aRann ju meieren. ^) SBäl^renb 9?id^tö Derfäumt 
mürbe, um Siitterfd^aft unb 8anbt)olf ju bemaffnen, fefete er feine 
^offimng auf 9tettung bod^ auf bie |)ilfe ber ©tanbe^genoffen, ju- 
näd^ft feiner ©inungötjertoanbten. i)laä) aßen ©eiten erging bcmi 
aud), jum Il^eil fd^on auf ba^ ©erüd^t eine^ angriffe l^in, bann 
aber mit Derftärftem 3lad^bru(f nad^ (ginlaufen be§ ^Jel^bebrief^, fein 
©rfud^en um 3"äW9» ®5eit langfamer iebod^, aU er im friegerifc^en 
ßifer öorauögefetät, tonnte ^ilfe eintreffen; aber aud^ abgefel^en m\ 

1) Chron. St. Maximini 136. «crgl. bic <B. 286 $lnmcrfung 3 citirte 
3citung. 

2) giid)orb an ?anbgraf W^^PP, ^f^Ijel am 6. ^September (2Küiic| ül 
23). 9eod} am 28. 5luguft mar 9ii(^arb in e^renbreitftctu (2ȟnc^ TI 198), 
om 30. bereite in ^faljel (©untrer 209). (£rft am 7. fd^eint er ftd) in Wer 
etngcfd^loffcn gu i^aUn, 



©icfingcnS ^iänt unb gelobe gegen Xxm. 289 

ßcitöcrtuft toax öon aSornl^crem bic ©teüung, toüä)t bie unmittet 

bar ober mittelbar imt S3eiftanb angegangenen dürften einnal^men, 

eine fel^r öerfd^iebene. 333äl|renb ber Sanbgraf öon |)effen, gegen 

beffcn alten äöiberfad^er e§ gelten foüte nnb ber fid^ fetbft in jtpeiter 

ginie bebrol^t fiil^tte, üoß geben unb Siül^rigfeit toar, lieg e^ ber äu== 

näc^ft angerufene Jtad^bar unb GoKege, ber (grgbifd^of Don SJlainj, 

nur an frönen ©orten nid^t feilten» ^äftoa^ n)ie er mar, fürd^tete 

er fic^ öor feiner eigenen Umgebung, Dornel^mtid^ feinem ^ofmeifter, 

beffen 93ejie]^ungen gu ©idiugen il^m nic^t fd^trer erfennbar getüefen 

fein toürben, toenn er entfc^toffen genug gevoefen märe gu Rubeln. 

3Son ber 5Eragn)eite ber ^läne be^ 3iitterg ^tte er fidler feine 511^== 

nung. 35a§ bie aufgebotene Sel^enömannfd^aft fid^ nid^t gegen ®icfin* 

gen gebraud^en (äffen mod^te, barf man il^m glauben. ®ing e^ 

bod^ ^falj in biefer 95ejiebung nid^t beffer. 2lber fidler l^ätte er mel^r 

ju t^un Dermod^t, ate fd^Iiegtid^ allen fold^cn Srieg^leuteu feine ^äl)ren 

unb SJ^eiuäbcrgänge gu t)erfd^lie§en, bie nid^t eibtid^ fid^ öon bem 

3Serbad^t reinigen tonnten ©icfingen jugugiel^en. 3lud^ über bie paar 

l^unbert SÜiann, meldfie er al^ fein Kontingent bamal^ bem fd^lüäbi== 

fc^en SBunb pgefanbt l^atte, lieg fid^ mit @elb unb gutem SÖBillen 

leidet wfi^ ein (gy^^ebition^cor^)^ gegen ben ritterlid^en Saubfrieben^* 

bred^er aufftellen. Obeubrein gemal^nt bie ©ntfenbung jener Slbtl^ei^ 

lung ettraö baran, a(g ob man biefelbe gefliffentlid^ tior aller Qnan== 

fprudjnal^me l^abe in ©id^erl^eit bringen sollen» SJiit einem SOBort 

Sllbred^t tpar jtrar nid^t im öerrätl^erifd^en ©intierftänbnig mit fjrang, 

aber er tüagte, fo lange iene^ ®ad^e gut gu ftel^en fd^ien, aud^ nid^t 

gegen il^n Partei gu nel^men. @rft nad^ 50iitte ©e^^tembcr, al^ er 

ton ben 9ftüftungen anberer dürften unb bem erfolgreid^en SBiberftanb 

bea ©rjbifd^of^ miffen mugte, raffte er fid^ ju bem Slnerbieten auf 

feinem furfürftlid^en Gollegen jtreil^unbert ^uggünger nad^ Oberlal^n*' 

ftetn ju fenben. ©l^e biefe^ ©d^reiben auf am, toar ©idfingen im 

öollen Slüdfäug.^) (g§ märe fd^limm um 9lid^arb beftellt getoefen, 

menu er lauter fo laue greunbe gel^abt l^ätte. 2lber, mie fd^on be* 

merft, ber Sanbgraf *tßl)iti^)p tion Reffen unb aud^ ber Äurfürft 8ub^ 



1) lieber bie SJcrl^onblungcn gwifd^en Xriei* unb SD^aing f. bie Urfunbcn 
bei iWünc^ II 198—211. 2)emnad^ worb äJiainj fd^on am 28. 31ugufl aufgc- 
mal^nt. Slud^ bie Stnfforbevung be« Sfleid^gvegimentg brad^te 5llbrec^t nid^t öon 
bem betretenen SSege ah. 

Ulmann, Siefingen. 19 



292 3. Söud). 1. tapitet. 

Saum uutevrid^tet tjermic^ fofort am 1. (September ia^ Steid^öregi- 
ment ju iWürufcerg ©idiugeu mit allen feinen gegen ben ©rgbifdiof 
geltenb ju mad^enben ^orberungen auf ben 9ied^t^n)eg. Qn^^itiä) er^ 
l^ielten bie näd^ftgefeffenen (Jttrften, mie Reffen, ^falj, SOlainä, bie 
SBeifung il^re Untertl^anen Don ©icfingen abäubernfen unb fid^ ju 
ruften, um auf tüeitere^ @rf orbern bem SBebrängten ^"8^^^ i^ 
fönnen. ^) 

J)a^ n)ar in ber Ütl^at alle^, n)a^ bie in Slbmefeul^eit be^ Saiferg 
oberfte Steid^^bel^örbe tl)un fonnte. ®ie fonnte bem eingegriffenen 
feinen 9{eiter jn |)ilfe feuben, fie l^atte feine SDtittel bie ©jecution 
felbft in bie |)anb ju nel^men. 35ie§mal fel^lte e^ nun nid^t an 
n?illigen Slu^fül^rern. Slber natürlid^ njollten bie, tüeld^e ba§ ©d^wert 
gejogen, aud^ ben 3lu^fd^lag geben, fie trollten t)or Willem il^r ;$yntereffe 
befragen. J)a^ Sleid^^regiment mod^te feigen, mie e^ feine guten 5^'eunbe 
trieber lo^ mürbe. 9lodE| el^e ber f)effifd^e. Sanbgraf feinen Slu^marfd^, 
für meldten er fid^ jei^t faumfeligen 3}erbünbeten mie ©ad^fen gegen- 
über auf ben 93efef|l au^ 9iümberg berufen fonnte, antrat, geriet]^ 
ü}m noä) ein feltener ©d^lag. ©d^on tiorbem mar er Don Reibet 
berg au^ gemarnt morbcn Dor ben SSBerbungen, meldte für ©idKngen 
unter bem in ber braunfd^meigifd^en ^el^be Dermenbeten Srieg^Dolf 
ftattl^ätten. ^) 3JJan l^atte l^effifd^erfeit^ gute Söad^t gel^alten. 3loä) 
Dor bem fed^ften ©e^^tember gelang ein mid^tiger ^ang. (S^ gtüdfte 
mel)rere |)auptleute nieberäumerfen, bie bem gu^Dolf vorangegangen 
maren. Unter il^nen 9lidfel Don SDZinfmife, bei bem allerlei toic^tige 
S3riefe gefunben mürben, mie ber il^m Don ©idfingen jugefanbte 
©d^lüffel äu gel^eimer ßorreft^onbenj, ferner fel^r graDirenbe S3riefe 
für ^ofmeifter unb SJlarfc^all be^ (gräbifd^of^ Don 5)Jiainj. 3Son ben 
©olbaten ^tte ber Sanbgraf 200 nad^ Saffel in feine ®emalt ge^ 
brad^t; fünf göl^nlein mürben an ber SÖSefer umftellt unb follten, 
faü^ fie fid^ nid^t ergäben, Don Uebermad^t angegriffen merben. SKit 
ben 9fieiffigen maren Unter^nblungen angefnüpft morben. 35ie eine 

1) (Stattl^altcr u. Ütegimeut an (Sirfingen 1. ©c^Jtembcr (SD^ünd^ III 22), 
an Xmx unb anbere ©tänbc (i^iottgenblatt jum Stvd^iü für öfterr: ©cfd^. 1852 
®. 37, @. faffel. Sfrd^iö). lieber btc5(rt, wic^örg, 3)entfd)Ianb im SReüoIu-- 
tton^geitalter, bie ^l^atfad^en gn Ungunftcn be§ ÜtegimcutiS ju wenbcn meig, ifl 
fein Söovt gu üerUeren. 

2) iüubttJig an ^l^iüpp. §eibel6erg 3>ornftag nad) 33art]^olomäi (Gaffel. 
5(rc^it?). 



eicfingenS iUäne mit gcl;bc gegen Xrier. 293 

J^älfte l^offte mau in Selb ju nel^men. (ginc anbete Stbtl^eitung juckte 
^xd) burc^ SSeftfaten jii Sirfiugeu burc^äufd^tacjen, ater fd^on xva^ 
Tcn berfelbeu bie .Reffen auf beu Werfen. 3tu Surij^fommeu toax 
triebt ju benfeu. günfsel^ul^uubert Mmw giugeu fo mit eiuem 
2^(age t?erIoreu, ein fd^wev ju toertriubenber 5lu^faü an ^räftcnJ) 
©jügermaßen au^gegtid^en tüurbe ber'3}er{uft nur baburd^, ba^ t}cr 
jtrei ©oc^en auc^ tiou beu eifrigfteu 35erbüubeteu Irier feineu 95ei* 
ftaub jn erl^offeu f)atte. Um fo energifd^er tjerful^r ber ©rsbifd^of; 
um fo mel^r fud^te er beu augfttioHen S3U(feu ber beforgten etäbter 
in feiner eigenen Stulpe einen |)alt ju tierteil^en. 35}af)r]^aft fürftüd^, 
toae nid^t gerabe befagen miß fef)r geiftUc^, trat in beu Jagen beö 
Sc^recten^ feine ^erföntid^feit l^erüor. SBäl^renb aüe^ um if)n Ijer 
5agte, (iep er feineu StugenbUcf fattbtütige 95efouueul^eit unb ent* 
fd^toffeuen SOhttf) tiermiffen. ^nbem er ber S3eüölferuug, meldte offen- 
bar manchen gel^eimen ©egner in fid^ fd^lop, 3}ertrauen jeigte, ttjarb 
il^m ba^ gteid^e jn 2:i^eiL 3)iauern unb 5£prme iu[picirte er felbft, 
^el^tenbeö lieg er ergänjen, Sc^abl^afte^ au^beffern. ©eine ®egeu* 
tt?art feuerte bie SBevool^ner, 2l(t unb ;3ung, äßänner unb grauen^ 
jur äuBerften Äraftaufpannung au, um nod^ red^tjeitig bie SBäüe l^er- 
aufteilen, bie Jl^ore ju tierfd^aujen, Sßanern unb 5£l^ürme mit 9lr^ 
tiüerie unb Sßunition ju Derfel^en. SBä^reub baö betraffnete 8anb^ 
t}o(f , ba§ üon ®aar unb 3)ioieI l^er ber fjanft beg gefürd^teten 
fjeinbe^ entronnen tpar, Jl^ürme unb 3Kauem lautete, l^iett ber ^Jürft 
inmitten ber 93ürgerfd^aft, gleid^fam einer Üteferöe, auf bem 3)larft. 
J)ie ©eiftüd^teit, jum 3:f)ei( gleid^fatl^ betoaffnet, fd^aarte fid^ um 
beu ©om. J)e§ dürften (gntfd^foffenl^eit ftäl^Ite auc^ fie, wenn trir 
aud^ auäunel^meu bered^tigt finb, bap gar SWand^em unter bem un- 
getoofinten ^^ßaujer ängfttid^ ia§> |)erä flo^^fte. @o ern^artete man 
beu ^einb. Xxoi^ ber burd^ ^^^f^^^^^^^f^^ömen ber Sanbbetool^ner 
ftarf angefd^U)otIenen S3etii5Iferung^jiffer, toax an 5Wa]^ruug^mitteIn 
fein SDtaugel. SBa^ fid^ fortbringen ließ an betreibe, 23ie]^ unb 
Sein l^atte mau, um e^ tior feinbtid^er ^abgier ju bergen, mit in 

1) ^eri(^t au§ hoffet unmtttetbar m6) beu SBorgängen (l^cute 2(bcnb ober 
morgen frü^ fottten bie imtfteüten Äriegglcute angegriffen werben) an ^aä)\tn 
erftattet. (SBeimar. 2(rd^iö.) 3)te St^tfod^e berid^tet ganj fnrj "^^üpp felbft 
an Sfiid^arb öon Srier (toffel (SaniStag nac^> 5legibü (®e:ptember 6). @. aud^ 
ein 8(!^reiben §er§og S^ol^annS an f. trüber griebrid^ o. @ad)fcn üom 12» 
e^teniber, (2Beintor. (^ef.-5(rd^ib.) 5$ergL 3Kenbe 85 nnb 90. 



e 



294 3. mdf. 1. tapiter. 

t)ic ©tabt geführt/) 3lnx tuaö nict^ unb nagdfeft tpar, mu^te man 
feinem ©efd^icf überfaffen. 

Unmittelbar t)or Strierö Stl^oren ^prangte in altertl^ümlid^er "^xaäjt 
bie reid^e 3lbtei ®t« äKajimin. 9Zi(i^t allein ben 95ürgern tüaren bie 
bel^äbigen äßönd^e ein S)orn im Singe, an(3^ ber @räbif(3^of liebte fie 
nid^t, ba fie fid^, üon bifd^öflid^ev ^nriöbiction frei, nnmittelbar unter 
))ä:pftlid^em @d)irm il^re ®e(bftftänbig!eit ju tüa^ren gettju^t l^atten. 
Söer mag entfd^eiben, ob e§ nid^t bem ^räfaten üon Strier feine 
'iftoti) tttoa§ tjerfügte, bag fie il^m ©efegenl^eit gab an bem ©tift 
fein SRütl^d^en ju füllten. 3}iiUtärifd^ toax e^ fidler rid^tig, ba§ man 
nid^t ba^ ftarfe Äloftergebäube fo nal^e öor ben SRauern ben feinb^ 
(id^en £)^)erationen jum ®tü^^)nnft n^erben Iie§. @in ®tüdf feiner 
9iingmauer h?arb bal^er auf Siid^arb^ SBefel^I niebergetegt. äßönd^e 
unb Saienbrüber l^atten fd^on öorl^er bie burd^ bie ©etuol^n^eit lieb- 
getDonnenen ^aiUn räumen muffen, um mit einem Xi)tH i^rer |)abe 
in Strier ober benad^barten Ätöftern 3"^"^^ ä" fnd^en. ®Iim:pflid^ 
toaren fie ba öon ber gaffenben äßenge nid^t bel^anbelt tt)orben. 
gelterer l^atte man aud^ ba^ jurüdgetaffene @ut ber SÄönd^e jur 
^tünberung übertaffen. 3lber aud^ bie§ SSerfal^ren fd^eint nid^t mit 
ber ertoünfd^ten Siafd^l^eit getoirft ju ijobtn* Sßenigften^ toaren, atö 
bie iJeinbe am 3lbenb be§ gefiel ber Jungfrau SRaria öon ben |)ö|en 
in ba§ enge SRofeltl^al l^erabftiegen, bie reid^en ©rntefd^äfee in ben 
©dienern beg Sfofter^ nod^ ungeborgen. 35a ergriff, fo erjäl^It ber 
erbitterte SSerfaffer ber S;lofterd^ronif^), ber ©rjbifd^of felbft eine 
^adfet, um mit eigener |)anb ba^ ©ebäube in 95ranb ju ftedfen. 
dx mugte fid^ t^on einem l^iuäuf^jringenben ©olbaten baran erinnern 
laffen, ba^ biefe^ ©efd^äft beffer atö einem Sifd^of einem ÄMeger 
gejieme. 35er 3)Zann mod^te Siedet ^aben. 3lber nur ein Sl^aralter 
t)on fo rüdffid^t^Iofer Sntfd^loffenl^eit h?ie Stid^arb, ber feftftanb in 
bem ®ett)irr ber S'fagen, ©orgen, fetbftfüd^tigen gebauten, tt)eld^e 
beim 3lnbüdf ber l^erangiel^enben ©d^aaren furd^tfame ©emütl^er er^ 
füüten, fonnte Strier^ Stetter tt)erben. 

1) Chronicon St. Maximini 135 ff. S3ergl. bcS ^artl^olom. ?atontu§ de 
obsidione Trevir. (Schardius redivivus 11 126). 33eibe 3tugenjengcn. 

2) Chronicon St. Maximini 135 f. 9)^an mirb uun?itt!il^rUd^ an ben @tpl 
ber epistolae obscurorum virorum erinnert, menn ber 'SHönd) fxä) über bie 
nähere ©d^tlberung erlittener !(?etben mit ben SSorten ]^tnn?cgfe^t: „cum quilibet 
sensatus haec secum conjicere et pensare valet." 



296 3. iBiic^. 1. Kapitel. 

jeigt iüenit3j'teu^, tüelc!^' euergifd^eit ®oIbatcitgcift bie 2:ricrcr ^ 
Sidingeuö Öager I)cintifd^ tüußteu. S)er betual^e gelungene Ueberf^^ 
aber h?arb natürl^ in nnb au^erl^atb ber ®tabt genügenb au^p^' 
faunt. ^n 5Kürnberg erjäl^Ite man fid^ b^reitö, ba^ nenn Sanott^ti 
bem 93elagerer abgenommen tüorben feien. ^) ®o öi^I toar fid^^^r 
bap ®i(fingenö SSorl^aben an be^ ©räbifd^of^ geftigfeit unb be^n 
tüol^Igejielten ^ener ber ©einen ein mäd^tige^ ^inberni^ ertoud^^- 
;JJnbe)fen gab er bie |)offnung auf ©elingen fo leidet nid^t aut-t- 
^n einer monb^eüen 9iad^t gelang e^, unbemerft öon ben SBctage'«' 
ten, bie örefd^batterien in ben Dbftgarten be^ Sf öftere ©t. ^a^i^ 
min in gefd^ütjterer ©teüung ju ))o[tiren. ^e^jt erft begann bie 9^ e* 
fd^ießung mit aller |)eftigfeit. 2(ber aud^ fo toaxi ba^ fjeuer nxit 
gleichem 3fad}bru(f ertoibert. @^ gelang ©icfingen aud^ l^ier nid^t 
bie 9)Zauern jum ©tunn sufammeuäufd^ie^en. (£r l^atte fd^on öt^l 
^eit t)er(oren. äöenn er nid^t balb jum Qki tarn, brol^te cmfttidl^^ 
äJerfegen^eit. ©o l^artnäöigen Sßiberftanb ^attz ber 3litter nod^ bei feinst 
feiner geloben gefunben. !©ie angeblid^en ^rennbe unb ÖJefinnung^genoff^ ^ 
in ber ©tabt regten fid^ nid^t. S)ie gemeinfame ©efal^r t?ercintc t^^^ 
2lnl)änger aller Parteien jur ©egentoel^r. SSergeben^ l^atte ©idKng^ ^ 
95riefe in bie ©tabt fd^iepen laffen, toorin er erttärte, nid^t ber S5ü"»^* 
ger, fonbern nur be^ 93ifd^of^ geinb ju fein. Srftcrer 8eib, 8eb^ ^ 
nnb @ut foHe gefid^ert fein, tuenn fie il^m fofort bie ©tabt übergäbe»^^- 
3iur be^ öifd^of^ fotuie aller Pfaffen unb 5Diönd)e SSermögen nel^r^^^ 
er in 2lnf^)rud^.^) 

S)urd^ biefesi, fonft tuol^l mit Erfolg geübte, 3Jiittel fowcnig atö burcr:=^ 
bie geinbfeligfeiten toarb bie Sntfd^loffen^eit ber SSertl^eibigung auc:===^ 
nur einen SlugenblidE in^ ©d^tt?an!en gebrad^t. ©o blieb nur ei "^ 
Sleuperfte^ übrig: bie ©tabt felbft ju bombarbiren, um bie ©inmütl^ic^S' 
feit ber belagerten ju ftören. 21ber bie entfd^loffene ©timmmr 4 
berfelben bett)ä]^rte fid^ aud^ biefer neuen Prüfung gegenüber. S)^^^ 

1) @. einen ^erid^t üon S^^ürnbcrg an Sll^e(m üon 53aiern 1522 @cpt6 
22. (SBair. @taat§ard&iü.) Sluc^ ber fnrfärf^fifd^e ^efanbtc ^ianii^ an gricbri 
üon ^ad^fen am 20. ©eptember. 2).o(f) am 28. nad^ bem SBcrtd^t beS inj»-«'" 
fd^en 5urüdtge!ommenen'33oten be^ 9fieidf)§regunent§ mibetrnfcn. 2)ic ^^roni! »o ^^ 
vSt. 3Jla^mtn unb SatomuiS ftimmen l^ier ntrf^t üöttig übercin. gc^ bin itt^ie^ 
rem gefolgt, ber ben 5(n§faü erft narf) bereits begonnener SBefd^ießung anfc^t. 

2) ©jcemptar im ©taatSard^iü gu tobleng mit ben bcntUd^cu "Spuren bej^ 
baran gel^efteten ^^5fcil)5. Perstat in iramoto cum principe robore Trevir, 
fagt ?atomu§ (128), nad^bem er ben 3n^lt oerfificirt mitget^eilt. 



Sicfingcn« ^länc lutb gefjbe gegen ^rier. 297 



©rfolglofigfeit be^ bi^l^erigen 3lngriff^ nto^te gut ©tdrtung tl^rer 
Raffung bienen. ©ne Slnpl^e am öftfi^en Ufer ber SRofet f^ieu 
ba§ Zi)ai ju bcl^crrf^en, 9?o^ l^eute l^eigt fie im Söiunbe be^ SSoß^ 
bag „^ran3euöfö))^)d^cn". hierauf tparb mit großer 3)iü]^c bic Sit* 
tiücrie gef^{e^:pt. ©fttl^enbe Äugeln f^feuberten bie ^euerfd^tünbe fefet 
auf bie ®tabt unb il^re frieblic^en 95ett)o]^uer. 2lud^ ba^ iebod^ genügte 
ntd^t, um ben Ort in ®t(fingen^ ©etualt ju bringen, ^d) tüei^ e^ an 
ber |)anb ber mir jn @ebote ftel^enben Ouetten nid^t mit Seftimmtl^eit 
ju beial^en ober ju verneinen, ob ©icfingen, toie ein 33eri^t angiebt, 
ben SSerfud^ no^. genjagt Iiat bie energifc^ tjertl^eibigte ©tabt ju [türmen. 
@^ fd^eint n)enig gtanbtid^ bei feiner bereite offenbar getoorbenen 
@c^n)äd^e unb mel^r nod^ angefid^t^ ber ©eringfügigfeit ber 35er(ufte. 
^n Syrier felbft foü fa fo gut tok feine ernftlid^e SSertefeung öorge* 
fommen fein, ©id^er ift nur, ba^ bie ®tabt aße Slnftrengungen 
©idtingen^ fiegreid^ ju 9Jid^te mad^te. @^ tt?ar jum erften SDtale, toenn 
toxx öon äßeäiere^ abfegen, ba^ alle 93ered^nungen bem öertt)ö]^nten Äinb 
be^ @tücf^ JU ©d^anben tourben. Ueberrafd^ung , ©rol^ung, ©etoalt 
l^atte er öerfud^t: aüe^ toax f el^tgef c^f agen , atte^ gefd^eitert an bem 
ftarren äöiüen eineö SKanne^, beffen unöermut^ete @egentt)art Eifrige 
unb Uebelgefinnte, ju ben Sßaffen geborene unb Q=ünger friebüd^er 
93efd^äftigungen eifern jufammen^iett jur ©egenujel^r. ^ier traf er 
auf eine rüdEfid^t^fofe SÖBitten^ftärfe, tt}ie er fie nod^ nid^t in ben 
Steigen ber ©egner gefunben. SSietteid^t reuete e^ il^n, atö fo SSerfud^ 
auf 23erfud^ üergebfid^ n^ar, fo tt)eit gegangen ju fein, ©eine ©d^ulb 
njar e^, tt)enn er bie ©elegenl^eit jum Sinlenfen, an n)etd^er e^ nid^t 
gefel^ft, jurüdEgefto^en l^atte. 3lm 5lag nad^ feinem Eintreffen öor 
Sricr tt)ar ber öereibete Slbgefanbte be^ Sleid^^regimentS in 9lürnberg 
in feinem Sager erfd^ienen, um il^m ben 95efe]^I jum ©nlialten unb 
bie 3?ertt}eifung auf ben Sied^t^njeg ju übermitteln. Umgeben öon 
feinen |)au^tteuten ^atte g^ranj bie ^)a^)ieme SBeifung entgegengenom- 
men. "Die Slntttjort, bie er im 9tamen 2lHer ertl^eitte, jengte t)on ge- 
ringem 8ief|)eft t)or ben l^öd^ften ;JJnftitutionen be§ 3ieid^^. S)er 
SBote foüte.bem ^fat^grafen ^riebri^, al^ laiferl. SÄaieftät ©tatt- 
Ijatter unb ben anberen ^erm beg Slegiment^ fagen, man foße ge* 
mad^ tl^un, benn er fei ebenfonjol^I be^ Saiferg ©iener atö ber 
^fafjgraf unb bie anbereu öom ^Regiment. @r njoüe gegen ben 
Äaifer ^Wid^t^ l^anbetu; ber 93ifd^of üon SErier aber l^abe öiele Sronen 
em:pfangen h?iber faiferlid^e SRaJeftät. ®r (©icfingen) l^abe bem ^ifd^of 



298 3, mä^. 1, ÄapiteL 

öou Syrier bie ©eiucn „au^gebürgt" unb fei ©elbftfd^ulbner gctoorbcn, 
tDofür icner nid^t^ alö böfe, ftofje SBortc ju geben bcgel^rt l^ätte, 
Diefe Urfad^e unb bie S^ronen, tpetd^e ber 93ifd^of em^}fangen, l^ätten 
il^u unb feine |)etfer öerurfad^t, ienen ju [trafen. @r tt)oöe ein 
beffereS Siedet mad^en a(^ ia§ faiferlid^e Siegiment bi^l^er getl^an 
l^abe; ba^ fei ber 3^^^ f^'^^^^ ^anbeln^. 35arnm foüe man nid^t 
fo auf il^n bringen unb il^n treiben. Um eine fd^riftlid^e 5lnttt)ort 
gebeten fd^Iug ©idEingen ba^ an^. |)ier h?erbe nid^t^ mit ©riefen 
au^gerid^tet, l^ier finbe man hjol^t Ärieg^(eute aber nid^t üiel ©d^ei- 
ber. 35er 93ote foöe bem ^Regiment fagen, h?otfe man ^rieben l^aben, 
fo foüe man ein gute^ Siedet mad^en, e^er n)erbe fein triebe in biefen 
Sanben tt)erben. SBenn man iljm folgen ttjotfe, fo »erbe er bemirfen 
ba^ ber Äaifer, toenn er in biefe Sanbe fomme, mel^r 2^ntt unb @ctb 
finbe. S)enn au^ SWangel baran muffe ber Äaifer au^ bem 8anbc 
jiel^en unb fönne nid^t bleiben. ^i)m fei ber Saifer nod^ für 
Dienft unb geUe^^eneS ®etb 60000 ©ntben fd^ulbig. Sßcnn einer, 
ber bie S!ronen unbiüigertt^eife em:pfangen unb jutoiber bem Äaifer 
eingenommen l^ätte, biefetben bejal^Ien muffe unb barum geftraft ti?erbc, 
fo bünfe il^m bag nid^t unbittig jn fein.^) 



1) ^crid^t be§ ^otcn §an§ Sflofcnl^ofer bem 9iei(^§regtment präycntirt am 
29. (Seiptember. ^^otigenbtatt II 41. @(f)on am Xa^ öorl^er mclbet $Iani^ fei* 
nem ÄurfÜrpcn bie ^Mtt^x be§ 53oten unb giebt fofgenbe, offenbar auf üor* 
läufigem münbüdf^en iöerid^t bcffelbcn berul^eube, 35er|iou: ,,3)ie fad^ würbe fi^ 
mit briffen nid^t laffen auSrid^ten, e§ muft mcl^r bargu gel^oren beu briff. 2)er 
pott folbe ercjl^ergogeu gerbiuanben bem ipfakggrafcn griberid^ unb bem rcgi- 
meut anfagen unb funberUd^ T^crtgogl^ griberirf^en pfalggraff. (Sr folbe Qm ber 
tvttfi 9^emcn, bcn er n?ere gleirf) be§ §ern b^ner bem er b^nett, unb n?uft üor* 
ujare fe^n l^er ber fe^fer mürbe ntrf^t gurnen ob er ben ^jf^affen e^u rocnig^ 
ftrafft unb ^m bie ©ronen e^ntrengft bie er genommen ^et, er rnuft n?ott wie 
cg n?ere. unb über c^n tvttß l^ett er im abermals beüolen bem rcgimentt p 
fagen, (Bx n?oIbe c^n anber red^t mad^en, ben fie l^etten unb bormitt mcl^r au^ 
rid^ten bcn fie 9^od^ bi§ l^er l^etten getl^an. 9)^e^r l^ett er bem poten gefogctt. 
über gefett bm fil^cft ba§ idf) e^n fd^mad^ man btjn, molbe nun gern fribc l^obcn, 
@o molbe ber bifd^off gern etjn rcn?ter fe^n, barumb wölbe id^ gern bifc^of 
»erben unb alfo gute geruetc tage l^aben unb ben ^ifd^off laßen etjnen rcwtet 
»erben berl^afb l^ab id^ mid^ l^te l^er gefugctt ba§ j» erlangen." @. aud^ ^iJian 
Seib§ tonarcn bei Stretin, ^Beiträge IX 1037. ^cim Empfange ber ^efe^Ie bc« 
S^iegimentS fott grang aud^ gcfagt l^aben, „@^ feien bie alten (Zeigen, üicic öe* 
feilte unb wenig (^cl^orfam" (Prower unb 2)^afen antiquit. et annal. Trevir. 
n 340). 



©icfingen« ^läne uub gefjbe gegen ^vicr. 297 

®rfo(gtofigfctt beö bi^l^erigcu 2lugriff§ mo^te jur ©tärtung il^tcr 
Raffung bicncn. Sine Slnljöl^e am öfttt^en Ufer ber äßofd f^tc'u 
ba§ Z^ai ju bel^crtfd^cn. 9?od^ ^eutc l^ci^t fic im 9Dlmtbc bc§ SSoI!^ 
ba^ „^ranjcuöfö^J^Jd^cn". hierauf h?arb mit großer 3)tül)e bic 3lr* 
tiücric gcfd^Ie^)))t. ©tül^enbc ^gcln fd^Icubctten bie ^ucrfd^Iünbe \^^t 
auf bic ®tabt unb il^rc frieblic^en 93ett)0^er« Slud^ ba^ fcbod^ genügte 
nid^t, um ben Ort iu ©icfingeug ©etpalt ju bringen, ^ij n)ei^ e^ an 
bcT ^anb ber mir ju ©ebote ftel^enbcn Ouetten nid^t mit Seftimmtl^eit 
5U bejal^en ober ju verneinen, ob ©idingen, tt}ie ein 33erid^t angiebt, 
ben SSerfud^ nod^- gettjagt l^at bie energifc^ öertl^eibigte ©tabt ju ftürmen. 
®^ fd^eint tpenig gtaublid^ bei feiner bereite offenbar getoorbenen 
@c^tt}äd^e unb mel^r nod^ angefid^t^ ber ©eringfügigfeit ber 35erlufte. 
^n Syrier felbft foü ia fo gut h?ie feine ernftüd^e SSerlefeung öorge* 
fommen fein. ®id^er ift nur, ba^ bie ®tabt aüe Slnftrengungen 
@i(fingen§ fiegreid^ ju Dlid^te mad^te. @§ ttjar jum erften SDiale, n^enn 
mir öon SKegiereö abfeilen, ba^ aüe SBered^nungen bem ücrmö^ten Sinb 
be^ &iM^ ju ®d^anben mürben. Ueberrafd^ung , ©ro^ung, ©emalt 
l^atte er öerfud^t: aüe^ mar fe^lgef dalagen , aöe^ gefd^eitert an bem 
ftarren SBiüen eineö SKanne^, beffen unöermutl^ete ©egenmart ©ifrige 
unb Uebelgefinnte, ju ben Saffen geborene unb :3ünger frieblid^er 
SBefd^äftigungen eifern jufammenl^ieft jur ©egenmel^r. ^ier traf er 
auf eine rüdtfid^tölofe SÖBiüen^ftärle, mie er fie nod^ nid^t in im 
9leil)en ber ©egner gefunben. SSietteid^t reuete e^ il^n, atö fo SSerfud^ 
auf aSerfud^ t)ergeb(id^ mar, fo meit gegangen ju fein, ©eine ©d^ulb 
mar eö, menn er bie ©elegenl^eit jum Sinfenfen, an meld^er e§ nid^t 
gefel^It, jurüdEgefto^en l^atte. 2lm Zclq mi) feinem Eintreffen üor 
Srier mar ber öereibete Slbgefanbte be^ Sleid^^regiment^ in 9lürnberg 
in feinem Sager erfd^ienen, um i^m ben SBefel^t jum Sinl^alten unb 
bie 3Sermeifung auf ben 9ied^t§meg ju übermitteln. Umgeben öon 
feinen ^au^tleuten l^atte g^ranj bie ))a^)ieme SBeifung entgegengenom== 
men. I)ie 3lntmort, bie er im Flamen 3ll(er ertljeifte, jeugte üon ge- 
ringeux 8ief|)eft öor ben l^öd^ften ^nftitutionen be^ Sfieid^^. 35er 
»ote foüte.bem "ißfalsgrafen ^riebri^, atö laiferl. aÄajeftät ©tatt^ 
Ijafter unb ben anberen ^ernt beg 9legiment§ fagen, man fotle ge* 
mad^ tl^un, benn er fei ebenfomolit be^ Saifer^ ©teuer atö ber 
^faljgraf unb bie anberen Dom ^Regiment. @r moKe gegen ben 
^aifer 9tid^tg l^anbeln; ber SBifd^of öon SErier aber ^be öiele fronen 
empfangen miber faiferüd^e äWaieftät. ®r (©idfingen) Iiabe bem 93ifd^of 



300 3. SBurf;. 1, ^apiteL 

bei beiben Jl^eilcn baliht getnirft l^abeu, ba^ Sii^arb fid^ bcn S^c^ 
ben mit 200000 @oIbgu(ben öou feinem 95ebränger erlaufen foüte.^) 
©od) I)o]^er ^ütftenfinn nnb fiege^getoiffe 3"^^i^fi^t liegen äiic^arb 
ba§ Slnerbieten öerfd^mäl^en. 33on ^öfn unb E(eöe toax xijm bereite 
Unterftü^ung jugefornmen, fd^on rtal^te \xä) bie „eilenbe ^ilfe", toel^e 
^fa(ä gefanbt. ©er ^urfürft tüugte, n)ie ftarf l^ier unb in Reffen 
gerüftet tt)ar. 9^ur um JTage l^anbelte e§ fid) nod^, big ber @nt|o| 
fommen tonntt.'^) 

@i(fingen§ mititärifd^e Sage toax unterbeffen red^t bebcnfiid| ge- 
tüorben. ^n bem mofetauf^ unb abtt)ärtg au§ge:p{ünberten 8anb regte 
fid^ ber ©riintn ber 95ett}o]^ner» 35ie 33orrät]^e, auf njeld^e man ge* 
red^uet ^tte, tparen jum Sl^eil öom ©egner abfidt^tlid^ üemi^tet 
iüorben, 3J?ßgtid^, bag ba^ "ißulüer gteid^fatt^ fd^mal n)urbe, oberbaj 
n)enigfteng ©idEingen, bei bem tua^ nun offenbar bet^orftaub, feine S5or* 
rätl^e ni^t ju fel^r erfd^ö^^fen mod^te. 35a bie 93efagerung erfolglos 
toax unb bie reid^en Slöfter iljre ®d^ä^e in ©id^erl^eit gebracht, 
fe:^(te e§ aud^ an ®elb*^) ©el^r in ©rtuägung fam aud^ ber uner* 
fd^ütterte Siberftanb ber Strierer, fottjie bie unätoeifeH^afte Süd^tigfeit 
il^rer artiüeriftifd^en !?eiftungen. Q=n ber ©tabt tt)ar angeblid^ fein 
äßenfd^ getöbtet njorben, toäl^renb ®icEingen§ SSerlufte nid^t unbeträ^t^ 
lid^ n)aren* Qtoax toaxtn bie 9)iauem arg jerfd^offen, aber wa§ 
l^atf il^m ia^r "^^ imermüblid^ neue 95oütt?erfe ilim entgegen getl^ünnt 
tpurben. ^m ^euer l^atten fid^ bie ©efinnungen ber S5ürger füt 
il^ren dürften benjöl^rt. S)en Slu^fd^fag gab jebod^ bie bebrol^fii^ 



1) Seckendorf commentar. de Lutheranismo lib. I § 150. 3)a6 i^trfin* 
gen burrf; subornati intercessores für ®clb S3erttag utib ^rieben angeboten, 
crgäl^tt anä) ?atomu§. gür bie weiteren 5(u§fd^mtt(fungen 9)Witi(j^g I 256 f., 
votidje ötclfarf) in anbcrc Serie übergegangen fmb, l^abc xä) feine OucKcnbelege 
finben fönnen. 

2) @(f;on am 8. l^atte ^falj §ilfe gefenbet (^falg an Reffen am 16. ^r 
tember). 2lm 13. njar ?anbgraf ^l^iUpp fertig, am 18. wotttc er feine 2:rupF» 
in SDlarburg concentriren , um biefelben in ^^erfon bem ©rgbifd^of gujufü^ret 
(Reffen an ^falg 13. (September.) Gaffel. STrd^iü. 

3) erwähnt im „(Bä^na^p\)ai)n''. 3)ic unten gu befprcd^enbc bringend 
gorberung an bie Sflegentin SJ^argaretl^e um 3ö'(>'^«^^g ^er il^m t?om Äaifer 9^ 
fd^ulbcten @ummc muß aud^ I)ierl^er gebogen merben. Merbing^ »iffen n^f 
baß grang feine ^anbstned^te bei ber Sluftöfung beiS §eere8 richtig beja^tt ^• 
gierSl^eimer (S^roni! 216. Heber ^rot?iantmangeI f. Leodius u. chron. St. 
Maximini a. a. O. 



©itfingenS ^länc unb gelobe gegen %xm, 299 

®§ toaren ]^crau§gc:poItcrtc SBortc, bcnen inbcffen eine tiefere 
Sebeutung feine^toegö abäuf^red^en ift. SQSag ber Slitter gefagt, flang 
itixo^ii) genug, nid^t nur für ben ©rjbifd^of öon Syrier, fonbern 
für ben geiftlid^en ^Jürftenftanb überl^au^t. ®enn mä) Slttem, wag 
man fonft »eig, ift nid^t ju bejtt)eifefn, ba§ f^ranj bei bem SSorfd^lag 
bem Äaifer Sente unb (SJelb in Dentfd^Ianb ju fd^affen, auf eine 
©äcuiarifation ber geiftfid^en ©üter im ^ntereffc ber SReid^ögetoaft 
anf^)iefte* I)ie äöid^tigfeit, hjetd^e man ber ®ad^e beilegte, jeigen 
bie tjerfd^iebenen SSerfionen, bie über ©idfingen^ 3len^ernngen balb 
im @t^n)ang waren, äßand^e^ au^ biefen gel^t fidler auf gelegent* 
lid^e Sleu^erungen jurüdE, bie ©idEingen bem SBoten gegenüber tl^at. 
(@r l^at benfetben eine S33eile jurüdEbel^alten.O ®o l^at e§ wol^l feine 
9K^ägfcit mit ber (grllärnng be^ aiitterö, bag er fid^ afö 93if^of 
öon Srier rnl^ige 2:age ju mad^en wünfd^e unb nid^t^ bagegen l^abe, 
tDenn Slid^arb ein SReiterömann werbe.*) S3ei fo revolutionären 
^'been war an ein ©inlenfen nid^t ju benfen. ©idtingen mu|te fiegen 
ober untergel^en. @r l^atte alle SSrüdten l^inter fid^ abgebrod^en, 
toenn er fid^ ba§ aud^, fonberbar genug, nid^t l^inreid^enb ftar gemad^t 
JU l^aben fd^eint. @o war er aud^ jefet fül^n weitergefd^ritten auf berN 
fScL^n ber Sluflel^nung gegen ©efefe unb 3lutorität. 9^ad^bem er ben @e* 
^orfam gegen biefelben weit öon fid^ geworfen, war öon SJornl^erein 
nid^t^ von 9Serfud^en ju l^offen, feine SSerftänbigung mit 5£rier l^erbeiju* 
fül^ren. Db 93ifd^of SBill^elm öon ©tra^urg feine Slbfid^t öerwirftid^t 
l^at in ®emeinfd^aft mit ben Statinen be^ äWarfgrafen öon SBaben jwifd^en 
beiben ©egnern eine gütüd^e SSerl^anblnng l^erbeiäufü^ren, ift nid^t 
befannt.') dagegen fotl ber ©rjbifd^of öon Äöln burd^ 3lbgefanbte 

1) Sflofcnl^ofcr brandete üon 9^ürnberg big Syrier fed^S S^agc, wogegen weit 
mel^r olS gwei SBod^en »ergingen, big er ©idingeng StntttJort gurü(fbrad()te. 3)ag 
mad^t bie ©e^anptung ber gürften in tl^rer 2(nflagc gegen bog 9leici^gregiment 
njal^rfc^cinUci^ , bag ber ^ote bei granj h\xtb, (S^leid^gtaggacten beg bairifc^en 
^taatgard^iög.) 

2) <S. ^lani^ S3eri(i^t oben @. 298 3[nn!. 1. Heber bog gu begrünbcnbe 
neue fRed^t f^jrod^ er pd^ noc^ einem SBerid^t on ^erjog ®eorg toon @ac^fen 
nod^ totcl fd^ärfer aug (f. 2)^enbe 86), „fie l^etten ju 9^nrenberg! ein !om« 
mergerid^t, bog lieg er pte^ben, ober er ^ette ein wogen gerid^t biflxnguirt mit 
Snc^ffen unb fortonnen bormit wo(t er iprocebiren bc timpüct ob iplenum." 

3) @r l^otte bog beut ©totttjolter ^fol^rofen griebrid^ gemelbet. ^lonife 
l^offte tjon SJornl^crein ntd^tg boüon. SBrief toom 20. ©e^Jtember. Söeimor. 
3lrd^iü. 



302 3. Sdudf. h Kapitel. 

gel^ött, ba Slid^arb feine Qzit geblieben toax Sanböfncd^te anjutoerben. 
®rft bie ^äl^nlein, bie feine greunbe iljm jnfanbten, l^oben biejg SWip* 
öerl^ältni^ anf« ®o fam e§, ba§ ber ©räbif^of nod^ am 17. (gej?-' 
tember in ^faljel ftanb. 3^^' 2^^9^ ]>äter l^atte ©icfingcn bereite 
^ ba^ furfürftüd^e Gebiet geränmt.^) ©eine toid^tigfte ©robcntng, 
ttjeld^e il^n beim 93eginn be§ ^elbjng^ mit fo ftoljen Hoffnungen er* 
füüt, fottte il^m ni^t lange verbleiben. SRit ftarfer SWad^t erfd^icn 
ber Srjbifd^of öor ®t. SBenbel, ttjetd^e^ |)anö öon ©icfingen t)cr* 
tl^eibigte. S)iefer nal^m mit feinen 5Reiter^Ienten bie SJiiene an, ben 
Drt bis äum 3len|erften l^alten ju n)ot(en. 2lber unter bem @(|ii§ 
ber ^aijt gelang eö il^m, nnbemerft öom ^inb, ein 8oc^ in bie 
SKaner ju breiten nnb burd^ baffelbe mit Sfiann unb 5Ro§ ju ent* 
tommen. 2(m 24. ®e))tember ergriff ber ^rfürft n)ieber SBefi^ üon 
ber @tabt.O 

prüfen tt}ir nod^ einmal ©icfingen^ SSerl^aften.^ äßan mu§ gc^ 
ftel^en, baß feine ftrategifd^en 33orau^fe^nngen fämmtlid^ nid^t einge- 
troffen toaren. 3lber nid^t minber mad^t fid^ in feinem 21^nn Ȋ^- . 
renb be§ ganjen iJelbjug^ eine genjiffe Unfid^erl^eit unb ratl^Iofe Un- 
entfd^foffenl^eit geltenb. ^aäj einanber öerbrand^t er fraftlo^ feine 
SUiittel; fein grope^ Unterne^^men entfd^nlbigt getoiff ermaßen bai^ äRiB- 
fingen be§ attjnfül^nen SßageftüdE^. @r geigte nid^t bie ©nergie unb 
bie inneren plf^qneüen, um ungeal^nte ©d^tt^ierigfeiten ju über* 
tt)inben. ^o^ beinal^e möd^te man an mübe ©feid^giltigfeit glauben, 
tt)enn man erfäl^rt, xd\t ber ^Ritter gleid^fam l^ängenben Soi)fe^ ba* 
üonfd^Ieid^t unb bnrd^ ©ntlaffnng feiner Srieg^mad^t fid^ feinen gein* 
beu frein)it(ig an^äufiefern fd^eint. ^\i bem nun wirftid^ fo? ^ 
©idingen nad^ bem ^el^Ifd^fagen feiner ^(äne '^zxi beburft, uin \\i\ 
JU fammetn, beöor er ungefd^redEt ba§ Sßeitere öorf eierte? ©ein SBe* 
nel^men üor JTrier trägt ni^t ben ©tem:pel ftil^ner ©ntfd^Ioffen^eit: 
e^ ift faft al^ ob mit bem Sntfd^Iuß ben Sam^}f ju magen bie 
^aft erlal^mt fei. Slber bie tt)unberbare 95en)egfid^feit, bie frü^^t 
in feinen @nttt)ürfen l^eroorgel^oben n)urbe, l^at ifjn aud^ bie^mal nit^t 
tjeriaffen. W\i einem ^fan gefd^eitert, fd^ob er bemfelben unter ben 
ttjal^rfd^einfid^ften 35ortt}änben unb ber unfd^ulbigften SWiene fofort 

1) ©d^rciben %x\tx% öom 17. unb 20. (September an Reffen. ^^(^ 
Slrd^iö. 

2) glerSl^. S^ronif 216. 3eitiing im Weimar. 5lrd^xö. 



304 • 3. md). 1. ÄapitcL 

bcit Sürjcreu gcjogen, unter ba^ fd^üfeenbc Saunet beg Saifer^ ju 
fteücn. ®o toäre er über bie erfte ©efal^r l^iutpeggefommeu. So* 
balb ber Sturm fid^ tjerjogen burfte er rul^iger fein. 3Sießeid^t 
tuaubte il^m unter faiferlid^em Qziiftn ias^ lauutfd^e Äriegögfücf tüie- 
ber feine ^ulb ju unb öerfie)^ i^nt 33erbienfte, n?eld^e bie ajergangen^cit 
öergeffen mad^teu. Ob er bann nur au^ ©elbmangel burd^ SBeur* 
laubung feinet ^eerö fid^ feinet anfänglid^en ©ebanfen^ entfd^tagen, 
ober ob il^m 3^^^!^^ aufgeftiegen benfelbcn t)ertt}irflid^en ju fönnen 
ober enblid^, ob e^ il^m angefid^tö be§ lo^bred^enben ®ett)itter^ 
bod^ ratljfanter erfd^ien fid^ erft einmal eine 3^'*f^^9 ^^^^ 3lugen ber 
SBelt ju entjiel^en, ba§ mödtjte fd^tt)er ^n entfd^eiben fein. 

SBenn ber Sidfingen nal^ öermanbte 33erfaffer ber fleröl^eimer 
Sl^ronif berid^tet, ba| ber nad6 ber Sbernburg äurüdEgefommenc 
^Ritter fid^ feiner Ungnabe öon ^falj toerfel^en l^abe, foubern ber 
SWeinung getuefen fei, ia^ ber Äurfürft Subtpig l^öd^ften^ feine büitb* 
nifemälige ^itfe bem ©rjbifd^of jutommen laffen »erbe, fo ift ba§ 
fd^njerüd^ glaubljaft. 3Baö l^atte feit lauger Qext ^ranj für ba^ 
))fäljifd^e Qntereffe geleiftet, baß er jefet uod^, nad^bem bereite to= 
fürft Submigö euergifd^e Slnfd^auung il^m fül^tbar getoorbeu, auf bc* 
fonbere gel^eime 3iüdEfid^t I}ätte red^nen bürfen! SÖßenn ©icEingen in 
ber Jl^at fo furjfid^tig gett^efen fein follte, fo l^atten ^ernerftel^enbc 
fd^on längft über baö, toa§ folgen mußte, feinen 3^^^!^^ ^^^^- ^^' 
reitö am 8. Se^^tember, bem Sag, ba SidKngen öon ftotjen ^off- 
nungen gebläl^t, fein öager üor ber alten 9tömer[tabt auffd^Iug, ^attc 
fid^ ber Saujler @df an ben ^erjog SBill^elm öon 93aiern tjernel^mcn 
taffen: „So f^ranj ob bem 93ifd^of nid^tö fd^affeu möd^te ober hjürbc, 
fo ift er öerborben, fiat aud^ feinen ©lauben (b. i. ^ebit) üertoren. 
@r tt)eiß aud^, too er alfo abjög, baß ba^ Sluf^orn ob il^m ergel^en, 
baß man aud^ mit ber 2ld^t, ober bie rfjeinifd^en dürften xtjw über* 
äiel^en toürben unb baß er alfo ganj tjerberben unb entreiten müßte," ^) 
lieber Slrt unb Qtxt be§ SSorgel^en^ mußte unter ben 3Serbünbeten 
nod^ eine SSerftäubigung ftattfinben; ber Sntfd^Iuß jebod^ „fo f^Icd^t* 
lid^ üon ber fad^en nit julaffen" ftanb feft. (g§ tt}aren ^falj unb 



1) JJörg: 2)cutfc^Iaub tu ber S^ieöoluttongperiobc 64. Ueber bie »eitere 
^roip^cäcil^ung (Sä&, baß ©ttfingen, um fold^cr 3d^anbc gu entgelten, ben ?öbet 
aufrufen würbe, wirb an onberer ©teüe gu fpred^en fein. — @. fterSl^cinicv 
©l^ronif 216. 



^icfiiigcn« ^JJlänc unb gelobe gegen Xvier. 305 

Reffen, toefd^c auf fofortige^ SSorgel^en brangeu, tüä^^renb Slid^arb 
itt)d^ unfid^er in feinem SBoßen anfangt [tätferen 3"ä"9 f^^^ w«^ 
nötl^ig erflärte 6ei l^erannal^enbem SBintcv, e^ fei benn, ba§ befonbere 
3lnfd^Iäge gegen ^ranj unb feine ^änfer öortägen/) 35ie brei 
dürften unternal^men e^ benn fid^ an ©idingen unb feinen Slnl^än^ 
gern felbft Siad^e ju üerfd^affen. Qn Dbewefet n)aren fie (£nbe 
@e))tember äufammengetreten unb l^iet ol^ne 3^^^!^ ^^^ ^^/ ^o ent^ 
fc^eibenbe ©ntfd^lüffe gefaxt tt)urbcn, ©ntfd^eibenb nid^t nur für bie 
junäd^ft 95et]^ei(igten. 3Äan barf in einer SBejie^^ung fagen, ba^ über 
bie 93a]^nen, innerfialb n)eld^er in ben näd^ften 3^^ten bie SntnjidEfung 
Deutfd^fanb^ fid^ bettjegen fottte, in Dberttjefel 95eftimntung getroffen 
würbe. ©^ fd^eint jnjifd^en ben brei ^äu^tern öoßfte Harmonie 
über Qid unb äKittel üor^nben gettjefen ju fein. 35er 35reifürften* 
bunb mar entfd^toffen bie Zf)at ©idEingen^ ))oIitifd^ au^jubeuten gegen 
bie abiige greil^eit; äl^nfid^, menn ein 23ergfeid^ erlaubt ift, tt)ie 1819 
bie reactionären ^Regierungen ©anb^g unfeüge Ütl^at gegen ben SSer* 
faffung^brang il^rer Untertl^anen ju öermenbcn üerftanben. 3Ber 
foöte ben SSerbünbeten |)alt jurufen? ©ie l^ieüen ba^ ©d^mert in 
ber ^anb unb glaubten fid^ um fo mel^r bered^tigt e§ ju fül^ren, ba 
man fie au^brücffid^ jum ©d^ufe be^ bebrol^ten Sanbfrieben^ aufge* 
rufen l^atte. JTro^ ber mieberl^olten SWanbate'*) be^ nürnberger Sie* 
giment^ Ratten anbere Sleid^^ftänbe nid^t fid^ gerül^rt') |)ätten bie 
brei dürften nid^t felbft fid^ gel^olfen, fo märe eg übet um fie befteßt 
gemefen. ©efto mel^r glaubten fie nur il^r eigene^ ;JJntereffe befragen 
3u muffen. Seld^e SRid^tung baffelbe il^ncn gab, mu| in anberem 
3ufammen]^ange gezeigt merben. 

Slber nid^t nur bei ben aufgerufenen §Reid^^ftänben l^atte ba3 



1) ^fatg an Reffen, §eibelbcrg 1522 Sonntag Tlai^x ((September 21). 
Gaffel. Slrc^iö. Syrier an Reffen, 2)^ittmoc^ na(f; exaltat. crucis (@eptbr. 17). 
Tlünd) in 27, t?ergl. n 210. 

2) %m 10. unb 18. ©cptcmbcr, ^iotiaeubfatt 41 f. Sag 9iiemanb $ilfc 
gefcnbet, ergiebt fic!^ auiS bcm ?Regimenti3fci^rctben an Sflid^arb öom 9. Octobcr, 
al3 Slntwort auf einen S3rief 9tici(|arb8 an^ ©l^rcnbreitftein toom 29. ^Se^jtcni* 
ber cbenbaf. 52. 2)ie 3«f^nmienfunft in Obermefet fanb am 29. September 
jlatt, 3^itii«9 ftwg be§ Sanbgrafen $eer an §erjog (SJeorg toon ^ad^fcn, üon 
biefent am 15. October griebrici^ beni Sßeifen gugefanbt. SSeimar. ^rd^iü. 

3) @. j. 33. bie ©orrefponbenj gwifdj^en granffurt unb feinem 9leid^Stag«* 
gefanbten Dom 9. unb 15. <Se^)tember. granff. ©tabtard^iü. 

Ulmann, 3i(fingen. 20 



306 3. mä). 1. Äapitcr. 

Otcgimcnt taube Olsten unb ücrfd^Ioffene SBeutet gcfunbcn. 3luc^ 
©icfingcn l^attc fid& toicbcrl^oftcr Slbmal^nung gegenüber tro^ig öer^t^ 
teil, ©räl^erjog ^rbinanb, ber feit bem 20. ®e}}tember aU faifer^ 
üäf^x ©tattl^aüer am Slegiment tl^ätig mar, fott il^u nod^ auleroffi* 
cteü jur Stulpe gemal^ut l^abeiu ^) 1)er 5Ritter aber mar burd^ 3lttc^ 
unbeirrt feineu 2ßeg gegangen, ©etbft menn man am 3iegiment 
je|t fd^on bie ©efal^r burd^fd^aut l^ätte, meldte in ber 3luffaffung bcr 
SJermtniffe burd^ bie brei dürften lag, fonnte man bod^ einen 3Jiami 
uid^t fd^ü^en, ber offen auggef)}rod^en l^aben foKte: (£r m.oüe fid^ eine^ 
Zijm^ unterftel^en, beffen fid^ fein römif(^er Äaifer nnterftanbeu: er 
l^ätte biefeö Zifun für fid^ felbft angefangen unb aud^ miber ben 
ilaifer moüe er e^ burd^fefeen.'^) üDa^ mar gefäl^rlid^fte §ReöoIution 
unb ba bie barauf erneut an bie Sleid^gftänbe ausgegangenen §i(f^^ 
manbate ni^tö gefru^tet l^atten, mu|te man fd^on ben junäd^ft SBe- 
brol^ten baS ©eitere überlaffen. (SS bauerte freilid^ nid^t aßäu(ange 
bis ju einem grünbtid^eu Umfd^Iag ber SReinungen. 9Jtan fal^ bie 
SSertreter ber fürftlid^en ^ntereffen fäm:pfen mit revolutionären SBaffen, 
bie fie ben ®egnern entfel^nt ju l^aben fd^ienen. Sl^e eS jebod§ bal^in 
fam, mar burd^ ©idfingenS am ä^^^ten October ol^ne üorgängige 
Sitation erfolgte 2lecf|tung eine nad^l^er fd^merjlid^ bereute^) ©nt- 
fc^eibung getroffen morben. Srjl^erjog ^Jerbinanb l^atte in eigener 
^erfott öffentüd^ ia^ ©biet in beutfd^er ^pxaift toerlefeu unb bie 
jerriffenen t^ti^m beffelben in atte SBinbe jerftreut/) 

@o mar ber ©türm entfeffelt. SBol^in er braufen, mie üiel 
fräftige SEriebe er mit ben bürren Sleften jugteid^ ä^^^^^^^^^ tottit, 
baS lieg fid^ im 33orauS nid^t bered^nen ober aud^ nur al^nen. 

1) ^tanit? am 20. unb 23. September. Scimar. Slrc^iü. 

2) ^kiiit? am 13. ^c^Jtcmber. 3n 9f?ütnbevg war man über Sitte« im 
Ungctüiffcn. ^lani^ fd^rcibt, er l^obe oft an griebric^« ?(u8fprud^ gebadet: c8 
wäre gut, baß man be« Äaifer« Sitten unb (^emütl^ wügtc. 2)ic fd^wer ^n 
toerftel^enben legten Sorte ber im S^e^ct angeführten ®tettc lauten: „unb ^ctt 
big tl^un toor fi6) felbft angefangen unb and) wiber ben fe^fcr jn? l^anbetn." 

3) ^lani^ am25. 9io0ember: @r l^altc bafür, wenn JJranj nitl^t ft^on 
in bie Sld^t erüärt wäre, e« würbe gur ^dt nic^t gefd^el^en, ol^ne tl^n au 
citircn: „aber gefd^el^n ift gefc^el^n." 

4) ^ad) ben SBeric^ten beö furfäd^ftfd^en unb fran!furt'f(j^en ÖJefanbtcn, ba^ 
gegen am 2:ag 3)iont)jti im SBeri(j^t beö ©efanbten ÖJeorgg öon ©ad^fen. 2)a§ 
gebrudte ^td^tSmanbat ift toom 8. Dctober. Äaffet. %xä)xt). 



308 3. «u(^. 2, ÄapiteL 

ju ungetl|ciltcm SBefifee. 2luö bicfcm mit ©icttugen öemanbtcu unb 
il^m mä) Sräftcn gefälligen @t]ä)itü)t l^atte üotjugötüeife ^artmutl^ 
bon Stottfccrg ben &xoü Slid^arb^ üon Slrier erregt, ©benfo über- 
jeugung^treuer ßutl^erauer ate Stnl^äuger abtigen SGßefenö waren feit 
geraunter 3^it ^ranjen^ SBege bie feinen getoefen. Site lefeterer iut 
aSfegriff toar 5Crier anjugreifen, fd^rieb ^axtmntf) bem ©rjbifc^of feine 
Sel^en^pflid^t anf, unb begab fid^ nad^ ber Sbembnrg, um biefelbe 
toäl^renb ber Slbtoefenl^eit il^re^ |)erm ju bel^üten. 5)iefe »id^tigftc 
fictingfc^e 23efte l^at, nad^ beg ©igentl^ümer^ ©el^auptimg, atö ber 
^falj offene^ ^an^ feine SJerteenbung in bem Srieg erfal^ren. 9lid^t^* 
beftoweniger fallen bie dürften in ber öon ^artmuti^ bei Iflefer @c* 
legenl^eit gef^jietten 9loße eine Jl^eitnal^me an bem begangenen ^rie^ 
benöbrud^, um fo mel^r al^ nad^ il^rer 9lngabe ^'onberg feijtent 
grcunb SReiffige jngefd^idft unb il^n mit ^iffe, "Stat^ unb gürfd^ub 
unterflüfet l^abe, ^) SSergebenö tl^at |)artmut, nad^bem bie ® ad^e ruc^* 
bar geworben, aöe§ aWögfid^e, um ba^ Unl^eif abjutoenben. 35or bem 
Singriff unb »äl^renb beffetben erbot er fid^ ju SRed^t, ja er erffärte 
fid^ bereit perfönlid^ tjon ben brei gürften feinen (Spxnäi ju em^jfangen 
unb bemfelben na^jufommen, er betreffe 8eib ober @ut. @r warb 
breimal abgewiefen. @benfo ba^ 9lnfud^en ber fronberg'fd^en 33ettcrn, 
Weld^e |)artmut]^, faüö er in bie Std^t erfannt werbe, bem Sanbfrieben 
gemä§ ju bel^anbefn öerl^ie^en. ®d^on jogen aud^ bie beiben r^ci- 
nif(^en fjürften l^eran. am 10. October lagerte fid^ ber ^faljgraf, 
ber am öorl^ergel^enben 2^ag mit friegerifd^em ©e^^ränge in.^ranffurt 
eingejogen war, öor Sfronberg. @twa^ fpäter ftie§ aud^ Syrier baju. 
;3e|t l^alf fein Sitten mel^r. 2luc^ bie ©ema^tin beg. ©d^IoB^erm 
nebft ber ©räfin öon Sönigftein unb anberen anwefenben ÜDamen 
ritt umfonft inS feinbtid^e Sager. "ißfalj unb 2:rier gaben l^öd^ftcn« 
fd^öne SBorte, Reffen aber lieg fie gar nid^t öor.^) 9lad^t§, unter 
STrommcIfd^Iag unb pfeifen, um ben SBefagerten bie Slrbeit unprbar 

1) 'S. ^artntutl^S (Sd(>rift an attc (Stänbc bc« römlf(i^cn 9fieid^S öom 3. 3^^ 
nuar 1524. SÄün^ n 271 ff. «ergt. bie Snjhruction ber brei görftea an ben 
3(bel in ©(^meinfurt, SWünc^ III 39. SJergl. ®. 309 unten. 

2) ^crici^t öom nürnberger Sleid^iStag im breSbener ©taatSard^iü. 3"^ 
ba5 golgenbe bcnu^e idf auger bem bei Wiiici) HI 27 gebrudten 53eric^t be§ 
Stugengeugcn 2^enbel unb bc§ äJ^ainjeriJ ni5ci(| Sf^ad^rid^ten, bie au« SKainj unb 
9^ürubcrg an ^^icbrid^ ben SBeifen tarnen, fowie ben fc^on erw&l^nteu ^txläjt 
aii§ bem ^efjifc^en Sager an ÖJeorg üon ©ad^fen. S5ergl. auci(| ?eobiu8. 



310 3, 33u(^. 2. tapttcl. 

©c^aareu juv 35ercimgimg mit ®i(f Ingen über Äöln ju filieren. ^-^^ ^^"j 
ferner toax eg rid^ttg, ba§ anf bcm 2tn* nnb Släcfjug fldlngf d^» ^öS)« 
Xrnp^jen im Sil^cingan bcn Strom paffirt l^attcn,*) ba^ man bicjeftc»:'^ oe\ 
in bcr ®tabt SKainj njie im ©ebict rnl^ig l^attc bic an^ Stier toeg-^^sec 
gcfc^(e))ptc 95entc ücrtl^eitcn nnb ücrtpcrtl^cn (äffen, Qfol^ann ^U(i^ers::^^e 
Don 8ord^, ^ranjcn^ Reifer nnb offcnfnnbiger ^cinb bc<^ ©rjbifd^of^'^ool 
tjon Jrier, fag nod^ nnangefoc^ten in 8ord^. ^n bcr 2il^at SSerbad^ti^^^-^^ti 
grnnbe genng, nm bic brei dürften mit ber Ueberjengnng öon ätXUSt 
brec^tg ©d^nlb an erfüöen. S03a§ mögtic^ war ift feiteni^ beS ®ti=^^^^i 
bifd^ofö fetbft gefd^el^en, nm biefc 9iad^rcbe gn tjcrftärfcn. ©eint x^ in 
3iac^giebig!eit gegenüber ben ^orbernngen ber brei ^Jürften ftettt fidat^üd 
feiner ©c^tpäc^e gegen feine Untergebenen tpörbig an bie (Seite. 

@d^on beim |)eranjng Sanbgraf ^l^ilipp^ tpar e<^ il^m angft ge*=^^ 2^^ 
tporben. (£r fürchtete einen Ueberfalt be§ Sil^eingan^ nnb feierte bej8= 
l^atb, anf ber 9ieife nad^ 9lümberg bi§ Stfd^affenbnrg gelangt, fd^{eus= 
nigft nad^ SJiainj jnrücf. ,,@ü^ nnb faner" üerfprad^ er ba mxWr^it 
feinen ^Bürgern jn tl^eiten. 9tber er njar nid^t an^ bem ^olj ge^==^^= 
fd^ni^t, n)ie fein friegerifc^er SoHege t)on Srier. ©eine angftt?oüetP^^3»i 
©d^reiben, in benen er fid^ neben Slnberen and^ bei ben brei gätftc»^^^ 
fetbft über bie bebrol^tid^en Sehjegungen be<^ ?anbgrafen nnb bi 
friebbrüd^ige Stnl^attnng feiner ©c^iffe anf bem 3Äain bei Siüffetöl^im 
beflagte, tonnten biefe nnr in il^rem (£ntfd^(np befeftigen. 3Son Ober== 
njefel anö erl^ielt SHbred^t ein gemeinfd^afttid^ tjon ben 35reien er{affe*= 
ne^ ©d^reiben. ^ierin tparen bie bem Sanbfrieben ^ol^n fpred^enben 
^anbtnngen nnb Untertaffnngen anfgejäl^lt, bnrd^ n)e(d^e ,,t)teßeid§t 
one tpiffen nnb betjetd^" be^ ©rgbifd^of^ in feinem 8anb bie ftdtingfd^c 
iJel^be ^örbenmg erl^alten l^atte. ©aran fnüpfte fid^ ba^ fel^r emft* 
tid^e Segel^ren, bie, bnrd^ beren ©d^nlb bie üDreifürften in SSertnft 
nnb ©d^aben gefommen, nämüd^ ba§ üDomcapitet, bie ©tabt SWaing, 
|)ofmeifter, SÄarfd^alt, bie SBel^örben im Sil^eingan n. f. n?. gnr (gr^ 



1) §uttcn unb 2txd) an 3)iui!n?i^ „3)?ontag fpet uac^ assumpt. Mariae" 
18. 31uguft 1522. (2. Äronberg« ^c^reiben t>om gleichen 2)atum. Sfletd^gtag«» 
acten 1524 bc« balr. @taat§arc^iö«, fomic im ©rgfansterarc^it) gu SBicn (3m 
^^Jroceg bc« ?Reic^«regimcnt§ unb bcr ÄriegiSfürftcn). 

2) 2)cr Urfad^en eine, roe^^l^atb §effcn 3Wainj überfallen, Jei, bag 3((brec^t 
200 ^ferbc, bie ^^itipp 2Bei§ graujigco gugefül^rt, l^abc über bcn Sfll^cin pajfi* 
reu unb in feinen gürftcntl^ümcrn l^aufcn unb l^crbcrgcn laffen, fc^rclbcn aud 
Mrnberg bie Ö^efanbtcn bc§ ^ergogiS (SJcorg. 2^rc§bencr %vd)\)o. 



äJla^regcln gegen. 35erbäci^tigc. Vorbereitung jur ©ntfc^eibung. 311 

[tattuitg unb ©d^abcnerfa^ ansu^ftcn. SBcnn ba§ nid^t gefd^el^e, 
mürben fic fid^ ju tl^rcm Sebaucrn i?cran{<i|t feigen, gegen jene tjer^ 
möge be^ ganbftieben^ ju l^anbeln. Sllfo ber Änrfürft Sllbred^t foüte 
für ben i\oi) gar nid^t einmal eingetn tjeranfc^Iagten ©d^aben unb bie 
ertoad^fcnen Soften anffommen, fonft sollten bie ©egner in feinem 
8anb bie @yecution ber ©d^ulbigen felbft übeniel^men. 3)a^ Unge- 
reimte eine§ fold^en Slnfinnen^ nad^jumeifen mar ntc^t fd^mer* S^id^t 
bie angefül^rten Sorporationen alö fold^e, fonbern boc^ l^öd^ften^ (Sin* 
jelne ^tten fid^ vergangen. Da er berfelben ju Siedet mäd^tig fei, 
erftärte fid^ 3llbred^t ju ^ti)i bereit tjor alten un^jarteüfd^en dürften, 
bor Saifer unb Sieid^^tag. SSergeben^ mie^ er in feiner Slntmort auf 
feine Unlenntni|, auf feiue, freiüd^ tttva^ fpät, erlaffenen SSerbote 
^in fidtingfd^e ©olbaten übeyjufal^ren. ^aä) langem ^arren erl^iett 
er enblid^ au§ bem ^elbtager öor Äronberg einen Srief, morin über 
fein Sied^t^erbieten fd^meigenb l^inmeggegangen mar. Sluf feinen SSor^» 
fd^tag fid^ jur perfönlid^en SSerftänbigung einsufinben, tuben il^n ba* 
gegen* bie ^ieg^fürften auf ben 17. October nad^ ^ranffurt jur 
SSerl^anbtung ein.^) 

Ueber biefelbe Stäl^ere^ ju fagen ift l^ier nid^t ber Ort. ^ür 
bie brei dürften l^anbelte eö fid^ nid^t mel^r um ba^ Ob, fonbern 
l^öd^ften^ nod^ um ba^ SBie. SJiit f^)ifeen SBorten unb ©rol^ungen 
matb Sltbred^t in bie nötl^ige ©timmung l^ineingefc^redt. Senn er 
fid^ nid^t füge, fo muffe man argmöl^nen, ba§ er SÄttmiffer unb WxU 
fd^ulbiger gemefen fei. üDabei tie^ man beuttid^ merfen, ba^ man, 
fatt§ Sllbred^t fid^ nid)t jum Slbtrag öerftel^e, ben Ungerüfteten in 
feinem ®ttft angreifen merbe.^) 93ei ber augenfc^einüc^en Uebermad^t, 
bei ber 9?ä]^e ber ©efal^r mar ber ©r^bifd^of mol^t nod^ frol^ bie 
geforberte ©umme um ein SrHedtic^e^ ermäßigen ju tonnen. 3(m 
18. Dctober tjerpflid^tete er fid^ in feinem unb be^ 3)omca))itet§ Sla* 
Ttien ben brei dürften in brei beftimmten Triften bie ©umme t)on 
25,000 (Bulben ju be^al^Ien.^) Um biefelbe auf anbringen l^atte er 

1) 35ie «elcge bei müw^ II 223 ff., befonberS au6) 253. 2)a§ ©d^veiben 
t)er brei dürften nad^ @t. WxdjzUtaq muß t>om 30. «September ober 1. Octo* 
ber fein, ba bie ^tntwort öom 2. Detoter ift. 

2) 2llbred^t an feinen trüber ^nrfttrft ^oad^im öon S3ranbenburg 28. 
Dctober 1522. Tliind) II 243. 

3) Samstag na6) (BaUu Driginat im franffurter ©labtard^iö. ($r öev- 
f^jrac^, bo6 au§ feinen Öiebieten ©icfingen fürbev feinertet $tlfc jutommeu 



312 3. «uc^. 2, Kapitel. . 

uod^ öid aJiül^c: er mu^tc fogar feinem 2)omca))itct 3lmt, ©d^to ^:::Ä^r 
®tabt, 3oß uttb Seilerei ju |)ö^ft t)er))fänben. 33ergebn^ l^at m ^ 
fid^ fester fcemül^t ber il^m aufgeätpuugenen 3"f^9^ *^"^^ @inf ^JraOEz^ -ä)e 
ber ateic^^bel^örben mü^ig ju gelten. 3lud^ feinen ^rennben fam e^ ^^ 
tpnnberBar öor, ba§ er fid^ burd^ ein fotc^e^ 3"9^fl^"^^^^B gfeid^far«: :«=xim 
fc^nlbig befaimte.^) Dbenbrein tvax bie ©ad^e bamit nod^ nid^t eirr^ri^in^ 
mal abgetl^an. ;3o^mt §i(d^en unb ^mipp S33ei^"toaren t>om SSertra:«:>':acag 
au^gefd^toffen. ^romin tion .^ntten, beffen anfänglid^^^ geugnen öcnj^^^er^ 
ftummt toax, al§ man il^m feine eigene ^anbfc^rift t>ortt)ie§, tpotttAXKte 
nid^t einbegriffen fein. @r tpie ber 3Jiarfd^aü gaben angefid^t^ xffxr^^^^^ex 
eigenen Sriefe üor geglaubt ju l^aben ©idfingen^ Qvlq S^fd^el^e attr-r :«uf 
be^ Saifer^ Sefel^l ®ie l^offten bal^er nic^t Unrecht getl^an ju l^abenrjr^iu 
öorc^ nnterhjarf fic^ bann, ^ntten aber, nad^bem er einen Sebad^^tcil&t 
tjertangt, tpeigerte fid^ ben geforberten (Sib jn (eiften, bag er fürber^ ^er 
nid^t^ njiber bie brei dürften tl^un njoüe. ©o jog er ungefriebet öo»: <^n 
bannen. 2) Ol^ne fic^ ju |)aufe ber Siul^e erfreuen ju fönnen utugt^:* ^te 
er mit hjenigen ^Begleitern in^ @Ienb reiten. SSorl^er empfal^t er ba^ 
l^eim ju ®a(münfter feinen bürgern fid^ nid^t feinetnjegen inö 3Ser= 
berben ju ftürjen. 2ln SQBiberftanb ttjar nid^t ju benfen. ©urd^ bi^ -^'^ 
©raffc^aften |)anau unb ^fenburg rüdEte ber Sanbgraf t)or ©a{utün= ^^' 
fter. S)en ^einbe^brief l^atte ^roroin mit ber Sitte um SSertoenbuno^^^ 
beut Soabjutor ju ^ulba jugefc^idEt, n^etdtjer fein Sel^enöl^err ttjar — • 
J)od^ l^alf ba§ fo n^enig n)ie ba§ bereite in ^ranffurt getl^ane 8led^t^^==^^ 
erbieten.^) ©almünfter, |)aufen mxi anbere Sefi^ungen njurben mii 



ttjerbe. ®v l^attc aud^ ben brci dürften ba§ 0leci^t jugcjtonben im ^ott bei 
^f^ic^tgal^lung ftd^ an ben in il^rcn Gebieten gelegenen SSefi^nngcn bc§ (Srg* 
bifc^ofg unb 2)ontftift§ t)on 9}iain3 fci^abloS gü Italien. 

1) ^lanife am 30. October. gricbrid^ ber Seife fprid^t jlci^ am 9. 9Jo* 
tember fel^r entrüftet über ba§ gegen iD^aing geübte S^erfal^rcn an«. SSkimar. 
@efanmit=5lr(i^it). 

2) SO^ainjer Leitung (f. @. 308 2(mn. 2, biefelbe ift t)on einem 3^9^* 
manbten ^llbred^t« an (SJraf $l^ilip:p t)on ^olmS erftattet. S)iefer tagt jtc im 
2!eccmber burd^ §ang D^matb in ©ifenad^ bem Äurfürften öon »Sad^fcn über- 
fd^irfen), unb neue Qcitung, beibe im ^cfammt^^lrd^iö gn SBcimar. SHaä) Ic^te* 
rer fottte pulten juerft nur ein Qat)x öerloben, erft nac^bcm er fid^ bcffen gc' 
meigert, fei e§ auf ?eben§geit geftettt ttjorbcn. @. auä) ^(ani^ Söcrid^t öom 
5. Df^oüember. 

3) (^d^reiben grominS, !5)ictric^§, ÜJubmigS unb anbcrer öon ^utten 



^,' 



314 3. ©uc^. 2. Äo^jitel. 

fcin.^) 2lttcö ©d^reiben ber nürnberger SBel^örbc toax bei ben dürften 
berfetben 9lcnitenj begegnet, njie jnüor bei ©irfingen, ®ie Rubelten 
in Slttcm in |}rinci^ieüem ©inöerftänbni^. 35iefeö jn feftigen irnb ju 
fidlem bitten [ie, nad^ SBeenbigung ber anf bem 9fißmer mit Wixtäfi 
gefül^rten 35er]^anb(ungen, bie ©efegenl^eit il^re^ ^"f^^^^^H^^ ^" 
^ranffurt bennfet. 2lm 19. October l^at SCrier aU Ingegriffeuer bem 
^faljgrafen, unb tjermntl^tid^ and^ '^^ißpp t)on Reffen, bie formeüe 
3Soßmad^t auögefteüt, gegen ©idtingen unb feine 5ln^nger ju l^an- 
beln, »ie fid^ taut be^ Sanbfrieben^ gebül^re.^) 3lm fofgenben Za^ 
errid^teten bann bie brei dürften unter fid^ einen befonberen SSertrag 
auf ätüanjig ij^al^re.^) !5)a bie bi^l^er unter il^nen beftel^enben @iit* 
ungen nur auf Seben^geit finb, fo foöen biefetben nunmel^r anij für 
(Srben unb .9tad^foIger @ü{tig!cit l^aben. Unb gtoar t?erf)jred^en fie 
fid^ bei fürfttid^en SBflrben, njenn einer tjon ibnen tjon irgenb icmanb> 
ben Saifer aufgenommen, angegriffen n^ürbe ber §anbtung tücgen, 
meldte fie bi^l^er gegen ©idfingen unb feine Sln^nger gemä^ bem 
Sanbfrieben öotlbrad^t ^tten ober ferner öoniel^men mürben, fid^ ntit 
aW \i)xtm SSermögen Seiftanb gu tl^un. ^ür ben SBinter, bi^ ju 
ben „SBettertagen," n^o man üor ©idEingenö |)äufer jiel^en lönne, 
foßen fie ie 100 SKann jum ©treifen nad§ ©obernl^eim^ Äaifcr^lau* 
ttxn, Äreujnad^ legen. !5)ie gürften bereinigen fid^ f obann eine^ ,rgfeid^«i 
3uge^" gegen ^ranjen^ |)äufer. Qfft bie üorl^anbene |)i(fe ju gering, 
fo foßen fie fid^ mit ganger SÄad^t jujiel^en. 35ie Seute fofl ju gfei- 
d^en 21^ei(en gelten. SBa§ aber ein jeber in feinen Sanben t>on 
©idingen einnimmt, ba§ barf er aßein bel^atten. SSon Slnbängern 
®idingen§ etfegte Süßen foßen, njie bie mainjer, ju gleid^en Sl^eilen 
get^eift n^erben. SÄan üerfprid^t fid^ fleißige Äunbfd^aft, gegcnfeitige 
SWittl^eilungen, gemeinfame SBeratl^ungen. Seiner foß ol^ne ben anbe- 
ren ^rieben mad^en. Sei ettoaigen ©treitigleiten jmifd^en ben 35er^ 
bünbeten foß ber ©ritte ber beiben Slnberen SRid^ter fein. Di dum 
ober mel^reren t?on il^nen in fotd^er ®aä)t ettoaö öon Äaifer, 9legi^ 

1) ^(ani^ am 7., 11. unb 30. Octobcr. Utteul^ofen war öon Sranbcn* 
bürg \n& Äammcrgcric^t gcfetjt. 

2) granffiirt a. Wl. 1522 ©onntag mä) @t. Öiattentag. ^crgamentur- 
funbe im bair. ©taatSard^iü. 

3) gran!furt 1522 3«ontag m^ ®t. ?uca8. WU* (Sopidbud^ 30^ im 
@taat«arci^iü ju ^arlSrul^c. 



3Ka§rcge(n gegen SBerbäd^tigc. ^Vorbereitung gur ©ntfc^etbung. 315 

ment ober tammcrgertd^t im 9tcci^t aBcrfannt mürbe, bem [ott ber 
^Betroffene gel^orfam fem. 2l(fo ein förmtici^er gel^eimer SSertrag jur 
Scrniij^tuttg ©itftngenö unb über Stellung feinet 93eft^t]^iim§, 2lüeg 
\mx tool^l crmogen, um nie öereinjctt einer Uebermad^t gegenüber ju 
ftel^n. 3lber trofebem bünften fid^ bie dürften bod^ nod^ nid^t ftarf 
genug toiber ben Siitter. SBenigften^ erging nod^ öon ^ranffurt an§> 
i^r @efud^ an ba« 9leid^^regiment um eine ftattlid^e §ilfe. !5)teg 
aUeg fd^medfte nid^t fel^r nad^ l^armlofer S5ei(eguug§neiguttg. !5)a^ 
mu§te balb ein ^od^fte^enber 3ßittetömann erfal^ren. J)eg Surfürften 
Subtoig S3ruber ®eorg, S3ifc^of tjon ©peier, offenbar bearbeitet tjon 
beu in feiner Umgebung befiublid^en ©liebem be<5 fler^l^eimer |)aufe^, 
erfd^ien unerwartet in ^ranlfurt, um, ©ebraud^ mad^enb t)on bem 
fd^önen SSorrec^t feinet geifttid^en ®tanbe§, ben ^rieben ju iprebigen, 
J)od^ bie dürften ritten ab mit ^aä)t)plämn erfüöt, el^e bie (Sa6)t 
in ben ®ang fam. Slber ber toadterc S3ifd^of ließ fid^ fo leidet nid^t 
aifd^redfem Slm 27. October crfd^ien er mieber im ©d^Ioß ju ^ei* 
betberg bei feinem Sruber mit ber Sitte il^m bie SSermittlung jmifd^en 
ben brei dürften unb il^rem ©egner ju vergönnen, "ißfaljgraf Subipig 
erHärte bei aßen Unterl^anblungen an bie üorgängige 3i^fti^^i^«9 
feiner Sunbe^genoffen gebunben ju fein. !Dod^ tieß er [id^ bie ^er== 
jäl^fung ber 95ermitt(ung§t)orfd^Iäge gefallen, bie ber Sifd^of angeb* 
fid^ für fid^ fe(bft unb ol^ne ©idingenö SQBiffen barlegte, ße^terer 
foüte bemnad^ öcrjid^teu auf bie 5000 ©ulben ©d^afegelb, bie ben 
SSortoanb für feinen 9lngriff abgegeben l^atten, ebenfo auf ben ^ön- 
faü toegen ber jurüdtbel^attenen franjöfifd^en ©üter unb auf ba^ tjon 
trier'fd^en befangenen ju ertoartenbe Söfcgelb, ba^ auf 40,000 &nU 
ben bered^net njarb. @o tjiel für Girier. Reffen gegenüber foHte 
^rang bie 3000 ®ulben aufgeben, bie il^m nod^ au§ bem barm* 
ftäbter aSertrag juftänbig feien, unb bie ungetöfte |)aftbar!eit ber 
l^effifd^en (gbelteute befeitigen. Qfn ber Zi)Cit toax turfürft Submig 
friebfertig genug, fetbft ®eorg^ Slntrdgc an feine äJerbünbeten mit 
bem aSorfd^Iage ju beförbern, Si&tl^e ber brei dürften mit bem 95i* 
fd^of JU tüeiterer SSerl^anblung ^ufammentreten ju taffen. 3)er Surfürft 
tJon 2;rier, obtool^I öon SSowl^erein abgeneigt, njegen ber „großen 
^einriittung, 3^^Prung unb SJieuterei", bie ^rauj, wenn eö uad^ 
feinem SBitten ergangen, im SReid^ angerid^tet l^aben würbe, fd^lug e§ 
feinem :|?fätjifd^en Soüegen bod^ nid^t * gerabcju ab, bie Statine in 
Sad^arad^ fid^ vereinigen ju taffen. 2ln Reffen aber fd^rieb er, baß 



316 3 S3ud^, 2. ^ap'ütl 

auf [otd^c SJiittef fein SSertrag i\iVd\]\Q fei, ©eine beiben ©d^uftl^ei^ei 
iDürbeii ju 9lürnt)erg ol^nebie^ mal^fc^cinüc^ Siedet bel^altcn. ®^ fe 
uotl^tpenbig ba§ ©efd^el^cnc ju beftrafen, um neuen STOutl^toiücn: ^u 
tjerptenJ) ©obliegen bie gutgemeinten Semül^ungcn ol^ne 9ftefufta/. 
@ie mußten e^, benn bie S3ebingungen maren natürüd^ göuäfid^ m- 
annel^mbar. (£§ ift Hat, ba^ ®eorg^ SSorfc^täge nur ein ®d^o ber 
SSevl^anblungen njaren, njelc^e bie feiten^ be§ ^falägrafcn feffift in 
3Infprud^ genommenen ^ler^l^eimer mit ^ranj gefül^rt, 3lulä^ ouf 
biefer ®eite l^at man feinen @rfotg ertüartet: e^ njar, tuie bieSalJf 
eineg bem ^)fä(äifc^en ^au§ entfpro^ten 50iittel§manne§ anäubeiiten 
fc^eint, hjol^l nur barauf abgefel^en Uneinigfeit ju fäeji im Srei^ ber 
fürft(id^en Soatition, 

©idingen fonntc tjon SSornl^erein nur n^enig 3Sertrauen ju ber 
^a6)t ^ben. SBefenttid^ern Opfern abgeneigt, l^ätte er m eine orge 
3Serfennung feiner Gegner ju ©d^utben fommen taffen, ttjenn er ftt| 
l^ätte träumen taffen, fo bißigen Äauf§ baöouäufommen. @oba(b bie 
SSorf daläge an entfd^eibenber ©teile auf Siberftanb ftießen, jeigte er 
fein tpal^re^ ©efic^t, SBi^l^er l^atte er an fid^ gel^alten. ;JJe^t ftiej er 
^falj, beffen @inn nod^ immer getl^eitt tuar ätpifd^en (anbe§t)äterii(|er 
^ürforgc für fein gumeift au^gefc^te^ 8anb unb bem äBunfd§ fürft- 
tiefer unb befonberer ^ftic^t gemä^ ben rul^elofen ^riebbred^er un* 
fd^äbUd^ gu mad^en, gleid^fam mit 8uft tjon fid^, Qxoax möd^te li} 
e§ nid^t ol^ne SBeitere^ für tpal^r l^alten, ttjenn berid^tet ttjirb, baj e^ 
nur an ©idingen gefd^eitert fei, menn gmifd^cn il^m unb feinem alten 
|)erm feine SRid^tung ju ©taube gefommen fei, !Der ^fatjgraf ^otte 
eine foWje getpünfc^t, bie (Sinung mit Syrier bleibe, tüo fie »olle- 
^ranj aber l^abe fid^ barauf nic^t einlaffen n^otten, cg ttjerbe benn 
ben beraubten @belleuten ba§ ^l^re äurüdfgegeben unb feine Reifer 
öor ©efal^r üerfid^ert.^) ©o n^eit n^ar ber Äurfürft njol^I nid^t ge- 



1) (Sl^rcnBrcitftcin ©onntog na6) Omnium sanctorum (9^oüembcr 2). 
taffcl. %x(i)\\}. ebenbaf. (gd^reibcn lüubtrigS an Reffen Dorn 27. Dctobft. 
@in gleici^tautenbeS an Xrter bei münä) HI 30, toofetbft and) Xxxtxi Antwort 
an $fa(j. Um @pcier§ Slntrefenl^eit in granffurt toctg aud^ ber mainjer S3c* 
rid^terftatter {l @. 312 Slnut. 2), 

2) $(am^ an griebric^ öon ©ad^fcn am 25. ^^oöember. 2)a^ fei il^m im 
35ertrauen angezeigt. 2)od| l^at e§ fic^ ya bereits tüieberl^olt gezeigt, bag $rt 
feine S3erid^te über 3)inge, bie außerl^alb ^^ürubergiS öorgingen, nic^t öon bi|)lo* 
matifci^em ^(atfci^ frei l^ielt. 



318 3. m6). 2. ^a^itcL 

tpciji nur, bag er fid^ beö @tnftcg bcr Sage öoßfommcn bctou^t to <ir 
@r tDotttc bic nid^t tu ©cfal^r briugcn, bic er liebte uub f)o6)ai)t:ett 
@o äog fd^ou im 5Rot)emt>er bej^ ^al^te^ S3ufeer tjou bauueu, um k 
SBcigeuburg eiue ©tätte ju fiubeu. |)utteu ift i^m iu bcmfcfbeu aD?o. 
uat gefolgt. © o tüarb eg aümäl^tig leer um @t(f iugeu. ^) S3atb loart 
fein ©emütf) auf eiue härtere ^robe geftettt, aB eö bag ©d^etben 
üou üertrauteu ^reuubeu mar^ 5)ie ^eiubfeUgfeiten jogen fid^ uuau^^ 
gefegt uub ol^ue l^eröortageube folgen beu gaujeu SBiuter l^iu. Xie 
beiberfeitigeu ©treiffc^aareu trafen aufeinauber, um fid^ uad^ furjem 
©d^armü^et ju trennen*^) )Rnx ein uid^t leidet ju tjertoinbenber 
©c^Iag getaug beu "^Pfätjeru. Diefe ^tten beu 9iitter überaü um* 
ftettt, um il^m ba^ 35er:()rot)iantireu feiner Surgen ju erfd^tperen uub 
ba^ 3"f^^^^^^^^*^" i^ l^inbern. 3ltö nun eiue^ 2^agö t)on ©teiu- 
faßeufefö au§ ^an^ t)on ©idEingen, ^rauäenö jmeiter ©ol^u, mit to 
guftiu t)on S3raunöberg, ^itd^en tjon 8ord^ uub einer reiffigeu ®^aar 
uad^ ganbftul^t reiten ttjoüte, lam ba^ SBitl^elm üou ^abem ju Dl^ren, 
bamat^ 3Sogt ju ^eibetberg, ber in Äaifer^Iautern ftationirt war. & 
gelang il^m bie ©idingfd^en, bie ol^ne Drbnung il^reö SBege^ jogen, 
ju erreid^eu uub nad^ l^artem Äam^jf ju übersättigen. ^an§ w 
©idfingen fod^t mit öerjmeifelter JEapf erfeit erft ju SRop uub bann ju 
^ug, biö il^m ba^ au^ feinen SBunben in bie Singen ftrömenbe Süit 
itn SBiberftaub unmöglid^ mad^te. Site ber *i|Jfatä befangene tourbeu 
bie Sliebergemorfenen nad^ Saifer^lautern betagt. 3)er 3Sater l^iett \\i) 
unerfd^roden, ate man xt)m beu fc^tüer üerle^ten ©ol^n uad^ ßanb^ 
ftul^l brad^te, ttjetd^eö berfelbe nur üerlie^, um fid^, faum genefcn, in 
ritterliche |)aft jn ftetten. Qa er \pxaä) beu ©einen Sffiutl^ ein: 
ba^ bringe ba^ »anbelbare Stiegöglüdf fo mit fid^. @r badete ni(^t, 
ba§ e§ il^m üon biefem Slugeublidf an beftäubig beu 8iüdEen feilten 
tperbe.^) ^iid^tö grfciug mel^r t)on bem, toa^ er ertüartete unb unter- 



1) iöaum: ^u^jer unb Savito 143, unb (Strauß §utten 11 241. a ^^^ 
früher citirtcn S3rtef be« jüngeren ©c^wcbel bei SOJünc^ 11 130. 35crgl. eto«* 
muS S^erläuntbuug, tiai (Siefingen $utten cntlaffcn l^abc, um fici^ ni(i^t feinet* 
wegen SKiggunft gugugiel^en, unb Dtto Srunfcl« 2lnt»ort in Hutteni opera 11 
270 unb 328. 

2) So warb j. 53. bei ^eujnac^ gmifd^cn ben ©icfing^d^cn uub ben 
§effcu gefo(^tcn. $(ani^ am 30. 2)eccntber. 

3) gterg^. a^ronif 219 crgängt burci^ ben in allem Söefcntlid^cn übernn- 
ftimmenbcn ^tx\6)t be§ §ubert 2:^omag lüeobiuS. @inc 3eitun9 im wcimattt 



ä)?a6rc9c(n ^egcu 35erbäd^tigc, ^Vorbereitung gur ©ntfd^eibung. 319 

m^m. (Sx fctbft lieg c^ an Wiijt^ fel^fcu. Umfid^ttg uub rül^rig 
fud^tc er fid^ für bcu fommcnbeu Sommer ju ftärfeu. 2luf ber @6em* 
bürg tüarb gebaut, überl^au^Jt Sorge getragen Kriegsmaterial unb 
SSorrätl^e ju ergänjeu.^) 3?on l^erüorragenbfter SBid^tigfeit njar e§, 
ob burd^ baS mititärifd^e 9)2ißgefd^i(f ber festen ^al^re ©idiiTgeuj^ 
5lamc an tfang i?erIoren, ober ob er nod^ feine alte Slnjiel^ungSfraft 
betoa^rt ^be, Seim 2lbe( n^ar baS an fid^ faum ätoeifell^aft. Slber 
feiten^ ber durften njar aßerbingS 3lße§ gefc^el^en, um in ben Sfleil^en 
ber abenteuertuftigen 9iitterSleute ©d^redfen ju üerbreiten^ Süiand^er 
^ielt fid^ beSl^alb bieSmat fd^en l^inter feinen guten SÄauern ober 
fud^te gar bemütl^ig jum billigen 9luSgteid^ mit ben SJiäd^tigen ju 
gefangen, ber bei frül^erer ©etegen^eit eifrig babei getoefen toar. Um 
fo energifd^er mu|te man fid^ betperbeu , um fo meiter mugte man bie 
üilt^t auSfpannen. S5ei ben t)on 9l(ter§ f)er vertrauten ©enoffeu in 
ber ^fa(j unb im @tfa^ beburfte eS tooijl mi)t biet ^wteben, Sie 
l^ielten uneingefd^üd^tert ju il^rem erprobten ^ül^rer. 3^ö(f ©anerben^ 
fd^föffer, fo erful^r man in 9lürnberg, fiatten ©idtingen i^re Jl^ore 
geöffnet, um SBefa^ungen jum Kampfe toiber bie feinbttd^en ^Jürften 
anfjunel^men. 3Jian njirb an Drad^enfetS im @Ifa^, ©teinfaüenfets, 
SBartenberg, Jl^ann, Soyberg u. a. befannte 93urgen, in benen ^rang 
2:]^eitbefifeer meift njar, ju beuten l^abeu.^) 3)?it ben SBurgen, über 
meldte er fetbfi gebot, ©bernburg, Sanbftul^f, ^ol^enburg, \?ütjetburg, 
aWerfl^eim, SHtbotjneburg , t)on benen bie erftgenannten ben SRuf ber 
UnbcätDinglid^feit genoffen, eine hjal^rfid^ untjeräd^ttid^e ^ofition*^) 



©efammt'^lrc^iö gtcbt bie Qaijl ber Diiebergemorfeneu auf 32 ou. ?eiber finbc 
i(^ ba« 2)atuut nid^t notirt. 5lm 5« gebruar 1523 tougte mau c§ in Tttd)drt 
am ^of(ager iD^argarctl^eS, freiließ mit unrichtigen ßufätjcn. (33remcr III ^x. 
2816.) 

1) 35erici^t au§ ^^iürnberg im breSbcner 3(rd^it). 2)er ^falggraf t)on ^tU 
beug f;atte nid^t nur bem Äurfürfteu Submig 9ieif|ige jugefenbet, fonbern aud^ 
in feinem Sanb baS 35erbot auSgcf^en laffen ©irfingen Quful^r gu leiflcu unb 
Saaren gu üerabfolgeu. ©idingen fud^t 'üa^ in einem ^rief üom 28. 2)ecem^ 
ber rücfgängig ju mad^en. Tlündf III 40. 

2) ^(onitj am 25. 9'ioüember unb 2. ©ecember. 2)ie genannten S3urgen 
ftnb als üon ben gürfteu eroberte C^anerbenfc^löffer i^reSortS in ®:palatin§ 9le= 
(ation naml^aft gemacht. (^S. ba§ öierte Äapitel.) 3^^ üergleid^en bie flerSl^eim. 
e^ronif 220. 

3) «S. e:palatin a. a. C "iy^euenbürg blieb a(« «Sitj mel^rerer grauen ber 
JJamiUe mä^rcnb be§ Kampfe« neutral, gfergl^. Sl^roni! 227. 



320 3. mä^. 2. Kapitel. 

3Sou jal^Ircid^cu, hjol^lgelegcncn fünften an^ founte man fid^ \e%t b 
SScrgiiügen machen, bic ©cgucr ju ncden, tl^rc Untertl^aucn jii l^Se- 
fd^äbigcit, il^re SRüftmtgen ju ftörcit. greiüd^ äerf^Uttcvtc man bui^Mcd^ 
i?tc(c Heine Sefa^nngen anberevfeit^ bie Sräfte.') SJor ber ^a nb 
hjarÄ bte[eI6en nic^t bebentenb, ba nad^ bem 9iü(f jng t)on Jrtcr b a§ 
|)eer anfgelßft tporben tnar. ^Jilc^t länger bnrfte man feiern fid^ am — tf^ 
5Wene nac^ SJiitftreitern nmjntl^nn, ©c^tpirfer, ber äftefte ©ol^n, tmDer 
längft anf be^ 2Sater§ Ärieg^jtigen feine ©d^nle gemad^t, ging ju 

biefem SBel^nf nad^ ©c^maBen. §ier, in^befonberc in S33ürtemt>et=:^3r 
tpar ber Stbel meift nid^t tanbfäfftg; ba l^anftcn ol^nebie^ gute f^reuntH^C/ 
bie ®rafcn üon ^ürftenberg nnb g^ß^^*«- ^ranfen njarb nid^t angsBW 
3(d^t getaffen, ©ic SBirfnng lie^ fic^ rafd^ fpiiren, ^m fBi^ti)\m=^m 
SBüräBnrg (egten t)ierje]^n Slmttente il^re ©teilen nieber, nm nicr=^t 
gegen ^ranj nnb ba§ ©üangeünm fämpfen jn muffen. |)icr gab f^Bc§ 
6a(b bie ©efegenl^eit bei ber Siittcrüerfamminng ju ©d^tueinfnrt fc^ nt 
großen 9D?a|ftab ju tperben. gttr ben Sln^faü, ben bie unerbittticr^e 
^ärte ber brei dürften gegen 25erbäd^tige in ben Sil^einlanben tj^^^v- 
nrfad^te, fnd^te man @rfa^ im Dften. Um bafctbft neue S5unbc=^^' 
genoffen jn gewinnen, n^arb |)qrtmnt]^ t)on Äronberg nad^ SSöl^m ^fn 
entfenbet. ^) 

©igentl^ümtid^ njirfen bie siemKc^ anard^ifd^en 3#änbe biep ^ 
ganbe^ auf bie SBirren jener ^al^re nnb befonber^ bie fidRngfd^ ^n 
|)änbel änrilcf. 

SBeit ber junge Sönig gnbmig meift in Ungarn ttjeilte nnb fu:»ft 
ganj burd^ bie Sürfengefal^r in 2lnfpruc^ genommen tüurbe, triel^ ^n 
^erren xmb Flitter in 93öl^men ^otiti! auf eigene §anb. !5)a]^er u^^i^ 
fidler, ob nid^t eine Satoine fid^ äufammenbaßen unb tjerl^eerenb ot ^f 
bie Slac^bartänber ftiirjen ttjerbe, l^atte man im Often J)eutfd^(aa^^ 
forttoäl^renb 2ld^t auf jene^ tönigreid^. (£^ fpielte f aft bie JRoKe h ^^ 
'^opaxi^t^, mit tueld^em man fürchten mad^t. 93e!annt ift toie ein 
^aar ^df)x^ f))äter ttjäl^renb beö Sauernhnege^ ©^tjog UIrid§ r>on 

1) Xa§ ^c6t tabelnb bie f(cr§]^. 6f)roni! ^erüor f^iuitci^tUd^ öojbcrgS. — 
S5on ®tein!ottcnfeI§ würbe bcifpiel^mcife iBud^l^oIj im ?(mt ^albcncd Uxanfit 
^Rid^arb ton Syrier an bie Gemeinen öon ©tcinMenfeü« 1522 3Jeccmber 11. 
Smünd^ n 248. 

2) Anuales Spalatini (Mencken Script. II 618). — ^kx^emtx ß^ronif 
220 f. 218. 3)er franffurter Öicfonbtc in 9Züvnberg luu^ $aufe am 12. 3o= 
miar 1523. (granff. ©tabtard^iö.) 



322 3. ^ud^. 2. Äapitcl. 

in Siebc^affaitcn nici^t minbcr tuic in ©cfci^äften expxvW ©rfal^r»:'"^^ 
ifattz er fic^ bem (eic^tfinnigen unb teben^Iuftigen dürften anf^cin^=tö) 

lutentbcl^rUd) gemad^t, üDcrfcIbc l^atte il^n fogar al^ 95cifi^cr i ^uS 

3ieid^^regiment gcbrad^t. 3lt^ fofd&cr fpicitc er eine ^^^^ang. m 

9iürnbcrg eine bcbcuteitbc, ani) ipoütifd^ einflu^rcid^c 9ioüc, btö i ^ä^^n 
t}crrät]^eri)d^c Slnfd^Iägc gegen feinen §errn, tuie angegeben tuirb, i "5ng 
®efängnip filierten. ^) SBann nnb tok er freigefommcn, tuann u ^«nb 
n)ie er mit ©idingen jnerft in 93erbinbnng getreten, lä^t fid^ ni» —(i)t 
nac^n^eifen. 3)a^ aber [tcl^t feft, bag er ber in ©idingen tjerlörp^^r^ 
ten ®ad^e be^ Slbet^ mit 8eib nnb ®eete ergeben tüar. 9ltö m an 
in 9iürnberg gegen ben Flitter mit ber ätdjt vorging unb gwd^^ft^^'" 
im 93erbad^t l^atte, aU foßc er in ^ranjen§ ^Vdm eingctueil^t fei^Sn, 
legte er fein 5lmt am 9teid^^regiment nnb feinen .3)ienft bei ^fc==il3 
nieber, [teilte feine ®üter etlichen greunben ju nnb begab ftd^ nc=^^ 
83ö^men, mo er einige Selben befa|. 2Son ^rag an§ fd^rieb er am 1, ^^^^^ 
nnar 1523 an ©idingen, hjetd^em er bie ebenermäl^nten S^l^atfa tl^ '^n 
mittl^eitte. (£r fügte l^injn, er fei bereit feinetn^egen 8eib nnb ®— — ut 
baranjnfe^en nnb il^n mit Slnfd^Iägen jn nnterftüfeen- @^ fei fe==itt 
©emütl^ mit il^m, bem bie Sebrüdung be^ Slbetö nnb ber ,^^?rad^^t^ 
lid^e" fjürftenftolj jumiber, ju genefen nnb jn fterben.^) SereSSt^ 
l^atte er öon ben SBöl^men |)ilf^i?erf^)red^en erl^altem^) ©eine JS^Se^ 

1) ®o berici^tct Xl^omaS §ubert !t?cobiu§, annales Palatini contin. vita^^*"^ 
Friderici II p. 88/ ^c^ ^be mit eitticjctn @d^toan!en biefc 3(uga6e öorcrft bcibe^alt^^^"' 
obtüol^I ba§ gotgcnbe t)ou bctn %\itox unrid^ticj crgäl^U »irb, weil c§ immcr^^**i" 
niögUd^ bleibt, bag gud^Sftcin an§ ber §aft entlaffen erft 3(ntt unb 3)ie^^^f^ 
quitttrte. ©ntfci^ieben fdfd^ ift bagegen bie (Srgä^lung, bag berfclbe crjl y ^^ 
3eit be§ gatts öon (Sbernburg (o§ge!ommen fei, üier 2^agc t)or bem ^titrefi "^^^ 
eineö ©c^reibcnö beS Äiirfürften ^ubmig, tt?clc^e§ feiner aufgefunbenen Sorre- ^^' 
ponbcnj mit @t(fingeu l^alber feine geft^altung forberte. 3)aS ergicbt ftd^ m^^^^ 
feinem gleich ju citirenben ©d^reiben. 

2) $rag 1523 am f^eiligen Qal^regtag, (Äaffel. ^itrd^iö.) 2)er an ©idi' "' 
gen gerid^tete (unb nad) ber arc^iödifd^en ^emerfung öon gud^iSftein l^errü "^" 
renbe «rief) trägt bie Unterfd^rift: Jyöf (^fo^anu öon guc^Sftcin) unb bie 33^^ ^' 
merfung: ^err SJ^artin (S^utjer?) fann ben 9kmen vooijt (efen. 2)ic in ber:^'' 
fetben entl^attenen X^atfad^en berid^tet mit einigen Swfäfeen am 17. ^anu^^'* 
«aftl^afar ^ubmaicr au§ Slegen^burg feinem greunb 9l^d^arb (@tern: Ueb*^ 
bie 12 3trtifcl ber S3auern <B. 49). 

3) „ingressus Bohemiam subsidiariam opem a Bohemorum rege et 
Bohemis impetravit. Franciscaiiis factionis de Sickingen sese esse asse- 
verat" fc^)reibt ^ubmaier. üJ^erfwilrbig ift nur, \}a^ festerer beginnen fann; 



r 



3Wagvcgcln gegen SSerbäd^tige. ^Sorbereitung jur (Sntfd^eibuug. 32 

barfeit unb |)ärtc beö ^faljgrafen gegeißelt, beffeu §auö ©idingcn 
unb feine SH^nen in ben l^öd^ftcn 91öt]^en unterftüfet l^ätten. ©in 3Ser* 
falzten, tüie ej^ "ißfalj innel^alte gegen ^ranjen^ angeblid^e Slnl^änger, 
bie tl^eitö ©d^afeung jal^ten unb fid^ üer^jflid^ten müßten il^m nid^t ju 
biencn, tl^eitö fogar auf ererbte ©ered^tigfeiten , berenttpegen fie im 
^roce| ftünben, ju ©uuften ber "ißfalj toerjid^ten müßten, ba^ ttjerbe 
ben Slbef jur 35ienftbarfeit bringen unb feine unerträgtid^e SJebrüdfung 
ober Sluörottung l^erbeifül^ren. ©al^er 3lufforberung ju tapferem 
SBBiberftanb. 9?od^ gäbe e§ aud^ fjürften unb ©tänbe, bie an fold^em 
getoaftfameu Sl^un fein ÖJefaüeu l^ätten. J)urd^ ftattfid^e ©egenwel^r 
tpürben anbere durften abgefd^recft toerben 3le]^nlid^e^ ju öerfnd^en 
unb tüürben bie gurd^tfamen au§ bem Slbel, bie nid^t gesagt l^ätten 
bicfen 2^ag äu befud^en, fid^ ju il^nen fd^tagen. J)ann öjürbe man 
ftarf genug fein, um fid^ fotd^er 93efd^tt)erungen ju ertuel^ren unb bei 
^riebeu, Siedet, f^reil^eit unb altem ^erfammen gu bleiben.^) "Diefeg 
älntiegen " unterftüt^e burd^ fein ©d^reiben ^axtmnti) üon Äronberg, 
ber bel^au:()tete, ba^ er über aüe 9ted^t§erbieten, tDefc^e 2^ürfen, Qn^ 
ben, ^eibeu, \a bie ^öüe aufrieben fteöeu müßten, öergeiüaltigt fei,. 
Sefonberö toarb üon il^m tuieber ba^ Slrgumeut gettenb gemad^t, bag 
er ©idRugen aB feiuem ^auptmaun iu beS Saifer^ Slameu l^abe ge- 
l^ord^en muffen. ®r bat um 3Serlüeubung bei (Stattl^atter unb SJe- 
gimeut. 3lm 25. 5Rot)ember traten in ber Z^at eine 3lnja]^t ©bei* 
leute JU ©d^lüeinfurt in SBeratl^ung. 2lud^ öou anberer (Seite l^atte 
man bie S33id§tigfeit biefer SSerfammtung nid^t unterfd^ä^t. S)er Si* 
fc^of öon SBürjburg unb ber ^od^meifter toon ^reu^en l^atten eigene 
©efanbte gefd^idft, te^terer liml^rfd^einlid^ iebod^ in feiner @ad^e einer 
ritterfd^aftlid^en Unterftü^ung gegen '^oUw. "änä) ba^ 9ieid^§regiment 
ttjanbte fid^ mit einem 9iefcri^)t an bie 33erfammelten. @^ tuarb barin 
gcfagt, ia^ ©icfingen burd^ feinen fjriebbrud^ unb inbem er fid^ 
mit SBort unb ©d^rift l^abe öernel^men laffen, bag er mit faiferlid^er 
3Kaieftät SBiffen unb Söoüen l^anble, in ba^ crimen laesae maje- 
statis unb be§ SReid^g Sld^t gefallen fei. Slrofebem l^abe er nod^ fürj- 
lic^ "ißfafj offene gelobe jugefd^rieben. ^t^t öerfud^e er nun bem 9lbel 



. 1) ^ebenfen, xoa^ auf bem Xag ju ©d^treinfurt bem ^bel angujcigen fei. 
(SBürgburgcr Slvd^iöconfcrüatorium.) 2)iefe« ^d^rtftftüd gcl^ört auf ben crften 
Catharinae 1522 (Sf^oöember 25) abge^Uencn ^Rittertag jju ^d^treiufurt. @ben« 
fo baS angefül^rte ©d^reibeu ÄronbergiJ. 



SD^agrcgcIn gcgm ^etbdti^tigc. 3Jorberettung jur ©ntfci^etbung, 333 

tüoUttn \i)i\ feine ungnäbigen ^erren unb SÖBibcmärtigen aüen (St'dn^ 
beit be§ 9leid)§ toerl^agt mad^en, bamtt fie um fo ftattfid^er il^rem 
unbiUigeu SSoruel^men nad^gel^en fönnten. ^nx tüeit er öon feinen 
öerftänbigen Jagen an ba^ au^trägtid^e SKed^t gern gefeiten, and^ oft 
einem SSergetuaftigten mit ©efal^r Seibe^ imb gebend bajn ücrl^olfen 
l^abe, treffe il^n ^a^ unb 9leib jener dürften, bie in t)ie(en il^rer 
Slngelegenl^eiten n>cber 5lu§trag nod^ 9ted^t leiben fönnten unb nur 
barauf ausgingen fid^ tl^re^ fe(bftt?erfd^utbeten ©d^aben^ an il^ren 
9?ad^barn burd^ neue Sluflagen unb Q'öiU ju erl^oten. 

^at e§ in ©idfingenö planen gelegen anä) ba§ niebere SSotf, in^- 
befonbere auf bem Sanbe, jur ©rl^ebung gegen bie dürften ju üeran- 
(äffen? S)er SSorttJurf tcirb il^m nid^t nur in ^am^jl^teten, fonbern 
aud^ in officieüen 3lftenftädfen gemad^t, unb p)ax nittfi ttjeniger t?on 
fold^en, bie il^m t?er]^ä(tni|mft§ig tDol^tooüten, al^ t?on feinen fjein^ 
ben.^) 3)er bairifd^e S^angter @df, ber, tpie eö fd^eint, über^u^Jt ju 
ben tiberKugen ßeuten gel^ört, bie am giebften ba§ ®ra^ l^ätten toaä)^ 
fen l^ören, tt)ei| fd^on, el^e ©idfingen nod^ üor Syrier ftel^t, ba^ ber* 
fe(be ,,einen ^öbet erl^eben" tootte. SBürbe ba§ gefd^el^en, fo tpürben 
bie rl^einifd^en f^ürften ba§ JDiorgenmal^t, bie anberen dürften ba§ 
9lad^tma]^t unb ber gemeine 9lbei ben ©d^faftrunf bejal^ten.^) ©d^on 
feine eigenen ©rtoägungen l^ätten bem Diplomaten f(ar mad^en fotten, 
tva^ ©idfingen toon ber ^eraufbefd^toörung einer bemofratifd^en @turm^ 
flutl^ abl^atten mu^te. 9lber bie Q^bee eine§ SBunbfd^u)^^ gel^örte in 
ienen ;3a]^ren ebenfo jur Signatur ber Qtit, tüie in ber erften ^älfte 
be^ 19. Qal^rl^unbert^ bie f^urd^t öor bemagogifd^en 35erfd^mörungen. 
^n beiben gäüen matte man ben Jeufet fo tauge an bie SÖßanb, bi^ 



1) @tne (Snbe 1522 ober Wegtun 1523 gu feijenbe Serbung ber §Rät]^c ber 
brei fjürftcn an 9tctd^§regtment unb 9tctd^§tag (S^eid^Sacten be^ wiener @taat§' 
ard^iöS) bcf(i^u(btgt tl^n unb feine 3(n]^ängcr, wcld^e „ben gemeinen man »tber 
alle ober unb erberfl^eit unberfteen aufjciüecfl^en Unb an fid^ 3^^^^"^^" 3^ 
ftettcr uebung unb practtcteren fteen." ^ct ben StuSglcid^^öcrl^anblungcn in 
^eibelberg faffcn einen burd^ ®tcfiugen ju ermecfenben S3unbtd^u]^ bie Sflätl^e 
ber Ärieggfürften, aber aud^ bie 3lbgejanbten ©r^l^ergog gerbtnanbS unb be§ 
9flei(^§regiment8 in§ luge. (^ün(S) III 45; 51.) Sediere, bie guerft bamit 
l^erüortreten, Italien jtd^ babet ntd^t an il^re ^nftruction, Jonbern lieben baS "äx- 
gument in einem tmproöi|trten .^Sortrag auf bie abfd^Iägige lntn?ort ber gürften 
^erüor, um btefe njoniöglid; burd^ bie ®rö§e ber ÖJefal^r nod^ anbereS (Sinne« 
gu mad^en. !^a§ fd^wäd^t ttJefentUd^ bie 33ebcutung biefer 5lu§fage. 

2) 3örg a. a. O. 64, 



334 3. ^äf. 2. ^cüpxtzL 

m 

er ba toax. ®anj rtd^tig urtl^etttc bcr ^etjog QJcorg öon ©ad^fcn, 
unbeirrt burd^ aüe^ QJefd^rct, ba| bcr SEeufet minber fd^tüarj fei, ate 
man il^n mati^e. ,,3Äan njiü fagen, ^J^anfe foK e^n buntfd^uti^ uff- 
rid^ten, bem geben tt)ir nit glauben, aug urfad^en, @r fd^reljbt Don 
\xä), toa^ er tl^ut ba§ §e^ ju erl^altung ber fre^fl^eit gemeijne^ abeß; 
ber SBuntfd^ud^ ift ttjibber ben gemeinen 5lbe(, ben njo bie :()an}ern re^ 
gieren baff elben ift ber 2lbe( unb aüe |)errfd^afft üorbru(Jt/' ^) 35ie§ 
3lrgument ift aud^ für bie l^iftorifd^e SBetrad^tung um fo fd^Iagenbcr, 
ba feine ©pur eine§ ^jofitiöen Sßenjeifeö eyiftirt. Dr. ;3'o^ann tjon 
fjud^gftein, ber bie S3rüde ätt)ifd^en ©idRngen unb ben Säuern ab- 
geben fottte, ift gar nid^t ber gud^^ftein, ber ein paar ^af)xt fpäter 
unter ben aufftänbifd^cn SBauern eine 9loüe fpiett. (So bleibt nid^t^ 
übrig, aB ber $)ia(og 9?eu!arftl^an§ , tuetd^er, obujol^t er fd^mcrlici^ 
öon ^utten ift, aüerbingö feinen SSerf affer in bem fidfingfd^en Ärei§ 
gu fuc^en l^at. ^n biefem bemerfen^mertl^en "ißrobuct njeift e§ ber 
rebenb eingef flirrte ©idfingen nid^t Döüig öon ber |)anb fid^ eintreten^ 
ben fjatt^ atö ^an^Jtmann an bie ©pitje ber Söauentfd^aft gegen 
bie Pfaffen gu fteüen.^) $)arauö einen Selpei^ gu fd^mieben, ia^ 
unfer SKitter bie bebrol^fid^e ®äl^rung ber unteren SSotföMaffen, bie 
bann ju einer fo furd^tbaren religtö^-focialen SRetjotution fül^rte, afö 
SGßaffe gegen ba§ fjürftentl^um l^abe benu^en njoflen, ift ein J^atebre- 
d^enbe§ Seginneu. @r l^at auf biefe Greife feine Hoffnung nid^t ge- 
fegt, aud^ nid^t im 5lugenbfidf ber l^öd^ften ®efa]^r. 9luö bem ^Zeu-- 
farft^nö fd^Ciege id^ (ebiglid^, bag il^m ber ®ebanfe an biefe äu^l^ilfe 
na^e gerüdt n^orben ift. Slber baö unbefannte SBagni^ mod^te il^n 
abfd^recfen. Daö l^inberte natürlid^ nid^t, ba^ auftaud^enbe ©erüd^te 
fpürbare SBetpegungen in ber SBauernfd^aft auf feine Sled^nung fd^rie^ 
ben. ^eutjutage h)irb nur gu leidet öergeffen, ba^ @idfingen nid^t 
nur einen abiigen 5Kamen trug, fonbern aud^ gum |)errenftanb gel^örtc, 
9?ur fold^e ©lieber beffefben, »eld^e im @(enb l^erumfc^ttjeiften, mie 
Ulrid^ t)on SBürtemberg, öerbanben njol^l il^re @ad^e mit ber ber 



1) ^m 11. 2)cccmber 1522 an feinen ©efanbtcn öon Sertl^ern in 'iflnxn' 
bcrg (3)rei^b. ©taat^ard^iö), f. SÜlcnbc 89. 

2) 9?eu ^arftl^ang § 8 (SSöding Hutteni opera IV 652). Slud^ in bem 
„2)iatogu$ .... öov bc§ §inimet§ Pforten" (@d^abe 11 51) wirb angebeutet, 
bag Aldingen nur.burd^ „anl^ang ober nadöfotg ber gemein" ptte l^offen bür* 
fen aU §anb^aber ber ©ered^tigfeit ben giirften gn miberfte^en. 



iWagrcgcIn gegen ^erbäd^ttge. SJorberettung jur ©ntfd^eibung. 335 

aufgeregten 3ßenge. ^) Ser im SBcfitj toax, fcerül^rte bicfe tonnit @te(Ic 
ttur mit fd^onenber ^anb. Söcnn ©idingen ait^er bei bem rittet- 
fd^aftfi^en 3lbet nod^ anber^njo um §itfc anfIo^)fte, fo tuar e§ bei 
einem ©tanb, bcr nid^t tpie bie SBaueru nod^ gar feine ftaat^red^tüd^c 
©ettung im Sleid^ befa§, fonbern bcr g(cid^ bem 9titterftanb bcfttit^ 
tcne Siedete neuerbingS jn üertl^eibigen ^tte. 9iiemanbem toax ^ranj 
frül^er l^eftiger gram getoefen al^ ben 3)iäd^tcn, bie über ba^ betpeg^ 
üd^e SSermögen verfügten, ben reid^en Kommunen. S)enfelben l^atten 
feine erftcn unb erbittertsten fjcl^ben gegolten. 9lber bie fird^Iid^e 83e* 
tt)cgung l^atte unter biefe SSergangcnl^eit einen @trid^ gemad^t. @d^on 
längft l^atte, feit bem n)ormfer Sleidj^tag, ^utten njenigften^ eine 9Ser* 
föl^nung ätoifd^en 9iitterftanb unb SBürgerftanb ge|)rebigt.^) SBeibe 
foüten eine religicu^^^jolitifd^e 9tcformpartei bifben. @^ l^at giemtid^ 
(ange gebauert bi^ ©idfingcn feine alten SSorurtljeife fotoeit übertoanb, 
um fid^ in eine ÖJemeinfamfeit ber ;J$ntereffen mit ben ©tobten l^in^ 
einjubenfen. 

®§ fann l^ier nid^t be§ Släl^eren bargetegt njerben, njie fel^r bie 
aieid^gftäbte Urfad^c l^atten mit ber |)altung ber fürftli^en Greife 
uuäufrieben jn fein. SSBäl^rcnb auf il^re ©d^uftern bie ^auptfaft ber 
sunt JEürfenfrieg betoiüigten ^ilfe fiel,. tt)ä]^renb ba§ ^roject be§ ge^ 
meinen Qoü^^, ba§ befanntlic^ lebl^aft erörtert lourbe, öor aüem il^re 
Seutet leeren mugte, fallen fie il^re feit Surfürft SJertl^otb^ Sagen 
eingenommene reid^^red^ttid^c ©teüung auf^ Uebermütl^igfte angegriffen 
unb fid^ felbft geringfd^ät^ig bel^anbeft. SDian tDOÖte il^en ba^ 5Red^t 
bcftreiten auf ben Steid^^tagen ®ife unb ©timme ju fül^ren. Q^l^re 
0^)fertoiHigfeit l^atte baburd^ nid^t gewonnen. 911^ am 12. ;3:anuar 
1523 bie brei dürften bem SReid^ötag bie Sitte um ^i(fe anbringen 
liegen, l^atten bie ©täbte ben Eintrag nur auf ^interfid^bringen an^ 
genommen.^) darauf njar il^nen auf eine toeitere ©u)))}tication il^r 



1) müpUl II 234. iBevgl. bie au0 Scingattcn an ben auf bem Sieid^S* 
tag befinbUd^en ^bt gelangten 9^ad^rid^ten 1522 S)ecember 30. Seimar. ^e* 
fammt'^rdjiö Reg. C. 244. ^enterfenSttjertl^ tft int S3auern!neg bie, atterbing« 
buvd^ äußere Umftänbe Veranlagte, öerfd^iebene Gattung ber ®ö^ne ®icfingen§. 
3)er älteftc «Sd^wtcfer 30g lUrid^ öon SBürteniberg gu (@täUn IV 262), ^an§ 
bleute bem «unb (flerSl^etmcr S^roni! 233 unb 238). 

2) (Strang II 156; 211. 

3) Hamann ^olg^anfen an granffurt 12. JJ^nnar. granff. ^tabtarc^it?. 
Sj'ergr. 9ian!e II 86. 



336 3. SBud^. 2. Äa^itel. 

©effion^rcd^t bctrcffcnb eine f<)öttifd^c unb fd^imj)flid^c änttoort ju 
Jl^cil gcioorbcn.^) Site bann bic ^egSfürftcn il^r ÖJeJud^ an bie 
Mcid^gftänbc tokiex^oü unb bcfonbcr^ nod^ bic ®efanbtcn ber SReld^g- 
ftäbtc aufgcforbcrt l^attcn, fid^ mit bcr ^itfe gctrcutiti^ mit ben anbe- 
ten ©tänbcn JU ^tten, unb ben brei dürften S3üd^|en, ^uber unb 
überl^aupt Slrtiüerie barjuleil^en, fd^attte eg freilid^ an^ bcm Salb fo 
l^crau^, tt)ie man l^incingerufen. ^,'Diett)ci( bie freien unb 5Reid^§ftäbte 
auö ber gegebenen Slnttoort burd^ bie Äurfürften, dürften unb anbete 
©tänbe befd^el^en vernommen l^aben, bag fie nit mel^r im ifttiij unb. 
fein ©tanb unb ©timme l^aben foüen, tt)üfften bie grei-- unb 9le^ö^ 
ftäbte gemelbeten brei dürften feine ^ilfe sujufagen." ^) 3)er franf- 
furter ©efanbte ^tte SRed^t ju ber 33ermut]^ung, ba| bic ©täbte in 
großer Ungnabe ber dürften t?on biefem 5Reid^§tag fd^eiben würben.^) 
SWan fam ju feiner SScrftänbigung. ^n gercd^tfertigter Slufregung 
befd^foffen bie ®täbte nun am 22. 3Kärj in ®j)eier jufammenjutre^ 
ten, um il^rc Slngelcgcnl^citcn ju bcratl^en. ©idfingen glaubte bie 
günftige ^etcgcnl^cit nid^t öorübergel^cn (äffen ju bürfen» Salier 
rid^tcte er, burd^ bie Umftänbe am J)crföntid^cn ©rfd^cinen öerl^inbert, 
an bie <Stäbteüerorbneten eine 5lrt S)enffd^rift, in öjcld^cr er fid^ naii 
ücrfd^iebenen Seiten l^in über Jeinc ©tcUung flar au^fj)rad^. 3"9'^^^ 
gab er ber 3"^^>i^*^t 3luöbrucf, e^ foflten el^rbare Üßittel unb SBege 
burd^ bcg Slbete unb ber ©täbte frcunbüd^e SSereinigung gu finben 
fein, um bie unerträgtid^en SBefd^tocrben, bie beiben Sl^citen aufgelegt 
toürben, ab juftellen. 5Rad^t]^ei( unb Unterbrücfung »ürbeu aber bie 
folgen fein, »enn man fid^ nid^t baju entfd^löffc. ©d^Iic^lid^ bat er, 
bie ©täbte foüten fid^ miber ben 3lbel, aud^ il^n fetbft, mit 9lat^, 
^itfe ober Sll^at nid^t bcipcgcn laffen, fonbem il^m ®unft, JJreunb* 
fd^aft unb geneigten 333iüen bcjcigcn. $)em ^ati) ju Strasburg, 
»eld^cm er feinen 3lntrag nod^ in befonberem ©d^reiben empfal^l, 



1) ^olgl^aufen am 25. ^^anuor. 

2) ^olg^aufcn 1523 SWontag mä) convers. Pauli (Januar 26). Uekr baS 
SBciterc in bcr ©cffionSfragc ift aud) 'SJta^, ^lbrc(^t II 528 ff. ju »ergtcie^en. 
@. über bic 9lct(^«tag«öcr]^anb(ungcn au(^ bad folgcnbc Äapitel. 

3) ^olg^aufcn am 9. gebruar. Senn SRanfc II 88 bie SBorte „meine 
^cimfurt Wirt mit fd^wer'' auf bie poUtifd^e (Stimmung be« »atferen $ots* 
Raufen begogcn ju l^aben fd^cint, fo ift baS nid^t richtig. 3)cnn bie Sorte ge* 
^ören gum golgenben : „i6) werb mi(i^ jum mentjifd^cn l^alten,'' @§ ^anbclt ji4 
tt?ie er fdjon am 3, unb 6. gebruar auiSgefprod^cn, nur um bie 3lrt ber Sieife. 



iWaßregcIn gegen S^crbäd^ttge. SJorbereitung guv ©ntfd^eibung. 337 

:r>urben auci^ bie gefd^tpiubcu "ißraftifcn, bic 2lbe( unb ©täbtcn jumibcr 
vorgenommen tpütben, t>or Singen gefül^rt. SBa§ er, a(^ ber gering^ 
'ten einer, bnrd^ fid^ felbft ober bei anberen gut Slblüel^r ber ÖJefal^r 
c^^uu f önne, barin h)oße er il^nen nad^ ganjem 23ermögen mißig fein» ^) 
Die ©egenj^artei l^atte njol^I äl^nlid^e ©d^ritte t)oranggefe(|t. S33ie 
überaß )o toax fie and^ l^ier gefdtjäftig bem SRitter afle Unterftü(|nng 
abjufc^neiben. @d^on im ^annar i)atU, nnangefel^en bie SSorgänge 
itn Sieid^^tag, Snrfürjt Snbn^ig an 3Äeifter nnb fHaÜ) öon ©trag- 
bnrg bag Slnfinnen gefteflt, ©idfingen fein SriegSüotf änfommen gn 
(äffen. ^) ^^l^t fanbten er unb feine SSerbünbeten nad^ (Sptkx eine 
eigene SBotfd^aft 35iefelbe foßte anbringen, baß bie brei dürften 
njiber (SidEingcn einen f^elbgug befd^Ioffen l^ätten. S)ie ©täbte njurben 
erfud^t bem ^eer "ißrotoiant äujufü^ren nnb in il^ren ©ebieten feine 
Serbnng für ben Gegner ju geftatten. 3lud^ foßten bie SSerfammet 
ten fid^ barüber an^fpred^en, treffen man fidC) ju il^nen jn üerfel^en 
i^ätte, njenn anbere ©en^alten ©idfingen jn ^ilfc fämen ober biefer 
felbft n?ieberum bie fjürften angriffe. Slatürlid^ unterließen lefetere 
iJiid^t^, um il^rcn f^cinb mögüd^ft fd^n^arj at§ Sebränger be^ frieb* 
lid^eu Saufmann^ ju malen. ^) ©^ ift l^ier nidjt ber Ort eine @e* 
fd^id^te biefcö ®täbtetag§ gu fd^reiben. !©er neunte 2(rtife( be^ 2(b* 
fd^ieb^ berül^rt bie fd^riftüd^en unb münblid^en 33er^nb(ungen über 
ia^ Slnbringen ber f^ürften unb ber t)om Stbel. 2)ie Sotfd^aften 
foßen in il^rer ^eimatl^ über biefelben SBerid^t erftattcn.^) ä)ian l^atte 
alfo tl^ätlid^ feine "ißartei ergriffen. 9iad^ ber gefdiilberten ©teßung 
ber ®täbte gegenüber l^ol^em unb nieberem StbeJ n^ar ba^ fel^r begreif- 
lid^. fjür ben Äleinabet fonnten n^enigften^ bie nid^t eintreten, ttjeld^e 
laut il^re Unjufriebenl^eit barüber äußerten, ia^ feiner laut be^ ttjorm- 



1) eci^retben öom 16. unb 17. SWärj 1523. mUnä) II 266 unb 270. 

2) ^eibelberg 1523 2)onnerftog nad^ Srl^avbi (sStragburger ©tabtavd^iü). 
^iid^ fjattt er fci^on am 10. 25cccm6er 1522 einen eigenen ?Red;enmeifter nad^ 
granffurt gefd^icft, um etüc^e§ ©itber, n)a§ vgicfingen angebtid^ beim SO^üug* 
mcifter öon graulfurt [teilen fjobc, d§ toerfaHeneS ®ut einc§ 5led^ter§ cinjuforbern. 
(grauffurtev ©tabtard^iü.) 

3) ^otfdjaft unb Serbung ber brei gürften gu ber Sonntag pubica onge* 
fagtcn ©täbteöerfammUmg ju ^peier. (®taat§arc^iü gu Raffet.) 5Iuf ber^ 
fclben l^anbeltc e§ fic^ öorwiegenb um ben '^d6)^oU, f. 3örg 2>. 14. 

4) hüpfet, Urfunben II ®. 258, 3lbfd;ieb öom 2. ^pxxi 1523. 
Ulmann, Sicfingen. 22 



338 3* mdf, 2. Äa^itel. 

fcr ßonbfricbcnö atö Sanbfricbcndbred^ct ober Siedetet gcfttaft tocrbcn 
bürfe, er fei beun gutjor xtäftüi) cttirt unb tjerurtl^eilt. ^) S)ie ©täbte 
gcl^örten eben, tpenn biefer Slui^brud ertaubt ift, jur Drbnung^^jartci. 
®te fonnten mit beit dürften über |)otitifd^e Slnf^rüd^e l^abern; c^ 
tonnten aud^ einjetne aus il^rer 3Kitte jeittt)eiti9 ein jQfntereffe baran 
l^abcn, f\ä) üerftol^len mit bem gemeinen 3lbe( bie ^änbe ju brürfen, 
aber atö ©efammtl^eit .tonnten bie fjrei^ unb Äeid^iSftäbte, fo lange 
bie ritterüti^e Slgitation nid^t il^re 3i^tpi^"tte njed^fette, nid^t mit bcr- 
felben, aud^ nid^t für einen Slugenbtidt, einträchtig beffetben äßege^ 
toanbeln. 

©0 blieben beun ©idfingen au^er feinen eigenen Hilfsquellen mx 
bie alten ©enoffen. Slud^ l^ier fud^ten i^m bie ®egner ebenfotool^t 
burd^ berechnete 3ÄiIbe al§ burd^ ©trcnge 3lbbrud^ ju t^un. ffiiv 
fallen fd^on, h?ie energifd^ man ^utten, Sronberg, $]^i(i|)<) S33ei| jii 
geibe gegangen »ar. 9^id^t weniger loirffam toar baS in ber ^falj 
geübte SSerfal^ren, bie bloö SSerbäd^tigen jum Slbtrag ju gtoingen, um 
fie burd^ einen tl^eiltoeifen 3SerIuft beS ö^rigen um ben Sfteft beforgt 
ju mad^en. Süiit befonberer ^ärtc »arb gegen 3(ße vorgegangen, bie 
irgenbtoie mit ©idfingen üertoanbt waren, ©etbft bie 9ld^tung öor 
ben fjrauen fd^ütjte granjenS ©d^lüefter Sarbara, ÖJattin äuguftin^ 
öon SraunSberg, nic^t t?or bem 8ooö ber S5ertreibung.*) Slnberer- 
feits ift ja bereite ertoäl^nt, toie entgegenfommenb bie brei prften 
aüen fränfifd^en ^Rittern Slmneftie üerl^ie^en, bie tttoa burd^ SBcrfü^^ 
rung J^ranjen „eine Steife" gebient, il^m feitl^er aber uid^t angei^angen 
l^ätten. SBid^tig toar eS befonberS naml|afte ^au^tteute feiner ^a^ne 
JU entjiel^en. Sluf öabung beS SReid^Sregimenti^ erfd^ienen fo pd 
®rafen t?on ^ürftenberg unb ber ®raf t?on 3oß^^ i« Stümberg. 
SSom ©tattl^alter gefragt, »eSl^alb fie ©idfingen gugejogen, gaben fic 
jur Slntttjort, fie l^ätten nid^t gelou^t, bag eg bem Saifer jutoiber fei. 
i)Jad^bem fie baS erfal^ren, njoltten fie fid^ afS trafen beS 9leic^§ gc^ 
bül^rlid^ l^alten. SBäl^renb man nod^ beriet)^, toaS man t^im foßc. 



1) 9(u§ ben iöcfd^wcrbcn ber ©täbtc auf bem Sfieid^Stag ju 9iürnberg, 
Ätüpfcl II 239. 

2) 2)erfelbcu ncbft ber SBittwc Slbam« üou ^onftcin gehörte 3)?erjHn^ 
^d^log unb 2)orf. (©citagc gu ©itfingen« ©d^rcibcu an bie «Stäbte, äWünci^ II 
268») 2lud^ @i(fingeng ältcftc 5lo(i^tcr toarb iif)nl\6) bel^anbclt. JJterl^cimer 
e^roni! 237. 



iWaßrcgcdi gegen 3>erbäcl^tigc. ^Vorbereitung jur ^ntfc^eibung. 339 

um fie üou Sicftugcn abjuäie^cn, tüareu fie bereite ol^ne 5lbfd^ieb 
^eimtid^ baüou geritten.^) Slbcr nid^t alte l^ielteu fo treulid^ au§, 
tiidj tüarcn beö 9titter^ SDiittet fnapper getüorbeu. S3ei beu ^elb^^ 
jügeu. bcr beibcii ücrfloffencu ^ai)xt l^atte er jugcfe^t. SScrgeblid^ bc* 
mül^te er fid^ tjon bem. brüffeter ^of bie tl^m burd^ ben Saifer ge^ 
fd^ulbeteu ©ummen l^erau^jubefornmeu. ©d^ou int ©ecember 1522 
^atte ber ©rjbifd^of öou Syrier bie ^erau^gabe biefer 60000 ©ulbeu 
ober toenigfien^ il^re Ueberiüeifuug an ben faiferlid^en ^iöcal gefor=^ 
bert,^) 9iad^bem mel^rere Briefe aufgefangen, befallt ©idingen n)ie^ 
berl^olt feinem Wiener <Q=örg S3efferer ba^ gefd^ulbete ®etb in SBed^feln 
auf Strasburg unb Slug^bnrg gu giel^en- 2lud^ biefer 93rief fiel ben 
•^fäljent in bie |)änbe. 3(nf Slufforberung be^ ^urfürften 8ubtt)ig 
fd^rieb nun ©rjbifd^of 3iid^arb an bie ftrapurger unb aug^burger 
©efeüfd^aften für bie 9tieber(anbe unb brol^te vermöge beg Sanbfrie^^ 
bcn§ gegen fie ju l^anbetn, tt)enn fie fid^ mit ©icfingenö al^ eine^ 
Sled^ter^ ©elbgefd^äften ju t^un mad^ten. Seibe gaben and^'am 
25. Sl^ril berul^igenbe ^i^fi^^^^ngen ab.^) 

Qt mel^r ©idingen aüe^ fel^tfd^lug, um fo mel^r ©rfolg l^atten 
bie brei dürften in il)ren SBerbungen. 3(tle 33ertüanbten be^ p[diiu 
fd^en ^aufe^, bie ^fatjgrafen in ber Dberpfalg, 25elbenä, felbft ber 83i=^ 
fd^of tjon ®^)eier fagten |)Ufe ju.^) %ndi traren, faü^ ber 3iitter 
ifolirt blieb, bie brei dürften allein ftarf genug, um mit biefem un* 
bönbigen 9iittertüefen Slbred^nung ju Italien. @§ fam nur barauf 
an, ba| il^nen baö ©l^iet allein überlaffen blieb. @^ traren aber 
ganj befonbere Umftänbe uötl^ig, um il^nen ba§ ju ermöglid^en. ©ie 



1) 'l^ianxi^ iBerirfit üom 2. unb 13. gauuar 1523. %rgl. bie ^cten bc§ 
©rgfangterarrfiiöS gu Sien üom'24. DJoüentber. 

2) 'Jßali^d 1522 3)ecbr. 11. Snftruction für eicgmunb ©reifer (Staats- 
ard^it) §u ©obleng). Unüoüftäubig and) bei Mutiger: codex diplom. Eheno- 
Mosellanus V 214. 

3) 8taat§arrf>iö §u ßobleng; bafelbft bie gange Sorrefponbeug, fämmtlic^ 
üom 3(pri( 1523. 35ergt. oben ^. 337 5lnmer!. 2 bie 5lnforberung au beu 
frankfurter 9J2üu§meiftcr. @iu 35erbot gerbinanb§ an äl^argaretl^e ^icfingeu 
fein @e(b au^gugal^ten irar übrigen^ nid^t erfolgt. (Qörg oou §erberfteiu unb 
.^einric^ oon ^pcd)had) an ©idingen, DKlrnberg 1523, gebruar 8. taffeler 

4) 5(brebe §n?if(^en $fa(j unb (Speier, §cibelberg 2)ounerftag nac^ ©rl^arbi 
1523. ^fälg. ©opialburf;. «Bcrgl. ®. 319 ^rninerf. 1; S. 323 5lnmerf. 3. 

22* 



340 3. 33u4. 3, .^Q^itcl. 

Gräfte, toctd^c über uub neben il^nen bamatö im 9lei^ ctn?a^ beben* 
teten, lieben fid^ gegenfeitig auf» 



fr 



drittes <^aptte(. 

2)aS 9tetc^dregitnent unb bie ^arteten. 

,6^ toäre gut, ttjenn man beö ÄaiferS SBiüen unb @emüt^ 
ttjü^te/' fo l^atte fi(i^ einmal griebrid^ ber SBeife geäußert. ^) ^nbcv 
21^at lanute in jenen Jagen, ba Äart V» fern in ©ganten »eilte, 
in 'Deutfd^tanb tool^I 3Jiemanb feine innerfte 9Jieiuung über bie ti}i(^* 
ttgften ber fd^tt^ebenben fragen. S)ie ^Jolge toar ein toüfteS ©ut^- 
einanbcr toon ®erüd^ten ber tt)iberf|)red^enbften ärt. Slud^ betjorgugtere 
®eifter greifen in fold^en Reiten großer Umgeftaltungen unb brol^en* 
ber Umtüäläuugen nur ju leidet nad^ l^altlofen Slad^ri^ten, berenUn^ 
wa]^rfd^einlidf)feit fic fonft auf ben erften SBIidt burd^d^aucn würben. 
'Die SWitarbeiter am ^oütifd^en 3teformn?erf ju 9lümberg maren biefer 
©efal^r jumeift auögefe^t. 2ln bem berjeitigen 3Jiittef^unft Deutjd^* 
tanb§ freujtcn fid^ tjon aüen Seiten l^er bie Sendete ; Hoffnungen »ie 
Sefürd^tungen fanben I)ier am Seid^teften SBiberl^aU. ^e toenigcr^JO- 
fitiü (Srfrentid^eg nad^ §aufe gu berid^ten tt?ar, je l^äufiger eg üortam, 
ba§, „trag l^eute * genäht tourbe morgen tt)ieber aufgetrennt warb/'^) 
um fo bereittoiüiger griff man nad^ ©enfationönad^rid^ten. 9Son 
3Sorn]^erein ^atte man fid^ in 5Würuberg jugeraunt, ba§ ber Saifer 
mit ®idfiugen§ Singriff auf Sirier einüerftanben fei. .S)er Sitel eineö 
faiferlid^en 3iat]^^, Äämmerer^ imb ^au^^tmann^, ben fjranj ffil^rte; 
bie burgunbifd^en ^Jarben, unter beneu er ju ^etbe jog; bie SBetl^ei- 
tigung be^ faiferlid^en ^eugmeifter^ SÄid^et Ott: biefe^ Slße^ unb 
mand^e^ Slnbere fd^ien bem ©erebe ^ug unb Sebeutung äu geben. 



1) ^on ^lani^ am 13. @c:|)tembcr erwähnt 

2) §. ^oljl^aufen an granffurt 26. J^aimar 1523. 



3)a§ S^cic^jSregtmcnt unb btc ^arteten* 341 

%nä) ein äßanu trie "ißlani^ nal)m S'iotij baüon, fteitid^ ol^uc ber 
(Saifz ©laubcn ju fdjcnfcn. SBBag foÜte er aber fagen, al§ il^ut nun 
auf einmal öou vertrauter unb getrid^tiger ©eite l^er ©röffnungeu 
gauj äl^ntid^en ^nl^attö jugiugen: ber Sammernteifter be§ ©tattl^at* 
ter^ ©tjl^erjog ^erbinanb felbft, SRitter 93alt^far üou SBotf^tl^al, 
mad^te i^m gel^eime SKittl^eUungen t>on l^öd^fter $lragtt)eite, bei beneu 
er Uo§ feinen Flamen toerfd^tDiegen triffen ttjoßte. @i(fingen ^be auf 
faiferlid^en SBefel^l gegen 2^rier gel^aitbett; bod^ ^abt er nid^t el^er 
ettüa^ tjorne^men follen, big triebe mit ^ranfreid^ gemad^t Slber 
^rang l^ätte gu frü^ loögef dalagen, ^) Sltfo biefeCbe gel^eime 3#^^* 
mung be^ S^aifer^, beren ©idEingen angeblid^ fid^ rül^men foWte. @§ 
tüax ^tani^ nid^t gu verargen, trenn er im erften ©rftaunen von bem 
©erüd^t meinte, „eö mod^t nid^t ganj leer taufen." Slro^bem tüar 
ba^ ©ange eine ©eifenbtafe, S3alb h)id^ aud^ bei bem fäd^fifd^en S)i* 
^tomaten bie erfte Ueberrafd^ung anberen ©inbrüdfen. 33on anberer 
(Seite famen il^m Sleu^erungen be^ taiferg ju, tronad^ berfelbe auö* 
gef)}rod^en, ©idingen l^abe il^m nid^t fo ttjol^l gebieut, bag er il^m bieg 
unb Slnbereg nad^laffen fßunte, 2Benn anbere troüten tvie er, fo 
foüte cg ^ranj nid^t mel^r lange treiben.^) Mttere S3eobad^ter, trie 
beg tt?eifen S!urfürften SSetter in ©reiben, |)erjog ©eorg, ijatttn von 
aSornl^erein nid^t an eine Sonnivenj beg Äaiferg geglaubt.^) ^n ber 
Xl^at ift eine fotd^e in feiner SBeife anjunetimen. Sarig |)olitifd^e 
Sage verbietet aufg ©ntfd^iebenfte bie bod^ nur auf vage Sel^aup^ 
tungen gegrünbete Slnnal^me eineg fofd^en ©inverftänbniffeg, S)er 
Äaifer l^ätte fid^ ing eigene ^teifd^ gefd^'nitten, tvenn er berartigen 

1) ^Ianil5 an ^urfürft gricbrirf; am 4. unb 14. 92oöember (©ruefltn. (5Jc= 
famntt*5(rc^iü). SBotf trollte ^Briefe fenncn, bie ber Äatfer tu biefcr ^adjt au 
gcrbiuanb gcfd^ricbcn. ^nä) über bie Unjufriebcnl^eit be§ ÄaiferS mit feinem 
trüber felbft, ber il^u bei ber üt^eiluug überüortl^cUt l^a^c uub miber feiue S5er« 
Jd^rcibuug römifrf>er Äöuig werben idoüc, ptauberte er. Solf^tl^al ftaub mit 
bem ^rfürftcn in tjertraulid^er ^egieljuug. 2)iefer nal^m fic^ feiner XDo'i)i andj 
gegen gcrbinanb felbft an. (ßrebeuj üom 24. gebruar 1523.) ©eine iBerirf>te 
mürben aurf; nod^ nad| @icfingen§ Xob ftetiS gern empfangen, ißergt. g^^f*^*. 
mann, SfieucS Urfunbenbud^ 115, 117, 121, 127, 132, 149, 158, 166 u. f. ro. 
2)er Äurfürft lüottte auf bem im §erbft 1523 auägefc^riebeneu 9leic^§tag tu 
S93oIf§t]^aIg $aufe tt?o]^nen. 

2) $Ianitj am 26. 2)ecember. ©eine Cucße mar ber Uebcrbringer ber 
fatferüc^en iWanbate an ba« 9iegiment uub ©icfingeu. 

3) ®eorg an fetneu 9iatl> öon Sertl^eru in 9iürnberg am 11. 3)ecember. 



342 3. 35uc^. 3. Äapitct. 

^lufrul^r bcgünfttgt l^ättc. ©idfingcn felbft ^at bic SBcl^au^Jtung \W 
in äbrcbc gcftcßt^ Unb toa^ ntel^r inö ©eiütd^t fällt, bem Saifer 
ift cg burd^ feinen ®efanbten §annart gelungen anä) in ber @ec(e 
beö ©tjbifd^ofg t)on SErier felbft iebc <Spnx eineg SSerbad^teg ou^jit- 
löfii^en.*) ^lid^t weniger afö ber Saifer toar bcffen SBrnber gerbinanb, 
Stattl^alter beö Sicid^öregimentö, bem tt^eitgreifenben 33erbad^t ber 
3eitgenoffen auögefe^t, atö ob er ©Icfingen^ SSornel^men gern gcje^en 
l^abe. üDie tjermittetnbe Haltung, beren er fid^ beflig, ttjar ni(^t 
bientid^ bie falfd^e SBejid^tigung ju entfräften. @i^ ^alf il^m anifW 
Srflärung njenig, ba^ il^m ©idlngenö §anbtung nid^t gefalle unb 
bag an6) bem S'aifer, n?ie er toiffe, btefelbe jutt^iber fei.*) fjerbinattb 
lieg fid^ aber babnrd^ nid^t abfd^redfen in feinem SJeftreben beibcrjeto 
ben 3lu§fd^reitungen be« ^arteigeifte^ ©inl^alt ju tl^un. ^\x biefer 
SSejiel^nng l^at er feine ©tellnng toiet beffer begriffen atö fein nomi* 
netter SDZitftattl^alter, ber "ißfaljgraf ^riebrid^, ber burd^anö ate Par- 
tei fid^ geberbete. 3lad^ ben ®rünben, bie gerbinanbS t)erfö|nfi^c 
^olitif beftimmten, brandet man nid^t lange ju forfd^en. S3ei ber am 
7. Februar 1522 ftattge^bten, t^orberl^anb nod^ gel^eim gebaltenen, 
$an)}tt]^eilnng jttjifd^en ben 93rübern i)aitt gerbinanb bie beutfd^eu 
Sanbe be^ ^an'\t§ Defterreid^ erl^alten. S)urd^ bie beängftigcnben 
^ortfd^ritte ber dürfen in Ungarn n?ar er bal^er jumcift bebrol^t. 
©ein :JJntereffe gebot üornel^mlid^, bag bie feitenS Unganiö erbetene 
nnb bann toom beutfd^en Sleid^^tag benjittigte |)ilfe gegen bie D^mon- 
nen aud^ toirftid^ jur Slu^fül^rnng gebrad^t tt)erbe. ÜDarum war er 
e§, ber ben Parteien bcftänbig ^rieben ))rebigte, in ber SBefür^tung 
anbemfatt^ bie ^ilfe vereitelt jn feigen, ffir red^nete ganj entgegen* 
gefefet n?ie j. 93. ^erjog @>eorg tjon ©ad^fen, ber gerabe, um einen 
fräftigen SBiberftanb gegen bie 2:ürfen möglid^ ju mad^en, fd^onung^- 
lofe SBeftrafung ber SRul^eftörer unb erjtt^ungene SBefeftigung beS 8iei^^^ 
friebenS toottte. Srft muffe man bie dürfen im ^t\ö) nnfd^äbtic^ 
mad^en, el^e man gegen bie ^einbe im fernen Often erfolgreid^ öwj-- 

1) 3. SB. ben ©täbtcn gegenüber im Tläv^ 1523 (ÜÄünd^ H 267). S3on 
ben crjä^Ienbcn Ouellen will ber »ol^Iunterrid^tete Xl^omaS $ubcrt avidj niti^t^ 
baDon »iffen, »äl^rcnb ber fpätcre Chytraeus (chron. Saxoniae 299) ben Sin* 
griff „connivente igitur Carolo" gefd^cl^en lägt. 

2) Sans, (Sorref^jonbenj beS taifer« tart V. @rfter 53anb @. 100. ^^' 
vi(^t ^annartS öom 13. SWära 1524. 

3) ^Janife am 20., 23., 28. ©e^Jtcmber. 



2)a3 ?Rcid^)Jrcgiment unb bic Parteien. 343 

treten fönne. S)ie ßreigntffc, in^bcfonbere bte ©d^fad^t tjon SÜiol^acj 
unb bann ba^ Srfd^eineu ber 2^ür!en toor SBicn, l^aben nad^träglid^ 
^erbinanb Wed^t gegeben. @^ tDirb tjon Slutjen fein einmal im 3"- 
fammenl^ang ju nnterfnd^en, iüarnm er mit feiner ^otitif fd^eiterte. 
Die Söfung biefcr ^rage ift untrennbar üerbunben mit ber ßJefd^id^te 
beg 9teid^öregiment§ in jenen S^ag^n, beffen ßeitung unb SSertretung 
feine Slufgabe tt)ar. Slud^ bie Haltung bc^ 9fleid^ötag§, ber auf 3Kar* 
tini 1522 au^gefd^ricben toax, fott gleid^ in biefem Q^fcimmen^ng 
erörtert njcrben. 

($§ bebarf feiner erneuten Betonung, ba^ ba§ Üteid^^regiment ge* 
teiftet l^attc, n?a^ e^ üermod^te, um bem öon ©idfingen bebrängten 
Surfürften toon SErier beigufpringen. ®a§ e^ „tangfam unb mit Un== 
gefd^idEUd^feit" gel^anbelt ^be, n?ie auf bem 3teid^^tag be§ Q'al^reö 
1524 feine töbttid^en ^einbe erüärten, ift nur eine ber ^arteiteiben* 
fd^aft entftammenbe Sel^auptung. SJÄit feinen 5Öianbaten toar eö rafdö 
genug bei ber §anb getrefen; unb njenn toeber ©idEingen benfelben 
gel^orfamtc nod^ auger öertrag^mägigen Sunbeögenoffen anbere ju 
fielfen fid^ bereit l^atten finben (äffen, fo tüar ba^ tl^eit^ ©d^ulb ber 
nod^ nid^t einmal finanjiefi geftd^erten ©tellung be§ 3tegiment§, t^eitö 
bie ber ^urd^t bei ben einjelnen ©täuben. Unmoglid^ burfte ba§ 
älegiment al§ oberfter §üter be^ Sleid^gfrieben^ eine burd^au^ juri== 
bifd^e Slngclegenl^eit fo tjom ^olitifd^en ©tanbpunft bel^anbeln unb 
ausbeuten, lüie bie brei ^Jürften ba^ t^ten. 9lid^tj^beftott}eniger gab 
baffelbe angeftd^t^ be^ 9lot^ftanbe§ ber "ißreffion in fottjeit nad^, bag 
e^ ©idfingen ol^ne tjorgängige ßabung, SSerl^ßr ober Urtl^eil mit ber 
Sld^t belegte, ©tu^ig ttjurbe e^ juerft burd^ ba§ getoalttl^ätige SSer^^ 
fal^ren gegen ben S^urfürften tjon SJÄainj, bann burd^ bie red^t^ttjibrige 
Se^nblung einjetner ©bedeute, bie ^ranj beigeftanben ^aitn fottten. 
SSertrieben unb il^rc^ Sefitje^ entfe^jt beftürmten bie SSergettJattigten 
bag Sleid^öregiment mit il^ren klagen, bic um fo ttjeniger überl^ört 
toerben burften, atö bie dürften bie eingenommenen ®üter nad^ @r* 
oberungöred^t unter fid^ bertl^eilt l^atten unb bel^alten ju tooüen SJÄiene 
mad^ten. Unb bod^ ttjaren biefelben jum Zi)t\i JReid^^tel^en, j. SB. 
gerabe Sronberg. @§ ttjar nid^t ju üerfennen: bie dürften toottten 
bie Jj^at ©idEingen^ i^olitifd^ ausbeuten jn fünften il^rer 5Öiad^t unb 
i^rer ©tettung gegenüber bem gemeinen Slbel. 2luf einige Sel^au))^ 
tungen mel^r ober ttjeniger lam e^ bal^er nid^t an, toenn biefetben 
«ur bem augenblidEüd^en Sebürfniffe entf^jrad^en ! ©ag edatantefte 



344 3. «ud^, 3. Rapxttl 

95cif^)ict bafür ift tool^I, ba^ aiid^arb tjon Xricr einmal bem taifcr 
bic ©d^ulb au feinem Unfaü gnfd^reibt unb bann hjieber gütiger „ut- 
fad^ giebt" be§ UebetjitgS. ^) S)ag 9tegiment, toetd^ei^ eine oberftc 
SBel^ötbe fiir äße fein foüte, bnrfte fid^ nid^t ju einem fürftliti^ctt 
Parteiorgan l^erabbrüden faffen. ©d^on el^c man über ^Jranj bic 
Sld^t anggef|)rod^en, n?nrbe e§ bem Snrfärften üon Slrier abgef^lagen 
il^m ^ilf^manbate aud^ gegen ©idfingen^ Stn^änger änjufteüen, t^cifö 
an§ ?Red^tögrünben, tl^eil^ an§ 35eforgni^ ber an^gefd^riebene Sfici^^- 
tag toerbe nid^t ju ©tanbe lommen, »enn man bie ©tänbe je|t an^ 
»eife Sirier jnjnjie^en. *) SBatb regte fid^ in 3Kand^em fd^on bie 
SReue, ba^ man im erften Unnjißen mit fo orbnnng^njibriger Site 
gegen ©idtingen procebirt l^atte., — 

@o ttjaren bie Stimmungen, al^ am 17. 9iot)ember 1522 in 
9iürnberg ber Sieid^^tag eröffnet trarb, bereite ber jtt)eite in bicfcm 
;j5a^re. ^) !Dem 9ieid^§regiment lonnte bi§ ba^in fein gegrünbeter Sot* 
»urf gemad^t »erben, ©inl^eitlid^ burd^bad^t tüar feine ^olitif 
freifid^ nid^t getoefen. 3Bie tt)äre ba^ aud^ mögtid^ bei einer jo 
jungen Sel^örbe, bereu Sefugniffe innerhalb einer fel^r com})Iicirten 
©efeßfd^aft ungenügenb umgrenjt toaren, ber gefd^äfttid^e Uebmtg ab* 
ging, unb toetd^e enbtid^ in i^ren 3Kitgliebern einem forttüäl^renben, 
rafd^en SBed^fel unterttjorfen blieb! 2lud^ ttjareu in biefem fonberbar 
jufammengefe^ten ©oßegium aflju triberftrebeube Q^ntercffen äufammcii^^ 
Qttopptlt^) ^i)xtn ßinigungg^junft fanben fie aber aüz — bcv ©tatt-^ 

1) ^lani^ 18. 9?otJcmber. (Sr liattc baS bem ))äpftlic^eu 9^untiu§ auf bem 
9leicl^§tag gugcfd^ricbett. S(c]^ttlirf> ber (55efanbte beiS ^erjogS ®eorg an feinen 
^errn (Sf^ürnberg 1522 grcitag na6) Luciae, 3)eccmber 19): cttjcr f. g. @«^c" 
baiS ber teufelifdi nxottd^ unb grangi^cuS üon ©igüngcn ein 2)ingf fmiJ.** 
3)rc§bener <^taat^ar(i^iö. 

2) 'am 9. October 1522. 9?otigcnbIatt H ©. 52. 2)ie Unruhen Rieften 
ol^nebtcg ntanc^en gu §aug. @o naf^mm beSl^alb im ^fJobember bic ^ifci^Öfc 
öon ^öln unb ©trapurg nid^t il^rcn <Si^ im Sflegiment ein. 2)re§b. (Staate 
arc^iö. 

3) 2)er erftc i^attt im 3t^ri( gleichfalls gu Mrnberg getagt. äKap, 3tl' 
bred^t II 461 trirft bie S5erl^anblungen beiber burrf>einanbev. 

4) ^lanitj bcn 14. S^oüember. Söeld^e uuaufliörad^e (SJelegcn^cit gu ^"^ 
bungen mar bod^ aud^ baS gleid^bercd^tigte 9iebcncinauberrttjcn bon gürftcn ««^ 
gürftenrätlien, mod^ten letztere auc^ burd^ zeitweilige @ntbiubung üon iji*^" 
3)icnftpflid^ten felbftftänbiger ^ingefteßt fein; ber greimut^ ber letzteren erbitterte 



3)a3 SRcid^Srcgtment unb bic '^Jartcicn. 345 

ijaüex nid^t tpcnigcr alö ein beliebiger Stäbteüettteter — in bem 
Streben mi) (Srl^altnng be§ ^Jrieben^ im Sleid^. @^ ift fd^on friil^er 
l^eröorgel^oben njorben, ba^ il^nen in biefer SBejiel^nng bie 93ett)egungen 
ber fränfifd^en 9iitterfd^aft, bie (angfam reifenben .®ntfd^lüffe beö 
fd^tüäbifd^en S5nnbeö ju einem 3iad^eäug gegen bie ^riebbred^er faft 
mel^r ©orge mad^ten, atö bie rl^einifd^en Unrnl^en. ^ebenfatl^ toirfte 
bie ©teßung, treidle ©tattl^alter unb Siegiment jum Sd^u^ ber frän* 
fifd^en 9iitterfd^aft einjul^alten fid^ heranlaßt fallen, trefentlid^ jurüdE 
auf i^r 25er]^atten ju ©idingen unb ben brei dürften. 

2)en ateid^^tag mußten beibe fragen um )o mel^r befd^äftigen, ba 
man üon il^nt ein 2(ufgebot ber beutfd^en SBel^rfraft gegen bie Spürten 
ertücirtete. ©o lange aber ©eutfd^tanb in SBaffen ftarrte jum Sür- 
ga-frieg, trar — ba^ ift feft^ul^alten — an eine trirffame ©igreffion 
nad^ Ungarn nid^t gu benfen, SDtit einer fold^en l^atte man fd^on im 
3(<prilreid^§tag bie 3^it l^ingebrad^t unb meinte tro^l je^t ettüa^ ®e== 
nügenbere^ tl^un ju muffen, ©ine fonberbare SSerfettung trar e§, 
ba| im ^rtil^Jal^r einmal im Slu^fd^u^ unter benen, njeld^e man für 
ben 'ißoften eine^ oberften §auptmann§ gegen bie !Eärfen in§ Singe 
fa^te, neben anberen anij ^ranj üon ©idingen genannt tporben trar.^) 
:j5e^t mar e^ bie ^rage, ob nid^t bie §ilfe gegen bie Slürfen fd^eitern 
mürbe an bem burd^ jenen l^ertiorgerufenen inneren |)aber* ©eine 
Slngelegen^eit nal^m bie ©tänbe gteic^ nad^ il^rem 3"!^^^"^^^^^^^^ in 
Slnfprud^. 3(m 20. ^JJotoember lie^ ^faljgraf griebrid^ im 3lamen 
feinet furfürftüdfjen Sruber^ ben 3ieid^^ftänben vortragen, trie ber- 
felbe in ^olge ber gemä^ bem Sanbfrieben unb bem Sefel^t be^ 3te' 
giment^ Jrier geleifteten ^itfe öon ©icfingen angegriffen Sorben fei, 
metd^er Sü^elftein l^abe erfteig*n unb Äaifer^lautern branbfd^a^en tooU 
len, um il^m fobann erft offene ^el^be äujufd^reiben. J)er Surfürft 
tte§ nod^ marnenb auf bie Qufammenrottungen im Srei^gau unb im 
©d^toarsmalb l^intoeifen, toeld^e einen ,,armen ®onj" toorau^fel^en liegen. 
Qu S5etrad^t biefer Umftänbe bat er um ein SJJJanbat an alle ©täube 
be^ 9ieid^^, il^m juäuäie^en, menn er toon ©idfingen angegriffen mürbe, 
unb um ein gteid^e^ an bie ©rafen öon ^ürftenberg unb ^^üern. 



boc^ ben fürftürfien (Sigciimitten, obgleidi auc^ bie gürftcn nur a(§ S5crtreter 
bcftimmtcr Kategorien bem 9iegimcnt ongc^i orten. 

1) 9fieid^§tag§actcn be§ (SrgfangleyorrfiiöS. JJn einem anberen „53ebenfen" 
ebcnbaf. lüirb ^icfingen ju einem ber ÄricgSrät^ie au^erfe^en. 



346 3. SBud^. 3. Kapitel. 

ttid^t njeiter mit ©idingcu fid^ eiujutaffcn. 35icr S^agc batauf fa§ 
bann ber Sieid^gtag^au^fd^uß, fotüie ©tattl^alter lutb Slcgimcnt, bc 
baffclbe öorgebrad^t njorben trat, cubtid^ aud^ bie gemeine SSerfam 




tung ber ©täube beu 93efd^fu^, Subnjig, ber al§ ein gel^orfamcr S:urfi^=Lixft 
gel^anbett l^abe, nid^t ju öerlaffen unb il^m bie geforberten SÖianb^nDotc 
juäufteüeu. S)irect gegen bie ^wf^wtmenrottnngen einjnfd^reiten l^ ^^j lett 
man jur 3^^t nid^t für ^affenb. Slber atte dürften foüten tjon ^lä) 

au^ fold^e öerl^inbern, ebenfo atte SSerfammlungen auf ^od^jeitr ^Ätcn, 
Äird^tüeil^en, SQBei^jügeu (^roceffionen), tüo SBinfetprebiger tpirf^^fjam 
feien* 2lud^ njoKte mau in berul^igeubem ®inn an ben gu ®(t)to^ -<ijein= 
fürt öerfammetteu Slbel fd^reiben, ^ürfteuberg unb 3^^^^^^ ^^^^ ^it 

©eleit na^ 9Uirnberg bef^eibeu.^) 3»it biefen »ef^tnffen l^atte @i= 

(fingen gegenüber ber ^fatjgraf im ©anjen nod^ njenig gettjonir -aneir. 
Diefelben SDianbate njaren für ben ©rjbifd^of öon Srier in fer -reinen 
'JWtl^en ergangen, o^ne bap barum fid^ {emanb gerül^rt l^ätte. (Siii 

getüiffer SÖSertl^ njol^nte ben ©rftärungen nur infofern bei, atö ^^j^^^falj 
je^t gteid^fam officiett a\^ eingegriffener erftärt »ar. ^rieben^tu^^tige 
®inung§öertt)anbte fonnten fid^ ie^t nid^t mel^r l^inter ben SSorti^^ (tnb 
üerfteden, ber Änrfürft fei nid^t für fid^ felbft, fonbem nur atö ^i^ffcr 
eine§ ©ritten in beu ©treit gefommen. 3(ber e^ hjar inel^r, '^nja§ 
turfürft Subtüig toon ben Sleid^ggelpalten verlangte. 2lm gteid^en SSag 
fud^te er bei bem Slu^fd^ug um 'Stati) unb |)ilfe nad^, 6r bei^:«tctc 
felbft baju än)ei 2Bege al^ mögUd^e an. ©ntttjeber foflte man 'i^^ 
tjon Sleid^^lpegen einen ftattfid^en Qn^ ju 3to§ unb gug jur 93efe^ ^^ 
feiner ©täbte unb ^ledfen juorbnen, ober trenigftenö felbft bie CSje- 
cution gegen ©idfingen innerl^alb ber Greife bermagen betreiben, ^ 
er fid^ getoi^ auf 3"ä^9 öertaffen fönn'le. ÜDa^ tt)ar nid^t »cni^ 9^- 
forbert, nad^ Slßem ttjaö gegen aJiaiuä, fotrie ^onberg, fjrowin ^on 
|)utten u. a. öerübt n?ar, ©^ lie^ fid^ beulen, bag an biefem ^miflft 
bie ©egen^jartei afie |)ebel einfe^en trürbe, um eine fo Kare @ntf c^/^ 
bung äu (SJunften ber Ärieg^fürften jn (hintertreiben. SWainj l^abe bie 
|)i(fe bi^^er öerl^inbert, fd^reibt hjenig fl^äter ber turfürft inimg.^) 
Um eine grünblid^e Prüfung be§ ))fäljifd^en 2lnbringen^ ju erm%* 



^ 



1) 9fleic^§tag§acten beS ©rgfanglcrarc^iöS. @ingclnc§ aud^ in granffurt 
unb 2)re§bcn; f. ^loni^ S3cnd^t üom 20. 

2) an W^^PP öon Reffen, 2)ienftag nad^ ^Tnbreä (2. 2)eccmber). Mrf« | ^^'- 
®taat§ard^iü. 






3)a§ 9icid^togimcnt itnb bte Parteien. 347 

lid^cn, bcfd^toffen bcr gro^c 9icid^gtag§au§fd^u§ fotüic ©tattl^altcr unb 
aicgintcnt, au§ il^rer ÜÄitte einen „ffeinen Sluöf^n^" jur ©rörterung 
folgcnbcr iJragen niebetjnfe^en: Ob fid^ "ißfalä ben anfänglid^en 9Äan* 
baten gemä^ gel^atten l^abe, Syrier beiäuftel^en, nnb ob e§ biefelbcn 
fotpie bie Jfteid^^orbnmig ntd^t übertreten l^abe, gerner jn ^prüfen, 
n?a^ [i(^ taut ber le^teren ju tl^un gebül^re. ©nbtid^ foüe in SJetrad^t 
tjejogen ttjerben, ob ettid^e ber uon ben brei dürften eingenommenen 
^äufer ober iSJüter äiei^^tel^en »ären. ^n biefem gälte foüen bie, 
wetd^c \ii) mi) bem Sanbfrieben berfetben üertuftig gemad^t, bemge- 
mag bcl^anbett njerben; anberen 93efi^ern fotd^er Sfteid^^Iel^en, bte nid^tö 
üerl^rod^en, muffe bagegen ba§ Q^xe toiebemm jugeftettt njerben.^) 
35aö lüar bie Sinie ftrenger Un^)arteitid^!eit. ^ti^t, ba feine äugen* 
blidflid^e ÖJefal^r brol^te, toar fein Slnta^ mel^r ju eitigen, nad^l^er be^ 
reuten ©d^ritten, toie nod^ Slnfang October. SBereitö fonnte ^tanife 
nad^ ^aufe fd^reiben, ttjäre ©idfingen nid^t fd^on in bie Sld^t erftärt, 
fo tüürbe e§ jur Qüt nid^t gefd^el^en ol^ne toorl^erige ©itation. Unter 
fold^en Umftänben btieb aud^ bie SSorbefd^eibung ber ©rafen tjon gür=^ 
ftenberg unb QoUtxn, toie bereite erjäl^tt, ol^ne grud^t, S)em toiber* 
fpradi e§ nid^t, ttjenn erneute 93efe^te am 24* 5Rot)ember bie ©täube 
antriefen, ©idfingen feine Unterftüfeung ju Sll^eit toerben gu taffen, aße 
pfiffe imb Ueberfal^rten ju befefeen, unb atte bei erfterem befinbtid^en 
Untertl^anen ab juf orbern- ^) 

SBäl^renb nun ber „fleine Slu^fd^u^" bie 9ied^tgfragc beriet)^, btieb 
bcr „gro^e Slu^fd^u^"^) nid^t mfi^ig» §ier tt?ar tjor Slüem bie 83e* 
forgni^ tebenbig, ba§ bie rl^einifd^en SflSirren gu einer großen Empö- 
rung im 9ieid^ fül^ren toürben, ttjetd^e jeben SBiberftanb gegen bie 
S^ürfen unmögtid^ mad^en müßte. Um erftere nun beijntegen ober in 

1) ©rgfanjtcrard^io. <Seitcn^ bcr Äurfürftcn foßte Dr. 3:o]^ann fjürbcrer, 
ooin Sflcgimcttt ©ebaftian üon ^loten^^n unb nod^ öicr anbcrc, bavunter ^an^ 
oon <S(3^margenberg unb ^amann ^olg^aufcn eintreten, 'änäj bie funbgegebenen 
S3ct)cnfen über bie neue @jcecution§orbnung foll biefcr 2lu0f(^ug iprüfcn. ^crg(. 
aud^ panitj ^erirfit am 25. 9ioöember. 

2) ©tragburgcr @tabtar(^iü. iBei SBetter 2211 üerfel^rte afn^altSbcjeid^* 
nung. 9^ad^ ben 2(cten bejS ©rgfangkrard^iö^ fd^eint e§ mir ittbeffen giüeifell^aft, 
ob bag SKanbat bamals officiell öerfattbt »orben ift. 

3) 2)er f leine ^tu^fd^ug fü^irt feinen ^f^amcn actenmägig, er ift eine au§ 
Sflegierung unb ©täuben gemifd^te Sommifpon. 2)er „große Stu^fd^uß" wirb öon 
nur gur Untcrfd^eibung mit feinem ©pitl^eton begeid^nct. @r ift ein rein ftänbi« 
fd^cS ßomite. SBir »erben uad^l^er nod^ einem „geringen ^u^fd^ug" begegnen. 



348 3. S&uä), 3. fo^itel. 

einen 9(nftanb gn bringen, ftettte man nad^ längcrem ^in- unb ^^^ ^ 
beratl^en üier SBege feft: 

@r[ten^, ob man bnrd^. beiberfeitige ^rennbe betüirfen fömtc, b v ^§ 
bie bnrd^ bie bret ^iirften ©tlid^en üom 9lbe( abgenommenen ©d^töff ""^r, 
Jlecfen nnb ßiiiter jn be^ Äaifer^ ober beö ©tattl^alter^ unb Ste» -gi- 
ment^ .'pänben geftettt njürben. 

3^üeiten^, ob man bei ben brei dürften gütUd^e f)anbtung na -^^' 
fnd^en molle. 

©ritten^, ob man allen Il^eilen ®tillftanb gebieten fönne, mtc^ ciii^ 
gefeiten, bap ^ranj in ber Sld^t fei. 

3Sierten^, ob ©rjl^eräog gerbinanb, nid^t al§ ©tattl^atter, fonb^ <J^^^^ 
aU ©rb^err tion Oefterreid^ bnrd^ SKittet^perfonen bei ©idingen g j^ üt' 
(id^e 9Begc betreiben laffen fottc, mit ber 93egrünbung, toa§ bie^^ -cfer 
Jlufrnl^r il^m in feinen ©rblanben ber Spürten tregen für Stad^tl^eit br^-^^'in* 
gen toerbe. Sd^on am 1. J)ecember gaben ©tattl^alter nnb 9iegim» w^tnt 
bem großen Sln^fd^up i^re äReinnng über biefe SJorfd^Idgc funb. (^^^ie 
maren in ber Sage über einen ©rief ®idingen§ ju berid^ten, ber f^ pd^ 
beim ©tattl^alter über feine ol^ne ßitation erfolgte Sled^tung beft(^ ^^9^ 
nnb nm SSerl^ör gebeten l^atte, 6r l^offe bann barjutl^un, b^:::Ä^B 
er bie Siebt nid^t tiernjirft ^abe. ^m ©angen fprad^ fid^ and^ brrrÄa^ 
Üiegimcnt ntel^r für @üte a(^ für ©rnft au^. Um biefem Qki näat -¥^ 
jn fommen, öerftänbigte man fid^ njieber mit bem großen 2luöf d^^^^ug 
über ©infefenng eine^ ,,geringen Sln^fd^uffe^." J)erfelbe fottte fer^S^^n 
Sanbfrieben nnb bie anfänglid^ njiber ^ranj an^gegangenen ü)?anb^ ^^^^ 
befid^tigen, nm gn beurt^eilen, ob berfctbe billiger* ober nnbiüigcrto^^ ^if^ 
in bie 3td^t gefommen nnb ob er gel^ört trerben folte ober nid^t SL-^Sff^ 
eüentnelle ^rage toarb bem geringen 2ln^fd^n| nod^ bie gefteüt, ^^ 

©idingen jn 35er]^ör gelaffen toerben folle, gang abgefel^en baöon, ^^ 

bie 3(d^t biltigernjeife erlaffen fei ober nid^t.^) J)ie Q\i]ammm)ziiu:^^^d 
be§ Slu^fd^uffe^ fd^lo^ jeben üortoiegenben ®infln^ beö 9iegimentg ai— -i-^- 
Qm ©egenttjeit gel^ören bie beiben an^ bem Slegiment genommei^^^« 
©lieber, Dr. 3ie]^ling nnb Dr. Jl^urm (©l^urn), jn ben meniger l^^f* 
tannten ^erfonen beffelbcn. 2llfo nid^t inbitoibuelle ©ereijtl^eit it ^^^ 
Slbneignng einjelner 3tegiment§mitglieber l^aben, tt)ie bie @egrr^^ 



1) @r5fan§(crarc^iü. 2)cr geringe SluSfd^ug bcftanb an^ 11 ^crfoncn, bar^ 
unter gwei au§ bem 9iegiment nnb gmei an& bem Äammergevici^t, bie übrigw 
ans ben 'Btänben. Unter (enteren tt?ar auä) ber mainjifdic Rangier. 



3)a3 S^lcid^Srcgimcnt unb bic ^^arteicn. 349 

'^wS^tcn, bic SBenbung angebal^ut. J)cr gange 33ertauf bcr 33cr* 

Ä^ibtung lüic bie 3wf^i^w^^"f^fe"«9 ^^^ Sluöf^uffe^ jcigcn beutlid^, 

ci.'ß allgemeine ©efid^t^l^untte, bcfonberö and^ bie Sage ber öfterreid^i* 

^€n @rWanbe, bcn 2lu§fd^Iag gaben* ©a^ ©idfingen in 9Jiimberg, 

t>enfo tt)ic bie brei dürften, tl^ätige ^reunbe l^atte, ift freilii^ gettji^. 

Sie fd^ürjten gemanbt bie gäben il^rer perföntid^en SBünfd^e mit bcnen 

>ex gemeinsamen Qntereffen jnfammen. Darin liegt nid^t^ Sluffallen^ 

^eg. Stu^erbem fd^eint e^, bag angefid^t^ ber Umftänbe (befonberö 

oud^ ber Stimmung bcg Sleid^^tag^, öon bem bie SDtittel jur eigenen 

©rl^attung gen)ä^rt tt)erbcn follten) ba^ Sieid^^regiment gar nid^t an^ 

ier^ l^anbeln bnrfte, al^ e§ gcfd^al^. @d^on am 3, ©ecember fam 

bie (Saäjt abermals öor. Sluf ba^ erftattcte ©utad^ten bc^ geringen 

äu^fd^uffe^ bat ber gro^e Slu^fd^u^ ba^ Sleid^^regiment um 33orlegung 

be^ ©d^reiben^ ©idingen^, um felbjt bcurtl^eilen ju fönnen, intüiefern 

fid^ berfelbe ber Sieid^^orbnung gemä^ ju @üte unb 9tcd^t erboten 

l^abe. ^Darauf tiefen ©tattl^alter unb ^Regiment burd^ Dr. Öam^jart^r 

ertoiebern: ©icKngen^ ©d^rift entl^ielte mel^rere fünfte, bie fo gcftellt 

feien, ba^ fie anel^r SQBibertt)itlen al^ ^rieben gebären tüürben. S)a^ 

l^eigt ber Statthalter, ber jid^ übrigen^ au^brüdlid^ güttid^er |)anb* 

lung geneigt erflärtc, l^ielt e§ int Q'ntereffe ber S3eilegung nid^t für 

ratl^fam ben gangen 93rief mitjntl^eilen. S)ie ©teilen, tüeld^e man, 

iDeil fie bie (Bai)c betrafen, bem großen Slu^fd^u^ nid^t toorentl^alten 

tonnte, geigen allerbing^ einen ungebeugten, tro^igen ®ei[t- SQBäre er 

erforbert toorben, l^atte ©idfingen gefd^rieben, fo l^ätte man in feiner 

35eranttt)ortung befinben follen, ia^ bie brei dürften el^er in ber Sld^t 

getoefen feien, afö er unb bag bal^er ber Singriff auf fie iebem er* 

laubt fei. Sluö biefem ©runb l^atte er gebeten i^n an^ ber 9ld^t gn 

t^un unb gu SSerl)ör fommen gu laffen. — ^ngloifd^en l^atte aud^ ber 

fleine Slu^fd^up feineu fflerid^t erftattet. 9luf ©runb beffelben ließen 

©tatt^lter unb 9tegiment bem großen Slu^fd^u^ il^r ©utbebünfen über* 

reidlien. ^m Flamen be^ ©tattl^alter^ unb ber Sieid^^ftänbe follte 

bcn brei dürften gefd^rieben trerben, ba§ man ber rl^einifd^en @mpö* 

rung ^Iber eine Sotfd^aft nad^ §eibelberg aborbnen ttjcrbe. SBel^uf^ 

bcr SSerl^anblung mit berfelben l^ättcn Srier unb Reffen i^re S3et)oll* 

mäd^tigten bem ^urfürften toon ber *i|5falg beiguorbnen. gaffe fid^ in 

^eibelberg ein Siefultat nid^t ergielcn, treil bie ffleüotlmäd^tigten nid^t 

fclbftftänbig abfd^lie^en loollten, fo folle be^ ©tattl^altcr» unb be^ 

9?eid^^ Söotfd^aft mit benfelben gu ben ^errn tjon Srier unb |)effen 



350 3^ md). S, tapitel. 

fid^ begeben, um bort bie SSerl^anbtung fottjufefeen. Same maniabci 
jum Qkk, bann foße einer öon ber SBotfc^aft ju ©idlugen reitcit, 
um aud^ mit i^m einig ju »erben. 2)er ^anbel foU in ber SBeije 
gerid^tet ttjerben, ba§ bie Parteien in einen ©affenftillftanb unb in 
35er]^ör unb |)anbtung tjor ©tattl^alter unb Siegiment toiüigen, Sitte 
niJtl^igen ©ocumente, bie Slagfafeung, ©eteit, ^n^ibition, ©tiüftanb^^ 
manbate nimmt bie SSotfd^aft gleid^ mit; audj foü jtoifd^en 9lürnbcrg 
unb ^eibetberg *ißoft gelegt ttjerben, bamit ©tattl^alter unb Sfieginteiit 
in 36 ©tnnbcn SBerid^t l^aben fiJnnten, ©ogar baran tt?ar gebaut, 
bag bie 35er^anb(ung fid^ über ben ®d^lu§ beö JReid^ötag^ l^inau^* 
sielte. Qn biefem x^ali müßten feiteniS ber ©tänbe in biefer ©ad^e beut 
^Regiment ^tUd^e jugeorbnet njerben; bod^ foße barüber ben ^atitm 
nid^tö gefagt »erben, »ol^t um bööttjiUige 3Serfd^(e))pungett ju üerp* 
ten. @o baö ^iegimcnt* 5)er gro^e 3lu§fd^u§ genehmigte bie Sluträge 
fottjie bie bereite enttoorfenen ©d^reiben an bie dürften unb beftimmte, 
ba^ Siid^arb öon Syrier unb ^l^iüp^) öon |)effen fid^ m gelegene Drte 
i^reö ©ebietö begeben foUten, bamit fie il^ren ©efanbten in |)eibctterg 
(eid^t il^re enbgittige ©ntfd^eibung jutommen taffen fönnten. @iu Jlu^- 
fd^u^, um bie ©d^riften nä^er ju ))rüfeu unb ^nftructionen unb 3^^^ 
beg ^eibetbergcr S^agS ju beftimmen, »arb niebergefefet ^l^m fiel 
aud^ bie Sruennung ber Sieid^^botfd^aft ju. ©iefelbe mad^te bie grüß- 
ten ©d^toierigfeiteu. 3Son ben anfängtid^ (benannten nal^m leiner an.^) 
3)ian »ar längft einig bie 35otfd^aft auf ben 29. 3)ecew6er ui) 
^eibelberg ju orbnen; fd^on »ar bie ©d^rift an bie brei dürften ge^ 
nel^migt^), unb nod^ l^atte man feine S^räger ber SBotfd^aft. ®i^' 
felbe fd^eint nid^t für fel^r auSfid^tsföoü unb lorbeerreid^ gel^alten wot* 
ben JU fein. Um fo beftimmter mug id^ eö nod^mal^ betonen, bat 
bie ©täube beö großen ^uöfd^uffeö bnrd^anö mit ber ^otitif bc^ 91^* 
gimeutg einöerftanben ttjaren, [a an Sifer nod^ über baffetbe ^inau^* 
gingen. 

2lm 12. ÜDecember »aren bie 3)iiffiüe ausgefertigt »orben, ^^^ 
in befannter SÖßeife bie brei fjürften auf ben 29. ©ecember nod^ |)^*' 

1) SltteS naä) SIctcu beg (Srgfanglerard^iög. 2)ie (c^tgcnannten S3eWiöfIc 
am iSamStag Sflxcoiax (6. 2)cccmbcr). Dr. Söertl^er berid^tct an ^cr^og ^^^"^^ 
üon ^a<f)\tix, bag [xä) 9^icntanb l^abc naci^ §cibetbcrg fc^iden (äffen wollen i^^' 
cembcr 19). 2)vcSbencr Slrd^iD. 

2) am 11. 2)eccmber. (ergfangferard^io). „3)ie allen ^tcnben alf" ^^^ 
faöen ^at.'' 



2)a8 ateid^Sreghncnt unb bic Parteien. 351 

belber^ cinjulabcn. 3ln ©idiugen l^atte ©rjl^crjog ^crbutanb mit 
SBiffcn bcr ©täube bcfonbere SBotcn gefanbt, bic tjou il^m nac^ §ci* 
bclberg f ommen fotttcn. ^) SBem leitete Slufgabc juflcl ift nid^t übcr^ 
(icfcrt iDorben: tta^ ^cibclbcrg tüutbcn ÖJraf Utrid^ tjon |)elfenftein 
unb ber ^rcil^err ^ricbrid^ tjon ^c^bcd, bcutfd^cn Orbcn^, bcftiuitnt. ^) 
Sic burftcn mit neuer |)offuuug il^rc ^di)xt antreten» ^fatjgraf 8ub* 
tt)ig l^atte fic^ fd^riftfid^ ju gütlid^er ©aubtung bereit erllärt unb aud^ 
SidEingen l^atte ba^ getl^an. Sefeterer freitid^ nur unter ber SSebingung, 
ba§ ben ©belleuten, benen um feinettüitten ba^ ^l^re genommen, (Sx^ 
ftattitng gefd^el^e, ©inen SBaffenftiüftanb »ä^renb ber SSerl^anbfungen 
einjugel^en, tüeigertc er \\i) entfd^ieben, @r l^abe fid^ in ^Jranlreid^, 
öaicrn, ^raufen, ©d^ttjaben unb an anberen Orten um ^itfe bett?or^ 
ben unb fönne ba§ nid^t „miber^jitten."^) Ueber feine SBunbe^gcnoffen 
burfte ©idfingen berul^igt fein: tt?enigften^ finb um biefe '^txi bejüg* 
tid^ Äronbergg unb ^rottjinö toon ^utten ©d^ritte bei ben Srieg^^ 
fürften getl^an tüorbcn.*) S)iefe ©d^tüierigfeit l^ob fid^ üon felbft, 
fobalb man burd^ ©röffnung tjon 35er]^anbtungen tl^atfäd^fid^ bie gegen 
^ranj ergangene Sld^t atö unttjirffam anerfannte. ©ntfd^eibenb mugte 
bagcgen bie ^rage u?egen be§ SQBaffenftiltftanb^ ttjerben, üDa^ jcigte 
fid^ fofort, als am 5. nnb 6. Januar 1523 ju |)eibelberg bie 2lb* 
gefanbten mit ^fafjgraf ßubwig ^jcrfönüd^ fottjie mit ben 9iät^en be§ 
turfürftctt öon Slrier unb be^ Sanbgrafen öon Reffen in SSerl^anb* 
lung traten/) Sine SBiebergabe ber (e^jteren ttjürbe faft nur ©ieber^ 



1) Mrnbcrg 1522 2)cccmber 12 oxx bcii Sanbgvafcn üon §cffcu (Äaffcicv 
'Ärd^itj). 55erg(. bcu ntet)r citirteii i8cvid|t Dr. Scrtl^cr^ oom 19. 3)cccmber. 
%\\\ 26. »avcu bic ÖJefaubtcn fd^on üou ^fJüruberg abgereift mit bem 33efet>l, 
ben gütUd^cn Xag, wenn ftc il^u erlangen fönntcu, a(^t 2:age nac^ bem 2)reifö= 
uiggtag anzuberaumen. ^^Jlani^ 26. 2)ccember 1522. 

2) ßrcbengfd^rift üom 20. 2)ecember (Äaffel. 5lrcl^iö), neben ben beiben gc= 
nannten nod^ filr Öieorg üon ^erberftein unb .^einricf^ üon @ped)bad^ an«* 
geftcttt. Setjtere fommen in ben 35er^anblungen nirgenbS üor. 

3) 3)cr furiad^ftfd^e 9ieici^§tag«gcfanbtc ^^. üon geili^fd^ nad^ §aufc (1522 
2)ecember 29) unb %\m\\^ am 13. Januar 1523. Seimar. Slrc^ü. 

4) 2)ie« ergiebt fic^ au§ bem (8e^jarata6fc^ieb ber brei gürften gu §eibe(= 
bcrg, 1523 Januar 7. 2)ilind^ HI 56. @tatt ©urm öon Äronberg ift nad) 
"itbfd^rift be« faffetcr 5(rd^iü^ Ouirin gu lefen. S^on einem förmlid^cn 9^cftitu= 
tionSmanbat gu ©unften ^uttenS beridjtet ^(anife crft am 8. gebruar. 

5) 2)ie üon beiben ^^eilen aufgezeichneten S^^erl^anblungen f. bei 2)Zünd^ III 



352 3. öud^. 3, StapxttL 

l^olungcn an bcn lag förbcrn. 5)tc Sitte fid^ »äl^rcnb beS SSct^örö 
uub bcr SScrl^aublung aücr S^l^ätüd^fcitcn gegen ^raiij unb jeine äu- 
I)änger ju entl^altcn, »arb üon ben dürften in l^öflid^fter ^orm aber 
beftimmt abgefd^tagen. ®ie ließen fid^ and^ nid^t überjeugen, ba| 
bie Öage ber SBelt nnb beg 9teid^§ ,,ÖJüte'^ nid^t „©d^ärfe" gegen 
Sidfingen erforberc, obgleid^ il^nen gteid^ Jenem ängeftanben »erben 
fottte ntittfernjeile „in 9tüftnng unb fürfel^nng jufteen unb anber^ jn 
^anbelen". <Sie njoüten tt)eber Unterl^anbtungen nod^ tjor Slüem einen 
SBaffenftiüftanb, ben nur il^r ®egner jur a3oüenbung feiner SSorte^- 
rungen, jur Slnfpinnung tjon Slüianjen, Serbung toon trieg^tjoß 
unb SSerprotjiantimng feiner SBurgen au^nu^en tt)erbe. @ie fiepen 
fid^ öon bem ®ebanfen au^ nid^t abbringen, bag ©idfingen, ber al§ 
ein gauj untjerbefferfid^er ^riebbred^cr nid^t nur in eigener @ac^e 
fein Slnfl^ßren lenne, fonbern fid^ aud^ anberer Uebeltl^äter annel^me, 
ernftlid^ angegriffen »erben muffe, ^^x ©ntfd^fuß ftanb feft bie 
böfe SOBurget au^surotten ober, n?ie eg batb nad^l^er ein bi|)Iomatit^er 
35erid^t auöbrüdft, ^ranj unb feine Stnl^änger neben ben ©tul^I ju 
fctjen.^) ®o gerfd^fug fid^, ba offenbar and^ ber Äurfürft t)on ber 
^falj tt)ieber umgeftimmt trorben njar, ber 5Eag ju |)eibelber3. 
3?id^t einmal ba^ fonnte bie nürnberger 93otf^aft erlangen, bag bie 
^ürftenrät^c an Ort unb ©tette »eiteren SeridCjt au§ 9lürnberg er^ 
»arteten, ^aft l^öl^nifd^ bemerfte man, baß eine »eitere fd^riftti^e 
93crid^terftattung an bie Sieid^^ftänbe biefe bon »id^tigeren Slngelegen- 
Reiten abl^alten »erbe, »oran bem l^eiligcn JReid^ unb ber ßl^riftenl^eit 
mel^r gelegen fei. S)amit aber ©tattl^alter, 9legiment unb ©tänbe 
merften, baß il^re furfürftlid^en unb fürfttid^en @>naben In biefer @a(!^e 
„;JJre§ eigen »iüeng nit leben", »oüten fie il^ren bereite in S^rn- 
berg befinbüd^en ober ferner bal^in ju üerorbnenben Wdti)tn in biefem 
Raubet S5efe]^( ertl^eilen. ©amit »ar Slüe^ auf bag beliebte ,,^h\i^X'^ 
fid^bringen" gefteüt. ©er SSerfud^ einer SSerftänbigung »ar gefd^ei- 
tert. ®ie fjürften l^atten beff^ unter fid^ aud^ fein |)e]^I. 3lm Siag 
nad^ bem ©d^Iuß ber ßonfereuj üerabrebeten bie Statine in befonberem 
SSertrag il^re Haltung gegen ^ronberg unb |)utten, fo»ie eine per- 

42 ff. (bcfonbcrä 44 unb 47). SSerbcffcrungen nacf> einer dopk int faffclcv 
5lrd^iü. 

1) Stngfielb an SBoIfcp am 21. Februar, Bremer III 9]r..2846. 2)ic 
^erl^anbtungen a. a. O. 51. 



354 3. «ud^. 3. Äapitel. 

il^rem gciub uub feinen geifern jngebad^ten ^ürfd^ub unterfagen. 
3um @(^ln§ red^tfcrtigten ficf| bie dürften gegen ben SSortpnrf, afe 
ob fie ben gemeinen 2lbel nnterbrüden »ollten. ©egen biefen fei il^r 
Unternel^men nid^t gerid^tet. ®ei bod^ ber @räbifcf|of üon SEricr fefbft 
tjon Slbet, unb trerbe bocf| an i^ren §öfen nnb Slemtern ber 2lbel 
gel^egt unb ge^jflegt. 9iur gegen folcfie fd^ritten fie ein, toeld^e „t)otn 
3(bel fein moüen unb fid^ Untugent befleißen", dürften unb ©täbte 
gemaltfam überjiel^en, ®eleite üerte^en, Sinne befd^dbigen unb ©trafen* 
räuberei treiben, Ja fid^ baran nid^t fättigen laffen, fonbem ben gc^ 
meinen SRann tüiber afle Dbrigteit unb ©l^rbarfeit aufjutüiegefn tjcr- 
fud^en. ffieber natürlid^ nod^ vernünftig fei e§ biefen guten SBiüen 
ju betpeifen. äJielme^r müßten fie gebül^renb geftraft werben, befon- 
ber^ totmx fie (iftigertt}eife ben ©d^ein annäl^men, al§ to'dxt x^x SO^un 
mit be^ ^aifer^ SBiffen ober gar SBefel^l gefd^el^en. S)a^ aber fei 
©idingen^ ^all, ber baburd^ feiner SRaieftät großen ©d^impf juge* 
fügt. Die toeitere ©ntmidfung lä^t fid^ nid^t ganj genau verfolgen. 
Sal^rfd^einlid^ in biefer Sage toax e^, bag ©tattl^alter, Stegiment 
unb ber gro^e Slu^fd^np einige gürften unb §errn .unb gtt^ar ben 
§od^mei[ter beutfdfien Orben^ in ^reu^en, ben ^er^og ^einrid^ von 
9)lef lenburg , ben von ©erolb^ed unb ^an^ von ber ^lanife vcrorb- 
neten mit ^faljgraf ^riebrid^ unb ben gefd^idten Statinen eine 3?er* 
ftänbigung ansubal^nen. 35ergeblicf| fud^en erftere ©eleit ju Siefingen 
unb @en)äl)rung güttid^en SJerl^ör^ ju erlangen, inbem man anbeni- 
faü^ feine §ilfe betoilligen lönne. ^ene erflären baju feine 33oll^ 
mad^t äu befifeen, jur §ilfe fei man fraft be^ ganbfrieben^ verpflid^tet. 
©ie l^ielten feft an il^rem ®a^: ol^ne Orbnung im 9teid^ feine SDIad^t* 
entfattung nad^ Sinken. ^) ®etoi^ fiatte aud^ biefe Slnfid^t il^r 9led^t. 
Sllle Slufgebote gegen bie Surfen blieben lebiglid^ auf bem *ißa))ier, 
fo lange Jeber, immer Ueberfaltö gen^ärtig, mit gejüdftem ©d^mert 
feine 93urgen ben^ad^en mugte, Stegiment unb S^ammergerid^t, ju 
bereu Unterl^altnng ber 9teid^^tag bie SUtittel aufbringen folltc, lonn^ 
ten nid^t getoinnen, U)enn fie e^ fo rafd^ ju vergeffen fd^ienen, toie 
©idfingen il^re 50ianbate verad^tet. Qu ber Sl^at n^ar baö Slnfel^en 
be^ ategiment^ bei ben brei dürften bereite fel^r gefunlen. Q^r 
fürftlid^er ©tolj bäumte fid^ auf gegen ben ßiebaufen ber Untern^er^ 



1) Unbatittc^ 3lfteuftürf im laffcler Slrd^it) uub ba§ oben citittc au» bcm 
roienev 9}ii§ceUaubaub. 



356 3. «u(^. 3. Äa^}itcl. 

• 

traten barin tim^ ®inneö. 35a^ 9tefuUat toax, baß bie ^Jürften 
feine 9teid^^]^Ufe erl^ielten, bafür aber aud^ bei allen nod^ folgenbcn 
SSerfnd^en einen Sln^gteid^ l^etbeignfül^ren fid) üößig nnjngängli^ 
geigten, gerbinanb, ber baö meifte ^ntereffe baran l^atte, blieb feiner 
2lnfi(^t getreu, ^loäj um Dftern fanbtc er 9iubo(f t?on ©l^iugen unb 
1)ietrid^ t?on <St?ät an ©iclingen; t)on Stuttgart au^ mürbe mit ben 
dürften, inöbefonbere mit bem nad^giebigften, ^fatjgraf Submig, öer* 
l^anbelt. So \6)mt ein neuer Stag in SBorm^ beabfi(!^tigt getrcicu 
ju fein. Qu ©taube fam berfelbe iebenfatt^ nid^t. %\ii) bie ä« 
©idingen gefenbeten Unterl^änbler ricf|teten nid^t^ an^. 3Dlan erjä^Ite 
\iä) auffatlenbe 'Dinge üon ber 3lrt, mit meld^er ber Flitter biefe 
^rieben^botfd^aft abgemiefen ^aU. SDiit ber 30?ieue eine^ au^ertüä^l- 
ttn göttlid^en SBerfgeuge^, beftimmt ben ^ocfimut)^ ber Sferiter ju 
bäm^jfen, fei er ben Unterl^änblern entgegengetreten. Slud^ toax feine 
9la(^giebigfeit t?on il^m ju erlangen.^) Slud^ SÖlarfgraf ^l^Ui^)^) t)on 
Saben unb ber ^fatjgraf ^ol^aim t?on ©immern ^ben fic^ alö 
33ermittler angeboten.^) Slber fd^on traren bie ©reigniffe mit einer 
9tafd^]^eit in ^luß geratl^en, bie jebe ^emmung au^fd^loß. 2lüc bieje 
^acta mußten nur l^eröorgeljoben werben, um ben 93emei^ ju liefern, 
baß t?on einer :()arteiifcf|en SBegünfttgung ©idingen^ burc!^ ba§ Stegi* 
ment feine 9tebe fein fann. Untval^r i[t bie 93e]^aut?tung, baß fid^ 
baffelbe feinet „gel^eimeu SSerbünbeten enblid^ aufrid^tig unb offen, 
fo t?iet nur irgenb möglid^" angenommen l^abe.^) Die giuie feinet 
SSerl^alteug ftimmt genau überein mit ber t?on (Srjl^eräog ^crbinanb, 

mat§ ^ad)\a^ ber ©ummc tmp^ofjXtiu (©d^reibcn bc§ ^, g. öon Std^tenau an 
l'anbgraf W^^VP (19- Januar). Raffelet Slrd^iö.) ^faljgraf ^Jricbrid^ ^atte 
evtlätt öor 53etüi(Iigung ber $ilfe nid^t im großen ^2lu§fd^u8 crid^cinen 3u 
ttjoüen. (2)crfclbe am 15. Januar.) 

1) Geleit bct ^fa(3 für (Sl^ingcn unb ®pät, bie öou getbinanb iiaä^ Sanb^ 
ftut^r bcorbert Jcien, ^cibelberg 1523 SDienftag nad^ Oftern (^px'xi 7). l^fälsi((i^. 
(So^ialbud^ 24 in ^arlSrul^c. (Schreiben bev Unter^änbler gerbinanbö, $ai|in^ 
gen ben 7. %pxi\ 1523 (Äaffcl. 5lrd;iö). t. $!cib e. 1038 meint offenbar bic^ 
fclbe (Senbung gu ©tcfingen, obwo^ et neben ^päi ben ?Rubo(f §ä( al§ S3c' 
aufttagtcn nennt, 2)ie 2lntn?ort ©icfingcniS ift bei i^m afiein aufbewahrt. 

2) Sabcn an Reffen, lüuccntbnrg 26. Wläxi 1523; ©inunetn an Reffen, 21. 
5l:pril 1523, beibe im faffelcr 3lrd^iö; letzterer mit Berufung barauf, baß bie 
ton gerbinanb unternommene ^anblung feinen gottgang ju l^abcn fd^einc. 

3) 3=örg a. a. D. 70. ^Inf gud^«ftcin§ «egie^ungen ju ©icfingen wirb bann 
@. 176 ein weiteres triump^irenbeS Urt^eil über bie „^erfibe ^oUtif jene« fo 
l^od^ gepriefenen 5J?ürnberger ?Reid^§vegiment§" gegvünbet. e§ ift oben nac^gc^ 



358 3. ^U(f|. 3, tapitcr. 

nunmehr jum Stl^eil bic Sntfd^cibuug bcr ^Jrage: ob 9icid^§rcd^t, ob 
^articutartec^t, 33Bcmt luä^rcnb ber 9ScrI|anbIungen bic fürftttd^cn 
aiätl^c gegen ©tdingen ben SSortourf erl^oben l^atten, fein eigener 
SRid^ter unb ©jecutor gctoefen jn fein, fo mad^te man eö ie^t tpenig^* 
ften^ nic^t beffer. SBie man fetbft ol^ne red^tögittigen ^ladf^tx^ ber 
ajerfd^ulbung gegen bie S^ronberg nnb ^utten gel^anbeft, fo begrüßte 
man mit ^Jreube bie Slbfid^t be^ SBnnbeö ol^ne unb gegen Sefel^I bei^ 
SReid^^regiment^ eine Slngal^t t^erbäd^tiger ^Ritterburgen l^eimgufud^en. 
Sluf bem SBunbe^tag ju U(m erfd^ienen bemgemäß am 18. SRärs 
1523 ©efanbte ber dürften t?on Syrier, "ißfalj unb |)effen unb gaben 
beren Slbfid^t funb ,,ttjiber prangen ju jiel^en" unb benfelben ju be* 
[trafen, Da il^re |)erm vernommen, baß ber SBunb aud^ üorl^abe 
ettid^e ^riebbred^er gu güd^tigen, ließen biefetben tjorfd^fagen, fold^en Quq 
mit einanber unb ju einer 3^^* tjorgunel^men. 'Die ©efanbten er- 
Härten fid^ für beboümäd^tigt mit ben Sunbe^ftänben in biefer i^ef)ie 
unb 3"9 ^inen „SSerftanb" ju mad^en. ') SSJie n^eit bie SSerabrebun^ 
gen gebieten, ift nid^t befannt; iebenfatfö n^arb auf biefem Za^ ber 
djecntionSgug gegen bie fränfif^en Flitter befd^toffen unb im Sinjet^ 
neu f eftgef e^t. 2) J)ag n^ar Mt^ toa^ bie brei dürften brandeten. 
33ie ungemiffe fjurd^t, ob nid^t anä) fein 5Rame auf ber 8ifte ber 
9titter ftelje, beren SBeftrafung bem al§ burd^greifenb befannten ^(b^ 
l^auptmann @eorg Jrnd^feß tjon 333albburg aufgetragen, bannte ba^ 
©d^ttjert mandöeö tapferen 2Ranne§ in bie «S^eibe, ber fid^ fonft 
®tdfingen fd^toertid^ tierfagt l^ätte. üDiefer fränfifd^e Qnq, obtool^l er 
bann erft nad^ ©icfingen^ fjatt gur 5(u^fü]^rung fam, mar ein fd^me^ 
rer ®d|lag für ben Flitter. 5Rirf)t^ l^at il^m mel^r Slbbrud^ getl^an* 
Siad^bem erft ba§ SReid^^regiment feine Slnl^änger, toie gürftenberg 
unb 3^tt^^W/ eingefd^ücf|tert, hxa(S)tt ber beabfid^tigte (gjecution^jug 
be^ fd^ttjäbifd^en Sunbeg bie ritterfd^aftlid^e SBen^egung tjoUenb^ in^ 
©todfen. Umfonft tl^aten ©tattl^alter unb ^Regiment alle mögtid^cn 
©d^ritte ben Qixq ju öerl^inberu. ®eit be<^ 9tegimentö berul^igenbe 
3nf))rad^e tt}efent{id^ bie ju ©d^n^einfurt t?erfammelten fränfifd^cu 
9{itter jur @ntl|attnng unb jum ©tittfi^en beftimmt, lüar c§ bagu 
nid^t nur moraßfd^ t?er))f(id^tet. Slu^brüdüd^ 3^^f^9^^ l^atten bcu 

1) ^gd^reibcn bc§ bairijd^cn äan^Ux» ©(f am 19. SWär^ (3övg 70). 

2) Ätüpfer 243. 5[uf einem 53unbe«tag im max, mä) Sirfingen^ Stob, 
a^evben md} irettcrc SBeftimmungen getroffen, ©beitbaf. 264. 



360 3. ©u(^. 3. napxttU 

fein, tocit bic gteid^en rctigtöfen Ueberjcugungcn fie t?crbanbcn mit 
bcm jcfet SScrgetüattigtcn. Dl^nc ätüclfid^t barauf l^attcn fie cinft, 
afö bic SRoücn uod^ anberS tjcrtl^citt ttjarcn, i^rc '^flid^t gctl^an. 
^cfct tpar ju fürd^tcu, ba§ burd^ bic ^jolitifd^c ßonfteüation bic 
Stettung bcr eöangelifd^en SJoctrin tücrbe gefc^äbigt tpcrbcn. 35üd^ 
l^at bic rcligiijf c S^agc, f o n)enig tpic eine anbete, einen engeren Qn^ 
fammenl^ang gtpifd^en ©icfingen nnb bcm Slcgiment, feitl^er getrennten 
Slcmcnten, gef d;aff en. ^) @ö ift lein {olc^er nad^n^ei^bar. 3)2an er* 
innere \xi), in mie beton^ter Uebereinftimmung mit bcm SRcid^Stag 
®tattl;a(ter nnb Stcgimcnt il^re '^oliti! ben 9iittern gegenüber ge^I* 
kW l^atten. SBie mentg aber gerabe in jenem SBinter in ben tjer- 
fammelten 9tci(^^ftänben bic ^rennbe ber Sleformation überwogen, ift 
befannt genug. Slnd^ im ^Regiment , Hagte ber entfd^ieben (utl^crifd^c 
hirfäd^fifd^e Seifijjer ^an^ t}on ber "^Jlani^, übertoiige ba^ gciftlid^e 
@(ement; bie ttjeWid^en dürften nnb il^re Slbgefanbten moüten mit 
geringen Sluönal^men ,,ben ^ud^^ nid^t beigen."^) 9?ur ©injelnc 
n)aren aüerbingö bcr neuen ßcl^rc l^otb: aber e§ finbet fid^ feine 
<St?ur, ba^ fie gerabe be^ttjcgen ©idfingen il^rc ©^m^^atl^ic gugemenbct. 
@in „^ntereffe ber Steid^^orbnung" toax e^, meld^c^ fid^, fonberbar 
genug, jefet an ®idingen§ erfolgreid^en SBibcrftanb fnü^jftc. ©iegten 
bie brei dürften, fo toax mit ©id^erl^eit tjorau^äufcl^en, baß fie il^re 
Kräftigung benufeen trürben, um bcm SReid^igrcgiment il^rcn ®roH 
empfinben ju laffen. 30?it bemfe(ben aber ftanb unb fiel 2UIe§, tt?a^ 
feit bcm 9ieid^gtag üon 3Bormö im ©inne größerer ©inl^cit bei* 
beutfd^cn Station gefd^el^en tpar. 3D?an ttjci^, n^ie ber fd^ücßtid^e Slu^- 
gang toax. Dem ^Regiment aber barf man ba^ 3^^9^^B ^W ^^^'" 
fagen, ba§ e^ unter fd^tüierigcn SSerl^ältniffen bem ^rinci|}, bcm e^ 
feine ©ntftel^ung tjcrbanfte, treu geblieben ift unb fid^ nod^ einen an* 
bereu ®inn ber „gibertät" ittoai)xt l^at, atö ben, bcr balb nad^ i^ni 
äur ^errfd^aft gelangte, ben Segriff einc^ gteid^mä^igen Sied^tc^ für 3(öe. 
2lm ®d^tu^ fofi nod^ ein 3Bort über ben n^eiteren SSerlauf be^ l^icr 
gefdfiilberten 3n}ief:()alt^ gefagt n^erben. Qn)oox muffen ©idfingen^ 
(e^te ßiefd^ide beleud^tet n^erben: fie beftimmen bie gegenfeitigc @te(* 
fung ber ringenben Kräfte. 

1) $tev treidle id^ tjon 9flan!c§ Hnfid^t (11 80) ah; btefelbe l^ängt wo^t 
mit Jcinem nad^l^erigcn aJiigüerftänbnig einer ©teüe bc0 ?cobtu§ jitfanimen. 

2) 2(m 13. Qaimax 1523. @d^on im «September 1522 l^atte er geflagt, 
bag ein „gange^ S'Zeft bö§ Sutl^erifciier" gnfammen fommc. 



tam^)f unb Xob. 361 



^Utte$ Kapitel 

Sampf unb Job. 

^rauj t?on ©idingcn ftanb im bcften 53Äannc§altcr: er I)attc 
eben baö 42. geben^Jal^r tjoüenbet ©ein 5lutttfe trug ba§ ©e^räge 
üon Äül^nl^eit unb ©ntjd^loffenl^eit ^eft bUcften unter ber breiten 
Stirn unb beut h:au^ getodten ^aar gro^e offene Singen. 9?afe 
unb lH|)|)en in gebrungener SBreite f^Jrad^en felbftbetDU^tc Sraft au^. 
©er ganje ^an be^ Sör^er^, unterfe(jt unb ftarf tjon Statur, trar, 
tool^I in ^olge ber unau^gefe^ten ©tra^jafeen be§ Srieger(eben§, be* 
reit§ erfd^üttert. ®a^ ^obagra quälte bereite unferen SRitter. ®d^on 
t)or SffJejiereö l^atte fid^ biefer nnangenel^me (Saft eingeftettt. Q^n ber 
JJoIge fal^ fid^ fjtang geätDungen in ber Sieget ba^ Stoß mit ber be* 
quemeren Sänfte jn tjertaufd^en. ^ebenfafi§ trar jeboc!^ ©idingen 
aud^ iefet äu^erlid^ eine entfd^ieben d^arafteriftifd^e @rfd^einung, bie 
fid) ntd^t leidet an^ beut ©ebäd^tui^ t?ertüifd^te. ^reilid^ ^t er ba^ 
Uugfücf gc^bt, ba^ fid^, tüie über fein Il^un, fo aud^ über fein 
Sleu^ereö bei ber 5ßad^tt}elt t}ie(fad^ falfd^e 3D?einungen gebilbet l^aben.^) 



1) @inc mobetne Statuette öon tauet, btc einen etn?a§ reitfned^tmägigen 
(Stnbrucf maä)tf ift gearbeitet nac^ einem angebüd^ büver'fd^en Portrait in 
ber miind^euer ^inatotl^e!. 2)aS 58t(b ftcttt jebod^ ben aug§butger ^atricier 
^aumgärtner bat. (götftet unb tuglet, Äunftblatt 1846, 9^r. 13 unb 19.) 
@benJo ftetit baS «Iatt,2)üter§ „Glittet, Sob unb Seufe^ nid&t unfern ®i(ün= 
gen bar. 5luf mögliche 3)eutungen be§ neben beut SJJonogramm unb ber ^ai)^ 
xi^aijl 1513 ftel^enben S. braud^e id^ mici^ l^ter mci)t eingulaffen. — (Sin in 
«iil^iug, eurtofttäten 1817, 4. @tü(f, Safer X befinbUd^er ^d^nitt foü naci^ 
einem im Scfilj ber ftdingfrf^eu gamilie befinbürf^cu ÖJemälbe $an§ §olbein§ 
gefertigt fein. 3febod^ ift er nad^ einem Äupferftid^ öon $ierontjmu§ $o^}fer, 
beffen ^orbilb ein unbefannter SÖ?eifter ift. dagegen befinbet ftd^ in Syrier ein 
äd^teS Portrait ©tdfingen^, angebüd^ aud^ tjon §oIbein, mit breitem $ut, $an= 
j'cr unb ^alj^berge. 2)affelbe f>at al§ Original für ba§ befannte 9}?ebaiIIon am 
mormfcr ?utf>crben!ma( gebleut unb ebenfo ^ur ?Reftanratton be§ Äo^^fcS an 
bem üerftümmclten ^rabbenfmal ^idfingeu)?, roeld&e tjon bem SBilbl^auer §orn= 
berger in Tlamii)tim an§gefüf>rt tüorben ift, ©affelbe fott, rote id^ 1869 erfnl^r, 
feinen ^lafe tüieber in totbftul^I finben. @in ^Ubnig $oIbein§ fd^cint öon 



362 3. «u(f>» 4. ^ap'ittl 

1)od^ tüiberfäl^rt ia^ \a uubcbcutcuben SJienfc^cn nxdjt ®o fcft ^at 
fic^ fein 2:ritt bcm mittdrl^einifci^en SBobcn cingcbrüdt, ba| fctbft bic 
barüber l^inbraufcnbc ©turmflittl^ ber fotgenbcit ^al^rc bic ®pur 
n\ä)t üerißfc^t l^at 5Wo(^ l^cutc tt)ei§ Icr 30?ann auö bem SSotfc in 
jenen ©egenben üon ©idingen jn crjäl^tcn. SBic e§ in ber ^fatj 
noc^ ©idinger |)ö]^en gicbt, fo befifet Syrier fein ^^f^ranjen^fö^^gen". 
^nä) ift eö ber SBürbe ber l^iftorifc^en 2Rnfe tpol^l nid^t tt}ibcrf|}re^ 
d^enb ntitgutlieiten, ba§ eine goconiotitje, einer jener rafttofen ^ebel 
beg aSertel^rö, tpetc^e ben SSerfaffer einft tjon 9ien[tabt an ber ^arbt 
waä) ganbftul^l beförberte,. gefd^müclt njar mit bent Sflamtn it§> 
3roanne§, trelc^er ber ©d^reden toax für bie l^anbeltreibenben Sreife 
feiner Qtxt Slber er n^ar n^eit mel^r. 53Äan barf fagen, baß er in 
ber Qzii feiner l^öd^ften Sebentnng ©egenftanb ber SBefürd^tnng toax 
für baö l^eiüge römifd^e 9teid^ f eiber. ^) ® amit toax eg inbeff en borbei. 
©idingen jtoar toax ber Sitte geblieben. Sül^nljeit im @ntfd^In§ unb 
^eftigfett im (Erträgen l^atte er betüal^rt. !J)ie ©efangennal^me feinet 
smeiten ©oI|neö l^atte il^n rnl^ig gelaffen, bie bnrd^ baö |)in5ntrcten 
ber dürften t?on ^fa(j nnb Reffen minbefteng tjerbreifad^te ©efal^r 
Ijatte il^n nid^t gefd^redt. ,,9Siel 5^inb^ biel S^re" galt ja in biefen 
.Reifen, @ö ift faum jn^eifell^aft, ba§ ein etn^a^ n)eniger raf d^cs 
23crge]^en gegen ^falj l^ier mitberen Sntfc^tie^nngen, tro| alter SSer^ 
träge mit 2;rier, jum ©ieg üerl^otfen l^aben n)ürbe. J^ang l^attc 
nngefd^cut fid^ feinen frül^eren ©ienftl^errn bnrd^ ben 3lnfd^Iag anf 
Öüfeetftein nnb bie SBranbfd^afenng öon Saifer^tautern birect jnm 
^einb gemad^t. 9Rit ber gteid^en Unbeugfamfeit l^attc er bie t?on 
frieben^frcnnbfid^er ©cite anögel^enben Unterl^anblungen nur unter 
ber SBebingung angenommen, bag bic feinet^tben bcfd^äbigten @c== 
noffen in il^r SRcd^t mieber eingefefet würben. Qlpax gebot baö fd^ou 
ber elircn^ftc ©inn, aber e§ jeigte aud^, ba§ &ranj feine ju!ünf= 
tige ©tcHnng icbenfatt^ nid^t compromittiren njottte, fofte bie @egen^ 
njart aud^ bic fd^n^erften Dt?fer, S^rofebem mar ba^ SSertranen alter 
^rennbe jnm 2:]^eil mit bem finfenben ®tüd bal^ingcfd^ttjunben. 



^idfingcn bcmnad^ Jo tüenig ju ejrifttren, tüic cinS öon S)ürer. 2)a§ ift menig^ 
ftcnS bic äJZeinung beS ^etvn ^rofcffor SBoltmann in Äad^rul^e, ber mid^ 
in bicfcr grage mit feinem 'Siat^ unterftüfete. 

1) @:patating 5lnnalen a. a. O. 622. ut F. S . . . perierit, paulo ante 
tantus, ut toto Romano imperio esset formidini; üetgl. ®. 623. 



tampf unb Zoh. 363 

3Inbere l^ielt bic ^uxäjt in ©(^ranfctu Olod^ aubevc fallen fi(^ tl^at- 
[äd^üc^ t?ou bcr 3)Wglid^feit abgefd^uitteu, il^rcm ^reunbc beu ertüar== 
tetcn QiiiViQ ju leiftcii. J)ie Ärieg^fürftcu l^attcu i^rc 3Ka§na]^men 
mit jw gto^er Umfid^t getroffen, ©idingen n^ar, njovauf man feit 
bem §erbft l^ingearbeitet, in ber Zi)at ifofivt, öon aller an§ ber 
^eme fommenben .f)ilfe abgefcf^nitten, im ©roßen (ebiglic^ angen^iefen 
anf feine nad^barlid^en (Senoffen, ^Inx ßierüd^te ttjaren e^, n^enn 
bel^an^Jtet n)nrbe, bie öon (Seorg öon ^runb^berg, angeblich für ^ta^ 
lien unb be^ ^aifer^ Dienft, genjorbenen Äned^te feien im ®runb für 

• 

Sidingen beftimmt.^) Die Sinfd^Iie^ung feiner 93urgen burd^ ftrei^ 
fenbe ©(paaren tüar fc^on tüälirenb be§ SBinter^ fo eng, bag ©idin- 
gen feine ©c^Iöffer nur mit (ättvalt öer^roöiantiren unb au^rüften 
fonnte. Der "ipulöeröorrat]^ blieb anc^ fo tmpp. Seine 93oten unb 
93riefe njurben n^ieberl^olt niebergeh)orfen; feine SSerfud^e 6JeIb flüffig 
gu mad^en vereitelt. ^) 2öenn ®idfingen nid^t auf irgenb eine SBeife 
bie Offenfiöe ergreifen fonnte, ftanb eg in ber ^anb feiner @$egner, 
iüann fie bie ^atle ganj fd^Iie^en ttjottten. ©o^ n^eiß in birecter 
3Beife nur ein f^äterer SBerid^t t?on einem *ipian ju erjälilen ben 
dürften, fobalb fie jum Eingriff übergingen, in il^ren eigenen ßiebie* 
ten burd^ Sinfälte @d^tt)ierigfeiten ju bereiten, n^ol^f um fie baburd^ 
jum Ütücfäug jn ättjingen.^) @§ ift ber ^lan eine^ allgemeinen 
Üiitterfriegö gegen bie betreff enben ßanbe^l^errfd^aften, einer organi^ 
firten, gfeid^äeitigen Srl^ebnng be^ 2lbe{§ in ^falg, |)effen unb bem 
2rier^fd^en. 5Rur burd^ (ocale Unterftüfeung fonnte etn^aö berartige^ 
gelingen.*) J)iefer ^lan, n^enn n^irflic^ gefaxt, muj^te ba^er unaug- 

1) Äaffclev %xä)\\), "iptalggraf Jüubiüig au '^^^ilipp toon §effen, §eibc(berg 
1523 Sonntag nad} Pauli convers. (gcbtuar 1). 2)a6 grunbSbcrg, «Spät u. a. 
gvang ettid^c tned^te giifd^icfcn lüoKten, fd^rcibt ber batrifd^e Äanjicr nodi am 
20. mäx^. 3örg 69. 

2) fianii^ am 28. gebniar unb 1. 3(pvil. 2)er fel^v oertraute ^^eter 
2i6)n war fd^on im yjoüember tu pfäljifd^e $änbe gefaUen, "^Jlaui^ am 20. 
yiotcmbev. 3,^ergl. Kapitel 2 am vgd^Uig bic S3riefc au§ bem coblenjer unb 
faffcler 5trd>iü. 

3) Chytraeus chron. Saxoniae 300: ut ubi primum principes ex ditio- 
nibus suis movissent multis simul locis et in Hessiam et in Palatinatum 
ac Trevericum agrum fierent incursiones. 

4) 3n ber ?uft lag berarttge^ fici^er. ®ie in §eibe(berg unterl^anbelnben 
5(bgcfanbten be§ (Statthalter^ unb $Retd^§regtment§ mahnten aud^ be^l^alb ah, 
bic ,,vg(^ärfe" gegen ©ictingen gu gebraud^en, n?eil „tot! feiner l^errcu unb freuubt 



364 3. 33ud^. 4. ^apM. 

gefttl^rt bleiben, al^ e^ fi(^ entfd^ieb, bafe ber meitau^ größere 2:^ei( 
be^ 3lbel§ unter beu obtüaltenbeu Untftäubeu feine 8u[t ^atte feine 
|)ant für <3idiugen ju SDlarfte gu tragen. Ol^ne ^unbe^genoffcn, 
ol^ne 6JeIb fonnte ^ranj fein grö^ere§ §eer aufftetten. @r ntu^te 
fid^ auf bie SSertl^eibigung befd^räufen unb Sorge tragen für bie 
93efe^ung aller ber Burgen, bie tl^m tl^eit^ ganj, tl^eifö ant]^eiltoei|e 
gel^örten. Dod^ n^ar er ein ju umfid^tiger unb erfal^rener Äriegc?^ 
mann, at^ ba^ er uid^t l^ätte tüiffen foHen, bap bie rein pa]\\'ot SJer- 
ttieibigung fd^ließlid^ unterliegen mx\% @r l^offte bafjer, ba^ an ben 
feften 9)?auern feiner ©d^löffer, befonber^ ber Sbernbnrg, bie Gräfte 
ber dürften fid^ aufreiben follten, n)äf)reub er üou einem tüol^Igefege- 
neu ^unft a\\§> feine 9)?ad^t junt Sntfafe fammelte unb organifirte. 
SBie bie meiften feiner 3^i^9^»off^i^ träl^nte er, ba^ ber erfte Singriff 
ber ©bernburg gelten njürbe unb l^atte barum Sanbftul^l ju feinem 
9lufentt)alt anSerfel^en. SSou l^ier auö badete er bie O^jerationcn ju 
(eiten.^) ®^ toax {a njal^rfd^einUd^, baß bie dürften ber tpeitau^ 
bebeutenbfteu SSefte juerft il^ren Sefu^ abftatten njürben. ©id^er 
baute ^rauä barauf. Der Srfolg ergab, baß er fid^, feine ©egner 
unterfd^ä(jeub, öerl^änguißtjotl t?errec^net l^atte. 

Die Ärieg^fürften traren nod^ im Februar ju ^ranffurt äufam- 
mengettjefen, um l^ier bie (ejfeten 33erabrebuugen ju treffen. SBrim 
93eginn ber guten ^al^re^jeit [tauben fie gerüftet ba. Slu^ il^reui 
©ntfd^Iuß, beut fidfingfd^en treiben im 9teid^ ein ®nbe gu mad^en, 
l^atten fie feit längerer ßeit fein ^tl)l gemad^t. Ueber il^reu ^lan 
tüar jebod^ unburd^bringüd^eg ®uufe( gebreitet. Die legten Slbma- 
d^uugen n^areu |)erföulidE) getroffen tDorben, um jeben üerrätl^erifd^en 
SGßinf an il^ren ^einb ju üerpten. Der ^el^Ier, auf tpeld^en ©icfin- 
gen red^nete, trarb inbeffen öermieben. Die brei fjürfteu mareu 511 
einfid^tig ober ju gut beratl^en, um übermäßigen SSBertl^ auf bie Er- 
oberung eiue§ ober be^ anberen ber ©djiöffer ju legen, \)on benen au^ 
©icliugen fein 3Befen trieb. S3ei ber Sage ber SSerl^äftniffe fountcn 
biefelben uid^t etma einem feinbüd^en S^erritorium gleid^gead^tet mx-- 
ben, au^ bem ber ©egner immer neue Starte jiefien fann. 35Jo 

bie JJnic §ilff gctl^an l^aben, ubcral tu frembben gürftentuniben gcfcffcn feien, 
bie med^ten fid^ aii6) gegen Qren D6er!etten empören. 2)amit l^ette ein pebcr 
mit 3fme felbg gu t^iaffen.'' (®. ^, 351 ^nmerf. 5.) 

1) Janje a. a. D. ®. 54. t. ?eib, Wnitalen 1039. 



366 3. md). 4. ^apxitU 

fei. @^ tparb ber SBefd^tug gefaxt l^icr bcitfclbcit aufäiifud^ciu Qu* 
jtpifd^cn tDugtc 5Wicmanb anbetet, alä ba§ bemnäd^ft bic SBdagcrung 
bcr ©bernfcurg beginnen merbe. ®ic)e Umftänbe l^aben mel^rerc 
Sd^riftfteüer bev Qt\t gn ber unvid^tigen Slnnal^mc öerfül^rt, atö ob 
bie "^aäfxxäjt Don bc^ 9littcr§ SSerttjeiten anf ßanbftnl^t erft loäl^rcnb 
ber S8elagei1!ng tjon ©bernburg bic JJürften anbere^ @inne^ gemad^t. ^) 
^Inx n)enige 3lätl^c n^nrbcn ju SDlimiffern beö ©el^eimniffcö gemad^t. 
Qn ntel^reren Slbtl^eitnngen toarb bann nnter bem Sefel^t 8lennebergi& 
unb be^ ©d^enfen üon Srbad^ bie SSorl^nt entfenbet, um 8anb[tu]^( 
fd^leunigft einäufd^tie^en unb ©idfingen^ @utfommcn ju l^inbefii. 
Um ben 3lbäug ju ma^firen fteüte man fid^, ai§ ob eö gelte ba^ 
t>fä{äifd^e S3clagerungögefd^üfe l^eraujugeleiten unb auf bem ^unb^rüd 
^roöiant ju Idolen. Qe 100 Sleifige au§ jeber ber fürftüd^en ^eerab^^ 
tl^et(ungcn fammt brei ^äl^ntein Sanb^fned^ten unb ®efd^ü^ brad^en 
fo in aüer ©tiüe auf. fjünfl^unbert ©ulben l^atte ganbgraf ^l^iliW 
au^gefe^t, tt?enn ©idfingen in jenem ©d^Ioß feftgel^atten toürbe. 
SBäl^renb biefe 35ortru^}^)en marfd^irten, brad^en aud^ bie dürften auf 
unb gogen getrennt auf üerfd^iebenen SBegen gteid^faüö gen Sanbftul^I. 
Untermegö ju Haifer^lautern ftie^en nod^ bie jungen ^fafjgrafen Ott* 
l^einrid^ unb SBolfgang mit einer ftarfen ^Reiterabtl^eilung , SBageu 
unb gelten gum ^eer. 3lm 29. %px\l bereite rüdften bie dürften 
fetbft in if)re öor 8anbftut)l l^ergerid^teten ©teßungen ein. Die 3Sor=^ 

burd/corrigirt). S3on glcid;ct SÖidjttgfcit ift bcr in ®^}a(atin§ ^f^ad^lag ($rel- 
Ici* unb S^feub^cfec ®. 173 ff.) aufbcwal^rtc 53cnd^t „Sie ftd^ fransen toou 
©icfingcn ^icg »erlaufen l^at''; berfelbe ift t>ou l^effifc^er @eitc abgefaßt unb 
ben fäd^fifd^en dürften gugefci^icft. (Bx berul^t alfo auf Slugenfd^ein unb antuen» 
tifd^er Äunbe. ©efonbere Sid^tigfeit ^t er für bie SSorgängc in totbftul^I, in= 
fofern er jtd^ ftüfet auf bic 5lu§fagen be§ bafclbft mit gefangenen ?J]^itt^|) »ou 
SRubccfen, ber naci^ SDlarbiirg betagt roorben mar. Unten n?irb f\d) geigen, an 
meieren (Stellen unb roarum biefer ®en?ät;r§ntann ber ficgrciti^en ©oncurrenj 
(Sturm 8 treid^en muß. 21(8 britte $au:ptquet[e ift bie f(er§l^cimcr Sl^roni! 
onjufe^cn, bie öon einem naf>en ^crmaubten @i(fingcn§ gefc^riebcn gcrabc 
l^icr mit befonberer SBorfid^t gu benu^cn ift. Man6)t9 ergänzt ftci^ aud? 
au§ §ubcrt Xf)oma& Jcobiug (gre]^cr=@truöc script. III 305 f.). 

1) 3=o]^ann i^ibling 256. Chron. St. Maximini 157. mä) @^alatiit 
lag man atlerbingg öor ©bernburg, bod^ fcf^on mit bcr ^Ibfid^t auf iBanbftul^t 
ju marfd^iren, blo8 um 'tia^ ^el^eimnig beffer gu wal^rcn. 2lber aud^ baS ht^ 
giel^t pd^ n?ol^I bto§ auf 2)i§Iocationen eingelner jlruipipcntl^eile, ba baö §cer in 
unb um Äreugnad^ gelagert n?ar. 2)a0 aflid^tige ergeben ©türm unb befonber§ 
aud^ ber l^icr fonft giemlid^ furje ^ubert ^l^omaS JOeobiuS." 



^am^f unb Stob. 367 

l^ut l^atte il^rc Slufgabc auf baö Sefte gelöft, ®d^on n?aren ©d^an^ 
äcu crtid^tet unb bereite ijattt man auö bem ^etbgcfd^ü^ baö ®(^{o^ 
befd^offen. ®^ begann nun ber ©ruft bcr Belagerung. ^) 

S)ie dürften toaren gut bebient njorben tjon il^rcu ^unbfd^aftern. 
©icfingen befanb fid^ in ber S^l^at innerl^alb ber bebro^ten äRaucrn. 
@ö fönnte auffallen, ba^ au^er feinem jüngften ®oi)n feiner feiner 
2lni?ertt)anbten , ja aud^ feiner au^ bem näd^ften greunbeöfrei^ fid^ 
in feiner Umgebung befanb.- ^rott)in tjon ^utten unb ^artmut öon 
fronberg l^ielten fid^ tt?o]^toei§(id^ gurüdf. ©ie ftanben gerab« in 
^JJütnberg in einem ^röcc^ gegen bie brei dürften, ber einen gttnfti* 
gen SSerlauf tjerl^ie^. ®ie burften fid^ nid^t com:()romittiren. SBe- 
merfen^n^ertl^er ift bie Slbn^efenl^eit be^ fraftöoüen ©d^tpider. Diefer 
l^atte um bie Qtxt, aB bie dürften in Sreu juad^ fic^ vereinten, in 
@teincaßenfe{§ feinen ^ojien; tjoö Sifer unb ^ieg^tuft fd^rieb er bem 
9Sater üon feinem @ntfd^tu§ biefe S3urg ju öertl^eibigen. Qe cl^er 
bie fjeinbe fämen, um fo lieber.^) 3llö ©teincaüenfel^ bebrol^t 
tourbe, n)ar er jebod^ nid^t mel^r bafelbft. SSermutl^üd^ l^at er fid^ 
um bie 3eit, at§ bgr ^am:pf um ganbftul^l eine bebrol^tid^e SBenbung 
nal^m, nad^ ^ed^ingen jum ©rafen Sitetfri^j t}on 3ööern begeben, 
um ben allein rettenben Sntfafe ju betreiben, ben ^rauj üon Seiten 
be^ äoüentfd^en unb fürftenbergifd^en ©rafen crö?artete.^) ®o trar 
nur ber nod^ unertüadtjfene jüngfte ©ol^n, ba aud^ ^an^ gefangen 
(ag, beim SSater auf Sanbftul^I. Diefen ^ranj SJonrab fanbte er in 
Segteitung be^ treuen «Sd^Iör in bie fidlere fjerne, fobalb bie 9ieiter 
©berl^arb^ öon (Srbad^ bie 93erennung be§ ©d^Ioffe^ begannen, 
^art verfolgt gelang e^ bem 40 SRann ftarfen SReitertru^^? fid^ 
burd^äufd^Iagen unb nad^ ©aargemünb ju entfommen. ®ie Ratten 
wid^tige SBert]^))a))iere mit fid^ in ©id^erl^eit gebrad^t. 2lud^ toäre 
auf bem belagerten ©d^log bie 3Jienge ber Sieiterei öon Uebel ge* 
n?cf en. ®^ lüar fing unnü^e @ff er gu befeitigen. 3loi) tfwa^ toaxi 



1) <2tutm, @:pa(atin unb §ubert Xffoma^. ^ä) füge l^ier noci^ l^inju, bag 
bcr Sanbgraf, bcr jefet erft eigcntUd^ in ben Äricg gegen ©idiugen eintrat, am 
24, ^pxxl fammt ben ©einen förntUd^ abgefagt l^atte. (Äaffcter 5lr(i^iö.) 

2) 1528 9Witttt)od^ nad^ miseric. dorn. (%pvxl 22). Äafferer ^rc^iö. 

3) ©d^mider fanb um SKittc Wax Untetjc^leif in ^ol^cnjottern unb ^eci^in- 
gen (©tattl^alter unb SfJegiment ju Stuttgart an ©rjl^crjog ^etbinanb am 14. 
3)lai ; Würtembergica be^ wiener @taat!8ard^io§) ; üergl. aud^ fterg^eimer ©l^ro» 
nit 226. 



368 3. fßnä). 4. Äapttcl. 

burc^ biefcn SluSfaß errciti^t. J)tc dürften tparen nid^t mel^r \iä)tx, 
oi ©iclingcn mit cntrittcn fei ober uoc^ in Sanbftui^I bcr ®efal^r 
bic ©tirn biete. ^) Die ©ntfcnbuug be§ ©ol^ne^, ber nid^tö l^elfeu 
fonnte, jeigt, ba§ ©iclingeu tjoßfommeu bie ©efal^r bcgrijf. 9iur 
üon Slawen fonnte |)ilfe fommen* .J^ebcr toel^rl^aftc Slrm, bcr barum 
rec^tjeitig ber eifcrnen Umflammerung ber ^einbe entjogeu tt)erbeu 
lonnte, toax reiner ©etüinu. ©in fcttfameö SSerfel^cn ift bie ^t^aivp^ 
tung eineg berül^mten neueren .^iftorifer^, bag ©icfingen, al^ er eineg 
SCagö in entfernten ©ebüfd^en 9teiter I^abe erfd^einen feigen, fid^ ge- 
fd^nteic^elt I^abe eö feien ßntl^eraner, tretd^e feigen toolüen, tüa§ er 
mad^e. (£rft bei naiverer SBetrad^tung l^abe er bemerft, bag c^ ber 
SJortrab ber ^Jeinbe fei.^) SBir toiffen, bag beut in ber Sl^at fo 
mar unb bag bie Sieiter, ttjeld^e abfprangen unb il^re ^ferbe an bie 
Säume banben, eg auf einen langen Sefud^ abgefel^cn l^atten. 

S)ie ©rfenntniß biefer J^atfad^e öeranta^te bcnn aud^ ©idKngen 
ben rül^rigen ©d^lör, ber im freien beffer ju gebraud^en toar, in 
angegebener Seife ju eutfenben. SBarum mad^te fid^ ©idfingen nid^t 
felbft bie gute ©etegenl^eit ju SJufee? SBarum jBfl ^^ ^^i^t aud^ ben 
So<}f au^ ber ©d^Iinge? Die ©einen l^atten il^n bringenb barum 
gebeten. @r fei brausen mel^r nufe al^ brinnen. Dod^ njar bcr 
9titter nid^t ju bcttjegen gcmcfen. Söeld^cr 3lad^rebe tüürbe er fid^ 
au^fefeen, toa^ foüten feine Diener t?on il^m benfen, tDcnn er flici^cnb 
f ic allein in ber 3loti) ftedfen (ie^e. ^) ®r fprad^ fo, nad^bem er felbft 

1) (gipalatiu. glcrSl^ctmcr dl^roni! 220. ^ubert S^l^oma^ a. a. D. 

2) mnkf ©eutjc^e ©efci^id^tc II 80. SBor^er tft beftimmt gejagt, baß grang 
,,^etftanb ber Sutl^erancr'' crmartet l^abc. S^an!e ftüt?t ftc^ auf ^ubert 2^1^oma§ 
iOeobiuS. 2)a t^eigen bie Sßorte Aldingens: sunt equites Lutherani, volunt 
videre quid per otium agamus. @8 ift fein ß^^^f^^^f ^^6 unter Lutherani 
bie ben ganzen SÖinter über in ÄaiJerSlautern ftotionirtcn Sfieitcr öerftanben 
fein foüen. ©irfingen fal^ alfo juerft — unb barin nur irrte er — ben ^or= 
trab beS feinbüci^en §anpt^eer§ für bie längft getüol^nte Sfleiterft^aar an, bic iftn 
fo lange beläftigt* @r mar mcit entfernt $ilfe au0 retigiöfem eintriebe su cr= 
märten. (©. übrigens e. 360 Slnmer!. 1.) 2)a§ ^crbienft auerft bie ©teile 
bc§ lüttit^er ÖJcfd^id^tSfd^rciber« rid^tig öerftanben ju traben gebührt mcincnt 
Iciber ju früf; öerftorbenen greunb ©. ^Rol^ling. ^d) meig, bag berfelbe fid^ 
aud^ fonft mit ©idingen befd^äftigt unb menigftenS münd^cner 5(r(i^iüalicn gu 
iRatl^e gebogen l^atte. SÖol^in feine $a^)iere gefommen ftnb, l^abe id^ nit^t 
ermitteln fönncn. 

3) grerS^. e^ronif. ©palatin nad^^^Rubccfcn'S ergäl^lung. grana f^aU 
e§ für ft^impftid^ crflärt au§ einem fo guten $au§ au reiten. 



tainpf unb Xob. 369 

evfaimt, bap bag ,,fcm gemein Revenuen" fei. @r tonnte, ba§ er 
eiS mit ber t)oüeu ^raft feiner ®egner gn tl}nn l^aben n^erbe. 3)iefe 
Ueftigfcit efjrt il^n. ajieüeid^t trat bie ßrwägnng beffen l^insu, toa^ 
er fclbft einft öor S^übtngcn erlebt, atö |)eräog Ulrid^, um ^ilfe ju 
^ofen, ba§ ®d^(o§ ber Streue feiner SHitter anöcrtrantc. 2lm äÄeifteu 
aber baute er auf feine feften SJiauern, l^inter benen er auf geraume 
3cit fidler ju fein unb ben tjorau^gefe^ten ©ntfat? rufjig abn^arteu 
3U lönnen glaubte. 

©^ ift unumgängfid^ l^ier ein SBort ju fagen über Sage unb SBe- 
feftignng^f^ftem ber in ben ©anbftein l^ineingebauten S3urg. Öanb* 
ftul|t liegt auf bem tpeftlid^en 9lanb eine§ t)on Often nad^ ©efteu 
fid^ I)inäie]^enben Sergfattetö. ©er mel^r öftlid^e SEl^eif be^ ^öl^en* 
31^9^/ foti^ie ber im ©üben nal^e l^erantretenbe ^errenberg über- 
l^öl^en nuf geringe Entfernung ba§ ®d^Io§. ^ier lag bie t)ermunb== 
iarftc ©teile. J)arum ^tte ©idKngen, feit er im ^al^r 1518 
^Iß^inbefitjer öon Sanbftul^I geworben ^), bei feinen 93efeftigungs== 
arbeiten gerabe biefen ^unft mit befonberer SSorliebe in§ Singe ge* 
fagt. Um bie am a)ieiften au^gefe^te ©üboftflanfe ju bedEen, tiep er 
l^ier jenen ftarfen, in Jrümmern nod^ l^eute öorl^anbenen 21^urm mit 
über 20 fju^ ftarfen SKauern errid^ten. ©ine ftarfe unb l^ol^e 
9Äauer umfd^lop, an benfelben fid^ anlel^nenb, ben freien 9taum bi^ 
5ur njeftlid^en SdEe ber 93urg, bem ^errenberg gegenüber. 33er 
%i)mm felbft tüar ein fogenannter Satterietl^umt, b. 1^. in mel^reren 
©tagen für ©efd^üfe fo eingerichtet, ia^ bie obere ©d^ie^fd^arte jebe^^ 
mal in ber 3Jiitte über jtpei barunterliegenben eingefd^nitten tpar. 
@o bel^errfd^te er ia^ SEerrain, lüeld^e^ btefe ©eite ber SBurg um^ 
fd^lo^, öollftänbig. ©in ^erannal^en be§ ^einbe^ t)on biefer ©eite 
t)or Ueberminbung biefe^ coloffalen ^inberniffe^ fd^ien immöglid^. 
33efonbere terraffenfönnig aufgehellte ^Batterien bel^errfd^ten nad^ 
"iWorbmeften l^in ba^ Sl^al unb ben l^ier am ^Ju^e be^ Sergej lie= 
genben Rieden 8anbftul|l. ©idEingen l^atte auf allen feinen Qn^m 
!etn Ütalent unb fein redE|teö SSerftänbni^ für ba§ ©efd^üfemefen ge= 



1) ^crg(. ®. 128 3(nmevf. 3. güv bie forttficatorifci^cn ^emcrfungcu 

bonfe tc^ cbenfoütct al§ eigener 5(nfci^auung einem tion §crrn Slrd^iüratl^ ©Itefter 

iu Sobfeng gejeid^nctcn nnb ntir geitttteife freunbUci^ft überkffenen ©ituationS* 

plane, ^m Xejct ift e§ nid^t bie Slbftd^t ben $lan ber 3?efeftigung bargutegen. 

y^tii l^ebe nnr bie für bie ©rcigniffe wid^tigen iÖ^omente l^ertior. 
Ulmann, Sidingcn. 24 



370 3. «u(^. 4, 

Seigt. @^ toax ballet niäft tpunberbar, ia^ er fid^ t)on bcr ^oiU 
barfcit feiner jum 2^I|eil obenbrein nod^ neuen 2)?auern übertriebene 
35orftettungen gebilbet l^atte. @r rebete fid^ ein bie gürften toürben, 
\vk er üor Irier, ^nlüer unb Äugeln tjergebtid^ t)erfci^ie|en. 

Site bie gürften tjor ?anbftu]^t eintrafen, fanbcn fie burd^ bie 
rül|rige Il^ätigfeit beö ©diente üon @rbad^ bie SJurg bereite cemirt, 
für fid^ felbft ßager, für baS fd^tpere ®df^üfe ©drangen in SBcreit* 
fd^aft. @in alter ^oljfd^nitt auf bem Site(b(att beö fturmfdjen SBc^ 
rid^t§ jeigt bie SJefd^ie^ung t)on ber @bene au§. Daö 3Rateriat 
reicht nid^t l^in 5ur Sriebigung ber ^rage, ob tptrflic^ aud^ öon l^ier au§ 
b. 1^. t)on 9?orben l^er befd^offen tporben ift, ober ob jene^ 2^itelbi(b 
ein reinem ^l^antafiegemälbe ift. SBal^rfd^einlid^ ift erftereö nid^t fel^r, 
weit bie auf biefer ©eite befinblid^en gelfenfafematten fd^Iie^lid^ ber 
einzige fugelfreie Drt in ber 93urg Waren. Sine entfd^eibeniiß SBir- 
fnng warb öon l^ier auö feinenfaüö erjielt. 5luf bem 93ergfattel 
fetbft, alfo öfttid^ üont großen 2:l|urm, faum tjierl^unbert ©d^rittc 
tjom ©d^Io^ entfernt war eine ©dränge errid^tet. Ob bie beiben 
anberen, tjon beneu bie SHebc ift, aiiij an biefer ©tefle waren ober 
t)ietteid^t, wie ber ^i^f^^w^^^^^^^ä Wal^rfd^einlid^ mad^t, int ©üben 
am 2lbf)ang beg ^errenbergö, Witt id^ nid^t entfdjeiben. ^) 5)ic 
©d^anjen waren mit ^au^?tftüdfen, ©d^arfmetjen, Äartl^auuen unb 
^J^otf)fd^(angen aufg Stei^fte üerfel^en unb gut bebient. !Da^ Sc== 
lagerung^l^eer wirb über^u))t t)on einem würtembergifd^en Äricg^^ 
mann, ber fid^ im Sager befanb, auf 5000 — 5500 ganbMned^te unb 
1000 SReiffige gefd^ä^t. 'Diefelben waren ieboc^ fo gefd^idtt aufgefteßt, 
wal^rfd^einUd^, um bem geuer ber SBefagerten nid^t nutjloö au^gefc^t 
3U fein, ba^ ©idfingen nod^ am britten 3)iai ber Slnfid^t war, ia^ 
bie dürften nur foöiet Srieg^t)o(f l^ätten atö fie jur SBebienung ber 
®efd^üfee bebürften. DaS |)eer werbe öor anbern 93urgen liegen gc* 
blieben fein, auö benen fie ©d^abenö fid^ beforgten.^) Slber bie 35er^ 
tl^eibiger fottten gar iaii gewal^r werben, ba§ eine unfid^tbare *ißoftcn* 
fette fic^ um ba^ ©d^fog jog. @^ war unmßg(id) l^inein ober l^er^ 
aus ju fommen. 

1) @. t>en im 2(n]^ang abgcbrutftcn 33cricl^t SSaftian (gmbl^art«, S3«rgDogt§ 
öon Sldpcrg , öom 3. Wlai, ber in bi^jlomatifc^cr 2«tjfton öon Stuttgart ju ^r= 
fürft Subwig gefanbt mar. Würtemb. bc§ wiener ©taat^arc^iti«. 

2) yia6) bem gweitcit «rief ©irfingen« öom 3. 2)ki an ed^Iör. (Mel. 
%x6^\t),) ©, unten (S. 374. 



tampf intb Xoh, 371 

2lm 29. Slprif begann bie Scfc^tcgmtg mit aller (Energie. Drin- 
nen erffärten aiit SJrieg^Ieute, ba§ fie bergteid^en ©c^ie^en nod^ nid^t 
gel^ört l^ätten. ©feid^ am erften SCag irurben an^ ia§ ©d^Io^ über 
fed^gl^nnbert ©d^üffe abgegeben. SSon brinnen antworteten fie ta))fer, 
befonberö t)on bem großen Jl^urm au§. Siiefer tonrbe benn and^ 
befonber^ auf^ ^orn genommen. Unb biefe§ SBoümerl mit feinen 
20 ^n^ bidfen SÄauern lüarb in einem l^atben 5Eag niebergetegt. 
3ltö ber ^o(o§ jnfammenbrad^, entftanb ein ©taub, ber lange Qni 
baö @d^Io§ ben Slidfen entjog. 2lud[} bie lange SKaner im ©üben 
toarb, öermutl^tid^ öom ^errenberg au^, siemlid^ glatt tüegrafirt. 
9?od^ l^atten ©türm unb SÖBetter ben jungen 93au nid^t gel^ärtet. 
3iidE|t in öier SBod^en l^atte ©idEingen foldje g^^ftörungen erwartet. 
®ine gewi[[e SBeftürjung fprid^t fid^ in ben fd^riftlid^en g^wgniffen 
an^, bie au§ biefer Qtxt au§ feiner ^Jeber tjorijanben finb. ^reittd^ 
finb jene 93riefe gefd^rieben, ba ba^ t)oHe Unfjeit fd^on l^ereingebrod^en 
war. ÖJing bie 93efd^ie^ung mit gteid^er ^eftigfeit weiter, fo war 
ba^ a(§ unbegwingbar fo lange ge^riefene ^an^ balb nid^t^ mel^r 
a(§ ein 5Erümmer^ufen. 93eim ©turnt mußten bann bie SSertl^eibi^^ 
ger ben überlegenen ©d^aaren ber Singreifer unterliegen. 9lber ent== 
fd^ieben War bie JZiebertage bod^ erft in bem Slugenblid, atö ^rans, 
ber fd^on teibenb War, fetbft ein Dpfer ber Sefd^ie^ung würbe. (S§ 
war am britten 5Eag berfetben, al^ ©idfingen, ber in rül^riger 
Jl^ätigfeit bi^l^er bem brol^enben Unl^eil nad^ Straften gu fteuem t?er^ 
fud^t, in Begleitung einiger untergeorbneter ^erfonen fid^ t|erau^begab, 
um ben angerid^teten ©d^aben ju :|}rüfen unb ju feigen, ob fid^ feine 
Sßa^regeln gegen bie furd^tbaren SBirlungen be^ 93ombarbement§ 
treffen tiefen. @^ wirb fid^ nid^t mel^r mit öotter Seftimmtl^eit 
feftftetten laffen, ob an ber Sruftwel^r burd^ eine ©d^ießfd^arte, ober 
in einem alten §aufe, wal^rfd^einlid^ an ber fttblid^en ©eite ber 93urg 
ber eingefd^offenen langen 3)lauer gegenüber feine SSerwunbung er* 
folgte.^) 5yiid^t ba§ &iM cine§ rafd^en Ätiegertob^ warb il^m ju 



1) ©rftcrcS bcrid^tct «Stwrnt 64, ber c§ au« ©idingenjS 9Wunb auf beffcn 
Sobtcnbctt gcl^ört l^aben ttJtÜ; bie 3tt7eite Eingabe ntad^t ber auf Saubftul^I mit 
cingefd^Ioffeue SRubecfcu, ber frciltd^ tüäl^renb ber @cene utd^t um ©tcftngen loar 
(^^palatin 176). @eiuc S5erftou bcftätigt ber Trierer Satomu« 129 unb ba§ 
chron. St. Maximini 157. 3)ie fler0t>etmcr ßl^ronif, auf bereu (^taubtrürbig* 
feit für ©idingeug (c^te 3eit id> uad^l^er eiuget^eu merbe, ftimmt in biefem 
$unft mit ©türm, "äud) ber oft citirte Seobiug (JJtel^er^^Struöe HI 305) öer* 

24* 



372 3. ^nä), 4, tapiteL 

Z^til @in ©d^ufe auö einer S^otJ^fd^lauge, mie eö l^eigt — au§ 
bem «rierfci^cn Sager ^), jerfd^ntetterte einen SBalfen, tjon beffcn ©tüden 
eine<8 mit ber ©etoatt be^ ©d^uffeö fortgcfd^feubert bem SRitter in 
bie Seite brang.^) @ine SBeile lag er fo unbemerft am SSoben, ba 
aud^ feine beiben ^Begleiter, ein öüd^fenmeifter unb ein ^Diener, tjer* 
tt)unbet ober betäubt maren. @in anberer SBerid^terftatter^) tpei^ 
freilid^, ba§ ein jur W)mf)x be^ ©turmg aufgefteüteö r/|)agelgcfd^üfe" 



legt bic Oadjc an btc etngcfd^offenc SWaucr. ^ud^ Sauge ^. 54 gehört ^tcrl^er, 
ber ben ©(i^ug in ein ©olltpcr! ge^en lägt. 

1) 2)a§ gicbt ber ^cffe ?auje a. a. D. an, fowie chron. St. Maxim. 157. 

2) SRubedcn bei ©^jatatin; ?auje (nad> i^m fdjlug ber getroffene hal- 
fen um). ^. ?etb 1040; gol^. «»ibUng 256, ©benfo bic ftuttgarter 'Sit" 
gcntfc^aft an ©rgl^erjog gerbinanb am 12. iDlai (SBiencr ^Staatdard^iö)^ 
ein Don einem Äanoncnfd^ug getroffener „\\>xtj^" eineö 33alfen§ l^abe grang öcr^ 
Ic^t. ?atomn8 129. S3ei (Sturm 64 giebt ©itfingen felbft an, bag er burci^ 
„etUd^e l^ötger unb brctter'' »erlebt tt?orben tt?äre. %n anberer ©teile, im d>ro^ 
nologifc^en SJerlauf feiner Darlegung fpridjt (Sturm blod Don töbtlid^er S5cr* 
rouubung in einer (Seite, (^ier ift er oon Äeffler: Sabbata I 185 ejcer^)irt). 
$ubcrt Xffoxaa^ fagt incertum reliquit an palus an fragmina lapidum 
eura vulneraverint. 'üfloö) fd^Ied^ter ift $lani^ (23. 9Kai) unterridjtct, ber auf 
einer bamalS unternommenen Steife erful^r non ben einen, bag grong bur(^ einen 
(Stein, öon ben anberen, bag er burd^ einen ange|d^o|fenen 53alfcn üerlctjt wor* 
ben fei. 9Jid>t glauben will er eine britte SScrfton, roonad^ granj, al§ er gc= 
ie^en, baß ?anbftul>l unl^altbar, ftd> felbft mit ÖJift umgebrad^t l^abe. 2)ie rafc^e 
Arbeit ber (Sage betreifen and^ bie eingaben Äird)mair'8 (S>cn!njürbig!eiten 
in fontes rerum Austriacamm , scriptores I 459) unb 9fi. iWacquerean^^ 157. 
©nblid^ bcrid^tet aud^ ber gegen @nbe be§ ^^l^rl^unbertö fd^reibenbe Äird(>]^of 
(Senbunmut^ (^ublicationen be§ ftuttgarter liter. SSereinö) III 115), baß »Sif* 
fingen auf ber Sruftroel^r burd^ ein jerfplitterte« ^rett nermunbct fei. 

3) ^i), Don glerSl^eim in feiner (S^ronif (S. 221. „gefd^a^e ein (Sd^uß in 
baffelbig Sd^ießlodj, barpr ift geftanben ein ^agelgefd^ü^ jum <Sturm, baffelbig 
burd^ ben (Sd^uß grantjen üon (Sidftngen uff bic gueß gefallen unbt gran^ 
inbem l^iubcr ftd^ gcfd^lagcn unb uff fpifeig ^rcnn unb Sl^d^cn l^olg fo gum 
üerbarreffcn ba gelegen §at, gefallen". 3^"! letzten Sl^cil ber Slngojbe ftimmt 
?eobiu8. 2^ro^bem tt?age id^ fic nid^t ju gebraud^cn, gegenüber ber Slbtoeid^ung 
in ber ^auptfac^e. 5lu(^ in ber ©rgä^lung, baß grang fofort in baS ^c»Ölbc 
getragen trorben fei, öor Slllem in ber offenbar ettrag teubenjiöÄ jured^tgcmad^- 
ten ©terbefcene »eid^t ber S^erfaffer ftarf Don ben befferen ßcugniffen ab. (gr 
onnte, ba er (Sidfingen nid^t tt?iebcrfa^, toon ben na^en 3lngc^örigen aber nie* 
manb auf Sanbftu^l jugcgcn ttjar, feinenfalls fo gut unterrid^tet fein, »ic bic 
unmittelbar S3et^eiligten. 3)a8 erflärt ben minberen 3öert^ feiner fonft fi> 
fc^ä^baren ©l^ronif für «SirfingcnS Ictjte Xage. • 



^amp\ unb Xoh. 373 

iuxij bcn ®ä)n^ bem Slitter auf bic fjüge gcfc^teubert trorbeu fei. 
Umftürjcnb l^abc fid^ bcrfctbc fd^trer t)er(cfet an f))ifeen ^fäl^Icu, bic 
bc« Ort^ jum Irorfttcn aiifgefd^id^tct tüarcn. ®^ flingt frciti^ tta=^ 
gifd^cr, glcid^fam \xä) bcit lefetcu 9littcr unter bcr (c^tcn- Äanonc fei- 
ner äertrümntcrten 33urg üoräufteüen; aber bie anbere ?lad^rid^t ift ju 
gut bejeugt, afö ba^ man öon tt|r abgelten bürfte. fjür bie äBtr* 
fung ift bie fjrage gleid^giltig. ©icfingcn^ 3Sermunbung lüar ber 
Slrt, ba^ an ein SBieberaufnel^men feiner gunftionen nid^t ju benfen 
tüar. 9)ian trug ben ®d^mert)ern)unbeten in fein ©emad^. Slber 
fd^on toar er l^ier öor ben feinblid^en ®efd^offen nid^t mel^r gefd^üfet. 
3Benn irgenb lüo, mu^ er ba in franfl^after Erregung bie SSßorte 
gef))rod^en l^aben, bie ntel^r aB alte^ anbere bejeugen n^ürben, mie 
fel^r bic fd^merjtid^en ©rfal^rungcn ber legten Jage aud^ bicfen 
ftofäcn ®eift niebergebeugt: „^ij l^ate bafür, c§ fei einer unter un^, 
ber Qtiäjen gebe, too id^ liege, bamit fo fel^r jn mir gefd^offen tt)irb." 
?lnbere SBerid^te rül^men gerabe bei ©etegenl^eit feiner SSermunbung 
feine felbft im Slugenblidt l^öd^ften ©d^merjeö fid^ gteid^ bleibenbe 
ei^aralterftärfe, Sltö enblid^ fad^öerftänbige §i(fe bem üerrtinnbeten 
®d^(operrn mürbe, ergab fid^, ia^ ber Saßenf^jfitter bem 5Ritter 
bie @eite gang aufgeriffen unb ßunge unb Seber beutfid^ fid^tbar 
bloßgelegt ^tte. Wlan brad^te ben 2:obtüunben auß feinem jerfd^offe* 
neu 3^^"^^^ i« ^i« ijetfengemölbe, in lüeld^eß fein gic^tftral^I brang, 
ba§ aber ©d^utj öor ben feinbüd^en Äugeln gettjäl^rte. ^) Daffelbe 
ift auf ber nörblid^en ©eite beö ^elfenß nod^ l^eute erl^alten. Da lag 
nun ber nnrul^igften Äö:|)fe in ©eutfd^fanb einer auf feinem ©d^mer^ 
jenßlager. ÜDaö &tpxa\\ti ber einfd^tagenben Äugeln entlodtte il^m 
ben Sluöruf „(3otd^' und^riftlic^eß ©fiepen l^ätte er att^ fein' SCag' 
noc^ nie erfal^ren", aber ben SJJiutl^ (ie^ er nod^ nid^t finfen. ÜDer 
®d^utj, ttjeld^en il^m feine SDlauern nod^ gcmäl^ren ttJürben, (ie^ fid^ 
freifid^ nad^ Jagen bered^nen. Um fo fefter Hämmerte er fid^ an 
bie ^Öffnung beß ©ntfa^eß burd^ feine greunbe. SBir befifeen sn^ei 
S3riefe, bie er am 2. unb 3. SJiai eigenl^änbig in Sl^iffren an izn 
alläeit getreuen ®c^(ör rid^tete. ^m erfteren fprid^t er t)on feinen 
geringen 35erluften trofe be§ unerl^ßrten ©^ie^enß. „SBietoott mid^ bie 



1) $icr tüte im golgenbcti, fott)cit itid^tS aiibcreS angegeben ift, ift ber Jöf • 
ric^t bei ^|)a(atin jii ®nmbe gelegt. 3?evg(. ®tuvnt 64 unb §ubevt 2:^omad 
Seobiu« 306. 



372 3. ^nä). 4. Äapttel. 

XijtiU @itt ®d^u§ auö einer iWotl^fcl^Iange, wie e^ l^eigt — au§ 
bent «rierfd^en Sager ^), jerfc^tttctterte einen SBalfen, öon bcffen ©türfcn 
eine^ mit ber ®elpatt be^ ©d^uffeg fortgefd^tenbert bent 9?tttcr in 
bie ©eite brang.^) Eine SBeite tag er fo nnbemerft am S5oben, ba 
and^ feine beiben Segleiter, ein SSüd^fenmeifter nnb ein ^Diener, öer* 
mnnbet ober betäubt »aren. ®in anberer Serid^terftatter®) toei^ 
freilid^, ba^ ein jnr ^btoel^r beg ©tnrmö aufgefteüte^ /r|)agetgefd^ü(^" 



legt bic ®ac^e an bie etitgcfd) offene SJiauer. 2(ud> Sauge ®. 54 gehört l^ierl^cr, 
ber ben ©(i^ug in ein ©otoer! gelten lägt. 

1) 2)a§ giebt ber ^effe Sauge a. a. D. an, fomie chron. St. Maxim. 157. 

2) SRubccfcn bei <S^)alatin; Sauge (nad^ il^m fd^lug ber getroffene hal- 
fen um). ^. Seib 1040; gol^. ^^ibüng 256. ©bcnfo bie ftuttgarter ^e- 
gentfc^aft an ©rgl^ergog gerbinanb ant 12. 9Äat (SBiener <Staat§ar^tü)^ 
ein öon einem Äanonenfd^ug getroffener „fpr^ß'' eine§ 33alfen§ l^abe grang üer= 
le^t. SatomuS 129. S3ei ®turm 64 gtebt @t(ftngen felbft an, bag er burd^ 
„etUd^e l^ölger unb bretter" nerle^t roorben tt?äre. 3ln anberer @tette, im d^ro^^ 
nologifd^en SJerlauf feiner 2)arlegung fprid^t @turm blo^ ton töbtlid^er ^ex^ 
rounbung in einer ©eitc. (^ier ift er öon Äeffler: ©abbata I 185 cjcerpirt). 
.gubcrt Xl^omaS fagt incertum reliquit an palus an fragmina lapidnm 
eum vulneraverint. 9^od> fd^ted^ter ijt ^lanife (23. 9Kat) unterrtd^tet, ber auf 
einer bamaB unternommenen Steife erfnl^r üon ben einen, bag grang burd^ einen 
^Stein, non ben anberen, bag er burd^ einen angeid^offcnen S3alfen öerletjt tüor» 
ben fei. 9^id)t glauben Witt er eine britte ^erfton, monad^ gi^ang, al§ er ge= 
jc^en, bag Sanbftul&t unl^attbar, fi6) felbft mit ®ift umgebrad^t l^abe. 2)ie rafc^e 
9lrbeit ber ©age bett?eifen aud^ bie eingaben Äird)mair'8 (2)en!mürbig!eiten 
in fontes rerum Austriacarum , scriptores I 459) unb 9fi. iWacquereau^ö 157. 
(Snblid^ berid^tet aud^ ber gegen @nbe beS ^^l^^^^u^bert^ fd^reibenbe Äird()]^of 
(Senbunmutl^ (^ubUcationen beS ftuttgarter liter. SSereinS) III 115), bag @i^ 
fingen auf ber Srnftroel^r burd^ ein gerfpUttertcS ^rett nernjunbet fei. 

3) $^. non glerSl^cim in feiner ©l^rontf @. 221. „gefd^a^e ein (Sd^ug in 
baff eibig ©d^ieglod^, barfir ift geftanben ein ^agelgefd^ü^ gum <Sturm, baffclbig 
burd^ ben @d)u6 grantjen non ©idfingen uff bie gueg gefatten unbt gran^ 
inbcm l^inber fid^ gcfd^tagen unb uff fpifeig ^renn unb 3(^d^en l^olg fo gum 
öerbarreffen ba gelegen ^at, gefatten''. 3^^ letzten Sl^eil ber Eingabe ftimmt 
Seobiu)^. 2^ro^bem tt?age id^ fie nid^t gu gebraud^en, gegenüber ber 2(b»eid^ung 
in ber ^au^jtfadje. 9lud^ in ber (Srgä^lnng, bag grang fofort in baS Gewölbe 
getragen roorben fei, nor 5lttem in ber offenbar ettt?ag tenbengiöS gured^tgema(^^ 
ten ©terbefcene roeid^t ber ^Serfaffer ftarf öon ben befferen ß^ugniffen ab. @r 
onnte, 'ta er ©idfingen nid^t n^ieberfal^, öon ben naiven Angehörigen aber nie* 
manb auf Sanbftul^t gugegen »ar, leinenfatts fo gut untcrrid^tet fein, wie bie 
unmittelbar iBetl^eiügten. 3)a§ erftärt ben minbercn 3öert^ feiner fonfl fo 
fc^ätjbaren ©l^roni! für ©irfingenS (e^te Xage. • 



Mmp\ unb Xob. 373 

burd^ bcn ®d^u§ bcm 9littcr auf bie ^Jü^c gefc^teubcrt morbeu fei. 
Umftürjcnb l^abc fid^ bcrfetbc fd^trer beriefet an f^^ifeen ^fäfjtcu, bic 
bc« Ortö jum Slrodhten aitfgefd^id^tct tüarcn. @^ Hingt frcili^ tra- 
gifd^er, gleid^fam fid^ ben legten Siittcr unter ber testen- Äanonc ]eU 
ncr äcrttümmcttcn SBurg üorjuftcüen; aber bie anbete ?lad^rid^t ift ju 
gut bejeugt, atö ba^ man öon il^r abgelten bürfte. ^ür bie 3Bir* 
fung ift bie fjrage gleid^giltig. ©idtingen^ SSemunbung toax ber 
3lrt, ba^ an ein SSßieberaufnel^men feiner ^Junftionen nid^t ju benfen 
tpar. Wlan trug ben ©d^n^ertjern^unbeten in fein ®emad^. 2lber 
fd^on toar er l^ier üor ben feinbtid^en ®efd^offen nid^t mel^r gefd^üfet. 
3Benn irgenb voo, ntu^ er ba in franll^after Srregung bie SSßortc 
gef)}rod^en ^ben, bie ntel^r al^ atteö anbere bejeugen n^ürben, toie 
fel^r bie fd^meräfid^en ©rfal^rungen ber (elften 2:age aud^ biefen 
ftotjen ®eift niebergebeugt: ,^^ä) ^alt^ bafür, e^ fei einer unter un§, 
ber 3^^^^^ ä^^^f ^ö ^ fi^9^/ bamit fo fel^r gn mir gefd^offen tt)irb/' 
Slnbere SBerid^te rül^men gerabe bei ©etegenl^eit feiner SSertüunbung 
feine felbft im Slugenbtidt l^öd^ften ©d^merjeö fid^ gteid^ bteibenbe 
Gl^arafterftärfe, 811^ enblid^ fad^öcrftänbige §i(fe bcm t)ertt)unbeten 
@d^(o^]^errn lüurbe, ergab fid^; ba^ ber 93a(fenf))Iitter bem Flitter 
bie (Seite ganj aufgeriffen unb Sunge unb Seber beutüd^ fid^tbar 
bloßgelegt l^atte. Man brad^te ben 2:obtt)unben auß feinem jerfd^offe* 
neu 3i^iJ^^^ '^^ ßin fjetfengetüötbe, in tüefd^eß fein Sid^tftral^f brang, 
ia§ aber ©d^ufe t)or ben feinbtid^en Sugefn gettjäl^rte. ^) ©affefbe 
ift auf ber nörblid^en ©eite be§ ^elfenß nod^ fjeute erl^alten. Da (ag 
nun ber unrut|igften Söpfc in Deutfd^Ianb einer auf feinem ©d^mer^ 
jenßlager. ÜDaß ®e^3raffel ber einfd^Iagenben Äugeln entlodfte il^m 
ben Slußruf ,,©otd^^ und^riftlid^eß ©d^iepen l^ätte er alV fein^ 2^ag^ 
nod^ nie erfal^ren", aber ben SDlutl^ üe^ er nod^ nid^t finfen, !Der 
©d^utj, meldten il^m feine 5JKauern nod^ getüäl^ren tpürben, (ie^ fid^ 
freifid^ nad^ Jagen bercdfinen. Um fo fefter ftammerte er fid^ an 
bie ^Öffnung beß ©ntfafeeß burd^ feine ^reunbe. 2ßir befitjen jttjei 
Sriefe, bie er am 2. unb 3. 3Äai eigenl^änbig in Sl^iffren an ben 
alljeit getreuen ©d^lör rid^tete. ^m erfteren fpric^t er t)on feinen 
geringen 35erluften trofe be§ unerl^Örten ©d^ie^enß. ,,2ßiemott mid^ bie 



1) ^ier trie im golgcnbcii, iomcit lüd^t^ aubcrc^ angegeben ift, ift ber iöf- 
ric^t bei <S|)a(atin ju ®vunbc gelegt. 3?erg(. ®turm 64 unb Gilbert 2:]^omavJ 
Seobiu« 306. 



374 3, md}. 4. tapiteL 

ftciu ein njcntg gefd^fagen, fd^atf cö mir ioij uid^tö", fügte er l^injii. 
T)a ]cjn ©efinbc i\oä) gauj luillig unb unerfd^rocfen fei, tüetbc er \\ij 
mit ®otteg ^i(fc fjatten. ÜDer Slbreffat tüirb erfiidfit bem ®ra{cu 
SBill^efm baä ansujeigen, bamit fürberUc^ an paffeuben Orten ange- 
griffen »erbe. ®c^on am folgenben 2:ag toarb biefer Jiotl^rut »ieber- 
^ott. ÜDic ^einbe l^ätten fo l^eftig gefd^offcn, bag niemanb erwartet 
^ätte, ba^ fie in mx SBoc^en fot)iel SKanern jerbrcd^en tüürben. Qmi 
Stnrm l^abe eö aber nod^ feine ^loü), ©od^ fei ^fei^ anjntocuben, 
baß man mit einigem 3SoII l^eranjiel^e nnb bie ^Jeinbe ^^anffc^Iage". 
3)aö fei (eid^t an^jnfül^ren, meif fie nnr fd^wad^ »ären. Sie fd^ie- 
nen ben größten Jl^eif i^rer Sente üor anberen Snrgen liegen ju 
l^aben, aii^ benen fie fid^ ©d^abcn^ beforgten. 9Dlan »erbe fie ba= 
Ijer nid^t nnr leidet ,,auffc^(agen", fonbern il^nen »ol^l and^ nod^ baö 
®efd^üfe nel^men fönnen, ba^ nnr tjon SBebiennng^mannfd^aft gcberft 
fei. 1)ie übrigen geinbe tagen fel^r jerftrent, in bem Sager gegen 
bie Sird^e nid^t mel^r af^ ein fjäfjnfein Äned^te, gegen Snn^bad^ (?) 
jtpei ^ä^nlein unb bie gro§e 3Jiaffe nnter ber ^öl^e, »enn man ju 
bem SBrunnen gelten tooUc, ber t)or ba§ ©d^top gefül^rt fei.^) 

J)a^ biefe Söriefe, tüie Sl^oma^^ubert t?on 8üttid^ meint, m\ 
35orn]^erein nnr baranf .bered^net ge^efen feien bie gürften ju fd^recfeii 
nnb »omögtid^ jum Slb^ug ju öerantaffen, glanbe id^ ni^t J)ie)e 
©irfung l^ätte fd^on baburd^ tjereitett »erben muffen, ba^ bie Srieg^- 
fürften bie ©tärfe il^re^ ^eereS am 83eften fannten. ^m @rmibe 
fd^abeten Jebod^ bie 93riefe nnr ber ®aä)t ©idEingen^. 35ie ÜErägcr fielen 
in bie §änbe ber »ad^famen ^einbe. Slnö ben SBriefen entnahmen 
biefelben bie ®e»iß]^eit, ba^ ©idfingen nod^ im Sd^foß »ar*), ein 
Umftanb, ber ifjnen feit bem glüdlid^en Sln^faU ©d^Iör^ ätpeifel^aft 
geworben »ar. ^ranj fonnte [a mit ben ©einen baöongeritteu fein. 
Um fo untjerbroffener fnl^ren fie in il^ren Semül^nngen fort, untere 
ftüfet bnrd^ ben 9lat^ eineö SKanrer^, ber ganbftnl^t l^atte bauen 
Reffen. 2lu^ bem fd^on arg jugerid^teten 35an fonnte mau il^neu 
wenig ©d^aben mel^r tl^un. ©ie l^offten benfetben balb fturmfrei ju 

1) Criginalc in (E^iffrcu mit bcilicgenbcr 2luflöfung im kffeler ^gtaatSarc^it? 
1523 igam^tag m6) Qubilate unb ©antäte. Xtx crftc ^rief bem @inn nacö 
aud^ bei ©palatin 176. ÖJcnauer bei Hubert X^oma^ Seobiu«. eeinc irr- 
tpmlid^e ^InfKi^t erflärt ftd^ barauS, baß er nur ben evftcu 33nef M. 

2) ygpalaiin unb Scobiug. 5luc^ bag ftuttgartcv 9iegtmeut an gcrbinaiib 
am 13. 2Jiai. (Siener etaatSard^iü). 



fampf unb 2;ob. 375 

fd^ic^en. 3leu^evftcn f^afi^ mar man gut Uutcrminirimg entfd^toffcn« ^) 
3)er Stugeublicf tvax bafjer ntöglid^ft ungünftig gcträl^ft für ben uod^== 
ntaligen 25crfud^ gütlid^ ätüifc^en ben Parteien ju öermittclit. (£^ 
muffen fc^on fel^r einbrucf^üofle )}oütifc^e ©rtt^ägungen fein, tüefd^e in 
fotd^er Sage ben f^elbl^errn ba^ D|?fer abjtüingen fid^ fetbft unb ben 
2!ru)?:pen einen fd^tDer tjerbienten ülrium)}!) ju tjerfagen. 3lber ba§ 
^ntereffe ber bi^l^ev fiegreid^en Partei fd^ien gerabe rüdffidjt^lofe 
3)urd^fü]^rnng be^ begonnenen ju fjeifd^en. 333a§ gegen ben Äam^f 
fpredien fpnnte, tt^ar ben dürften, nad^bem fie einmal ba^ Sd^mert 
gejogen, ööüig gleid^güftig gemorben. 

9Zene ©rünbe fonnte ©täl^ersog fjerbinanb, benn er tt^ar eö, ber 
abermals fid^ in^ 2Jiittef legte, anfül^ren. hieben feiner 93otfd^aft 
imtertianbefte noc^ befonberö bie ttjürtembergtfd^e 98egentfd^aft. 2Ba^ 
iu^befonbere (entere antrieb bie ^oütit i^re^ |)errn fo eifrig gu 
itnterftüfeen tüürbe gan5 im ©unfein liegen, tüenn nid^t ber nie]^rer== 
tDätinte 33erid^t be^ t?on il^r abgefanbten 33urgt)ogt^ t)on Sl^^^erg 
^peuigften^ SSermntl^nngen geftattete. ©egen jebe i^nen ungünftige 
*^arteifteünng gerbinanb^ l^atten bie brei dürften ein trefflid^e^ 3Jiitte( 
in ber ^erfon ^erjog Ufrid^^, beffen 9^{ame b(o^ genannt ju trerben 
irauc^te, um ba^ officieße SSJürtemberg in äu^erfte Unrul^e ju 
t^erfe^en, 35er vertriebene ^ürft fd^eint biefe @unft feiner Sage be= 
griffen ju Ijaben. (Siner t)on feinem .^ofgefinbe, |)an^ t?ou ©))erber^^ 
.ecf, befanb fid^ im Sager be^ ^fäfjgrafen, ol^ne iebod^ Qntxxtt bei ben 
Srieg^fürften erfangen gu föunen. ®o fonnte ber 25ogt t?on Slöperg 
bie übertriebeneu 93efürd^tungen feiner 3luftraggeber befd^mid^tigen, 
^ber fein @efud^ jur |)in(egung be^ Stufrul^r^ Unterl^anblung ju ge- 
ftatten, fanb ebenfo tüie ba§ ber fdE|on frül^er erfd^ienenen ©efaubten 

^erbinanb^ eine fe^^r burd^fid^tige 3"^ii<Jto^'fi^^^9- ®*" P^^^ "^^^^ 
jpäter, am 6. 9Kai, lel^nten bie ^rieg^fürften gemeinfam in einem 
SBrief an gerbinanb iebe weitere Uuterl^anbfung ab. 2) Sie f^oben 
iie ®d^ulb auf granj, ber alte mit bem Sanbfrieben öerträg(idE|en 

1) iBergl. ben fluten abgebvucfteu iBevic^t @mbi>art§. 

2) 1523 gclblager t?or 9Mnftii^(, 9)iittn3od} nad^ Santatc. (Sien. Staate- 
ard}it>.) 3?erg(. hinten (Smbl^artS ^crid^t. ^u^ biefem ge(b(ager Jc^vteben bie 
^Jürftcn "aud^ am 3. Tlax an ben Äaifer, nm i^v Unternel^men gn rerf^tfertigen. 
ferner ranrben am 2. nnb 3. 'ifRai iPtJd^of nnb ^Stabt ®tra§bnvg, Sßeiöenbnrg, 
9J?e^, ber §ergog t?on iüotl^ringen, ber ^evgog ju Sletjc, SiUid^ nnb iBcrg anf= 
gcforbert if|r ^emütl^ gn eröffnen, feine Serbnng nnb feinen Unterfc^Ieif, über= 



376 3. «u*. ' 4. Kapitel. 

ÜRittcl au^gefd^lagen l^abc. |)artuäcfi9 blieben fie bei ber gictiou 
fid^ noc^ fetbft in ber Defcnfiüe jn befinben. 

ÜDer SBnrgtjogt üon Sl^^jcrg ^tte feine Slntoefenl^eit bennfet, um 
bie Untgegenb jn bnrd^ftreifen. 6r l^attc biefetbe in faft aütägUd^er 
9tn]^e gefunben, @r traf nnr auf ^Bauersleute. ^lirgenbS eine ®0ir 
Don l^eranrücfenbem (gntfafe für ganbftul^I. Sag ©c^Iog fclbft 
fd^äfete er mit geübtem Singe für n^eniger feft, atö bie SJKeinung ge- 
tüefen. @r fal) bie SBrufttoel^ren »eggefd^offen, ba§ ^euer ber Sc^ 
lagerten faft jum ©d^n^eigen gebrad^t; feinem militärifd^en 33ürf 
tüar eS nid^t mel^r jtoeifell^aft, bag man in wenigen klagen toerbe 
ftürmen lönnen, !l)aS »ar aud^ bie 3lbfid^t ber dürften, bie eben 
beSl^alb offenbar jebe Unterl^anbfung ablel^nten, um nid^t bcm ^cinb 
3eit unb ©elegei^eit jur SluSbeffcrung feiner jerfd^offenen SOSerfc ju 
geben. "iWaäjbem nod^ mel^rere Xage bie SBefc^ie^ung fortgebauert, 
l;atte man auf ben 7. SDlai frül^ itn ©türm f eftgefe^t. ') aber ju 
biefem ^eu^erften foltte eS nid^t fommen. 

©d^top Sanbftul^t tpar ein n^el^rlofer Slrümmerl^aufen; auf ben 
Xob öertpunbet lag ber SBurgl^err im bunfetn aSerüeß. 33ie mit 
ängftfid^er ©))annung ertpartete ^ilfe tüoüte nod^ immer nid^t er- 
fd^eiuen. 1)ie 5^ft""9 ^^^ nid^t mel^r ju l^alten, felbft^ toenn man 
ber Slngabe eines Serid^terftatterS feinen Glauben gu fd^enfen geneigt 
ift, ba§ unter ber Sefa^ung ein öerbäd^tigeS 3Kurren ^latj gegriffen 
Ijabe.^) Sine ta)}ituIation unter erträglid^en 93ebingungen n?ar ba^ 
Sefte, lüaS fid^ l^offen lie^. S^anj rang feinem ftoljeu Sinn bie 
Demütl^igung ab bie dürften fd^rifttid^ um „S^eibigung" ju erfud^en, 
@in SErommelfd^Iägcr brad^te am 6. 3Kai fein ©d^reiben inS l^effif^c 
Sager. 3)ie dürften billigten ein unb nod^ am gteid^en Slog fanb, 
wäl^renb bie SÖaffen mieten, ein ®ef^3räd^ [tatt auf bem *?Jlafe cor bem 
©d^Io^. 9luS letzterem erfd^ienen jn biefer 3Serl^anb(ung Sitl^elm 



l)avLpt feine @amm(uiig gegen bie löanbe ber brei gürften pjutaffen; le^stereu 
hingegen „feilen tauf" gu geftatten. (taffeler ©taatgarc^io.) 

1) Sanbgraf "^^üpp an ®eorg öon ^aä)]tn 1523 ^elbtager öor 9f^an(lu^I, 
am 2)ornftag gu ^benb nad^ (Santate. (@rneft. ÖJef.-5lvd^iü ^u SBeimar.) ^Sevgl. 
o<3atatin§ 5(nnalen bei SJ^encfen 11 623. 

2) Hubert X^oma^ au0 Süttid^ berid^tet ba« öon ben rustici in ber ^urg 
instigante illos nobilitate, bann fangen bie milites gregarii offen an ju meu- 
tern. Unglaub»ürbig megen ber üorau^gefe^ten S3et]^eiligung ber bur(^ anbere 
iöerid^te atS treu bewährten Flitter. 



378 3. Suc^. 4. ^apM. 

gegen bie no^ tu Sictutgeitö SSerftricfimg befinblid^en ©efangeiieu 
leidet tüieber erl^alten. So irarb abgefd^toffen. Sanbftul^I mit altcni, 
toa^ barin toax, fammt atter 9iu^ung mib S'^9^^öf tarn an bie dürften, 
^ranj, bie (Sbelleute unb Sieiffigen fotiten befangene fein auf ritterliche 
^aft, fo bap ein Srieg^maun gegen einen anbern auögemec^felt toerbeii 
fönnte, 3)ag ^nptjolf jog frei ab mit ^wtüdfaffung ber SBaffen unb 
ber 3Ser^?fIici^tuug einen 9)?ouat gegen bie brei dürften unb il^re Sin- 
l^ängcr unb SSertüanbte nid^t jn bleuen. @§ beburfte nod^ befonberer 
gürbitte ber SRitterfd^aft im fürftlid^en Dienft, um bie Sieger jiir 
SBetüiüigung biefer SBebingungen su tjermögen. ®o n?arb noc^ am 
6. 3)iai bie Slapitulation abgefd^foffen. Sereitg aB ©efangener 
brad^te ber bi^^erige Surgl^err bie iUad^t in feiner ^effenl^öl^Ie ju. 
SBal^rfd^einlid^ ttjagte man il^n feinet 3^^ft^"^^^ ttjegen md)t mel^r in 
ein anbereö &tmai) ju bringen, obtüoljl baö ©d^ie^en eingefteüt war; 
^ranj l^at ba^ Sonnenfid^t nidljt irieber erblicft. 3tm anbern 3Ko^ 
gen, ÜDounerftag ben fiebeuten 9Kai, liefen bie Ätieg^fürften biird^ je 
jmei 9iätt)e bie bcjtrungene 35efte förmfid^ in 93eft§ nehmen, unb 
nac^bem bie Heine Sd^aar be^ ^^u^'oolU, ol^ne SBaffen, jum Zij^'d 
t?ern}unbet, abgezogen tüar, liierten fie fefbft, ben ^erolb tjpran, ®ra^ 
fen, §errn unb 9titter im ©efolge il^ren ©iujug in bie S3urg il^rci? 
fjeinbeö. Da berfetbe an ia^ Sager gefeffelt il^neu nid^t entgegei^ 
fommen fonute, mußten fie il^n in feiner ^Jelfenl^öfite auffud^en. & 
ift nid^t befannt, ob fie t)on ber ©efa^r, in ber er fc^loebtc, eine 
beftimmte SSorfteßung fjatten: üietteidjt t|ätteu fie bann für unnötl^ii] 
gehalten il^rem ©efangenen erft nod^ baö ©elöbni^ ber §aft abnel^^ 
Uten äu (äffen. ^) 2Ba§ überl^au^^t trieb bie brei dürften an ben 
Seibenben perföutid^ aufjufud^en? ©^ föunte a(ö Sen^eiö micblev 
9lad^fud^t angefel^en »erben, ia^ fie eg nid^t üermieben, bem Sobt- 
franfen nod^ biefe Slufregung ju üerurfad^en unb fid^ gleic^fam an 
bem SlnblidE feinet ®lenb§ ju toeiben. J)ie aWittoelt l^at barin tt}emger 
jart gebadet, ©er Sanbgraf felbft berid^tet gauj unbefangen, ba^ fie 
fic^ eine fteine ©eile „faft gütlic^" mit ©icEingen unterl^alteu ptten. 
^a ber ©ol^n jeneö ©d^mebel, bem ©idEingen einft ein 2lfijl gewährt, 
fielet in bem Sefud^ gerabeju einen ben miberloilligen ^Jeinben a6ge= 
rungenen S3en?ei^ ber „Ijeroifd^en Sugenben" Sidingeu^, glei^f^ni 
einen Siriumpl^ be^ ©terbenben über bie Ueberlebenben. ^) S^ii 

1) 2)a6 ba« gcfd^cl^cn, treig nur ber 33crid(|t bei ®pa(attn 179. 

2) ?oubgraf ?J^iU^)p an Öieorg üon Bad}\tn , Sanbftul^r 7. 3Äai 1523. 



Äampt uub Xob. 379 

^crolb t?orait, l^inter fic^ ettid^e ©rafcu uub ?fiixii)t ttaten bie Sic=^ 

aer in ba§ finftcre f^etfengemad^, tüclc^eö nur burc^ Äeräen einiger == 

itta^en erfjeUt »urbe, 32Ba^ ba gcfprod^eu »urbc, ift mx^ in t)er^ 

fc^iebenen 9leIationen iiberUefert, bie nnr (eiber bie Sac^e äientfid; 

cibmeic^enb barfteUen. ©IttcfUc^ertüeiie ift nad^mei^bar einer ber SBe- 

x^ic^te ber cineö Slngenjengen. ©^ wirb am a3c[ten fein Diefem ein-- 

faäj äu folgen,^) Ueber^anpt mn^ man fid^ lauten ben SBorten 

^Sicfingen^ eine ^n große SCBid^tigfeit beiänfegen, in benfelben ettoa, 

treit eö faft bie legten finb, öon benen nn^ Ännbe tt?arb, gtei^fam 

ein politifd^e^ Programm sn erfennen. 3Ba^ ber ber SCnflöfnng rafd) 

Sneitenbe 3)Zann in ienen Slngenbficfen feinen fürftlid^en ^einben fagte, 

t^at mci)x ein menfc^lic^eö alö ein )}ofitifd^e^ ^ntereffe« ©eine mixi)-- 

f am äufammengefügten SBorte liefern ben Semei^, bap ber f)od^ftre= 

^cnbe ®eift bi§ ink^t nngebrod^en blieb nnb bap, bi^ e§ an^ <2ter^ 

t)en ging, feine ©ebanten fi^ no^ mit ber 5^age befd^äftigten, tt}ic 

i>ie ©nbnpe tt^ieber wett ju mad^en fei. 



<.SBcitiiar. ^Ivd^iö.) §ciurid) BdjxctM in ber 3,^orrebe gu ben centur. epistol. 
tciiicS Spater«, f. bie eteüc bei 33ur(farbt, §utteu II 230. 3)ie 5(rt bc§ ®e- 
T^räd;§ nennt er perhumaniter et benigne. Xa§ finbet and) fpäter Secfenborf, 
o-omment. de Luther. I, § 150, 7. 

1) Sa^par <Sturm ftanb an 3icfingen§ V'ager, fo lange bie gürften ba üer= 

t^ciiten. 3)ät xtjnm jc^ritt er bann bie Senbeltreppe fjinauf in ba§ (^tniad), 

Xx>o bie (i^efangcnen üom '2lbet tierfammelt waren (e. 64 nnb 65j. gUr ^aö 

<35cfpräci^ alfo, fon?ie für ba§ gange 2^^nn ber dürften wä^renb il^reS 3Sern?ei- 

■Cciiö auf Sanbftn^I ift er ^lugengenge. Seniger Sid^ttgfcit barf f|ier ®palatin§ 

5j^crirf)t beanf^jruc^en. ^ubecfen war unter ben ÖJefangenen im oberen ^inimer: 

Xviv wiffen alfo nid^t, wer bie betreff enben 'j^otigen gegeben ^at, bie an tü\6:i^ 

tigcu ^45un!ten ^turrn wiberfprec^en. — ^Jlanfc ^at (Xeutfc^e GJefd^ic^te II 82j 

ber fler^^eimer (£^roni! bie größte ÖJlaubwürbigfcit äugcmeffen. Qc^ fann baö 

nietet gugeben. (S^erabe für bie Qc'xt feit ber (£infc^lie|nng !üanbftu^l§ ift bev 

v^icfingcn na^ tertranbtc ^crfaffer fc^led^ter unterrichtet ai§ fonft. (Sicfingcn, 

tcineii fonftigen (^eirä^rSntann, fa^ er nid^t inieber, üon titn 3ö^ncn, anbercu 

■^cripaubten ober anc^ nur na^en grennben war ^JJienianb auf itlanbftnl^I. 

^eDcufattg fc^ö^jft er ^ier erft an^ ^weiter $anb, wä^renb v^turni '^ingcngeugc 

ift, D()nebieg niad^t ftd; in ben legten üt^eilen nntiertennbar ba§ iöeftreben 

QcUenb tia^ (Sube feinet gelben gu oerl^errlic^en nnb ba§ ^c^wargc nic^t fo 

buitfel erfc^einen jn laffen, al§ e§ war. !5)ie 3)arftettung wirb mir ÖJeIegenf|eit 

Qcbcu bie Unüereinbarfcit ber ^eric^te be^ ^ilugeugeugen »Sturm mit ber fter^- 

l)cimer (S-^roni! barjut^un. Xk bisherigen 2:arftettungen außer 9{anfe finb 

cfleftifc^ an^ je jwei ber genannten Cneücn äufammengcfc^t, fo ^innd) I 296 ff. ; 

Ülommet, ^^iü|?p I 94; Strauß, ,§utten II 304. 



380 3. 53u(^. 4. Äapitel. 

Saubgraf Wß^'P ^^t ä^^^t in ^^anjen^ &tma^, »ic er e^ 
anä) gclpcfen, bcr in jugcnbüd^er JRafd^l^cit guerft nad^ bcmfclbcn gc« 
fragt. S^mcigcnb umftanbcn bic gürftcn baö^ ©d^metäenölagct bc^ 
SlittcrS, ber uid^t bcmerftc, tpag um il^n tjorging. ®rft üon einem 
bcr Umftclienben aufmerffam gemad^t^ l^ub er an bem Sanbgrafen 
auf bie fjragc naii) feiner SSSunbc ju anttüorten.^) ^ä) beätocifle e§ 
ba^ ber l^aubgraf il^u je^t aud^ mit ber fjrage beläftigt^), to^f^aü 
er il^u in feinen uumünbigeu ;3;a]^ren unöerfd^uJbet übergogeu unb bc* 
raubt l^abe, toorauf ^anj im reuigen ®inn unb mit bem ^intt?ei§ 
geantwortet l^abe, bag er, faüö er leben bleibe, auf ©rftattung bcn* 
fen njürbe, ÜDann trat ^faljgraf Subn^ig, beö Stitter^ Sel^n^l^err, 
l^eran- ätö man ienem ba§ fagte, jog er fein rot^eö SBarret Dom 
Äü^?f unb fud^te fid^ auf Juristen, um feinen fo langmütl^igen ^etm 
ju begrüben. SBenn irgenb ettpa^ in feinem Sebcn, fo bereute er 
tüül^f bie übereilt braufcfBpfige Slrt, mit ber er fid^ üom ^faljgra^ 
fen loögefagt, ol^ne Jebc 9lüdfid^t auf bie fd^toicrige ©teüung beffe^ 
ben. S)iefem g^l^Ier fd^rieb tool^t aud^ er, toie f^)ätcr fein Slnl^iaitg, 
bie öerl^ängnilüoüe JBenbung feiner Slngelegenl^eiten ju, ©eine bc- 
fliffcne |)öflid^feit in biefem Slugenblidf barf bal^er nid^t SBunbcr 
uel^men. ÜDer ^faljgraf, ber feinen 3"P^"^ ^^^^ erfannte, forberte 
il^u gütig auf fid^ ju bebedten unb liegen ju bleiben. Dbttjol^f er e^ 
aud^ tjermieb ben Seibenben mit SSornjürfen ju quälen ^), fül^fte ©i* 
(fingen bod^ gerabe ll^m gegenüber ia§ Sebürfniß fid^ ju red^tferti- 
gen. @r l^ätte gemeint, brad^te er l^eröor, bag eö eine anbere @c* 
ftatt gel^abt l^aben follte, alfo bat Soften unb Söiül^e eine^ JJ^cil^ 
tjermieben geblieben n^ären; aud^ l^ätte er gebadet, ba^ fie ©rftattung 



1) ©turnt; ®^)alatin. 3)ic flcri^l^cimcr ®^ronif, bic überall ben pfäl^er 
turfürftcn in ben S5orbcrgrunb [teilt, fe^t ba« ÖJefpräc^ mit ^l^ilip^) giile^t. 

2) 5ln biefcr ©teile nur ©palattn; aU legten oud^ bie fleriSl^cimcr Sl^ronif. 
Xa ©turnt fd^weigt, l^altc \6) btefe einfache (£o^}ie ber gragc Xxmi für ni(3^t 
getl^an, um {o mcl^r, ba ©^alottn ©irfiugen in bem im Xeyt angegebeneit @inn 
antttjortcn lägt, »äl^renb bie flergl^ehncr (El^ronif ben ^anbgrafen burci^ Äurfürp 
lüubttjig mit bem ^tntt?ei0 ouf ©icfingenS guftanb unterbrechen lägt. 

3) ©türm lägt ©irftngen fofort auf bie Slufforberuug !Bubtt?tg8 liegen p 
bleiben feine SRebc beginnen, unb ©palatin fagt au^brüdltc^, baß ber ^>fa(sgraf 
nichts fonberlic^ed gefragt l^abe unb fd^Uegt baran bte im SlUgemeinen mit v^turm 
übcretnftimmenben 2öorte, bie ©icfingen ju ben gürften insgemein gcfprod^en. 
2)ic fterSl^. (Sl^roni! lägt i^n gteid^ juerft fragen. 



Äam^jf imti 3:ob. 381 

Bctommcu l^ätten. ®eru mürbe er mel^r vebeu, aber Sranfl^eit unb 

„Sel^tl^um" t)cr]^mberteu xijix „ik 9tebe feinet QJemütl^^ in öoUbringen." 

'Biefe Stnf^jrad^e muß allem uad^ in jiemtid^ üertüorrener SBeife t)or* 

gebracht tDorben fein, ^n bcr Sfjat ift au^cr bcm SBnnfd^ baS 

®cfd^el^ene gut ju ntad^cn Diid^tö baraug ju entnet|men. SlUen Sin* 

toefcnben mu^te iebenfaü^, toenn nid^t fd^on üorl^cr, nac^ biefen SBor* 

tm Kar fein, mie e^ mit ifjm ftanb. ^Jtid^t^beftotoeniger öermod^te 

ber ©rjbifd^of üon SErier feinen ©roll nid^t länger jn bergen, ^ranj, 

\pxa(S) er ju bem ßeibenben, tüa§ t|at 'Did^ belogen, bap 33u mid^ 

wnb meine armen Sente nbersogen nnb befd^äbigt l^aft? ®at)on 

toäte öiet gu rebeu, mar bie Slntmort. 9iid&tö ol^ne Urfad^e.^) 

^ow ben fürftlic^en ^Begleitern, unter benen ^rauä mol^t mel^rere SBe- 

f^^nnte l^atte, f^jrad^ einer, ber ^jfälsifd^e |)ofmeifter gubmig öon 

^tecfcnftein, it|m bann tröftlid^ jn; bem gab er jnr Slntmort, er fei 

"*ci^t bie 93raut, um bie man tanse. ^n feiner ^Ißerfon fal^ er fo 

^^^ ^aä)z be§ 9littert]^um§ über^n:|}t bem gürftentl^um unterlegen.^) 

©^ ift nic^t beftimmt ju fagen, ob nid^t fd^on öorljer bie dürften 

^^^ 5elfeu]^i)f)le üerlaffen unb bamit ber ^einlid^en @cene ein @nbe 

S^riiad^t l^atten. ®ie ftiegen mit bem ^erolb nnb ben ^errn it|rer 

^^fileitung eine nod^ l^eute t)or]^anbene 3BenbeItre))pe l^inan in ein 

ateid^fatlg nod^ erl^alteneö 3'^^^^^^r ^^^ tüelc^em man bie befangenen 

^^nt äbel üerfammelt ^atte. 3)Zan befallt benfelben abäutreten, bamit 

^^^ dürften mit ifjren Statinen fidE| beratl^fd^Iagen fonnten. ®in 93e' 

^*^^t meip^), bap ganbgraf ^l^ili^)) nod^ einmal gn SidEingen äurücf* 



1) Sturm; *Spalatiit gtcbt bie 51mn)ort mit bem ireitcrcu 3iif^^- <^^' ^^^^^ 
.^^^t 3cit ferner gu berichten. 5)ic flerSljeimer (Jl^ronif prägnanter: (Sr pttc 
^tet mit einem größeren §errn gu reben. 3)icfer Six^ai^ fd^eint mir fd^on in 

^^ ©ebtet ber abft(^tüc^en 5(n§fci^mü(fnngen gn gcpren, mit benen biefe (£^ro= 
^^^ in religiöfer 3?ejie]^ung ben Xob i^re§ .Reiben giert. 2)ie Speisenfolge ber 
'zj^^^enben ift in aßen brci Cuetten nerfd^icben, boc^ fte^en ftd^ Sturm unb 
^^^^aktin aud^ l^ier näl>er. Qd) bin in bcr gauijeu ^Tarftellung ftreng erftercm 
^^ft)Igt. 

2) Schreiben bed Statthalter^ unb ber Sflegenten t?ou Sürtembcrg an 
^^X-btnanb üom 12. ÜJiai 1523 (5ü>iener Staat^arc^iü). 2)aburcS finbet bie %n" 
^^Ibe ber fler^^eimer (£]^ronif, bie ionft allein biefen gwifc^enfaü berid^tct (S. 223), 
"^c-ftätigung. 9hir ^at bicfelbe bie !üc§art: er fei nid^t ber §al)n, um ben man 
^^Uje. 

3) Unmöglid^ ift e§ aüerbingö, tia^ nac^ SpalatinS 5(ugabc ^^^ili^J^J, al§ 
^^e bciben anberen gürften fortgcgaugcn, allein bei Siefingen geblieben, ba 



382 3. 53uc^. 4. äapiUl 

gefeiert fei, um fid^ nad^ bcr Urfimbc jcnc^ barmftäbtcr 33crtrag§ ju 
crfunbigen, bcr i^m cin[t fo üiel ^crgeleib bereitet, ^a^ baß er mit 
bicfer grage abgcttjiefen nod^ nid^t aufgel^ört bie dinijt be^ ©terbcn-- 
ben gu ftören uub benfelbeu nad^ bcm 9Serb(eib feiner SBaarfd^aft ^abc 
fragen laffen. ©idfingen ^dbe biefe^ ,,un}iemlid^e fragen" mit bem 
|)intoei^ auf feine äui^gaben gurüdfgetoiefcn. ^d^ Ijabe biefen Slnga* 
ben l^ier ^(a^ gegönnt, tocil fie mit bcm SBcrid^t bc^ Slugcuäcugen 
nid^t ganj unvereinbar finb. ^ür rid^tig fann id^ fie nid^t l^altcii. 
:3njn)ifd^en l^atte beö SBurgl^errn lefete^ ©tünblein gefd^Iageiu 
Seine legten Slugenbfidfe finb ))nntfIofer verlaufen, aU fein ©d^toager 
^l^ilipp üon gleröl^eim, ber ÜDoml^err unb fpätere Sifd^of üon @j3eier, 
glauben mad^en toiü. 5Kad^ feinem SBerid^t l^at ^fatjgraf gublpig, 
nad^bem er bem ganbgrafen üon Reffen fein fjragen öertoiefen, ben 
ffiaptan öerrn 9?idau^, ben bie dürften an grangen^ 8ager gc= 
troffen l^atten, barauf angerebet, ob t^xan^ gebeid^tet l)dbt unb mit 
bem (Sacrament üerfel^en toorben fei. 2ltö ber ^riefter barauf l^iii 
^rang fragte, erflärte biefer, er l^abe ®ott in feinem ^ergen gebeid^^ 
tet, jener foüe il^m bie Slbfolution fprec^en unb ba^ ©acrament jeigen. 
^nbem ba^ gcfd^cil^r begann ber S:ob einjutreten. SDSäl^renb bcr 
^riefter il^m ba^ ®acrament öor bie 5lugen l^ielt unb il^m gufjjrad^, 
ftarb S^auj um bie SUiittag^ftunbe. 2ln feinem gager fnieteu bie 
brei dürften unb baten ®ott für feine ®eele.^) Diefe ©rjäl^Imig 
ift burd^ lutb burd^ falfd^, nur bie 5£obe^ftunbe mag rid^tig angegeben 
fein. Qtüax rebet über ©idfingen^ le^te 5lugenblidfe fein äiugenjeuge 
ju un^; aber baö njiffen mir burd^ einen fold^eu, t)a^ bie brei ^ür* 
ften bem Sterbelager fern n?aren.^) 3)a^ ®anje ift jured^t gemacht 

@turm beftimmt weiß, bag nac^ bcm (Snbe bcS ß^cf^jräc^g bie brei Äricg^für' 
ften in gefd^ilbcrter SBeiJc f\d} entfernten unb befc^äftigten. 5(uc^ baS ift naäf 
i^m unmöglid^, bag, »ic gteic^fatts «S^jalatin berid^tet, einer ber g^ürflen, 
nämlid^ ber ÜJanbgraf, bei ©icfingenS Xob gugegen genjefen fei. 3lber möQtiä) 
ift e§, baß ber Sanbgraf in ber 3njift^cngcit einmal auf !ur^e ^txt in bie gelfcn^ 
ffö^t gurüdgefel^rt »ar. 3:nbeffcn l^ot baS bei ben öielen offenboren $cr(e^en bcr 
Oucttc an biefer @tcüe ft^njere fritifd^e ©ebenfen, unb ijt aud} facölic^ nid^t 
wal^rfc^einlid^. ®. aud^ unten 2(nm. 2 ben ©erid^t ?auje'§. 

1) gier«^. ei^vonif 222 unb 223. 

2) @tnrm: "iflati) il^m melbet ber Äa^Ian ben Jyilrften ben eingetretenen 
Sob. 9^ad^ ?auge <g. 55 gingen bie gürften, nac^bcm fic granj in feinem au0- 
gcl^auenen JJelfcn befud^t, in ben S5orl)oi, um ftd^ ba gn unterrcben, ba fam 
©otfd^aft, gvana wäre in @ott öerfc^ieben. @r ftimmt fo in ber ^auptla^ 






.Stampf iinb Xob. 383 

i^on bcm cifriäcn 83ifd^of, ciinnal, um ben üerföljueuben SdEiIuß nid^t 

fci^fcn gu laffeu, J^auptfäd^IidEi aber, unt inittelft biefer rcligiöfcn Sere* 

nwnie auf bic cinfad^ftc SBcife bcu Stujd^ein ju getüiuueu, ai§ ob 

©idfingcu im alteu @(aubcu geftorbeu fei. !Die @ad|c ift aber iu 

ier Jj^at anberö üertaufeu. SBä^rcub bie gürfteu im obereu 3^wt^ 

wer üerl^anbclten, tl^at ^rauj fciuc Seilte. 35er Kaplan ging, um 

baä ©acramcut ju l^oten. 211^ er bamit surücftam, fanb er ben 

9?itter nid^t mel^r am geben. !Dat)on mad^te er ^jfüd^tgemäß ben 

«cucn SBurgl^crrn SDielbung, mit ber Sitte jum S^roft ber Seele 

mßcl^te ein jeber ein ^aternofter unb ein Slüe SJiaria fpred^en, tva§ 

Ue eitie^ Jl^cil^ get^n.^) ®o ftarb ^ranj bon Siefingen. 2Rög* 

^^^^ ba§ bic Slntüefen^eit feiner Ueberttjinber an feinem Sd^merjenö- 

^^Q^ feinen 3^1^^^^^ tierfd^Iimmert ^at. ©ie Slufregung in benfelben 

älci(^fam bic Jl^atfadEie berför^jert ^u fe^en, bap feine ganje gebend* 

cirbcit umfonft gett^efen, erfd^öpfte feine Gräfte. Si^ julefet Ijat er 

feilte SBcfinnung betra^rt. Um fo fc^merjtiaftcr mag er e^ em^}fun^ 

*^^n l^aben, ba§ feine liebenbe ^anb ba tüar iljm bie Stugen juju^ 

brücfcn. @r ftarb auf feiner S3nrg, aber faft fo üerlaffen, ttjie ber 

Krieger auf bcm ® d^Iad^tf etb , über ben ber ®dE|IadE|tenfturm baljin* 

^ebrauft ift. SÖBeib unb Äinber tüaren tobt, gefangen ober fliid}tig, 

^^^ beften ^eunbe fern, bie Äampfgenoffen ber legten J^age ^au'tcn 

^^^ arme (SJcfangene auf bie Seftimmung ber Sieger, ©a^ nidE|t 

J*Ut (gturm, ber natürUci^ a\§ tcvraiutunbiger '^(ugcujjcugc in bcu @in§cl^citen 
^^ ^orjug ücrbicnt. (2o ift and) biird^ ^^ilippg eigenen ^iogra)?l)cn bie 

, ÖQtid^fcit auSgefd^Ioffen , bag bcrfelbc (mie bod^ ber S^crid^t bei ^palatin au* 
^^^ht) im Ie(jten ^2fugenbli(f um @ictiugeu gewefeu fei. @. aud^ ®. 381 2Iu* 
"^«^fung 1. ■ 

1) ©türm a. a. O. @r ijl ^^(ugeugeuge uur für 't}a^, tüa^ uad^ ber SRel« 

^^9 bcS ©aplaug gefci^al^. 3lber lefetereS fd^Ueßt bie 3)iöglic]^!eit be§ fterg^ei== 

^Ud^cn ^eri(i^t§ au§. 3)a -Sturm bie 3)ielbuug be§ (£aplau§ mit auprte, ift 

^U(^ für @i(fingeu§ legte 2Iugeubticfe unfer befter Qcn^c. 3)ag grang o^ne 

^icf)te unb Sacrament geftorben (ei, berid^tet ein Secretär $eter 3Kaier am 

^ ■ • 3Kai bcm trier'fd^en Äangler in 9iüruberg. 'iRad) bemfclbcn fiub gegen !?anb= 

^^^^l 6426 Äugeln unb 400 Jonneu $utüer (?) ücrf(^offcn n^orben. 5luf ülanbftu^l 

^^tunbcuc Sucher, 200 Bulben au Söcrtf), bie |)utten get^örten, ^atte ein pfal^* 

|^%i(3^er 2)octor befommen. (Seimar. 5lrd^iö Eeg. E. fol. 22 Söb. IV @. 47.) 

"r^^fe biefcr ©rieffd^reiber (gd^nU^eiß in ß^oblcng »ar, ge^t auS einem SBcrid^t 

^^^fcn? üon $(anig aus 92ürnberg am 31. SWai ijcröor. 2)ie eutftenungen @pä- 

^'^^r, tt?ic Prowers, Übergebe id^ um fo mcl^r, al§ mir l^icr nur ©jcerpte gur 

^^nb flnb. 



384 3. «uc^. 4. Äapitcl. 

barau ju beuten x% ba§ bie ^Jürjteu feinem Slbteben beigetool^nt, ift :iy'j\ 
jc^on nad^getoiefen. Unb fie tüenigftenö tl^atcn tooi)i baran fem ju J^^i 
bleiben. Q^re ®egentt)art tüäre für ben fd^njer üetwmtbeten ©tolj ^i.(^ 
be§ äJerfc^eibenben nur eine fortgefefete ÜDcmütl^igung getüefen. Db <3^0i 
ba^er, ba ber Sa^}Ian entfernt tüar, irgenb ^emanb im 2lugenbIi(Q^ j^ i(f 
ber 9(nf(öfnng an feinem Sager geftanben, ift nid^t ju fagen. 5rau«^j-^n^ 
5en§ SJßorte, bie er jn ben ©einen gef^jrod^en, furj el^e bie Sß^fteirrr ^ en 
l}erauf tarnen ^) : ,,SKo finb nun meine ^errn unb ^reunbe, ber üorrr<:ai}n 
itntberg, ber üon ^ürftenberg, ber öon Qoütxn, bie ©d^toeigcr, bi»J-oie 
uou Strasburg unb bie in ber SSrüberfd^aft, bie mir üiet jugefaj,^^ jgt 
unb njenig getialten ^aben. !Darum, Siebe, tierlaffe fid^ feiner auÄi^^-jiuf 
groß ®ut unb ber SÄenfd^en 3Sertröften", »aren nod^ in ganj anbc^ rot-- 
rem Sinn tvdijx, al^ in bem fie gef^jrod^en. 

@^ tt)ar, al^ ob bie neuen ^erren be^ ©d^Ioffeg fid^ uid^t fid^c^^ger 
glaubten in il|rem 85efi^, bi^ and^ ber Seid^nam bc^ alten föm^^r:Mi^ 
^errn au§ bem §aufe tt)ar. ^faljgraf Subtüig fotl eö bem Eaplaj::^ Jan 
freigefteüt ^aben mit bem entfeetten ^öxpn na6) Äreujnad^ js 3" 
sieben, um bort an ber ®eite ber vorangegangenen ©attin ben 9litt^ zMr ttx 
ju beftatten. Srfterer l^abe ba§ abgetel^ut. ^ranj ^be gefogt: m er 
fterbe, ttjo er tüoüe, ba foüe man il^n begraben.^) ©o gefd^al^ m es 
benn andE|. Ol^ne jeben ^omp tüarb er nod^ am Slbenb bcg fieber-^»n* 
ten 9)?ai, tüie e^ l^ei^t in einer alten ^ifte, in ber Sa^jelle be^ gCÄ-^te- 
cfen^ fianbftutil begraben. 33on feinen Äam^}f genoffen, bie berei: jS- -ite 
alö (SJefangene in^ ^jfäljifdEie Sager gebradE|t morben n?aren*), begl^ ^^' 



1) Sftubcdcn bei 3pa(arin 181. 2)ic einzelnen erwarteten greunbe bürft :^' ^f" 
iubeffeu [c^trerlid^ gan^ richtig miebergegeben {ein, g. >B. bie vSc^meiger. 

2) gierg^. S^roni! 223. 2)er 6:a)?(an fotttc fxd) nad) öoHbrat^tcm %u^^ "f 
trag wiebcr in ©efangcnfÄaft [teilen. 

3) 3lm anberen ^ag mürben jte bi§ anf Söeitercg nad^ ÄaiferSIautem 
tagt, nur ^^iU:p:p bou liRubecfeu nad^ SWarburg. (@turm 65, (S^alatin 18r 
i^c^terer trirb alg geinb be§ {c()mäbi{(^en S3unbe§ befonberS l^eröorgel^oben 
einem Sd^reibcn be§ ?anbgrafen an bie in DiörbUngen öerfamntcltcn 33unbcijpär 
{3Wai 13). Äaffel. %x(i)\t>, 3)er ?anbgraf eutjci^ulbigt fic^, bag er wegen eig« 
Kriegs {eine S3unbe§t)ilfc nid^t fd^icfen fönne. (Sein ßng gelte ja and^ bciJ S5m 
unb ber <gtäbte gcinben. — 2)ie S^Zamen ber ß^efangencn ftnb: 2Ö. öon ^^/^ 
becf; SJield^ior üon ©d^aumbnrg; ^altljajar öon S^eul^aiifen; ^^tlt|)^) üon 3^^ 
bidljeim; $. öon ÖJiltUngeu; 2)^at]^c§ üon S^iattenl^eim, genannt Srutewcr; ?. ^. 
C^fd^enau; griebrid^ öon $atr; 9!)?arfiün§ ^aut; ©onrab öon ^t\mtS!ot, ^ojW 
^e^aim; §an§ SBe^er; ©berl^arb öon ^erlid^ingen ; SiH^elm öon ^täxs^orf; 



5 3. «uc^. 4. Ä'apitel. 

cn beut Oian^^n biencnb, cutfd^Ioffcu [id^ vp^exn für Sönig unb 
iatcriaub, folgt über ba^ ®rab l^inau^ baö etuftimmige 8ob t)on 
yteunb unb ^einb.^) ©icfingeu aber i)at int Dieitft bei^ SJeid^ö* 
^ber^aiipt^ iiic^t feilte Sriitittpl^e gefeiert, ©eine SBebeutung rul^t, 
auger beut, tüa^ er für fein ^a\i^ gcteiftet, in feiner ©teüung an 
ber (Splint be^ ritterf^aftlid^eu 3lbel^ uitb feiner ^arteinal^me für bie 
Sad|e ber firdE|Ii^en Sieforination. ^u ben Reifen, bie fein @infIuB 
berül^rt l^atte, trat in SBejitg auf ben 3lbel aügeuiein, in 93ejug auf 
bie Siefonnation ttjenigfteu^ l^ie mtb ba ein 9iücffd}Iag burd^ feinen 
Xob ein. ^ubelub riefen bie ©eguer: ber 3lfterfaifer ift tobt, balb 
tüirb e^ and) tnit betn 3(fterpa^)ft ein @ube uel^nieu.^) SBenu man 
fid| ber SÖBidE|tigteit eriuttert, tueld^e 1521 ju SÖBorin^ ber :()ä))ftlid^ 
Öegat betn Siitter ber ©berttburg beigelegt, fotoie be^ ©d^ufeeö, ben 
berfetbe ben Utridi toon ^utten, SBufeer, Cecolatnpab u. f. m. I^atte 
augebeilien faffeu, eitblid^ feinet rüdfid}t^Iofen 9Sorge^enö bei ?ieuorb=^ 
uuug ber gotte^bieufttid^en ^aubtuugeit, fo toirb mau fic^ nid^t tüun* 
bern, bag ^cip\t ^abrian über ben Untergang beö uitbequemen 
SJtanne^ tierjlid^ fid^ freute unb ein eigene^ ©ratulation^fd^reiben an 
ben ftreitbareu ©rgbifd^of tjon Irier rid^tete.^) @in ^jrägnautc^ 93ei* 
fpiet ber Sd^äbiguug ber eöaugetifd^eu ^utereffeu burd^ ©idingettö 
<2turj befi^eu tüir an SBeißeitburg. ^icr, too feit bem .^erbft 1522 
33u^er für jene t^ätig toar, mad^te fid^ feit bem gerüfteten Stuftreten 
ber dürften eine geit)iffe äugfttid^e SBe^utfamleit beg ^atf)§ mtb ber 
©etneiube geltenb. @d^on @ube "äpxH Iiatte ber arg ticrumgenjorfeue 
SBufeer aud^ biefe^ Slf^I be^njegeu üerlaffeu muffen. 3(t^ bann nad^ 
Öeätoinguug Öaubftul^t^ bie dürften iu^ SBa^gau rücften, um bort 
bie Slaubburgen ju bred^eu, fteltteu fid^ ju ©c^tettenbad^ aud^ Stbge- 
fanbte bon SBeißenburg bei i^rem mädE|tigeu 9JadE|bar, bem Äurfürften 
t)on ber ^fatj, ein. ^n einem 3Sertrag, ber bie Sirfiugeu güuftigc 
»"paltung ber SQBeißeuburger fdEiarf rügte, tourbeu atle uadjbarlid^en 

1) !?ctjtere bctrcffenb {. ben ^nxd^t über 3?a^arb§ ^Xob an Äavl V fom 
5. 3)iai 1524 (Jana, ßorrefponbcna Äaljer Äarl^ V, 3?b. I ^. 138). 

2) 8:palatinö 3tnnalen (SJicncfcn script. rer. Germau. 11 625). 

3) ^mdjt bcg fatfcrUc^en ÖJcJanbtcn in 9?oin öom 11. 3;nni 1523 (^cr 
genvotl^, Calendar of lettera, despatches and state papers etc. II 5^r. 555). 3^cS 
^c^veibcnS crn?ät)nt and^ iBromer mä) <2c(fcnborf, comment. de Luther. I, 
§ 150, 7. 3)ag'bic $a))ifti{c^en bei ber ^fac^rid^t öon eidingenS gatt bai^ 
$anpt evl^oben, bcvici^tet onc^ 33nöer an 3tt>higU (op. Zuingl. 7, 296). 



388 3. S3uc^. 4. Äapitct. 

toax, cnlfd^toffen beit ^amp^ gegen bie dürften mit Gnergie fortju^ 
filieren. ^) 2lber tüenn fd^on bei be^ 23ater^ Sebseiten öiele, auf bie 
er gered^net, er[t ben Grfotg abgetüartet, fo fitdjte iefet jeber mit bett 
Siegern fo fd^neß tüie möglich feinen ^rieben ju machen. 2lm ^a^äf^ 
ften fd^Iug ber SBinb ba um, tpo man bi^ in bie lefete ßeit für ben 
2lu§gleid^ gearbeitet, ©d^on am 9. SUiai l^iettcn e§ ©tattl^alter unb 
Slegentfd^aft bon SBürtemberg für angemeffen, i^rem |)errn ben 
Slatl^ ju ertl^eilen, ben brei dürften über bie (grfolge berfelben feine 
^reube au^ä^fl^^*^^^^^- Unmittelbar baranf fud^te man fid^ fetbft fei* 
nen Slntl^eil an ber SBeute ju fidlem. 9leuenbnrg, ©icfingen^ ©rlper- 
bung au§ ben ^elbjügen gegen Ulrid^, tüarb \)o\\ ber tt)ürtembergifd^en 
9legierung unmittelbar nad^ erftere^ 5Eob eingenommen.^) Qn^ 
gteid^ badete man bie QJetegenl^eit ju benu^en, um auf ben 2lbel bc^ 
@d^tpabentanbe^, ber fid^ in SBürtemberg ftet§ ber Sanbfäffigfeit er- 
wc^xt tiatte, einen ©rudf ju üben. @§ fei {e^t bie redete Qzxt, 
mal^nten bie Siätl^e il^ren |)errn, gurd^t unb ©el^orfam bei aüen 
il^m SSer^ftid^teten ju erlangen, njeld^e bi^l^er ©idfingen unb anberen 
SBiberfad^ern anl^ängig gewefen. 2lm meiften l^atte man e§ auf ben 
Öirafen üon ^ol^ensoöern abgefel^en, ber ©d^widfer bon ©idfingen 
Unterfd^teif, ober tpie er ie^anpktc^ nur 2lufentl)alt belauf ^ einer 
Unterl^anblung burd^ ben Sifd^of bon ©l^eier, geftattet l^atte. SBeun 
QJraf Gitelfri^, ber fid^ Ueberjug^ bon "ißfalä beforge, um ^itfe 
bitte, foüe fid^ gerbinanb nid^t bamit übereilen, fonbern il^u eine 
SBeite am Äreuj l^angen laffen, in Slnbetrad^t, ia^ er frül^er be^ 
Gräl^erjogg 35ienft au^gefd^Iagen l^abe. SKan foüe mit bemfelben 
l^anbetn fid^ mit feinen ©d^tßffern unb gtcdfen in be^ ^ürftentl^um^ 
SBürtemberg @d^u^ unb @d^irm ju begeben u. f. U).^) 

!Die Ärieg^fürften itirerfeit^ t^ten, voa^ fie bermod^teu, um burd^ 
ben ©d^redcn bor il^ren SBaffen blinbe Unternjerfung aüer Öiegner 
unb SSerbäd^tigen ju betpirfen. 9iod^ einige 5Eage blieben fie uad^ 
ber Uebergabe bon Sanbftul^I in il^reu Sagern, üermutl^üd^ um 9iad^= 

1) 9flottttttd, W^^^P ^^' n 64 TOrt ouS bem faffet. 5(rci^iü eine ÜKal^nunc 
@d^n?i(fcr§ an feine grcunbc an, aurf)*nacf> bem Xo'ü be§ S3ater§ fici^ ju tvetjxttK 

2) Würtembergica be§ wiener (Staat§arrf)iti§. "am 12. Tlax banft Äuc 
fürft Submtg bereite für bie il^nt barüber gegebene 9^arf)rirf)t. 55ergl. perSl^ciin 
(S^ronif 227. 

3) ©einreiben ber 9flegenten öom 13. nnb 25. Ttax 1523. (Bä)vt\htxt S^^ 
Uxn§ am ^fingftabenb. (Stener ©taatSard^iü.) 



Äamvf uni) Xob. 389 

richten abäuttjartcn, bic il^rc ipcitcreu Sutfc^fieBinigcu beftimmcn 

fotttcn. SWan l^attc bic fidingfc^e SDiad^t ing ^erj getroffen, 3lud^ 

räumlid^ ftaub man im (Seutrum feinet tüeitt)erjtt)eigten ©iuftuffcö. 

SBar e^ nmt öoräujie^eu juerft ia^ .'pauptboütücrf, bie (Sbernburg, 

itn 3iorben anjugreifcu ober erft füblid^ bic S3efi§migen Sicfiugeu^ 

in erobern nnb bie ©anerbenfc^löffcr jn jüditigen, tüctdje it|m Unter* 

pö^xmg gelicl^en? SBir finb nidE|t unterridEitet, wer für festere 3ttter* 

natiöe ben Sluöfc^Iag gab. Unter bem S8efel|t SBill^elm^ üon 

äienneberg toarb ein Streif cor^^ tjon 300 SReiffigen, 3 gäl^nlein 

ßanbgfnedjten nebft ÖJefd^ii^ gebitbet, um bie Operationen jn eröff- 

«en.i) 3)ie dürften fetbft mit ber ^auptntac^t festen fid) erft ein 

paar Xage f^Jäter in SBetüegung. Äanm beburfte e§ nod^ il^reö Som* 

weng, fo rafd^ l^atten bie einft fo tro^igen getfennefter fid^ ergeben, 

ol^nc nur äBiberftanb ju üerfu^en. ©radjenfcl^, ^otienburg unb 

^^mi aud^ Öü^elburg obertiatb @lfaß:=3^^^^^^ trurben ol^ne ©c^n^ert* 

ftveid^ übergeben, geptünbert unb niebergebrannt. J)ie f leinen Se- 

f^t^ungeu jogen mit SBel^r unb @Jnt frei ab. !Cie beiben erftgenann- 

^^^^ SÖurgen tüaren burdi bie 3Sort|ut bereite eingenommen, alö bie 

^^ffif^^en unb trier'fd^en ;tnH}pen nod^ bei bem gleden Staun, ber 

^f cilggraf aber mit ben feinen in SdE|(ettenbac^ lag, ^einrid^ üon Üann 

^^x unter ben i)oi) 3Serbäc^tigen. Unerf(ärtid) aüerbing^ finb g(eic^^ 

i^itige ^Kotigen, baß bie t>on Xamx ©icfingen^ Qn^ gegen üEricr tier* 

^^la^t l^ätten^), tt^enn fie nidjt ettpa äufammentiäugen mit ber ©e* 

i^^itgenl^altung ber beiben trier'fdEien ©d^uläen in biefem ©d^Ioß. 

^^^er ift, baß S:rier unb |)effeu an ^einrid) üon 2:aun befonbere 

'^^xtiDal^rungen il^rer (£t|re gefaubt Ratten. Jann fci^ien bal^er min* 

*^^ftexi§ baö gfeid^e ©c^idfal erfal^ren ju muffen, \m S)rad^enfe(§ 

"^^^ ^ol^enburg, !Cie ©d^reiben, in benen fid) ber ©c^Io^tierr 

^y ien dürften unb ber Ijcffifd^en 9titterfd)aft gu rechtfertigen fuc^te, 

«würben il^n fd^werüd^ gerettet ^aben, tt^enn nic^t ein 5DZäd^tigerer für 

^^^^ eingetreten märe, nämtic^ ber 93ifc^of üon S^jcier, Sruber be^ 



. 1) §auptqucllc ift tjicr micbcr 3tunn, ber in officicücr 2teltuiig unb üiel* 

^ gu Unterl^anblungcn gebrandet beim Operation^^cer trat, (^ute ^j^aci^ric^ten 
^ in bem f^alatinfd^en 33erid^t unb ber ftcrs^. (E^ronit. 

2) 2)er (S. 383 '2tnm. 1 citirte iörief beö 3d^ult]^ci§en üou Soblenj öom 
. , ' SDJai mclbct bic ©innal^me Zann^ „uff tcelrf^en alt ungelucf enftanben.'' 3)ag 
5^ ^^ott 2^ann ben trierer 3ug üerantagt, fagt eine 3ci^""9 ^" griebric^ ben 
^"^t«tt au§ Sfiürnbcrg am 13. SDJai burd} öon 3:ed^tfi^ eingcfanbt. 



390 3. 33uc^. 4. Kapitel. 

^Pfatägrafeu ßubtuig. !Cicfer ücvlangtc at^ Sel&en^l^crr bic ©d^onmtg 
be^ il^m jiigel)örigen Sc^Ioffe^. Qn ber Iliat fe^tc er burd^, baß 
Xanu nur auf fe^^ SBod^cu üou ben brei gürfteu bcfefet geilten 
unb bann bem Sifd^of bon ©peier jugefteUt tüerben foüte, unter ber 
S3ebiuguug, baß ju etrigcu 3^^^^^^ ^^^ ^^^^ ®^fo| gegen bie brei 
dürften unb bie ^l^reu uic^t^ tiorgeuommeu tperben bürfte.^) SBäl^* 
renb ba^ ©d^idfal Zaim^ fditüanfte, ttjurbeu gleid^jeitig im ))faljgräf* 
liefen l^ager aubere tüidjtige Unterl^aubluugen geführt. ^l^iU))^ öon 
g'fer^l^eim fud^te ju ©uufteu ber uufdEiuIbigeu Äinber ©itfingen^ ju 
vermitteln. 3lber er befam, aufgenommen Äurfürft öubtüig, bie 
JJürften gar uidjt ju fetjeu. ^falägraf Ottl^einrid^ , beffen SSermitt- 
Inng er anrief, I|alf fic^ mit bem ©emeinpla^, ba^ iljm ba^ $emb 
uäl)er liege afö ber Siocf.^) ®o blieb biefer njolifgemeinte SSerfnd^, 
ber erfte einer langen SReil^e äl^nlid^er, ol^ne Stefultat. dagegen h?ur= 
ben in ®d^(ettenbad^ bereite bie Unterl^anblungeu ange!nü))ft, burd) 
ipeldie unter äJermittlung be^ ^ifd^of^ unb ber eben erft »ertragenen 
Stabt ©trapurg bie ©rafen t?on gürftenberg unb and) ber öon 
|)o]^enäoüern fd^tie^IidEi iüieber ju ©naben angenommen n)urben.^) 
S)amit tpar ®d|h}icfer^ SSerfud^en, im ölfaß ben SBiberftanb fortju- 
führen, jebe ®^}i^e abgebrodien. S^ toarb bal^er Äel^rt gemad^t unb 
eine nörblid^e 9f{id^tung eingefd^tagen. 2luf berfd^iebenen ©trafen 
äogen bie dürften mit gefammter aJiad^t nad^ ber ©bernburg. 9(m 
25. 3)iai, ettoa einen äRonat nad^bem fie öon feeujnad^ abgcrücEt, 
trafen fie bort tt^ieber jufammen. 5)ie^mat aber galt eö im ®m[t 
ber Sbernbnrg. !Cie (giunal^me berfelben mit alter Sluöfül^rüd^feit 
äu tjerfolgen, erfd^eint unnötl^ig, nadjbem ber aJiann tobt, beffen S3e* 
beutung jn einem JTIjeil auf ber geftigfeit berul^te, toetd^e man biefcn 
Litauern beilegte. Qubeffen fo gang ftüd^tig, toie an ben SQBa^gau^ 
bürgen, barf man an ©bemburg nid^t borübergel^en. @ö erl^eben fi 
ba SRemini^censen, toeld^e bienen nod^ einmal ©idEingenö 35afcin un 

1) ^d^rcibeu §. öon X^ann^ an ^^iüpp üon §effcn 3)ornftag asceng 
(14. aJiai) nnb öom gleici^cn 3)atum an bie l^cffifd^c Ütittcrft^aft. (Äaffc 
v^taat^arci^iü.) ®. ©türm 67. 

2) $t)il. ü. glcrS^cim berichtet l^icrüber felbft in ber flerg^cimcr S^roni 'H 
§iei\ tfie nad^^cr üor @6ernünrg, mo er nod^ntals at§ Untcrl^änblcr auftr«^ ^ 
ift er jel^r wo'iji unterrichtet. 

3) Der fel^r n?citlänfigc eci^riftenmed^fcl bei m\n6) III 77—98. «ergrl* 
(Spalotin 182. 





Äampf unb Xob. 391 

31^mt jii cvl^eüciu i^or 3lHcm ber getrattige 33au felbcr, ber fid^ 
angcfid^t^ ber fürftti^en ^eerc fd^einbar unnal^bar in bie §öl)e 
tl^ürmtc. ©inen breifad^en a)Janerring, gefd^üfet bnrd^ einen 3BaH 
itnb gal^treid^e 33ormerte'), I|atte ©idfingen nm feinen Öiebting^fi^ 
cjclegt !Cer Snrgl)an^)tntann, ®d^enf @rn[t üon ÜEantenberg, nnb bie 
SSefafeung^), mit 3l{(eni jnr SJertl^eibigung 9Wtt|igen Moo^l öerfel^cn, 
njavcn burd^ bie (Srfalirungcn Öanbftul^t^ nid^t gebengt. !Cie ?luf^ 
f orbcrung gnr Ucbcrgabe ttjarb brü^t änriicfgett^iefen. 3)em bieberen 
^erolb Sa^^jar ®tnrm erflärte ©d^enf @rnft: 3Ran tüürbe l^ier nid^t 
f Dtd^e Söfeiüid^ter finben tüie anber^tüo. ®ie feien entfd^toffen ben 
jungen öon ©idingen ia§ ®c^(o^ gu erl^alten. !Dabei erging er 
Xiä) XXX ben befd^impfenbften Sln^brncfen über bie Ärieg^f iirften : ber 
*^faljgraf fei ein löbüd^er ^nrfürft, bafiir l^alte er il^n; aber bem 
Cärsbifd^of foüe ber |)erülb fagcn, er foHe tieimsicl^en nnb feine 
^taben njeil^en; bem Sanbgrafen: er fei ein iunger tro^iger |)err; 
vueiin e§ il^n gelüfte, fotle er fommen nnb fein ^eil üerfnd^en, fie 
^xoflten i^m friegen feieren. ^) J)en dürften toax biefe ©ntfd^Ioffenl^eit 
xanangenel^m. ®ie bcforgten anfangt, ba^ Sbernbnrg bnrd^ SBont^ 
fcarbement nid^t jn nel^men fei nnb tüoHten e§ an^Iinngern. Stber 
i:>er Öanbgraf t?on Reffen, aKejeit frifc^ t?oran nnb gnte^ 'Mntijz^, 
feeftimmte feine SoHegen bie SDiaBregcln jnr Sefd^iepnng jn treffen.^) 
^^ie tJürften njngten tüol^I, njarnm fie eine fd^Iennige Uebergabe, felbft 
o«if milbere Sebingnngen, einer langtüierigen ^elagernng tjorgejogen 
Ratten. 3"^^ 9"^^^^ 3:^eil bernl^te il^re Ueberlcgen^eit bi^l^er anf ber 
¥5tafd)]^eit i^rer ©rfolge. (gine lange fid^ Iiingiel^enbe Belagerung gab 
^er inätt)ifd^en rn^enben SSermittlnng^fnd^t neue ©elegcnl^eit. 9tnr 
^em 3^9^^^^ ^^^ tt)ürtembergifd^en Stegentfd^aft l^atten fie e^ jn bau* 
^eu, ba§ eine t?on ©rsl^eräog gerbinanb beabftd^tigtc ;3ntert)ention 
^lid^t in @ang tarn. 5)a ©icfingen^ Äinber an bem 3Sorne]^men 
xtire^ SSater^ unfd^nlbig, and^ tjon festerem bem ©räl^erjog aneml^fol)- 



1) <So tnemgftcug bcfrf)vctbt bie CEbernburg ülatoinuö ®. 130. 

2) 2tu§cvbcm marcn brinnen SBil^elm öou Xautcnbcrg, 3)ict]^ev üon XaU 
Ijerg unb anbcre üom ^^Ibel. ^a^n 56 reiffigc Mncd^tc unb 100 Jöaiicrn 0-|3la- 
tiitj am 12. gfiuii). 

3) ®tnrm 70. 3palathi 185. %^ian\i} am 6. 3um. 3.^crgl. bie l&ö^ni 
"^d^cu ^3tn{)?icluugcn i^ieraiif im „(^ejpved; ciiic^ giic^!^ unb äöotf^'' bei ^d^abe, 
^a^quitte II 67. 

4) iSpalattn 185. gicr^b. e^roni! 230. 



392 3. «ud^. 4. ta^jttel. 

leu Jüorben feien, tpottte gerbinanb ben ^faljgrafen itnb burci^ \^n 
feine 3Serbüttbeten jur SBeitegung be^ 3^^f^^^ ^^^^ 5^^ ©d^onung 
ber S)inber i^re^ ^einbeö öeifanlaff en. ^) 9lä]^er an^ 3^^^ f^'^^ ^'^^^ 
Slugenbüd bie Unter^nbtung ju fomnten, tpetc^e anf Setreiben ber 
fidingfdien SSertüanbtfd^aft ber 33if^of tion ©|3eier nnb ^erjog ^an^ 
toon ©inimern unternommen l^atten. !Die gütften tparen bereit auf 
folgenbe SBebingungcn einjugel^en: Sbernburg tt)irb übergeben, bie 93e^ 
fa^ung jiel^t auf eine gemeine Urfel^be ab. ^ulöer, ©ef^ü^ unb 
SÖBaffcn auf ber SBurg erl^alten bie dürften, bie S?tnber ©icfingen^ 
alte fal^renbe ^abe, bie barin ift. J)ie neuen 93efeftigungen ber 
Sbcrnburg ttjerben ^efd|leift, nur ba^ alte Sautüerf bleibt ftetien, 
©bernburg in biefem 3"f^^^^ fammt ben fonftigen 93efi^ungen ®if^ 
fingen^, aufgenommen 8anbftu]^I unb ^ol^enburg, er^tten feiue 
Sinber äurüd. ©iefe unb einige mel^r nebenfäd^Iid^e Sebiugungcn 
glaubte bie SSertoajibtfd^aft nid^t annetjmen ju fönnen, obtüol^I "^fju 
üpp t)on ^ter^^eim barauf brang, befonber^ tüeil bie ^reunbfd^aft;. 
tpie ^artmutl^ bon ^rouberg u. a,, ni^t mit in ben SSergfeid^ gebogen 
tt)ar. SBa^ bie dürften l^atten, ba^ tüottten fie bel^alten. !j)ie 
greunbfd^aft aber, beut el^ren^ften ©efül^I fotgenb bie nid^t in ber 
3loii) [tecfeu ju (äffen, bie ^raujen^ l^alber l^tneingefommen, Iie| bie 
günftige ©elegenl^eit entfc^tü^fen ttjenigften^ einen 2:I)eiI be^ SSermö- 
gen§ ju retten,^) 

®d^on üor bem ©d^eitern ber SSerl^anblungen l^atte man t>on 
bem ©eierfefö bei 9tl|eingrafenftein au^ mit 9lot]^fd^taugen tu bie 
meftlid^ gegenüberliegenbe ©bernburg gefc^offen. Quätrifd^en tt)aren 
bie ©drangen im 2:^^ ^^^^ ©törung burd^ ben ^einb fertig getror- 
ben, ba§ fd^trere ©efdjtitj njar :po[tirt 5ytur tjier unb einen l^alben 
Jag l^atte man gefd^offen, afö fd^on bie im ©d^to^ bie Unmöglid^^ 
feit begriffen fid^ ju l^alten. !Die SBirlung be^ Sombarbement§ foß 
burd^ ba§ meuterifd^e SSerl^alten ber 8anb§fned^te, tt)eld^e§ lieber ^olge 
be^ erfteren toax, gefteigert tüorben fein. QJenug, bie tjorl^er fo über^ 
mütl^igen |)erni im ©d^Io^ mußten Jel^t felbft um Unterl^aubluugeu 

1) gerbinanb am 7. ;3uni on bie mürtctnb. 9?egent{d^aft unb bcrcn 2(nt- 
wort. aJJünd^ II 274 ff. 

2) 3)ie PerS^eimer S^ronit 228 ff. enthält barüber einen fe^r guüertäffigen 
SSerid^t, ber, mag bie iBebingnngen betrifft, burd^ eine 2(ufgeicf>uung im faffeler 
Strd^iö eine ^eftätigung erl^ält. Ületjterc Verlangt norf) ba§ gattenlaffcn anbcrer 
gorberungen, fomte Verausgabe ber barmftäbter S5ertrag§urfnnbe. 



Äatnpf unb lob. 393 

iittm. ©iefelbcn fül^rtcn rafd) ju einer (Sapitufatiou, bie mä) bcm 

SJorangegangenen tedjt bemütl^igeub tpar. ÜJiit Sffiaffen uub eigenem 

Sefi§, bod^ ol^ne ^Jal^ncn jog bie SBcfafenng frei ab. 35a^ Sc^Io^ 

mit allem, toaö bavin tüar, blieb ben Siegent. 3tud^ ber freie 3(b? 

äug toar nnr bnrd^ gürbitte ber eigenen iftitterfd^aft bem jornigen 

Sinn ber gürften abgernngen ttjorben.^) ©ine Sln^[tattnng, ttjeld^e 

t?on toal^rl^aft fnrftlid^em 8nyn^ Saugte, fanb fid) anf ©bernburg atö 

it^iflfommene 93ente toor. 5hir toa^ ben iCamen ber ficfingfd^en ^a^ 

milie an Steinobien nnb ©enjänbern gel^örte, njarb galant für bie^ 

fetten jnrüdgelegt. Slüeö Uebrige toaxi tierbentet. Äoftbare S^a^if* 

fericu nnb ©ilbergefc^irr, tüelc^e^ Jebe^ fiirftUdje 'ißrnntgemad^ gieren 

fonnte, tarnen gnr SSertl^eilnng nnter bie Sieger.^) 9ioc^ werttii^oüer 

^<^ren @efd^n^e nnb ©etüe^re. 35on erfteren erbentete man üon 

€>^u^tftü(Ien biö jn SBöüern 36 anf ber ©bernbnrg, barnnter be* 

^^ii^mte &lc^mpioxt öon SKeiftcr ®tep^n in granffnrt* 35on biefen 

^^cijtcrtoerfen erl^ielt ber Sanbgraf bie 9tad^tigaö, 14^ gn^ lang, 

T^ft 70 Sentner fd^tt)er, anf ber fid^ grang fammt feiner ^Jran nnb 

i^rcr beiber ac^t Sltinen, fotüie bem Silb be§ alten ©d^n^^jatronö 

^^^t. granciöcn^ in Srj ^atte gießen (äffen. ä5on großem Qntereffe 

^<^x anij baö in (gbernburg t)ertt)a]^rte älrd^iü, tüelci^eö ben ^Jürften 

^^^ bie .^änbe fiel. &cto'6i)nlxif iüirb angenommen, bie gnirften l^ätten 

^^^ ^n^alt ber SBrieflabe verbrennen laffen, nm nic^t bnrd^ Som:pro^ 

^^ittimng öiefer ficfingfd^er 3tn]^änger anf^ "Jiene ?ärm jn erregen. 

^^^ ift fd^on bei (S^alatin bie rid^tige Stn^fnnft gn fcfen, ba^ bie 

^'^vntft äbter 93erfd^reibnng bem Sanbgrafen jngefteßt, bie übrige SDiaffe 

^^er nad^ ^cibelberg gebrad^t ttjorben fei, um bort t^eilö getl^eilt, ttieitö 

^^^^icgelt anfbetüatirt ju tüerben. Seiber finb biefe ioid^tigen <Si)'d^t 

f^'t j){e gorfd^nng bi^l^er nnanffinbbar gettjefen. Sin SJeräeid^nip 

^*^fev anf 8anbftnt)I nnb (gbentbnrg betroffenen Srieffd^aften l^at fid^ 

5^fuiiben: öon ber barin anfgejäl^tten ßorref^onbeuj aber nur ttjenige 

1) Stiinn 7l >2palattn 185. 
, 2) Sturm nnb aiiSfü^rlici^er tjicv trie für ba§ folgcnbc v^^jatatin. %ä)t 
(^^^ {Jnfc^riften öcrfcl^cnc 33cc^cr, bie ber ?anbgraf crl^ielt, jä^It ,<tir(^^of auf 
"^^ribunmutl^ a. a. C. III 115 ff). 

-^, 3) 3)aS 55crjeid^m6 fotüic cingcCne l^icrljcr geprigc 33ricfc im faffeter 5(r* 

?^^* Spalatin 183. Xte gcgent^cKige ^Imial^me ftü^t ftd^ auf bie (Srsä()(uug 

^^^ %c'0 (g. 56. tnanit? me(bet am 27. ^uli, uac^ ber (Srää^huig beg trier'fc^en 



394 3. ^ud^. 4. ^apM. 

SBäljtenb ba^ ^an\}tf)^tx xxoäi bei (Sbcrnburg lag, War aud^ ber 
{e^tc SBibcrflanb aufgegeben tporben. 3lni fünften ^uni untemarfen 
fid^ SSaumeifter mtb ©emeine be^ totcigenanntcn ®anerbcnfd^Ioffe§ 
©teinfaüenfetö. gortau fottte biefeg §au§ beu dürften unb il^ren 
3lad^fomnieu geöpet fein; nimmer fottten biefelbcn au§ feinen SJiauern 
befel^bet, fonberu bei aüm ^^iftigfeiten ein bittiger Slu^trag gefud^t 
n?erben.^) 3loä) im ü?ager t)or (gberuburg toarb aud^ getl^eilt, toa^ 
an ßanb unb ßeuten erobert ttjorben toar. J)er Saubgraf bel^ielt 
Äronberg unb toa^ fonft auf ber redeten 9tt|einfeite gewonnen War; 
ber ^faljgraf unb ber ©rgbifd^of behielten bie linförtieinifd^en @r^ 
oberungen.^) 9?od^ angefid^t^ ber in 2:rümmer gefd^offenen S3urg 
il^re^ geinbeg vereinten fie fid^ barauf ju einem neuen Slru^bunb. 
3u ated^t unb ju ©ruft wottten fie einanber gur Sel^au^tung biefer 
©roberungen beiftel^en mit Seib unb &nt^) ®o gegenwärtig tonan^ 
gebenbe ©ieger unb gefid^ert t)or 3lnfed^tung für bie Q^funft, fonnten fie 
mit il^ren in ber SEl^at glängenben Siefultaten jufrieben fein* 1)a0 
Qxd be^ iJelbäugg war in jeber SBeife erreid^t, 9lad)bem bal^er bie 
ßanb^Ined^te abgelol^nt, trennte man fid^. äiid^arb üon Srier unb 
^l^ili))^ üon |)effen gogen l^eimwärt^: ^falj blieb nod^ furje Qüt 
Unter feinen 2lugen warb bie au^ge^jlünberte ©bernburg ben glam* 
men übergeben unb tjoUenb^ gefdEileift. 35ann jog anä) er tjon bannen. 

5)ie Sinber ©idingen^, bereu 93ater mit ledfem ginger nad^ einem 
gürftenl^ut gegriffen, waren tiertrieben unb enterbt, gaft gWanjig 
^al^re fang waren atte SSerfud^e üergebenö bie gürften anbereit 
©inne^ ju mad^en. @rft 1542 erfolgte eine tl^eilweife 9teftitution, 
bereu SBebingungen iebe felbftänbige ^}oIitifd&e 9loHe in 3"^^^^!* ^^wi 

tanjIcrS, ber gleid^ baruac^ baöon geftiirjt fei, l^abc man auf ber (Sbernbuvg 
Briefe ^utl^eriJ gcfunben, worin berfelbe granj geratl^en I^ätte 2^ricr gu iiber= 
jiel^en. ^lanttj ]ai) bantals überall ß^efpenfter: er glaubte {ogar an einen be= 
lüaffnetcn Singriff gegen feinen turfürften, ?nt]^er§ Jel^re l^alber, feitenS ber brei 
Surften. 

1) 1523 greitag nac^ gronteid^nam. Drtginalurfunbe int baier. @taat§= 
arci^ito; 9?ac^ einem ©d^reiben be3 3)octor§ ^o^ann ?um:p (@]§renbreitftetn am 
18. 3:uni) nntermarfen fid^ auf ät^ntid^e Söebingungcn bie' üon S^iciffenbcrg. 
SBcimar. ©efommt-^rd^iü. ®. ©palatin 182 unb 187. 3)afelbfl aud^ nod^ 
anbere eingenommene ©d^Iöffer aufgegäl^tt, inögefammt jnjifd^en 20 unb 30. 

2) ©palatin 185. Uelier bie 2;^eUung erfolgte befinitiö- bie SCbmad^ung 
§»ifc^en '^falj unb Strien 1523 ^rantfurt a. 'Sit. 3«ontag naci> 3«artini (Söalev. 
©taatSard^iü). 

3) ©patatin 185. 



tam^f iiiib 2:0b, 395 

<SJcfd^Iec^t üevtüel^vteu. @tatt bemfefbcu, an^ beffen Z^mx fortan 

trenig @5(üd rul^te, 2tufmcv!famfeit ju tüibmen, frommt e^ tvoijl mel^r 

fid^ nod^ einmal nad) ben t?crtranteften ©cfäl^rten be^ geftnrjten 

aibetel^anpte^ nmjnfel^en. 9)iand^e, n)ie Sattliafar ®d^Iör, beren 2Jer^ 

l^äftni^ ju ©idingen eine rein ^jerfönti^e ©rnnblage ^tte, machten 

rafd^ nnter mögüdjft giinftigen Sebingnngen il^ren ^^rieben mit bem 

fjürftentl^um. ^) 2tnber^ nnr fotd^e grennbe, beren ©treten ein äl^n- 

lid^e^ getüefen, fold^e bie |>rincipiett jn ©icfingen geftanben, SSor 

Sitten treten gnjei ©eftalten tierüor, bie nngetüölinlid^ I|art üon ber 

^*ataftro^}^e iljre^ grcunbe^ betroffen ttjaren: ^artmnt^ üon tronberg 

imb ^rowin öon |)ntten. Ulrid^ t>on ^ntten — benn fein 5)Zame 

barf ni^t feilten, n)o t)on grennben ©idingen^ bie 9tebe ift — l^atte 

ttjäl^renb ber testen Säm^}fe bei ®eite geftanben, SBefanntlid^ folgte 

ex bem grennbe fel^r rafc^ im SEobe nad^. 3)aö (SJefd^icf ber beiben 

naml^aft gcmad^ten ©enoffen ber ritterjd^aftlid^en 93ett)egnng l^at bar^^ 

um nod^ ein befonbere^ ^ntereffe, tt)eil e^ snrücffil^rt auf eine oben 

xtiterlebigte Stngelegenl^eit, id^ meine ben ©inftng ber ficf ingfd^en legten 

kämpfe unb feiner Sataftro|)I|e auf ba^ ©d^icffal be^ 9ieid|^regiment^. 

^Sellbftöerftänblid^ fann e^ nid^t bie 3lbfid^t fein t|ier irgenbtüie er- 

f id^ö^fenb ben galt jener intereffanten ftänbifd^en 9leid^§regierung ju 

Uitterfud^en. dlnx einige ©efid^t^^juntte foüen l^erüorgel^oben tt)erben, 

l>ie t)ieüeid^t nad^ rücfn^ärt^ 8id^t aug^ftral^Ien tüerben auf bie SSe- 

äiel^ungen be^ 9tegimen.t^ ju ©idfingen felbft. 

Ueber ^artmutl^ tjon S^ronberg fann id^ mid^ furj faffen. ©eine' 
-klagen fanben am 9{eid^^regiment fo tüenig &ti)öx, ia^ er fid) mit 
feiner ^^amiüe nad^ 93afel in SJerbannung begab. 2Jon ba au^ a^}== 
^eüirte^) er an ben 9leidE|^tag .tjon 1524. @rft furj t?or ber 2tu^^ 
f öl^nung mit ©icfingen^ tinbern erl^ielt er nac^ Qa^ren t)on Sanb- 
Qraf ^^iü|)^} ba^ ©eine jurüd. 

äßeit größere !Dimenfionen na^m ber ^rocejg ^rotüin^ t?on 

1) <Bd)on (Sonntag waä) Ttax^axctfft l^atte $fa(g bei §cffen angefragt, ob 
^itan bem gcinbc @d?Iör nid^t abgewinnen njolle (Äaffel. Strc^iö). SeitereS f. 
^ci "SJlün^ III 94 nnb 96. ^n ber jj:]^at mürbe er gegen ba§ iBerfpreci^en ben 
CSrben unb 3(n^ängern (Si(fingen§ nid)t biencn ju motten außer ©orgen geftettt 
xinb trat bann unter guten Sßebingungen in ^fäl^ifci^en 2)ienft. @r bcl^iett fid) 
X>or gegen 3)^ainj unb ![!ott)ringen, fomie (2i(fingen§ Äinber unb S^ermanbtc 
liiert gebrandet gu merben (^art§ruf)er 5(rci^iü. ^ffftj. (S^o^ialbud^ 9h*. 24). 

2) mn 2. ganuar 1524. 3«ünd^ n 271. (Seine ^agen gegen ba§ 
^eid(;§regiment f. bafelbft 272 nuten. 



396 3. ©ud^. 4. Äapitcl. 

|)uttcn an, ber bei bcm Sicid^öregimcnt mit aücm Stad^brucf t}or== 
ftcMig geworben toax um SRüdgabe feiner cntriffenen S8e[i^ungett 
Raufen unb ©almünfter. !t)en Söinter über ^tte er ju biefem 33e* 
l^uf in 9Kirnberg gettjcilt: er l^atte gegen ben ganbgrafen auf Siefti-- 
tution geflagt.^) ^Regiment unb Äammergerid^t fd^einen bie ®ad^e 
gemeinfam in ber |)anb gehabt ju l^aben, J)ie geleierten Quriften 
öermod^ten fid^ über ben ^all nid^t ju einigen. SnbUc^ nad^ ®i!* 
fingen^ Zoi am 9. Quni n?arb t)on bem Sieid^öregiment entfd^ieben, 
ber ganbgraf foüe ^utten in feinen SBefife rcftituiren, öorbel^altfid^ 
ben Med^tötoeg in feiner Slage gegen ^ntten. ^) QJetüi^ lieg fid^ ba* 
gegen SWanc^ea einmenben. SBarum foüte ^utten öor bem ^roceg 
reftituirt ttjerben, toäl^renb biefe SBo^It^at |)artmutie tjon ^onberg 
tierfagt blieb ?^) Slud^ abgefel^en öon ber Sted^t^frage tpar ^jolitifd^, 
tt}ie bie SJerl^ältniffe einmal tagen, bie @entenj l^öd^ft bebenftid^. ®ie 
erft warb ber Äeim eine^ unl^eilbaren ^^^^ö^^^Hf^^ ätpifdEien ben 
tricggfürften unb bem ^Regiment. ÜDa^ SSer^atten be^ Sedieren 
©idfingen^ Sanbfrieben^brud^ gegenüber tüarb erft f^äter jur ^an^U 
frage anfgeblafen, um ber ©ad^e einen befferen Äfang ju berleil^en. 
Slnfanglid^ l^ätte bei rul^igerer Ueberlegung bie etnjaige 3)ttgftimmung 
ber brei dürften über bie :t)a^iernen SBefe^fe be§ ateid^^regimentö 
fidler einer billigem, ben Umftänben 9ted[}nmtg tragenben 93eurt^ei^ 
(ung ^tafe gemacht. 3)ie brei dürften l^atten fein burd^greifenbeä 
Qntereffe an bem ©turj be^ 9iegiment^. (£r[t atö baffetbe SDtiene 
mad^te ben ©iegern il^ren ^rei^ ab jubecretiren , af^ e§ an ©teile be^ 
©roberung^red^tegi einfad^ ba§ ^rit^atred^t fetjen wollte, erft ba ent- 
ftanb ber Sonflict. ^efet fam aud^ bie enge :j5ntereffengemeinfdeaft 
äur ®m<}finbung, welche bie Srieg^fürften mit bem in feinen "»ßritji^ 
legien burdö ba^ ^Regiment angegriffenen fd^wäbifd^en Sunb toerbanb.*) 
3)er faiferlid^e ©efanbte |)annart, ber etwa^ fpäter ben 9SerIauf ber 
Slngelegenl^eit überblidEen fonnte, berid^tet au^brüdlid^, bag ba§ ju 
(SJunften ^rowinö üon ^utten abgegebene Urtl^eit ben Siegiment^^ 

1) Pantt? am 8. ^ebruar 1523, 

2) 3)a§ crgicbt fici^ au§ ber @. 397 ju citirenben ^pipcltation. 35ergl. 
^lanife am 11. 3um unb am 31. mau 

3) 3)a§ meint aud^ gviebrtd^ ber 3öci{e. (©djretbcn an ^^(anilj com 20. 
3uni. (5:oncept im tücimar.*öJefammt=2Irc^iö.) 

4) @rft nad^ ©icfingcni? gaü, im Quni 1523, traten bie ^^fatggrafen in 
ben fd)n?äbifd^en «unb. ©patatin'^ 3lnnalen (äsenden n 625). 



Äam^f unb Xoti. 397 

^}erfoncn feiten^ bcr brci dürften großen ^a^ jugcjogcn i)abz^) 
^falj, Xxkx unb Reffen l^atteu uatürüd^ feine Steigung einem il^neu 
fo fonbcrbar tjortommenben @ebot ju gel^orfanten. ®ie erflärten, 
^utten fei in ber 2ld^t gett?efen, ba er fceim ^eranjiel^en ^l^ilip)?^ 
ben erflärten Sled^ter ^l^ilip^ öon Stübigl^eim ben jüngeren bei fid^ 
gel^abt l^abe. ^) SSon feinem (£int)erftänbni| mit @icf ingen f etbft, feinen 
SSetbinbungen mit Elidel üon SIÄinftt?i^ juuäd^ft fein SBBort, enttt)eber, um 
fid^ biefeu Sltilm^f aufäufparen, ober njeil barin nid^t ein offenbarer 
^riebenöbrud^ ju finben tt?ar, an ben nad^ bem ganbftieben ein 
9?ed^t ber SBefd^äbigten gebunben njar unmittelbar einjufd^reiten, 35ie 
i^ürften bel^ielten fid^ bie ©egenflage ttjegen griebbrud^^ üor unb 
ttjanbten aud^ bei Saifer unb 9flei^ 5Rid^tigfeit öor, @o platten bie 
Parteien l^art aufeinanber. 35enn aud^ |)utten n^oüte fein gupreit 
tjüu bem einmal erftrittenen 93oben aufgeben. (£r fott bie SSerl^än* 
gung ber SReid^^ad^t über bie ungcl^orfamen fjürften beantragt ^* 
ben.») ^e^t erft fnüpfte fid^ für bie brei prften ein ^ntereffe ber 
@elbfter^(tung an bie SJernid^tung be§ 9legiment§. 35amit tjoügog 
f^ bie Beübung, n^etd^e ttJäl^renb be§ eigenttid^en Sam^^feö gegen 
©idfingen felbft Wol^I gu fürd^ten gett?efen, aber nid^t jur @ntn)idf(ung 
gelangt n^ar, 2Ba§ ber ©d^arffinn bejal^tter ©ad^n^atter au^ bem 
SSerlauf iener gelobe nur aufäuftöbern üermod^te t)on angebtid^en 35er* 
gelten unb Unterlaffungöfünben be§ 9legiment§, ia^ toaxi nunmeljr 
gegen baffelbe auf ben ^(an gefül^rt* 3)er gteid^faü^ in Slu^tibung 
feiner )?articulariftifd^en Privilegien bebrol^te fd^n^äbifc^e 93unb, bie 
burd^ bie bigl^erige 9leid^gtaggmäiorität befteuerten aber nid^t ge- 
1^ orten ©täbte mad^ten mit ben brei dürften gemeiufame ®ad^e. — 
^ä) fann l^ier nid^t näl^er barauf eingel^en, tt)ie biefe ©inge fid^ n^eiter ent- 
tridfelten, tt?ie ber Äaifer unb ©rsl^erjog fjerbinanb gen^onnen tt?urben. 
SDaö 5Reid^öregiment fam jum gatt, von SBenigen bebauert. 9lur 
ein tt^efentofer ©d^ein tt?ar, tva^ unter bemfelben ttjol^lflingenben Fla- 
men nod^ eine 3^ittaug in ©gUngen ein fümmerlid^e^ üDafeiu friftete. 
®o ift benn aüerbing^ im 3Sertauf ber 93ett)eguug, n^eld^e bie 
^olge be^ von ©idfingen gegebenen Slnfto^e^ tt)ar, ia§ Sfiegiment be^ 
feitigt ttjorben. 2lber ju üiet gett?id^tige ©egner befa^ ba§ geltere, 

1) 5Cm 26. 3(prU 1524. gaitj I 122 „grand odio et ha>Tie." 

2) (Bä}vt\Un üon Zxkx, ^fal^ unb Reffen an ©tattl^alter unb 9legintent 
1523 SKittWDc^ naä) visit. Mariae OfuU 8), ^teid^SmiScettanacten in Sien. * 

3) 53crid^t ^annartS bei Sang a. a. O. 



398 3. mdf, 4. Äapitcf; 

al^ baf^ eö genügen tonnte eine Uvfad^e feinet ®turjc§ anjuföl^tem 
.'pöc^ftensi fönnte man fagen, bap bie entfd^tebene geinbfd^aft ber brei 
dürften ber Xropfen toax, ber ba§ ®efä| jnm Ueberlaufen brad^te! 
iSie in ber 5tatnr, fo üerfd^Iingen fic^ anif in ber ©efd^id^te bie @r* ^ 
fc^einnngen. (Sf)e am älZecreöftranbe eine SÖBelte ba§ ©eftabe befpült^ ,^ , 
bat bereite eine jtüeite SBoge bie erfte erreid^t nnb jifd^enb unb brau^ === ,* 
fenb mit il^r fic^ Dcrmäl^tt. Unnnterfd^eibbar öemtifd^t ^eitfd^t nun .w^M-Xi 

beiber 333a]fer ias> Ufer nnb reipt l^innjeg, tüa§ nid^t felfenfeft fielet :*,t. 

9Ser tt?agt bal^er mit SBeftimmtl^eit jn fagen, ttjetd^e SBogc e§ tt?ar,^ -or^.t, 
bie ben tecf l^ingeftetlten 93an beö SReid^^regiment^ ]^intt?eggcfd^toemmÄ',»^mt 
Ijat! ®rünb(ic^ ift jebenfaü^ anfgeränmt toorben nnb ttjenig @rin=^:r.n== 
nernng ift ben nad)(ebenben ©efd^Ied^tern geblieben Don bem 3Ser=- -ZÄ^-sr* 

fnd^ einer ftänbifd^en Sleid^^centralgenjatt jn Äaifer Äartö 2^agen. 

Xiefer aU i^nft'tntionen graben fid^ ^erföntid^feiten ein in ba^ ®c ^ ^5Jc== 
bäc^tni^ bes 2>oIf§. Steffen ®pnr feft, tt?ie ®idRngen§, fid^ biefenr:Ärt^m 
33oben einge)?rägt, ben betüal^rt üon ©efd^Ied^t jn ©efd^Ied^t blr^r^bie 
Uebertiefernng. 35aö 2Sotf tt?irb fid^ allem Slnfd^ein nad^ feinen ©iff-r Sit* 
fingen fo tpenig ranben taffen njie ettüa feinen Sielt. ©^ rnnpit-^^ipte 
aber and^ l^ier at^ ^füd^t ber ©efd^ic^te gelten, ba^ ttjnd^ernbe aWoo<» ^zdv§ 
nnben^nßt fc^affenber Jrabition l^innjegjuränmen, bag über bem &xcug:> 'z^ah 
getüac^fen. i)Ui)t tt?eniger aber njar e^ erforberlidt) tjon bem, SBiU 3- 4ifb 
beö 3iitter^ 3'vanj ben ^irni^ l^innjeggunel^men, mit bem ber ^a«^-n>ar* 
teien @nnft ober ^a^ baffelbe Derfel^en. 3)fand^erlei bem tjertoßl^ntc^ :^ ten 
3(uge Unerfrenlidjes ift ba jum i^orfc^ein gefommen. §ie unb t^ ba 
ift eö menfdjlid^er l^ergegangen al^ |}ietätt)oüer ®inn fid^ tränmen lic -^^ -cp. 
3(ber alsf träftiger ^Repräfentant eine§ 3lnfprnd^§, ber l^iftorifd^ b<3Öe^ 
reitst übertDunben toar, tt?irb ©ictingen immer intereffant bleibe^a^ e/r. 
@r fiel, nac^bem jal^treid^e äJienfd^en gerabe bnrc^ fein ®Iücf »ieb^rr::^«* 
an bie 93ered^tigung jeneö Stnfprnd^^ glauben gelernt ^tten. CüHD/f 
^?oIitifd^e (Setbftftänbigfeit be§ nieberen 3(bel^ mußte aufl^iJren, na^ (^ 
bem ber Staat bie 9(nf gaben übernommen, in tpeld^en fdjtoärmerif^^^ 
Vebcn^anfd^anung bes^ ^Jtittertl^uniö inncrftcö SÖefen erfannte. ©er .{^5"' 
fammenbrud) erfolgte gefd^n^inber, je tt?eniger biefe Äreife e§ üerftc:»^^' 
ben fid^ ein erträglid^e^ Stbtommen ju fiebern mit ben tonangebenfc> «f 
öetoalten. @ö ift ba^ imr ein 93eifpiel einer l^äufig üortommcutorii 
gefellfc^afttidjen Srfd^einnng. ©ictingen ift nid^t in bem Sin« ein 
3üf)rer bc^ 31bel^ in biefer 3ln^einanberfet^ung, bag er con|cquri/f 
beffen :3ntereffe im 3(nge gel^abt. CDaffetbe ift il^m nur ein Factor 



Äampf uiib 2:0b. 399 

äu fclbftif^cn planen, mäft fottjo^l Parteiführer alö »lepräfentant 
einer im legten Siiugcn umö ^otitifd^e 35afein begriffenen ®efelt* 
fd^aft^flaffe ift er. (£inen I^ertjorragenben ^(afe tt?ärbeu il^m tpeber 
feine ?eiftnngen atö ^arteifül^rer, no^ at§ (Staatsmann, nod^ al§ 
^elbl^en- antreifen. @r getüinnt baS ^ntereffe bnrd^ bie SJerfnüpfnng 
feinet ©d^icffatS mit trid^tigen SebenSintereffen ber 5)2ation unb ate 
©jem^tar iener trofeigen ©attung recfenl^aft nnbänbiger Sbelleute, an 
benen feit alter Qeii 35entfd^tanb Ueberfln| I^atte. 

Selten mel^r atö in iener tnmnltnarifd^en UebergangSjcit nad^ bem 
fogenannten Slnfl^ören beS ^anftred^tö. Sein QtDeifet, ba^ ©idingen 
ein SReüotntionär toax, in feinem 93eftreben felbft einzutreten in ben 
ÄreiS ber obcrften ^äupter ber Station, nad^bem fid^ il^m bie Ueber^ 
jengung ergeben, ba§ ein 9lcid^öritterftanb , ber nur in bem Saifer 
feinen ^errn er!annte, eine Unmöglid^felt genjorben unb ba^ nur 
einem t)on ben l^iftorifd^en ©täuben 35eutfd^Ianb§, bem gürftenftanb, 
bie 3wfunft gel^öre. 9lber eS ift in ben 3lnfd^auungen feiner Qüt 
begrünbet, tüenn er nun aud^ in benen, tt?cld^e fid^ anfd^idften an il^m 
bie ©ül^ne für ben griebbrud^ ju üoüjiel^en, t)on feinem ©tanbpunft 
aus atcDotutionäre fa^. Dbtrol^I er felbft über ben SRitterftanb ]^inauS== 
ftrebte, Iiielt er bod^ feft an ber ^bee einer ®(eid^bered^tigung biefeS 
©taubes. SBarum foöte bemfetben nid^t freiftel^en gu üerfud^en, ttjaS 
ben dürften gelungen? Untjertoaubt ben SBtidE auf biefeS Qid ge* 
rid^tet, merlte er nid^t, bap Der 93oben fd^tüanfte unter il^m unb 
®eineSgIeid^en. 

Slid^t biefer 9te^)räfentant einer untergel^enben ©taatSaufd^auung 
ift es natürtid^, ben baS beutfd^e SSoK ^u einem nationalen gelben 
crl^oben l^at, bem eS bie fd^önfte SSJürbigung feines iJffentüd^en ®e^ 
fammtd^arafterS fd^on gu feinen Jagen l^at angebeil^en laffen. 2lud^ 
nid^t feine ettüaS uebetl^aften Sieid^Sreformibeen ^ben il^m biefeu Sl^ren* 
pla^ Derfd^afft. 3)ie frafttjoHc Srfd^einung, bie fid^ gebieteub auS 
iljrem SreiS l^erauSl^ob, feffelte bie 2lufmerffam!eit ber ^^^^S^^'^ff^^J 
bie felbfttjergeffenbe Eingabe an bie Steformation fid^erte bem Mütter 
bie Erinnerung ber äia^tüelt. 3)aS beutfd^e SJolI erblirfte in il^m 
einen getreuen Sdfart, ber tt?arnenb ben jugeubtid^en Saifer auf bie 
nationale 95a]^n l^intoeift. ^euer aber, baS Singe bege^rlid^ in un^ 
flemeffenc fernen gemanbt, tagt bem 3^^' \^^^^^ Sl^rgeijeS nad^, 
^anb in §anb mit ber burdl; unb burd^ unbeutfd^en 3)iad^t, bereu 
©intüirtung ber 93Baruer il^n gern entzogen l^ätte. 



Hn^ang* 



Ulmann, Aldingen. 26 



L 

üotmfer f ieb auf Sitkinjen* 

Wir woln mit sengen mit sengen ein nues gedecht 
von nuen gescheen dengen was zu Worms ergangen ist. 

1. Ein edelmann den ich ueh nene 
der ist uch wol bekant 
Franciscus dot er sech nenen 
Von Seckyng ist er genant. 

2. Sin Helm ist em genemen 
uss keyser lieber acbt, 

ein basturt den ich uch nenne 
der hait's mit em gemacht. 

3. baltuser schier ist er genent 
er ist ein erlös man 

zu Worms ist er entlafen 
das hait em woll gedan. 

4. baltuser schier hait uberret 
Franciscus dem edelmann, 
sin kend hait er vorderpt 
kein heim soln sie mer han. 

5. Zu Worms woll uf der muer 
do drenckt man kilen Win, 
well em Franciscus drenck(en) 
mer schenken em daper in. 

6. Hert uf was ich uch sengen 
Franciscus nam sech an, 

de von Worms wolt er zwengen 
den bischof zum heren han. 

7. Vor de enders pfort det er legen 
sin allerbesten stuck 

gar frelech det er schesen 
di muern worn em zu deck. 

26* 



404 Slnl^ang. 

8. den ersten schos" den er dete, 
den det er durch di huser 

der logenslant dets em brengen 
mit schlangen und scharf enden. 

9. Ein Storni det er anlaufen 
woU an das endersdor 

ich lob de burger und knechte 
se wom em bal dort vor. 

10. ein lermen det er machen 
er gref's gar frellech an 
de burger und auch de lanschknechten 
erschosen em mangen man. 

11.- Eer geschecz heten se gerecht 
gerecht woll uf de bon 
Franciscus kont nun (V) stermen, 
se lefen all darvon. 

12. Se worn ganz unverdrosen 
woll uf dem endrestom 
Franciscus most entlaufen 
den storm het er vorlorn. 

13. De reben deten se abhauen 
gar mangem arm mann, 

den galgen auch umbschlagen 
se forhten man hung se dran. 

14. Franciscus, wer hait dech beweget 
woll zu der wormser reis 

und hans gedon de phafen 
se sengen ders kergen wis. 

15. der uns das letlein hait gemachet 
von nuem gesangen hait 

das hait gedon en burger 
der uf der muern stot. 

16. Er hait's so woll gesongen 
von einem edelmann, 

er wert sech bas bedencken, 
de von worms zu freden lan. 

(®tra§6urgcr ©tabtard^io. ^x Erläuterung t?crgL bic toon inu*gcgcbc= 
ncn ^^otigcn in beu gorfcj^ungcu jur beutfd^en ^cfd^id^tc X ©♦ 656.) 



5ln§ang, 405 



n. 

I^öntg HFran; mn ^xankxtiif an Stdiingen* 

Carissimo et fideli nostro Francisco de Sickingen. 

Franciscus dei gratia francorum rex Mediolani dux et genue dominus. 
Carissimo ac fideli nostro Francisco de Sickingen Salutem. Accepimus 
licteras vestras unacum Imperiali mandato quibus et vestrum in nos 
amorem singularemque benevolentiam aperte declarastis simul et odia ini- 
micitiasque nostri causa susceptas exposuistis. Quantum nos sincerus 
vester in nos animus Integraque fides oblectaverit literis exprimi non po- 
lest. Curabimus sane totis viribus apud Imperatorem pro vestra in nos 
fide et solitis nostris in amicos officiis; ne quid ob illam quam in nos 
habetis obligationem detrimenti injurieque vobis eo nomine inferat, Et 
belli turbines procellasque in vos convertere desinat. Si id non possumus 
certe ostendemus causam vestram magno nobis eure esse. Ceterum si ob 
aliam causam Imperator vobis Infestus fuerit Dabimus operam ut Ke co- 
gnita amicabiliter negotium componatur. Carissimo ac fidelis noster. 
Deus optinms maximus Statum vestrum stabiliat et ab Omnibus periculis 
tueatur et defendat. 

Datum Parisiis die XXV mens. Jan. 

Francoys. 

Robertet. 
(«StaatiJard^io gu taffcl.) 



m. 

IfoUmadit 
1)00 fanbgrafen oon $e|fen ;ut itntetlianbluns mit Sickingen« 

2öir ^^ilipS öon gots gnaben jc. tl^ucu fmibt, ba§ mx unnfcrn ^tetl^en 
unb lieben getragen ©onrabten öon SÖßalbcnPcin ^ofmcifter, ^ermann '^tt)tc\d 
(£rbmarfrf)d]^, Sebenftcin öon Sebenftcin, ^^iltpS Wttt)\txibnd) SJiarfc^alcf, fd&iU 
i)tim öon 2)onubcrg! unb anber unfer Slitterfd^aft unb öernjent^en, benen üom 
'2lbeö fo Ut) 3nen JJn unfercm btenft gn ber ÖJraüefd^afft f at^cnelnpogcn fetnbt 
unfern öoinfontmen gcnjalt unb mad^t gegeben l^aben unfern wegen mit grau* 
ct§cu§ öon «Sicfingcn nac^ unferm beften nufe unb unfer unb ber unfern gc=* 
legenl^eJjt ßu tl^eJjbingcn unb öortragf uffgurid^ten, unb wcS fjj alfo für gut)^ an* 
feigen, unb in unferm nal^nten, öon unfern wegen l^anbeln, tl^uen ober anncnicn, 



406 5(n^ang. 

baS fo( fein unb ift unfcr guetl^cr rotjl unb mcpnuug, ©ercbbcn au^ ba§ ftcct 
unb ül^cft 3u^ttcn bctj unfern furftlic^eu n?aren Worten, 3" nrf^unbt i^dbm 
Xö'xx unfer beeret an biefen brteff, ber mit unfer eigen ^anbt unSerf^rieben ift, 
tmcfen laffen. (Sieben ^um ÖJicffen %m ^onnabenbt noc^ Exaltation. Cruc. 
Anno 2C. 18. 

(emcftinifd^eS ÖJefammt=2(rd^iti in SQBeimar.) 



IV. 

IFranj mn Sidtingen an itn '^utfüxfltn friebridj mn Sadjfen* 

2)urd^(eucf>tigifter §orf)geporner gurft. (Sroern (5]^urfurftUd;en gnaben fein 
mein unbert^cnig »itlig bieuft mit öletjß suöor berait. gnebigfter §err. @. Sl^urf. 
gefrf^re^ben 2)octor ^ol^ann Sflcud^Un belangenn, in bem ®tj fic^ gnebigflicf; er^ 
bieten Smn bei} 9lomifcf>er fe^fer(irf)er SKatjeftaf unferm attergncbigftem §errn 
3uefnrbern ^ah Q6) empfangen gnnl^altS gelefen ^ag baruff (S. (£^urf. g. foIIi^S 
3re§ gnebigen erbietend nnbertl^enigen bangf^ ungeferoeifelt ber almecj^tig gott 
guefampt bem baS @§ boctor 9^eud^Iin berbienen roerb @. (Sl^urf. g. 3)arumb 
betonen. Unb fo @. Sl^urf. g. ba§ ^l^enig ©^ Qm fc^reJjben n?oüen mir ^m=^ 
fd^icfen Sitt Qdf^ 3m algbalb be^ aigncr bottfd^aft üerfd^affcn. 2)ann er tft 
am fromer monn ift, bem Q6) gern atteg öermogen§ 3^^ ""fe ^^^ getiaßen bie= 
nen »olt. Unb womit Qc^ (S» (St>nrf. g. in aller unbertl^enigfeit gnebienen maig, 
bin ^(i) Vermögens wiöig unb l^et Bt) mir guegepieten. 3)at. Kampftags na(^ 
2(nt]^onii Anno etc. XXI. 



@» (Sl^urf. g» 



unbert^eniger 
gan^ bienftwitliger 

grancgiiJcuS üon 
<Si(fingen. 

(iSrneft. (SJefammt=S(rd^iö») 



V. 

S^udjHtt an itn |iurfüt|lett ?Friebridj mn Sadjfen» 

3)urrf)luci^tiger l^oci^geborner gurft gnebigfter $cr unjer fürftlid^ gnab l^at 
tttng 3^t t^ieöor min befümerniiJ fo ic^ öon ben prebiger äÄünc^cn unnb ben 
l^oiligfti^rifftern üon (5öln empfangen Unb tjti^t 3«« ^o3 IX Qare erlitten l^ab 
genjigt unb öerftanben, 9^un l^at mir ber @bel unb Streng l^er franciiJcuiJ üon 



5rn]^ang. 407 

(Sicfingcu ain ^lid^tung unb 2^ranfaction gcmaci^t baS mx nemUrf) bcr gan^ orb 
pvebigermüud^ für fic^ nnb bic 3rc uff güttUd^ frf^iblüt mit BaibcrtcU tail 
triffeit unb miüen fomen unb »ertragen fuib, berfelB »ertrag ift üon Qne Snn 
gemainctn ß^a^ittel gu granffort gel^aüten gelobt gefcj^njoru unb tjcrfigettt JJnn 
uamen Qr uub bcr ^rcn, baruff l^anb fie dn (dominum) §orf)ftratcn ^rior 3" 
(Solu öon feinem Qnquifitorampt abgefetzt unb im gebotteu bcn friben ^u l^aüten 
uub beu frieg miber mid) uit mer gu füren, ber genent bruber JJacob §od)ftratt 
ift aber Xrün?Iog unb gelübbbrüc^ig an ftnem orben unb ftneu öbem morben 
uub ^t aß obebien^ öerad^t unb in ablegen miuer ^jrocuratoreu unb anroeßt 
3u 9lom S^\n ber Qtjt ber ^acantj fo mau fugt geroouUd) nit gerid^t l^attt t)at 
er einen 9f{ömerfpru(^ uggebrad^t »ie ^vl 9lom bicf gefci^id;t baS aßeS ain 
S^ußitet unb uid)tig!ait ftj roo^ öor gel^anbelt burd) min gn, §. üon ©pijer 
it), unb ba0 man min büd^lin uub ^latl^fd^Iag faifcrüd^ maieftct gegeben abt^n 
uubertrucfen unb ücrbietten foß §u legen, be§ l^aben fte !ain aunber urfaci^ ge* 
boren angougen beu e§ f^ erger(idf> unb beu JJuben günftig, unb l^abent ^erefim 
unb fetjer^ lagn faßen. 9'hd^fe beft minber n?oßten bie brüber unb Qr anl^ang 
Qu ß^ölu fößid^en Sf^atfd^tag ^m C)ugenfpiegel üerbrennen, n?ere ber öon nit 
üon minen wegen geappeßirt »orben unb ift JJnn üerbotten unber bernj^ten 
ni(^t5 uffer^Ib be§ red)te§ n?iber mx6) fürgcnemeu htj ptn be§ ^annS unb 
IW bucaten. 5lber gnebigfter ^er <Bo faiu gloub Qnu bene lüteu ift fonber 
afle (ijd^tfertigfait l^ab id^ ain ©uppUcation an unfern aßergnebigften l^eru \itn 
Üiömifd}eu faifer gefteflt unb bie l^ern franciScu^ öon ^Sidingen obgemeßt guge* 
fd^icft, bie bem 3fiedf>ten gemeg ift. ^itt uirer (Surfurftlid; gnab aßg minen gne* 
bigften f^ern ^Sie n?öß mir bar Qnn furberlid^ fin, ba§ ftu SJiaieftat «Silentium 
unb Stißfd^n?e^gen ufftege ober »a ba§ uit möd^t erlaugt »erben ba§ fin 3Kaie* 
ftat baiben partl^^eu unb JJren gugeiüanten öou ftneu Späten öerl^örer unb arbi* 
tratorc§ geb öor bene ain ijegfüd^er aße ftne 3:ura gered)tig!ait unb gered^tfame 
unb vodäf^ er getrünjte gu gen^egeu uff ain ainigen tag fament^afft unb QumaX 
barlegte, Unb n?a§ barüber gefprod^en n?ürb ba§ foßt crefftig fiu ou aß Qrrung 
Antrag unb njiberreb. äJiaiu id^, fo ic^ ain la^ unb uit gaiftlid^ ftj, unb ber 
l^anbel beu glouben nit berürt fonber aߧ 3r urtail (ut aßaiu fcanbalum unb 
ergeruig uub gunft ber 3^ubifd;t>aitt , @o gel^ör bifer l^anbel bem Sfiömifd^en 
faifer Qu 5lߧ njefltüd^ unb nit aM gaiftlid^, 5lber »ie bem, fo ^aßt id^ ba§ 
trüber .§od)ftrateu unb fin an^ng f^ier Quu unferm l^eru bem 9tömifd;en faifer 
fd^ulbig uff ftu gebott gel^orfam gu ftu Qnn aßem bem ba§ ^a6) unb ftraff an= 
trifft ba§ l^aigt criminale 9Jad; bem gebott ®auct peterS be§ apoftelS aߧ er 
fprid}t, Qr fößent beut fönig uubertenig ftu aßö bem öberu Qu ftraff ber bögen 
unb lob ber gutten, borug derüd) gu üermerdfen ifl nja§ Itjh uub leben eer unb 
gefür antrifft ba§ ift aßaiu bem meßtlid^en gemaßt beöol^. 2)a§ bebüten bic 
wort ftraff unb (ob, 5lber fo min Slat^fc^tag bigf^er miber ben gloubeu gefc^enl^n 
autaft Würben ift, l^ab id^ ben ^apft Idffen rid^ter ftu. ®o fte aber ^e^unb 
üon ber fefeer^ uub l^ereftS gefaßn finb unb aßaiu ba§ fcanbalofum uub favorem 
Judeorura woßen fürnemen, ba§ ben weßtUd^ rec^t uub bie weßtUdf>en rid^ter 
wol mögen ugrid^ten, <So bitt id> uwr f. g. wöße baran ftu ba§ bem 9lomifd^en 
faifer fin gewaßt unb mad^t nit gefdjmelcrt werb, bau bem 9tt?d^ ift guüU gnug 
big^er entzogen, 2c. 2C. uwr ©urftirfttid^ gnab wöß mir gu friben l^etffen unb. 



410 «n^ang. 

I^aben fie br^ fcj^aunfecn geniad^t, l^inbeii öff bem Sligf^eit l^crciu l^art am *2d^lo3^ 
uit ober öicrl^wnbcrt fd^rttt l^obcn ' crfl bcrgancjcm 2)ornftag ba§ ^P ber letfl 
tag april angefangen mit bem S'iec^tcn gefd^ufe hinein ^ufcf^icffcn t?nnb fmb ün« 
gcjWeifeUt fie wetten« gar JJn furzen togen gn $auf önnb gum «Sturm {d^ieffen. 
63^ fid^t 3fih öM^ fur»ar nit oaft üngeleid^ bann jncin« bebuncfen« fo JJft fur== 
n?ar 'aa^ 2)io&^ nit fo gar gut all« SWan bauen geret l^at, c« fmb JJnen and) 
bie n?erinen üffcrtl^olb ber gar 9hbern bie 3ttt graben onnb jum fturm bicncu 
üaft genomen, attfo ba« fie nit öil fd^aben« mcr l^eru« tl^un mögen. 

3ubem .rftmi.b 3^ f^'wi'l ^ meinen gnebigflen l^ern ^J^falnfegranen, ba§ 
fie e« mit graben xind^ »nberfteen würben gu arbaiten, aüfo ba« gu ad^ten e§ 
werb nit l^alten mögen. 2)a« alle« l^ab 3f^ ®» ^» Qferem beueld^ nad^ ünan-= 
gejaigt nit laffen wollen, 2)ann @. @. wiffen mid^ 3nn bem ünb anbcrn mmber* 
t^etiig önb gel^orfam. 2)atum ben britten ^ag Tlatf Slnno :c. XXIII. 
@. ®. 

ounbertl^eniger önb gel^orfamcr 

S3aftian (Smbl^art ^urgnogt 
au ^Äf^erg. 

(§au«^, §of= unb ^taatSard^io ^u SÖßien.) 



ÜeipiiQ. ®ru(f oon Stimme & 3:röntcl.